Automation & Drives - Lexikon

Die Neufassung (2017) des Nachschlagewerks erläutert mehr als 5000 gebräuchliche Akronyme, Fachbezeichnungen und Schlüsselwörter aus der modernen Begriffswelt der Automatisierungs- und Antriebstechnik und ihren Anwendungsfeldern sowie mehr als 8000 Links, die auf weiterführende Websites und Fachbeiträge verweisen. Sie sind gleichzeitig als Quellenangabe zu verstehen. Alle Titel sind in Deutsch und Englisch gelistet.

 

| A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

 

A

10GE ► 10 Gigabit Ethernet

https://de.wikipedia.org/wiki/Ethernet

1131 (Kurzbezeichnung für die IEC-Norm 1131, die Aufbau und Programmierung von SPSen und deren Kommunikation untereinander regelt)

www.computer-automation.de/lexikon/?s=2&id=4&page=0&k=1

 

1394 Automation (Eine auf Initiative der Firmen Nyquist Industrial Control und Wago Kontaktechnik gegründete Gruppe von Firmen aus dem Bereich der Automatiserungstechnik, die Normung und Spezifizierung für die Implementierung des Schnittstellenstandards IEEE-1394 (Firewire) vorantreibt. Die Initiative wurde erstmals im November 2002 auf der Messe SPS/IPC in Nürnberg vorgestellt)

www.elo-web.de/lexikon/1/1394-automation

 

3D-Drucker ► 3D Printers (3D Drucker sind computergesteuerte Drucker, mit deren Hilfe sich dreidimensionale Werkstücke aus Kunststoff, Harz oder Metall erstellen lassen. 3D Drucker zählen zu den innovativsten Produkten der letzten Jahre, in kaum einem anderen Markt hat es einen derartigen Zuwachs gegeben. 3D Drucker ermöglichen die schnelle, einfache und kostengünstige Herstellung von Prototypen in allen Variationen. Die heutigen Drucker sind so leistungsstark, dass sich damit auch Kleinserien fertigen und enorme Kosten sparen lassen.

www.3dprintwerk.de

https://3ddrucker.de

 

3D-Engineering (Entwickeln, Modellieren, Scannen, Visualisieren, Analysieren, Präsentieren von Planungsideen,  und Drucken mittels 3D-Technologien)

www.open3dengineering.org/en/tagged/open3dengineering

www.creaform3d.com/de/3d-engineering-services

www.tarakos.de/taravrbuilder.html

www.svlele.com/model.htm

www.3dengineering.de

www.3dengr.com

 

4-20mA-Stromschleife ► 4 to 20mA Circuit / 4-20mA Current Loop (4-20mA-Stromkreise kommen als Messstromkreise insbesondere in Anlagen der Prozessindustrie zur Anwendung, bei denen das Sensorsignal über weite Strecken übertragen werden muss und dabei starken elektromagnetischen Störbeanspruchungen ausgesetzt ist. Das Spannungssignal des Sensors wird am Messort in ein Stromsignal umgewandelt [4-20 mA] und am Zielort wieder in ein Spannungssignal zurückverwandelt. Unterschreitet der Strom die 4mA-Grenze, ist dies ein Zeichen für das Vorliegen eines Kabelbruchs. Da für die Versorgung und Signalübertragung nur zwei Leitungen erforderlich sind, werden solche Schaltungen auch als 2-Leiter-Schaltungen bezeichnet)

ftp://ftp.beckhoff.de/Document/Application_Notes/DK9221-1111-0059.pdf

www.esensors.net/kompendium.h#4-20mA

 

80/20-Regel (siehe Pareto-Prinzip)

 

A Ampere (Maß für die elektrische Stromstärke)

 

A/m Ampere / Meter (1 A/m = 1 Am-1. Einheit der magnetischen Feldstärke)

 

A/M 2 Ampere per Meter Squared ► Ampere pro Quadratmeter (Internationale Einheit der elektrischen Stromdichte)

 

A4WP Alliance for Wireless Power (Konsortium zur Entwicklung und Normung von Technologien zur drahtlosen Energieübertragung)

www.golem.de/specials/a4wp

 

AAA  Authentication, Authorization, and Accounting ► Authentifizierung, Autorisierung und Abrechnung (Netzwerkdienst zur Gewährleistung des sicheren Zugriffs auf Ressourcen, d.h. zur Identifikation von Nutzern, Vergabe von Zugriffsrechten und Abrechnung von Leistungen)

www.it-business.de/glossar/AAA/articles/193090

de.wikipedia.org/wiki/Triple-A-System

 

AaaS Architecture as a Service (Siehe Cloud Computing)

 

AAAS American Association for the Advancement of Sciences ► Amerikanische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft (Gemeinnützige Organisation)

www.aaas.org

 

AACC American Automatic Control Council (Nationale US-Mitgliederorganisation der IFAC. Zu ihren Hauptaktivitäten zählt die Organisation und die Durchführung der jährlichen American Control Conference ACC)

www.a2c2.org

 

AAL Ambient Assisted Living ► Technikunterstütztes Leben (durch innovative, informations- und kommunikationsbasierte Techniken, d.h Produkte und Dienstleistungen, die das alltägliche Leben insbesondere älterer, kranker und behinderter Menschen unaufdringlich unterstützen, erleichtern, deren Lebensqualität erhöhen, den Betreuungsaufwand reduzieren und die in Bezug auf Bedienung und Funktionalität den Fähigkeiten dieses Personenkreises angepasst sind)

www.itwissen.info/definition/lexikon/AAL-ambient-assisted-living.html

de.wikipedia.org/wiki/Ambient_Assisted_Living

 

AAT Average Access Time ► Mittlere Zugriffszeit (zu den Daten auf einer Festplatte. Sie gibt die Zeitspanne für einen völlig zufälligen Zugriff auf eine bestimmte Spur und einen bestimmten Sektor an)

www.pcwelt.de/ratgeber/Mittlere-Zugriffszeit-1311003.html

 

ABE Agent-Based Engineering ► Agentenbasiertes Engineering

www-cdr.stanford.edu/ABE  

 

Abfallspannung ► Drop-out Voltage / Release Voltage (Maximale Spannung an der Relaisspule, bei der ein Relais in seine Ruhestellung zurückfällt)

https://de.wikipedia.org/wiki/Relais

 

Abfallverzögerung ► Drop-out Delay / Dropping Delay / Switch-off Delay / Turn-off Delay / Release Delay (Erhöhung der Abfallzeit eines Relais mittels einer Kurzschlusswicklung oder durch Kurzschluss der Erregerwicklung im Augenblick des Abschaltens bzw. durch Parallelschaltung einer Diode oder eines Widerstands oder Kondensators zur Erregerspule)

www.elektroniknet.de/lexikon/?s=2&id=162&page=2&k=a

 

Abfallzeit ►Fall time / Decay Time (Zeitdauer, in der ein elektrischer Impuls bei Schaltvorgängen von 90% auf 10% seines Höchstwertes abnimmt. Bei Relais und Schaltschützen ist die Abfallzeit die Zeitspanne zwischen dem Abschaltzeitpunkt des Bauelements und dem Öffnen bzw. Schließen seiner Kontakte)

http://www.itwissen.info/definition/lexikon/Abfallzeit-fall-time-tf.html

http://universal_lexikon.deacademic.com/201738/Abfallzeit

 

ABG Autmatisierungsbaugruppe ► Automation Assembly

 

Abgabeleistung ► Output Power / Output Power (ist die leistung, die ein elektrischer Antrieb an seinem Ausgang dem Nutzer des Antriebs bereitstellt)

www.zeitlauf.de/glossar.html#

 

Abhörsicherheit ► Bug Proof / Tap Proof / Interception-proof (Abhörsicherheit ist gegeben, wenn der Zugriff auf  übermittelte Sprache und sensible Daten durch Unbefugte nicht möglich ist. Spezialisten bieten dazu ihr Know How an)

www.lawmate.eu/abhoerschutzabhoersicherheit

www.secupedia.info/wiki/Abhörsicherheit

http://www.abhoerschutz-lauschabwehr.de

 

ABK Anzeige- und Bedienkomponente ► Display and Control Component / Display and Control Unit /Operator Station, OS (In Prozessleitwarten unmittelbar an der Bedienerschnittstelle installierte Anzeige-, Visualisierungs- und Bediengerätetechnik, in der Regel IPCs und Workstations, zur Prozessdatenüberwachung, Alarmbehandlung und Einflussnahme auf das Prozessgeschehen über prozessnahe Komponenten, PNK. Typische Funktionen und Ausstattungsmerkmale der ABK sind [nach K. F. Früh u.a.: Handbuch der Prozessautomatisierung]:

  • Anzeige-/Bedienmittel: Standardtastatur, Spezialtastatur, Maus, Bildschirme, Großbildsysteme mit der Möglichkeit der Einblendung von Videobildern,
  • Standard-Bedienbilder wie Übersichtsbild, Gruppenbild, Einzelkreisbild, Ablaufsteuerungsbild,
  • Freie Grafiken z.B. für Fließbilder und spezielle Bedienbilder,
  • Rezepterstellung, -verwaltung und -beobachtung,
  • Alarmbehandlung mit der Möglichkeit der interaktiven Auswertung der Alarme,
  • Interaktive Unterstützung des Anlagenfahrers durch Integration von Fahranweisungen und Online-Hilfen,
  • Datenauswertung, -archivierung und -dearchivierung,
  • Systemdiagnose für Anlagenfahrer und die Instandhalter der Prozessleittechnik mit detaillierten Fehlermeldungen bei Störungen,
  • Bereithalten von Systemdokumentation, Bedienhandbuch und Hilfetexte,
  • Geeignete Abgleichmechanismen zur Gewährleistung der stoßfreien Redundanzumschaltung)

https://www.et.tu-dresden.de/ifa/uploads/media/PLT1_001-AufgabenStrukturen_01.pdf  >  Folien 51, 52

 

Ablaufdiagramm ► Sequence Diagram / Flow Diagram / Flow Chart (Darstellungsmittel zur Veranschaulichung von Algorithmen bzw. von beliebigen bedingungsabhängigen oder zeitabhängigen Aktionsfolgen und Prozessen, das die Abfolge der einzelnen Schritte übersichtlich darstellt)

de.wikipedia.org/wiki/Ablaufdiagramm

 

Ablauforganisation ► Process Organization / Workflow Management (Unter Ablauforganisation versteht man die zur Erreichung eines bestimmten betrieblichen Ziels notwendige Reihenfolge der dazu erforderlichen zeitlichen und örtlichen Arbeitsprozesse)  

https://de.wikipedia.org/wiki/Ablauforganisation

 

Ablaufschritt ► Step / Sequential Step (Einzelnes Element innerhalb einer Ablaufkette)

 

Ablaufsprache, Ablaufsteuersprache AS ► Sequential Function Chart / SFC (grafische Programmiersprache nach IEC 1131-3 bzw. DIN EN 61131-3 zur Strukturierung von SPS-Anwenderprogrammen für Ablaufsteuerungen. Daneben existiert GRAFCET nach DIN EN 60848 als weitere grafische Ablaufsprache für Ablaufsteuerungen)

www.bernhard-plagemann.de/plm/Theorie/GRAFCET/Die_Ablaufsprache.ppt

www.ipsta.de/download/automationstechnik/Kap11_AS.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Ablaufsprache

de.wikipedia.org/wiki/IEC_61131

 

Ablaufsteuerungen ► Sequential controls / Sequence Control Systems (Nach IEV 351-47-59 bzw. DIN IEC 60050-351 Steuerungen mit schrittweisem Ablauf, bei denen der Übergang von einem Schritt auf den nächsten entsprechend vorgegebenen Übergangsbedingungen erfolgt. Das heißt bei Ablaufsteuerungen ist der Steuerungsvorgang in einzelne Schritte gegliedert, die entsprechend einem in der Steuereinrichtung hinterlegten Plan/Programm nacheinander abgearbeitet werden. Den einzelnen Schritten sind Befehle zugeordnet, die durch die Steuereinrichtung entweder zeitabhängig oder prozesszustandsabhängig, wenn jeweils die für einen Schritt festgelegten Zeitbedingungen erfüllt oder vereinbarte Ereignisse im Prozessbereich eingetreten sind, an das Steuerobjekt ausgegeben werden. Diesem Sachverhalt entsprechend wird zwischen zeitabhängigen [IEV 351-47-61 bzw. DIN IEC 60050-351] und prozessabhängigen [IEV 351-47-61 bzw. DIN IEC 60050-351] Ablaufsteuerungen unterschieden. Die funktionelle Darstellung von Ablaufsteuerungen kann mittels SIPN, SFC oder GRAFCET erfolgen.

  • Zeitabhängige Ablaufsteuerungen ► Time-oriented Sequential Controls / Time-dependent Sequential Controls / Time-scheduled Controls werden dort eingesetzt, wo mit Sicherheit angenommen werden kann, dass die Vorgänge im gesteuerten Objekt stets nach der gleichen Zeitfunktion ablaufen, oder sich die für den Prozessablauf maßgebenden Kriterien entweder gar nicht oder nur sehr schwer messtechnisch erfassen lassen. Man findet sie beispielsweise in Anlassautomatiken für Motoren, die immer unter gleichen Belastungsverhältnissen anlaufen, des Weiteren in Automatiken zur Steuerung von Waschmaschinen, Zentrifugen, Formmaschinen, Spritzgießmaschinen und Kontaktschweißmaschinen wie überhaupt bei Einrichtungen, die automatisch Reinigungs-, Anwärm-, Sinter-, Glüh-, Back-, Siede- und Trocknungsprozesse realisieren.
  • Prozessabhängige Ablaufsteuerungen ► Process-oriented Sequential Controls ermöglichen aufgrund ihres Arbeitsprinzips eine gewisse Anpassung des Programmablaufs an zufallsbedingte Unregelmäßigkeiten im Prozessgeschehen. Man findet sie überall dort, wo es keine Probleme bereitet, im gesteuerten Objekt das Eintreten bestimmter Ereignisse wie z.B. "Zielposition erreicht", "Ventil offen", "Betriebsdrehzahl erreicht" u.ä. mit geeigneten Sensoren zu erfassen und an die Steuereinrichtung zurückzumelden.

In der industriellen Praxis findet man zeit- und prozessabhängige Ablaufsteuerfunktionen in vielfältiger Weise kombiniert. Für die Programmierung von Ablaufsteuerungen kommen Ablaufsteuersprachen zur Anwendung)    

www.et.tu-dresden.de/ifa/uploads/media/PLT1_007-ProzedursteuerungAblaufsprache.pdf

www.et.tu-dresden.de/ifa/uploads/media/P01-07_Ablaufsteuerungen_R1109.pdf

www.ipsta.de/download/automationstechnik/Kap11_AS.pdf

http://prozess.hbenesch.de/s7gr7gsa.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Ablaufsteuerung

www.bernhard-plagemann.de

 

Ableitstrom ► Leakage Current [wörtlich: Leckstrom] (nach VDE 0100 Strom, der in einem fehlerfreien

Stromkreis [über den Isolationswiderstand und parasitäre Koppelkapazitäten über die Schutzerdung] zur Erde oder zu einem fremden leitfähigen Teil abfließt. Bei Verwendung von Filterkondensatoren, die Funkstörungen verringern sollen, kann er eine kapazitive Komponente haben und beim Fehlen oder bei Unterbrechung des Schutzleiters bei Berührung z.B. eines Gerätegehäuses für den Menschen unzulässig hohe Werte annehmen. In diesem Fall sind zusätzliche Schutzmaßnahmen, z.B. in Form eines Fehlerschutzschalters erforderlich. Abhängig vom Gerätetyp sind Ableitströme zwischen 0.5 und 3,5 mA zulässig, DIN EN 60601-1-1 bzw. DIN EN 60950)

www.elektroniknet.de/e-mechanik-passive/passive/artikel/598

www.elektronikpraxis.vogel.de/passive/articles/28305

www.sourcetronic.com/glossar/ableitstrommessung

 

Ableitung ► Derivative (Mathematischer Begriff, u.zwar ist die Ableitung einer reellen Funktion f an der Stelle x der Anstieg der Tangente an ihren Graphen im Punkt x, f(x) und wird mit f´(x) bezeichnet)

www.iuz.tu-freiberg.de/files/Tests/pdf/mathe_glossar.pdf

 

Ablöseregelung ► Alternative Control / Override Control (Nach IEV 351-47-49 bzw. DIN IEC 60050-351: Regelung, bei der zwei oder mehrere Regler Über ein Extremwert-Auswahlglied auf ein einziges Stellglied wirken, so dass der Reglerausgang mit dem größten oder mit dem kleinsten absoluten Wert die Stellgröße bestimmt)

https://cache.industry.siemens.com/dl/files/396/44229396/att_11739/v1/44229396_overridectrl_de.pdf

http://proconsol.de/index-223.html

 

Abnutzung ► Wear / Wear and Tear / Abrasion / Erosion (Folge von Verschleiss, Korrosion, Alterung, Ermüdung  u.ä. während des normalen Betriebs technischer Betriebsmittel)

 

Abnutzungsvorrat ► Wear Margin / Wear Tolerance / Wear-and-Tear-Contingency (Jedes technische Betriebsmittel verfügt konstruktions- bzw. herstellungsbedingt über einen bestimmten Abnutzungsvorrat. Ist dieser vor Ablauf der natürlichen Lebenszeit aufgebrauch, muss er im Rahmen von Instandhaltungsmaßnahmen erneuert werden)

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kennziffer_Abnutzungsvorrat_KAV.jpg

www.cci-dialog.de/wissensportal/lexikon/lexikon_abnutzungsvorrat.html

 

ABR Average Bit Rate ► Mittlere Bitrate / Durchschnittliche Bitrate (In der Regel gemessen in Bit pro Sekunde, bps)

 

ABS Automatic Backup System ► Automatisches Sicherungssystem

www.techopedia.com/definition/988/automatic-backup-system-abs

 

Abschaltkreis ► On/Off Control / Cut-off Circuit / De-energizing Circuit (Teil einer Steuer- oder Überwachungseinrichtung mit einem geschlossenen Wirkungsweg.  Rückführsignale werden darin solange mit einer Führungsgröße verglichen bis ein bestimmter Wert, z.B. ein vorgegebener Sollwert oder ein definierter Grenzwert, erreicht ist. Genau zu diesem Zeitpunkt erfolgt die Unterbrechung des laufenden Vorgangs. Das heißt, ein Abschaltkreis ist ein Regelkreis, bei dem das Rückführsignal nur zum Starten und Beenden eines Vorgangs benutzt wird. Beispiele: Stillsetzen einer Werkzeugmaschine beim Erreichen einer bestimmten Sollposition oder Abschalten eines Pumpenaggregats beim Erreichen eines bestimmten Behälterfüllstandes)

 

Abschaltdrehmoment ► Tripping Torque / Shut-off Torque / Cut-out Torque (Einstellbare Abschaltdrehmomente spielen überall dort eine Rolle, wo in Werkzeugen oder Armaturen bestimmte Drehmomentwerte aus Sicherheitsgründen nicht überschritten werden dürfen)

www1.auma.com/uploads/media/sp_import2/prospekte/pb_san1_de.pdf

 

Abschirmung ► Shielding / Screening (Entstörmaßnahme, um die Ausbreitung störwirksamer elektrischer, magnetischer oder elektromagnetischer Felder von Störquellen zu begrenzen bzw. deren Eindringen in Störsenken zu unterbinden. Grundlage hierfür sind u.a. entsprechende Kabelschirme, geschirmte Kabelkänäle, Leiterplattenschirmungen, Geräteabschirmungen und Raumabschirmungen unter Verwendung jeweils geeigneter Abschirmmaterialien. Als Maß für die Wirksamkeit von Schirmungsanordnungen dient die Schirmdämpfung, speziell bei Leitungsschirmen dieTransferimpedanz)

www.habiger.com/index.php/emv-lexikon.html#a

 

ABSE Agent-Based Software Engineering ► Agentenbasiertes Software-Engineering (siehe auch AOSE)

www.ag-nbi.de/lehre/0203/S_IIA/ausarbeitungen/AOSE_Folien.pdf

www.enel.ucalgary.ca/People/far/res-e/theme02.pdf

 

Absolutwertgeber ► Absolute Encoder / Absolute Value Device / Absolute Value Transmitter (sind elektromechanische Weg- oder Winkelmessgeräte, die die mechanische Position einer Dreh- oder Längsbewegung eines Maschinenteils in ein äquivalentes analoges oder digitales elektrisches Signal umwandeln. Sie arbeiten mit optischen  oder magnetischen Abtastverfahren und bilden den Messwert stets absolut ab, weshalb er nach dem Einschalten sofort zur Verfügung steht, ohne dass, wie bei inkrementalen Gebern, ein Referenzpunktanfahren erforderlich ist. Auch gibt es keinen Positionsverlust bei ungeplantzen Stopps. Bei rotatorischen Gebern unterscheidet man darüber hinaus Singleturn-Drehgeber, die nur eine Umdrehung auflösen können und dann wieder bei Null beginnen und Multiturn-Drehgeber, die jeder Winkelposition innerhalb einer Umdrehung und jeder Umdrehung einen kodierten Positionswert zuordnen)

www.youtube.com/watch?v=hPzOCeZhfHA

www.baumerhuebner.com/pdf/amg10.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Absolutwertgeber

 

Abstandsregelung ► Distance Control / Distance Regulation (Fahrerassistenzsystem, das den Fahrzeugführer aktiv unterstützt, einen definierten Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug einzuhalten)

www.mein-autolexikon.de/fahrerassistenzsysteme/abstandsregelung.html

 

Abstandssensoren ► Distance Sensors / Displacement Sensors (ermöglichen die berührungslose, präzise Entfernungsmessung bzw. Abstandserfassung mittels Ultraschall, Rot- oder Laserlicht oder auf magneto-induktiver oder optischer Basis mit Reichweiten vom Mikrometerbereich bis zu mehreren hundert Metern. Einsatzgebiete: Positionierung von Kranen, fahrerlose Transportsysteme, Regalbediengeräte, Füllstandsüberwachung von Behältern und Durchhangregelungen und viele andere Anwendungen, wo es im Zuge von Überwachungs-, Mess- und Automatikabläufen auf die genaue Erfassung von Abständen ankommt)

www.directindustry.de/industrie-hersteller/abstandssensor-60954.html

www.sensopart.com/de/produkte/abstandssensoren/abstandssensoren

www.process.vogel.de/fuellstandmessung/articles/56438

de.wikipedia.org/wiki/Wegsensor

 

Absturz ► Crash / System Crash / Computer Crash (Ein Computerabsturz liegt vor, wenn ein Programm auf unvorhergesehene Weise beendet wird oder nicht mehr auf Interaktionen des Benutzers reagiert. Ursachen dafür können Programmierfehler, erschöpfte Systemrecourcen oder Hardwarefehler sein)

https://de.wikipedia.org/wiki/Absturz_(Computer)

 

Abtastelement / Abtastglied ► Sampling Element / Sampler (Abtastelemente dienen dazu, zeitkontinuierliche Signale in zeitdiskrete Signale umzuwandeln. Siehe beispielsweise Abtastregelung)

 

Abtasthalteglied ► Sample-and-Hold Element (Ein Abtasthalteglied entnimmt einem Analogsignal in periodischen Abständen einen Spannungswert und hält diesen abgetasteten Spannungswert über einen bestimmten Zeitraum während dem er über einen nachgeschalteten AD-Wandler in ein digitales Signal umgewandelt wird)

 

Abtastrate / Abtastfrequenz ► Sampling Rate / Scanning Rate (Frequenz mit der ein zeitkontinuierliches Signal bei der Umwandlung in ein zeitdiskretes Signal abgetastet wird. Ist das Abtastintervall [Sampling Interval] ta, d.h. der Abstand zwischen den Abtastzeitpunkten konstant, so ergibt sich damit eine Abtastfrequenz [Sampling Rate] von fa = 1/ta. Sie wird in Hertz angegeben. Hierzu siehe auch Abtastregelung und Abtasttheorem. Um Sigalverfälschungen zu vermeiden, muss die Abtastfrequenz gemäß Nyquist-Theorem mindestens doppelt so hoch sein, wie die höchste im zeitkontinuierlichen Signal vorhandene Frequenz)

de.wikipedia.org/wiki/Abtastrate

www.sensoren.info/#Abtastrate

 

Abtastperiode ► Sampling Period

 

Abtastregelung ► Sampling Control / Sampling Feedback Control / Keyed Control (auch `Digitale Regelung´ oder `Zeitdiskrete Regelung´. In einem digitalen Regelkreis wird eine kontinuierlich arbeitende Regelstrecke von einer digitalen, d.h. mikrorechnerbasierten Regeleinrichtung geregelt, Dazu wird in konstanten Zeitabständen TA [Abtastzeit] über einen Analog-Digital-Umsetzer jeweils ein neuer Istwert der analogen Regelgröße erfasst, über die Zeit TA gehalten, mit der Führungsgröße verglichen, mit der aktuellen Soll-Istwert-Differenz der reglerinterne Rechner beaufschlagt, nach einem eingespeicherten Regelalgorithmus ein neuer Wert für die Stellgröße berechnet und dieser schließlich über einen Digital-Analog-Wandler als geglättetes Stellsignal an die Regelstrecke ausgegeben. Siehe auch IEV 351-47-15 bzw. DIN IEC 60050-351. Faustregel: Um gute Regelungsergebnisse zu erzielen, darf die Abtastzeit TA höchstens ein Zehntel der größten Streckenzeitkonstante τS betragen)

http://freitag.eit.h-da.de/RT/Ergaenzungen/Abtastregelungen.pdf

 

Abtastsignal ► Sampled Signal (Nach IEV 351-41-15 bzw. DIN IEC 60050-351 zeitdiskretes wertkontinuierliches Signal, bei dem jeder Informationsparameter den Wert einer variablen Größe zu den Abtastzeitpunkten darstellt)

http://elektroniktutor.de/signalkunde/signdef.html   

 

Abtaststörung ► Aliasing (Nach IEV 351-41-28: Einführung von Fehlern in das Frequenzspektrum eines Abtastsignals, wenn Komponenten mit Frequenzen, die zu hoch sind, um bei dem verwendeten Abtastintervall analysiert zu werden, zu den Amplituden der Anteile mit niedrigeren Frequenzen beitragen)

Abtasttheorem ► Sampling Theorem (Das Abtasttheorem interessiert im Zusammenhang mit der Analog-Digital-Umsetzung von Signalen. Es wurde von Shannon aufbauend auf Überlegungen von Nyquist formuliert und besagt, dass ein zeitkontinuierliches bandbegrenztes Signal mit einer Minimalfrequenz von 0 Hz und einer Maximalfrequenz fmax mit einer Frequenz > 2 fmax abgetastet werden muss, damit man aus dem so erhaltenen zeitdiskreten Signal das Ursprungssignal mit endlichen Aufwand beliebig genau reproduzieren kann)

www.statistics4u.com/fundstat_germ/ee_samplingtheorem.html

http://elektroniktutor.de/signalkunde/pam.html#shannon   

de.wikipedia.org/wiki/Nyquist-Shannon-Abtasttheorem

 

Abtastzeit ► Sampling Time / Scanning Time / Sampling Period (Die Abtastzeit beschreibt die Zeit vom Einlesen des Eingangs, der Berechnung und Ausgabe des Stellgrades bis zum erneuten Erfassen des Signals. Typische Abtastzeiten in digitalen Regelungen liegen im Bereich von 50 bis 250 ms. Siehe Abtastregelung)

www.sps-programmieren.com/digitale-regelung

 

Abtriebsmoment ► Output Torque (Drehmoment, das ein Motors an seiner Ausgangswelle abgibt. Es entspricht dem Antriebsmoment der vom Motor angetriebenen Arbeitsmaschine

de.wikipedia.org/wiki/Drehmoment

 

Abtriebsseite ► Output Side / Drive Side /A-Side (Bei Elektromotoren oder Getrieben die Seite an der die Last angekuppelt wird)

www.energie.ch/antriebslexikon

 

Abwärme ► Waste Heat / Lost Heat (Beim Betrieb technischer Maschinen und Geräte wird stets Abwärme erzeugt, die in der Regel abgeleitet werden muss, um Störungen durch Überhitzung zu vermeiden. Bei Energiewandlern ist die Abwärme immer ein Verlust. Sie ist Energie, die das System verlässt und nicht mehr für dessen Zweck zur Verfügung steht. Abwärme kann innerhalb des Betriebes, in dem sie anfällt, genutzt oder über Leitungen und Wärmenetze zu einem anderen Wärmeabnehmer außerhalb des Betriebes transportiert werden und so zur Energieeinsparung beitragen)

www.energieatlas.bayern.de/thema_abwaerme.html

www.energie-lexikon.info/abwaerme.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Abwärme

 

Abweichung ► Deviation (Nach IEV 351-41-04: Differenz zwischen Istwert und Sollwert einer variablen Größe zu einem gegebenen Zeitpunkt)

 

AC Adaptive Control ► Adaptive Steuerung, Anpasssteuerung (selbstanpassende Steuerung bzw. Regelung, bei der sich der Steuerungs- oder Regelungsalgorithmus selbsttätig so ändert, dass hinsichtlich definierter Zielstellungen ein optimales Ergebnis erreicht wird. In Numerischen Steuerungen beispielsweise lässt sich dadurch erreichen, dass eine automatische Anpassung der Schnittbedingungen (Vorschübe und Drehzahlen) an ein vorgegebenes Optimierungsziel, z.B. maximale Spanleistung erfolgt)

http://digbib.ubka.uni-karlsruhe.de/volltexte/1000015312

www.ksp.kit.edu/9783866444683

 

ACaaS Access Control as a Service ► Zugriffskontrolle als Dienstleistung

www.activemind.de/magazin/zugriffskontrolle-acht-gebote-datenschutz

www.adsigo.com/informationssicherheit/datenschutz

www.datenschutz-notizen.de/11496-4211496

 

ACC Adaptive Control constraint ► Grenzwertregelung bei der AC (Bei numerisch gesteuerten Werkzeugmaschinen z.B. können durch ACC Vorschubgeschwindigkeit und Spindeldrehzahl unabhängig vom vorgegebenen Bearbeitungsprogramm selbsttätig so verändert werden, dass der Bearbeitungsvorgang mit maximal möglicher Schnittkraft oder Schnittleistung erfolgt)

 

ACC American Control Conference (Bedeutende, jährlich stattfindende, vom AACC und acht anderen amerikanischen Organisationen gesponserte Konferenz zu wissenschaftlichen und praktischen Fragen der Steuerungstechnik und Regelungstechnik)

http://a2c2.org/conferences/american-control-conferences

 

Access Point / Wireless Access Point ► Funkzugangspunkt / Drahtloser Zugangspunkt (Teil eines Rechner- bzw. Kommunikationsnetzes, das aus kabelgestützten und funkgestützten Bestandteilen besteht. In WLANs bildet er protokollmäßig die Brücke zu den drahtgebundenen Netzen. Er ist eine in sich geschlossene Funkzelle, die mit allen angeschlossenen Netzknoten in Verbindung steht und zentrale Funktionen wie Filterung, Roaming und Datensicherheit realisiert. Die Reichweite einer solchen Zelle ist abhängig vom Frequenzbereich, dem Übertragungsverfahren und der Übertragungsgeschwindigkeit. Sie liegt im In-House-Bereich zwischen 30 m [DSSS mit 11 Mbit/s] und 80 m [FHSS mit 1 Mbit/s]. Im Freien werden Weiten bis zu mehreren hundert Metern erreicht)

de.wikipedia.org/wiki/Access_Point

 

Account ► Konto (Persönlicher Zugang zu einem Online-Service, der zum Schutz vor Missbrauch in der Regel nur mit einem Benutzernamen in Verbindung mit einem Passwort in Anspruch genommen werden kann)

 

ACHEMA Ausstellungstagung für chemisches Apparatewesen (Weltgrößter Kongress mit Ausstellung für chemische Technik, Umweltschutz und Biotechnologie. Leitmesse für die Prozessautomation. Dreijähriger Turnus in Frankfurt am Main)

www.achema.de

 

Achse ► Axis (Bei Werkzeugmaschinen die Richtung in der sich das Werkzeug oder das Werkstück entlang bewegt)

 

Achshöhe ► Shaft Heights / Axis Level (Bei Elektromotoren Abstand von der Wellenmitte bis zur Auflage. Diese Distanz wird als Baugröße bezeichnet. Für umlaufende elektrische Maschinen ist sie in der DIN EN 60034-7 genormt)

www.energie.ch/motorentechnik

 

ACL Agent Communication Language ► Kommunikationssprache für den Informationsaustausch zwischen Agenten

 

ACM – German Chapter ► Association for Computing Machinery - Deutsche Gruppe des ACM

($$) www.informatik.org

 

AC-Motors Aternating Current Motors ► Wechsel- und Drehstrommotoren 

 

ACO Adaptive Control Optimization ► ACO-Regelung / Adaptive Optimiersteuerung (Dient der Zeit- oder Kostenoptimierung bei Werkzeugmaschinen)

 

ACOS Advisory Committee on Safety ► Beratender Ausschuss zu Fra­gen der Sicherheit (Ein dem Standardization Management Board, SMB in der IEC unterstelltes beratendes Gremium für Sicherheitsangelegenheiten)

www.iec.ch/dyn/www/f?p=103:41:0::::FSP_ORG_ID,FSP_LANG_ID:3235,25

 

ACRON TÜV-geprüftes Energiedatenmanagementsystem nach ISO 50001 (Software-Produkt der Firma VIDEC Data Engineering GmbH)

www.videc.info/de/produkte/acron-der-anlagenchronist

www.videc.info/de

 

ACS Alliance for Cyber Security ► Allianz für Cybersicherheit (Initiative des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik [BSI], die in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. [BITKOM] gegründet wurde.

www.allianz-fuer-cybersicherheit.de/ACS/DE/Home/startseite.html

 

ACS Axis Coordinate System ► Achs-Koordinatensystem (Es ist abhängig von der in einer Maschine verwendeten Kinematik und wird für die Referenzierung bzw. das Homing eingesetzt)

www.pc-control.net/pdf/022010/pcc_0210_cover_d.pdf

 

ACSEC Advisory Committee on Security (Advisory Committee on Information Security and date privacy der IEC)

www.iec.ch/dyn/www/f?p=103:41:0::::FSP_ORG_ID,FSP_LANG_ID:11906,25     

 

Actuator ► Aktuator / Aktor (Stellglied)

 

AdA Automatisierung der Automatisierung ► Automation of Automation (Siehe AoA)

 

ADAMOS ADAptive Manufacturing Open Solutions (Erste herstellerneutrale Plattform für das industrielle Inernet der Dinge, IIoT, angepasst an die Erfordernisse des Maschinen- und Anlagenbaus. Dahinter steht ein Konsortium von Maschinen- und Softwareunternehmen wie: DMG MORI AG, DÜRR AG, Software AG, CARL ZEISS AG, ASM PACIFIC TECHNOLOGY)

www.durr-japan.com/fileadmin/user_upload/duerr/digitalatdurr/2017-09-04_ADAMOS_Key-Folien_PK_en.pdf

www.heise.de/ix/meldung/Eine-Plattform-fuer-die-Industrie-4-0-3822318.html

www.durr.com/digitalduerr/iiot-platform-adamos

 

Adaptive Regelung ► Adaptive Control (Gemäß IEV 351-47-42 eine Regelung, bei der sich Struktur oder Parameter der Regeleinrichtung selbsttätig verändern, um den Einfluss veränderlicher Betriebsbedingungen und Betriebszustände auszugleichen. Das heißt in adaptiven Regelkreisen passen sich die Reglereigenschaften hinsichtlich Struktur und Parameter dem zeitveränderlichen oder unbekannten Verhalten der Regelstrecke an. Dazu ist dem Grundregelkreis ein Anpassungssystem überlagert, das in Abhängigkeit von zweckdienlich erfassten Größen die Parameter des adaptiven Reglers fortlaufend verändert, um eine bessere Anpassung an das sich ändernde Streckenverhalten zu erreichen. Regelungskonzept, das inbesondere bei Werkzeugmaschinen zur Anwendung kommt. Siehe z.B. ACC)

www.tiefbohren.info/Buchstabe_A/Adaptive_Control/adaptive_control.html

http://diglib.uni-magdeburg.de/Dissertationen/2007/vadrusin.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Adaptive_Regelung

www.sinus-engineering.de/?page_id=721

 

Adaptivität ► Adaptivity (Fähigkeit eines Systems, sich an veränderte Umweltbedingungen und Anforderungen automatisch, d.h. selbst anzupassen)

http://maschinenethik.net/?page_id=212

 

Adaptronik ► Adaptronics (Interdisziplinäre Wissenschaft, die sich mit dem Aufbau selbstanpassender Systeme auseinandersetzt.. Dash heißt, Wissenschaftszweig und Technologiebereich zur Schaffung intelligenter multifunktionaler mechanischer Strukturen, deren Multifunktionalität sich auf informatormationstechnisch miteinander verknüpfte, sensorisch und aktuatorisch wirkende Werkstoffe wie Piezokeramiken, elektro- und magnetorheologische Flüssigkeiten, elektro- und magnetostriktive Materialien, elektrochrome Schichten, Bimetalle und Formgedächtnislegierungen stützt. Damit ist das Verhalten solcher Strukturen nicht mehr nur von der einmal getroffenen Konstruktion festgelegt, sondern es kann softwaremäßig gestaltet und bestimmten Zielstellungen angepasst werden. Anwendungsfelder für solche  Strukuren sind die Lärm- und Schwingungsreduktion im Maschinen- und Fahrzeugbau, Konturverformung und Stabilisierung, Feinstpositionierung, Frühdiagnose und Schadenserkennung, u.a.m.)

www.bmbf.de/glossar/glossary_item.php?GID=5&N=A&R=7

www.cluster-ma.de/themengruppen/adaptronik/index.html

($$) www.adaptronik.fraunhofer.de/de/adaptronic.html

www.youtube.com/watch?v=h2dD_Q4YTTc

www.detmold.ihk.de/datei/tabledoc/145

www.lp-adaptronik.de

 

ADC Analog-to-Digital Converter Analog-Digital-Umsetzer

 

Additionsstelle ► Summing Point (Eine Additionsstelle beschreibt in einem Signalflussplan an ihrem Ausgang die vorzeichenbehaftete Summe der Signale, die ihrem Eingang zugeführt werden)

                                                                                                                                                                 

ADF Aktiver Dynamischer Filter ► Active Dynamic Filter (Aktive Dynamische Filter beseitigen verlusterzeugende Einflüsse wie Oberschwingungen, Flicker, Spannungsschwankungen und Blindleistungen mit einem hochdynamischen, stufenlosen und digital geregelten Kompensations- und Filteransatz und damit die Wiederherstellung des sinusförmigen Stromverlaufs in Echtzeit)

www.pq-professionals.de/tl_files/Bilder/content/Comsys_ADF_P200_EN_PQP.pdf

www.nosswitz.de/tl_files/img/de/dokumente/Comsys_ADF_Family_DE_PQ.pdf

www.powerq.de/active-harmonic-filter.htm

 

Ad-hoc-Netz ► Ad-hoc Network (nach ad-hoc [sinngemäß aus dem Lateinischen für „spontan“ bzw. „aus der Situation heraus“] bezeichnet ein Ad-hoc-Netz in der Informationstechnologie ein kleines, temporäres, lokales Netz vor allem mit drahtlosen oder nicht dauerhaft verdrahteten Verbindungen zwischen zwei oder mehreren Endgeräten, die nur für die  Dauer einer Kommunikationssitzung, oder im Falle mobiler oder portabler Geräte nur während ihres Aufenthaltes innerhalb der Sendereichweite, am Netzwerk teilnehmen. Ad-Hoc-Netze werden in WLANs und Sensornetzen benutzt)

www.chip.de/artikel/Kabelloses-Netzwerk-einrichten-5_31441979.html

de.wikipedia.org/wiki/Ad-hoc-Netz

Google: Ad-hoc-Netz > Bilder

 

ADM Anwendervereinigung DIN-Messbus e.V. ► DIN-Measurement Bus User Group

www.measurement-bus.de

 

Admin Administrator ► Verwalter (im Zusammenhang mit technischen Systemen der Systemadministrator bzw. Systemverwalter, der z.B. die IT-Infrastruktur eines Unternehmens betreut, d.h. sich um die Belange der Sytemnutzer, um die Systemverfügbarkeit und -sicherheit kümmert. Er ist berechtigt auf alle Systemfunktionen und -einstellungen zuzugreifen und diese im Bedarfsfall auch zu verändern)

de.wikipedia.org/wiki/Systemadministrator

 

Admittanz ► Admittance / Scheinleitwert (Wechselstromleitwert. Die Admittanz Y ist der Kehrwert der Impedanz Z. Sie besteht ebenso wie die Impedanz aus einer Wirk- und einer imaginären frequenzabhängigen Blindkomponente)

www.itwissen.info/Admittanz-admittance-Y.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Admittanz

 

Adresse ► Address (Anschrift bzw. Zielangabe wie z.B. Firmenadresse, Email-Adresse, Speicheradresse oder Achsadresse in Form von definierten Zeichen oder Zeichenfolgen zur Kennzeichnung eines konkreten Bestimmungsortes für materielle Güter, eines Speicherplatzes oder eines Speicherbereichs, wo Daten hinterlegt und wiedergeholt werden können oder, wie in Werkstückbearbeitungsprogrammen bei numerischen Steuerungen der Achsbezeichner, der in Form eines Symbols den Achsantrieb kennzeichnet für den die dem Symbol folgenden Geometrie- oder Technologiedaten bestimmt sind. Die Angabe einer Adresse wird als Adressierung bezeichnet)

de.wikipedia.org/wiki/Adresse

 

Adressierung ► Addressing (Als Adressierung wird die Angabe einer Adresse bezeichnet. Sie kann absolut, relativ oder symbolisch erfolgen. Näheres siehe folgende Websites)

de.wikipedia.org/wiki/Adressierung_(Rechnerarchitektur)

($$)        http://ti.itec.uka.de/Visualisierungen/Adressierungsarten

 

ADU Analog-Digital-Umsetzer

 

AEC Advanced Equipment Control ► fortgeschrittene [moderne / anspruchsvolle] Methoden zur Steuerung und Regelung von Geräten und Produktionsmitteln (insbesondere in der Fertigungsindustrie)

 

AEH Aderendhülse ► Core End Sleeve / Wire End Sleeve / Cable End Sleeve / Wire End Ferrule (Metallische Hülsen nach DIN 46228 zum Schutz der abisolierten Enden von Litzenleitungen, so dass diese ohne Beschädigung der Einzeldrähte an Klemmen angeschlossen [geschraubt oder gesteckt] werden könen)

www.glw.de/index.php?Aderendhuelsen

de.wikipedia.org/wiki/Aderendhülse

 

AEM Automated Electrical Monorail System ► Automatisiertes EHB-System

 

AFD Adjustable Frequency Drive ► Umrichterantrieb (Wechsel- bzw. Drehstromantrieb, dessen Drehzahl und Drehmoment über Amplitude und Frequenz der Speisespannung gesteuert wird)

en.wikipedia.org/wiki/Variable-frequency_drive

 

AFE-Umrichter Active-Front-End-UmrichterFrequenzumrichter mit geregeltem Netzgleichrichter (Solche Umrichter haben am Eingang anstelle der Dioden aktive Leistungsschalter. Dies erfordert zwar einen höheren Steueraufwand, bietet jedoch einige Vorteile wie Energierückspeisung ins Netz, wenn z.B. vom Motor angetriebene Massen abgebremst werden müssen, fast sinusförmige Stromaufnahme aus dem Netz, die deutlich weniger niederfrequente Oberschwingungen aufweist sowie schnelles Umschalten zwischen motorischem und und generatorischem Betrieb. Netzseitig durch die eingangsseitige Taktung u.U. mögliche Resonanzüberhöhungen lassen sich durch spezielle Filter ausreichend bedämpfen. Typische Anwendungen für AFE-Umrichter sind Be- und Verarbeitungsmaschinen, Pressen und Verpackungsmaschinen, Roboter und Handhabungsgeräte sowie Maschinen für die Herstellung bzw. Bearbeitung von Papier, Vlies,Textil, Glas, Holz und Stein)

https://cache.industry.siemens.com/dl/files/182/23671182/att_80418/v1/AFE_BF_E_J_d.pdf

www.enzyklo.de/Begriff/AFE-Umrichter

 

AFG Arbiträrsignal-/Funktionsgenerator ► Arbitrary Waveform Generator (Signalgenerator zur Erzeugung von Standardsignalen und willkürlicher, auch beliebig verzerrter Signalformen zum Testen elektronischer Baugruppen. Ein moderner AFG basiert auf der Abtasttechnologie sowie der direkten digitalen Synthese (DDS) und kann somit eine unendliche Zahl von Signalformen, Transienten und beabsichtigten Verzerrungen erzeugen.)

www.pewa.de/DATENBLATT/DBL_TEK_AFG3000-Manual_deutsch.pdf

www1.tek.com/de/products/signal-generator

 

Agenten ► Agents (umgangssprachlich ist ein Agent jemand, der im Auftrag eines anderen handelt. Fachsprachlich, bezogen auf technische Belange existiert bislang keine allgemein akzeptierte scharfe Definition jedoch ein gewisser Konsens bezüglich der Hauptmerkmale, die mit dem technischen Agenten-Begriff gekoppelt sind. Und zwar werden als Agenten software- und hardwarebasierte Systeme bezeichnet, die über folgende Basiseigenschaften verfügen.
  • Autonomie, h. sie verfügen über die Fähigkeit, bis zu einem gewissen Grad selbständig zu handeln.
  • Sozialfähigkeit, h. sie können mit anderen Agenten und menschlichen Nutzern kommunizieren und interagieren
  • Reaktionsfähigkeit, h. sie reagieren in angemessener Weise auf Veränderungen in ihrer Umwelt.
  • Selbständigkeit, h. sie sind in der Lage, zielgerichtete Handlungen aus eigener Initiative zu starten.

Interagieren bzw. kooperieren innerhalb eines Systems mehrere Agenten miteinander, spricht man von einem Multi-Agenten-System.

Software-Agenten gehören zum Alltag der Computerwelt. Intelligente Programme, die selbständig die unterschiedlichsten Aufgaben im Computer oder im Internet übernehmen heißen Software-Agenten. Sie arbeiten oft unbemerkt vom Endnutzer im Hintergrund indem sie beispielsweise sich wiederholende Arbeitsabläufe im Betriebssystem automatisieren, eingehende E-Mails nach bestimmten Merkmalen sortieren und weiterleiten oder z. B. im Intranet firmeneigene Datenbanken verwalten.

Hardware-basierte Agenten verfügen gegenüber reinen Software-Agenten über mechatronische Komponenten. Beispiele sind interaktionsfähige Industrieroboter oder mobile autonome mit ihrer technischen Umwelt kooperationsfähige Transportroboter, die z.B. Transportaufträge innerhalb eines Materialflußsystems realisieren)

www.dfki.uni-kl.de/~aabecker/Mosbach/TUWien-AI00-IntelligenteAgenten.pdf

www.fh-wedel.de/~si/seminare/ws99/Ausarbeitung/agent/agent2.htm

de.wikipedia.org/wiki/Software-Agent

 

Agentensysteme in der Automatisierungstechnik ► Agent Systems in Automation (Hierzu siehe folgende VDI-Richtlinien. Übersichten hierzu findet man in www.vdi.de/2653

  • VDI/VDE 2653 Blatt 1: Agentensysteme in der Automatisierungstechnik - Grundlagen
  • VDI/VDE 2653 Blatt 2: Agentensysteme in der Automatisierungstechnik - Entwicklung
  • VDI/VDE 2653 Blatt 3: Agentensysteme in der Automatisierungstechnik - Anwendung)

 

AGV Automatic Guided Vehicle ► Fahrerloses Transportfahrzeug, FTF (Flurgebundenes, automatisch geführtes Fördermittel für den innerbetrieblichen Transport, Flurförderzeug)

de.wikipedia.org/wiki/Fahrerloses_Transportfahrzeug

 

AHF Active Harmonic Filter ► Aktives harmonisches Filter (Gerät zur Verbesserung der Qualität  [Elektroenergiequalität] der einer Verbrauchseinheit [Maschine, Anlage] zugeführten Elektroenergie. Kompensiert in Echtzeit Spannungsschwankungen, Oberschwingungen und Blindleistung und verhindert dadurch mögliche Wirkungen wie z.B. die Störung elektronischer Komponenten)

www.fanenbruck.org/files/downloads/6blindstromkompensation/kbr_katalog_aktive_leistungsfilter.pdf

www.schaffner.com/en/products/pqharmonics.html

 

AHMT Arbeitskreis der Hochschullehrer für Messtechnik (Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Messtechnik als Universitätsdisziplin)

www.ahmt.de

 

AHN Ad-hoc NetworkAd-hoc-Netz

 

AI Artificial Intelligencekünstliche Intelligenz (KI)

 

AIA Automated Imaging Association ► Weltweit größter Branchenverband für automatisierte Bildverarbeitung. (Sitz: Ann Arbor, USA)

de.wikipedia.org/wiki/Automated_Imaging_Association

 

AIC Active Infeed Converter Synonym für AFE-Umrichter (Enthält IGBT-gesteuerte Gleichrichter, mit denen eine aktive Leistungsfaktorkorrektur möglich ist, so dass sie keine niederfrequenten Stromoberschwingungen erzeugen. Vorteile:

  • Sehr guter Leistungsfaktor von nahezu 1.
  • Sie erzeugen keine Parallelresonanzen mit dem Netz oder anderen Verbrauchern.
  • Sie bieten die Möglichkeit der Energierückspeisung aus dem Zwischenkreis ins Netz)

Nachteile:

  • Hoher Preis durch kostenintensive Bauteile und höheren Entwicklungsaufwand.
  • Verlagerung der Störungen in den höheren Frequenzbereich, was weitere Entstörmaßnahmen erfordert)

www.elektroniknet.de/power/spannungswandler/artikel/706/1/

http://dissolt.ru/pics/contacts/aic_brochure_05_2014.pdf

 

AIDS Automated Integrated Debugging System ► Automatisches integriertes Fehlersuchsystem

 

AIM-D Verband für Automatische Identifikation, Datenerfassung und Mobile Datenkommunikation Deutschland (AIM ist der globale Industrieverband für Automatische Identifikation (Auto-ID), Datenerfassung und Mobile Datenkommunikation. AIM-D ist das lokale "Chapter" in diesem Netzwerk und Mitglied bei AIM Global, USA, mit allen Rechten und Zugriffsmöglichkeiten auf wissenschaftliche Arbeiten und praktische Erfahrungen, die rund um den Globus gesammelt, ausgewertet und für weitere Produktentwicklungen genutzt werden können)

www.aim-d.de

 

AirFuel Alliance (Global agierendes Nonprofit-Consortium, das sich mit der Entwicklung von Normen für die drahtlose Ladung befasst)

http://airfuel.org/#

 

AirSTREAM Verdrahtungssystem ► AirSTREAM Wiring System (Neues Schaltschrankverdrahtungssystem von Lütze. Der Verzicht auf Kabelkanäle begünstigt den kompakteren Aufbau von mehr Komponenten auf geringeren Abmessungen. Zusätzlich umströmt stets zielgerichtet geführte kühlende Luft die Bauteile, vermeidet das Entstehen von Wärmenestern und  führt entstehende Wärme zuverlässig ab)

www.luetze.de/produkte/lsc-airstream

 

AJAX Asynchronous JavaScript And XML (Web-Entwicklungstechnologie zur Erstellung interaktiver Web-Applikationen)

www.itwissen.info/definition/lexikon/asynchronous-JavaScript-and-XML-AJAX.html

de.wikipedia.org/wiki/Ajax_(Programmierung)

 

Akkreditierung ► Accredition (Beglaubigung, Bestätigung, Legitimierung, Zulassung. Abgeleitet vom lateinischen `accredere´ = Glauben schenken, beschreibt der Begriff `Akkreditierung´ in den verschiedensten Bereichen den Sachverhalt, dass eine allgemein anerkannte Instanz einer anderen die Befähigung zur Erfüllung spezifizierter Eigenschaften bescheinigt. In technischen Bereichen beispielsweise ist Akkreditierung eine Aktion, durch die eine autorisierte Stelle [Akkreditierungsstelle] die Kompetenz eines Prüf- oder Kalibrierlaboratoriums oder einer Zertifizierungsstelle formell anerkennt. Das heißt, dass diese Einrichtung in der Lage ist, definierte Aufgaben anforderungsgerecht auszuführen. Grundlage der Akkreditierung sind die Normen der Reihe DIN EN ISO/IEC 17025. Die Aufgaben und Befugnisse der Akkreditierungsstelle regelt das Akkreditierungsstellengesetz [AkkStelleG] )

http://bundesrecht.juris.de/akkstelleg/index.html

www.dakks.de/content/was-ist-akkreditierung

de.wikipedia.org/wiki/Akkreditierung

 

Akkreditierungsstelle ► Accreditation Authority (autorisierte Stelle, die Akkreditierungen durchführt. Grundlage der Akkreditierung sind die Normen der Reihe DIN EN ISO/IEC 17025. Die Aufgaben und Befugnisse der Akkreditierungsstelle regelt das Akkreditierungsstellengesetz [AkkStelleG])

www.hlug.de/fileadmin/dokumente/luft/emisskassel/Checkliste_17025.pdf

www.dakks.de

 

AKL Automatisches Kleinteilelager ► Automatic Small Parts Store / Automatic Small Parts Warehouse

www.modula.eu/new_landing_de.php?gclid=CJi936CP3NMCFcwV0wodnCsDDQ

 

Akronym ► Acronym (Abkürzung. Kunstwort, das aus den Anfangsbuchstaben eines aus mehreren Wörtern gebildeten Begriffs besteht wie z.B AMS für Automated Manufacturing System oder RFID für Radio Frequency Identification. Weitere Interpretationen siehe folgendeWebsite)

de.wikipedia.org/wiki/Akronym

 

Aktive Netzfilter ► Active Power Filters / Shunt Active Filters, SAF (Netzfilter auf informations- und leistungselektronischer Basis [Hauptbestandteil ein selbstgeführter Stromrichter], der die von einem nachgeschalteten Verbraucher generierten Oberschwingungen analysiert und dann gegenphasig das gleiche Oberschwingungsspektrum in die Installation injiziert. Die Oberschwingungsströme werden dadurch am Anschlusspunkt neutralisiert, d.h. sie können nicht mehr auf andere Verbraucher oder das Versorgungsnetz einwirken. Auf diese Weise gelingen Blindleistungskompensation und die Neutralisierung von Verbraucher-Netzrückwirkungen. Aktive Netzfilter sind für die Niederspannungsebene mit Kompensationsströmen von 30 bis 450 A verfügbar. Sie sind allerdings im Vergleich zu passiven Filtern sehr teuer und  nicht so robust und prozesssicher)

www.ewh.ieee.org/r8/ukri/pels/PQ-APF-P4.pdf

www.tit.at/frameset.asp?file=filter-saf.htm                

www.tit.at/filter-gesamt.htm

 

Aktive Sicherheit (1. Begriff aus der Kfz-Technik. Betrifft alles, was seitens der Automobilhersteller zur Unfallverhütung im Fahrzeug und drum herum erdacht wurde. 2. Begriff aus der Sicherheitstechnologie für kritische IT-Infrastrukturen. Das Ziel ist hier der präventive Schutz vor Angriffen aus dem Internet, das Entdecken und Melden von Viren, Trojanern, Würmern und Hackerangriffen sowie eine adäquate Reaktion)

www.invent-online.de/downloads/VAS-handout-D.pdf

www.flat4.de/sicher.htm

 

Aktive Teile ► Live Parts (in der Elektrotechnik sind dies Leiter einschließlich des Neutralleiters und leitfähige Teile von Betriebsmitteln, die unter normalen Betriebsbedingungen gegen Erde unter Spannung stehen)

www.elektrofachkraft.de/fachwissen/glossar

 

Aktiver Funktionsfehler (siehe Funktionsfehler)

 

Aktivitätsdiagramm ► Activity Diagram (In Verbindung mit der UML verwendete Diagrammart zur Darstellung  von Abläufen. Petri-Netz-ähnlich)

http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/43034

 

Aktuatoren / Aktoren ► Actuators (sind Stellglieder wie z.B. Baueinheiten, bestehend aus Stellantrieb und Stellarmatur beispielsweise Schaltkupplungen, Magnetventile, Leistungsschalter u.a. zum Eingreifen in einen technischen Prozess, d.h. zur Nutzung von Informationen, die eine Steuer- oder Regeleinrichtung für die zielgerichtete Modulation von Stoff-, Volumen- oder Energieströmen in einem gesteuerten Objekt liefert. Es gibt sie für rotatorische und translatorische Bewegungsformen. Nach H. Janocha ist aus pragmatischer Sicht zwischen konventionellen Aktoren, deren Wirkungsweise auf langzeitbewährten elektromagnetischen, hydraulischen oder peumatischen Prinzipien beruht und unkonventionellen Aktoren zu unterscheiden, deren funktionelles Verhalten wesentlich durch die besonderen Eigenschaften neuer oder verbesserter Werkstoffe geprägt ist. Das sind Geräte, die auf der Basis von piezoelektrischen, elektro- oder magnetostriktiven Werkstoffen sowie thermischen oder magnetischen Formgedächtnis-Legierungen oder magneto- und elektrorheologischen Flüssigkeiten arbeiten)  

http://de.nanotec.com/linearaktuatoren.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Aktor

Google: Aktuatoren > Bildsuche

 

ALA Association for Laboratory Automation ► Gesellschaft für Laborautomation (weltweite virtuelle Organisation, die das Ziel hat, Wissenschaft und Ausbildung auf dem Gebiet der Laborautomation voranzutreiben, um insbesondere durch den Einsatz von Robotern und Verfahren der künstlichen Intelligenz zu höherer Effizienz und Qualität in der Laborarbeit zu kommen)

www.slas.org/about/who-we-are/association-for-laboratory-automation

 

Alarm ► Alarm / Alert (vereinbartes, akustisches oder optisches, manuell oder selbsttätig ausgelöstes Signal mit dem eine bestimmte Zielgruppe wie Maschinenbediener, Anlagenfahrer, Leitstandpersonal, die Belegschaft einer Firma, Rettungsmanschaften, Feuerwehr, Polizei oder die gesamte Bevölkerung auf ein bestimmtes  unerwünschtes, in der Regel gefährliches Ereignis aufmerksam gemacht wird, um darauf in vorbedachter Weise möglichst professionell schadenbegrenzend zu reagieren)

de.wikipedia.org/wiki/Alarm

 

Alarmanlagen ► Alarm Systems (sind technische, in der Regel elektronisch betriebene Einrichtungen, die dem Objekt- und Personenschutz dienen. Eine Alarmanlage soll durch Abschreckung Einbrüchen, Diebstählen und Überfällen vorbeugen, im Notfall hilfeleistende Dienste [Werkschutz, Polizei, Sicherheitsdienst etc.] herbeirufen, die Aktionszeit von unbefugten Eindringlingen minimieren und die unmittelbare Umgebung sowie anwesende Personen warnen. Die Alarmauslösung erfolgt durch automatische, manuell oder mechanisch betätigte Melder, die über Kabel [Drahtalarmanlagen] oder Funk [Funkalarmanlagen] mit der zentralen Einheit der Alarmanlage verbunden sind. Von dort aus wird je nach Art des zu überwachenden Objekts und der verfolgten Schutzzielstellungen ein stiller, ein akustischer oder ein optischer Alarm ausgelöst, werden hilfeleistende Stellen über Funk oder das Festnetz alarmiert, Videoaufzeichnungen an Brennpunkten gestartet sowie die Aufzeichnung aller Daten der störrelevanten Ereignisse veranlasst)  

http://vds.de/fileadmin/vds_publikationen/vds_2347_web.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Gefahrenmeldeanlage

 

Alarmieren Alarm (Nach IEV 351-43-08: Anzeigen, dass ein System in einen Zustand außerhalb der spezifizierten Betriebsbedingungen übergegangen ist oder unmittelbar übergehen wird)

 

Alarmmanagement ► Alarm Management (Anwendung von Management-Grundsätzen zur optimalen Beherrschung von Alarmierungssituationen. Das heißt insbesondere, dass die für einen Alarm zuständigen Personen oder Institutionen eindeutig, rechtzeitig und verlässlich informiert werden, dass für den Einzelnen keine irritierenden Alarmüberflutungen auftreten und jeder eindeutig weis, was er im Alarmfall zu tun hat)

www.namur.de/fileadmin/media/Pressespiegel/atp/atp_02_2008_Alarmmanagement.pdf

http://vds.de/fileadmin/vds_publikationen/vds_2556_web.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Alarmmanagement

 

ALARP As Low As Reasonably Possible/Practicable ► so niedrig wie vernünftiger Weise möglich/machbar (Begriff aus dem Bereich des Risikomanagements. Er besagt, dass Risiken auf ein Maß reduziert werden sollen, das den höchstmöglichen Grad an Sicherheit bietet, der vernünftigerweise aus finanzieller oder technischer Sicht mit vertretbarem Aufwand erreichbar ist)

de.wikipedia.org/wiki/ALARP

http://reasonablypracticable.info                                                                                                

 

Algorithm Engineering (Algorithm Engineering ist eine Methode für die Entwicklung und Erforschung von Algorithmen. Sie vereint theoretische und experimentelle Ansätze und erlaubt eine enge Kopplung an Anwendungen. Kern des Algorithm Engineering ist ein Kreislauf aus Entwurf, Analyse, Implementierung und experimenteller Bewertung von Algorithmen. Hinzu kommt eine stärkere Einbindung von Anwendungen und realistischen Maschinenmodellen. Implementierungen können direkt oder indirekt [über wiederverwendbare Algorithmenbibliotheken] in Anwendungen einfließen. Umgekehrt liefern Anwendungen verfeinerte Modelle für den Algorithmenentwurf sowie Szenarien für realistische Experimente.

www.gi.de/service/informatiklexikon/detailansicht/article/algorithm-engineering.html

 

Algorithmik ► Algorithmics (befasst sich mit der systematischen Entwicklung effizienter, d.h. schneller und speicherplatzsparender Algorithmen für die verschiedensten Problemstellungen)

www.algo.informatik.tu-darmstadt.de/algorithmik/was-ist-algorithmik

www.pnjb.de/uni/ws1011/hoehere-algorithmik.pdf

 

Algorithmus ► Algorithm (vollständig festgelegte endliche Folge von Vorschriften, nach denen aus zulässigen Eingangsgrößen eines Systems gewünschte Ausgangsgrößen erzeugt werden. Er beschreibt im Sinne eines Lösungsschemas wie etwas zu tun ist. Siehe auch IEV 351-42-27 bzw. DIN IEC 60050-351.

Um aus Sicht der Mathematik als Algorithmus zu gelten, muss ein Verfahren mindestens den folgenden Ansprüchen genügen.  

  • Diskretheit ►Discreteness. Das heißt, ein Algorithmus besteht aus einer endlichen Folge von Schritten.
  • Determiniertheit ►Determinacy. Unter gleichen Startbedingungen erzeugt er stets dasselbe Endergebnis.
  • Eindeutigkeit ►Clearness. Das heißt, die Reihenfolge der Schritte ist eindeutig festgelegt.
  • Endlichkeit ►Finitiness. Das heißt, er endet nach endlich vielen Schritten.

Mengentheoretisch betrachtet ist ein Algorithmus eindeutig bestimmt durch eine Menge von Größen [Eingangs-, Zwischen- und Ausgangsgrößen], eine Menge von Elementaroperationen sowie durch eine Vorschrift, die angibt, in welcher Reihenfolge welche Operationen wann auszuführen sind. Aus funktionaler Sicht überführt er eine Menge von Eingangsgrößen [Eingabemenge] in eine Menge von Ausgangsgrößen [Ausgabemenge]. Seine Darstellung kann textuell in einer natürlichen oder künstlichen formalen Sprache oder mittels grafischer Darstellungen [Graph,  Programmablaufplan, Struktogramm, Petri-Netze u.ä.] erfolgen)

http://praxistipps.chip.de/was-ist-ein-algorithmus-einfach-erklaert_41355

www.scilogs.de/die-natur-der-naturwissenschaft/was-ist-ein-algorithmus

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/57779/algorithmus-v9.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Algorithmus

 

Aliasingeffekt ► Aliasing Effect (Der Aliasingeffekt tritt beim Digitalisieren analoger Signale auf, wenn ein Analogsignal mit einer Abtastrate erfasst wird, die weniger als das Doppelte der höchsten im Signal vorkommenden Frequenz beträgt, u.zwar werden dann die Frequenz und Amplitude des Analogsignals nicht richtig erkannt, sondern als andere, niedrigere Frequenzen und Amplituden interpretiert [Abtaststörung]. Um solche Sigalverfälschungen zu vermeiden, muss die Abtastfrequenz gemäß Nyquist-Theorem mindestens doppelt so hoch sein, wie die höchste im zeitkontinuierlichen Signal vorhandene Frequenz)   

www.sensoren.info/#Anti-Aliasingfilter

www.sensoren.info/#Aliasingeffekt 

 

All about automation (Regionale Fachmessen für Automatisierungstechnik in Hamburg, Friedrichshafen, Essen und Leipzig. Veranstalter: untitled exhibitions gmbh)

www.all-about-automation.com/de

www.untitledexhibitions.com

 

Allgemein Anerkannte Regeln der Technik ► Recognized/Acknowledged Rules of Technology / Recognized Rules of Engineering (sind theoretisch richtige technische Regeln bzw. Festlegungen, die sich in der Praxis bewährt haben. Sie müssen von der Mehrheit der für ihre Anwendung in Betracht kommenden Fachleute anerkannt und mit Erfolg praktiziert worden sein. Bei den Europäischen Normen EN und den DIN-Normen kann vermutet werden, dass sie den anerkannten Regeln der Technik entsprechen)

www.ce-wissen.de/wp-content/uploads/2010_05_ce-infoservice_5_stand_der_technik.pdf

www.bosy-online.de/a-R-d-T.htm

 

Allpassfilter ► All-pass Filter (Elektrischer Filter mit von der Frequenz unabhängigen Amplitudengang und mit von der Frequenz abhängigen Phasengang)

http://elektroniktutor.de/analogtechnik/allpass.html+

 

Allpass-SystemAll-pass System (Nach IEV 351-42-18: System mit gleich vielen Polen und Nullstellen und einer Übertragungsfunktion, deren Nullstellen sämtlich in der rechten Halbebene liegen und sich durch Spiegelung der Polstellen in der linken Halbebene an der imaginären Achse ergeben)

 

Allstrommotor ► All-current Motor (Synonym für Universalmotor)

http://universal_lexikon.deacademic.com/204682/Allstrommotor

http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/59530

 

Alnico Permanentmagnetmaterial aus einer Aluminium-Nickel-Kupfer-Cobalt-Legierung

www.thyssenkrupp-magnettechnik.com/index.php/alnico-magnete.html

 

Alphanumerisch ► Alphanumerical /Alphanumerically (Bezeichnung für eine Informationsdarstellung, die sich aus Buchstaben [alphabetischen Zeichen], Sonderzeichen [Schriftzeichen, die weder ein Buchstabe noch eine Ziffer sind] und Ziffern [numerische Zeichen] zusammensetzt)

http://universal_lexikon.deacademic.com/204796/alphanumerische_Daten

www.computerlexikon.com/begriff-alphanumerisch

 

ALT Accelerated Lifetime Test Beschleunigter Lebensdauertest (von Produkten. Der Test erfolgt in der Regel bei hohen oder tiefen Temperaturen oder bei Beaufschlagung des Prüfobjekts mit einer Temperaturrampe, mit Temperaturwechseln oder mit Vibrations- oder Schockbeanspruchungen. Erzielbare Beschleunigungsfaktoren liegen zwischen 3 und 20. Das heißt, das Produkt altert zuverlässigkeitstechnisch gesehen während des Tests mit 3 bis 20-facher Geschwindigkeit)

www.reiter1.com/Glossar/Glossar.htm > ALT

 

Alternative Energiequellen ► Alternative Energy Sources (Erneuerbare Energiequellen. Dazu zählen: Wasserkraft, Windkraft, Kernkraft, Solarenergie, Erdwärme und Biogas))

 

Alternierende Pulsmodulation ► Alternating Puls Modulation / APM (Modulationsverfahren zur gleichstromfreien und störstrahlungsarmen seriellen Datenübertragung im Basisband. Genutzt im AS-Interface. Funktionsweise siehe folgende Website)

http://technihima.in-team.biz/material/Automatisierungstechnik/ASi.pdf

www.youtube.com/watch?v=ZfnlT1uWltg

 

AMA Automatische Motoranpassung ► Automatic Motor Adaption / Automatic Motor Tuning AMT (Testalgorithmus, der die elektrischen Parameter eines angeschlossenen Motors im Stillstand misst)

www.digitable.de/pdf-dateien/VLT2800%20Produkthandbuch.pdf > Seite 11

www.process.vogel.de/antriebstechnik/articles/482997

 

AMA – Fachverband für Sensorik e.V.  (1980 als „Arbeitsgemeinschaft  Meßwertaufnehmer“ [AMA]  gegründet. Heute ca. 480 Mitglieder aus Industrie und Forschung. AMA versteht sich als Interessenvertretung all derer, die sich im Verlauf der Wertschöpfungskette mit technischen Messsystemen (messend oder schaltend) für unterschiedlichste Anwendungen befassen. Da jedes moderne Messsystem eine Anwendung der Mikrosystemtechnik darstellt, ist der AMA Fachverband als Branchenvertreter der Sensorik gleichzeitig einer der wichtigsten Repräsentanten der Mikrosystemtechnik.

www.ama-sensorik.de

 

AMI Advanced Metering Infrastructures ► Moderne Verbrauchsmesssysteme (Darunter ist eine Netzstruktur zu verstehen, die Stromnetze mit Zweiwege-Kommunikation für das Messen, die Analyse und die Energienutzung versorgt)

www.itwissen.info/definition/lexikon/AMI-advanced-metering-infrastructure-AMI-System.html

 

AML AutomationML Automation Markup Language

 

Amortisation ► Amortization (Rückfluss investierter Mittel aus den Erträgen einer getätigten Investition. Eine Investition hat sich amortisiert, wenn die Summe der mit ihr erwirtschafteten Erträge die Anschaffungs-, Herstellungs- oder Bereitstellungskosten überschritten hat. Die Zeit für die Amortisation einer Anschaffung ist die Amortisationsdauer oder Amortisationszeit. Sie ist ein Maß für die Rentabilität einer Investition)

www.wirtschaftslexikon24.com/d/amortisation/amortisation.htm

www.gruenderlexikon.de/amortisation

 

Amortisationsrechner ► Amortisation Calculator (Energiespar-Tool zur Berechnung des Energieeinsparpotentials in konkreten Anwendungen energieeffizienter Antriebstechnik und beim Einsatz von Energiesparmotoren)

www.industry.siemens.com/topics/global/de/energieeffiziente-produktion/energiespar-tools

www.abb.com/product/seitp322/5b6810a0e20d157fc1256f2d00338395.aspx

www.rockwellenergycalc.com

 

Amplitude ► Amplitude / Magnitude (Maximale Auslenkung einer Wechselgröße)

https://de.wikipedia.org/wiki/Amplitude

 

Amplitudengang ► Gain Response / Amplitude Response / Amplitude Quotient Response / Magnitude Plot (Der Amplitudengang oder Amplitudenfrequenzgang bezeichnet das Verhältnis der Amplituden- bzw. der Effektivwerte der Ausgangs- und Eingangsschwingung eines mit harmonischen Schwingungen angeregten linearen zeitinvarianten Systems [LTI-System]. Er ist neben dem Phasengang Bestandteil des Bode-Diagramms. Siehe auch IEV 351-45-44 bzw. DIN IEC 60050-351)

http://et-tutorials.de/7507/amplitudengang-und-phasengang-im-bode-diagramm

 

Amplitudenmodulation ► Amplitude Modulation (Modulationsverfahren, bei dem der Amplitude eines  hochfrequenten Trägersignals ein niederfrequentes Nutzsignal aufgeprägt wird)

de.wikipedia.org/wiki/Amplitudenmodulation

http://elektroniktutor.de/signalkunde/am.html

 

Amplitudenreserve / Betragsreserve ► Gain Margin (Ist im Bode-Diagramm die Größe des Amplitudengangs, an der die Phase  -1800 beträgt)

www.electropedia.org/iev/iev.nsf/display?openform&ievref=351-46-07

 

AMPS Automatisierte Montage- und Prüfsysteme ► Automated Assembly and Testing Systems (AMPS sind typengebundene hochautomatisierte Spezialsysteme mit hochqualfizierten Arbeitskräften)

www.db-thueringen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-9329/ilm1-2006000062.pdf

 

AMR Automatic Meter Reading / Automated Meter Readout Automatische Messdatenerfassung / Automatische Zählerauslesung (mittels fernauslesbarer elektronischer Messgeräte für Strom, Gas, Wasser und Wärme auf draht-oder funkgestützten Übertragungswegen) 

www.kamstrup.com/de-de/products-and-solutions/amr-for-water-and-thermal-energy

www.kdk-dornscheidt.de/pdf/iskraemeco/AMR-Haushalt.pdf

en.wikipedia.org/wiki/Automatic_meter_reading

 

AMR-Sensoren Anisotrope Magnetoresistive SensorenAnisotropic Magnetoresistive Sensors (Extrem kleine, kontaktlos arbeitende Magnetfeldsensoren. Gegenüber konventionellen, magnetisch auslösenden Schaltbausteinen wie Reed-Schaltern oder Halleffekt-ICs zeichnen sich AMR-Sensoren, z.B. der Firma Murata, durch höhere Empfindlichkeit, größere Robustheit und eine größere Detektierungsfläche aus. In Verbindung mit entsprechenden Auswerteelektroniken werden AMR-Sensoren auch zur Weg-, Winkel- und Drehzahlerfassung angewandt)

www.hanser-automotive.de/fileadmin/heftarchiv/2004/3262.pdf

www.emg.tu-bs.de/forschung/mag_sens/amr_d.html

http://www.mouser.de/new/Murata/murataAMR

 

AMS Asset Management System ► Inventarverwaltungssystem

 

AMS Automated Manufacturing System ► Automatisiertes Fertigungssystem

 

Amtsblatt der europäischen Union ► Official Journal of the European Union (maßgebende Quelle für EU-Recht und das einzige Periodikum, das in den 23 Amts- und Arbeitssprachen der Europäischen Union [EU] erscheint. Es besteht aus zwei zusammenhängenden Reihen, u. zwar der Reihe L "Rechtsvorschriften" und der Reihe C "Mitteilungen und  Bekanntmachungen", sowie einem Supplement „Amtsblatt Reihe S – Ausschreibungen“. Die folgende Website bietet den unmittelbaren kostenfreien Zugriff zu den Rechtsvorschriften der EU)

http://eur-lex.europa.eu/oj/direct-access.html?locale=de

 

Analog-Digital-Umsetzer ► Analogue-to-Digital Converter /Analog-to-Digital Converter [US] (Gemäß IEV 351-56-36 bzw. DIN IEC 60050-351 Funktionseinheit, die ein analoges Signal in ein digitales Signal umsetzt)

https://de.wikipedia.org/wiki/Analog-Digital-Umsetzer

 

Analoges Signal ► Analogue Signal / Analog Signal [US] (Analoge Signale sind zeit- und wertkontinuierliche Signale, deren Informationsparameter innerhalb eines gegebenen kontinuierlichen Bereichs jeden beliebigen Wert annehmen kann [IEV 351-41-24 bzw. DIN IEC 60050-351]. Analoge Signale haben theoretisch ein unendlich hohes Auflösungsvermögen. Praktisch sind sie jedoch auf einen Bereich von höchstens 1 zu 104 beschränkt. Darüber hinaus bereitet die Langzeitspeicherung sowie die Verrechnung vieler Größen Probleme. In der modernen Automatisierungstechnik werden daher vorzugsweise digitale Signale verwendet)

http://elektroniktutor.de/signalkunde/signdef.html

 

Analyse ► Analysis (Auflösung, Aufgliederung, Aufschlüsselung, Zerlegung, Zergliederung, [Gegenteil von Synthese]. Systematische Untersuchung, bei der Objekte in Bezug auf die Feststellung  interessierender Sachverhalte zielgerichtet physisch oder virtuell in ihre Bestandteile zerlegt und deren Wechselwirkungen sowie ihr Einfluss auf das Objekt-Gesamtverhalten erkundet werden. Analysen werden durchgeführt, um Objekt-Ist-Zustände festzustellen oder die Ursachen für einen bestehenden Ist-Zustand zu erkunden. Sie sind der erste notwendige Schritt, um bestehende Probleme zu lösen oder eine bestehende Situation zielgerichtet zu verbessern. Fallbeispiele siehe: Bedrohungsanalyse, Fehlerbaumanalyse, Gefahrenanalyse, Kosten-Nutzen-Analyse, Risikoanalyse, Systemanalyse, Ausfallartanalyse, Ausfalleffektanalyse, Fehlereffektanalyse)  

de.wikipedia.org/wiki/Analyse

 

Anbieterverzeichnisse ► Indices of suppliers / Indices of Providers / Supplier Directories (Verzeichnisse industrieller Anbieter von kommunikations-, automations- und antriebsspezifischen Hard-und Software-Produkten. Siehe folgende Websites. Darüber hinaus siehe auch Lieferantensuchmaschinen, und Produktsuchmaschinen der Automatisierungsbranche)

www.onlinemarketing-praxis.de/glossar/lieferantensuchmaschinen-lieferantenverzeichnisse

www.elektroniknet.de/anbieterkompass/produktuebersicht/?tx_wmvs_pi1[id]=1038

www.funkschau.de/anbieter

www.directindustry.de

www.industrystock.de

www.i-need.de

www.wlw.de

 

Android (Bezeichnung für Roboter in menschenähnlicher Gestalt mit menschenähnlichem Verhalten)

de.wikipedia.org/wiki/Android_(Roboter) 

 

Android (ist einerseits ein Linux-basiertes Betriebssystem und andererseits eine Software-Plattform für mobile Geräte wie Mobiltelefone, Smartphones, Netbooks und Tablet-PCs, die von der Open Handset Alliance entwickelt wird. Darüber hinaus werden als Android bzw. Androide auch Roboter mit menschenähnlicher Gestalt und menschenähnlichem Verhalten bezeichnet)

de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Android-Geräten

de.wikipedia.org/wiki/Android_(Betriebssystem)

de.wikipedia.org/wiki/Android_(Roboter)

www.android.com

 

Anfangswert ► Initial Value (Wert einer gesuchten Funktion zu Beginn eines Vorgangs, dessen Ablauf von dieser Funktion beschrieben wird)

www.duden.de/rechtschreibung/Anfangswert

 

Anfangszustand ► Initial State / Initial Condition / Primary Status

 

Anforderungsrate ► Demand Rate / Requirement Rate (Zahl der Anforderungen je Zeiteinheit [zeitliche Anforderungshäufigkeit] an eine sicherheitsgerichtete Reaktion eines SRP/CS)

www.ifm.com/mounting/7390661DE.pdf

 

Anforderungsspezifikation ► Requirements Specification (Eine Anforderunsspezifikation für ein zu entwickelndes Produkt enthält neben der allgemeinen Beschreibung des geplanten Produkts, die konkreten funktionalen und nichtfunktionalen Anforderungen sowie die Qualitätszielstellungen und die zu berücksichtigenden Normen. Sie entsteht im Zuge des Requirements Engineering)

www.re-wissen.de/Wissen/Anforderungsspezifikation

de.wikipedia.org/wiki/Anforderungsspezifikation

 

Angreifer ► Attackers / Invaders / Criminals (Personen oder Prozesse, die unberechtig und in böser Absicht versuchen, auf Daten, Funktionen oder zugriffsbeschränkte Bereiche eines Systems zuzugreifen)

http://glossar.german-testing-board.info/#agile_softwareentwicklung

 

Angriffsbaum Attack Tree (Synonym für Bedrohungsbaum. Hilfsmittel zur systematischen Identifikation und Dokumentation möglicher Angriffe auf Systeme. Eingesetzt vorzugsweise im Bereich der IT-Sicherheit zur Aufspürung relevanter Systembedrohungen durch potentielle Angreifer. Erlaubt die detaillierte Darstellung möglicher Angriffsvarianten, die ein Angreifer nutzen kann und damit im Zusammenhang eine Abschätzung welcher Aufwand zum Durchbrechen eines definierten Sicherheitsniveaus nötig ist. Wird auch zur Erstellung von Testplänen zur Validierung des Security-Designs von Systemen herangezogen. Zu bemerken ist, dass die Erstellung eines Angriffsbaums nicht automatisch zur Aufdeckung aller möglichen Angriffszenarien führt, sondern seine diesbezügliche Qualität korreliert mit der Sachkenntnis und Kreativität seiner Ersteller)

www.ffwmanager.de        

 

Angriffserkennung ► Intrusion Detection, ID (Identifizierung von Sicherheitsverletzungen innerhalb eines Computers bzw. eines Netzwerks)

www.searchsecurity.de/glossar/Angriffserkennung/articles/181923           

 

Angriffssicherheit ► Security (bezeichnet den Schutz von Objekten gegen unerlaubte und unerwünschte Zugriffe von außen)

www.pressebox.de/pressemitteilung/telco-tech/Angriffssicherheit-in-Industrie-40/boxid/740440

 

 Ångström (Längenmaßeinheit. 1Å = 10-10 m)

 

Animation ► Animation (Berechnung von Bewegungen eines oder mehrerer Körper und deren Darstellung am Bildschirm zum Zwecke der Simmulation oder Visualisierung kinematischer Abläufe z, B. für Produktpräsentationen oder zur anschaulichen Darstellung komplizierter physikalischer Sachverhalte)

www.zum.de/dwu/depotan/apem112.htm

www.blien.de/ralf/cad/db/animatio.htm

www.tarakos.de/taravrbuilder.html

de.wikipedia.org/wiki/Animation

www.e-energy.de/de/animation

 

Anker ► Armature (Als Anker wird bei elektrischen Maschinen der Teil bezeichnet, der den kraftbildenden Strom führt, also bei Gleichstrommaschinen und Universalmotoren der Rotor)

https://de.wikipedia.org/wiki/Anker_(Elektrotechnik)

 

Ankerrückwirkung ► Armature Reaction (Magnetisierende bzw. entmagnetisierende Wirkung des Stromdurchflossenen Ankers einer Gleichstrommaschine auf deren Hauptpole)

www.elektro-archiv.de/?artikel=Gleichstrommotor

 

Ankerstrombelag ► Effective Armature Ampere Conductors (Durch den Ankerstrombelag werden die von den Ankerströmen durchflossenen und in Nuten untergebrachten Ankerleiter elektroscher Maschinen unter gewissen Vereinfachungen hinsichtlich ihrer Wirkungen nachgebildet)

 

Anlage ► Plant / Fixed Installation (Der Begriff „Anlage“ bezeichnet aus technischer Sicht eine ortsfeste, in der Regel aus vielen Komponenten, Maschinen und Geräten bestehende, auf Dauer an einem bestimmten Ort installierte und betriebene Einrichtung, die der Erfüllung einer bestimmten Aufgabe dient, z.B. Telefonanlage, Industrieanlage, Kläranlage, Müllverbrennungsanlage, Kraftwerksanlage, Produktionsanlage, Automatisierungsanlage, Blitzschutzanlage u.v.a. Siehe auch IEV 351-42-35. Wird auch als Begriff von Maschinenverbünden benutzt. Kraftwerke, chemische Anlagen und große Produktionsanlagen werden auch als großtechnische Anlagen bezeichnet)

https://de.wikipedia.org/wiki/Anlagenbau

 

Anlagenautomatisierung ► Plant Automation (Automatisierung komplexer technischer Prozesse, die auf größeren, oft räumlich weit ausgedehnten technischen Systemen ablaufen. Beispiele: Kraftwerksanlagen, Walzwerksanlagen, fertigungstechnische und verfahrenstechnische Produktionsanlagen, Hochregallager, Klär- und Wasserwerke, Energieversorgungsnetze, Pipelines und ähnliche. In der Regel handelt es sich hier um Einzelobjekte mit spezifischen Automatisierungskonzepten, die jeweils durch eine entsprechende Automatisierungsanlage umgesetzt werden) 

www4.informatik.uni-erlangen.de/Lehre/WS04/V_PA/Skript/Kap1.ppt.pdf

www.kunbus.de/glossar.html

 

Anlagenbau ► Plant Engineering / Plant Construction (Geschäftsfeld, dessen Ziel es ist, funktionsfähige technische Anlagen anforderungsgerecht zu realisieren. Für den Ingenieur steht dabei weniger die einzelne Maschine / Apparat im Vordergrund sondern die Verkettung solcher Komponenten zu einer insgesammt aufgabengemäß funktionierenden Anlage. Anwendungsfelder sind: Verfahrenstechnik, Energietechnik, Versorgungstechnik, Produktionstechnik, Maschinenbau und Elektrotechnik)

www.industrie-schweiz.ch/html/industrie_lexikon.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Anlagenbau

 

Anlagenlebensdauer ► Plant Life Span / Facility Lifetime (Lebenszeit einer Anlage. Zeitraum, der beim Abschluss der Inbetriebnahmearbeiten beginnt und mit dem Rückbau der Anlage endet)

 

Anlagenleitebene ► Plant Control Level (Nach IEV 351-55-15 bzw. DIN IEC 60050-351, Bild 25: Leitebene, der alle Teile einer Leiteinrichtung angehören, welche auf die Gruppenleitebene wirken. Höchste Leitebene in der Leithierarchie einer Anlage)

 

Anlagenmanagement ► Plant Management / Industrial and Plant Asset Management (Asset-Management-Systeme sammeln und verwalten Daten über den Zustand und die Verfügbarkeit großer Anlagen in der Fertigungs- und der Prozessindustrie. Dies ermöglicht Analgenbetreibern die Erstellung effizienter Wartungspläne, wodurch sowohl überflüssige Geräteprüfungen sowie unerwartete Komponentenausfälle vermieden werden, die zu kostenintensiven Unterbrechungen im Produktionsprozess führen)            

www.lbd.de/cms/pdf-vortraege-praesentation/0906-LBD-Vortrag-Anforderungen-Anlagenmanagement.pdf

http://w3.siemens.com/mcms/plant-engineering-software/de/seiten/default.aspx

www.it-zoom.de/dv-dialog/e/big-data-in-der-aera-industrie-40-13355

www.fontin.com/oeffentlicher-verkehr/anlagenmanagement

www.tuev-media.de/leseprob/lp_90725.pdf

www.tuev-media.de/leseprob/lp_91388.pdf

 

Anlagensicherheit ► Plant Safety / Process Safety / Safety of Installations (Industrieanlagen können aufgrund des Vorhandenseins von gefährlichen Stoffen sowie der darin ablaufenden technischen Prozesse ein hohes Gefahrenpotential darstellen. Zweck der Anlagensicherheit ist es, das Auftreten von gefährlichen Ereignissen zu verhindern bzw. deren Auswirkungen auf Menschen, Sachwerte und Umwelt zu begrenzen.

In Deutschland wird die Anlagensicherheit durch zahlreiche Gesetze, Verordnungen, technische Regelwerke und Normen reglementiert, die auch den Arbeits- und Immissionsschutz umfassen. Der Ratgeber Anlagensicherheit Online [www.ratgeber-anlagensicherheit.de] unterstützt wirkungsvoll die Erreichung wesentlicher damit im Zusammenhang stehender Zielstellungen und Maßahmen wie

  • Ermittlung und Beurteilung der Gefahren und Risiken von Anlagen
  • Festlegen von Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten und der Umwelt
  • Verhinderung von Störfällen und Begrenzung von Störfallauswirkungen
  • Gewährleistung der Geräte- und Produktsicherheit bezogen auf Produkte und Leistungen des Betriebes
  • Ganzheitliche Betrachtung der Sicherheitsaspekte bei Planung, Errichtung, Betrieb, Beseitigung und Sanierung von Anlagen
  • Erstellung eines prozessorientierten Managementsystems
  • Erfüllung der Anforderungen aus dem Leitbild „Nachhaltige Entwicklung“

www.kas-bmu.de

 

Anlassdrosseln ► Starting Reactors (sind induktive Wechselstromwiderstände zur Begrenzung des Anlaufstroms von Wechsel- und Drehstrommotoren. Sie werden beim Anlassen in die Ständerzuleitungen des Motors eingeschaltet, begrenzen den Anlaufstrom auf etwa den dreifachen Wert des Motornennstroms und werden nach Hochlauf des Motors durch ein Schütz überbrückt. Sie sind für Kurzzeitbetrieb ausgelegt und ggfs. für mehrstufiges Anlassen mit Anzapfungen versehen.)

www.getra.de/pdf-de/prod-ad.pdf

www.getra.de/de/drosseln.php

 

Anlasser ► Motor Starters (sind in der elektrischen Antriebstechnik Schaltgeräte zum Anlassen von Elektromotoren mit Anlasswiderständen, deren Widerstandswert während des Anlassvorgangs, ausgehend von einem bestimmten Wert, kontinuierlich oder diskontinuierlich bis auf Null verkleinert wird. Frühere, heute nicht mehr anzutreffende Ausführungsformen waren der Flachbahn- und der Trommelbahnanlasser, bei denen Schaltkontakte auf einer Ebene bzw. auf einer feststehenden Trommel angeordnet waren. Heute noch übliche Widerstandsanlassgeräte kommen bei Drehstrom-Schleifringläufermotoren mittlerer bis sehr großer Leistung zur Anwendung, u. zwar in Form von

  • Öl-Walzenanlassern, bestehend aus einem Festwiderstand mit einzelnen ölgekühlten Widerstandselementen, der schrittweise durch eine Schaltwalze verkleinert und schließlich kurzgeschlossen wird,
  • Öl-Schützanlassern, bestehend aus einem Festwiderstand mit einzelnen ölgekühlten Widerstandselementen, der stufenweise durch einzelne Schaltschütze verkleinert und letztlich durch ein Kurzschlussschütz kurzgeschlossen wird,
  • Flüssigkeitsanlassern mit festen oder beweglichen Elektroden, die eine stufenlose Widerstandsverstellung erlauben)

www.barth-gmbh.at/resources/+%20BARTH%20GMBH%20%20%20GINO%20Oelanlasser.pdf 

www.pape-olbertz.de/deutsch/produkt1_1_d.html#FADA

 

Anlassschwere ► Starting duty / Starting Load (Die Anlassschwere f charakterisiert in der elektrischen Antriebstechnik die Belastungsverhältnisse des Motors während des Anlassens. Sie wird der Anlasserdimensionierung zugrunde gelegt und ist definiert als

  • Verhältnis des mittleren Motor-Anlassmoments MM zum Motor-Nennmoment MN : f =  MM /MN  oder als
  • Verhältnis des mittleren Motor-Anlassstroms IM zum Motor-Nennstrom IN : f =  IM /IN  oder auch als
  • Verhältnis des maximalen Motor-Anlaufmoments MMax zum Motor-Nennmoment MN : f =  MMax /MN

Für die vier möglichen Kategorien der Anlassschwere eines Antriebs gelten folgende Richtwerte:

  • Halblastanlauf Half-load Starting:        f = 0,7
  • Nennlastanlauf Rated load Starting:     f =  1
  • Volllastanlauf Full-load Starting: f =  1,4                 
  • Schweranlauf Heavy Duty Starting    f  = 2,5 und mehr

de.wikipedia.org/wiki/Anlassschwere

http://fakten-uber.de/anlassschwere

 

Anlasstransformatoren ► Starting Transformers (Anlasstransformatoren sind eine Sonderform von Spartransformatoren, die in schwachen Netzen oder am Ende langer Stichleitungen bei mittleren und großen Drehstrom-Käfigläufermotoren [bis zu 25 MW Nennleistung] als Anlasshilfe für den Teilspannungsanlauf genutzt werden, um den Anlaufstrom des Motors zu vermindern und die Netzrückwirkungen während des Anlaufs in Grenzen zu halten. Ein bekanntes Verfahren ist der Teilspannungsanlauf nach der sogenannten 3-Schalter-Methode. Dabei versorgt ein Spartransformator den Motor in einer ersten Startstufe mit einer reduzierten Spannung. Nach kurzer Zeit [Sekundenbereich], wenn der Motor etwa 80% bis 90% seiner Betriebsdrehzahl erreicht hat, werden Teilwicklungen des Spartransformators als Drossel vor dem Motor geschaltet und anschließend, nach erfolgtem Hochlauf der Motor schließlich ans Netz gelegt. Schaltbilder siehe folgende Website)

www.tt-hoppecke.de/anlasstransformatoren_01.html

www.ismet.de/de/lösungen/anlass-transformatoren

http://de.wikipedia.org/wiki/Anlasstransformator

 

Anlassverfahren ► Starting Methods (sind Methoden, die bei elektrischen Antrieben dazu dienen, während des Anlaufs den Anlaufstrom der Elektromotoren zur Schonung des Netzes zu reduzieren, d.h. um in schwachen Netzen unliebsame Spanungseinbrüche und dadurch bedingte unerwünschte Auswirkungen auf andere Verbraucher zu vermeiden oder Drehmomentstöße von den angetriebenen Mechanismen und Maschinen fernzuhalten oder auch, um das Hochfahren eines Antriebs speziellen technologischen Erfordernissen anzupassen. Je nach Art und Leistung des Motors sowie den jeweils gegebenen Netz- und Lastverhältnissen kommen verschiedene technische Hilfsmittel wie Stern-Dreieck-Schalter, Anlasswiderstände, Anlassdrosseln, Anlasstransformatoren, Anlaufkondensatoren, Anlaufkupplungen, Anwurfmotoren, Sanftanlaufgeräte, und Anlassschaltungen mit Frequenzumrichtern zur Anwendung. Einzelheiten siehe folgende Websites)

http://literature.rockwellautomation.com/idc/groups/literature/documents/wp/icg-wp002_-de-p.pdf

www.sps-magazin.de/?inc=artikel/article_show&nr=92165

de.wikipedia.org/wiki/Anlassverfahren

 

Anlasswiderstände ► Starting Resistors (sind stellbare, hoch belastbare elektrische Widerstandsbauelemente mit niedrigen Widerstandswerten zur Begrenzung des Anlaufstroms von Elektromotoren. Sie kommen in Draht-, Blech- oder Gussausführung als Ständeranlasswiderstände für Drehstrommotoren mit Käfigläufer und Läuferanlasswiderstände für Drehstrommotoren mit Schleifringläufer und ggfs. auch für große Gleichstrommotoren zur Anwendung. Darüber hinaus werden bei sehr großen Schleifringläufermotoren auch Flüssigkeitsanlasser eingesetzt. Widerstandsmaterial ist hier ein Elektrolyt. Die Funktion der Anlasswiderstände besteht u.a. darin, einen beträchtlichen Teil der während des Anlaufes aus dem Netz entnommenen Energie als Anlassarbeit aufzunehmen und als Verlustwärme an die Umgebung abzuführen)

www.moeller.net/binary/ar_references/ref_gino_de.pdf

www.gino.de/lexikon.html?lexikon_char=1

 

Anlasszahl ► Permissible Number of Successive Starts (Zahl der hintereinander zulässigen Anlassvorgänge bis zum Erreichen der zulässigen Motor-Betriebstemperatur. Da jeder Anlassvorgang durch die dabei entstehende Anlaufwärme den Motor thermisch belastet, ist unter gegebenen Anlaufverhältnissen [Anlassschwere, Anlassverfahren] jeweils nur eine bestimmte Anzahl von hintereinander erfolgenden Hochläufen zulässig)

 

Anlasszeit ► Starting Time (Dauer des Anlassvorgangs bei Elektromotoren: Zeit vom Einschalten des Ständerschützes bis zur vollständigen Überbrückung der Anlasswiderstände, d.h. bis zum Erreichen der Betriebsdrehzahl)

 

Anlauf ► Start / Start-up (Geschwindigkeitsszeigerung eines Antriebs vom Stillstand bis zum stationären Betriebspunkt)

 

Anlaufhäufigkeit ► Number of Starts per Hour / Number of Start-ups per Hour / Starting Frequency per Hour (Sie gibt an, wieviel Anläufe pro Stunde ein Elektromotor betriebsbedingt ausführt. Da jeder Anlauf durch die dabei entstehende Anlaufwärme den Motor thermisch belastet, ist unter gegebenen Anlaufverhältnissen [Anlassschwere, Anlassverfahren] jeweils nur eine bestimmte Anlaufhäufigkeit zulässig damit der Motor thermisch nicht überbeansprucht wird)

www.aseg-antriebstechnik.de/pdf/AEG/Liste/28_AEG_Liste.pdf

 

Anlaufkondensatoren ► Starting Capacitors (Anlaufkondensatoren werden für Einphasen-Wechselstrommotoren und Drehstrom-Asynchronmotoren in Steinmetzschaltung verwendet, die unter erschwerten Anlaufbedingungen arbeiten, d.h. für die ein normaler Betriebskondensator nicht ausreicht. Anlaufkondensatoren werden parallel zum Betriebskondensator angeschaltet und müssen nach erfolgtem Anlauf durch ein geeignetes Schaltglied [Fliehkraftschalter, Zeitrelais oder ähnliches] abgeschaltet werden. Sie sind nur für eine begrenzte Einschaltdauer, z.B. von 1,7% ausgelegt, was etwa 20 Einschaltungen von je 3 Sekunden Dauer je Stunde entspricht. Bezüglich der Auswahl und Bemessung von Anlaufkondensatoren siehe folgende Websites)

www.elektro-kahlhorn.de/Anlaufkondensatoren---21_188_25.html

www.elosal.de/ratgeber/trmotorkondensator/index.php

$$) www.jedermensch.de/sk/steinmetzschaltung.pdf

 

Anlaufkupplungen ► Starting Clutches / Start-up Clutches (sind drehzahlabhängig selbstschaltende oder steuerbare Kupplungen [Fliehkraftkupplungen, Induktionskupplungen, hydraulische Kupplungen], die als Anlasshilfen in Antriebssystemen zur Anwendung kommen, wo während des Anlaufs hohe Gegenmomente zu überwinden und/oder große Massen zu beschleunigen sind. Sie ermöglichen zunächst den Leeranlauf des Antriebsmotors und danach die volle Nutzung seiner Überlastungsfähigkeit zum gezielten Anfahren der Arbeitsmaschine. Eine wesentliche Voraussetzung für den Einsatz der betriebssicheren und kostengünstigen Käfigläufermotoren auch unter Schwerlastverhältnissen)

www.bauergear.info/Main/DANWeb/Vault/CommLit/ABP_DE_Gesamt_ms.pdf

www.industrystock.de/html/Anlaufkupplungen/product-result-de-3413-0.html

www.escoantriebstechnik.mobi/anlaufkupplungen.php

www.metalltechnik-lexikon.de/anlaufkupplung

 

Anlaufmoment ► Starting Torque (Drehmoment, das ein Elektromotor im Stillstand, d.h. bei der Drehzahl Null,  unmittelbar nach dem Einschalten entwickelt)

www.energie.ch/asynchronmaschine

 

Anlaufsperre ► Start Interlock / Restart Lock (Einrichtung [Sicherheitsschaltgerät], die eine BWS veranlasst, in den Verriegelungszustand zu gehen, wenn die Stromversorgung der BWS eingeschaltet oder unterbrochen und wieder eingeschaltet wird bzw. die Versorgungsspannung nach Unterbrechung wiederkehrt)

www.safetycontrol.com/cms18/opencms/html/de/service/glossary.html?id=154

 

Anlaufstrom ► Starting Current (Stromaufnahme eines Elektromotors während seines Anlaufs bis zum Erreichen der Betriebsdrehzahl. Er kann, je nach Motorart und Lastverhältnissen über kürzere oder längere Zeit ein Mehrfaches des Motornennstroms betragen und in schwachen Netzen zu unerwünschten Spannungseinbrüchen führen, die andere Betriebsmittel störend beeinflussen. Auch kann er den Motor während des Anlaufs unzulässig erwärmen. Um diese Nebenwirkungen in Grenzen zu halten, werden bei den verschiedenen Motorarten und -leistungen unterschiedliche applikationsspezifische Anlassverfahren und Anlaufstrombegrenzungen angewandt)

 

Anlaufwärme ► Starting Heat (Während des Anlaufs wird in den Läuferstromkreisen von Elektromotoren eine Wärmemenge, die sog. Anlaufwärme entwickelt, die bei unbelastetem Hochlauf gleich der kinetischen Energie ist, die nach dem Hochlauf in den rotierenden Teilen des Antriebs gespeichert ist. Bei Anlauf unter Last vergrößert sie sich noch. Das kann bei vielen Anläufen in kurzer Zeit vorallem bei großen Motoren zu einer Überhitzung des Motors führen und ist bei der Motordimensionierung zu beachten. Das heißt, eine bestimmte Anlaufhäufigkeit darf nicht überschritten werden)

www.bauergear.info/Main/DANWeb/Vault/CommLit/ABP_DE_Gesamt_ms.pdf > Kapitel 16

www.energie.ch/thermische-antriebsauslegung

 

Anlaufwiderstand ► Starting Resistance / Start-up Recistance (Siehe Anlasswiderstände)

 

A-Normen ► Typ A-Standards / Basic Safety Standards (Typ A-Normen sind europäische Sicherheitsgrundnormen, die in der Maschinenrichtlinie gelistet sind. Sie enthalten Grundbegriffe, Technische Leitsätze und allgemeine Aspekte wie z.B. die DIN EN ISO 12100 bzw. allgemein gültige Methoden wie die Risikobeurteilung nach EN ISO 14121, die grundsätzlich für alle Maschinen gelten)

www.maschinen-sicherheit.info/pdf/Verzeichnis_fuer_harmonisierte_Normen.pdf

www.goering-gmbh.de/uploads/Hierarchie_A-B-C_Normen.pdf

www.pilz.com/de-DE/knowhow/standards/standards/sub/scope

www.doku.net/artikel/diebesonde.htm

 

ANP Ausschuss Normenpraxis (im Netzwerk der Normenanwender in der DIN-Gruppe für den Erfahrungsaustausch alle an der Normung interessierten Kreise)

www.anp.din.de

 

Anpasssteuerung ► Machine-Control Interface (Meistens SPS-basierte Steuerung zur Anpassung einer CNC an eine numerisch gesteuerte Werkzeugmaschine. Funktionell obliegen ihr folgende Aufgaben: Dekodierung, Speicherung und Verstärkung der von der CNC kodiert ausgegebenen Signale sowie deren Weitergabe an die Stellglieder der Werkzeugmaschine. Funktiongerechte Verknüpfung der Signale mit Endschalter-Rückmeldungen von der Maschine und Verriegelung von Befehlssignalen zur Vermeidung unzulässiger Schalthandlungen)

www.cnc-arena.com/de/forum/index.php?act=Glossary&show=99

 

Anpassung ► Adaption / Adjustment / matching (bezeichnet aus allgemeiner Sicht, z.B. nach Schubert/Klein, eine aktive oder passive Leistung, die auf Übereinstimmung oder Anschlussfähigkeit mit vorgegebenen Größen, Formen, Normen, Strukturen oder Tatsachen zielt. Anpassungsprozesse können dabei individuell begründet sein oder auch sozialen, politischen oder wirtschaftlich-technischen Erfordernissen folgen. Speziell zu den Fragen der Anpassung elektrischer Größen wie Leistungsanpassung, Spannungsanpassung, Stromanpassung, Impedanzanpassung siehe folgende Website)

de.wikipedia.org/wiki/Anpassung_(Elektrotechnik)

 

Anregelzeit ► Control Rise Time (Maß für die Reaktionsgeschwindigkeit einer Regelung. Das heißt, die Zeit, die vergeht, bis nach einer sprunghaften Sollwertänderung der neue Sollwert erstmals erreicht wird. Siehe Regelgüte und IEV 351-46-01)

 

Ansaugseite ► Air Inlet End (Die Seite einer elektrischen Maschine, auf der sie Kühlluft ansaugt)

www.energie.ch/antriebslexikon

 

Anschlussleistung ► Connected Load / Connection Power (Maximale elektrische Leistung [Scheinleistung], die ein elektrischer Verbraucher aus dem Netz beziehen oder ein Anschluss liefern kann)

www.energie-lexikon.info/anschlussleistung.html

 

Anschlusswert ► Connection Value (Summe der elektrischen Nennleistungen der in einer Anlage installierten elektrischen Betriebsmittel)

http://www.wissen.de/lexikon/anschlusswert

 

ANSI American National Standards Institute ► Amerikanisches Nationales Institut für Normung (ähnlich DIN)

www.ansi.org

 

Ansprechverzögertes Zeitrelais ► Timing Relay On-delayed (Siehe IEV 445-01-02)

($$) www.electropedia.org/iev/iev.ns f/display?openform&ievref=445-01-02

 

Ansprechzeit / Reaktionszeit ► Response Time / Reaction Time / Tripping Time / Operating Time / Pick time (Zeitspanne, die vergeht bis ein mechanisches, elektromechanisches oder elektronisches System infolge systemimmanenter Trägheiten oder systeminterner, bei Schutz- und Überwachungseinheiten auch einstellbarer Funktionsabläufe benötigt, um auf eine Systemanregung in beabsichtigter Weise zu reagieren. Bei Relais beispielsweise ist die Ansprechzeit die Zeitspanne zwischen dem Anlegen der Spannung an die Relaisspule und dem Schließen der Arbeitskontakte oder bei einer Überwachungseinrichtung die Verzugszeit zwischen dem Erfassen und Melden bzw. Reagieren auf eine Gefahrensituation)

www.itwissen.info/definition/lexikon/Ansprechzeit-response-time.html

http://bet.de/lexikon/begriffe/Ansprechzeit.htm

www.enzyklo.de/Begriff/Ansprechzeit                     

 

Anstiegsfunktion ► Ramp Function (Definition: R(x) = x für x  größer gleich 0 und R(x) = 0 für x < 0)

https://en.wikipedia.org/wiki/Ramp_function

 

Antipendelantriebe ► Anti-oscillation Drives (kommen bei Regalbediengeräten zum Einsatz, um Schwingungen zu verhindern)

 

Antriebsauslegung / Antriebe Projektieren ► Drive Dimensioning (Gesamtheit der Handlungen, deren Zielstellung darin besteht, für eine konkrete Antriebsaufgabe einen geeigneten Antrieb auszuwählen und mittels geeigneter Werkzeuge die erforderlichen  Antriebskomponenten anwendungsgerecht zu dimensionieren)

www.maxonmotor.de/medias/sys_master/root/8819062800414/maxon-Formelsammlung-d.pdf?attachment=true

www.servotechnik.de/fachwissen/auslegung/f_beitr_00_700.htm

http://download.sew-eurodrive.com/download/pdf/10522905.pdf

www.energie.ch/antriebsdimensionierung

 

Antriebsbelastung ► Drive Load

 

Antriebseinheit ► Drive Unit / Driving Unit

 

Antriebskonfigurator sizemaXX (Software zur Antriebsdimensionierung der Firma Baumüller)

www.baumueller.de/sizemaxx-antriebskonfigurator.htm

www.torkraft.de/antriebskonfigurator

 

Antriebsmoment ► Drive Torque (Drehmoment, das an der Eingangswelle einer Arbeitsmaschine wirkt. Es entspricht dem Abtriebsmoment des Motors, der die Arbeitsmaschine antreibt)

de.wikipedia.org/wiki/Drehmoment

 

Antriebsobjekt ► Drive Object / Actuator Object

 

Antriebsregler ► Drive Controller / Motion Controller (sind analoge oder digitale elektronische Baugruppen, die den Antriebsmotor einer Maschine über ein in der Regel leistungselektronisches Stellglied so ansteuern, dass in der Maschine aufgabenspezifisch erforderliche Bewegungsabläufe wie Anfahrrampen, Abfahrrampen, die präzise Einhaltung konstanter Geschwindigkeiten, der winkelgetreue Gleichlauf mehrerer Wellen [Gleichlaufregelungen] aber auch zeit- oder bedingungsabhängige Drehzahl- oder Bewegungsabläufe mit gewünschter Geschwindigkeit in erforderlicher Präzision zustandekommen und auch sichere Antriebsfunktionen realisiert werden. Dazu werden in einem Antriebssystem relevante Größen wie Lage, Drehwinkel, Drehzahl, Geschwindigkeit, Beschleunigung, Kraft, Drehmoment und Motorstrom je nach Aufgabenstellung einzeln oder im Verbund, d.h in unterlagerten Kreisen, erfasst und im Sinne einer Regelung beeinflusst. Die Steuerbefehle, Sollwerte und Führungsgrößen erhält der Antriebsregler über ein Feldbussystem von einem übergeordneten Leitsystem bzw. einer SPS. Konstruktiv sind Antriebsregler für die Unterbringung im Schaltschrank aber auch direkt am Motor [Asynchron-, Synchron- oder EC-Motor] ausgelegt. Zur Verringerung ihrer thermischen Belastung sind sie entweder mit Kühlrippen oder mit einem flüssigkeitsdurchströmten Kühlkörper ausgestattet) 

www.kostal.com/industrie/download/de/Produktbroschuere_INVEOR.pdf 

www.etz.de/1575-0-Antriebsregler+mit+Fluessigkeitskuehlung+.html

de.wikipedia.org/wiki/Antriebsregler

www.antriebsregler.de

 

Antriebstechnik ► Drive Technology / Powertrain Technology / Drive Engineering (Elektrische Antriebssysteme sind Einrichtungen zur elektromechanischen Energieumwandlung, die unter Nutzung von Elektromotoren und anderen antriebsspezifischen Betriebsmitteln [Umrichter, Getriebe, Kupplungen, Bremsen, Sensoren sowie Steuerungs- und Regeleinrichtungen] dazu dienen, in informationstechnischen und feinmechanischen Geräten, Elektrowerkzeugen und Konsumgütern, in Aggregaten der Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik, bei Produktions- und Hilfseinrichtungen in den verschiedenen Zweigen der Fertigungsindustrie und der Verfahrenstechnik, bei elektrifizierten Transportmitteln im Verkehrswesen und bei Anwendungen in vielen anderen Bereichenden den für die jeweilige Aufgabenstellung erforderlichen Bewegungsablauf zu realisieren. Dabei werden Leistungen von einigen µW bis zu 100 MW in einer Einheit, Drehzahlen von einigen Umdrehungen in der Stunde bis zu mehreren hunderttausend je Minute und Drehzahlstellbereiche von 1:10.000 ohne Getriebeumschaltung beherrscht. Laut der Internationalen Energie-Agentur [IEA] werden bis zu 45% der gesamten weltweit erzeugten Elektroenergie in Elektroantrieben umgesetzt. Besondere Bedeutung hat in diesem Zusammenhang der Einsatz energieeffizienter Antriebstechnik wie z.B. der Einsatz von Energiesparmotoren sowie die Anwendung verlustarmer Drehzahlstellverfahren. Bezüglich der grundsätzlichen Aufbautechnik siehe Zentrale Antriebstechnik und Dezentrale Antriebstechnik)

http://antriebstechnik.fh-stralsund.de/1024x768/Dokumentenframe/Kompendium/SEW-Antriebsausle   gung/09202005.pdf

www.hochschultransfer.de/projekte/Garbrecht/Antriebsdimensionierung_Skript_30_09_08.pdf

www.elektroniknet.de/anbieterkompass/produktuebersicht/?tx_wmvs_pi1[id]=1038

http://sps-magazin.de/downloads/Grundlagen-der-Antriebstechnik.pdf

www.servotechnik.de/fachwissen/auslegung/f_beitr_00_700.htm

http://download.sew-eurodrive.com/download/pdf/10522905.pdf

www1.hs-bremerhaven.de/kmueller/Skript/raskm1_2s.pdf

www.a-drive.de/download/adrive_produktspektrum.pdf

www.lenze.com/antriebs-loesungen

www.i-need.de/?Kategorie=ANT

www.schaltungsbuch.de 

 

Antriebswelle ► Drive Shaft (Antriebswellen sind Maschinenelemente, die dazu dienen, Drehbewegungen und Kräfte weiterzuleiten. Sie kommen in vielen Industriebereichen, insbesondere im Fahrzeug- und Maschinenbau in den unterschiedlichsten Ausführungen zur Anwendung)

 

Anwenderprogramm ► Application Program / User Program (Programm zur Ausführung einer bestimmten Aufgabe, beispielsweise die Steuerung einer Werkzeugmaschine. Anwenderprogramme zählen zur Anwendungssoftware)

 

Anwendungsdomäne ► Application Domain (Abgegrenztes Problemfeld oder bestimmter Einsatzbereich für Computersysteme oder Software)

https://de.wikipedia.org/wiki/Problemdomäne

 

Anwendungssoftware ► Application Software / User Software (Software, die nicht dem Betrieb eines Rechners selbst dient, sondern der Nutzung eines Computers zur Bearbeitung eines konkreten Anwenderproblems. Sie setzt auf die Systemsoftware auf bzw. benutzt diese zur Erfüllung eigener Aufgaben. Anwendungssoftware lässt sich grob gliedern in

  • Standardsoftware ► Standard Software, die branchenübergreifend von einem großen Kundenkreis genutzt wird. Geläufige Beispiele hierfür sind Word, Excel, PowerPoint, Paint, Matlab u.v.a.
  • Branchensoftware ► Industrial Software, die auf die jeweiligen Probleme einer bestimmten Branche wie z.B. Elektroindustrie, Maschinenbau, Baugewerbe, Fertigungsindustrie, Prozessindustriea. zugeschnitten ist und
  • Individualsoftware ► Individual Software, die jeweils zur Lösung der speziellen Probleme eines einzelnen Anwenders erstellt wird, z.B. spezielle Steuerungsprogramme für Prüfeinrichtungen, Roboter oder Werkzeugmaschinen)

 

Anwurfmotoren ► Hand-started Single-phase Motors / Starting Motors (Als Anwurfmotoren werden einerseits kleine Einphasen-Asynchronmotoren ohne Hilfsphase bezeichnet, die im Stillstand kein Drehmoment entwickeln und daher [in der Regel von Hand] angeworfen werden müssen und andererseits werden als Anwurfmotoren Anlasshilfen wie Gleichstrommotoren oder Drehstrom-Schleifringläufermotoren bezeichnet, die dazu dienen, Maschinensätze mit leistungsstarken Drehstrommotoren bis nahe der Synchrondrehzahl hochzufahren. Danach wird der angeworfene leistungsstarke Motor an das Netz gelegt und der Anwurfmotor abgekuppelt und ausgeschaltet. Hohe Anlaufströme werde dadurch vermieden) 

 

Anzeige- und Bediengeräte ► Display and Operating Devices / Visualization Units and Control Panels (Für die Visualisierung und Bedienung von Maschinen und Anlagen kommen heute überwiegend grafische Anzeige- und Bediengeräte zum Einsatz, wobei der Trend hin zu größeren, farbigen, multitouch-bedienbaren Geräten geht. Verfügbare Gerätetechnik siehe folgende Websites)

www.sps-magazin.de/?Produktuebersicht=Anzeige-und-Bediengeraete

www.sps-magazin.de/?inc=mues/formmue&mue=26

 

Anzeigeglied ► Indicating Element

 

Anzugsmoment ► Tightening Torque / Starting Torque (Drehmoment, das ein Elektromotor im Stillstand nach dem Einschalten entwickelt. Überschreitet das Lastmoment das Anzugsmoment, kann der Motor nicht anlaufen. Er bleibt unter Spannung szehen und kann dadurch Schaden nehmen)

www.metalltechnik-lexikon.de/a-z/a/page/9

 

Anzugsspannung ► Tension Voltage / Tightening Strain / Operate Voltage (Typische Spannung bei der der Anker eines Relais anzieht)

https://de.wikipedia.org/wiki/Relais#Begriffe

 

Anzugsverzögerung / Einschaltverzögerung ► Operate Delay Time / Switch-on Delay Time / Output Delay Time (Bei Schaltgeräten [Relais, Schütz] Zeit, die nach dem Anlegen der Versorgungsspannung vergeht, bis das Gerät betriebsbereit ist, d.h. die Gerätekontakte geöffnet bzw. geschlossen sind. Bei normalen Relais lässt sich die Anzugsverzögerung durch Beschaltungsmaßnahmen, beispielsweise NTC-Vorwiderstand oder elektronische Timer, beeinflussen. Bei Zeitrelais ist die Anzugsverzögerung einstellbar)

 

Anzugszeit ► Activation time / Attraction time (Bei Relais und Schützen die Zeit der Ankerbewegung von der Anfangslage bis zur Endlage bzw. die Zeit bis nach dem Einschalten des Steuerstroms ein Relais- oder Schützkontakt geschlossen ist)

www.kern-technik.de > Suche: Anzugszeit

 

AoA  Automation of Automation ► Automatisierung der Automatisierung, AdA (bezeichnet die automatische Ausführung bislang manuell realisierten Aufgaben im Engineeringprozess leittechnischer Systeme)     

www.researchgate.net/publication/260795614_Modellgesttztes_Engineering__Basis_fr_die_Automatisierung_der_Automatisierung

www.di-verlag.de/de/Zeitschriften/atp-edition/2014/04/Anlagentopologien-automatisch-erstellen

www.et.tu-dresden.de/typo3-2009/ifa-test/uploads/media/PLT1_007-OOAutomatisierung_01.pdf

www.di-verlag.de/de/Zeitschriften/atp-edition/2014/03/Modellgestuetztes-Engineering

www.mkl-gmbh.de/news.htm

 

AOI Automated Optical Inspection ► Automatische Optische Inspektion (Bildverarbeitungsgestützte Verfahren zur Qualitätskontrolle und Fehlerauffindung bei industriellen Produkten insbesondere bei der Herstellung und Bestückung von Leiterplatten, wo sie umfassender, schneller und insgesamt qualitativ hochwertiger als manuelle Sichtkontrollen die Überprüfung der Anwesenheit, Lagerichtigkeit und Polarität von Bauelementen sowie die Inspektion von Lötstellen, die Detektion von Lötbrücken und anderer Defizite erlauben)

http://globaco.de/wp-content/themes/globaco/pdf/platiscan-optische-inspektion_platiscan_globaco.pdf

www.mair-elektronik.de/pdf/AOI-Automatsche%20optische%20Inspektion.pdf%20

www.viscom.com/de/europe/produkte/automatische-optische-inspektion-aoi

de.wikipedia.org/wiki/Automatische_optische_Inspektion

www.ndt.net/article/dgzfp2008/Inhalt/mo2a1.pdf

www.prsuk.de/aoi

 

AOP Advanced Operator Panel ► Klartextbedienfeld (Erweitertes BOP, das ein erheblich komfortableres Kommunizieren, Konfigurieren und Parametrieren von Umrichtern zulässt) 

www.mescado.de/documents/SED2.pdf

 

AOPD Active Opto-electronic Protective Device ► Aktive optoelektronische Schutzeinrichtung (nach EN 61496-2 ein Gerät, dessen Sensorfunktion durch optoelektronische Sende- und Empfangseinheiten erzeugt wird [Sicherheitslichtschranke]. Die Unterbrechung der im Gerät erzeugten Strahlung durch einen undurchsichtigen Gegenstand [Person] innerhalb des festgelegten Schutzbereichs generiert ein Stoppsignal)

www.ce-wissen.de/?p=710

 

AOPDDR Active Opto-electronic Protective Device responsive to Diffuse Reflection ► (Aktive optoelektronische diffuse Reflexion nutzende Schutzeinrichtung zur Flächenüberwachung. Siehe EN 61496-4-1 und folgende Website)

www.schmersal.net/bilddata/broschue/k-info/bpi45pp1.pdf

 

AOSE Agent-Oriented Software Engineering ► Agentenorientiertes Software Engineering (Ingenieurwissenschaftliche Disziplin, die sich speziell mit der Erstellung und Implementierung von Software für Agenten- und Multiagentensysteme befasst) 

www.gi.de/service/informatiklexikon/detailansicht/article/agentenorientiertes-software-engineering-aose.html

http://www1.uni-hamburg.de/IWI/mas/folien10.pdf

www.gi.de/service/informatiklexikon.html

 

AP Access Point ► Zugangspunkt (zu einem Netzwerk oder einem Dienst. Details siehe folgende Website)

www.itwissen.info/definition/lexikon/Zugangspunkt-AP-access-point.html

 

APC Advanced Position Control (Maschinen-Eigenfrequenzen können die Maximal-Geschwindigkeit einer Werkzeugmaschine und die Oberflächeneigenschaften des bearbeiteten Werkstücks negativ beeinflussen. Die Funktion APC ermöglicht bei gleicher Mechanik den kv-Faktor anzuheben, die Oberfläche zu verbessern und auf diese Weise die Produktivität zu steigern)

https://mall.industry.siemens.com/collaterals/files/32/PDF/DEU_428409.PDF

 

APC Advanced Process Control ► Hochmoderne, gehobene [höherwertigere, anspruchsvollere] Methoden der Prozessführung (Sie implizieren modellgestützte prädiktive Mehrgrößenregelungen [MPC], Fuzzyregelungen, KNN und Softsensoren. APC-Verfahren kommen insbesondere in der Prozessindustrie zur Anwendung. In der chemischen Großproduktion beispielsweise dienen sie der Regelung von Reaktoren, Destillationskolonnen, Zentrifugen und  gekoppelten Systemen sowie der optimalen Steuerung von Anfahr-, Last- und Produktwechselvorgängen. Schwankungen kritischer Prozessgrößen können reduziert, Störungen schneller ausgeregelt und so Rohstoff- und Energieverbrauch minimiert sowie Durchsatz und Produktqualität gesteigert werden)

www.process.vogel.de/anlagenbau_effizienz/articles/248574

http://lorien.ncl.ac.uk/ming/advcontrl/apc.htm

http://voigt-wipp.at/advanced-control

 

APC Arbeitsplatzcomputer ► Workstation Computer / Workstation PC / Workplace Computer / Desktop Computer

 

APEC Applied Power Electronics Conference and Exposition ► Konferenz mit Ausstellung für angewandte Leistungselektronik 

www.apec-conf.org

 

Apertur ► Aperture (Gehäuseöffnung, wo Luft, Licht und andere Strahlen hindurchtreten können)

 

APFC Automatic Power Factor Correction ► Automatische Leistungsfaktorkorrektur

 

APG Advanced Process Graphics (Innovatives Visualisierungskonzept, das die Vorteile der Leittechnik mit denen moderner Graphiken verbindet. Dadurch kann der Anlagenfahrer intuitiv den Anlagenzustand erfassen und im Bedarfsfall effektiv, schnell und richtig reagieren)

www.pua24.net/media/prozesstechnik-automation/pua-2014-09/index.html > Seite 44

www.youtube.com/watch?v=lskM6R-U8Iw

 

API Application Programming Interface ► Schnittstelle zur Anwendungsprogrammierung (Schnittstelle, die von einem Softwaresystem anderen Programmen zur Anbindung an das System zur Verfügung gestellt wird)

de.wikipedia.org/wiki/Programmierschnittstelle

 

APM Alternierende Pulsmodulation

 

APN Access Point Name ► Name eines Zugangspunkts (AP)

 

App Application ► Applikation /Anwendung (Im Bereich der Software eigentlich jede Art von Anwenderprogramm. In neuerer Zeit werden jedoch mit `App´ meistens Anwendungen für mobile Geräte wie Smartphones und iPads bezeichnet, die schnell und unkompliziert teils kostenpflichtig, in vielen Fällen aber auch kostenlos über einen in das Betriebssystem integrierten Onlineshop bezogen und in das Gerät installiert werden können. So beispielsweise die Energiesparrechner für Pumpen und Lüfter von Rockwell Automation oder die bei GooglePlay als Download verfügbare Android-App für die Crouzet Millenium 3 Kleinsteuerung. Siehe folgende Websites)  

www.etz.de/2357-0-Energiesparrechner+online+und+als+App.html

https://play.google.com/store/search?q=Crouzet

www.rockwellenergycalc.com 

de.wikipedia.org/wiki/App

 

Applet Application Snippet ► Anwendungs-Schnipsel (kleines Stück Programmkode, das im Rahmen einer größeren Anwendung von einem Server auf den Rechner eines Internet-Nutzers geladen und dort ausgeführt wird. Applets sind in Java programmiert und können in HTML-Seiten eingebunden werden. Das Ausführen von Applets bringt nicht unerhebliche Sicherheitsrisiken mit sich)

http://de.wikipedia.org/wiki/Java-Applet

 

Application Layer Anwendungsschicht (Schicht 7 des OSI-Referenzmodells. Sie ist die Schicht,  in der  Anwendungen auf die Netzwerkdienste zugreifen. Sie hält Dienste bereit, die Anwendungen direkt unterstützen, z.B. Software für Datenübertragung, Datenbankzugriff und elektronische Post)

www.mergedocsonline.com/index.jhtml

 

APS Arbeitsplatzstation Workstation

 

AQL Acceptable Quality Level ► Annehmbare Qualität / Akzeptables Qualitätsniveau

 

Aqua Automation (Unabhängige Unternehmergemeinschaft der vier Unternehmen VIDEC, Endress+Hauser, Danfoss, PHOENIX CONTACT, um Komplettlösungen zur Automatisierung von Wasser- und Abwasseranlagen für Endkunden anzubieten)

www.etz.de/3632-0-Forum+Aqua+Automation+2013.html

www.aqua-automation.com

 

AR Augmented Reality ► Erweiterte Realität, erweiterte Wirklichkeit (Computerunterstützte, erweiterte Wahrnehmung bzw. Darstellung der realen Welt)

www.augmented-minds.com/de/erweiterte-realitaet-anwendung/was-ist-augmented-reality

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/augmented-reality.html#definition

http://de.wikipedia.org/wiki/Erweiterte_Realität

http://neulandmm.de/augmented-reality

www.theaugmentedreality.de

 

AR Automatic Restart ► Automatisches Wiedereinschalten, AWE

www.baulinks.de/webplugin/2012/0797.php4

 

Arbeit ► Work (Begriff aus der klassischen Mechanik. Arbeit W wird verrichtet, wenn eine Kraft F längs eines Weges s auf einen Körper wirkt. Im einfachsten Fall, d.h. wenn Kraftrichtung und Wegrichtung übereinstimmen, gilt W = F s. Bei nicht geradlinigen Wegen ist F das Kurvenintegral über das Skalarprodukt aus Kraft und Weg. Die SI-Einheit der Arbeit ist das Joule J, wobei 1 J = 1 Nm = 1 Ws. Folgende Arbeitsformen sind zu unterscheiden:

  • Reibarbeit ► Friction Work: wird geleistet, wenn ein auf einer planaren Fläche aufliegender Körper um eine Strecke s verschoben wird. Ist dabei die Reibungskraft FR zu überwinden, so ist die erbrachte Reibarbeit WR = FRs. Sie wird während des Verschiebevorgangs in Wärme umgesetzt.
  • Hubarbeit ►Stroke Work: Sie wird erbracht, wenn ein auf der Erdoberfläche befindlicher Körper der Masse m um die Höhe h gehoben wird. Dazu muss die nach oben gerichtete Kraft F die nach unten gerichtete Gewichtskraft FG = mg überwinden. Das heißt. Für die Hubarbeit WH gilt entsprechend W = F s:  WH FGh WH = mgh wobei g = 9,80665 m/s2 der Erdbeschleunigung entspricht. Sie ist nach dem Hubvorgang im gehobenen Körper als potentielle Energie gespeichert.
  • Spannarbeit /Verformungsarbeit ►Deformation Work: wird geleist, wenn z.B. eine Feder der Federkonstante D [Dimension von D: Newton pro Meter, Nm] um die Strecke s gedehnt wird. Hier ist die aufzuwendende Kraft F nicht konstant sondern wegabhängig und für die Spannarbeit gilt: WSp = 0.5FEs wobei FE die erforderlich Endkraft an der Feder bei der Ausdehnung um die Strecke s Bei Benutzung der Federkonstante D gilt: WSp = 0.5 Ds2.
  • Beschleunigungsarbeit ►Acceleration Work: Wirkt auf einen Körper der Masse m eine konstante Beschleunigungskraft FB = ma [wobei a = Beschleunigung], so erfährt dieser Körper eine konstante Beschleunigung und erreicht nach dem Zurücklegen einer Strecke s die Geschwindigkeit v. Die zu leistende Beschleunigungsarbeit WB ergibt sich zu WB = FBs WB = m a s. Bei gleichförmig beschleunigter Bewegung ergibt sich daraus mit a = v/t und s = 0,5 v t für die Beschleunigungsarbeit die bekannte Beziehung WB = 0,5 m v2. Sie ist nach dem Beschleunigungsvorgang im beschleunigten Körper als kinetische Energie gespeichert.
  • Elektrische Arbeit ► Electrical Work: Elektrische Arbeit WE wird verrichtet, wenn durch eine elektrische Spannung U eine elektrische Ladung Q transportiert wird. Es gilt: WE = UQ WE = UIt. Die Einheit der elektrischen Arbeit ist die Wattsekunde Ws, wobei 1 Ws = 1 J = 1 Nm)

www.ltam.lu/physique/vorlesungen/10TG/cours_Kneip/10GE-Mechanik1_g.pdf

http://elektroniktutor.de/grundlagen/leistung.html

de.wikipedia.org/wiki/Arbeit_(Physik)

 

Arbeitsbereich ► Working Area / Workspace / Area of Work / Working Range (1. Fach-, Sach- oder Aufgabengebiet in dem etwas be- oder erarbeitet wird. 2. lokal begrenzter Bereich wo etwas be- oder erarbeitet wird, Zum Beispiel Büro- oder Werkstatträumlichkeiten)

www.duden.de/rechtschreibung/Arbeitsbereich

 

Arbeitsgeschwindigkeit ► Working Speed / Operational Speed / Processing Speed (Beispielsweise: Zahl der Arbeitsschritte, die ein System je Zeiteinheit ausführen kann)

www.vdi.de/uploads/tx_vdirili/pdf/8985279.pdf

 

Arbeitskontakt ► Normally Open Contact / Working Contact / Make Contact (Relaiskontakt  [Schließer], der in Arbeitsstellung des Relais geschlossen ist und in Ruhestellung geöffnet)

 

Arbeitsmaschine ► Machine / Power-driven Machine / Power Driven Production Machine (Vorrichtung, die es gestattet, die von einer Kraftmaschine, z.B. Elektromotor gelieferte mechanische Energie in eine für den Verwendungszweck geeignete Form der mechanischen Arbeit umzusetzen)

www.spektrum.de/lexikon/physik/arbeitsmaschine/724

 

Arbeitsproduktivität ► Labour Productivity (Volkswirtschaftliche Kennzahl. Sie kennzeichnet die Ergiebigkeit von Arbeitssystemen in einem Unternehmen bzw. in einer Volkswirtschaft)

 https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsproduktivität

 

Arbeitspunkt ► Operating Point (Entsprechend IEV 351-45-12: Punkt auf einer Kennlinie, der die Werte der variablen Größen kennzeichnet, bei denen ein System betrieben wird)

https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitspunkt

www.enzyklo.de/Begriff/Arbeitspunkt  

 

Arbeitsschutz Occupational Health and Safety, OHS (alle Maßnahmen, die der Sicherheit und dem Gesundheitsschutz von Beschäftigten bei der Arbeit dienen. Unterschieden wird dabei zwischen technischem und sozialem Arbeitsschutz. Ersterer betrifft  entsprechende technische Schutzanforderungen an den Arbeitsplatz, während letzterer Schutzvorschriften für besondere Arbeitnehmergruppen, z.B. Behinderte oder Schwangere beinhaltet. Bezüglich des Arbeitsschutzes gibt es in der EU für die Mitgliedstaaten verbindliche einheitliche Richtlinien)

http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsschutz

 

Arbeitsschutzmanagement ► Occupational Health and Safety Management / Management of Health and Safety at Work  (umfasst die auf Management-Grundsätzen basierende Organisation aller Bereiche des Arbeitsschutzes, der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes in Arbeitsstätten)

de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsschutzmanagement

 

Arbeitssicherheit ► Occupational Safety / Industrial Safety / Safety at Work (Situation bzw.Zustand des Arbeitsumfeldes, dadurch gekennzeichnet, dass darin Gefahren für die Gesundheit des Arbeitnehmers weitestgehend ausgeschlossen bzw. minimiert sind. Verantwortlich dafür ist der Arbeitgeber. Es gehört zu seinen Pflichten, Unfallgefahren im Betrieb zu vermindern und für Sicherheit und Gesundheitsschutz zu sorgen. Das heißt, er muss in technischer und organisatorischer Hinsicht alle Maßnahmen ergreifen, um Gefahrenherde zu beseitigen, alle Mitarbeiter durch Instruktion und Kontrolle in die Unfallverhütung zu integrieren und schließlich darum, Vorsorgemaßnahmen getroffen zu haben, sollte es trotz aller Vorkehrungen zu einem Unfall kommen)

de.wikipedia.org/wiki/Arbeitssicherheit

www.arbeitssicherheit-online.com

www.arbeitssicherheit.leuze.de

 

Arbeitsspeicher ► Main Memory / Working Memory / Memory / RAM (Flüchtiger Halbleiterspeicher, siehe RAM)

www.speichermarkt.de/?gclid=COyVyd-sk9QCFdYYGwodWaIIbw

www.computerbild.de/glossar/Arbeitsspeicher-461981.html

 

Arbeitsstromprinzip ► Operating Current Principle / Open-circuit Current Principle (Das Arbeitsstromprinzip und das Ruhestromprinzip kommen dort zur Anwendung, wo zwischen einem Ruhezustand und einen außerordentlichen Zustand, z.B. einem Gefahrenzustand zu unterscheiden ist. Ruhestrom bedeutet, dass im Normalfall Strom fließt, der im außerordentlichen Fall unterbrochen wird)

www.secupedia.info/wiki/Arbeitsstrom_/_Ruhestrom

 

Arbeitszylinder ► Work Cylinders (Pneumatisch oder hydraulisch angetriebene Mechanismen zur Erzeugung linearer Antriebskräfte und Bewegungen)

 

Arbitration Unit, Arbiter (Arbitration, übersetzt: Schlichtung bzw. Vermittlung; in Multi-Master-Systemen bezeichnet die Arbitration Unit diejenige Komponente, die die Zugriffe gleichzeitig um die Vergabe einer Ressource nachsuchender Einheiten priorisiert und die Ressource zeitlich nacheinander an alle diese Einheiten vergibt. Die dazu erforderliche Funktionalität läßt sich auf Hardware- oder Softwarebasis verwirklichen. Die Realisierung per Hardware ist schneller und wird deswegen häufig bevorzugt. In der Regel verfügen Arbitration Units über Watchdog-Timer, die den Bus-Mastern den Bus entziehen können, falls diese den Bus nicht rechtzeitig zurückgeben. Damit können maximale Antwortzeiten für Requests garantiert werden. Die Arbitration Unit wird auch als Bus-Arbiter oder System-Arbiter bezeichnet)

www.mediate.com/articles/grant.cfm

 

ArbSchG Arbeitsschutzgesetz ►Labour Protection Act / Occupational Safety Act / Industrial Safety Act (Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit)

de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsschutzgesetz

www.gesetze-im-internet.de/arbschg

 

Architektur ► Architecture (Im Bereich der Technik: Spezielle, nach technischen und wirtschaftlichen Anforderungen gewählte Konfiguration von Elementen in Systemen)

 

Arcnet (Echtzeitfähiger Feldbus für industrielle Hochgeschwindigkeitsanwendungen speziell zur Vernetzung intelligenter Einheiten, beispielsweise zur Kommunikation zwischen Controllern oder SPS-Systemen mit PC-Anwendungen. Datenraten: optional 30 bps bis 10 Mbps, standard 2,5 Mbps. Variable Paketlängen von 1 bis 5507 Datenbytes. Übertragungsmedien: Koax-Kabel, Lichtwellenleiter oder Zweidrahtleitung)

www.arcnet.de

 

ARCPI Auxiliary Resonant Commutated Pole Inverter ARCP-Umrichter

 

ARCP-Umrichter (Auxiliary Resonant Commutated Pole)-Umrichter

www.utexas.edu/research/cem/algae_images/UT_FORUM_03.pdf

 

Argument ► Argument (Mathematik: Bezeichnung für die unabhängige Variable x einer Funktion. Umgangssprachlich: Aussage für oder gegen einen bestimmten Sachverhalt)

https://de.wikipedia.org/wiki/Argument

 

ARISO (kontaktloses Übertragungssystem für Energie, Daten und Signale der Firma TE Connectivity auf Basis einer induktiven Übertragungstechnologie mit magnetischer Kopplung. Damit die Übertragung einwandfrei funktioniert, darf der Abstand zwischen den beiden Kopplern nicht mehr als 3 mm betragen. Ein gewisser Winkelversatz ist dabei möglich, auch funktioniert die Übertragung auch dann, wenn das System im Wasser liegt oder in einer Umgebung betrieben wird, in der Schneid- und Reinigungsmittel oder Schmutz und Staub vorherrschen. Auch haben Vibrationen der Koppelelemente keinen Einfluss auf die Übertragungsqualität. Anwendungsbeispiele siehe folgende Website)

http://connections.te.com

 

ARMAR Augmented Reality for Maintenance and Repair Virtuelle Realität für Wartung und Instandsetzung

http://graphics.cs.columbia.edu/projects/armar/index.htm

 

Armatur ► Armature / Valve / Fitting (Armaturen sind aktive Bauelemente wie Kugelhähne, Absperrschieber und Absperrklappen zum Absperren oder Regeln von Stoffströmen insbesondere in Rohrleitungen. Daneben werden aber auch passive Rohrleitungselemente wie Filter, Siebe oder Messblenden und die beweglichen Teile elektrischen Maschinen als Armaturen bezeichnet) 

de.wikipedia.org/wiki/Armatur

 

Armature Armatur / Anker / beweglicher Teil eines Relais oder einer elektrischen Maschine. (armature current = Ankerstrom / armature coil = Ankerspule / armature voltage control = Ankerspannungssteuerung)

 

Armature Control ► Ankerspannungsregelung (von Gleichstrommotoren)

 

Armaturenantriebe ► Valve Actuators (Antriebe für Industriearmaturen [Ventile, Klappen, Hähne u.ä.] gibt es in breiter Vielfalt auf elektrischer, pneumatischer und hydraulischer Basis)

www.arcon-gmbh.at/produkte/armaturenantriebe.html

www.armant.de/de/produkte.html

www.haeger-armaturen.de

 

ARQ Automatic Repeat Request ► Automatische Wiederholungsanfrage, Rückwärtsfehlerkorrektur (Verfahren zur Senkung der Fehlerrate bei der Übertragung digitaler Daten. Im fehlerfreien Betrieb sendet der Empfänger nach Erhalt eines Datenpakets eine positive Rückmeldung an den Sender. Dadurch wird dieser veranlasst, das nächste Datenpaket abzuschicken. Bleibt dies aus oder ist es fehlerhaft, schickt der Empfänger eine negative Rückmeldung. Dies initiiert den Sender das gleiche Datenpaket erneut zu senden. Haben sich in der Zwischenzeit die Übertragungsbedingungen, z.B. Störbeeinflussungen verändert und kommt das Datenpaket nunmehr fehlerfrei an, wurde auf diese Weise eine automatische Fehlerkorrektur realisiert).

http://cs.uccs.edu/~cs522/f2001arqdlc.pdf

de.wikipedia.org/wiki/ARQ-Protokoll

 

ART Allowable Run-up Time ► Thermisch zulässige Anlaufzeit (bei Direkteinschaltung von Drehstrom-Normmotoren am starren Netz. [Auch: Thermally Allowable Acceleration Period]. Die üblichen Hochlaufzeiten liegen in der Regel unter 1 Sekunde. Richtwerte für die ART von Normmotoren mit Bemessungsleistungen PN = 0,1 bis 100 kW liegen deutlich höher im Bereich von etwa 20 bis 200 Sekunden)

www.dmc-global-service.com/Main/DANweb/Vault/CommLit/ABP_DE_Gesamt_ms.pdf

 

AS Ablaufsprache ► Sequential Function Chart, SFC (grafische Programmiersprache nach IEC 1131-3 bzw. DIN EN 61131-3 zur Strukturierung von SPS-Anwenderprogrammen)

 

AS Aktiver Sternkoppler (in einem LWL-Netz)

 

ASAC Active Structural Acoustic Control ► Aktive Schallabstrahlungsminderung an Strukturen (Wissen-

schaftszweig, der sich mit mechanischen Strukturen bzw. Struktursystemen befasst, die sich selbst an wechselnde Randbedingungen oder Umgebungen anpassen können. Zweck dieser aktiven Struktursysteme ist eine Reduktion auftretender Schwingungen und somit zum einen eine Verbesserung der dynamischen Eigenschaften z.B. einer Werkzeugmaschine und zum anderen eine Reduktion der Geräuschabstrahlung. Der gewünschte Effekt der Kompensation störender Eigenmoden wird mit strukturintegrierter Aktorik und Sensorik unter Zuhilfenahme digitaler, adaptiver Regler erreicht. Physikalisch wird die Übertragungsfunktion der mechanischen Struktur genutzt, um mit einem Aktor und einem Sensor - die beide zugleich Teil der mechanischen Struktur sind - genau einen Eigenmode der Struktur mit einer Gegenschwingung auszulöschen.

http://elib.uni-stuttgart.de/opus/volltexte/2006/2753/pdf/disserta.pdf

www.faszination-zukunft.de/intelligent/akustik.asp

 

ASAM Association for Standardisation of Automation and Measuring Systems ► Eingetragener Verein für  Normung von Automatisierungs- und Meßsystemen (1998 auf Initiative deutscher Kraftfahrzeughersteller gegründet. Sitz: Höhenkirchen, D und Royal Oak, USA)

www.asam.net

 

ASC Aplication Specific Controller ► Anwendungsspezifische Steuer- bzw. Regeleinrichtung

 

ASC Armature Short-Circuit ► Ankerkurzschluss

www.groschopp.com/how-to-check-a-motor-armature

 

ASCII American Standard Code for Information Interchange ► amerikanischer Normkode für die Datenübertragung (weltweit angewandt, Ziffern, Buchstaben, Sonder- und Gerätesteuerzeichen werden als 7-Bit-Binärkombinationen dargestellt. Der Standard-ASCII-Zeichensatz umfaßt damit insgesamt 27 = 128 Zeichen. Ein achtes Bit dient jeweils als sogenanntes Paritätsbit zur Fehlererkennung bei der Übertragung von ASCII-Dateien. Bei gerader Paritätsprüfung wird dieses Bit auf "0" gesetzt, wenn die Anzahl der "Einsen" in den verbleibenden sieben Bits gerade ist, anderenfalls auf "1". Der erweiterte ASCII-Zeichensatz verzichtet auf die Paritätsprüfung. Hier wird das höchstwertige Bit dazu benutzt, um vom Standardzeichensatz auf die Erweiterung umzuschalten. dadurch entsteht Platz für länderspezifische Sonderzeichen wie z.B. die Umlaute in der deutschen Sprache)

www.asciitable.com

 

ASD Adjustable Speed Drive ► Antrieb mit einstellbarer Drehzahl 

https://en.wikipedia.org/wiki/Adjustable-speed_drive

 

A-Seite ► Drive side (Bei Elektromotoren die Seite an der die Last angekuppelt wird)

 

ASHRAE American Society of Heating, Refrigeration, and Air Conditioning Engineers ► Amerikanische Ingenieurverband für Heizungs-, Klima- und Kältetechnik  

www.ashrae.org

 

ASI Actuator Sensor Interface (siehe AS-Interface)

 

AS-i AS-Interface

 

AS-i SaW AS-Interface Safety at Work (Sicheres Bussystem auf Basis des offenen Standards AS-International EN 50295 [SIL 3 nach DIN EN 61508 erreichbar]. Konzept, das die Integration von sicherheitsgerichteten Komponenten in ein AS-Interface Netz ermöglicht. Das heißt, Sicherheitskomponenten wie NOT-HALT, Sicherheitsschalter, Zuhaltungen oder Sicherheitslichtvorhänge lassen sich einfach über die AS-Interface Profilleitung miteinander vernetzten. Das bedeutet ferner, nur eine Busleitung ist für die Übertragung von sicheren und nicht sicheren Daten erforderlich)

www.kleissler-online.de/Siemens%20Schulungsunterlagen/D13_CPU315F_AS-I-Monitor.pdf

www.schmersal.net/cat?lang=de&produkt=kuv732925rqwhn5lqyx301097a6uyk

www.as-interface.net/knowledge-base/safety-at-work

 

ASIC Application-specific Integrated Circuit ► Anwendungsspezifische Integrierte Schaltung (Kundenwunsch-Schaltkreis; zu unterscheiden sind: full custom ASICs, die völlig kundenspezifisch entwickelt werden [nur für große Stückzahlen rentabel] und semi-custom ASICs. Letztere haben vorgefertigte Strukturen, deren Elemente kundenspezifisch verbunden werden. Das kann im Zuge der Herstellung durch Aufbringen einer Metallisierungsschicht geschehen wie z.B. bei den Masken-ROMs oder durch den Anwender selbst, vor Ort mittels eines Programmiergeräts wie bei den EPROMs oder EEPROMs)

de.wikipedia.org/wiki/Application_Specific_Integrated_Circuit 

 

AS-Interface Aktuator-Sensor-Interface ► Aktuator-Sensor-Schnittstelle (Offenes, herstellerunabhängiges Bussystem für die unterste Automatisierungsebene. Ermöglicht den einfachen Anschluß von Sensoren, Aktuatoren und integrierten Systemen an die erste Steuerungsebene mittels Durchdringungstechnik. Master/Slave-Prinzip mit zyklischem Polling, bis zu 248 binäre Ein- und Ausgänge pro Netz, analoge E/As möglich, elektronische Einstellung der Adresse über den Busanschluß, ungeschirmte 2-Draht-Flachleitung, Information und Energie [24 VDC, max. 8 A] auf einer Leitung, verpolsichere Anschlußtechnik, 100 m Leitungslänge oder bis zu 300 m mit Repeater, freie Topologie des Netzes [Baum, Linie , Ring, Stern], Schutzart bis IP 67, Zykluszeit < 5 ms, nutzbare Datenübertragungsrate ca. 50 kBit/s, hohe Störfestigkeit und Abstrahlsicherheit durch spezielle Signalmodulation [Alternierende Pulsmodulation]. Seit 1999 international genormt in EN 50295/IEC 62026-2)

http://haid.eit.h-da.de/FBS/Vorlesungen/080318_Upload_FBS_09_ASI-Bus_h-da_Haid_Druckversion.pdf

www.as-interface.net/knowledge-base/as-i-wiki/aktuator-(analog-oder-digital)

https://prof.hti.bfh.ch/uploads/media/ASI-Interface.pdf

www.as-interface.net

 

AS-International Association e.V. ► Verein zur Förderung busfähiger Interfaces für binäre Aktuatoren und Sensoren  (1991 als Nutzerorganisation für Hersteller und Anwender der Systemlösung AS-Interface® gegründet. Langfristig wird die vollständige, weltweite Marktdurchdringung mit AS-i Produkten für die untere Automatisierungsebene angestrebt.

www.as-interface.net

 

ASIP Application-specific Instruction-set Processor ► Prozessor mit anwendungsspezifischem Befehlssatz (d.h. mit einem Befehlssatz, der für eine bestimmte Klasse von Anwendungen [Algorithmen] optimiert ist. ASIPs ermöglichen je nach Zielvorgabe gegenüber Standardprozessoren um ein bis zwei Größenordnungen bessere Ergebnisse bezüglich benötigter Siliziumfläche, Energieverbrauch oder Rechengeschwindigkeit)

de.wikipedia.org/wiki/Application-specific_instruction-set_processor

 

ASIPM Application Specific Intelligent Power Module ► anwendungsspezifisches intelligentes Leistungsmodul (in einem einzigen kompakten Gehäuse sind die Leistungshalbleiter für dreiphasige Umrichteranwendungen sowie ein Hochvolt-IC für Ansteuerung, Schutz und Sensorik integriert. Die Gesamtabmessungen von Umrichtersystemen werden dadurch reduziert und die Zuverlässigkeit stark verbessert)

 

ASisafe AS-Intersafe Safety at Work (Siehe AS-i SaW)

 

ASK Amplitude Shift Keying ► Amplitudenumtastung (Digitale Modulationsart, bei der die Amplitude des Trägersignals diskret verändert wird. Bei der Übertragung binärer Informationen [Binary ASK] beispielsweise wird in Abhängigkeit vom darzustellenden Wert `0´ oder `1´ im einfachsten Fall nur die Trägerfrequenz an- oder abgeschaltet)

http://elektroniktutor.de/signalkunde/ask.html

 

ASM Abnormal Situation Management ► Beherrschung und Umgang mit außergewöhnlichen Situationen und deren Folgen (in der Prozessindustrie. Schwere Havarien in der Prozessindustrie sind meistens von umfangreichen materiellen, Umwelt- und Personenschäden oder gar Todesfällen begleitet. Zu dieser Problematik verfolgt das 1994 gegründete ASM-Konsortium, eine von Honeywell koordinierte Forschungs- und Entwicklungsgruppe führender Unternehmen und Universitäten neue Ansätze und Vorgehensweisen für die Betriebsführung komplexer Industrieanlagen. Dadurch werden Betriebe in die Lage versetzt, sich anbahnende gefährliche Situationen rascher zu erkennen, sie nach Möglichkeit zu vermeiden bzw. besser auf sie zu reagieren und die Folgen zu begrenzen)

www.asmconsortium.net

 

ASM Asychronmotoren

 

ASP Application Service Provider ► Anwendungsdienstleister (sind Firmen, die anderen Unternehmen einen kompletten Service, zum Teil inklusive Software-Nutzung, über das Internet oder ein privates Datennetz (VPN) anbieten. Dabei wird die benötigte Software im Bedarfsfall über das Datennetz für die Nutzung „angemietet“. Mit Hilfe von ASP-Dienstleistungen können somit Unternehmen ganze Verwaltungsbereiche oder Prozessschritte auslagern. Der große Vorteil dieser Technologie ist die Verlagerung der Rechenleistungen und Systemressourcen auf den Server des Anbieters, sodass der Aufwand hierfür beim Nutzer entfällt)

www.1click.de/solution/1ds_details2.htm

 

ASQ American Society for Quality ► Amerikanische Gesellschaft für Qualität (größte Qualitätsorganisation der Welt)

www.scc.ca/en/agl-asq

 

ASQF Arbeitskreis Software-Qualität Franken e.V. (IT-Fachverband für Software-Qualität. Kompetenznetzwerk der Softwareentwicklungs-Branche im gesamten deutschsprachigen Raum)

www.asqf.de

 

ASR Anwendungsspezifische Steuer- und Regeleinrichtung ► Application-specific Control- and Regulation Facility

 

ASRS Automatic Storage and Retrieval System ► automatisiertes Hochregallager

 

Assemblersprache, kurz: Assembler ► (Hardwarenahe, mnemotechnische Programmiersprache, in der die Maschinenbefehle eines Prozessors durch Mnemonics, d.h. durch einprägsame Kürzel aus alphanumerischen Zeichen zum Ausdruck gebracht werden. Beispielsweise wird in einem bekannten Prozessorsystem beim Programmieren für den Befehl `Register D0 löschen´ anstelle des binären Befehlskodes 01000010 01000000 die mnemotechnische Abkürzung clr D0 benutzt. Diese Art der Programmierung wird als Assemblerprogrammierung bezeichnet. Das Ergebnis ist ein Assemblerprogramm. Ein symbolischer Befehl entspricht darin genau einem Maschinenbefehl. Ein Assemblerprogramm wird vor der Programmausführung durch ein Übersetzungsprogramm, das ebenfalls als Assembler bezeichnet wird, in die Bitfolgen des Maschinenkodes umgesetzt und dann in den Programmspeicher des Rechner- oder Controllersystems geladen. Die Assemblersprache ist im Gegensatz zu höheren Programmiersprachen wie Pascal, C++, JAVA etc. prozessorspezifisch, d.h. an den Befehlsatz eines bestimmten Prozessors gebunden)

de.wikipedia.org/wiki/Assemblersprache

 

Asset Management ► Anlagengüterverwaltung / Vermögensverwaltung / Anlagenmanagement (Verwaltung des Inventars bzw. der Vermögenswerte [Assets] einer Firma aus betriebswirtschaftlicher und physikalischer Sicht mit dem Ziel der optimalen Bewirtschaftung. Der Begriff `Asset Management´ wird jedoch sehr unterschiedlich verwendet. Im Börsenwesen beispielsweise bedeutet Asset Management die Verwaltung und Steuerung eines Bestandes an Wertpapieren. Man vergewissere sich daher stets genau, von welchen Assets in welchem Kontext die Rede ist)

de.wikipedia.org/wiki/Vermögensverwaltung

www.youtube.com/watch?v=yYrIoUoe-ds

 

Assets ► Aktivposten, Vermögenswerte, Anlagenwerte (eines Unternehmens zu denen auch das gesamte Inventar, d.h., die vorhandenen technischen Objekte und Einrichtungen gehören. Siehe auch DIN EN 13306. In verfahrenstechnischen Produktionsanlagen beispielsweise sind Assets die Komponenten dieser Anlagen wie Apparate, Behälter, Rohrleitungen, Maschinen sowie die Geräte und Einrichtungen der Prozessleittechnik. Um die Produktionseffektivität zu gewährleisten, ist es Aufgabe der technischen Betriebsbetreuung aufwandsoptimal für die erforderliche Verfügbarkeit der Assets zu sorgen, d.h. ein anlagennahes Asset Management zu realisieren)

www.dict.cc/englisch-deutsch/asset.html

 

Assistenzroboter ► Assistance Robots (Roboter, die sich den Arbeitsraum mit dem Menschen teilen. Sie ermöglichen auf diese Weise z.B. eine Teilautomation von Montagevorgängen)

http://www.ipa.fraunhofer.de/mensch-roboter-kollaboration.html

 

ASSP Application-Specific Standard Product ► anwendungsspezifisches Standardprodukt (Schaltkreistyp mit auf eine bestimmte Anwendung zugeschnittener Funktionalität, der als Standardprodukt vertrieben wird)

de.wikipedia.org/wiki/Anwendungsspezifisches_Standardprodukt

 

AST Accelerated Stress Test ► Beschleunigter Stresstest (Beschleunigter Test zur raschen Aufdeckung von vermuteten Schwachstellen in Produkten)

www.intertek.com/performance-testing/ast

 

ASUP Asynchronous Subprogram ► Asynchrones Unterprogramm (CNC-Programm, das aufgrund eines externen Ereignisses oder von der PLC aus gestartet werden kann. Tritt das Ereignis ein, wird ein in Abarbeitung befindlicher CNC-Satz sofort abgebrochen und das Subprogramm ausgeführt)

https://mall.industry.siemens.com/collaterals/files/27/PDF/DEU_428409.PDF > Seite 5

 

Asynchrone Kommunikation ► Asynchronous Communication (Ist bei einer Kommunikation die Uhr des übertragenden Geräts nicht mit der Uhr des empfangenden synchronisiert, d.h. findet das Senden und Empfangen von Informationen zeitlich versetzt statt, wird dies als asynchrone Kommunikation bezeichnet)

www.e-teaching.org/materialien/glossar/asynchrone-kommunikation

www.kunbus.de/glossar.html

 

Asynchrone Steuerung ► Asynchronous Control / Non-clocked Control (Eine ohne Taktsignal arbeitende Steuerung, bei der Signaländerungen am Ausgang nur durch Änderungen der Eingangssignale ausgelöst werden können)

www.hawe.de/de/fluid-lexikon/a/asynchrone-steuerung

 

Asynchronmotoren ► Asynchronous Motors / Induction Motors (sind die am häufigsten, mit Nennleistungen bis in den Megawatt-Bereich industriell eingesetzten Motoren. Sie haben im Stator eine ein- oder zweisträngige Wicklung [Einphasen-Asynchronmotoren, Einphasenmotoren mit Hilfsphase, Zweiphasen-Stellmotoren] oder eine dreisträngige Wicklung [Drehstrom-Asynchronmotoren], die ein Drehfeld erzeugen. Im Rotor ist entweder eine sogenannte Käfigwicklung [Käfigläufermotoren bzw. Kurzschlussläufermotoren] oder eine von außen über Schleifringe zugängliche Wicklung [Schleifringläufermotoren] untergebracht. Asynchronmotoren zeigen sogenanntes Nebenschlussverhalten, d.h. die Drehzahl ändert sich nur geringfügig mit zunehmender Belastung. Beim Überschreiten des Kippmoments [zwei- bis dreifacher Wert des Nennmoments] bleibt die Asynchronmaschine unter hoher Stromaufnahme stehen.

Der heute beobachtbare überragende Marktanteil der Asynchronmotoren hat im Wesentlichen folgende Gründe:

  • Ausserordentliche Robustheit,
  • Möglichkeit der Direkteinschaltung,
  • bestes Kosten-Leistungsverhältnis aufgrund extrem hoher Stückzahlen )

www.tu-chemnitz.de/mb/MHT/SAXSIM/2011/pdf/3_Stock_SAXSIM_2011.pdf

http://tadewanclik.free.fr/synchrone/01-bergmaschinen/01-bergmaschinen.pdf

www.servotechnik.de/fachwissen/regelung/f_beitr_00_606.htm

de.wikipedia.org/wiki/Asynchronmotor

www.energie.ch/asynchronmaschine

 

ATA Arcnet Trade Association (Virtuelle Organisation, die Anwendern von ARCNET-Technologie ein breites Informationsforum bietet. ATA wartet die öffentlich verfügbare Norm ARCNET Standard ATA 878.1-1999)

www.arcnet.com/resources/ata8781.pdf

www.arcnet.com

 

ATEX Atmosphère Explosible Explosionsschutz (Der Begriff ATEX wird umgangsfachsprachlich als Synonym für die beiden EG-Explosionsschutz-Richtlinien verwendet, u. zwar für die Richtlinie 94/9/EG [ATEX 95] (seit 26. Februar 2014 ersetzt duch die Richtlinie 2014/34/EU) und für die Richtlinie 1999/92/EG [ATEX 137]. Sie betreffen die Beschaffenheit von Komponenten, Geräten und Schutzsystemen für den Einsatz in explosionsfähigen Atmosphären bzw. Mindestvorschriften zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes und der Sicherheit der Arbeitnehmer, die durch explosionsfähige Atmosphären gefährdet werden können)

http://de.wikipedia.org/wiki/ATEX

 

ATEX- Motoren Explosionsgeschützte Motoren ► Explosion Protected Motors (Motoren, die in Bereichen betrieben werden dürfen, in denen entflammbare Gase, Stäube und Dämpfe auftreten können.Sie müssen entsprechend zertifiziert und gekennzeichnet sein. Sie dürfen keine nennenswerte Anlauferwärmung aufweisen und müssen über thermische Schutzeinrichtungen verfügen, die den Betriebsstrom überwachen und auch innerhalb der Erwärmungszeit den ggf. blockierten Motor abschalten)

http://www.w-winkelmann.de/produkte/explosionsgeschuetze_motoren.php

www.seva-tec.de/produkte/elektromotoren/atex-motoren

 

ATM Asynchronous Transfer Mode ► Asynchroner Transfermodus (paketorientiertes Übertragungsverfahren, mit dem sich Sprache und Daten mit hoher Geschwindigkeit bis zu 625 Mbit/s über ein Netz übertragen lassen. Derzeit primär für Backbone-Lösungen genutzt. Im Zuge des technischen Fortschritts ist künftig auch ein Einsatz bis zum Arbeitsplatz denkbar)

www.elektronik-kompendium.de/sites/kom/0712111.htm

de.wikipedia.org/wiki/Asynchronous_Transfer_Mode

http://rz-home.de/~h.thelen/atm.pdf

 

Atom-Prozessor ► Intel® AtomTM Processor (Intel-Produkt-Familie preiswerter, leistungsfähiger, energiesparsamer 32-Bit- oder 64-Bit-Prozessoren auf kleinstem Raum. Rund 47 Mio Transistoren auf ca. 25 mm2, Leistungsaufnahme je nach Taktfrequenz [1,1 bis 2 GHz] und Auslastung im Mittel etwa 2 Watt. Ursprünglich entwickelt für ultramobile PCs finden sie zunehmend auch Einsatz in der Automatisierungsgerätetechnik, wenn lüfterlose kompakte Gerätebauformen gefragt sind)    

www.intel.de/content/www/de/de/processors/atom/atom-processor.html

de.wikipedia.org/wiki/Intel_Atom

 

Attenuation ► Dämpfung / Abschwächung (eines Signals, einer Wirkung)

www.dict.cc/englisch-deutsch/attenuation.html

 

AUCOPLAN (High-End-Engineeringsystem für Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung von Elektro-, Mess- und regelungstechnischen Anlagen. Produkt der Firma AUCOTEC)

http://donar.messe.de/exhibitor/hannovermesse/2015/K936327/aucoplan-ger-30962.pdf

www.blien.de/ralf/cad/sw/sw_aucoplan.htm

www.softguide.de/programm/aucoplan

 

Audit ► Anhörung (Methode zur Überprüfung und Dokumentation der Wirksamkeit und Leistungsfähigkeit einer Organisation /eines Unternehmens, d.h., inwieweit beabsichtigte Ziele richtig verfolgt, vorgegebene Richtlinien und Normen eingehalten werden und die damit im Zusammenhang durchgeführten Aktivitäten zufriedenstellende Ergebnisse zeigen. Praktisch überprüft ein Team anhand festgelegter Prüfkriterien unter Führung eines Audit-Leiters die genannten Sachverhalte und leitet aus erkannten Defiziten Verbesserungshinweise ab, deren Realisierung zu einem späteren Zeitpunkt nachzuweisen ist)

www.quality.de/lexikon/audit.htm

de.wikipedia.org/wiki/Audit

 

Aufgabengröße ► Final Controlled Variable (Nach IEV 351-48-10: variable Größe oder Verknüpfung von variablen Größen, die zu beeinflussen Aufgabe einer Steuerung oder Regelung ist)

 

Auflösung ► Resolution (unter Anderem: Kenngröße in der Digitaltechnik, die angibt, wie genau der Zahlenwert einer Größe erfasst werden kann. Die Auflösung beschreibt die kleinste mögliche Stufung zwischen zwei benachbarten Werten)

http://scanmagazin.org/scan-faq/basiswissen/einheit-fuer-die-aufloesung-dpi-ppi-spi-oder-lpi.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Auflösung_(Physik)

https://de.wikipedia.org/wiki/Bildaufösung

 

Aufstellungshöhe ► Installation Altitude [Über n.n. / Above See Level] (einer elektrischen Installation. Hat Einfluss auf deren Kühlung)

www.energie.ch/antriebslexikon

 

Aufwärmzeit ► Warmup Time (Zeit, die ein Gerät nach dem Einschalten benötigt, um spezifikationsgerecht zu arbeiten)

http://selmatec.de/Glossar.html

 

AUG ARCNET USER GROUP e.V ► ARCNET-Anwendergruppe (Ziel des Vereins ist die Verbreitung des ARCNET-Feldbusses durch Beratung, Öffentlichkeitsarbeit und Förderung der Normungsbestrebungen)

www,arcnet.de

 

Augendiagramm ► Eye Diagram / Eye Pattern (bekanntes Hilfsmittel, um die Qualität von Datenübertragungsstrecken auf dem Physical Layer zu prüfen und zu beurteilen.

www.itwissen.info/definition/lexikon/Augendiagramm-eye-pattern.html

de.wikipedia.org/wiki/Augendiagramm

 

Augmented Operator (Bezeichnung für den Beschäftigten in der Smart Factory, der die Produktionsprozesse dank einer virtuell erweiterten Sicht auf die reale Fabrik besser wahrnehmen und steuern kann und so als potentieller Träger von Entscheidungs- und Optimierungsprozessen wirken kann)

www.trumpf.com/de/innovation/truconnect/smart-factory.html

http://blog.schneider-electric.com/tag/augmented-operator

 

Augmented Reality ► Erweiterte Realität, erweiterte Wirklichkeit (Technologie zur Effektivierung der Mensch-Technik-Interaktion z.B. bei komplexen industriellen Arbeitsprozessen wie Konstruieren, Montieren, Diagnostizieren, Bedienen und Warten im Maschinen- und Anlagenbau. Virtuelle Informationen werden in Verbindung mit der realen Umwelt in Echtzeit zur Anwendung gebracht. So können z.B. einem Monteur über einen mobilen Computer mit Hilfe einer Datenbrille situationsgerechte Bedien-, Service- oder Montagehinweise einer zu betreibenden, zu wartenden oder zu reparierenden Maschine eingeblendet werden. Dadurch erübrigt sich das Blättern in herkömmlichen Service- bzw. Montageanleitungen)

www.youtube.com/watch?v=P9KPJlA5yds

de.wikipedia.org/wiki/Erweiterte_Realität

 

Ausfall Failure (Nach DIN EN 13306 oder IEC 61508: Beendigung der Fähigkeit einer Betrachtungseinheit / Funktionseinheit, eine geforderte Funktion auszuführen. In jedem Fall eine unbeabsichtigte Unterbrechung der Funktionsfähigkeit einer Betrachtungseinheit. Ausfälle können plötzlich oder langsam driftend in Erscheinung treten. Sie haben immer eine bestimmte Ursache und führen stets zu unerwünschten Folgen, weshalb sie möglichst vermieden oder schnell behoben werden müssen.

In bezug auf sicherheitsgerichtete Systeme wird, je nach dem ein Ausfall das System in einen gefährlichen oder ungefährlichen Zustand versetzt, zwischen gefährlichen [Dangerous Failure] und ungefährlichen [Safe Failure] Ausfällen unterschieden. Die Ausfallursache kann dabei belastungs- oder abnutzungsbedingt rein zufälliger Natur sein, man spricht dann von einem zufälligen Ausfall, oder durch einen systemimmanenten Mangel verursacht sein. In diesem Fall spricht man von einem systematischen Ausfall. Ein solcher kann auch durch dem System innewohnende elektromagnetische Unverträglichkeiten, z.B. mangelnde Störfestigkeit gegenüber einwirkenden elektromagnetischen Störgrößen bedingt sein.

Aus Sicht der Zuverlässigkeit von Systemen sind Frühausfälle, Zufallsausfälle und Verschleißausfälle zu unterscheiden.

Anmerkung: Im praktischen Sprachgebrauch werden die Begriffe Ausfall und Fehler häufig synonym benutzt)

www.systema-gmbh.de/fileadmin/template/main/bilder-inhalt/grafiken/FMEDA.png

www.reiter1.com/Glossar/Glossar.htm

 

Ausfallabstand ► Time Between Failures, TBF (Nach DIN EN 13306: Zeit zwischen zwei aufeinander folgenden Ausfällen einer wiederherstellbaren Einheit [Bauteil, Baugruppe, Komponente, Gerät, Maschine, System])

 

Ausfallarten ► Failure Modes / Types of Failures (Aus Sicht der Zuverlässigkeit von Systemen sind Frühausfälle, Zufallsausfälle und Verschleißausfälle zu unterscheiden. Aus Sicht der Sicherheit von Systemen Ungefährliche Ausfälle [Safe Failures] und Gefahrbringende Ausfälle [Dangerous Failures])

www.russwurm.com/diplom/Page3-6.html

 

Ausfallartenanalyse ► Failure Mode Analysis, FMA (systematische Untersuchung der Komponenten eines Systems in Bezug auf mögliche Ausfälle, d.h. der Art der möglichen Ausfälle, der dazu führenden Ursachen und der zu erwartenden Ausfallfhäufigkeiten. Voraussetzung für die Ausfalleffektanalyse, d.h. der Untersuchung der Auswirkungen, die der Ausfall einer Systemkomponente zur Folge haben kann) 

 

Ausfalleffektanalyse  ► Failure Mode and Effects Analysis, FMEA (auch Fehlermöglichkeits- und  Fehlereffektanalyse oder Fehlerwirkungsanalyse nach DIN 25448, Methode zur vorausschauenden Qualitätsbewertung von Produkten. Wichtiges Instrumentarium, um Fehler und Mängel von Produkten und Prozessen präventiv zu vermeiden. Mit der Durchführung befassen sich Arbeitsgruppen, in denen Fachleute aus den Bereichen Entwicklung, Fertigungsplanung, Qualitätswesen und Kundendienst mitwirken. Im einzelnen werden alle möglichen Fehler eines Produkts aufgelistet und auf ihre Folgen für den Kunden beurteilt, die möglichen Fehlerursachen bestimmt und die vorgesehenen Produktspezifikationen bzw. Prozessüberwachungen in Hinblick auf die Erkennung und Vermeidung dieser Fehler bewertet sowie entsprechende konstruktive bzw. fertigungs- und prüftechnische Maßnahmen festgelegt und die Verantwortlichkeiten für deren Durchführung bestimmt)

www.cloodt.de/6afmea.pdf

 

Ausfallorientierte Wartung ► Corrective Maintenance (Wartungskonzept, bei dem im Gegensatz zur vorbeugenden Wartung erst bei Ausfall einer Einheit fehlerbehebende Wartungsmaßnahmen eingeleitet werden)

 

Ausfallrate ► Failure Rate (Die Ausfallrate λ [Lambda] ist ein Maß für das Ausfallverhalten von Betrachtungsobjekten [Bauelemente, Komponenten, Funktionseinheiten]. Sie interessiert im Zusammenhang mit Zuverlässigkeits- und Sicherheitsbetrachtungen. Wertmäßig wird sie aus der Beobachtung des Ausfallverhaltens einer größeren Population von gleichartigen Objekten geschätzt. Sie gibt an, wie groß die relative Anzahl von Ausfällen während einer bestimmten Beobachtungszeit Δt ist, und zwar gilt λ(t) = [n(t) – n(t + Δt)] / n(t)•Δt, wobei n(t) und n(t + Δt) die Anzahl der intakten Komponenten jeweils zu den Zeitpunkten t bzw. t + Δt bedeuten. In Abhängigkeit von der Zeit folgt λ(t) der sogenannten „Badewannenkurve“. Das heißt, bei Einsatzbeginn eines Bauelements ist sie unter dem Einfluss der sogenannten Frühausfälle hoch, dann bleibt sie während einer bestimmten Zeitspanne in etwa gleich, hier treten die sogenannten Zufallsausfälle in Erscheinung, und gegen Ende der Lebensdauer steigt sie unter dem Einfluss der Verschleißausfälle wieder an. Praktischen Berechnungen wird in der Regel die konstante Ausfallrate der Zufallsausfälle zugrundegelegt. Dabei wird stillschweigend unterstellt, dass entweder keine Frühausfälle auftreten oder diese bereits beim Hersteller ausgemerzt wurden und auch Verschleißausfälle noch keinen Einfluss haben. Diese Annahmen gelten für elektronische Bauelemente etwa für eine Zeitdauer von 10 Jahren. Eine so gefundene Ausfallrate lässt sich, wie folgt interpretieren: Wird beispielsweise für einen integrierter Schaltkreistyp eine Ausfallrate von 10-9 pro Stunde angegeben, so bedeutet dies, der Schaltkreis fällt in einer Stunde Betriebszeit mit einer Wahrscheinlichkeit von 10-9 aus, oder anders betrachtet: wären in einer Funktionseinheit 109 Schaltkreise beteiligt, wäre im Mittel jede Stunde mit einem Ausfall zu rechnen.

In Verbindung mit quantitativen Analysen der Sicherheit sicherheitstechnischer Systeme [SIS] macht es Sinn, die folgenden beiden Ausfallraten zu unterscheiden, und zwar die Ausfallrate λS von Komponenten, deren Ausfall zu einem ungefährlichen Systemzustand führt [ungefährlicher oder sicherer Ausfall] und die Ausfallrate λ D von Komponenten, deren Ausfall einen gefährlichen Systemzustand hervorruft [gefährlicher Ausfall]. Darüber hinaus ist in beiden Fällen eine weitere Aufsplittung sinnvoll, da die Ausfälle mittels Überwachungsmaßnahmen erkennbar oder nicht erkennbar sein können. Damit ergeben sich insgesamt die folgenden Ausfallraten.

λS             Rate der sicheren Ausfälle [► Rate of safe failures] wobei λS  = λ SD + λ SU

λ SD          Rate der erkennbaren sicheren Ausfälle [► Rate of safe detectable failures]

λ SU          Rate der nicht erkennbaren sicheren Ausfälle [► Rate of safe undetectable failures]

λ D           Rate der gefährlichen Ausfälle [► Rate of dangerous failures] wobei λ D = λ DD + λ DU

λ DD         Rate der erkennbaren gefährlichen Ausfälle [► Rate of dangerous detectable failures]

λ DU         Rate der nicht erkennbaren gefährlichen Ausfälle [► Rate of dangerous undetectable failures]

Im Zuge der Konzipierung sicherheitstechnischer Systeme kommt es insbesondere darauf an, die Rate der nichterkennbaren gefährlichen Ausfälle λ DU möglichst niedrig zu halten)

http://files.pepperl-fuchs.com/selector_files/navi/productInfo/doct/tdoct0713a_ger.pdf

www.systema-gmbh.de/fileadmin/template/main/bilder-inhalt/grafiken/FMEDA.png

www.yokogawa.com/eu/iss/pdf/Eliminating-9.pdf

www.cloodt.de/Dateien/PDF/1lebensd.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Ausfallrate

 

Ausfallsicherheit ► Failure Security / Reliability / Security from Malfunction / Failsafeness / Fail-safe Operation / Resilience (Zustand der für ein Betrachtungsobjekt dann besteht, wenn seine Ausfallwahrscheinlichkeit im Bereich zulässiger Werte liegt. Entsprechende Wertebereiche für sicherheitsgerichtete Maschinensteuerungen z.B. siehe Performance Level, PL und Safety Integrity Level, SIL. In technischen Systemen wird angemessene Ausfallsicherheit erreicht durch eine konsequent sicherheitsgerichtete konstruktive bzw. anlagentechnische Konzipierung und Ausführung, d.h. durch die Umsetzung bewährter Sicherheitsprinzipien wie Überdimensionierung, Redundanz, Hardware- und Software-Diversität, EMV-gerechte Gestaltung u.ä., durch die Beistellung unterbrechungsfreier Stromversorgunganlagen, durch den Einsatz sicherheitsbewährter Bauteile, Geräte, Subsysteme und Produkte, die entsprechenden Sicherheitsspezifikationen genügen, sowie durch die zielgerichtete Systemausstattung mit Beobachtungs-, Überwachungs- und Sicherheitsfunktionen, um sich anbahnende, Schaden auslösende Ereignisse möglichst frühzeitig zu erkennen und durch geeignete Maßnahmen wie Alarme und automatische Gegenmaßnahmen zu unterbinden)

 

Ausfallwahrscheinlichkeit ► Failure Probability / Probability of Failure (auch Versagenswahrscheinlichkeit. Aus technischer Sicht: Wahrscheinlichkeit des Versagens bzw. des Ausfalls einer Betrachtungseinheit [Objekt, System, Systemkomponente oder Systemfunktion, beispielsweise der Sicherheitsfunktion eines sicherheitsbezogenen Systems] innerhalb eines definierten Betrachtungszeitraums. Statistische Kenngröße. Sie interessiert im Zusammenhang mit Zuverlässigkeits- und Sicherheitsbetrachtungen)

http://files.pepperl-fuchs.com/selector_files/navi/productInfo/doct/tdoct0713a_ger.pdf > Seite 35

www.cloodt.de/Dateien/PDF/1lebensd.pdf

 

Ausfallzeit ► Downtime (In der Fertigungswirtschaft entstehen Ausfallzeiten durch Störungen im Produktionsablauf. Ursachen sind Maschinenschäden, Reparaturen, Bedienungsfehler, Materialfehler, vorbeugende Instandhaltung und Umrüstzeiten. Sie beeinflussen negativ die Verfügbarkeit von Fertigungsanlagen)

www.itwissen.info/definition/lexikon/Ausfallzeit-downtime.html

www.die-akademie.de/fuehrungswissen/lexikon/ausfallzeit

 

Ausgabefunktion ► Output Function (Die Ausgabe-, Ausgangs- oder auch Ergebnisfunktion bildet je nach Systemstruktur den Zusammenhang zwischen den Ausgangsgrößen eines Systems und einem gegebenen Systemzustand und den gleichzeitig anliegenden Systemeingangsgrößen oder auch nur den Zusammenhang zwischen den Ausgangsgrößen und dem gegebenen Systemzustand ab. Siehe Automat und IEV 351-53-04 bzw. DIN IEC 60050-351, Bild 22)

 

Ausgangsdrosseln ► Output Chokes (kommen am Ausgang von Umrichtern, die Motoren speisen zum Einsatz. Sie bilden zusammen mit den Parasitärkapazitäten [Leitungskapazität, Kapazität der Motorwicklung, Schirmkapazität etc.] am Umrichterausgang einen Tiefpassfilter, der die Rechteckimpulse der Umrichterausgangsspannung verrundet und damit den Störpegel auf der Ausgangsleitung vermindert. Als Ausgangsdrossel kommt meist ein Ferrit-Ringkern zur Anwendung, um den die Ausgangsleitungen gewickelt werden, wobei üblicherweise 3 bis 5 Windungen um einen Kern genügen)

http://download.sew-eurodrive.com/download/pdf/16645618.pdf

http://download.sew-eurodrive.com/download/pdf/11552603.pdf

www.schneefuss.de/drosseln-ausgangsdrosseln.php?lang=de

 

Ausgangsfilter ► Output Filter (werden schaltungsmäßig am Ausgang von elektrischen Betriebmitteln angeordnet. Sie verhindern das Austreten und damit die Belastung nachgeschalteter Betriebsmittel mit elektromagnetischen, insbesondere HF-Störgrößen und deren Abstrahlung von den Ausgangsleitungen. So kann beispielsweise in frequenzgesteuerten Drehstromantriebssystemen beim Einsatz sogenannter Sinus-EMV-Ausgangsfilter [SineFormer] auf den Einsatz geschirmter Motorzuleitungen verzichtet werden. Darüber hinaus reduzieren sich Wirbelstromverluste und Lagerströme im Motor) 

www.xn--gtzold-3ya.com/Downloads/Optionen_und_Zubehoer/Ausgangsfilter.pdf

www.sineformer.de

 

Ausgangsrückführung ► Output Feedback

 

Ausgleichskupplung ► Compensating Coupling / Flexible Coupling / Balancing Coupling / Self-aligning Coupling (Ausgleichskupplungen kommen bei Wellenverlagerungen zum Einsatz wie z.B. bei Axialversatz, bei Radialversatz, bei Winkelversatz und bei kombinierten Verlagerungen. Siehe Website)

http://glossar.item24.com/de/start/view/glossary/ll/de%7Cen/item/ausgleichskupplung

 

Ausregelzeit ► Control Settling Time (Siehe Regelgüte)

 

Ausschaltverzögertes Relais ► Off-delay Relay (Relais, das nach dem Einschalten sofort anzieht und nach dem Ausschalten um eine bestimmte, in der Regel einstellbare Zeit verzögert abfällt)

 

Ausschaltwischendes Relais ► Cut-out Passing Relay (Zeitrelais mit Hilfsstromversorgung, das beim Abschalten der Erregungsgröße und eingeschalteter Hilfsversorgung den Wischkontakt in Arbeitsstellung schaltet und ihn nach Ablauf einer vorgewählten Zeit wieder in die Ruhestellung zurücksetzt. Wird während der Wischzeit die Erregungsgröße eingeschaltet oder die Hilfsversorgung abgeschaltet, schaltet der Wischkontakt sofort in die Ruhestellung)

 

Aussenläufermotoren ► External Rotor Motors (Bauart rotierender elektrische Maschinen, bei denen der Stator im Inneren der Maschine angeordnet ist während der Läufer außenherum rotiert. Sie finden dort Anwendung, wo das Massenträgheitsmoment des Läufers keine Rolle spielt oder ein großes Trägheitsmoment erwünscht ist oder das Konstruktionsprinzip wie z.B. bei Bürstenantrieben, Förderband- und Rollgangantrieben für die Anwendung von Vorteil ist)

www.wlw.de/de/firmen/aussenlaeufermotoren

https://de.wikipedia.org/wiki/Außenläufer

www.energie.ch/antriebslexikon#z

 

Aussenleiter  ► Line Conductor / Live Wire / Outer Conductor (umgangssprachlich unpräzise oft als Phase bezeichnet, ist in elektrischen Versorgungssystemen ein Leiter, der im Normalbetrieb unter Spannung steht und zur Übertragung bzw. Verteilung elektrischer Energie dient. In einphasigen Versorgungssystemen ist er nur einmal vorhanden und wird mit L bezeichnet. In dreiphasigen Systemen dagegen gibt es drei Außenleiter, die mit L1, L2 und L3 gekennzeichnet werden.

In öffentlichen Netzen beträgt der Effektivwert der Spannung von Außenleitern in der Regel

  • 230 V gegen den Neutralleiter oder Schutzleiter in Einphasensystemen und
  • 400 V zwischen zwei Außenleitern in Drehstromsystemen.

Als Außenleiter wird aber auch der äußere Mantel von Koaxialkabeln bezeichnet)

www.code-knacker.de/stromleitung.htm

 

Aussetzbetrieb ► Intermittent Operation / Periodic Duty (Zyklische Belastung von Antrieben, Siehe Nennbetriebsarten)

 

Austauschprogrammierbare SPS ► PLC with Interchageable Memory (SPS mit steckbarem Programmspeicher [EPROM- oder EEPROM-Speichermodul], der bei Bedarf ausgetauscht werden kann)

 

Authentifizierung / Authentisierung ► Authentication (Bestätigung, Beglaubigung. Vorgang, bei dem die Identität einer Person, eines Dokuments, eines Programms oder schlechthin eines Objekts anhand bestimmter Merkmale überprüft und nachgewiesen wird. Die Überprüfung erfolgt anhand eines Schlüssels, einer Chipkarte, einer PIN-Nummer, eines Passworts oder biometrischen Merkmals wie Fingerabdruck, Handgeometrie, Venenbild der Handoberfläche, Augeniris, Augennetzhaut, Unterschrift, Stimme oder Gesichtsausdruck)

www.itwissen.info/definition/lexikon/Authentifizierung-authentication.html

www.de.wikipedia.org/wiki/Authentifizierung

 

AutoCAD meistgenutzte CAD-Software (Teil der Cad-Produktpalette von Autodesk mit weltweit mehr als 3 Mio. verkauften Lizenzen)

www.autodesk.de/products/autocad/overview

https://de.wikipedia.org/wiki/AutoCAD

 

AutoGer Automatisierungsgeräte ► Automation Devices (Dezentral angeordnete elektromechanische oder elektronische, mikroprozessorgesteuerte frei programmierbare Steuer- und Regelgeräte. Hardware-Strukturelemente von Automatisierungssystemen, die Mess-, Steuer-, Regel-, Stell-, Diagnose-, Alarmierungs-, sowie Bedien- und Beobachtungsfunktionen realisieren)

http://members.aon.at/zh-engineering/begriffe.htm

 

Automat ► Automaton (ein Automat, abgeleitet vom griechischen „autómatos“ = sich selbst bewegend, ist realisierungstechnisch gesehen, jede Einrichtung, bei der nach Erfüllung bestimmter Startbedingungen nach dem Erteilen eines Startkommandos ein beabsichtigter Prozess selbsttätig abläuft. Geldautomaten beispielsweise versorgen einen Kontoinhaber, nachdem er seinen Bedarf angemeldet und er sich identifiziert hat, mit einem bestimmten Geldbetrag, Münzautomaten verabfolgen nach Einwurf eines Geldstückes und Realisierung eines Auswahlvorgangs z.B. eine Ware [Zigaretten, Süßigkeiten, Getränke] oder sie ermöglichen eine Dienstleistung [Telefonieren, Schuhe putzen, Wäsche waschen] und bei Werkzeugmaschinen sind Dreh-, Bohr-, Fräs-, Schleif- und Schweißautomaten zur selbsttätigen Ausführung entsprechender Tätigkeiten bekannt. Ergänzend hierzu siehe IEV 351-42-32 bzw. DIN IEC 60050-351; 351-42-32.

Abstrakt gesehen, im Sinne der klassischen Automatentheorie ist ein Automat eine von technischen Details freie  mathematische Struktur [Dyamisches System], in der aus Eingabe- und Zustandsdaten nach einer definierten Vorschrift Ausgabedaten und neue Zustandsdaten gebildet werden. Sie lässt sich analytisch durch das folgende Fünftupel [Quintupel] beschreiben. A = (X,Y,Z,f,g). Darin bezeichnen:

: Endliche, nichtleere Menge der Eingangskombinationen x

Y : Endliche, nichtleere Menge der Ausgangskombinationen y

Z : Endliche, nichtleere Menge der Zustandskombinationen z     

f: Überführungsfunktion oder Zustandsübergangsfunktion [Sie bestimmt den Folgezustand des Automaten und ist eine eindeutige Abbildung von ZxX in Z]

g: Ausgabefunktion, Ausgangsfunktion oder Ergebnisfunktion [Sie bestimmt die Ausgabe des Automaten und ist eine eindeutige Abbildung von ZxX in Y]

ZxX, d.h. das Kreuzprodukt von Z und X ist dabei die Menge der Paare [z, x], die im Sinne des Kreuzproduktes jeweils aus einem Zustand zZ und einer Eingangskombination xX bestehen. Sind die Mengen X, Y, Z endlich, handelt es sich um einen sogenannten Endlichen Automaten [Finite State Machine, FSM].

Aus der Vielzahl der denkbaren Automatenstrukturen sind zwei praktisch interessant, und zwar der sogenannte Mealy-Automat und der Moore-Automat. Für den Mealy-Automaten gelten unter Verwendung des Ergibtzeichens [:=] die Beziehungen: z := f(z,x) für die Überführungsfunktion und y = g(z,x) für die Ausgabefunktion. Für den Moore-Automaten gilt entsprechend z := f(z,x) und y = g(z). Das heißt, während beim Mealy-Automaten die Eingangssignale sich direkt auf die Ausgangssignale auswirken können, hängt der Wert der Ausgangssignale beim Moore-Automaten nur vom aktuellen Zustand ab. Das theoretische Gefüge der Endlichen Automaten wird  zur Entwicklung und Implementierung von sequentiellen Schaltungen [Schaltwerke, Steuerwerke] benutzt)

www.sga-asspa.ch/Unterseiten/LernModule/LM-Nr.%2024%20Automaten%20in%20der%20Steuerungstechnik.pdf

http://ira.informatik.uni-freiburg.de/teaching/vhdl-2002/7fsm.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Moore-Automat

http://de.wikipedia.org/wiki/Mealy-Automat

 

Automatengraph ► State Graph / State Chart / State Transition Diagram (Ein Automatengraph ist ein Zustandsgraph, der zur Funktionsbeschreibung von Automaten bzw. Schaltwerken dient. Er verdeutlicht in einer grafischen Darstellung die möglichen inneren Zustände eines Automaten durch Knoten [i.d. Regel Kreise mit Kennzeichnungen] und die zwischen ihnen bestehenden Übergangsmöglichkeiten mittels gerichteter Kanten [Pfeile], an denen die jeweiligen Übergangsbedingungen notiert sind. Siehe IEV 351-53-06 bzw. DIN IEC 60050-351; 351-53-06)

www.iris.uni-stuttgart.de/lehre/eggenberger/eti/21_Automaten/syncMoore.htm

www.iris.uni-stuttgart.de/lehre/eggenberger/eti/21_Automaten/syncMealy.htm

 

Automatentafel /Automatentabelle ► Automation Table / State Transition Table (auch Zustandstabelle, Zustandsfolgetabelle oder Schaltfolgetafel. Tabellarische Darstellung der Überführungsfunktion und der Ausgabefunktion eines Automaten, die der Funktionsbeschreibung des Automaten dient. Das heißt, eine Automatentafel ist eine Tabelle, die für jedes Paar [zZ / xX] beim Mealy-Automaten das Paar [f(z,x) / g(z,x)] und beim Moore-Automaten das Paar [f(z,x) / g(z,)] angibt. Siehe auch IEV 351-53-02 bzw. DIN IEC 60050-351, Bild 21)

www.hsg-kl.de/faecher/inf/material/automaten/darstellung/index.php 

http://fh.baalrok.de/RS2/Skripte/AUT.pdf  > Abschnitt 2.3.2

 

Automatentheorie ► Automata Theory (Teilgebiet der theoretischen Informatik. Befasst sich mit der formalen mathematischen Beschreibung und Untersuchung von Automaten, dh. von Modellen diskreter sequenzieller informationsverarbeitende Systeme sowie mit den mit solchen Systemen lösbaren Problemen)

http://cs.uni-muenster.de/Professoren/Lippe/lehre/skripte/TheoretischeInformatik/TheoretischeInformatik.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Automatentheorie

www.heller-web.net/uni/atfs.pdf

 

AUTOMATICA (Internationale Fachmesse, die alle Segmente des Bereiches Robotik und Automation unter einem Dach vereint. Sie findet seit 2004 im zweijährigen Turnus auf dem Gelände der Neuen Messe München statt.
Fokus der Messe ist, die komplette Wertschöpfungskette darzustellen. Hinter dem industriegetriebenen Konzept der AUTOMATICA stehen die Messe München GmbH und der VDMA-Fachverband Robotik+Automation als ideell-fachlicher Träger der Messe)

www.automatica-munich.com

 

Automatikbetrieb ► Automation Mode / Automatic Mode (Betriebsart, in der ein Objekt [Gerät, Maschine, Anlage] nach dem Erteilen eines Startsignals ohne menschlichen Eingriff entsprechend einem vorgegebenen Programm selbsttätig arbeitet)

 

Automatiklager ► Automatik Store / Automatic Storage System / Automated Warehouse (Siehe Hochregallager)

www.scope-online.de/materialfluss-logistik/shuttle-systeme-die-gassenflitzer.htm

www.vgs-web.de/automatiklager.html

 

Automation ► Automation (vom griechischen auto matos = sich selbst bewegend. Siehe Automatisierung)

www.wirtschaftslexikon24.com/d/automation/automation.htm

 

Automation 2020 (Bedeutung und Entwicklung der Automation bis zum Jahr 2020, Thesen und Handlungsfelder.

www.vdi.de/gma/automation2020

 

Automation Award (Wird jährlich anlässlich der Messe SPS/IPC/Drives in Nürnberg vergeben. Die Aussteller der Messe können sich mit Ihrem neuen innovativen Produkt bewerben. Eine Jury aus VDMA, ZVEI und eA-Redaktion  nominiert vorab zehn Produkte. Aus diesen „Top10-Produkten“ wählen die Besucher während der Messe ihren Favoriten, dem dann der Preis zuerkannt wird)

www.wirautomatisierer.de/automationaward

 

Automation Federation (Dachorganisation für Verbände und Fachgesellschaften, die sich auf den Gebieten der Fertigungs- und Prozessautomatisierung engagieren. Sitz: USA)

www.automationfederation.org

 

Automation Security IT-Sicherheit in der Industrieautomation / Sicherheit in Produktionsnetzen [gegenüber von außen über Informationskanäle auf ein Automatisierungssystem einwirkende Gefahren] (Waren früher Industrie- und Automatisierungssysteme aufgrund ihrer natürlichen Isoliertheit von anderen IT-Netzen vor externen IT-Bedrohungen geschützt, sind heute solche Systeme wegen der zunehmenden Verbreitung von IT-Standards auch in den Automatisierungsbereichen und ihrer zunehmenden Integration in Büronetze sowie ihrer Verbindung auch mit dem Internet zunehmenden Bedrohungen der IT-Sicherheit ausgesetzt. Und zwar können IT-Sicherheitslücken in Produktionsbereichen, ausgelöst durch Bedienfehler, Viren, Spionageaktivitäten, Sabotageakte, Manipulation oder Hacker-Angriffe zum Verlust von Produktionsdaten, zu  Produktionsausfällen, Personen-, Sach- oder Umweltschäden und auch zu Imageverlusten führen. Die Beherrschung entsprechender Risiken ist daher ein vorrangiges Erfordernis und in erster Linie eine Organisations- und Managementaufgabe.

Der Fachausschuss 5.22 Security der GMA [siehe www.vdi.de/6647.0.html] bietet Anlagenbetreibern und Anwendern der Automatisierungstechnik sowie Herstellern und Anbietern von automatisierungstechnischen Systemen und Komponenten eine neutrale Plattform zur Diskussion und Definition einer zielgerichteten Vorgehensweise und hat mit  der VDI-Richtlinie [VDI/VDE 2182 Blatt 1: Informationssicherheit in der industriellen Automatisierung – Allgemeines Vorgehensmodell] eine Arbeitsanleitung auf den Weg gebracht, wie durch die Umsetzung konkreter Schutzmaßnahmen Informationssicherheit im gesamten Lebenszyklus von Automatisierungsgeräten, -systemen und -anwendungen erreicht werden kann. Fünf weitere Richtlinienblätter finden sich unter www.vdi.de/2182. Darüber hinaus arbeitet zurzeit das SP99-Komitee [Manufacturing and Control Systems Security] der ISA an der internationalen Norm IEC 62443 [Industrial Network and System Security] die das Ziel hat, einen sogenannten Security Assurance Level [SAL] als quantitatives Maß für Automation Security zu etablieren)

www.automation.siemens.com/salesmaterial-as/brochure/de/brochure_industrial-security_de.pdf

www.anapur.de/data/Chemanager_1_2_2011_Chefsache_Automation_Security.pdf

www.isa.org/autowest/pdf/Industrial-Networking-and-Security/Phinneydone.pdf

www.security-in-automation.com/content/index_ger.html

www.klasen.de/content/e54/e1690/index_ger.html

www.youtube.com/watch?v=cqm5N5U_93M

www.anapur.de/u_e_Stuxnet.htm

 

Automation und Ethik ► Automation and Ethics (Ethik ist eine wirklichkeitsnahe philosophische Disziplin, die sich vor dem Hintergrund schützenswerter Güter mit der Bewertung diesbezüglichen menschlichen Tuns befasst; gewissermaßen ein Leitfaden für gutes, aus rationaler Sicht vernünftiges, wünschenswertes Handeln. Das ist im Bezug auf technische Belange insbesondere nachhaltiges, ressourcenschonendes, umwelt- und energiebewußtes Wirtschaften, um das Biotop Erde angesichts steigender Bevölkerungszahlen und sich verknappender Ressourcen auch künftig lebenswert bewohnbar zu erhalten. Automation ist dabei ein wesentlicher Gestaltungsfaktor, deren Auswirkung sowohl im nützlichen wie auch im schädlichen Sinn gewaltige Dimensionen annehmen kann. Jedem, in allen Ebenen an diesen Gestaltungsprozess Beteiligten sollten daher die wichtigsten technik-ethischen Grundsätze vertraut sein, wie sie in zahlreichen entsprechenden Ethik-Kodizes von Firmen und Ingenieur-Organisationen niedergelegt sind. Siehe z.B. www.vdi.de/fileadmin/media/content/hg/16.pdf]. Darin werden die Ethischen Grundsätze des Ingenieurberufs, d.h. die Moralregeln, an die sich jeder Ingenieur halten sollte, wie folgt katalogisiert: Ingenieurinnen und Ingenieure

  • verantworten allein oder mitverantwortlich die Folgen ihrer beruflichen Arbeit sowie die sorgfältige Wahrnehmung ihrer spezifischen Pflichten;
  • bekennen sich zu ihrer Bringepflicht für sinnvolle technische Erfindungen und nachhaltige Lösungen;
  • sind sich bewusst über die Zusammenhänge technischer, gesellschaftlicher, ökonomischer und ökologischer Systeme und deren Wirkung in der Zukunft;
  • vermeiden Handlungsfolgen, die zu Sachzwängen und zur Einschränkung selbstverantwortlichen Handelns führen;
  • orientieren sich an den Grundsätzen allgemein moralischer Verantwortung und achten das Arbeits-, Umwelt- und Technikrecht;
  • diskutieren widerstreitende Wertvorstellungen fach- und kulturübergreifend;
  • suchen in berufsmoralischen Konfliktfällen institutionelle Unterstützung;
  • wirken an Auslegung und Fortschreibung rechtlicher und politischer Vorgaben mit;
  • verpflichten sich zur ständigen Weiterbildung;
  • engagieren sich bei der technologischen Aufklärung in Aus- und Weiterbildung an Schulen, Hochschulen, in Unternehmen und Verbänden.

Grundsätze, denen man sicher uneingeschränkt zustimmen kann. Allerdings mangelt es derzeit noch an deren nachhaltiger Umsetzung. Erschwerend hierbei ist der Umstand, dass der kleine Mann fast täglich vorgeführt bekommt, wie krimminelle ethikresistente Eliten durch Nutzung modernster Technologien den Erdball plündern oder sich leistungslos immense Vorteile verschaffen)    

http://live.easyfairs.com/fileadmin/groups/13/ALLGEMEINES/Industrie_4.0_-_Automation_und_Ethik_1a_online.pdf

www.process.vogel.de/management_und_it/beruf_karriere/unternehmensfuehrung/articles/150725

www.process.vogel.de/management_und_it/beruf_karriere/personalfuehrung/articles/140481

www.asta.uni-koeln.de/wp-content/uploads/2012/04/IngProfession.pdf        

http://maschinenethik.net/?tag=industrie-4-0

 

Automation und Gesellschaft ►Automation and Society (Aus ganzheitlich gesellschaftlicher, technischer, wirtschaftlicher, ökologischer und auch ethischer Sicht präsentiert sich die Automatisierungstechnik als ein leistungsfähiges Werkzeug für effektives, nachhaltiges und umweltbewusstes Wirtschaften, eine zwingende Notwendigkeit für den langfristigen Erhalt des Biotops Erde und der Sicherung des Wohlstands bei ständiger Zunahme der Weltbevölkerung und sich verknappender Ressourcen. Das in dieser Richtung zu leistende zielkonforme Management von Wissenschaft, Forschung, Technik, Ökologie und Wirtschaft erwartet man von der Politik. Dem Automatisierungs- und Antriebstechniker hingegen fällt die Aufgabe zu, entsprechende, sicher und verlässlich arbeitende Komponenten und Systeme mit den jeweils aktuellen technischen und organisatorischen Mitteln projektspezifisch, kostengünstig und nachhaltig zu planen, zu realisieren, zu betreiben und schließlich umweltfreundlich zu entsorgen. Für gesellschaftliche Belange ist dabei von Bedeutung, dass im Zuge der Umsetzung automatisierungstechnischer Vorhaben in allen damit verbundenen Handlungsebenen ethische Aspekte zumindest ansatzweise Beachtung finden [vgl. Automation und Ethik])

www.sociologyguide.com/automation-society/index.php

www.habiger.com/index.php/spots.html

www.vdi.de/gma/automation2020

 

Automation University (Kostenfreie, in der Regel mehrtägige Veranstaltung der Firma Rockwell Automation mit Vorträgen, Workshops und Live-Demos zu neuen Technologien und aktuellen Trends in der Automatisierungstechnik. Entsprechende Veranstaltungen werden weltweit durchgeführt)

www.automationuniversity.eu/emea

 

Automation Valley Nordbayern (Initiative von nordbayerischen Unternehmen und Institutionen aus dem Bereich Automatisierungstechnik. Die Koordination dieser Initiative erfolgt durch die Industrie- und Handelskammern in Bayreuth, Coburg, Nürnberg und Würzburg-Schweinfurt sowie der Innovationsoffensive Ostbayern. Die Teilnahme ist kostenfrei. Von den mitwirkenden Unternehmen bzw. Institutionen wird allerdings eine aktive Mitarbeit erwartet. Die Initiative zielt auf eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit sowie der Innovationskraft der nordbayerischen Automatisierungpotentiale insbesondere durch die Bildung von unternehmensübergreifenden Netzwerken und Koordinierung der regionalen Aktivitäten im Bereich der Autoamtisierungstechnik)

www.automation-valley.de

 

Automation.com (Online-Informationsquelle für Automatisierungs-Fachleute)

www.automation.com

 

Automation24 GmbH (Online-Shop für Automatisierungsgeräte, der 3D-Ansichten ausgewählter Produkthighlights anbietet. Der Kunde benötigt dazu eine 3D-Brille, die gratis auf www.automation24.com/3D angefordert werden kann.

www.automation24.com

 

AutomationML Automation Markup Language ► Automations-Auszeichnungssprache (Herstellerneutrales, auf XML basierendes Datenformat für die Speicherung und den durchgehenden Austausch von Engineering-Daten [IEC 62714-1 und DIN EN 62714-2]. 2006 von DaimlerChrysler initiiert. Die Automation ML-Spezifikation steht seit der Hannover Messe 2008 als kostenfreier, offener Standard zur Verfügung. Von der Planung bis zur Inbetriebnahme und dem fortlaufenden Betrieb fertigungstechnischer Anlagen gibt es damit eine einheitliche Lösung zum Datenaustausch für Anlagentopologie, Geometrie, Kinematik und Verhalten, die bereits heute zur wirtschaftlicheren Engineering-Prozessen beiträgt und in Software-Werkzeugen implementiert wird. AutomationML wird von dem im April 2009 gegründeten Industrieverein AutomationML e.V. weiterentwickelt und gepflegt. Durch Mitgliedschaft in diesem Gremium ist es jedem Unternehmen und jeder Hochschule möglich, aktiv zur Spezifizierung und Anwendung von AutomationML beizutragen)

www.heise.de/tr/artikel/Doppelt-produziert-besser-276629.html

www.beuth.de/de/norm-entwurf/din-en-62714-2/180131369

www.automationml.org

 

Automatische Lagersysteme ► Automated Warehouse Systems / Automatic Storage Systems (Hier sind keine Mitarbeiter erforderlich, die Waren ein-, um- und auslagern müssen. Diese Prozesse werden allesamt von Computern gesteuert durch Maschinen ausgeführt)

www.datenbanken-verstehen.de/lexikon/automatische-lagersysteme

 

Automatische Produktnachverfolgung ► Automated Product Tracking (Während und nach der Produktion kann über eine Kennung der Fertigungsprozess eines Prdukts nachvollzogen werden)

http://ekf-dd.de/glossar

 

Automatisierung ► Automation (nach Brockhaus: Anwendung von technischen Mitteln, mit deren Hilfe ohne Einflussnahme des Menschen Arbeitsmittel teilweise oder ganz nach vorgebenen Programmen bestimmte Operationen durchführen. Allgemeine Automatisierungsziele dabei sind: Erhöhung der Produktivität von Produktionsanlagen, Einsparung von Personalkosten, Verbesserung bzw. Vergleichmäßigung der Produktqualität, höhere Zuverlässigkeit und Betriebssicherheit des Gesamtsystems, wirtschaftlicherer Rohstoff- und Energieeinsatz, Schonung der Produktionsmittel und der Umwelt, Humanisierung der Arbeit durch Entlastung des Menschen von schwerer körperlicher oder montoner Arbeit sowie insbesondere die Ermöglichung von Prozessen, die bei manueller Prozessführung infolge der dem Menschen innewohnenden Handlungsbeschränkungen nicht durchführbar wären.

Zu unterscheiden ist in technischen Bereichen zwischen Produktautomatisierung und Anlagenautomatisierung, wobei Letztere sich grob in die Branchen Fertigungsautomatisierung, Prozessautomatisierung [Batch- und Conti-Prozesse], Hybrid-Automatisierung und Logistik-Automatisierung untergliedert. Im Mittelpunkt steht dabei in allen Fällen die zur beabsichtigten automatischen Prozessführung erforderliche Informationserfassung über geeignete Sensoren, die adäquate Informationsverarbeitung, -dokumentation und -speicherung mittels geeigneter Steuerungs-, Regelungs-, Rechner- und Datenverarbeitungsstrukturen sowie die Informationsübertragung, -verteilung und -bereitstellung für HMI-Systeme zur Bedienung und Beobachtung des Prozessgeschehens und für Aktuatoren zur aufgabengemäß erforderlichen Modulation von Energie-, Volumen- und Masseströmen.

Die Automatisierungstechnik ist jedoch nicht nur auf industrielle Bereiche beschränkt sondern sie erfasst in zunehmendem Maß auch die Dienstleistungsbereiche wie den Zahlungsverkehr bei Banken oder die Servicerobotertechnik)

www.namur.de/fileadmin/media/Pressespiegel/atp/atp_04_2007_Welche_Automatisierung.pdf

www.servoregler.de/DownloadInternet/Prospektedeutsch/Automatisierung_DT_Web.pdf

www4.informatik.uni-erlangen.de/Lehre/WS04/V_PA/Skript/Kap1.ppt.pdf

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/72569/automatisierung-v7.html

www.ph-weingarten.de/technik/downloads/Automatisierung_skript.pdf

www.kleiner-ma.de/download/AS_Grdl.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Automatisierung

 

Automatisierung, schaltschranklose (siehe: Schaltschranklose Automatisierung)

 

Automatisierungsanlage ► Automation System / Automation Installation / Automation Plant (Eine Automatisierungsanlage dient dazu, die in einem technischen System, beispielsweise einer verfahrenstechnischen oder fertigungstechnischen Anlage ablaufenden technischen/technologischen Prozesse in beabsichtigter Weise automatisch, d.h. weitestgehend selbsttätig zu führen. Sie umfasst alle hard- und softwaremäßigen Komponenten und Systeme, welche die dazu erforderliche Informationserfassung, -verarbeitung, -speicherung, -ausgabe und -nutzung erfordert. Bezüglich der örtlichen und wirkungsmäßigen Strukturierung von Automatisierungsanlagen siehe Automatisierungsstrukturen, Automatisierungshierarchie und Dezentrale Automatisierung)

www.ias.uni-stuttgart.de/forschung/veroeffentlichungen/pdf/08wagner.pdf

www.lubach-engineering.de/cms/de/2/Automatisierungsanlagen

www.manutec.de/anlagenbau.php

 

Automatisierungsaufgaben / Automatisierungsfunktionen ► Automation Tasks / Automation Functions (Folgende Hauptklassen sind zu unterscheiden:

  • Prozessüberwachung ► Process Monitoring (Ständige Beobachtung und Kontrolle relevanter Daten eines laufenden Prozesses. Eingriff bei Notwendigkeit durch das Leitstandspersonal. Beispiel: Überwachung eines Fertigungsprozesses bezüglich umweltrelevanter Belastungen)
  • Prozesssicherung ► Process Assurance (Mensch, Maschinen und Umwelt vor Schaden bewahren. Sichern der Produktqualität. Das Automatisierungssystem greift in Störsituationen aktiv in den Prozessablauf ein. Beispiel: Automatisches Abfahren einer Anlage beim Überschreiten kritischer Grenzwerte)
  • Prozessstabilisierung ► Process Stabilisation (Beseitigen der Wirkungen von Störungen auf den Prozess durch modellbasierte Steuerung bzw. Regelung. Beispiel: Stabilisierung des Flüssigkeitsstandes in einem Behälter)
  • Prozessführung ► Process Control (Selbsttätige Realisierung von Prozessabläufen gemäß den technologischen Vorgaben. Beispiel: Steuerung des technologischen Ablaufs eines Fertigungsprozesses)
  • Prozessoptimierung ► Process Optimization (Gestaltung der stationären Betriebs- und/oder der dynamischen Übergangsprozesse nach vorgegebenen Optimalitätskriterien)

http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/fakultaet_maschinenwesen/ifvu/va/dateien/mat_mb/Steuerungstechnik.pdf

www.tu-ilmenau.de/fileadmin/media/systemanalyse/Lehre/AT/AT_Skript_Teil_01.pdf

 

Automatisierungsbaugruppe ► Automation Module / Automation Component

www.schwab-maschinenbau.de/schwab-maschinenbau-automatisierungsbaugruppen.php

 

Automatisierungsdienste aus der Cloud (Der Grundgedanke dabei ist Automatisierungsdienste genauso aus der Cloud zu nutzen, wie dies bei der Geschäfts-IT mehr und mehr geschieht. Das vom BMWi geförderte Projekt WOAS soll hier Abhilfe schaffen. Mit der neuen WOAS-Architektur sollen die Prinzipien und Methoden aus der genormten Welt der Internettechnologien in die Welt der Industrieautomation übertragen werden. Das Automatisierungssystem [vgl. folgende Websites] wird dabei lizenzfrei aus einem XML-Kern im Webbrowser erzeugt und die Automatisierungsfunktionen, wie z. B. Trendanalysen, Alarmmanagement, Messwertverarbeitung werden als kostenpflichtige Dienste, über eine WOAS-Cloud genutzt)

www.vdi.de/uploads/media/2013-06-25_Cloud-Umfrage_Automation2013.pdf

www.ingenieur.de/Fachbereiche/Automation/Innovative-Automation-Cloud

http://blog.omron.eu/de/neuer-trend-automatisierungsdienste-aus-der-cloud

www.mechatronik.info/go/ME2118047

 

Automatisierungsfunktionen ► Automation Functions (Beispiele für Automatisierungsfunktionen in den verschiedenen Leitebenen eines Unternehmens sind:

  • In der Unterbehmensleitebene: Kostenanalysen und statistische Auswertungen.
  • In der Produktionsleitebene: Betriebsabsaufplanung, Kapazitätsoptimierung und Auswertung der Prozessergebnisse.
  • In der Prozessleitebene: Prozessführung und Prozesssicherung, Aggregate An- und Abfahren, Störungsbehandlung.
  • In der Prozessebene: Messen, Steuern, Regeln, Verriegeln und Notfallbehandlung von Prozessgrößen)

www4.informatik.uni-erlangen.de/DE/Lehre/WS04/V_PA/Skript/stp1-pa-ws04-kapitel1.pdf > 51

 

Automatisierungsgerät ► Automation Device (Gerät, das eine Mess-, Steuer-, Regelungs- Stell-, Diagnose- Bedien- Alarmierungs- oder Beobachtungsfunktion bereitstellt)

http://spaelti-ag.ch/cms/fileadmin/automation/#/4

 

Automatisierungsgrad ► Degree of Automation / Level of Automation / Grade of Automation (Maß für den Anteil der in einem System in die Automatisierung einbezogenen Operationen. Konkret nach IEV 351-42-31 bzw. DIN IEC 60050-351; 351-42-31: Verhältnis des Anteils der automatisierten Funktionen eines Systems zur Gesamtzahl der im System bzw. in einer Anlage verfügbaren Funktionen)

de.wikipedia.org/wiki/Automatisierungsgrad

 

Automatisierungshierarchie ► Automation Hierarchy (Der Begriff Hierarchie charkterisiert die Rangordnung der Elemente eines Systems, die entsprechend der ihnen in einem bestimmten Kontext zugewiesenen Bedeutung verschiedenen, einander über- oder untergeordneten Hierarchieebenen zugeordnet sind. In der Automatisierungstechnik sind dies in der Rangfolge vom Prozessbereich bis zum Unternehmensmanagement, von unten nach oben aufsteigend, folgenden Ebenen: Feldebene, Einzelleitebene, Gruppenleitebene, Prozessleitebene, Betriebsleitebene, Unternehmensleitebene. Dazu ist zu bemerken, dass Bezeichnung und Anzahl der einzelnen Ebenen je nach Branche und Größe des Automatisierungssystems variieren. Zur Verdeutlichung der Leitstruktur wird die Gesamtheit der Hierarchieebenen in einer sogenannten Automatisierungspyramide dargestellt. Im Zuge der technischen Entwicklung ist jedoch  die Auflösung bzw. Verflachung dieser zentralistischen Strukturen hin zu dezentralen Strukturen zu beobachten. So schickt z.B. ein Sensor

  • über einen Bus seine Information unmittelbar zum Prozessleitsystem, um einen bestimmten Wert zur Anzeige zu bringen,
  • direkt an einen Aktor, um einen Regelungsvorgang zu realisieren,
  • direkt an eine sicherheitgerichtete Steuerung, die Grenzwerte überwacht oder auch
  • an das Asset Management, das die Verfügbarkeit bestimmter Assets kontrolliert)

www.genios.de/fachzeitschriften/artikel/VDIN/20121221/industrie-4-0-strukturwandel-in-der/541177.html

www.namur.de/fileadmin/media/Pressespiegel/atp/atp_04_2007_Welche_Automatisierung.pdf > Seite 41

www.elektroniknet.de/e-mechanik-passive/verbindungstechnik/artikel/106299/1

www.as-interface.net/media/academy/content/sys/start/start.de.html

www.solids.de/de/anlagen-systeme/prozess-automatisierung.html

 

Automatisierungsobjekt ► Equipment under Control, EUC (das Automatisierungsobjekt, auch Steuerstrecke, Steuerobjekt oder Prozessbereich genannt, wird durch eine Prozesssteuereinrichtung bzw. ein Prozessleitsystem zielgerichtet beeinflusst. Gerätemäßig umfasst es die Gesamtheit der prozessspezifischen Einrichtungen, in denen ein beabsichtigter technologischer Prozess, z.B. ein fertigungstechnischer- oder verfahrenstechnischer Prozess oder auch ein Transportprozess abläuft. Mögliche Eingangsgrößen sind Stoffe, Energien und/oder Informationen, die innerhalb dieses Objektes in gewollter Weise der einen oder anderen oder auch allen fünf möglichen Behandlungsformen wie Gewinnen, Übertragen, Umwandeln, Speichern oder Nutzen unterworfen werden. Sie verlassen als Ausgangsgrößen das Automatisierungsobjekt in entspechend modifizierter Form.

In bezug auf die räumliche Ausdehnung und Überschaubarkeit und dadurch bedingt auch hinsichtlich der Vorschriften und Normen zum Errichten und Betreiben der dazugehörenden energetischen und automatisierungstechnischen Ausrüstungen sind grundsätzlich zwei Klassen industrieller Automatisierungsobjekte zu unterscheiden, und zwar Maschinen und großtechnische Anlagen.

Maschinen: dazu zählen alle ortsfesten und ortsveränderlichen Be- und Verarbeitungsmaschinen für Metalle, Plaste, Holz, Papier, Textilien u.a. Materialien sowie Abfüll- und Verpackungsautomaten für feste und flüssige Güter. Typisch für Maschinen ist, daß sie nur relativ wenige überschaubar angeordnete Antriebs- und Betätigungselemente haben, die entsprechend den technologischen Bedingungen zu beeinflussen sind. In bezug auf die Überschaubarkeit mit Maschinen vergleichbar sind auch die meisten Prüfeinrichtungen, z.B. Prüfstände für elektrische Antriebssysteme, Getriebe oder Verbrennungsmotoren, des weiteren Industrieroboter sowie viele thermische und chemische Aggregate. Im Übrigen ist der Begriff „Maschine“ in der Maschinenrichtlinie allgemein definiert. Danach ist darunter eine Gesamtheit miteinander verbundener Teile zu verstehen, von denen mindestens eines beweglich ist. Außer den mechanischen Komponenten gehören auch die Betätigungs-, Steuer- und Energiekomponenten dazu.

Anlagen: hierzu zählen alle großtechnischen Einrichtungen zur Energiegewinnung, Umformung und Verteilung, wie Kraft- und Umspannwerke, weiterhin die Förder-, Aufbereitungs- und Produktionseinrichtungen der Grundstoffindustrie, die Maschinensysteme in der metallbearbeitenden Industrie sowie alle weiträumigen Lager-, Produktions- und Transportsysteme der anderen Industriezweige. Charakteristisch für solche Systeme ist, daß in der Regel sehr viele, dezentral angeordnete, räumlich oft weit auseinanderliegende Stellglieder, Einzelantriebe und Antriebsgruppen sowie zahlreiche Prozessparameter von zentraler Stelle aus zu überwachen und ihr Zusammenspiel entsprechend den prozesstechnologischen Erfordernissen zu koordinieren ist)

 

Automatisierungspyramide ► Automation Pyramid (Grafische Darstellung der Automatisierungshierarchie eines automatisierten Sytems mit allen Hierarchieebenen zur Verdeutlichung der Prozessführungsstruktur)

www.namur.de/fileadmin/media/Pressespiegel/atp/atp_04_2007_Welche_Automatisierung.pdf > Seite 41

www.as-interface.net/knowledge-base/as-i-wiki/hierarchieebenen-in-der-automatisierungstechnik

http://web.fhnw.ch/personenseiten/juerg.keller1/opc/Automatisierungspyramide.pdf

http://servotechnik.de/fachwissen/trends/f_beitr_00_10.htm

de.wikipedia.org/wiki/Automatisierungspyramide

 

Automatisierungs-Software ► Automation Software (Gesamtheit aller Programme [einschließlich ihrer Dokumentation], die zur Realisierung aller Aufgaben in einem automatisierten Objekt erforderlich sind. Zu unterscheiden ist dabei zwischen Anwendungssoftware und Systemsoftware)

www.automation-valley.de > Suche: Automatisierungssoftware

www.software-kompetenz.de > Automatisierungstechnik

https://www.kw-software.com/de/start

 

Automatisierungsstrukturen ► Automation Structures (Aus systemischer Sicht charakterisiert die Struktur die Art der Zusammensetzung eines Systems aus realen und/oder virtuellen Systemelementen und die Art der zwischen ihnen bestehenden Beziehungen [energetischen und kommunikativen Verbindungen]. Unter dem ständigen Bemühen angesichts der sich wandelnden ökonomischen und technischen Rahmenbedingungen den Raumbedarf für die Automatisierungsmittel sowie den Aufwand für Verkabelung, Installation, Diagnose und Wartung zu senken sowie Flexibilität, Zuverlässigkeit und Sicherheit zu erhöhen und die Betriebsführung zu vereinfachen gewinnt der dezentrale Anlagenaufbau gegenüber der zentralen Strukturierung weltweit zunehmend an Bedeutung. Dabei arbeiten immer mehr intelligente, oft in Feldgeräte integrierte, d.h. dezentral angeordnete, über Netzwerke miteinander verknüpfte intelligente Betriebsmittel, wie z.B. Motorintegrierte Frequenzumrichter oder Regeleinrichtungen direkt vor Ort. Offenheit und Flexibilität sind dabei wichtig, um Komponenten verschiedener Hersteller problemlos in ein bestehendes Automatisierungssystem einbinden zu können und Erweiterungen vorzunehmen.

Letztlich bestimmen jedoch die Anwendungsbesonderheiten die Automatisierungsstruktur. Eine genaue Analyse der zu erwartenden Systemkosten gemeinsam mit dem Antriebslieferanten hilft, die anwendungsspezifische optimale Lösung zu finden. Dazu gehört auch, dass der Endanwender die gewählte Technik akzeptiert, denn schließlich müssen auch das Service-Personal und die Techniker damit vertraut sein)

https://www4.cs.fau.de/Lehre/WS03/V_STP1/Skript/stp1-pa-ws03-kapitel2.pdf

www.energie-und-technik.de/automatisierung-messen/artikel/95383

www.software-kompetenz.de/servlet/is/28937/?print=true

www.fernuni-hagen.de/IT/demo/EZS_21311_auszug.pdf

 

Automatisierungstechnik ► Automation / Automation Technology (fachgebietsübergreifende Querschnittsdisziplin, welche die selbsttätige Steuerung, Regelung, Überwachung und Optimierung technischer Prozesse einschließlich aller dazu gehörenden Engineeringprozesse [Entwicklung, Planung, Konstruktion, Herstellung, Montage, Inbetriebnahme, Betriebsführung und Wartung bis hin zur Entsorgung von automatisierungstechnischen Geräten und Anlagen] zum Gegenstand hat. Zur Branche der Automatisierungstechnik zählen daher einerseits Hersteller industrieller Komponenten und Geräte und andererseits Hersteller komplexer industrieller Anlagen und Systeme.

Typisch für die Automatisierungstechnik sind materiell-technische dynamische Systeme, die aus zwei informationell miteinander gekoppelten Teilsystemen bestehen. Das eine Teilsystem, das Automatisierungsobjekt wird gezielt beeinflußt. Das andere Teilsystem realisiert diese Beeinflussung und wird demzufolge als Steuerungssystem bzw. Prozessleitsystem oder auch Automatisierungsanlage bezeichnet. Gerätemäßig umfasst es die Gesamtheit aller Einrichtungen, die die zur selbsttätigen Prozessführung erforderliche Informationserfassung, -übertragung, -verarbeitung, -speicherung, -ausgabe und -nutzung realisieren. Eingangsgrößen des Steuerungssystems sind einerseits Führungsinformationen, die vom Bedienpersonal erteilt werden oder von übergeordneten Automatisierungsebenen zufließen, und andererseits Informationen aus dem Automatisierungsobjekt, die sich auf Qualitäts- und Quantitätmerkmale zu- und abgeführter Stoffe, Energien und Informationen beziehen bzw. Aussagen über zur Prozessführung wichtige Hilfsgrößen sowie über den Betriebszustand und die Betriebsfähigkeit der im Automatisierungsobjekt vorhandenen Betriebmittel repräsentieren.

Automatisierungsprodukte und -systeme bedeuten für die Industrie ein enormes Optimierungspotenzial. Sie ermöglichen

  • Prozesse, die bei manueller Prozessführung auf Grund der dem Menschen innewohnenden Unzulänglichkeiten nicht möglich wären,
  • die Erhöhung der Produktivität in Herstellungsprozessen,
  • die Verbesserung und Vergleichmäßigung der Produktqualität,
  • die bessere Nutzung vorhandener Ressourcen,
  • die Steigerung der Energieeffizienz
  • eine höhere Zuverlässigkeit der Produktionsmittel,
  • eine erhöhte Betriebssicherheit und Arbeitssicherheit,
  • eine Verminderung der Umweltbelastungen,
  • eine Erleichterung und Humanisierung der Arbeitsprozesse und damit insgesamt
  • eine Anhebung der Lebensqualität.

Die betriebswirtschaftliche Zielsetzung mit möglichst wenig Personal hohe Produktionskapazitäten zu erreichen und dabei den ständig wachsenden Qualitätsanforderungen an die Produkte zu genügen, lassen immer leistungsfähigere und komplexere automatisierte Produktionsstätten entstehen. Eine wesentliche Herausforderung an die Ingenieurswelt besteht hier darin, deren Verlässlichkeit, angemessene Sicherheit und Beherrschbarkeit zu gewährleisten)  

Eine der Kerndisziplinen der Automatisierungstechnik ist die Regelungstechnik, die in den 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts entstand. Bis heute hat sich zu dieser Kerndisziplin ein breites Spektrum artverwandter Disziplinen gesellt. Heutzutage ist die Automatisierungstechnik ein Sammelbegriff für die Verbindung moderner Steuerungs- und Regelungstechnik mit einschlägigen Bereichen der industriellen Informationstechnik sowie der technischen Informatik und speziellen Elementen relevanter Anwendungsgebiete. Automatisierungstechnik ist im Wesentlichen ein interdisziplinäres Fachgebiet, das quer über die ingenieurtechnischen Fachbereiche Elektrotechnik, Maschinenbau und Chemieingenieurwesen angesiedelt ist. Die Methoden und die technischen Ausprägungen der Automatisierungstechnik sind daher breit gefächert und unterliegen teilweise einem rasanten Wandel, der sich zurzeit in Richtung dezentraler, verteilter Automatisierungskonzepte bewegt. Siehe auch Industrie 4.0.

Bezüglich der Bedeutung der Automatisierungstechnik aus gesamtgesellschaftlicher Sicht und den bei der Umsetzung von Automatisierungsvorhaben zu beachtenden ethischen Dimensionen siehe Automation und Gesellschaft sowie Automation und Ethik)

www.ias.uni-stuttgart.de/lehre/vorlesungen/at1/vorlesung/umdruck/at1-studentenversion.pdf

www.vdi.de/fileadmin/vdi_de/redakteur_dateien/gma_dateien/AT_2020_INTERNET.pdf

www.as-interface.net/media/academy/content/specials/glossary/frameset.de.html

www.youtube.com/pilzde#p/c/614C476802D817D5/0/Mzc5GqYGzXc

www.iks.hs-merseburg.de/~tlange/pdf/Steuerungstechnik.pdf

www.software-kompetenz.de > Automatisierungstechnik

www.europa-lehrmittel.de/leseprobe/974/51518-9.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Automatisierungstechnik

http://lexikon.freenet.de/Automatisierungstechnik

www.kunbus.de/glossar.html

www.i-need.de

 

Automatisierungstechnik – Anwendungsgrenzen ► Automation Technology – Application-Limits (Technisch gesehen ist fast jeder Prozess automatisierbar. Allerdings kosten Automatisierungsmittel und deren Unterhalt Geld. Anwendungsgrenzen sind daher durch die Wirtschftlichkeit ihres Einsatzes gegeben)

www.kunbus.de/automatisierungstechnik-industrie.html

www.zeit.de/1956/52/grenzen-der-automatisierung

 

Automatisierungstechnik – Grundlagen ► Automation Technology – Fundamentals (Siehe Website)

www.iks.hs-merseburg.de/~tlange/pdf/Steuerungstechnik.pdf

 

Automatisierungstechnik – Trends ► Trends in Automation Technology (Nach Automation 2020 ist die Automatisierungstechnik aus heutiger und künftiger Sicht ein Fachgebiet der Ingenieurwissenschaften; sie umfasst soft- und hardwaretechnische Konzepte, Methoden, Werkzeuge, Produkte und Lösungen zur Steuerung und Regelung sowie zum selbstablaufenden [automatisierten] oder teilweise selbstablaufenden [teilautomatisierten] Betrieb von Prozessen einschließlich Planung, Entwurf und Umsetzung. Ziele der Automatisierungstechnik sind bei ihrer verantwortungsbewußten Anwendung Konzeptentwicklungen und -realisierungen mit konkretem Nutzen für alle Beteiligten und in irgendeiner Weise davon Betroffenen. Dabei geht es genauso um die Führung einfacher wie um die Beherrschung immer komplexerer Prozesse mit immer weniger Betriebspersonal.

Die Automatisierungstechnik ermöglicht die Optimerung von Prozessen nach bestimmten vorgegebenen Kriterien [z.B. größtmögliche Ressourcenschonung, geringstmögliche Umweltbeeinträchtigung oder möglichst hohe Produktqualität], den Schutz des Menschen in gefährlichen, schwer zugänglichen oder gesundheitsschädigenden Umgebungen sowie die Unterstützung des Menschen in seinen planerischen und ausführenden beruflichen Entscheidungs-, Engineering- und Dienstleistungsprozessen wie bei seinen persönlichen Tätigkeiten. Die momentane oder generelle Zielvorgabe kann dabei  selbstfindend oder durch menschlichen Eingriff erfolgen. Die Methoden und die technischen Ausprägungen der Automatisierungstechnik sind daher breit gefächert und unterliegen gegenwärtig unter dem Druck der sich stetig ändernden ökonomischen und technischen Rahmenbedingungen [wachsende Komplexität, notwendige Variabilität und Flexibilität] einem rasanten Wandel, der sich strukturell zurzeit in Richtung dezentraler Automatisierungskonzepte mit verteilter Intelligenz und zunehmender Modularisierung mit Plug-and-Play-fähigen Komponenten [siehe Funktionales Engineering] bewegt. Das heißt, in Zukunft werden immer mehr verteilte Automatisierungssysteme zum Einsatz kommen. Alle Teilnehmer in solchen Systemen sind gleichberechtigt miteinander vernetzt und jedes Gerät hat im Sinne der Erfüllung einer gemeinsamen Aufgabe Zugriff auf die Daten der anderen Teilnehmer im Netz. Ergänzend zu diesen Anmerkungen siehe auch CPS und Industrie 4.0)                             

www.vdi.de/fileadmin/vdi_de/redakteur_dateien/gma_dateien/AT_2020_INTERNET.pdf

www.quest-trendmagazin.de/automation/technologische-trends/Haupttrends-Teil-1.html

http://edoc.hu-berlin.de/oa/books/reDxmEBBdAgU/PDF/28lWxXdAgLYwo.pdf

www.software-kompetenz.de/servlet/is/28937/?print=true

www.detmold.ihk.de/de/datei/tabledoc/139

www.feldbusse.de/Trends/trends.shtml

 

Automatisierungstechnik – Wichtige Messen ► Automation Technology – Leading Exhibitions (Siehe Website)

www.wlw.de/de/inside-business/messen/messen-automatisierungstechnik

 

Automatisierungstreff (jährlich stattfindende dreitägige Veranstaltung, die sich schwerpunktmäßig mittels Anwender-Workshops, einem Forenprogramm und einem speziellen Benchmarking-Programm in Verbindung mit einer Ausstellung an die Anwender der Automatisierungstechnik richtet)

www.automatisierungstreff.com

 

Automatisierungswerkzeuge ► Automation Tools (Die zunehmende Digitalisierung der Automatisierungsmittel erhöht deren Funktionalität und Flexibilität. Das hat zur Folge, dass diese Komponenten durch Programmierung und Parametereinstellung an die jeweilige Automatisierungsaufgabe angepasst werden müssen. Aus diesem Grund werden von den Automatisierungskomponenten-Herstellern auch entsprechende PC-basierte Engineeringwerkzeuge bereitgestellt. Diese ermöglichen das Programmieren, Parametrieren und Inbetriebsetzen der Komponenten)

http://servotechnik.de/fachwissen/trends/f_beitr_00_13.htm

 

Automatisierungsziele ► The Objectives of Automation (Siehe Automatisierung)

 

Autonomation ► Autonome Automation (Fähigkeit einer Maschine, einer Anlage bzw. eines Systems beim Auftreten von Maschinenfehlern, Qualitäts- oder Produktionsproblemen sich selbst abzuschalten. Die Erkennung entsprechender Probleme erfolgt durch dafür geeignete Sensoren)  

www.onpulson.de/lexikon/autonomation

www.alldates.ch/glossar > Jidoka

 

Autonomik Autonome und simulationsbasierte Systeme für den Mittelstand (Technologieprogramm des BMWi für den Mittelstand als Wegbereiter für Industrie 4.0. Insgesamt haben sich 14 Projektverbünde für eine Förderung durch das BMWi qualifiziert. Die einzelnen Projekte haben eine Laufzeit von durchschnittlich jeweils drei Jahren. Rund 100 Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen wirken an den Vorhaben mit. Das Fördervolumen beträgt zusammen rund 50 Mio. Euro. Einschließlich des Eigenanteils der Partner wird ein FuE-Investitionsvolumen von ca. 110 Mio. Euro mobilisiert)

www.autonomik.de/documents/Brosch_Autonomik_b.pdf

www.rorarob.de/PDFs/Autonomik_Broschuere.pdf

www.autonomik.de/de/1003.php

www.autonomik.de

 

Autorisierung ► Authorization (Einräumung von Befugnissen bzw. Rechten gegenüber Anderen.

  • In der Informationstechnologie bedeutet sie die Zuweisung von Zugriffsrechten auf Daten und Dienste an Systemnutzer. Sie erfolgt meist nach einer vorausgegangenen Authentifizierung.
  • In der Wirtschaft weisen Firmen, die in irgendeiner Form kooperieren, diese Zusammenarbeit gegenüber Kunden oder anderen Unternehmen aus, indem sie sich als autorisierte Partner bezeichnen. Besonders häufig wird dabei der Begriff des „autorisierten Vertriebspartners“ verwendet, wodurch die Einhaltung von Standards, z. B. in Qualität und Kontrolle dokumentiert werden sollen)

de.wikipedia.org/wiki/Autorisierung

 

Autotransformator ► Autotransformer / Spartransformator (Transformator mit kombinierter Primär- und Sekundärwicklung, d.h. Primär- und Sekundärseite sind in einer Spule vereint)

https://de.wikipedia.org/wiki/Spartransformator

https://en.wikipedia.org/wiki/Autotransformer

 

Availability Verfügbarkeit

 

Avatare ► Avatars (sind Virtuelle Figuren, d.h. am Computer generierte Wesen, die je nach Anwendungszweck möglichst natürliche oder idealisierte oder auch einseitig überzeichnete menschliche Züge und Eigenschaften aufweisen. Man findet sie in Computerspielen, als Pseudo-Stars im Entertainment sowie als Moderatoren in TV-Sendungen und Werbespots. Ihre sinnvolle Anwendung in der Technik erscheint möglich, z.B. um die Mensch-Maschine-Kommunikation zu erleichtern, den Gebrauch von Geräten zu erläutern oder auch in vielfältiger Hinsicht die Funktion eines persönlichen Sekretärs zu übernehmen. Im Übrigen kommt der Begriff Avatar aus der hinduistischen Vorstellungswelt. Er bezeichnet darin wiedergeborene Wesen, die auf die Erde herabsteigen)

www.meine-erste-homepage.com/avatare/index.php

www.avatomatic.de

www.gedonsoft.de

 

AVN Automation Valley Nordbayern (Initiative von nordbayerischen Unternehmen und Institutionen aus dem Bereich Automatisierungstechnik)

www.automation-valley.de

 

AVR Automatic voltage Regulator ► Automatischer Spannungsregler (Synonym für Power Line Conditioner)

 

AVT Aufbau- und Verbindungstechnik ► Mounting and Connection Technology / Packaging (Charakterisiert das Bestücken und Löten von Leiterplatten)

de.wikipedia.org/wiki/Aufbau-_und_Verbindungstechnik

www.jenoptik.com/de-optoelektronik-avt

 

AWE Automatische Wiedereinschaltung ► Automatic Reclosing / Automatic Restart / Automatic Reactivation (Nach IEV 604-02-32: Von einer automatischen Einrichtung gesteuerte Wiedereinschaltung des einem fehlerbehafteten Teil des Netzes zugeordneten Leistungsschalters nach einer Dauer, innerhalb deren das Verschwinden eines vorhergehenden Fehlers zu erwarten ist. Bei Auslösung eines Fehlerstromschutzschalters schaltet das Gerät nach vorangehender Fehlerprüfung automatisch wieder ein)

www.dke.de/de/Online-Service/DKE-IEV/Seiten/IEV-Woerterbuch.aspx?search=604-02

 

AWG American Wire Gauge (Kodierung für Durchmesser elektrischer Leitungen. Überwiegend in Nordamerika angewandt)

https://de.wikipedia.org/wiki/American_Wire_Gauge

 

AWL Anweisungsliste ► Instruction List / Statement List / STL (textuelle, assemblerähnliche Programmiersprache nach IEC 1131-3 bzw. DIN EN 61131-3 zur Erstellung von SPS-Anwenderprogrammen. Siehe auch IL)

www.goelker.de/Lernprog/Informatik/Steuerung/AWL1.swf

http://de.wikipedia.org/wiki/Anweisungsliste

www.sps-lehrgang.de/anweisungsliste-awl  

 

Axialflussmaschinen ► Axial Flow Engines (Eine Axialflussmaschine, auch als Transversalflussmaschine bezeichnet, ist eine elektrische Maschine, bei der der magnetische Fluss axial und radial und je nach Ausführung über eine Polteilung tangential verläuft. Diese Topologie erlaubt den Einsatz einer zur Achse konzentrischen Ankerwicklung, bei der es keine Wickelköpfe gibt. Obwohl das Grundprinzip der Axialflussmaschine bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts bekannt ist, konnte sie sich bisher nicht so recht durchsetzen, obwohl sie von einigen Firmen [siehe folgende Websites] für Sonderanwendungen sowohl als Motor wie auch als Generator hergestellt wird. Die wesentlichen Gründe dafür sind die aufwendige Konstruktion und das komplexe elektromechanische Verhalten. Entsprechende Forschungsaktivitäten befinden sich jedoch im Fluss)

www.axcomotors.com/axialflussmotor/axialflusstechnologie.html

www.dunkermotoren.de/default.asp?id=44&lang=1&pid=384

www-docs.tu-cottbus.de/ema/public/forsch1_f.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Transversalflussmaschine

www.ldw.de/unternehmen-innovation-11.html

www.servax.com > TECHNOLOGIE > TFM

www.energie.ch/transversalflussmaschine

 

Axialflussmotoren ► Axial Flux Motors (Siehe Axialflussmaschinen)

 

Azimutantrieb ► Yaw Drive (Antrieb zur Windrichtungsnachführung des Maschinenhauses von Windenergieanlagen)

www.expo21xx.com/wind-energy/13870_st2_wind-blade-pitch-system/1_wind_turbine.jpg

www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/223148

en.wikipedia.org/wiki/Yaw_system

B

B&B / B+B Bedienen und Beobachten ► Operation and Observation / Operating and Monitoring (der gerätetechnische Hintergrund reicht von kleinen ortsgebundenen Bedienterminals mit zweizeiliger Flüssigkristallanzeige über mobile funkangebundene Bedienpanels und Industrie-PCs mit TFT-Display bis hin zu großen Bildschirmwänden in Leitständen und Schaltwarten der Prozessleittechnik zur Realisierung von HMI-Funktionen)
www.eckelmann.de/produkte-loesungen/anlagenautomation/bedienen-beobachten
 

B&B im Ex-Bereich Bedienen und Beobachten im explosionsgefährdeten Bereich (Hierfür geeignete Betriebsmittel siehe folgende Website)

www.sps-magazin.de/?inc=mues/formmue&mue=34

 

B10-Wert ► B10-Value (Der B10-Wert dient zur Berechnung der Ausfallwahrscheinlichkeit verschleißbehafteter Geräte in Verbindung mit Zuverlässigkeits- und Sicherheitsbetrachtungen. Er entspricht der Anzahl an Schaltspielen, die z.B. ein Relais unter bestimmten Betriebsbedingungen leistet, bei der im Laufe eines Lebensdauerversuchs 10% der Prüflinge einer Testmenge ausgefallen sind. Da hierbei Parameter wie Schaltstrom, Schaltspannung, Lastart und auch die Einsatzbedingungen eine wesentliche Rolle spielen, kann der B10-Wert nicht schlechthin für einen Relaistyp angegeben werden, sondern immer nur in Bezug auf bestimmte typische Anwendungsfälle. Hersteller von sicherheitsrelevanten Bauteilen geben daher für ihre Relais verschiedene applikationsspezifische B10-Werte an.

Mit C = Anzahl der Schaltspiele je Stunde und dem B10-Wert [Schaltspielzahl nach der 10% der verschleißbehaftenen Komponenten ausgefallen sind] folgt für die Zeitspanne tL der zuverlässigen Lebendauer: tL =  B10/C und für die Ausfallrate λ zu diesem Zeitpunkt: λ = 0,1C/B10)

www.festo.com/net/SupportPortal/Files/293238/Produktlebensdauer_bei_Festo_135501_DE_08_2013.pdf

www.elektronikpraxis.vogel.de/hardwareentwicklung/articles/122251

 

B10d-Wert ► B10d-Value (Anzahl der Schaltzyklen nach denen 10% einer Stichprobe der betrachteten verschleißbehafteten Komponenten gefährlich [dangerous] ausgefallen sind)

www.elektronikpraxis.vogel.de/hardwareentwicklung/articles/122251

 

B2B Business to Business ► (Beschreibt die Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen [e-Commerce])

https://de.wikipedia.org/wiki/Business-to-business

 

B2C Business to Customer ► (Beschreibt die Geschäftsbeziehungen eines Unternehmens zu privaten Kunden [e-Commerce])

https://de.wikipedia.org/wiki/Business-to-Consumer

 

BaaS Backup as a Service ► Datensicherung als Service (Cloud-Dienstleistung)

http://searchdatabackup.techtarget.com/definition/backup-as-a-service-BaaS

 

Back Panel / Backplane ► Rückwandpaneel / Rückwandverdrahtungsplatine / Verdrahtungsrückwand (Bei Computern beispielsweise wird über die Back Plane die Verbindung zu peripheren Komponenten und zur Stromversorgung hergestellt)

www.cisco.com/assets/sol/sb/isa500_emulator/help/guide/aa1129594.html

www.computerhope.com/jargon/b/backpanel.htm

 

Backbone Wirbelsäule / Rückgrad (oft verwendetes Synonym für Grundlage, Grundpfeiler, Tragender Faktor,  Hauptträger, Haupttrasse. Speziell in der Informationstechnik versteht man unter Backbone den Hochgeschwindigkeits-Kernbereich eines Netzwerks, der kleinere Teilnetze miteinander verbindet. Ein Backbone kann verschiedene Kommunikationsnetze innerhalb von Gebäuden, innerhalb von weiträumig verteilten Industrieanlagen oder zwischen verschiedenen geografisch weit auseinanderliegenden Standorten eines Unternehmens miteinander verbinden. Backbones des Internet sind redundant abgesicherte weltumspannende Hochgeschwindigkeitsverbindungen auf Glasfaser- und Satellitenbasis, die Länder und Kontinente miteinander verknüpfen)

http://searchtelecom.techtarget.com/definition/backbone

www.teltarif.de/arch/2005/kw28/s17756.html
www.teltarif.de/internet/backbone.html
 

Backdoor Hintertür / Nebeneingang (In der Technik: Software, die es Benutzern ermöglicht, unter Umgehung von Zugriffssicherungen Zugang zu einem Computer oder zu einer zugriffsgeschützten Funktion eines Computerprogramms zu erhalten)

https://de.wikipedia.org/wiki/Backdoor

 

Backenbremse ► Shoe Brake (Mechanische Bremse, bei der ein sich drehender Zylinder von außen durch angedrückte, mit Bremsbelag versehene Bremsbacken abgebremst wird)

www.sibre.de/index.php/de/produkte-industriebremsen/trommelbremsen

www.lehrerfreund.de/technik/1s/kraefte-an-einer-backenbremse/3935

http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/127834

 

Backplane ► Rückwandplatine / Busplatine (Mehrlagenleiterplatte mit Daten-, Signal- und Versorgungsleitungen sowie Steckplätzen zur Aufnahme von Steckeinheiten an der Rückwand von elektronischen Geräten)

de.wikipedia.org/wiki/Backplane

 

Backresistance ► Sperrwiderstand

 

Backup (Sicherheitskopie eines Datenbestandes)      

 

BACnetâ Building Automation and Control Network / Data Communication Protocol for Building Automation and Control Networks Kommunikationsprotokoll für Datennetze der Gebäudeautomation und Gebäuderegelung (Es wurde von der American Society of Heating, Refrigeration, and Air Conditioning Engineers [ASHRAE] entwickelt und als amerikanischer ANSI/ASHRAE-Standard 135-1995 veröffentlicht.

www.bacnet.de

 

BACS Building Automation and Control Systems Systeme der Gebäudeautomation

 

Badewannenkurve ► Bathtub Curve (Ingenieurs-Slang für den Zeitverlauf der Ausfallrate über der Gesamtlebenszeit einer Population von Produkten [Bauelemente, Komponenten, Geräte]. Er wird durch drei typische, zeitlich aufeinanderfolgende Ausfallmechanismen bestimmt, u. zwar durch die Frühausfälle, die Zufallsausfälle und die Verschleißausfälle)

www.reiter1.com/Glossar/Glossar.htm > Badewannenkurve

www.cloodt.de/Dateien/PDF/1lebensd.pdf

 

Bahnsteuerungen ► Continuous Path Controls / Contour Controls (Begriff aus der numerischen Steuerungstechnik [NC-, CNC-Technik]. Bahnsteuerungen ermöglichen bei Werkzeugmaschinen zwei oder mehr Achsen in funktionaler Abhängigkeit so zu führen, daß die Relativbewegung zwischen Werkzeug und Werkstück entlang einer programmierten, beliebig geformten ebenen oder räumlichen Kurve mit gleichbleibender Geschwindigkeit verläuft. Solche Bearbeitungsprobleme sind typisch für Brennschneidmaschinen, Profil-Dreh- und Profil-Fräsmaschinen, Konturschleifmaschinen, Funkenerosionsmaschinen, Stoffzuschneide- und Zeichenmaschinen sowie bei Industrierobotern u.v.a. vergleichbaren Einrichtungen. Die vom Werkzeugwirkpunkt abzufahrende Bahn wird bei der Erstellung des Werkstückbearbeitungsprogramms mit Bahnstützpunkten festgelegt. Davon ausgehend erfolgt im Zuge der Programmabarbeitung steuerungsintern die Berechnung von Bahnzwischenpunkten durch Interpolation in einem Zeitraster von z.B. 10 bis 100 ms)

www.fh-meschede.de/public/bechtloff/mts2012_dnl/Kapitel_06_BahnIpo_02.pdf

http://helmut-richter.de/didaktik/cnc03.pdf

www.sn.schule.de/~dvt/lpe19/19121.htm

 

Balkendiagramm ► Bar Chart / Bar Graph / Bar Diagramm (Balkendiagramme oder auch 2D-Balkenplots stellen Datenreihen für verschiedene Fälle [ausgewählte Betrachtungsobjekte] durch horizontale oder vertikale Balken dar. Häufig verwendet für die Planung von Maschinenbelegungen, Personaleinsatz, Auftragserledigung, Raumbelegung, Ressourcenauslastung sowie Montage- und Wartungsarbeiten. Eine Sonderform des Balkendiagramms ist das sogeannte Gantt-Diagram)

www.statsoft.de/glossary/2dgraphs/2DBarColumnPlots.htm

www.bwl-betriebswirtschaft.de/balkendiagramm.html

 

BALUN Balanced Unbalanced ► Symmetrisch Unsymmetrisch (Bauteil zur Signalwandlung zwischen einem symmetrischen Leitungssystem [z.B. Twisted Pair] und einem unsymmetrischen Leitungssystem [z.B. Koaxialkabel])

http://netzikon.net/lexikon/b/balun.html

 

BAN Body Area Network ► Netzwerkkonzept für am Körper getragene computerisierte Geräte

 

Bandbreite ► Bandwidth (Der Begriff hat je nach Kontext verschiedene Bedeutungen, und zwar

  • Bandbreite allgemein: Differenz zwischen der größten und kleinsten Frequenz in einem durchgängigen Bereich.
  • Bandbreite eines Gerätes: Breite des Frequenzbandes, innerhalb dessen die gegebene Charakteristik eines Gerätes

  oder Übertragungskanals, z.B. die Amplituden-Frequenz-Charakteristik nicht mehr als zulässig von gegebenen Referenzwerten abweicht.

  • Bandbreite eines Signals: Breite des Frequenzbandes ausserhalb dessen der Pegel jeder spektralen Komponente des Signals einen vereinbarten Referenzpegel nicht überschreitet.
  • Bandbreite als Maß für die Datenübertragungsrate: Im Zusammenhang mit der Übertragung digitaler Daten wird der Begriff Bandbreite auch als Maß für die Leistungsfähigkeit eines Systems in Bezug auf den möglichen Datendurchsatz verwendet. Bandbreite entspricht hier der Differenz zwischen maximal und minimal möglicher Datenrate, angegeben z.B. in Bits pro Sekunde)

www.itwissen.info/definition/lexikon/Bandbreite-BW-bandwidth.html

www.at-mix.de/bandbreite.htm

 

Bandbemse ► Band Brake (Bandbremsen bestehen aus einem Bremszylinder, um den ein Stahl-, Textil- oder oder Lederband geschlungen ist. Beim Auslösen der Bremse entsteht die Bremswirkung  dadurch, dass das Band gegen den Bremszylinder gedrückt wird

http://glossar.item24.com/de/start/view/glossary/ll/de%7Cen/item/bandbremse

 

Bandschalter ► Tape Switch (Schließerkontakt beliebiger Länge. Er besteht aus zwei verkupferten Metallbändern, die durch einen Isolator auf auf Abstand gehalten werden. Durch Druckeinwirkung an jeder beliebigen Längsstelle des Bandschalters berühren sich beide Metallbänder und geben Kontakt)

www.tapeswitch.de/bandschalter.htm

 

BAPS Bondgraph Analyse Programm Synthese (Programmsystem zur Darstellung und Analyse von Bondgraphen)

www.simutech.at/deutsch/baps.html

 

BAPSDRAW (graphisches Modellierungswerkzeug für Bondgraphen Systeme)

www.simutech.at/deutsch/bapsdraw.html

 

Barcode ► Balken- bzw. Strichkode (Eindimensionaler Kode [1D-Code] bestehend aus einer Folge von schmalen und breiten Strichen [bars] und Lücken zur Darstellung alphanumerischer Zeichen [optoelektronisch lesbare Schrift]. Weit verbreitet zur Kennzeichnung, automatischen Identifizierung, Verfolgung und Steuerung von Objekten [Waren, Produkte, Stückgüter]. In industriellen Bereichen steht die Zuverlässigkeit der Erkennung [eventuell auch beschädigter Tags] im Vordergrund. Als Lesegeräte kommen sowohl solche mit Laserscanner-Technologie als auch bildaufnehmende Systeme zum Einsatz. Letztere können auch Data Matrix Codes lesen)

www.mikodata.de/download/sonst/dl_strichcodefibel.pdf

www.sps-magazin.de/mues/formmue.php?mue=62 

www.activebarcode.de

 

Barriere ► Barrier (Allgemein ein körperliches Hindernis, d.h. eine Absperrvorrichtung oder Schranke zwischen materiellen oder virtuellen Objekten oder Bereichen, das einen stofflichen, energetischen oder informationellen Austausch zwischen diesen Bereichen verhindert, abschwächt, begrenzt oder anderweitig kontrolliert. Speziell in sicherheitskritischen technischen Systemen dienen Barrieren zwischen Bedrohungs-/Gefahrenquellen und Bedrohungssenken in Form von physikalischen Schutzvorrichtungen, Warn- und Überwachungssystemen in Verbindung mit  entsprechenden Handlungsvorschriften der Bedrohungsabschwächung, d.h. der Risikominderung durch Senkung der Eintrittswahrscheinlichkeit nicht akzeptabler Schäden. Desweiteren siehe IEV 351-56-31)    

 

Basisbandübertragung ► Baseband Transmission (Bei der Basisbandübertragung werden die Daten entweder in ihrer ursprünglichen Form [die Stationen sind direkt galvanisch verbunden] oder nach Umwandlung in besondere gleichstromfreie Signalformen [die Stationen sind galvanisch entkoppelt, d.h. im Signalweg befinden sich Übertrager oder Koppelkondensatoren] übertragen. Sie wird generell bei der Datenübertragung in lokalen Netzen angewandt)

https://home.zhaw.ch/~kunr/NTM1/folien/Present_lec7_Baseband_2010.pdf

www2.hs-fulda.de/~werner/lehre/einfnt/NT_BB.pdf

 

Basisregelung  (Sie regelt die Grundfunktionen eines verfahrenstechnischen Systems. Gerätemäßig realisiert als SPS oder Prozessleitsystem auf die ggfs. eine überlagerte intelligente Regelung aufsetzt)  

www.atlan-tec.de/infothek/glossar

 

Batchprozess Chargenprozess

 

Battery Backup ► Notstromversorgung mit Batterien

 

BAuA Bundesanstalt für Arbeitschutz und Arbeitsmedizin ► Federal Institute for Occupational Safety and Health  

www.baua.de

 

Baudrate ► Baud Rate (Maß für die Anzahl der pro Sekunde übertragenen Symbole. Auch als Symbolrate, Symbolgeschwindigkeit oder Schrittgeschwindigkeit bezeichnet. Sie wird in der Einheit Baud [nach Èmile Baudot, dem Erfinder des Baudot-Telegrafen] gemessen. Wird ein Symbol nur durch ein Bit [0 oder 1] repräsentiert, entspricht die Baudrate der Bitrate. Enthält ein Symbol mehrere Bits, ist die Bitrate größer als die Baudrate)

http://de.wikipedia.org/wiki/Symbolrate

 

Baueinheiten technischer Systeme (Siehe Gliederung Technischer Syteme)

 

Bauformen elektrischer Maschinen ► Structural Shapes of Electrical Machines (Die Bauform bezeichnet die Lage und Befestigungsart einer elektrischen Maschine. Sie wird durch eine Buchstaben-Ziffern-Bezeichnung gekennzeichnet. Siehe Websites)

www.w-winkelmann.de/publikationen/files/erlaeuterungen/bauformen.pdf

www.tedimex.de/de/infoblaetter/BauformenDIN42950.html

http://der-drehstrommotor.de/index.php/bauformen.html

 

Baugröße BG ► Size (Bei elektrischen Maschinen: Maschinenradius in mm bzw. Achshöhe bei Fußmotoren)

www.energie.ch/antriebslexikon

 

Baugruppe ► Module / Assembly / Component / Unit (mechanische, elektrische, elektronische, pneumatische,  hydraulische oder auch daraus kombinierte konstruktive Einheit, die in der Regel allerdings noch nicht als für sich abgeschlossene funktionale Einheit selbständig einsetzbar ist. Baugruppen  werden zusammen mit anderen Bauelementen und Bauteilen von Herstellern zu applikationsspezifischen Geräten konfiguriert oder kommen als Baugruppensysteme wie z.B. als SPS-Systeme zum Einsatz, wo sie mit einem vielseitigen Baugruppenspektrum eine flexible modulare Anpassung an die unterschiedlichsten Steuerungsaufgaben ermöglichen. 

www.et-inf.fho-emden.de/~elmalab/bauelement/download/BdE_1.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Baugruppe

 

Baukastenroboter ► Robotik-System, das aus einzelnen Modulen besteht

http://www.maschinenmarkt.vogel.de/der-baukastenroboter-zum-hammerpreis-a-514666

 

Baumdiagramm ► Tree Diagram (Graphische, in vielen verschiedenen Bereichen genutzte grafische Darstellung, welche die Beziehungen zwischen den einzelnen Elementen eines Netzwerke übersichtlich zum Ausdruck bringt. Siehe folgende Website)

de.wikipedia.org/wiki/Baumdiagramm

 

Bauteilabkündigung ► Component Cancellation / Component Discontinuation (Siehe auch Obsolescenz und Obsolescenzmanagement)

 

BAWS Betriebsartenwahlschalter ► Operating Mode Selector Switch (ermöglicht an Maschinen und Anlagen das Umschalten zwischen definierten Betriebsarten. Moderne Ausführungen ermöglichen darüber hinaus für Bediener unterschiedlicher Qualifikation die individuelle Zugangsberechtigung zu erkennen und zu erteilen)

www.competence-site.de/Betriebsartenwahlschalter/list/cns-cut_~any-i

 

BAZ Bearbeitungszentrum

 

BBE Beobachtungs- und Bedieneinheit ► Monitoring and Operating Unit

 

BCC Block Check Character ► Blockprüfzeichen (dient der Fehlererkennung bei Datenübertragungen)

 

BCD Binary Coded Decimal ► Binär kodierte Dezimalzahl (jede Stelle der Dezimalzahl wird dabei durch eine vierstellige Dualzahl abgebildet. Beispiel: Dezimalzahl 109, entsprechende BCD-Kodierung 0001 0000 1001)

www.sps-lehrgang.de/bcd-code

 

BCDD Binary Coded Decimal Digit ► Binär Codierte Dezimalziffer

http://gfs.khmeyberg.de/Materialien/IIInformatik/informatik/in010202.html

 

BCI Brain-Computer-Interface ► Hirn-Computer-Schnittstelle (zur Zeit vorallem in der Medizin genutzt, jedoch bahnen sich technische Anwendungen an)

http://doc.ml.tu-berlin.de/bbci/publications/NijTanPfuBruMilAllGraPopBlaMue08.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Brain-Computer-Interface

www.elektronikpraxis.vogel.de/hmi/articles/531511

www.golem.de/specials/bci

 

BCPS Basic Control Programmable System  

 

BD Blu-ray Disc

 

BDA Bedienanleitung ► Operating Instruction / Operating Manual (Einwandfreie Anleitungen für das sichere Bedienen von technischen Maschinen und Anlagen sind für den Betreiber ausserordentlich wichtig und gehören deshalb zum Lieferumfang der Maschine oder Anlage. Eine fehlerhafte, unvollständige oder missverständlich abgefasste Bedienanleitung kann zu einem unwirtschaftlichen und unsachgemäßen Einsatz führen und stellt eine erhebliche Gefahrenquelle für das Personen und das Einsatzumfeld des aktuellen Betriebsmittels dar)

https://de.wikipedia.org/wiki/Gebrauchsanleitung

http://bedienungsanleitung.de

 

BDCM Brushless DC-Motor ► Bürstenloser Gleichstrommotor

 

BDE Betriebsdatenerfassung ► Product Data Acquisition (Sammelbegriff für die Erfassung von Personalzeiten, Rüstzeiten, Fertigungszeiten, Qualitätsdaten, Materialparametern und vielen anderen für die Betriebsführung, Bilanzierung und Abrechnung erforderlichen Daten in Betrieben)

www.opc-router.de/?gclid=CLy3sbDw5M4CFawy0woddPIDoQ

https://de.wikipedia.org/wiki/Betriebsdatenerfassung

www.proses.de/DEU/2integration/bdeproses.htm

 

BDM Basic Drive Modul ► Antriebsbasismodul / Antriebsgrundmodul (Er umfasst nach IEC 61800 den Umrichterteil einschließlich der Steuerung für die zugehörigen Leistungshalbleiter sowie die antriebsspezifische Steuerung und Regelung für Drehzahl, Drehmoment, Strom, Frequenz oder Spannung. Er ist zwischen Versorgungsnetz und Motor angeordnet und kann Energie in beide Richtungen übertragen)

 

BDSAH Bundesverband Deutscher Schaltanlagenhersteller e.V.

www.bdsah.de

 

BDSG Bundesdatenschutzgesetz ► Federal Data Protection Act

www.datenschutz-ticker.de/datenschutz/index_neu2.html?gclid=CNzIlJeXzdICFY8Q0wodPQwCpA

 

Bearbeitungsmaschinen ► Processing Machines / Production Machinery (Jegliche Art von Maschinen, die im Bearbeitungsverlauf vom Rohteil bis hin zum Fertigprodukt eingesetzt werden. Beispielsweise Dreh-, Fräs-, Bohr- oder Schleifmaschinen)

http://ekf-dd.de/glossar

 

Bearbeitungszentrum ► Work Center / Machining Center (Auch Fertigungszentrum ist die Bezeichnung für eine oder mehrere hochautomatisierte CNC-gesteuerte, ein- oder mehrspindlige Werkzeugmaschinen zur Komplettbearbeitung [Bohren, Drehen, Fräsen] kubischer Werkstücke ohne manuellen Eingriff. Sie verfügen in der Regel über Zusatzeinrichtungen wie Werkzeugwechsler, Werkstückwechsler, Palettenwechsler u.a., deren Zusammenwirken mit der Werkzeugmaschine über die Steuerung koordiniert wird. Wesentliche Unterscheidungsmerkmale von Bearbeitungszentren [BAZ] sind die Anzahl der steuerbaren Achsen sowie die Anordnung der Spindel [horizontale bzw. vertikale BAZ])

www.youtube.com/watch?v=cT06b9kymGo&context=C3c7d420ADOEgsToPDskJ5DxH8zdBGKGyTh391GVVj

de.wikipedia.org/wiki/Bearbeitungszentrum

Googlesuche Bearbeitungszentrum > Bilder

 

Bedienelemente ► Controls / Control Elements / Operating Elements (sind Komponenten wie Schalter, Tastaturen oder Potentiometer mittels derer ein Bediener Einfluss auf ein Gerät, eine Maschine oder eine Anlage nehmen kann, beispielsweise um einen Vorgang zu starten oder zu beenden)

 

Bedienerebenen ► Operator Levels / Operating Levels / User Levels (Bei vielen Maschinen und Anlagen sind viele Parameter von außen über Bedienelemente einstellbar. Um den Betriebsablauf nicht durch Irrtümer und Bedienfehler zu stören, ist es zweckmäßig, die Zugriffsrechte zu den Bedienelementen auf mehrere Ebenen zu verteilen und zwar

Für Einrichter, für Werker und für den Service, die jeweils nur die Zugriffsrechte zu den für den betreffenden Personenkreis erforderlichen Funktionen freigeben)

www.innovationsmacher.de/Bedienerebenen-sondermaschine-bedienfeld.php

 

Bedienfehler ► Operating Errors (sind fehlerhafte Bedienhandlungen bei technischen Systemen aufgrund unzureichender Systemkenntnis, ungünstiger Gestaltung der Bedienoberfläche, unzureichender Schulung, aber auch Fahrlässigkeit des Bedienpersonals. Sie können schwerwiegende Folgen haben und sind deshalb weitestgehend zu vermeiden)

www.bullhost.de/b/bedienungsfehler.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Bedienfehler

 

Bedienfunktionen ► Operating Functions (werden ausgeübt bei der Bedienung / Steuerung eines Geräts, einer Maschine oder eine Anlage durch dafür befugte Personen / Maschinenbediener /Anlagenfahrer)

 

Bedienkonzepte ► Operating Concepts / Operational Conceps / Control Conceps (Beschreiben die Art und Weise wie ein Maschinenbediener im Rahmen von Bedienhandlungen Befehle an eine Maschine erteilen soll und welche Informationen er von der Maschine zurückerhält. Angesichts der ständig steigenden Komplexität der zu steuernden und zu überwachenden Prozesse müssen die Bedienkonzepte möglichst bedienerfreundlich und intuitiv verstehbar beschaffen sein. Dies kann den Anlagenfahrer bei der Ausübung seiner Aufgaben sehr unterstützen und entlasten und hilft Bedienfehler zu vermeiden)

www.mi.fu-berlin.de/inf/groups/ag-tech/teaching/2010_SS/S_19510b_Proseminar_Technische_Informatik/stefanie-hallmich-report.pdf

www.intuitive-concepts.de/funktionale-bedienkonzepte.html

www.youtube.com/watch?v=5yCPsWX6Kxw

http://ekf-dd.de/glossar

 

Bedienlösungen für den Maschinen- und Gerätebau ► Service Solutions for Machinery and Equipment

www.gett.de/content/dateneingabetechnik-für-den-maschinen-und-gerätebau

http://aiona.at/index.php?seite=MaschinenBedienung

www.gett.de

 

Bedienoberfläche ► User Interface (Auch Benutzeroberfläche. Gesamtheit aller Eingabe- und Ausgabemöglichkeiten eines IT-Systems oder Teilsystems, die einem Bediener zugänglich sind.

www.olev.de/it

 

Bedienstation ► Operating Station (Eine Einrichtung von der aus eine Maschine oder Anlage aufgabengemäß überwacht und geführt werden kann und in der alle dazu erforderlichen Eingabe- und Informationsausgabemittel in möglichst ergonomischer Anordnung vorhanden sind)

 

Bedienterminals mit integrierter Steuerung ► Control Panels with Integrated Control Systems (sind Panel-PCs. die sich dem Haupttrend in der Automatisierungstechnik zu immer höheren Integrationsgraden folgend insbesondere bei Maschinen gegenüber anderen Steuerungstechnologien immer stärker durchsetzen)

www.kbi-vertrieb.de/Hersteller-Ubersicht/OMRONProduktuebersicht/Bedienterminal/bedienterminal.html

www.quest-trendmagazin.de/PC-Steuerung-als-integriertes.157.0.html

 

Bedienungsanleitung ► Operating Instructions / Instructions for Use / Operators Manual (Eine Bedienungsanleitung oder Gebrauchsanweisung stellt Informationen zu Verfügung, die dem Nutzer eines Produkts helfen, das Produkt sicher und bestimmungsgemäß zu betreiben. Sie ist Teil der Betriebsanleitung)

https://de.wikipedia.org/wiki/Gebrauchsanleitung

www.alle-bedienungsanleitungen.de

http://bedienungsanleitung.de

 

Bedrohung ► Threat (alarmierender, Besorgnis erregender, zu entsprechenden Gegenmaßnahmen motivierender Sachverhalt, der mit der Möglichkeit eines unerwünschten bzw. eines Schadensereignisses verbunden ist. Im Zusammenhang mit technischen Systemen ist zwischen folgenden Bedrohungsarten zu unterscheiden.

  • natürliche Bedrohungen Natural Threats: aus der Umwelt [durch galaktisches und atmosphärisches Rauschen, Blitzschlag, Meteoriteneinschläge, Erdbeben, Erdrutsche, Vulkanausbrüche, Wirbelstürme, Hochwasser, Schlammlawinen Sturmfluten, Feuer u.ä. Naturkatastrophen, schlechthin höhere Gewalt],
  • unbeabsichtigte Bedrohungen Unintentional Threats: insbesondere durch menschliches Unvermögen, Versagen oder Fehlverhalten [verursacht bzw. begünstigt durch organisatorische Mängel, Missmanagement, Wissenslücken, Fehleinschätzung von Gefahrensituationen, Konzentrationsschwächen, Bedienfehler, Wartungsfehler, fehlerhafte Informationsübermittlung, Missachtung oder Fehlinterpretation von Vorschriften oder Fehlermeldungen, mangelnde Kontrolltätigkeit, Nachlässigkeit, leichtsinniger Umgang mit gefährlichen Gütern oder gefährdeten Objekten] aber auch durch funktionelles Versagen technischer Betriebsmittel, ausgelöst durch Bauelemente-, Geräte-, Systemstörungen und -ausfälle infolge mangelnder Zuverlässigkeit oder nicht erkannter systemimmanenter systematischer Fehler in Form von Konstruktions-, Schaltungs-, Programmier- und Dimensionierungsfehlern oder mangelnder Immunität gegenüber vor Ort wirkenden Beanspruchungen,
  • absichtliche [böswillige] Bedrohungen Intentional [malicious] Threats: d.h. mögliche unberechtigte Aktivitäten durch frustrierte Mitarbeiter, konkurrierende Unternehmen, Verleumder, Hacker, Kriminelle, Geheimdienste, Terroristen oder andere übelwollende Angreifer und destruktive Kräfte)

www.viruslist.com/de/analysis?pubid=200883838#08

www.hungenberg.net/th/de/itsec/bedrohungen.html

 

Bedrohungsanalyse ► Threat Analysis / Threat Assessment (Systematische Identifikation und Einschätzung der Gefährlichkeit der Bedrohungen, denen Objekte [Anlagen, Systeme] ausgesetzt sein können)

http://msdn.microsoft.com/de-de/library/cc431335.aspx

www.secupedia.info/wiki/Bedrohungsanalyse

 

Bedrohungsbaum ► Threat Tree / Attack Tree (Dient ähnlich dem Fehlerbaum in der Zuverlässigkeitsanalyse der Beschreibung und übersichtlichen Darstellung von Bedrohungsszenarien in der Sicherheitsanalyse)

www-rn.informatik.uni-bremen.de/lehre/itsec/itsec05-11a.pdf

http://slideplayer.de/slide/859796

 

Bedrohungsmatrix ► Threat Matrix (Hilfsmittel für die Bedrohungsanalyse. Sie erlaubt die übersichtliche Darstellung möglicher Bedrohungen eines Systems in einer Matrix. Dabei werden den Spalten der Matrix die potentiellen Bedrohungsquellen, d.h. die möglichen potentiellen Auslöser von Bedrohungen wie z.B. Programmierer, Systemverwalter, externe Benutzer, interne Benutzer, mobile Software u.ä. zugeordnet und den Zeilen der Matrix einzelne Gefährdungsbereiche bzw. Bedrohungsklassen wie Hardware-Angriff, Software-Angriff, Rechtemissbrauch, Ressourcenblockade [DoS] u.ä.. Die Felder in den Schnittpunkten der Zeilen und Spalten repräsentieren dann konkret auf das System durchführbare Angriffe wie Passwörter knacken, Viren einschleusen, Netzlast erzeugen, unerlaubte Speicherzugriffe realisieren u.ä.)

www.fb9dv.uni-duisburg.de/se/de/education/ss2005/seceng/ausarbeitung10.pdf

 

Befehlsgeräte ► Commanding Devices (sind Schaltelemente zur Eingabe von Befehlsinformationen in automatisierte Systeme. Bekannte Beispiele sind Einfach- und Mehrfach-Drucktaster, Schlüsseltaster, Wahltaster, Hängetaster, Not-Aus-Taster, Berührungsschalter, Fußschalter und -taster, Schwenkschalter und -taster, Zweihand-bedienpulte, Joysticks, Positionsschalter sowie induktive, kapazitive und optische Näherungsschalter u.v.a. Darüber hinaus siehe Funk-Befehlsgeräte)

www.schaltungsbuch.de 

 

Begrenzungsregelung ► Limiting Control (Nach IEV 351-47-48 bzw. DIN IEC 60050-351: Regelung, bei der eine zusätzliche Rückführschleife in Funktion tritt, wenn eine gegebene variable Größe ihre vorbestimmten Grenzwerte erreicht.

http://proconsol.de/index-223.html

 

Begriff ► Term (Die Festlegung eines Begriffs geschieht aufgrund seiner Merkmale. Eine sprachliche Begriffsbestimmung wird als Definition bezeichnet)

https://de.wikipedia.org/wiki/Begriff

www.samson.de/pdf_de/l101de.pdf

http://definition-online.de/begriff

 

Beharrungszustand ► Steady-state (Zustand, in dem alles so bleibt wie es bislang gewesen ist)

http://de.academic.ru/dic.nsf/technik/2812/Beharrungszustand

 

Belastungsmaschine ► Load Machine (Regelbarer Antrieb in einem Motorenprüfstand, welcher ais Last dient)

www.fh-dortmund.de/de/fb/5/einricht/medien/04_Motorenpruefstaende.pdf

 

Bemessungsdrehzahl ► Rated Speed (Drehzahl einer elektrischen Maschine bei Abgabe der Bemessungsleistung)

 

Bemessungsleistung ► Rated Power (Maximal mögliche Leistung, die eine elektrische Maschine im Dauerbetrieb abgeben kann)

 

Bemessungsspannung ► Rated Voltage (Die Bemessungsspannung wird vom Hersteller eines Bauelement, Geräts oder Betriebsmittels festgelegt. Sie ist größer oder gleich der Nennspannung und charakterisiert den an den genannten Komponenten maximal zulässigen  elektrischen Spannungswert im Normalbetrieb) 

www.dke.de/de/Online-Service/DKE-IEV/Seiten/IEV-Woerterbuch.aspx

de.wikipedia.org/wiki/Bemessungsspannung

 

Bemessungsstrom ► Rated Current (Maximal zulässiger Dauerstrom bei einer elektrischen Maschine)

www.energie.ch/antriebslexikon

 

BEMF Back Electromagnetic Force Gegen-EMK

 

Benannte Stelle ► Notified Body (sind staatlich benannte und staatlich überwachte private Prüfstellen (Auditier- und Zertifizierstellen), die im Staatsauftrag tätig werden, um die Konformitätsbewertung von Herstellern von Industrieerzeugnissen unterschiedlicher Art zu begleiten und zu kontrollieren)

https://de.wikipedia.org/wiki/Benannte_Stelle

 

Benchmark ► Vergleichsindex / Vergleichsmaßstab (für den Leistungsvergleich von Objekten)

 

Benchmarking ► Leistungsvergleich (Vorgang einer vergleichenden Leistungs- oder Nutzensbewertung bzw. des Orientierens an festgelegten Maßstäben. Im Bereich der Automatisierungstechnik z.B. die vergleichende Bewertung der technischen Leistung spezieller Automatisierungssysteme, im Bereich des Managements die systematische Suche nach den besten Praktiken [Best Practices] der Branche, des Marktes oder in Bezug auf andere Vergleichsobjekte [Produkte, Geschäftsprozesse, Dienstleistungen, Methoden, Organisationsstrukturen] mit dem Ziel, diese Praktiken im ständigen Bemühen um die Erhöhung der eigenen Leistungsfähigkeit zum Nutzen des eigenen Unternehmens zu adaptieren. Dabei wird angestrebt, sogenannte Benchmarks, d.h. Referenzwerte [Key-Performance-Indicators, KPI-Werte] festgestellter bzw. gemessener Bestleistungen zu erreichen oder zu übertreffen. Der Begriff Benchmarking für das entsprechende Managementkonzept aus heutiger Sicht wurde Ende der 70er Jahre des vorigen Jahrhunderts maßgeblich durch die Firma Xerox geprägt)

www.namur.de/fileadmin/media/Pressespiegel/atp/atp_02_2008_Benchmark.pdf

www.themanagement.de/pdf/Benchmarking.PDF

www.meport.net > Indexliste > Benchmarking

de.wikipedia.org/wiki/Benchmark

www.benchmarking.de

 

Benutzerfreundlichkeit ► User Friendliness / operator Convenience (bezeichnet die von einem Nutzer beim Gebrauch bzw. der Interaktion mit einem System aus seiner Sicht erlebte Nutzungsqualität. Sie repräsentiert sich bei Hardwareprodukten durch einfache Bedienbarkeit und eine gute ergonomische Anpassung an den Wahrnehmungs- und Bewegungsapparat des Menschen und bei Softwareprodukten durch eine gute Menüführung, eine ergonomisch angepasste Bedienoberfläche sowie ein Fehlbedienungen vermeidendes Bedienkonzept. Benutzerfreundlichkeit ist eine wesentliche Komponente der Gebrauchstauglichkeit von Geräten und Systemen) 

www.beuth.de/de/technische-regel-entwurf/vdi-vde-3850-blatt-3/199134854

www.beuth.de/de/technische-regel/vdi-vde-3850-blatt-1/195308700

de.wikipedia.org/wiki/Benutzerfreundlichkeit

 

Benutzeroberfläche ► User Interface (ist das Bedienfeld eines Geräts oder einer technischen Anlage über das Nutzer über entsprechende Bedien- und Anzeigeelemente mit dem System kommunizieren. Benutzeroberflächen sind mit EIN-/AUSgabe-Komponenten [Tastern, Schaltern Signallampen Ziffernanzeigen und Bildschirmen bestückt und befinden sich auf der Frontseite von Geräten, auf Bedien-Tableaus von Maschinen und in den Leitständen von Anlagen)

www.computerwoche.de/a/was-ist-eine-benutzeroberflaeche,1144615

https://de.wikipedia.org/wiki/Grafische_Benutzeroberfläche

 

Benutzerschnittstelle ► Human Machine Interface / Man Machine Interface / User Interface (ist die Stelle an einem Gerät, einer Maschine oder Anlage, über die ein Mensch zwecks Nutzung, Gebrauchs oder Bedienung in Kontakt tritt. Im Laufe der Zeit haben sich verschiedene Interactions-Level herausgebildet, u. zwar das Command Line Interface [CLI], über das Befehle über entsprechende Bedienelemente direkt eingegeben wercen, das Text User Interface [TUI], bei dem eine Eingabe per Text erfolgt, das Graphical User Interface [GUI] und das Voice User Interface [VUI] bei dem die Nutzer ihre Befehle sprachlich eingeben können. Siehe auch: Benutzeroberfläche)

https://www.e-teaching.org/materialien/glossar/user%20interface

https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzerschnittstelle

 

Beobachtbarkeit ► Observability (IEV 351-42-23 bzw. DIN IEC 60050-351; 351-42-23 zufolge ist ein System beobachtbar, wenn aus den über eine endliche Zeitspanne beobachteten Ausgangsgrößen y(t) und Eingangsgrößen u(t) der Anfangszustand x(t0) des Systems bestimmt werden kann. Theoretischer Hintergrund: siehe folgende Websites)

http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/156493

($$)        www.mmm.ethz.ch/dok01/d0000284.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Beobachtung

 

Beobachter ► Observer (Nach IEV 351-47-31 bzw. DIN IEC 60050-351, Bild 16: Dynamisches System zur vollständigen Rekonstruktion des Zustandes einer Regelstrecke aus gemessenen Eingangs- und Ausgangsgrößen mittels eines Modells der Strecke, deren Beobachtbarkeit gegeben ist. Beobachtersysteme werden eingesetzt einerseits bei Zustandsreglern zur Gewinnung nicht messbarer Zustandsgrößen und andererseits in der Messtechnik als Ersatz technisch oder wirtschaftlich nicht möglicher Messungen. Speziell in der elektrischen Antriebstechnik sind Beobachter für die sensorlose Drehzahl-Istwertbildung von großem Interesse, da Drehzahlsensoren erheblich kostenlastig sind)

de.wikipedia.org/wiki/Beobachter_(Regelungstechnik)

 

BER Bit Error Rate ► Bitfehlerrate (Anzahl von Bitfehlern je Zeiteinheit)

 

Bereitschaftsbetrieb ► Standby Mode / Standby Operation (Zustand eines technischen Systems, in dem die eigentliche Nutzfunktion zeitweilig deaktiviert ist, aber jederzeit und ohne besondere Vorbereitungen oder längere Wartezeiten wieder aktiviert werden kann. Für die Aufrechterhaltung des Bereitschaftszustandes ist dabei im Regelfall ein bestimmter, gegenüber dem Normalbetrieb reduzierter Leistungsbedarf erforderlich)

www.elektrotechnik-fachwissen.de/grundlagen/stromkosten-bereitschaftsbetrieb.php

https://de.wikipedia.org/wiki/Bereitschaftsbetrieb

 

Bereitschaftsverzögerungszeit ► Ready Delay (Zeit, die ein Sensor benötigt, um nach dem Anlegen der Betriebsspannung funktionsbereit zu sein. Liegt i.R. im ms-Bereich)

www.ifm.com/ifmde/web/lexicon/bereitschaftsverzoegerungszeit.html

 

BERO Berührungsloser Endtaster mit Rückgekoppeltem Oszillator (Näherungsschalter von Siemens)

 

Berührungslos wirkende Schutzeinrichtung, BWS ► Contactless acting Protective Device / Electro-sensitive Protective Equipment / Active Opto-electronic Protective Device (dient dem Zugangsschutz bzw. der Anwesenheitserkennung von Personen bei Maschinen, die ein Risiko einer Körperverletzung in sich bergen. Sie bietet Schutz, indem sie eine Maschine veranlasst, einen sicheren Zustand einzunehmen, bevor eine Person in eine gefahrbringende Situation geraten kann. Zwei Gruppen von BWS sind zu unterscheiden: Durchdringungssysteme wie Lichtvorhänge, Lichtgitter oder Reflexionsscanner sowie Annäherungssysteme wie Ultraschallsysteme, Passiv-Infrarot-Detektoren und Laser-Scanner. Jede BWS verfügt über eine Sensorfunktion, eine Steuerungs- bzw. Überwachungsfunktion sowie über ein Ausgangsschaltelement OSSD, das in den AUS-Zustand übergeht, wenn der Sensorteil der BWS während des bestimmungsgemäßen Betriebes anspricht. Allgemeine Anforderungen an BWS siehe DIN EN 61496-1/A2; VDE 0113-201/A2)

www.sifatipp.de/fachwissen/glossar/beruehrungslos-wirkende-schutzeinrichtung-bws

www.vde-verlag.de/normen/0113024/din-en-61496-1-vde-0113-201-2009-03.html

www.schmersal.net/bilddata/broschue/k-info/bpi45pp1.pdf

 

Berührungsschutz ► Shock Protection (wird durch konstruktive Maßnahmen realisiert, die das direkte Brühren spannungsführender Anlagenteile verhindern. Der Berührungsschutz betrifft in erster Linie den Schutz von Personen und Nutztieren gegen elektrischen Schlag durch das unbeabsichtigte Berühren betriebsbedingt oder fehlerbedingt spannungsführender Teile. Man unterscheidet „Direktes Berühren“ und „Indirektes Berühren“.

Unter  direktem Berühren wird dabei der unmittelbare Kontakt mit betriebsmäßig spannungsführenden Teilen elektrischer Betriebsmittel verstanden. Wenn hingegen nur im Fehlerfall, z.B. durch beschädigte Isolation, elektrisch leitfähige Teile eines Betriebsmittels Spannung führen und dann berührt werden,  spricht man von indirektem Berühren. Zum Schutz gegen Direktes Berühren werden alle aktiven elektrischen Teile entweder vollständig mit einer Isolierschicht umhüllt oder abgedeckt, z.B. in einem Schaltschrank untergebracht, oder der Schutz wird durch Barrieren gewährleistet, die einen entsprechenden Sicherheitsabstand gewährleisten. Zu Letzterem siehe z.B. Berührungsschutz an Brücken über Bahnoberleitungsanlagen [www.will-metallbau.de/pages/soku_beruehrung.html]. Schutz bei indirektem Berühren dagegen wird durch automatische Abschaltung der Stromversorgung, durch Schutzisolierung, durch örtlich erdfreien Potentialausgleich und für den Fall, dass es trotzdem zu einer Berührung kommt, durch schnelles Abschalten mittels Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen, RCDs realisiert)

http://institute.unileoben.ac.at/etechnik/Ger/Lehre_G/Skripten_G/Files_G/Ub_ET/Sicherheit_EI_SS2003.pdf

www.dguv.de/medien/ifa/de/pub/bai/pdf/info0798.pdf

www.elektrofachkraft.de/fachwissen/glossar 

 

Berührungsspannung ► Touch Voltage (Spannung zwischen leitfähigen Teilen, wenn diese Teile von einem Menschen oder von einem Nutztier gleichzeitig berührt werden [IEV 195-05-11]. Die Berührungsspannung ist somit die direkt am menschlichen oder tierischen Körper anliegende Spannung, die den Berührungsstrom [touch current] antreibt.

Das Messen von Berührungsspannungen erfolgt mit Spannungsmessgeräten, deren Innenwiderstand der Körperimpedanz des Menschen [ca. 1000 Ohm] bzw. von Nutztieren [ca. 500 Ohm] entspricht. Die Berührungsspannung ist für den Menschen lebensbedrohlich, wenn sie bei netzfrequenter Wechselspannung [AC] 50 V und bei Gleichspannung [DC] 120 V erreicht. Bei Tieren liegen die entsprechenden Werte bei AC 25 V bzw. DC 60 V)

http://institute.unileoben.ac.at/etechnik/Ger/Lehre_G/Skripten_G/Files_G/Ub_ET/Sicherheit_EI_SS2003.pdf

www.vcb.de/vcb-contentb/mechatronik/sicherheit/dvib/dvib04q07/12500.html

de.wikipedia.org/wiki/Berührungsspannung

 

Beschleunigung ► Acceleration (Die Beschleunigung a [nach dem englischen acceleration], Maßeinheit: Meter pro Sekunde hoch 2 [m/s2], ist eine Bewegungskenngröße, die die zeitliche Änderung der Geschwindigkeit [Weg- oder Winkelgeschwindigkeit] eines Körpers charakterisiert. Mit v = Geschwindigkeit, s = Weg und t = Zeit beispielsweise gilt: a = dv/dt = d2s/dt2. Beschleunigungsvorgänge spielen in allen bewegten Systemen, wie z.B. in Aufzügen oder Fahrzeugen wegen den damit im Zusammenhang auftretenden Trägheitskräften eine wichtige Rolle. Sie dürfen bestimmte Werte nicht überschreiten, um beispielsweise von mitfahrenden Personen nicht als unangenehm empfunden zu werden)  

www.esensors.net/kompendium.htm#Beschleunigung

de.wikipedia.org/wiki/Beschleunigung

 

Beschleunigungsmoment ► Acceleration Torque / Moment of Acceleration (In einem Antriebssystem entspricht das Beschleunigungsmoment mB der Differenz zwischen Motormoment mM und Lastmoment mL der angetriebenen Arbeitsmaschine. Das heißt: mB = mM – mL. Ein positives Beschleunigungsmoment führt zur Beschleunigung und ein negatives Beschleunigungsmoment zur Bremsung des Antriebs)

 

Beschleunigungssensoren ► Acceleration Sensors (Als Beschleunigungsaufnehmer kommen vorzugsweise kapazitive und piezoresistive MEMS-Systeme sowie für lineare und Drehbewegungen Sensoren auf Basis des Ferrarisprinzips zur Anwendung. Siehe folgende Websites)

www.esensors.net/kompendium.htm#Beschleunigungsaufnehmer_MEMS

www.baumerhuebner.com/ferrarissensoren.html

 

Beschreibungsfunktion ► Describing Function (Bei nichtlinearen Übertragungsgliedern der Frequenzgang unter ausschließlicher Berücksichtigung der Grundschwingung des Ausgangssignals in Abhängigkeit von der Amplitude des sinusförmigen Eingangssignals [IEV 351-45-50 bzw. DIN IEC 60050-351; 351-45-50])

www.ifr.ing.tu-bs.de/static/files/lehre/vorlesungen/rt1/RT1_Uebung13.pdf

www.iks.hs-merseburg.de/~tlange/pdf/lab8.pdf

www.youtube.com/watch?v=qWiE-i-H9dE

 

Beschreibungsmittel ► Description Methods / Description Tools / Description Means / Methods of Representation (rekrutieren sich aus einem Satz zu verwendender Zeichen sowie deren Semantik und Anwendung in gegebenen Zusammenhängen zur Darstellung und Erläuterung bestimmter Betrachtungsgegenstände oder Sachverhalte. Beispiele siehe: CPC, NCES, PRAP, Programmablaufgraph, Prozessbeschreibungsmittel, UML-PA)

www.vdi.de/uploads/tx_vdirili/pdf/9652461.pdf

http://ai.ifak.eu/glossar2/

 

Best Practices ► bewährte, durch Vergleich mit anderen Organisationen z.B. im Rahmen eines Benchmarking erkannte erfolgreiche Verfahresweisen, Methoden, Vorgehensweisen (zum Erreichen definierter Zielstellungen in Unternehmen aber auch in anderen Bereichen)

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/122484/best-practice-v4.html

de.wikipedia.org/wiki/Best_practice

 

Bestimmungsgemäßer Gebrauch ► Approved Use / Intended Use (Anwendung eines Produkts, eines Verfahrens oder einer Leistung genau nach den durch den Hersteller gelieferten Anweisungen, Angaben und Spezifikationen)

www11.informatik.uni-erlangen.de/Kooperationen/Veranstaltungen/Sicherheit1/PositionPapers/Voges.pdf

 

Betrachtungseinheit / Betrachtungsobjekt ► Item under Consideration (Gegenstand / Objekt einer Be­trachtung [Beschreibung, Behandlung, Analyse, Begutachtung, Untersuchung], dessen Art und Umfang ausschliess­lich vom Betrachter abgegrenzt wird. Siehe auch IEV 351-56-01 bzw. DIN IEC 60050-351; 351-56-01)

 

Betragsoptimum ► Amplitude Optimum (Regelungstechnisches Optimierungskriterium im Frequenzraum. Mittels des Betragsoptimums lässt sich die Einschwingzeit eines Regelungssystems optimieren)

https://de.wikipedia.org/wiki/Betragsoptimum

 

Betriebsanleitung ► Operating Manual (Nach DIN EN 82079 ist die Betriebsanleitung integraler Bestandteil einer Maschine. Sie umfasst den gesamten Lebenszyklus wie Lieferung, Aufstellung, Erstinbetriebnahme und Bedienung bis hin zur späteren Entsorgung. Und sie ist hinsichtlich Verständlichkeit, Inhalt, Struktur, Sprache und Aussehen gemäß DIN EN 82079-1 zu gestalten)  Die Betriebsanleitung gemäß DIN EN ISO 82079 ist integraler Bestandteil einer Maschine. Eine www.slz-maschinenbau.de/?page_id=1537

ung umfasst den gesamten Lebenszyklus einer Maschine von der Lieferung, der Aufstellung, der Erstinbetriebnahme, der Bedienung Betriebsarten ► Operating Modes / Duty Types (Art und Weise [in der Regel eine aus mehreren Möglichkeiten] wie ein Betriebsmittel [Gerät, System, Maschine oder Anlage] in der Einsatzumgebung betrieben wird, für die es ausgelegt ist. So wird beispielsweise bei Werkzeugmaschinen zwischen „Einrichtbetrieb“, „Tippbetrieb“, „Handbetrieb“ und „Automatikbetrieb“ und bei Elektromotoren zwischen insgesamt zehn Nennbetriebsarten unterschieden. Darüber hinaus beschreibt die DIN EN 61508-4 zwei Betriebsarten für Sicherheitsfunktionen. Das sind die Anforderungsarten „Low Demand Mode“ und „High Demand Mode“. Desweiteren ist speziell für die Leittechnik im IEV 351-55-01 bzw. DIN IEC 60050-351, Bild 27 der Begriff `Betriebsart´ als Kennzeichnung von Art und Umfang, wie der Mensch als Bediener in einer Leiteinrichtung agiert [Überwachen, Auswerten, Optimieren, Eingreifen], definiert. Nicht zuletzt werden auch bei Programmen bzw. Betriebssystemen verschiedene Betriebsarten unterschieden wie z.B. Einzelbetrieb, Multiuserbetrieb sowie Multitasking- und Multiprozessingbetrieb und schließlich noch bei Antrieben der Einquadrantenbetrieb, der Zweiquadrantenbetrieb und der Vierquadrantenbetrieb unterschieden)

www.elektro-kahlhorn.de/betriebsart-einschaltdauer:_:320.html

www.hawe.com/de-de/fluidlexikon/betriebsarten-von-antrieben

http://www.boss.festo-cpx.com/pdf/539265_webprint.pdf

Entsorgung. Keine Maschine und keine Vorrichtung darf ohne Betriebserlaubnis an den Kunden ausgeliefert und in Betrieb genomrden Betriebsbedingungen ► Operating Conditions / Conditions of Operation (Gesamtheit der Bedingungen, denen ein technisches Objekt während seines Betriebs unterworfen ist)

. Beim Verfassen der Betriebsanleitung sind entsprechende Vorgaben des Gesetzgebers hinsichtlich chkeit, Inhalt, ruktur, Aussehen,

Betriebsbewährtheit ► Proven in Use (Zur Konfiguration sicherheitsbezogener Systeme werden u.a. betriebsbewährte [proven-in-use / operationally well-tried] Bauteile verwendet. Das heisst Bauteile, die sich bereits in größerer Stückzahl über einen längeren Zeitraum unter gleichen oder ähnlichen Einsatzbedingungen bezüglich ihrer Funktionssicherheit bewährt haben. Die konkreten Kriterien für die Betriebsbewährtheit sind dabei in den verschiedenen Branchen nicht exakt gleich definiert. Nach der DIN EN 61511 beispielsweise werden in der Prozessindustrie unter Einbeziehung aller betrachteten Geräte mindestens 30 Mio. Stunden Betriebszeit vorausgesetzt. Im Bereich des Maschinenbaus dagegen werden Bauteile oder Komponenten als betriebsbewährt angesehen, wenn 10 Systeme in unterschiedlichen Anwendungen während 10.000 Betriebsstunden oder wenigstens einem Jahr Betriebsdauer keine sicherheitsrelevanten Fehlfunktionen gezeigt haben) 

 

Betriebserdung ► Power System Earthing / Power System Grounding [US] (Laut DIN VDE 0100-200 bzw. IEV 195-01-14 Schutzerdung und Funktionserdung eines oder mehrerer Punkte in einem Elektrizitätsversorgungsnetz. Zielstellung der Betriebserdung ist die Gewährleistung eines gegenüber elektrischen Gefährdungen schutztechnisch sicheren und in Bezug auf elektromagnetische Störbeeinflussungen und Störaussendungen möglichst störungsfreien Betriebs der geerdeten Anlagen und Betriebsmittel)

www.erdungsmessung.com/html/arten_der_erdung.html

de.wikipedia.org/wiki/Betriebserdung

 

Betriebsfaktor cB ► Operating Factor (Um eine einheitliche Lebensdauer von Getriebe und Motor zu erreichen, müssen die erforderlichen Drehmomente M um den jeweiligen Betriebsfaktor cB bei den verschiedenen Betriebslasten erhöht werden, um das maximal zulässige Getriebedrehmoment M2 max nicht zu überschreiten. Siehe folgende Websites)

http://decker.hanser-fachbuch.de/fileadmin/Redaktion/Huelltriebe/Keilriementriebe/Tabelle_26.4_.pdf

www.zeitlauf.de/produktinfo/technik/betriebsfaktor_art.html

 

Betriebskondensator ► Running Capacitor / Operating Capacitor (Betriebskondensatoren dienen bei Einphasen-Asynchronmotoren und Drehstrom-Asynchronmotoren in Steinmetzschaltung dazu, im Luftspalt des Motors eine Drehfeldkomponente aufzubauen, die grundsätzliche Voraussetzung dafür, dass sich die Maschine überhaupt dreht. Betriebskondensatoren bleiben im Gegensatz zu Anlaufkondensatoren ständig eingeschaltet und müssen daher für eine Einschaltdauer von 100% ausgelegt sein. Bezüglich der Bemessung von Betriebskondensatoren siehe folgende Websites)

www.elektro-kahlhorn.de/Betriebskondensatoren:::22.html

www.elosal.de/waren/motorkondensatoren/index.php

www.jedermensch.de/sk/steinmetzschaltung.pdf

 

Betriebsleitebene ► Plant Management Level / Plant Control Level / Company Management Level / Operational Control Level (Leittechnische Ebene, in der die für die Betriebsführung relevanten betriebswirtschaftlichen und betriebspolitischen Entscheidungen getroffen werden. Personal: Betriebsleiter, Manager; Aufgaben: Produktionsfeinplanung, Produktionsdatenerfassung, KPI Ermittlung, Materialmanagement, Qualitätsmanagement; Technik: Leitrechner; eingesetzte Systeme: MES, MIS; Kennzeichnend ist der Anfall von technischen und organisatorischen Daten aus verschiedenen Betriebsbereichen, die in Leitrechnern für die Betriebsleitung [Management] aufbereitet werden. Das dazu erforderliche Kommunikationssystem kann sich hier über mehrere Unternehmenskomponenten oder Betriebe erstrecken)

 

BetriebsmittelEquipment (Das Wort „Betriebsmittel“ verkörpert in den verschiedenen technischen Disziplinen sehr unterschiedliche Begriffe.

  • In Produktionssystemen beispielsweise versteht man darunter im Sinne von Arbeitsmitteln alle Anlagen, Einrichtungen, Maschinen, Werkzeuge und Vorrichtungen aber auch Rechte, die direkt oder indirekt dazu beitragen, die Arbeitsaufgabe des Produktionssystems zu erfüllen.
  • Aus Sicht der Elektrotechnik zählen zu den Betriebsmitteln alle Teile, die der Erzeugung, Behandlung und Anwendung elektrischer Energie dienen, z.B. Leiter, Leitungen, Schalter, Motoren, Generatoren, Beleuchtungseinrichtungen usw.
  • Aus Sicht der Informatik sind Betriebsmittel die Ressourcen eines Computersystems wie z.B. CPU, Arbeitsspeicher, Festplatte, Bedien- und Visualisierungsgeräte.
  • Und aus Sicht der neuen EMV-Richtlinie [Artikel 2] schließlich ist „Betriebsmittel“ der Oberbegriff für die von der Richtlinie erfassten Objekte. Er gliedert sich in die beiden Unterbegriffe „Geräte“ und „ortsfeste Anlagen“, für die allgemeine, d.h. von allen Betriebsmitteln zu erfüllende und besondere, d.h. für die beiden Kategorien jeweils spezifische, EMV-Schutzanforderungen gelten)

www.unternehmenswelt.de/betriebsmittel.html                                                 

de.wikipedia.org/wiki/Betriebsmittel

 

Betriebsmittelkennzeichen ► Device Identification (Referenzkennzeichen nach EN 81346-2. Folgende Kennbuchstaben von A bis Z sind darin definiert:

https://de.wikipedia.org/wiki/Betriebsmittel_(Elektrotechnik)

 

Betriebsphasen ► Operating Phases / Operative Phases (Typische aufeinanderfolgende Zeitabschnitte bei technischen Objekten: Konzeptionsphase, Definitionsphase, Entwicklungs- und Konstruktionsphase, Herstellungsphase, Betriebs- und Nutzungsphase, Rückbau-, Entsorgungs- und Recyclingphase)

www.tes.bam.de/vdi/vdi_glossar.pdf

 

Betriebssicherheit  ► Operational Safety / Operational Reliability (Zustand, der besteht, wenn technische Systeme [Geräte, Maschinen, Anlagen] während ihres Betriebs in beabsichtigter Weise verlässlich funktionieren und von ihnen bei bestimmungsgemäßem Gebrauch keine unzumutbare Gefahr für den Anwender und die Umwelt ausgeht. In anderen Worten: ein technisches System ist betriebssicher, wenn mit zufriedenstellend hoher Wahrscheinlichkeit gewährleistet ist, dass es während seines gesamten Lebenszyklus diese Eigenschaften aufweist)

de.wikipedia.org/wiki/Betriebssicherheit

 

Betriebssicherheitsverordnung ► Industrial Safety Regulation / Operational Safety Code / Ordinance on Industrial Safety and Health (Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung bei der Arbeit, über Sicherheit beim Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen und über die

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes)

de.wikipedia.org/wiki/Betriebssicherheitsverordnung

www.gesetze-im-internet.de/betrsichv/

 

Betriebssystem ► Operating System (Systemsoftware, d.h. Gesamtheit aller Programme, die in Verbindung mit der Computerhardware den grundsätzlichen Arbeitsablauf eines Computers bzw. computerbasierter Geräte regeln. Das heißt, das Betriebssystem kann als Managementprogramm eines Computers angesehen werden)

http://homepages.fh-giessen.de/~hg52/lv/bs1/skripten/bs1skript/pdf/bs1skript.pdf

www2.informatik.hu-berlin.de/~richling/emes2003/17-os.pdf

http://www.netzmafia.de/skripten/bs/bs1.html

de.wikipedia.org/wiki/Betriebssystem

 

Betriebszustand ► Operating State (ist ein bestimmter stabiler Punkt im Kennlinienfeld eines technischen Objekts der aufgrund der Systemeigenschaften und äußerer Einwirkungen eingenommen wird)

https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitspunkt

 

BetrSichV Betriebssicherheitsverordnung

 

BEUG BITBUS European Users Group (Gemeinnützige Organisation der europäischen BITBUS-Anwender zur Verbreitung der BITBUS-Technologie)

www.bitbus.org

 

Bewegungsgleichung eines Antriebssystems ► Equation of Motion of a Drive System (Die Bewegungsgleichungen von Anriebssystemen sind Differentialgleichungen, durch deren exakte oder näherungsweise Integration sich Bewegungsabläufe sowie Anlauf- und Bremszeiten bestimmen lassen. Im einfachsten Fall [Trägheitsmomente bzw. bewegte Massen konstant] gilt für

Rotatorische Systeme Rotatory Systems:  m(ω) = mW (ω) + J(dω/dt) wobei:

m(ω)       Motormoment an der Motorwelle,

mW (ω)    Widerstandsmoment der Arbeitsmaschine, bezogen auf die Motorwelle,

J              Gesamtes, an der Motorwelle wirksames Trägheitsmoment [Motorträgheitsmoment und auf die Motorwelle         bezogenes Trägheitsmoment der Arbeitsmaschine],

ω             Winkelgeschwindigkeit der Motorwelle.

Translatorische Systeme Linear Systems:                F(v) = FW (v) + m(dv/dt) mit:

F(v)         vom Linearmotor entwickelte Kraft,

FW (v)     Widerstandskraft des Arbeitsmechanismus,

m             linear zu bewegende Masse,

v              Geschwindigkeit der Linearbewegung)

http://www1.hs-bremerhaven.de/kmueller/Skript/raskm1_2s.pdf

 

Bewegungssteuerung ► Motion Control (Der Begriff charakterisiert die Funktion, Bewegungen nach Geschwindigkeit, Winkelgleichlauf und Position oder auch in Abhängigkeit voneinander über geschlossene Regelkreise nach vorgegebenen Konzepten zu führen. Dabei ist es gleichgültig, ob die Bewegungen nur von einer Achse ausgeführt werden, oder ob mehrere Achsen wie z.B. Bei Robotern oder Werkzeugmaschinen koordiniert ineinander greifen. Moderne Bewegungssteuerungen integrieren dabei Steuerungs- und Antriebsfunktionalität in einem System. Das dazu erforderlich regelungstechnische Know-how ist inzwischen für zahlreiche Applikationen so in Bausteinbibliotheken hinterlegt, dass auch Motion-Control-Lösungen von Jemandem erstellt werden können, der das zugehörige theoretische Fundament nicht in vollem Umfang beherrscht. Die klassischen Einsatzgebiete von Motion Control liegen im Bereich des mechanischen Bearbeitens. Heute ist Motion Control als Subbereich der Automation zu einer branchenübergreifenden Disziplin geworden)

www.f07.fh-koeln.de/imperia/md/content/personen/krah_jens/dmc.pdf

https://prof.hti.bfh.ch/uploads/media/Profibus-dp.pdf

 

Bewertung der Effizienz komplexer Anlagen ► Assessment of the Efficiency of complex Plants (Ein geeignetes Werkzeug hierzu ist der vom TÜV Süd entwickelte Standard „Energy and Media Efficiency, Environmental Sustainability“ [EME])

www.wilo.com/fileadmin/content/documents/Legal/Zertifikat_TUEV_26092013_de.pdf

www.industr.com/A-und-D-Magazin/de_DE/themen/Projektieren-und-Planen/145163

www.konstruktionspraxis.vogel.de/themen/management/articles/419447

 

Bewertungskriterien ► Assessment Criteria (Satz von prüftechnisch bzw. gutachterlich erfassbaren Merkmalen, der in seiner Gesamtheit die Beurteilung eines Objekts oder Sachverhalts, hinsichtlich der Übereinstimmung mit vorgegebenen Anforderungen bzw. angestrebten Zielstellungen zulässt)

 

BFB Basis-Funktionsbaugruppe ► Basic Functional Module

 

BFH Bitfehlerhäufigkeit (Maß für die Qualität einer digitalen Übertragungsstrecke. Verhältnis der bei einer Datenübertragung fehlerhaft übertragenen Bits zur Gesamtsahl der übertragenen Bits. Beispiel: ein BFH-Wert von 5 .10-6 besagt, dass bei einer Million übertragener oder gespeicherter Bits im Mittel 5 Bits falsch sein können.

de.wikipedia.org/wiki/Bitfehlerhäufigkeit. Hierzu siehe auch BER und BFR)

 

BFOC Bayonett Fiber Optic Connector ► Stecker für Glasfaserkabel mit Bayonettverschluss (Synonym für ST-Stecker)

 

BFR Bitfehlerrate BER

 

BGA Ball Grid Array ► Kugelgitteranordnung (Anschlussbauform für ICs. Das heißt, rasterförmige Anordnung der Anschlüsse [Lötperlen] für die SMD-Bestückung auf der Unterseite integrierter Schaltkreise, die sehr viele Anschlüsse haben)

www.ti.com/lit/ug/spru811a/spru811a.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Ball_Grid_Array

 

BGA 22x22 (Bürstenloser Gleichstrommotor nach dem Axialflussprinzip. Erzeugnis der Firma Dunkermotoren GMBH)

https://dunkermotoren.wordpress.com/2014/04/14/der-neue-motor-bga-22x22

 

BGV Berufsgenossenschaftliche Vorschriften ► BG Rules and Regulations

de.wikipedia.org/wiki/Berufsgenossenschaftliche_Vorschriften

www.vbg.de/gesetze-vorschriften/struktur/hi_bgv.htm

 

BHG Bedienhandgerät ► Hand-held Unit

https://mall.industry.siemens.com/mall/de/WW/Catalog/Products/10017831#Übersicht

www.nachirobotics.eu/de/teach-pendant-ne-spec

 

Bias ► In technischen Zusammenhängen: Verzerrung, systematische Abweichung, systematischer Fehler, Vorspannung, Vorstrom, konstante Größe, die einem Nutzsignal überlagert ist 

de.wikipedia.org/wiki/Bias

 

Bias Current ► Ruhestrom / Vorstrom / Leerlaufstrom (Elektrischer Strom, der dauernd in einem Stromkreis fließt, auch wenn dieser nicht aktiv ist)

de.wikipedia.org/wiki/Ruhestrom

 

Biegeradius ► Bending Radius (Bei Kabeln, Schläuchen und beim Abkanten von Blechtafeln darf ein minimaler Biegeradius nicht unterschritten werden, um Beschädigungen zu vermeiden)

www.rime.de/wiki/mindestbiegeradius

 

Big Data ► Große Datenmengen / Massendaten (Datensätze, die so groß sind, dass sie mit traditionellen Datenbasis-Werkzeugen nicht gehandhabt werden können, Synonym für den intelligenten Umgang mit großen und oft heterogenen, sich rasch verändernden Datenmengen. Der Begriff Big Data wurde geprägt [vgl. folgende Websites], um die wirtschaftlich sinnvolle Gewinnung und Nutzung entscheidungsrelevanter Erkenntnisse aus qualitativ vielfältigen, unterschiedlich strukturierten Informationen zu bezeichnen, die zudem einem schnellen Wandel unterliegen und in bisher ungekanntem Umfang anfallen. Big Data umfasst Konzepte, Methoden, Technologien, IT-Architekturen sowie Tools, mit denen sich die Informationsflut in geordnete Bahnen lenken lässt. Mit Big Data erhalten Manager eine deutlich verbesserte Grundlage für die Vorbereitung zeitkritischer Entscheidungen mit besonderer Komplexität)

www.bitkom.org/files/documents/BITKOM_LF_big_data_2012_online(1).pdf

www.bitkom.org/de/publikationen/38337_73446.aspx

http://de.wikipedia.org/wiki/Big_Data

 

Bildverarbeitung (siehe Industrielle Bildverarbeitung)

 

Binäre Codes ► Binary Codes (Siehe folgende Website)

http://elektroniktutor.de/digitaltechnik/codices.html

 

Binäres Signal ► Binary Signal (wertdiskretes Signal, dessen Informationsparameter nur jeweils einen von zwei möglichen diskreten Werten [Low/High bzw. 0/1] annehmen kann [IEV 351-41-12 bzw. DIN IEC 60050-351; 351-41-12])

 

Binnenmarkt ► Internal Market (abgegrenztes Wirtschaftsgebiet ohne interne Zollgrenzen, d.h. ein Raum, in dem der freie Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital gewährleistet ist. Der zurzeit weltgrößte Binnenmarkt ist der Europäische Binnenmarkt, dem die Wirtschaftsgebiete der EU-Mitgliedstaaten und einige andere Länder, mit denen Zoll- bzw. Freihandelsabkommen bestehen, angehören.

Voraussetzungen für den freien Warenverkehr sind die Angleichung der nationalen Rechtsvorschriften durch technische Harmonisierungsrichtlinien, deren Umsetzung in nationales Recht der Mitgliedstaaten, die Harmonisierung der nationalen Normenwerke mit den Europa-Normen [EN] und der Aufbau eines europäischen Akkreditierungs-, Prüf- und Zertifizierungssystems, durch das technische Prüfungen in den verschiedenen Mitgliedstaaten vergleichbar werden und damit die Voraussetzung für die gegenseitige Anerkennung von Prüfberichten und Zertifikaten gegeben ist)

http://europa.eu/legislation_summaries/internal_market/index_de.htm

de.wikipedia.org/wiki/Binnenmarkt

 

Biometrie ► Biometrics / Biometry (bzw. Biometrik ist die Wissenschaft von der zweckgebundenen numerischen Erfassung, Vermessung und statistischen Verarbeitung von Körpermerkmalen an Lebewesen [Menschen, Tiere, Pflanzen]. Im Kontext zu Sicherheitsaspekten interessieren biometrische Verfahren zur schnellen unwiederlegbaren  automatischen Identifizierung von Personen beispielsweise bei Verifizierungsprozessen im Zusammenhang mit  Bankgeschäften, bei Grenzübertritten oder bei Zutrittskontrollen zu geschützten Bereichen. Hierfür benutzbare physiologische Charakteristika sind: Fingerabdruck, Handgeometrie, Venenbild der Handoberfläche, Augeniris, Augennetzhaut, Unterschrift, Stimme und Gesichtsausdruck. Im Zuge der praktischen Umsetzung werden ausgewählte Körpermerkmale automatisch vermessen und davon ein Datensatz gespeichert. Dieser wird bei Identifikationsvorgängen mit aktuellen Messwerten verglichen)

www.datenschutzzentrum.de/faq/biometri.htm   

www.ccc.de/de/biometrie

 

Bionik ► Bionics (Das Wortgebilde aus Biologie und Technik bezeichnet eine fächerübergreifende naturwissenschaftliche Disziplin, die in der Natur gezielt nach Strukturen und Organisationsformen sucht, die in der Technik zur optimalen Lösung bestimmter Probleme als Vorbilder von Bedeutung sein können)

www.bionik-wirtschaftsforum.de/media/14010904163609fc.pdf

www.bionikzentrum.de

www.biokon.net

 

BIOS Basic Input/Output System (Computer-Kernsoftware. Initialisiert die Hardwarekomponenten vor dem Start des Betriebssystems, Der Computernutzer kommt in der Regel damit nicht in Kontakt)

http://windows.microsoft.com/de-DE/windows-vista/BIOS-frequently-asked-questions

de.wikipedia.org/wiki/BIOS

 

BIP Bruttoinlandsprodukt ► Gross Domestik Product(Gesamtwert aller Güter [Für den Endverbrauch bestimmte Waren und Dienstleistungen in aktuellen Marktpreisen], die innerhalb eines Jahres innerhalb der Landesgrenzen einer Volkswirtschaft hergestellt werden)

de.wikipedia.org/wiki/Bruttoinlandsprodukt

 

BIPM Bureau International des Poids et Mesures ► International Bureau of Weights and Measures, IBWM ► Internationales Büro für Maß und Gewicht, IBMG (Internationale Organisation mit Sitz in Sèvres bei Paris, die damit befasst ist, ein weltweiteinheitliches System für Maße auf Basis des Internationalen Einheitensystems SI zur Verfügung zu halten)

de.wikipedia.org/wiki/Internationales_Büro_für_Maß_und_Gewicht

www.bipm.org

 

BiSS Bidirektionale Sensor-Schnittstelle ► Bidirectional digital Sensor-Interface (Voll-digitale bidirektionale, synchron-serielle Datenschnittstelle insbesondere für die Kommunikation mit Sensoren und Aktuatoren. Sie ist ein offener und lizenzfreier Kommunikationsstandard. Das BiSS-Konzept sieht vor, die Prozessinformationen direkt im Sensor zu digitalisieren und die entsprechenden digitalen Signale symmetrisch zu übertragen. Dadurch werden die bei analogen Übertragungsstrecken möglichen Störbeeinflussungen ausgeschlossen, außerdem erübrigen sich analoge Entstörfilter auf der Empfängerseite)  

www.biss-interface.com

 

BIST Built-in Self Test ► Eingebauter Selbsttest (in elektronischen Bausteinen integrierte Testschaltung, die einerseits das Testen digitaler und analoger Bausteine erleichtert, andererseits aber auch zum regulären Selbsttest von Prozessoren während ihrer Awendung dient, um Fehlfunktionen rechtzeitig zu erkennen)

de.wikipedia.org/wiki/Built-in-self-test

www.ece.uc.edu/~wjone/BIST2.pdf

 

Bit Binary Digit ► Binärstelle, Binärzeichen, Binärziffer (kleinste diskrete Informationseinheit. Ein Bit kann mit dem Wert 0 oder 1 belegt sein)

 

Bit Error Rate ► Bitfehlerrate (Das Verhältnis der pro Zeiteinheit fehlerhaft übertragenen Bits zur Gesamtzahl der übertragenen Bits)

 

Bit Rate ► Bit Rate (Zahl der Bits pro Zeiteinheit. Maß für die Datenübertragungsgeschwindigkeit)

 

BITBUS (auf Standardtechnologien wie RS-485 und SDLC basierender Feldbus [IEEE-1118]. Einfach zu handhabendes nach dem Master/Slave-Prinzip arbeitendes, 1983 von Intel entwickeltes Kommunikationssystem) 

www.bitbus.org/dnl/broadc.pdf

www.bitbus.org

 

BITE Built-in Test Equipment ► Eingebaute Testeinrichtung (in ein System integrierte Hard- und/oder Software zur selbsttätigen Überwachung der Systemfunktion. Erkannte Fehler werden signalisiert)

de.wikipedia.org/wiki/BITE

 

BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

www.bitkom.org

 

Bitmap-Grafiken ► Bitmap Graphics (Meist genutztes Grafikformat, das sich aus einzelnen Pixelinformationen zusammensetzt)

www.bullhost.de/b/bitmap-grafik.html

 

Bit-parallele Verarbeitung ► Bit-parallel Processing (die Bits eines Zeichens, z.B. 8, 16 oder 32 Bit, werden gleichzeitig über eine entsprechende Zahl von parallelen Leitungen übertragen und zeitgleich [parallel] verarbeitet)

 

Bitrate ► Bit Rate (Anzahl der Bits, die innerhalb einer Zeiteinheit übertragen werden. Maß für die Übertragungsgeschwindigkeit von Binärdaten. Einheit: Bit/s bzw. bps oder Vielfache davon)

 

bitseriell ► bit-serial (Signal-Übertragungsmodus. Die einzelnen Bits eines Zeichens werden zeitlich nacheinander über eine einzige Leitung übertragen)

 

BKS Basiskoordinatensystem ► Base Coordinate System / Base Frame

 

Blackout ► Kompletter Stromausfall (Eine Unterbrechung der Versorgung einer Anlage mit elektrischer Energie. Mögliche Ursachen, Folgen und mögliche Vorkehrungen siehe folgende Website)

www.energie-lexikon.info/stromausfall.html

 

BLAC-Motors Brushless Alternating Current Motors ► bürstenlose Wechselstrommotoren

www.ott-antriebe.de/pdf/deutsch/dematek/DC_AC-Motoren_04-2007.pdf

 

Blanking ► Ausblendung / Austastung / Unterdrückung / Unwirksam machen (Nach SICK-Glossar: „Aus9nden eines bestimmten Ausschnitts aus dem Schutzfeld eines Sicherheits-Lichtvorhangs. Dieser Ausschnitt ist damit unwirksam. Dabei sind zwei Funktionsarten von Blanking zu unterscheiden: Fixed Blanking erlaubt einen bestimmten, festen Teil des Schutzfeldes auszublenden. Diese Funktion wird z. B. gewählt, wenn ein feststehendes Teil einer Einrichtung in das Schutzfeld ragt. Floating Blanking erlaubt, dass eine bestimmte Anzahl von Lichtstrahlen des Sicherheits-Lichtvorhangs unterbrochen sind, ohne dass ein Stopp-Signal erfolgt. Diese Funktion wird gewählt, wenn sich die zugelassene Unterbrechung des Schutzfeldes nicht auf eine feste Position im Schutzfeld bezieht, z. B. wenn ein Kabel oder Schlauch durch das Schutzfeld geführt wird“)

 

BLDC-Motors Brushless Direct Current Motors ► bürstenlose Gleichstrommotoren (Elektronikmotoren. Nennleistung: einge µWatt bis zu mehreren kW. Drehzahlen: bis 100.000 U/min. Für Servoachsantriebe gibt es kompakte Ausführungen, bei denen der BLCD-Motor zusammen mit der erforderlichen Steuerungs- und Leistungselektronik, einer Ruhestrombremse, einem hochauflösenden Absolutwertgeber und wahlweise einer Profibus- oder Ethercat-Anbindung in einem Gehäuse untergebracht ist)

http://de.wikipedia.org/wiki/Bürstenloser_Gleichstrommotor

www.dunkermotoren.de/default.asp?id=10&lang=1

www.faulhaber.com > Produkte

 

BLE Betriebsleitebene ► Plant Management Level

 

BLE Bluetooth Low Energy

 

Blechpaket ► Laminated Core (In elektrischen Maschinen Bauteil aus einem Stapel von Eisenblech zur Aufnahme der Wicklungen und zur Führung des magnetischen Flusses. Gegenüber der Vollmaterialbauweise habe Blechpakete den Vorteil, dass sie Wirbelströme verhindern und so den Wirkungsgrad erhöhen)

 

Blindleistung ► Reactive Power / Wattless Power (Eine Blindleistung, Formelzeichen Q, Einheit var [Volt-Ampère-Réactif, 1var = 1V•1A] entsteht in einem Wechselstromkreis als Folge eines Blindstroms, der phasenverschoben zur elektrischen Spannung oszilliert. Sie pendelt zwischen Stromquelle und -senke hin und her. Das heißt im zeitlichen Mittel wird durch sie keine Energie übertragen aber die Leitungen werden belastet) 

www.elektroniktutor.de/grundlagen/p_blind.html#blind

www.energie-lexikon.info/blindleistung.html

de.wikipedia.org/wiki/Blindleistung

 

Blindleistungskompensation ► Reactive Power Compensation / Power Factor Correction (Maßnahme zur Verringerung des Blindleistungstransports über elektrische Netze durch Erzeugung zumindest eines Teiles der von Verbrauchern benötigten Blindleistung vor Ort [Verbesserung des Leistungsfaktors]. Als Kompensationsmittel kommen für die meistens induktiven Verbraucher oder Verbrauchergruppen Kondensatoren in fester oder regelbarer Zuschaltung zur Anwendung. Im Bereich sehr hoher Blindleistungen auch leer laufende Synchronmaschinen, deren Erregung in geeigneter Weise gesteuert wird)

www.eskap.de > Downloads > Grundlagen Blindstromkompensation

www.energie-lexikon.info/blindleistungskompensation.html

de.wikipedia.org/wiki/Blindleistungskompensation

 

Blindleistungsregler PFC-Controller

 

Blindschaltbild Mimic Diagram / Single Line Diagram / SLD (Blindschaltbilder sind grafische Benutzerschnittstellen, die auf Bedien- und Steuertableaus, Schalt- oder Wartentafeln die übersichtliche Darstellung der Energie-, Informations- und Stoffflüsse durch ein Steuerobjekt bzw. eine Produktionsanlage in Form von Übersichtsschaltbildern vermitteln. Integrierte Anzeige- und Bedienelemente erlauben die unmittelbare Einflussnahme auf das Prozessgeschehen. Blindschaltbilder werden zunehmend durch Multifunktionsanzeigen und moderne Bildschirmvisualisierungssysteme abgelöst)

www.enderle-beschriftungen.de

www.blindschaltbilder.de

www.strada.de                                                                  

 

Blindstrom ► Reactive Current / Wattless Current (Anteil des Stroms bei Wechsel- oder Drehstrom, der keine Wirkleistung überträgt. Blindströme werden in elektrischen Anlagen durch induktive oder kapazitive Lasten verursacht. Sie sind in der Regel unerwünscht, da sie die Stromstärke und damit die Verluste in den Zuleitungen erhöhen und die Spannungshaltung ungünstig beeinflussen)

www.elspec.biz/Brochures/Equalizer%20ST/Equalizer%20ST-DE-LR.pdf

www.energie-lexikon.info/blindstrom.html

 

Blindwiderstand ► Reactance (Physikalische Größe in der Wechselstromtechnik verursacht durch Induktivitäten und Kapazitäten. Sein Wert ist frequenzabhängig. Die Bezeichnung „Blind“widerstand beruht darauf, dass zwar elektrische Energie zu Blindwiderständen hintransportiert wird, aber dort nicht, wie z.B. in Wirkwiderständen, in eine andere Energieform umgesetzt wird)

www.elektroniktutor.de/grundlagen/blindwid.html#induktiv

www.elektroniktutor.de/grundlagen/blindwid.html#kapazitiv

de.wikipedia.org/wiki/Blindwiderstand

 

Blitz- und Überspannungsschutz ► Lightning and Surge Protection (Generell sind alle elektrischen Betriebsmittel von Überspannungen bedroht. Diese können beträchtlichen Schaden anrichten und erhebliche Kosten verursachen, was entsprechende Schutzmaßnahmen erfordert. Jeder Automatisierungstechniker sollte daher über die einschläglichen Grundlagen informiert sein. Hierzu siehe folgende Websites) 

www.vde.com/de/Ausschuesse/Blitzschutz/Publ/Fkr/Seiten/Blitzschutz-Praxis.aspx

www.dehn.de/de/basiswissen-blitz-und-ueberspannungsschutz

http://vds.de/fileadmin/vds_publikationen/vds_2031_web.pdf

http://obo.de/media/Blitzschutz-Leitfaden_de.pdf

 

Block ► Block (Zusammengehöriger Datensatz. In NC-Programmen auch als Satz bezeichnet)

 

Blockdiagramm ► Block Diagram / Block Graph (Ein Blockdiagramm, auch als Blockbild, Blockschema oder Blockschaltbild bezeichnet, ist eine zweidimensionale bildliche Darstellung mit Rechtecken, gerichteten Verbindungslinien und definierten Verbindungspunkten als Darstellelemente zur Verdeutlichung komplizierter Hardware-, Software- oder funktionaler Strukturen)

www.lehrerfreund.de/technik/1s/elektrik-schaltbilder-und-diagramme-2/3091

www.peter-steinegger.de/4_qualitaetsmanagement/16_block-diagramm

www.hit-karlsruhe.de/vc_2/02-Hardware/Zusatzplatine_VC_2_Z2.htm

de.wikipedia.org/wiki/Blockdiagramm

 

Blue Competence (Markenname einer Kampagne des Vereins Deutsche Werkzeugmaschinenfabriken [VDW], um im Sinne von Nachhaltigkeit und Energieeffizienz nicht nur die einzelne Werkzeugmaschine zu optimieren, sondern gemeinsam mit Kunden und Zulieferern den gesamten Produktionsprozess und die Endprodukte energetisch zu verbessern. Hintergrund ist einerseits die Entscheidung der Europäischen Kommission, im Rahmen der ERP-Richtlinie konkrete Anforderungen an die Energieeffizienz von Werkzeugmaschinen zu stellen und zum anderen die Notwendigkeit, auch bei den Anwendern der Fertigungstechnik das Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen zu entwickeln und gemeinsam an neuen Wegen und einer steten Verbesserung des aktuellen Stands der Technik zu arbeiten)

www.vdw.de/BlueCompetence_Imagefolder_Complete_web.pdf

www.bluecompetence.net

 

Blue Guide ► Blauer Leitfaden (Leitfaden für die Umsetzung der nach dem neuen Konzept und dem Gesamtkonzept verfassten EU-Richtlinien)

http://ec.europa.eu/enterprise/policies/single-market-goods/files/blue-guide/guidepublic_de.pdf

 

Blu-ray-Disc, BD ► Blaustrahl-Scheibe (Optisches Speichermedium, High-Definition-Nachfolgeformat der heutigen DVD. Speicherkapazität bis 50 GByte, Datenrate 36 MBit/s. Verfügbare Varianten sind die vorbespielte Disc [BD-ROM], die einmal beschreibbare [Recordable] Disc [BD-R] und die mehrfach beschreibbare [Rewritable] Disc [BD-RE]. 

http:/de.wikipedia.org/wiki/Vergleich_optischer_Datenträger 

www.blu-ray.com/faq

www.bluraydisc.de

 

BluetoothTM (Funktechnologie nach IEEE 802.15.1, die die drahtlose Kommunikation [Sprache, Daten] innerhalb begrenzter Reichweiten ohne Sichtkontakt zwischen den beteiligten mobilen oder stationären Geräten wie PCs, PC-Peripheriegeräten, Laptops, Organizern, Modems, Mobiltelefonen, digitalen Kameras, Headsets, Maus, PCMCIA-Adaptern, USB-Adaptern u.a. je nach Version mit Datenraten bis 3 Mbit/s ermöglicht. Typische Reichweite: ca. 10m bei 1mW Sendeleistung, ca. 30m bei 2 mW und bis 150m bei 100 mW Sendeleistung, Arbeitsfrequenz bei 2,45 GHz im nicht reglementierten ISM-Band, Übertragungsverfahren adaptives FHSS mit 1600 Frequenzsprüngen pro Sekunde auf maximal 79 Kanälen mit einer Bandbreite von 1 MHz, Störanfälligkeit gering, hohe Datensicherheit durch 128-Bit-Datenverschlüsselung und Teilnehmer-Authentifizierung. Hohe lokale Systemdichte, d.h. störungsfreier Parallelbetrieb vieler Bluetooth-Systeme ist möglich und die Koexistenzfähigkeit zu WLAN 802.11-Netzwerken gegeben. In der Automatisierungstechnik insbesondere für die Integration mobiler, bewegter oder zeitweilig installierter Geräte und Anlagenteile prädestiniert.

Die Bluetooth-Technologie geht zurück auf einen Entwurf der Firma Ericsson aus dem Jahr 1994. Die Bezeichnung Bluetooth ist vom Namen des Dänenkönigs Blatand [Blauzahn, Bluetooth] abgeleitet, der 960 die skandinavischen Länder erstmals vereinigte. Dieser Namensgebung lag die visionäre technisch-romantische Vorstellung zugrunde, dass die Bluetooth-Technologie eines Tages die Welt der mobilen Geräte kommunikativ vereint)

http://files.messe.de/cmsdb/001/3301.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Bluetooth

www.bluetooth.org/en-us

www.bluetooth.com

 

Bluetooth Low Energy (Neue besonders energiesparende drahtlose Nahbereich-Funktechnologie, die seit 2009 den Industriestandard Bluetooth ergänzt. Funkreichweite maximal 10 m, Sendefrequenz im 2,4 GHz-Bereich, Datenrate maximal 1 Mbit/s)        

de.wikipedia.org/wiki/Bluetooth_low_energy

 

BMA Brandmeldeanlage ► Fire Alarm System

www.secupedia.info/wiki/Brandmeldeanlage_(BMA)

www.telcat.de/brandmeldeanlagen.html

www.gds-media.de

 

BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung ► Federal Ministry of Education and Research

www.bmbf.de

 

BMK Betriebsmittelkennzeichen ► Device Designation (Referenzkennzeichen nach EN 81346-2. Folgende Kennbuchstaben sind darin definiert. Siehe folgende Website)

https://de.wikipedia.org/wiki/Betriebsmittel_(Elektrotechnik)

 

BML Behavior Markup Language ► Verhaltensbeschreibungssprache

 

BMS Battery Management System ► Batterie Management System (Eigenständiges Steuergerät, das Überwachung und die sicherheit eines Batteriesystems gewährleistet)

www.elektromobilitaet.fraunhofer.de/de/batterie_range_extender/batteriemanagement-system.html

www.pkm.kit.edu/downloads/Datenblatt_Batterie_Management_System_DE.pdf

http://www.faktor.de/out/media/IDE_Handbuch.pdf

 

BNC Britisch Naval Connector, Bayonet Nut Connector, Bayonet Navy Connector oder auch nach den Erfindern:

Bayonet Neill Concelman ► BNC-Steckverbinder (Stecker für Koaxialkabel mit Bajonettverriegelung. Im Gegensatz zu vielen anderen Steckverbindungen werden BNC-Stecker nicht nur in die Buchse gesteckt, sondern auch durch eine Drehbewegung um 90 Grad im Uhrzeigersinn arretiert. Die Verbindung ist daher besonders stabil und kann sich nicht durch Zugbelastung lösen. Bis in den Giga-Hertz-Bereich einsetzbar. Häufig verwendet in LANs)

de.wikipedia.org/wiki/BNC-Steckverbinder

 

BNE Bottleneck Engineering

 

BNK Benutzernahe Komponente (Synonym für ABK)

 

B-Normen ► Typ B-Standards / Generic Safety Standards / Safety Group Standards (Typ B-Normen sind Sicherheitsgruppennormen, die Sicherheitsaspekte und sicherheitstechnische Einrichtungen für eine ganze Reihe von Maschinenarten zum Gegenstand haben. Dabei wird zwischen B1- und B2-Normen unterschieden.

Die B1-Normen [Typ B1-Standards] enthalten dabei Sicherheitsaspekte, die eine Vielzahl von Maschinen auf ähnliche Weise betreffen, wie z.B. die zu beachtenden Sicherheitsaspekte bei den elektrischen Ausrüstungen von Maschinen nach DIN EN 60204, die funktionale Sicherheit sicherheitsbezogener Systeme entsprechend DIN EN ISO 13849-1 oder die Berechnung von Sicherheitsabständen und die Anordnung von Schutzeinrichtungen nach DIN EN 294 und DIN EN 999.

Die B2-Normen [Type B2-Standards] dagegen beziehen sich auf Sicherheitseinrichtungen, die für verschiedene Arten von Maschinen verwendet werden können, wie z.B. die Zweihandschaltung oder berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen BWS nach EN 574 bzw. DIN EN 61496)  

www.goering-gmbh.de/uploads/Hierarchie_A-B-C_Normen.pdf

www.pilz.com/de-DE/knowhow/standards/standards/sub/scope

 

BoB Bedienen ohne Beobachtung (Betriebsweise vollautomatisierter Anlagen ohne ständige Beaufsichtigung des Prozessbereichs. Betriebspersonal muss nur beim Anfahren und anschließend in regelmäßigen Inspektionsintervallen vor Ort anwesend sein, wie z.B. in modernen Kraftwerksanlagen)

 

Bode-Diagramm ► Bode Diagram / Bode Chart / Bode Plot / Frequency Response Charakteristik (Das Bode-Diagramm, auch Frequenzgang genannt, dient der Darstellung des Übertragungsverhaltens linearer zeitinvarianter Systeme. Es  beschreibt die stationäre Reaktion an einem Ausgang eines solchen Systems auf eine harmonische [sinusförmige] Anregung an einem seiner Eingänge. Es basiert auf mathematischen Systembeschreibungen durch Differentialgleichungen und besteht aus einem Graph für den Betrag [die Amplitudenverstärkung] und einem Graph für das Argument [die Phasenverschiebung] einer komplexen Übertragungsfunktion. Siehe IEV 351-45-47 bzw. DIN IEC 60050-351, Bild 10)

http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/184131

de.wikipedia.org/wiki/Bode-Diagramm

 

BOM Bill of Materials ► Stückliste (Stücklisten enthalten die strukturierte Anordnung von Bauteilen oder Baugruppen, die zur Herstellung anderer, übergeordneter Baugruppen, Systemkomponenten oder Systeme benötigt werden)

https://de.wikipedia.org/wiki/Stückliste

 

Bondgraphen ► Bond Graphs (Moderne technische Systeme sind in steigendem Maße multidisziplinäre Systeme, die aus interagierenden Subsystemen unterschiedlicher Ingenieurdisziplinen bestehen. Einheitliche Darstellungen zu ihrer Beschreibung und Modellierung gewinnen deshalb zunehmend an Bedeutung. Die von Henry M. Paynter 1959 am MIT eingeführten Bondgraphen bieten eine solche Möglichkeit, die sich insbesondere für mechatronische Systeme eignet. Der Grundgedanke der Bondgraphen ist die graphische Darstellung von Energieflüssen, welche in einem physikalischen System auftreten. Dabei werden so genannte (Power-)Bonds (Leistungs-Verbindungen) verwendet, um diese Energieflüsse zu beschreiben. Der Nutzen der Bondgraphen besteht in einem einheitlichen, auf mehrere Disziplinen in gleicher Art anwendbaren Modellierungs-Formalismus. Sie leisten für mechanische, elektrische, fluidische und thermische Systeme das Gleiche, was Netzwerke für rein elektrische Systeme erfüllen.)

http://swt.cs.tu-berlin.de/lehre/mosim/ws0607/unterlagen/ref-2006-12-12-Bondgraphen.pdf

http://ki.informatik.uni-wuerzburg.de/teach/ws-2006-2007/sim/3Bondgraphen.pdf

http://eeiwzg.et.tu-dresden.de/ae2_files/ae_8_1.htm

 

Bookmark ► Lesezeichen (Funktion in einem Browser, mit deren Hilfe die Adressen von Webseiten gespeichert und schnell wieder geladen werden können)

https://glossar.ub.uni-kl.de/begriff527

 

Boolesche Algebra ► Bolean Algebra (Spezielle algebraische Struktur, die die logischen Operatoren UND, ODER, NICHT bzw. die Eigenschaften der mengentheoretischen Verknüpfungen DURCHSCHNITT, VEREINIGUNG, KOMPLEMENT verwendet. Sie wurde im 19. Jahrhundert von George Boole u.a. entwickelt, um algebraische Methoden in der Aussagenlogik anwenden zu können. Die wichtigste Boolsche Algebra ist zweielementig, d.h. sie kennt nur die Werte 0 und 1 bzw. `falsch´ und `wahr´. Ende der dreißiger Jahre des vorigen Jahrhunderts begründete davon ausgehend Claude Shannon die Schaltalgebra zur Beschreibung, Berechnung und Optimierung binärer Schaltungen)

www.rs.tu-darmstadt.de/fileadmin/PDFs/LogicDesign/Slides/LE-02online.pdf

www.dirkwhoffmann.de/TI/slides/TI1_Boolesche_Algebra.pdf

www.uni-protokolle.de/Lexikon/Boolesche_Algebra.html

www.youtube.com/watch?v=V5Vj5QterqI

de.wikipedia.org/wiki/Boolesche_Algebra

 

Booten ► Hochfahren / Starten eines Computersystems (Laden des Betriebssystems)

www.bootsektorviren.de/bootsektor/booten.html

 

BOP Basic Operator Panel ► Basisbedienfeld (Bedienfeld zur Statusanzeige und zur Einstellung von Parametern an Umrichtern. Es kann direkt auf den Umrichter aufgesteckt oder in eine Schaltschranktür eingelassen werden)

 

Botnetz ► Botnet (Name für eine Sammlung kompromittierter PCs, die Cyberkriminelle aus der Ferne kontrollieren können. Kleinere Botnetze können aus einigen Hunderten von infizierten Computern bestehen, während größere Botnetze mit Millionen von PCs arbeiten)

https://blog.kaspersky.de/was-ist-ein-botnetz/981

https://de.wikipedia.org/wiki/Botnet

www.secupedia.info/wiki/Botnetz

 

Bots (`Bots´, `Softbots´ oder `Knowbots´ sind [nach Schoder/Janetzko, Uni Freiburg] Kunstwörter, die aus den Begriffen `Software-Robots´ bzw. `Knowledge und Robots´ abgeleitet sind. Im Vergleich zu Begriffen mit ähnlichem Bedeutungsinhalt, wie z.B. `[intelligente] Agenten´ lassen sie sich am ehesten als Systeme bezeichnen, die auf der Basis von Informationen, die über das Internet bereitgestellt werden, in bezug auf Informationsaufnahme, -selektierung, -sammlung, -speicherung und -archivierung den menschlichen Benutzer nachahmen, ergänzen oder ganz ersetzen. Als charakteristisch für Bots wird ihr hoher Grad an Autonomie angesehen, der ein Eingreifen des Menschen weitgehend auf die Bestimmung und Parametrisierung der vom Bot zu bewerkstelligenden Aufgabe und den Empfang der vom Bot eigenständig erarbeiteten Ergebnisse reduziert. Die schwächere Gewichtung von Kommunikation und Kooperation zwischen Bots untereinander [zumindest bei den gegenwärtig realisierten Systemen], der vergleichsweise geringe Rückgriff auf KI-Methoden sowie die Einschränkung auf Internet-Anwendungen stellen die Hauptabgrenzungen zum [Ober-]Begriff des Agenten dar. Insgesamt gesehen sind die Unterschiede zwischen Bots und Agenten aber eher gradueller als prinzipieller Natur. Neben vielen nützlichen Funktionen, die sie in der Regel unbemerkt im Hintergrund realisieren [vgl. z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Bots] stellen entsprechend konzipierte Bots neben Viren, Würmern und Trojanern zunehmend auch eine Bedrohung für den Internetnutzer dar)   

http://cert.uni-stuttgart.de/doc/netsec/bot-entfernung.php

http://cert.uni-stuttgart.de/doc/netsec/bots.php

 

Bottleneck ► Wörtlich: Flaschenhals (Sinngemäß: Engpass / Nadelöhr / Kapazitätsgrenze. Beispiele: finanzieller Engpass, Rostoffengpass, Kapazitätsengpass, Beschäftigugsengpass, Liquiditätsengpass u.ä.)

 

Bottleneck Engineering (Methode im Rahmen des Quality Function Deployments [QFD] zur Umsetzung von Kundenanforderungen in Entwicklungsziele. Zweck des Bottleneck Engineerings ist es, aus einer Vielzahl redundanter und ungenauer Kundenaussagen präzise Spezifikationen für kritische Bereiche der Produktentwicklung (Bottle Necks = Engpässe) zu erhalten)

www.projektmagazin.de/glossar/gl-0017.html

 

Bottom-Up ► von unten nach oben (vom Speziellen zum Allgemeinen, vom Konkreten zum Abstrakten fortschreitend. Betrachtungsweise, Vorgehensweise, Methode, die in den verschiedensten Zusammenhängen wie Analysieren, Planen, Entwickeln u.a. zur Anwendung kommt. Gegensätzlicher Ablauf wie beim Top-Down-Verfahren)

de.wikipedia.org/wiki/Top-down_und_Bottom-up

 

Box PCs (Kompakte, besonders robuste Industrie-PCs in lüfterloser Ausführung mit Compact Flash Karten anstelle eines Festplattenspeichers für den Einbau in Maschinen, Steuergehäusen und Schaltschränken)

www.automation.siemens.com/mcms/pc-based-automation/de/industrie-pc/box-pc/Seiten/Default.aspx

www.bmc.de/box_pc_systeme_luefterlos_wireless?gclid=CLyurMDMv6kCFZQt3wod92lsgg

www.systerra.de/inhalt.php?seite=185&pfad=1_75_185

 

BPaaS Business Process as a Service ► Outsourcing von rechnergestützten Geschäftsprozessen in eine Cloud

www.itwissen.info/definition/lexikon/BPaaS-business-process-as-a-service.html

 

BPCS Basic Process Control System ► Basis-Prozessleitsystem

 

BPMN Business Process Modeling Notation ► Geschäftsprozessmodellierung (Hilfsmittel zur grafischen Darstellung von Geschäftsprozessen, das sowohl aus betriebswirtschaftlicher wie auch aus technischer Sicht leicht lesbar und einfach zu verstehen ist)

www.re-wissen.de/opencms/Wissen/Techniken/BPMN_Modellierung_.html

 

bps bits per second ► Bits pro Sekunde (Maß für die Datenübertragungsgeschwindigkeit)

 

Brainstorming ► wörtlich: Nutzung des Gehirns zum Sturm auf ein Problem / Sammlung von Ideen (Kreativitätstechnik zur Ideenfindung im Rahmen von Problemlösungsprozessen. Zu einer bestimmten Problemstellung werden von einer Gruppe von etwa 5 bis 20 Teilnehmern spontane Ideen gesammelt und später von einer Jury nach definierten Kriterien, z.B. Kosten, Realisierbarkeit u.ä. ausgewertet. Siehe folgende Websites. Brainstorming wird häufig vom Problem Management eingesetzt, um mögliche Problemursachen zu identifizieren)

de.wikipedia.org/wiki/Brainstorming

www.zmija.de/brainstorming.htm

 

Brainwriting (Kreativitätstechnik ähnlich dem Brainstorming zur Ideenfindung in Gruppen. Jeder Teilnehmer fixiert dabei zu einer bestimmten Problemstellung seine Lösungsvorschläge schriftlich. Daran anschließend werden die einzelnen Vorschläge bewertet und die besten herausgefiltert)

www.meport.net > Indexliste > Brainwriting                               

de.wikipedia.org/wiki/Brainwriting

 

Branch ► Wörtlich: Seitenzweig (in der Automatisierungstechnik: Parallelzweig innerhalb eines Kontaktplans)

www.dict.cc/englisch-deutsch/branch.html

 

Brandschutz ► Fire Protection / Fire Prevention (Gesamtheit aller baulichen, technischen und organisatorischen Maßnahmen

  • zur Verhütung der Entstehung und Ausbreitung von Bränden,
  • zur rechtzeitigen Entdeckung, Meldung und der wirkungsvollen Bekämpfung von Bränden im Ernstsfall
  • sowie zum Schutz von Personen, Nutztieren und Sachwerten vor den von Bränden ausgehenden Gefahren.

Grundsätzlich wird zwischen vorbeugendem Brandschutz [organisatorische Regelungen] und abwehrendem Brandschutz [Feuerwehr- und Löschmitteleinsatz] unterschieden)

www.bbik.de/assets/files/Seminare/BMA_VORTRAG_2013.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Brandschutz

www.f-plan.de

 

Brauchbarkeit ► Usability / Practicability (ist die Eignung eines Produkts gewünschte Funktionen bei ordnungsgemäßer Wartung und Instandhaltung für eine angemessene Zeitspanne [Brauchbarkeitsdauer] korrekt zu erfüllen. Die Brauchbarkeit kann auch durch eine Europäische technische Zulassung nachgewiesen sein)

www.tes.bam.de/vdi/vdi_glossar.pdf

 

Breakpoint ► Haltepunkt/Zwischenstopp in einer Programmfolge (Zum Beispiel Stelle in einem SPS-Programm, an der die Abarbeitung angehalten wird. Dadurch ist es möglich, Werte von Variablen an einer bestimmten Programmstelle zu betrachten bzw. deren schrittweise Veränderung nachzuvollziehen. Siehe z.B. CODESYS)

 

Bremschopper ► Breake Chopper (sind Geräte, die in Umrichterantrieben mit nicht rückspeisefähigen Frequenzumrichtern in deren Gleichspannungszwischenkreis eingeschaltet werden. Überschreitet bei Bremsvorgängen die Zwischenkreisspannung einen eingestellten Wert, schaltet der Bremschopper einen Bremswiderstand zwischen den positiven und negativen Pol des Zwischenkreises. Dadurch wird die Zwischenkreisspannung abgesenkt. Unterschreitet sie einen unteren Schwellwert, wird der Stromfluss durch den Bremswiderstand vom Bremschopper wieder unterbrochen. Werden Bremschopper und Bremswiderstände bei rückspeisefähigen Umrichtern eingesetzt, haben sie die Aufgabe, bei einem Netzausfall und dem damit verbundenen Verlust der Rückspeisefähigkeit ein Abbremsen der Motoren zu ermöglichen)

www.servotechnik.de/fachwissen/auslegung/f_beitr_00_720.htm

www.sourcetronic.com/glossar/bremschopper

www.ssd-drives.de/Brems-Chopper.htm

 

Bremsen ► Brakes (Bremsen sind im industriellen Umfeld Betriebsmittel zum Begrenzen und Vermindern der Geschwindigkeit sowie zum Stillsetzen und Festhalten von rotatorisch oder translatorisch betriebsmäßig in Bewegung befindlichen Maschinen- und Anlagenteilen. Bezüglich der verfügbaren konstruktiven Ausführungen siehe

Fliehkraftbremsen, Hysteresebremsen, Magnetpulverbremsen, Permanentmagnetbremsen, Mechanische Bremsen, Wirbelstrombremsen, Linearbremssysteme, Haltebremsen und Sicherheitsbremsen. Letztere sind häufig direkt in den Antriebsmotor integriert, vgl. Bremsmotoren und Konusläufer-Bremsmotoren. Darüber hinaus lassen sich Bremsfunktionen in Antriebssystemen auch mit den Antriebsmotoren realisieren. Hierzu siehe Gegenstrombremsbetrieb, Gleichstrombremsung, Übersynchrone Bremsung und Rekuperation. Im Sinne nachhaltigen Wirtschaftens ist man bemüht, die bei Bremsvorgängen anfallende Bremsenergie [kinetische Energie bewegter Massen], die in konventionellen Systemen zumeist in thermische Verlustenergie umgewandelt wird, durch Rückgewinnung wirtschaftlich zu nutzen. Hierzu siehe Energierückgewinnung und Energieeffizienz in der Antriebstechnik)

www.mb.uni-siegen.de/inko_schwarz/download/me3/me-31-begleittext-bremsen.pdf

www.directindustry.de/industrie-hersteller/bremse-64405.html

 

Bremslüfter / Brems-Lüftmagnet ► Brake Lifting Device / Brake Thruster / Brake Magnet / Brake Solenoid (Elektrohydraulisches oder elektromagnetisches Gerät zum Lüften mechanischer Bremsen. Sie finden aber auch in Anwendungsfeldern Einsatz wo eine kurze geradlinige Bewegung benötigt wird)

www.ostelectric.com/produkte/11-deutsch/43-elektrohydraulische-bremsluefter-elco

www.emg-automation.com/antriebstechnik/bremsluefter

www.antecsa.de/bremsluefter.php

www.dict.cc/?s=Bremslüfter

 

Bremsmoment ► Breaking Torque (Negatives Beschleunigungsmoment)

www.temporiti.it/DE/Calculation-de.htm

 

Bremsmotoren ► Brake Motors (sind Einphasen-Asynchronmotoren kleiner Leistung oder Drehstrom-Asynchronmotoren kleinerer und mittlerer Leistung bis zu einigen 100 kW Bemessungsleistung mit konstruktiv integrierten elektromechanischen Bremssystemen [gleichstrom- oder drehstrombetätigte Federdruckbremsen, die im stromlosen Zustand geschlossen sind]. Beim Einschalten des Motors wird die Bremse gelöst, beim Abschalten bzw. bei Spannungsausfall fällt die Bremse selbsttätig ein. Die Wicklungen des Motors werden durch den Bremsvorgang thermisch nicht belastet. Anwendungsgebiete sind Vorschubantriebe, Kranfahr- und Hubwerkantriebe u.v.a. Anwendungen, wo es aus technologischen oder sicherheitstechnischen Gründen auf ein rasches Stillsetzen und Festhalten des Antriebs ankommt)

www.hew-hf.de/docs/produkte/bremsmotor.php

www.elektron.ch/bremsmotoren.html

 

Bremswiderstände ► Brake Resistors / Braking Resistors (Mittels Bremswiderständen wird in umrichtergespeisten Antriebsystemen die im Bremsbetrieb vom Drehstrommotor, der dann als Generator arbeitet, gelieferte elektrische Bremsenergie im Umrichterzwischenkreis absorbiert, d.h. in Wärme umgesetzt. Das ist z.B. der Fall, nach einer Reduzierung des Drehzahlsollwertes. Bremswiderstände kommen zur Anwendung, wenn sich die Energierückspeisung ins Netz nicht kostengünstig verwirklichen lässt oder andere Gründe, beispielsweise Sicherheitsaspekte wie gefährungsfreies Stillsetzen von Anlagenteilen im Notfall, dafür sprechen.

Qualitätsmerkmale von Bremswiderständen sind:

  • niedrige Induktivität, um z.B. auch für die hohen Reaktionsgeschwindigkeiten moderner Servoantriebstechnik einsetzbar zu sein,
  • Verträglichkeit kurzer energiereicher Impulse, ohne dass ihre Oberfläche unzulässig hohe Temperaturen erreicht
  • bei Zerstörung müssen sie dauerhaft hochohmig werden)

www.energie-und-technik.de/automatisierung-messen/artikel/114296

($$) www.automation.at/detail/eigensichere-bremswiderstaende_106978

www.frizlen.com/de/produkte/anwendungen/bremswiderstaende

http://reohm.de/pdfs/REO_Bremswiderstaende_de.pdf

www.gino.de/lexikon.html?lexikon_char=2

www.bremswiderstand.de

 

Brennstoffzellen ► Fuel Cells (sind Systeme, in denen chemische Energie, die durch Oxidation eines flüssigen oder gasförmigen Brennstoffs freigesetzt wird, direkt in elektrische Energie umgewandelt wird)

www.planet-wissen.de/technik/energie/brennstoffzelle/index.html

www.brennstoffzelle-nrw.de/brennstoffzellen/grundlagen

https://de.wikipedia.org/wiki/Brennstoffzelle

 

Bridge ► Brücke (Koppelelement, das zwei Netzwerke, beispielsweise zwei Feldbusse protokollmäßig auf der Ebene der Schicht 2 des OSI-Modells [Sicherungsschicht] miteinander verbindet)

http://de.wikipedia.org/wiki/Bridge_(Netzwerk)

 

Briefing ► Kurzunterweisung / Einstimmung eines Teams auf eine bevorstehende Aufgabe / Lagebesprechung

https://dict.leo.org/englisch-deutsch/briefing

 

Broadcast (Kommunikationsmethode, bei der ein Gerät in ein Netzwerk einspeist und viele andere Geräte die Daten lesen ohne eine Antwort zu erteilen)

https://de.wikipedia.org/wiki/Broadcast

 

Brownout ► Netzunterspannung (Vorübergehende Absenkung der Versorgungsspannung in Bereiche unterhalb der zugelassenen Toleranzgrenzen, ohne jedoch den Wert Null zu erreichen über Sekunden, Minuten oder Stunden z.B. durch Überlastung des Netzes. In den USA verwendeter Term als Synonym für Voltage Dip [Spannungseinbruch]. Brownouts können dazu führen, dass elektrische Geräte mit verminderter Leistung arbeiten oder beschädigt werden)

 

Browser ► Betrachter, Durchsucher, Durchstöberer (Software-Tool zum Suchen und Lesen von Webseiten. Bekannte Browser sind Internet Explorer, Google Chrom, Firefox u.v.a.)

www.onlinefacts.de/Welcher_Browser_ist_der_beste

de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Webbrowsern

www.computerbild.de/downloads/browser

www.microsoft.com/windows/ie    

 

Brückenschaltungen ► Bridge Circuits / Bridge Connections (Elektrische Schaltung, die aus der Parallelschaltung zweier Spannungsteiler besteht zwischen deren ausgangsklemmen der Brückenzweig liegt. Nähere Einzelheiten und Anwendungen siehe folgende Websites)

www.elektrotechnik-fachwissen.de/grundlagen/brueckenschaltung.php

https://de.wikipedia.org/wiki/Brückenschaltung#Anwendungen

www.sensoren.info/#brueckenschaltungen

 

Bruttodatenrate ► Gross Data Rate (Datenmenge, die pro Zeiteinheit über einen Informationskanal übertragen wird und die außer den reinen Nutzdaten noch Zusatzinformationen enthält. Im Übrigen siehe Datenrate) 

 

B-Seite ► Non-drive End (Bei elektrischen Maschinen die Seite an der nichts mechanisch angekuppelt wird)

 

BSI British Standards Institution ► Britisches Normungsinstitut (Neuer Name: British Standards)

de.wikipedia.org/wiki/British_Standards

www.bsiglobal.com

www.bsigroup.de

 

BSI Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ► Federal Office for Information Security

www.bsi.bund.de   

 

BSL Best Straight Line ► Bestapproximierte Gerade (die durch eine Reihe von Messpunkten gelegt werden kann)

www.esensors.net/kompendium.htm#BSL

 

BSLTZ Best Staight LineThrough Zero ► Bestapproximierte Gerade, die durch die Punkte einer nichtlinearen Kennlinie und den Nullpunkt des Koordinatensystems gelegt werden kann

www.esensors.net/kompendium.htm#BSL

 

B-Splines ► Basis-Splines (stückweise parametrische polynomiale Kurven, die durch Kontrollpunkte und Basisfunktionen beschrieben werden. Am weitesten verbreitete Methode zur Darstellung von Kurven und Flächen. Siehe auch NURBS)

www.mathematik.uni-dortmund.de/lsviii/veranstaltungen/approx07/Skript/kap_spline.pdf

http://userpage.fu-berlin.de/~vratisla/Bildverarbeitung/Bspline/Bspline.html

www.tedata.com/2570.0.html

 

BTA Betriebstechnische Anlage ► Industrial Installation / Operational Facilities / Technical Facility

www.vdi.de/uploads/tx_vdirili/pdf/1902509.pdf

 

BTSS Bedientafel-Schnittstelle ► Operator Panel Interface

 

btw by the way ► nebenbei bemerkt / übrigens (Bindewort)

 

BUB Bedien- und Beobachtungsstation ► Serving and Observation Station / Operating and Monitoring Station (Synonym für ABK)

 

Buffer ► Puffer / Pufferspeicher / Zwischenspeicher

 

Bug wörtlich: Käfer / Insekt / Wanze (im technischen Slang: Synoym für Programmfehler bzw. Softwarefehler)

de.wikipedia.org/wiki/Programmfehler

 

Bulk Memory Massenspeicher (externe Speichermedien, die große Datenmengen dauerhaft speichern können)

 

Bürde ► Burden / Load (Als Bürde wird in der Elektrotechnik die Belastung eines Messgerätes verstanden, das ein elektrisches Ausgangssignal liefert, und zwar eine Belastung im Sinne eines Lastwiderstands. der den gesamten Gleich- und Wechselstromwiderstand der Verbindungsleitungen und Geräte, die extern an die Ausgangsklemmen des Messgerätes angeschlossen sind umfasst)

https://de.wikipedia.org/wiki/Bürde

 

Burn-in Test ► Wörtlich: Einbrenn-Test / Durchbrenntest (Entsprechend der Badewannenkurve pendelt sich die Ausfallrate einer Population von Produkten [Bauelemente, Komponenten, Geräte] von einem anfänglich großen Wert in der Frühausfallphase, verursacht durch Elemente mit innewohnenden Schwachstellen, in die wesentlich niedrigeren Werte der Zufallsausfälle in der nutzbaren Produktlebensphase ein. Der Burn-in Test beim Hersteller dient dazu,  solche Elemente zu eliminieren, sodass der Endnutzer Produkte erhält, die nur durch Zufallsausfälle belastet sind. Burn-in Tests werden mit einem definierten Temperaturstress durchgeführt, Elemente mit versteckten Mängeln fallen dabei aus, während ihn einwandfreie Elemente schadlos überstehen)

www.itwissen.info/definition/lexikon/Burn-In-Test-burn-in-test.html

www.reiter1.com/Glossar/Glossar.htm > Burn in

www.bullhost.de/b/burn-in-test.html

 

Büroautomatisierung ► Office Automation (Ausstattung eines Büros mit modernen Mittels, insbesondere PC-Technik, zur Datenverarbeitung)

www.quintec.de/buero-automatisierung

 

Burst (Folge einer begrenzten Anzahl von einzelnen Impulsen oder ein Schwingungspaket von begrenzter Dauer, u.a. eine spezielle EMV-Prüfstörgröße)

http://epa-filter.de/index.php?page=fachbegriffe-in-der-emv-stoerfestigkeit&hl=en_US

www.youtube.com/watch?v=OV18DkNhd7E

 

Bürsten ► Brushes / Graphite Brushes (Feststehende Gleitkontakte an Kommutatoren oder Schleifringen in Elektromotoren und Generatoren, meistens aus Graphit, die den Kontakt zu den rotierenden Wicklungsteilen herstellen. Abhängig vom Einsatzfall werden sie teilweise auch mit metallischen Komponenten angereichert oder bestehen ganz aus Metall)

https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlebürste

www.kohlebuerste.de

 

Bürstenfeuer ► Brush Sparking / Sparking (Als Bürstenfeuer bezeichnet man die Funkenbildung an Kommutatoren und Schleifringen von Elektromotoren. Die davon ausgehenden elektromagnetischen Felder können in der Nähe befindliche Elektronikschaltungen störend beeinflussen. Es gibt eine große Anzahl von Ursachen für Bürstenfeuer. Schwaches Bürstenfeuer ist in allen Fällen harmlos und kann in Kauf genommen werden)

https://de.wikipedia.org/wiki/Bürstenfeuer

 

Bus Bidirectional Universal Switch ► Sammelleitungssystem  (zur Übertragung von Adressen, Daten und Steuerinformationen zwischen unterschiedlichen Komponenten und Systemen nach einem definierten Protokoll. Siehe auch IEV 351-56-10 bzw. DIN IEC 60050-351. Grundsätzlich ist zwischen parallelen und seriellen Bussen zu unterscheiden.

Parallele Busse ► Parallel Buses haben eine Vielzahl von parallelen Leitungen, auf denen Daten, Adress- oder Steuerinformationen bitparallel, d.h. zeitgleich übertragen werden. Sie werden als Einsteckbusse [Rückwandbusse, Backplanes] zur Verbindung von Steckbausteinen [z.B. VMEbus, CompactPCI, IndustrialPCI u.a.] und als Peripheriebusse zur Verbindung von Rechnern mit ihren E/A-Geräten im Nahbereich benutzt.

Serielle Busse ► Serial Buses [Kabelbusse] übertragen Daten zwischen weiträumig in einer Anlage verteilten Komponenten eines Systems bitseriell über ein gemeinsames Medium [Zweidraht- oder Vierdrahtleitung, Koaxialkabel, Lichtwellenleiter oder Funkwellen] und senken dadurch drastisch den Verdrahtungsaufwand gegenüber einer konventionellen sternförmigen Verkabelung. Bekannte Beispiele sind: AS-i, Arcnet, CAN, ControlNet, DeviceNet, Ethernet, Interbus, LON, Modbus, PROFIBUS, SERCOS Interface und noch viel andere.

Im Gegensatz zur Bürokommunikation, wo weltweit einheitlich Ethernet-basierte Systeme zur Anwendung kommen, werden zurzeit in der Automatisierungstechnik noch viele verschiedene untereinander inkompatible Kommunikationssysteme eingesetzt, jedoch kommen auch hier zunehmend ethernetbasierte Bussysteme zum Einsatz, die allerdings untereinander auch nicht kompatibel sind. Siehe Industrial Ethernet.

Die Auswahl eines Netzwerktyps richtet sich meistens nach dem Lieferanten der in der Anlage eingesetzten Steuerungstechnik, der geografischen Region, den speziellen funktionalen Anforderungen hinsichtlich Geschwindigkeit und Netzwerkausdehnung sowie der Verfügbarkeit geeigneter Feldgeräte. Für den Fall, dass mobile Teilnehmer in ein Netz einzubinden sind bzw. eine Kabelverbindung problematisch, nicht möglich oder nicht wirtschaftlich ist, kommen zunehmend funkbasierte Lösungen zum Einsatz. Hierzu siehe Funklösungen in der Automation)

de.wikipedia.org/wiki/Bus_(Datenverarbeitung)

www.feldbusse.de

 

Busabschlusswiderstand ► Bus Terminating Resistor  (Um an den Enden von Übertragungsmedien Reflexionen zu vermeiden, müssen diese mit ihrer Eigenimpedanz abgeschlossen werden. Diese heißt bei Bussen Busabschlussimpedanz oder Busabschlusswiderstand)

http://suche.guenstiger.de/busabschlusswiderstand/zznextagdegzB1z0--suche-html

www.itwissen.info/definition/lexikon/Abschlusswiderstand-terminator.html

www.profibus.felser.ch/der_busabschluss_fuer_rs485.htm

 

Busklemme ► Bus Terminal (Busklemmen ermöglichen die Anbindung aller gängigen Sensoren und Aktuatoren an einen Feldbus)

www.beckhoff.com/default.asp?bus_terminal/default.htm  

de.wikipedia.org/wiki/Busklemme

www.beckhoff.de/busklemmen

 

Buskoppler ► Bus Coupler (Gerätemäßige Funktionseinheit, die einen Bus mit datenverarbeitenden Einrichtungen [Sensoren, Aktuatoren] verbindet, wobei der Buskoppler die Funktionen des Sendens und Empfangens der Daten und der Selbstüberwachung erfüllt)

($$)        http://classic.canathome.de/Dokumentation/Kapitel1.htm#Kapitel_1_1

www.encyclo.co.uk/meaning-of-bus%20coupler

www.beckhoff.de/buskoppler

 

Bustopologie (siehe Topologie)

 

Button ► Knopf (Schaltfläche in grafischen Benutzeroberflächen, die manuell angeklickt werden kann, um eine Aktion einzuleiten)

 

Buzz Word ► Modewort / Leeres Schlagwort / Schlüsselwort / Stichwort / Reizwort / Abgedroschene Phrase / Hype-Vokabel (Wort oder Phrase, mehr dazu gedacht Leute emotional zu beeindrucken als objektiv, sachlich und kritisch über einen bestimmten Sachverhalt zu informieren)

www.dict.cc/englisch-deutsch/buzzword.html

 

BVES Bundesverband Energiespeicher ► German Energy Storage Association (Mission: Vertretung, Unterstützung und Förderung aller Firmen, die sich mit der Forschung und Enrwicklung, der Planung und Herstellung, dem Vertrieb und dem Einsatz von Energiespeicherlösungen befassen)

www.bves.de

 

BV-Software Bildverarbeitungssoftware ► Image Processing Software (Bildverarbeitungssoftware ist eine spezialisierte Software zur automatisierten, rechnergestützten optischen Prüfung, Erkennung, Positionserfassung und Vermessung von Objekten sowie zur Code- oder Klarschriftlesung in Verbindung mit Kameras).

www.xpertgate.de/produkte/Bildverarbeitungssoftware.html

de.wikipedia.org/wiki/Bildverarbeitung

www.ni.com/vision/d/software.htm

www.ni.com/white-paper/2957/de

 

BWE Bundesverband Windenergie ► German Wind Energy Association (Gehört mit 20.000 Mitgliedern zu den weltweit größten Verbänden der erneuerbaren Energien)

www.wind-energie.de

 

BWP Berührungslos Wirkender Positionsschalter ► Non-contact Sensing Position Switch

 

BWS Berührungslos wirkende Schutzeinrichtung ► Contactless Protective Device

 

BYOD Bring Your Own Device (Betrifft den Trend der Consumerization, d.h. die Nutzung privater IT-Endgeräte [Smartphones, Pad- und Tablet-PCs, Laptops, Netbooks] in Unternehmen. Dazu vorliegende Erkenntnisse siehe folgende Websites. Nach Untersuchungen von Dimensional Reseach haben allerdings mit dem Trend zu BYOD die Zahl und das Schadensausmaß von Einbrüchen in die IT und der damit verbundene Datendiebstahl drastisch zugenommen)

www.trendmicro.de/media/report/consumerization-exec-surveys-decisive-analytics-de.pdf

www.trendmicro.de/media/newsroom/de/cebit_praesentation_security_plaza.pdf

www.trendmicro.de/media/newsroom/de/exp_alps_compliance_byod.pdf

www.trendmicro.de/media/wp/wp-consumerizaton-of-ent-mobility-de.pdf

www.trendmicro.de/newsroom/pr/byod-bring-your-own-data/index.html

http://mdm-byod.de/?gclid=CKy65K7jsrYCFdHMzAode38A2Q

 

Byte Maßeinheit für 8 Bit [d.h. 1 Byte = 8 Bit] (Dient der Charakterisierung von Informationsmengen und Speicherkapazitäten. Vielfache davon werden durch die bekannten SI-Vorsätze zur Basis 10 oder zur Basis 2 zum Ausdruck gebracht)

de.wikipedia.org/wiki/Byte

 

BZKI Begleitforschung – Zuverlässige Drahtlose Kommunikation in der Industrie (Befasst sich mit der Bearbeitung übergeordneter Fragestellungen zur zuverlässigen drahtlosen Kommunikation in der Industrie)

www.vdivde-it.de/KIS/vernetzt-leben/zuverlaessige-drahtlose-kommunikation-in-der-industrie

www.dke.de/de/std/Informationssicherheit/Seiten/BZKI.aspx

www.industrialradio.de/Projects/Home/BZKI

C

C (von den Bell-Laboratorien entwickelte Hochsprache, die es ähnlich einer Assemblersprache erlaubt, einen Computer zu dirigieren. Sie lässt sich in die Maschinensprache aller gängigen Computer übersetzen)

www.eggdrop.ch/texts/c

 

C&E Charts Cause-and-Effect-Charts / Cause & Effect Diagrams / IshikawaDiagrams ► Ursache-Wirkungs-Diagramme (sind grafische Darstellungen zur Veranschaulichung des Zusammenhangs zwischen Ursachen und daraus resultierenden Wirkungen. C&E Charts eignen sich zur Spezifikation von Sicherheitsfunktionen bis SIL 3 und können automatisch z.B. in Strukturierten Text ST nach DIN EN 61131-3 übersetzt werden. Spezifizierung, Programmierung und Zertifizierung von Sicherheitsfunktionen werden dadurch entscheidend vereinfacht) 

http://de.wikipedia.org/wiki/Ursache-Wirkungs-Diagramm

 

C++ (eine um objektorientierte Programmiermöglichkeiten erweiterte Version der Programmiersprache C)

www.tu-chemnitz.de/urz/kurse/unterlagen/C++/PAGES/node6.html

http://kurse.eichelsdoerfer.net/c_cpp

 

C2C Controller-to-Controller [Synchronisation und Kommunikation](Querverkehr zwischen Mastergeräten im Rahmen der SERCOS III-Steuerungsvernetzung)

www.sercos.de

 

CAA Computer Aided Assembling ► Rechnerunterstützte Montageplanung

 

CaaS Communication as a Service ► Kommunikation als Dienstleistung (Cloud Computing)

 

CACE Computer Aided Control Engineering ► rechnergestütztes Control Engineering (u.a. Name des GMA-Fachausschusses 6.11, der sich mit Test und Bewertung sowie der Förderung des Einsatzes und der Organisation des Erfahrungsaustausches zu CACSD-Systemen befasst)

 

Cache ► Zwischenspeicher (im Hintergrund arbeitender Hochgeschwindigkeits-Pufferspeicher, auf dem häufig oder regelmäßig benötigte Daten abgelegt werden, um sie z.B. nicht immer wieder zeitaufwendig erneut aus dem Netz neu laden zu müssen, d.h. um einerseits den Zugriff zu diesen Daten zu beschleunigen und andererseits, um den Datenverkehr im Netz zu beschränken)

de.wikipedia.org/wiki/Cache

 

CACSD Computer-Aided Control Systems Design ► rechnergestützter Entwurf von Steuerungs- bzw. Regelungssystemen

 

CAD Computer-Aided/-Assisted Design ► Rechnerunterstütztes Entwerfen und Konstruieren (z.B. die grafisch interaktive Erzeugung einer Werkstückdarstellung sowie die Durchführung aller damit im Zusammenhang erforderlichen Berechnungen, Überprüfungen und zeichnerischen Darstellungen)

www.blien.de/ralf/cad/db/lexikon.htm

www.cad-infos.de/cad-systeme.html

www.cad.de

 

CAD CREATOR (Elektronisches Katalog- und Konfigurationssystem der Firma Siemens. Unterstützt Konstrukteure bei der Erstellung von Anlagendokumentationen hinsichtlich projektspezifischer Informationen. In der Online-Version stehen derzeit Daten für Motoren, Antriebe und CNC-Steuerungen zur Verfügung)

http://w3.siemens.com/mcms/mc-solutions/de/software/cad-creator/Seiten/cad-creator.aspx

 

CAD.DE Die CAD-CAM-CAE-Community (Deutschsprachiges Internetportal, das allen Anwendern und Interessenten aus den Bereichen CAD-CAM-CAE und EDM/PDM/PLM als Treffpunkt und wichtige Informationsquelle für ihre tägliche Arbeit  dient. Seine registrierten Mitglieder – zurzeit rund über 160.000 –  bilden eine Online-Community, die in den Foren ihre Erfahrungen zu Produkten sowie Tipps und Tricks für die Anwendung austauschen und sich gegenseitig bei akuten Problemen helfen. Darüber hinaus ist CAD.DE das Zentrum eines Netzwerks, das aus einer Reihe inoffizieller Hilfeseiten zu einzelnen Produkten sowie direkten Links zu Anbietern und Herstellern besteht)

www.cad.de

 

CADD Computer Aided Design and Drafting CAD für Konstruktion und technisches Zeichnen

 

CAD-Glossar (Fachbegriffe aus dem Bereich Computer Aided Design [CAD] und damit zusammenhängender Fachgebiete CAE und PLM)

www.blien.de/ralf/cad/db/alphabet.htm

 

CAD-Software (Sammelbegriff für CAD-Anwendungsprogramme, die den Anwender [Konstrukteur, Entwickler] bei seiner Arbeit [Entwerfen, Entwickeln, Konstruieren, Berechnen, Zeichnen, Fertigungsvorbereitung, Unterlagenbereitstellung] unterstützen. Für die verschiedenen Branchen gibt es eine Vielzahl darauf abgestimmter Lösungen. Siehe folgende Website)

de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_CAD-Programmen

www.blien.de/ralf/cad/db/cadprogr.htm

 

CAE Computer-Aided Engineering ► Computergestützte Ingenieurtätigkeiten (Rechnerunterstützte Planung, Konstruktion, Entwicklung, Projektierung, Auslegung und Optimierung von Produkten. Allgemein: Rechnerunterstütztes ingenieurmäßiges Arbeiten im weitesten Sinn. Die entstehenden Daten gehen online direkt in die nachfolgenden Bereiche, z.B. CAM)

www.et.tu-dresden.de/ifa/uploads/media/CAE_03.pdf

www.cad.de

 

CAEX Computer Aided Engineering eXchange (neutrales Datenformat zur Speicherung hierarchischer Objektinformationen. Wird u.a. genutzt, um den Aufbau und die Struktur fertigungstechnischer und verfahrenstechnischer Anlagen zu beschreiben)

www.namur.de/fileadmin/media/Pressespiegel/atp/atp_05_2008_CAEX.pdf

de.wikipedia.org/wiki/CAEX

 

Cage-Clamp-Technik / Federzugklemmtechnik ► Cage Clamp Technology (universelle, schraubanschlusslose, wartungsfreie, rüttel- und schocksichere, zeit- und verdrahtungskostensparende Klemmverbindungstechnik für ein-, mehr- und feindrähtige Leiter mit und ohne Adernendhülse mit Querschnitten von 0,08 mm2 bis zum Nennquerschnitt der Klemme. Der anzuschließende Leiter wird in den Klemmanschluss eingeführt [dies ist bei eindrähtigen Leitern ab 0,5 mm2 und feindrähtigen Leitern mit Adernendhülse durch direktes Stecken möglich] und dann in der definierten Kontaktzone durch Federkraft gegen die Stromschiene gedrückt ohne ihn zu beschädigen, da sich die Klemmkraft automatisch dem Leiterquerschnitt anpasst. Bei erforderlichen Umverdrahtungen lassen sich die zu entfernenden Leiter problemlos aus den Klemmstellen lösen)

www.wago.com/infomaterial/wago_ebook/51182709/flipviewerxpress.html

 

CAI Computer Aided Inspection ► Rechnerunterstützte Instandhaltung

 

CAM Computer-Aided Manufacturing ► rechnerunterstütztes Fertigen (Produzieren in rechnerautomatisierten Fertigungssystemen)

www.cad.de

 

CAM Content-Addressable Memory ► Inhaltsadressierbarer Speicher (Auch Assoziativspeicher. Speicherform, bei der nicht mit Speicheradressen sondern mit der Assoziation von Inhalten gearbeitet wird, um auf einzelne Speicherinhalte zuzugreifen)

https://de.wikipedia.org/wiki/Assoziativspeicher

 

CAMAC Computer-Aided Measurement and Control ► Computerunterstütztes Messen und Regeln (weitere Bedeutungen siehe Website)

http://universal_lexikon.deacademic.com/218959/CAMAC

 

Camera Link HS Camera Link High Speed, CLHS (Schnittstellen-Standard aus der industriellen Bildverarbeitung. Unterstützt eine niedrige Latenz und niedrigen Jitter sowie eine Hochgeschwindigkeits-Echtzeit-Signalübertragung zwischen Kamera und Bildeinzugskarte für Bild- und Konfigurationsdaten. Die CLHS-Schnittstelle verfügt über die Hauptstärken der Schnittstelle Camera Link und ergänzt sie durch neue Eigenschaften und Funktionen, um heutige und zukünftige Kundenanforderungen zu erfüllen. Standardfunktionen sind eine skalierbare Bandbreite von 300 bis 16,000 MB/s, eine sehr zuverlässige Datenübertragung über Kupfer oder Glasfaserkabel  mit Leitungslängen von 15 bis 300 Metern und mehr)

www.visiononline.org/vision-standards-details.cfm?type=10

www.stemmer-imaging.de/de/grundlagen/cameralink-hs

 

CAN Car Automation Network ► Kraftfahrzeug Automatisierungsnetzwerk

 

CAN Controller Area Network ► Serielles Multi-Master-Bussystem zur Vernetzung von Steuergeräten, Sensoren und Aktuatoren (Aufbau nach ISO 11898; Bus-Medium: verdrilltes Leiterpaar. Datenübertragungsrate abhängig von der Kabellänge. 1 MBit/s bis 40 m, 500 kbit/s bis 130 m usw. bis 50 kbit/s bei 1 km. Maximale Anzahl der Teilnehmer: theoretisch unbegrenzt, praktisch bis zu 120 Knoten je Einzelbus. Echtzeitfähig, d.h. definierte maximale Wartezeiten für Nachrichten hoher Priorität. Hohe Zuverlässigkeit durch Fehlererkennung, Fehlerbehandlung, Fehlereingrenzung. Hamming-Distanz: 6. Anwendungsfelder: Automobiltechnik, Automatisierungstechnik, Medizintechnik)

www.cosy.sbg.ac.at/~held/teaching/wiss_arbeiten/slides_03/XVIII_CAN_WAP_ENDVERSION.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Controller_Area_Network

www.me-systeme.de/canbus.html

www.can-cia.org

 

CANopen ► Auf CAN basierendes Kommunikationsprotokoll (angewendet für die Kommunikation zwischen interoperabel arbeitenden Geräten in verteilten industriellen Automatisierungssystemen und zur Vernetzung innerhalb komplexer Geräte. Es basiert auf einem sog. "Kommunikationsprofil", welches die zugrundegelegten Kommunikationsmechanismen und deren Beschreibung spezifiziert. Dabei werden die wichtigsten, in der industriellen Automatisierungstechnik eingesetzten Gerätetypen, wie digitale und analoge Ein/Ausgabemodule, Antriebe, Regler, programmierbare Steuerungen, oder Encoder in sog. "Geräteprofilen" beschrieben. Darin sind sowohl Funktionalität, als auch Parameter von Standardgeräten des jeweiligen Typs festgelegt. Auf der Grundlage dieser standardisierten Profile kann auf identische Art und Weise über den Bus auf CANopen Geräte zugegriffen werden. Insbesondere erreicht man hiermit eine weitgehende Herstellerunabhängigkeit durch Interoperabilität und Austauschbarkeit von Geräten verschiedener Hersteller. CANopen wurde Mitte der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts von Mitgliedern der CiA-Nutzer- und Herstellervereinigung entwickelt und liegt seit Ende 2002 als EN 50325-4 in genormter Form vor. Deutsche Fassung: DIN EN 50325-4:2003-07)

de.wikipedia.org/wiki/CANopen

 

CAP Cable Access Point ► Zugangspunkt zu einem Breitbandkabelnetz oder einen Dienst

www.itwissen.info/definition/lexikon/Zugangspunkt-AP-access-point.html

 

CAP Computer Aided Planning ► rechnerunterstützte Planung (z.B. von Verfahren, Arbeitsgängen, Arbeitsfolgen, Betriebsmitteleinsatz u.ä.)

 

CAP Computer Aided Production ► Computergestützte Produktion (Fertigung und Montage von Produkten auf einem computergesteuerten Fertigungssystem)

www.onpulson.de/lexikon/computergestuetzte-fertigung

 

CAP Computer Aided Programming ► Computergestütztes Programmieren

http://ieeexplore.ieee.org/document/4089394

http://caper.rice.edu

 

capaNCDT Capacitive Non-contact Displacement Transducers ► Berührungslose Kapazitive Wegaufnehmer (für Messbereiche zwischen 0,05 und 10 mm mit Auflösungen bis zu maximal 0,0375 nm)

www.micro-epsilon.de/displacement-position-sensors/capacitive-sensor/index.html 

www.micro-epsilon.de/download/products/cat--capaNCDT--de.pdf

 

CAPC Computer Aided Process Control ► Rechnergestützte Prozessüberwachung

 

CAPD Computer Aided Plant Design ► Computergestützte Anlagenplanung

www.cad-schroer.de/produkte/mpds4/anlagenbau/informationen.html?pk_campaign=go-mpds4

www.wlw.de/search?land=DE&sprache=de&suchbegriff=anlagenplanung

 

CAPDA Computer Aided Production Data Acquisition ► Rechnergestützte Betriebsdatenerfassung

 

CAPE Computer Aided Production Engineering ► computergestützte Simulation von Fertigungsprozessen (moderne CAPE-Tools ermöglichen einem Hersteller die Generierung virtueller Fertigungsumgebungen unter Einbeziehung von Partnern und Lieferanten über das Internet und Intranet. Dadurch kann der Hersteller bereits während der Entwicklungsphase künftige Produktionsstätten simulieren und Prozesse optimieren. Lieferanten wiederum können auf Änderungen schnell reagieren)

de.wikipedia.org/wiki/Computer-aided_production_engineering

 

CAPP Computer Aided Production Planning ► Computerunterstützte Produktionsplanung

www.grin.com/de/e-book/101624/einfuehrung-in-die-produktionsplanung-und-steuerung

 

CAQ Computer Aided Quality Assurance ► rechnerunterstützte Qualitätssicherung (rechnerbasierte Planung und Realisierung der betrieblichen Qualitätssicherungsaufgaben)

www.wissen.de/lexikon/caq

www.boehme-weihs.com

 

CAR Computer Aided Robotics ► Recherunterstützter Robotereinsatz

 

CAR Computer Assisted Retrieval ►Computergestütztes Wiederauffinden (von Informationen in einem beliebigen Datenbanksystem, in dem zu verwaltende Daten elektronisch, auf Papier oder Film hinterlegt sind wie z.B. die Bücher in den Regalen einer Bibliothek. Sucht man ein bestimmtes Buch, gibt man den Titel ein und erhält den Standort mitgeteilt)

www.bullhost.de/c/car.html

 

CAR Custom Application Routine ► Im Kontaktplan aufrufbare spezifische Kundenroutine

 

CAS Complex Adaptive System ► Komplexes Adaptives System (Spezialfall von komplexen Systemen. Sie sind komplex weil sie aus mehreren zusammenhängenden Elementen bestehen und sie sind adaptiv, weil sie ein besonderes Anpassungsvermögen an ihre Umwelt zeigen und die Möglichkeit haben, aus Erfahrung zu lernen)

http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/786631

 

CASE Computer Aided Software Engineering ► Rechnerunterstützte Softwareentwicklung (Technik zur systematischen Generierung und Betreuung von Softwareprodukten unter intensiver Nutzung dafür bereitstehender effektivitätsfördernder Software-Werkzeuge, sog. CASE-Tools. Ziel ist dabei eine weitgehend automatische Abwicklung des Softwareentwicklungsprozesses)

de.wikipedia.org/wiki/Computer-Aided_Software_Engineering

www.gi.de/service/informatiklexikon.html

 

CASE Computer Aided Systems Engineering ► Rechnerunterstütztes Systems Engineering / Rechnerunterstützte Systementwicklung

 

CASS Conformity Assessment of Safety-related Systems ► Konformitätsbewertung sicherheitsbezogener Systeme zu IEC 61508

www.61508.org/cass

 

CAST Computer Aided Software Testing ► Rechnergestützte Softwareprüfung

 

CAT Computer Aided Testing ► rechnergestütztes Prüfen (rechnerautomatisierte Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Prüfprozessen einschließlich der Dokumentation der Prüfergebnisse)

 

CATIA Computer Aided Three-Dimensional Interactive Application (3D-CAD-Konstruktionssoftware. Weltweit führende Lösung der Firma Dassault Systémes für die Produktentwicklung)

www.3ds.com/de/products/catia

de.wikipedia.org/wiki/CATIA

 

CATs Composite Automation Types ► Software-Objekte (d.h. Softwareabbilder realer Geräte und Funktionen, die im Zuge des objektorientierten Engineerings zur Anwendung kommen. Sie enthalten immer den Steuerungsteil, die Visualisierung, die Dokumentation sowie die Prozessanbindung und können sehr einfach immer wieder, auch bei späteren Projekten verwendet werden. Siehe nxtStudio)

www.etz.de/1016-0-Objektorientierte+Projek?fontsize=3

 

CAx Computer Aided x (Sammelbegriff für computergestützte Technologien wie CAD, CAE, CAM, CAQ, CAP, CAT, u.a.)

http://de.wikipedia.org/wiki/CAx

 

CAx-Software (siehe folgende Website)

http://www.blien.de/ralf/cad/sw/CAD_sw.htm

 

CB Circuit-BreakerLeistungsschalter

 

CBA Component Based AutomationKomponentenbasierte Automatisierung

 

CBM Conditon Based Maintenance ► Zustandsabhängige / Zustandsorientierte Instandhaltung

 

CBN Common Bonding Network ► Kombinierte Potenzialausgleichsanlage

 

CBR Circuit-Breaker incorporating Residual Current ProtectionLeistungsschalter mit Fehlerstromauslöser (Sie schützen gegen Überlast, Kurzschluss und Fehlerstrom. Die Fehlerstromauslösung bietet, je nach Ausführung, Schutz vor den Folgen des direkten oder indirekten Berührens Spannung führender Teile sowie vor den Gefahren, z.B. Brandauslösung, eines anhaltenden Erdschlusses)

http://ecat.moeller.net/flip-cat/?edition=SBELZ

 

CBR Constant Bit Rate ► Konstante Bitrate (pro Zeiteinheit)

https://de.wikipedia.org/wiki/Bitrate#Konstante_Bitrate

 

CBSE Component Based Software Engineering ► Componentenbasierte Software-Entwicklung (Grundgedanke dabei ist, Anwendungen nicht als monolythische Strukturen zu entwickeln und zu programmieren, sondern nach dem Baukastenprinzip aus einzelnen, vorgefertigten, vorgeprüften und erprobten Software-Komponenten zu konfigurierenen. Zusätzliche Komponenten müssen dann nur für Funktionalitäten entwickelt werden, für die es noch keine Implementierung gibt. Diese in den Bereichen der mechanischen und elektronischen Hardwareerstellung seit langem bekannte und praktizierte Vorgehensweise führt zu übersichtlicheren, effektiver erstellbaren, leichter wartbaren und verlässlicheren Softwaresystemen)

www.aud24.net/media/automation-drives/aud-2012-12/index.html > Seite 22

de.wikipedia.org/wiki/Komponentenbasierte_Entwicklung

 

CCA Conduction Cooled Assemblies ► Konduktionsgekühlte Baugruppen (sind Netzteile, bestückte Leiterplatten u.a. Systemkomponenten, die in einem Gehäuse luftdicht verschlossen untergebracht sind. Die Verlustwärmeabfuhr an die Umgebung erfolgt durch Wärmeleitung entweder durch eine massive Gehäusewandung oder über ein doppelwandiges Gehäuse, das ein gesteuerten Luftstrom durchströmt. Die thermisch entlasteten Systemkomponenten sind dabei in keinem Fall der Umgebungsluft ausgesetzt. Durch den Einsatz von Heat Pipes lässt sich die Kühlleistung weiter verbessern)

http://web.schroff.de/webcat/subgroup/pdf/schroff_cat_39601610_conduction_cooled_assemblies_2012_de.pdf

de.kontron.com/products/systems+and+platforms/rugged+enclosures/atr+rugged+chassis/conduction+cooled

http://pdf.directindustry.de/pdf/schroff/defense-aerospace/7799-169355-_9.html

www.AuD24.net/PDF/AD8674970

 

CCAD Competence Center Automation Düsseldorf ► Kompetenzzentrum Automatisierungstechnik Düsseldorf (Kompetenzzentrum der FH Düsseldorf zur industriellen Automatisierung)

www.ccad.eu

 

CCC China compulsory Certificate ► Chinesisches [gesetzlich verankertes] Pflichtzertifikat (für verschiedene Produktgruppen, insbesondere technische und elektronische Produkte. Zertifizierungspflichtige Produkte dürfen erst in China importiert, in China verkauft und bei Geschäftsaktivitäten in China verwendet werden, nachdem sie eine CCC-Zertifizierung durchlaufen haben)

www.china-certification.com

 

CCD Charged Coupled Device ► Ladungsgekoppeltes Bauteil (Lichtempfindliche Fotodioden, die hauptsächlich in Scannern und Digitalkameras zum Einsatz kommen)

www.stern.de/digital/technik/technik-technikbegriffe--a-bis-k-3516336.html

 

CCF Common Cause Failure Ausfall in Folge gemeinsamer Ursache (Ausfall als Ergebnis eines oder mehrerer Ereignisse, die gleichzeitig Ausfälle von zwei oder mehreren getrennten Kanälen in einem mehrkanaligen System verursachen und zu einem Ausfall des SRECS führen. Begriff aus der Sicherheitsormung DIN EN 62061. Als Maß für den CCF dient der sogenannte Beta-Faktor bzw. Common Cause-Faktor β. Er repräsentiert den Anteil von Ausfällen, die eine gemeinsame Ursache haben)

http://de.cyclopaedia.net/wiki/Versagen-gemeinsamer-Ursache

http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/2259862

 

CC-Link Control & Communication Link ► (Offenes industrielles Netzwerk, über das Geräte verschiedener Hersteller gemeinsam kommunizieren können. Es ist in verschiedenen Varianten verfügbar, einschließlich CC-Link IE [Industrial Ethernet], das mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 1 Gbps das aktuell schnellste Standard-Ethernet-Netzwerk weltweit repräsentiert. Auch Safety- und Motion Control-Protokolle sind heute darin verfügbar. Angesiedelt vorzugsweise im japanischen und asiatischen Raum)

www.cc-link.org

 

CCM Cabinet Condition Monitoring ► Schaltschrankzustandsüberwachung (Verwirklicht durch ein Hutschienengerät von Turck, das mit einem einfachen Schaltsignal nicht korrekt geschlossenen Schranktüren sowie Grenzwertüberschreitungen von Temperatur und Innenraumfeuchte an das Prozessleitsystem meldet)

www.atpinfo.de/effiziente-schaltschrankueberwachung

 

CCS Closed Control System ► Gescjossenes Regelungssystem / Geschlossener Regelkreis

www.asconumatics.eu/de/proportionaltechnik/regelsysteme/regelungsarten.html

http://staff.ltam.lu/feljc/school/asser/4a_Stoerverhalten.pdf

 

CCTV Closed Circuit Television ► Videoüberwachung / Überwachungskamerasystem

 

CCU Compact Control Unit ► Kompakte Steuerungseinheit

 

ccw Counter-Clockwise ► im Gegenuhrzeigersinn (Drehrichtungskennzeichnung einer Motorwelle von der Seite Motorausgangswelle aus betrachtet)

 

CDF Cumulative Distribution Function Kumulative Verteilungsfunktion

 

CDM Complete Drive Modul ► Vollständiges Antriebsmodul (er besteht aus dem sogenannten Basic Drive Module  BDM und möglichem Zubehör wie z.B. der Speisebaugruppe, Schutzeinrichtungen, Lüfter u.ä. Nicht dazu gehören der Motor und mit der Motorwelle mechanisch gekoppelte Sensoren)

 

CDMI Cloud Data Management Interface ► Schnittstelle zwischen unternehmensinternen Speichersystemen und Speichersystemen in den Public Clouds)

www.itwissen.info/fileadmin/user_upload/EBOOKS/2010_08_Cloud-Computing_2.pdf

www.snia.org/cdmi

 

CDR-Übertragung Concurrent Dual- Radio-Übertragung ► Simultane Dual-Radio-Übertragung (Ermöglicht hochzuverlässige Drahtloskonnektivität in betriebskritischen Anwendungen, gekoppelt mit weiteren Vorteilen, wie optimierter Datendurchsatz, Immunität gegen Interferenzen und latenzfreie Übertragung)

www.sps-magazin.de/?inc=artikel/article_show&nr=80332

 

CDS Command Data Set ► Befehlsdatensatz

 

CDS Complex Dynamic Systems Komplexe Dyamische Systeme

 

CDV Committee Draft for Vote ► Komitee-Entwurf [einer IEC-Norm] zur Abstimmung (In dieser Stufe wird ein Normentwurf allen nationalen Normen-Komittees zugesandt. Hier können letztmalig technische Änderungen eingebracht werden. Der Normentwurf gilt als angenommen, wenn

  • eine Zweidrittelmehrheit aller P-Member dafür stimmt und wenn
  • die Zahl der Negativstimmen aller Nationalkomittees ein Viertel aller abgegebenen Stimmen nicht überschreitet)

www.iec.ch/standardsdev/how/processes/development/enquiry.htm

 

CE Conformité  Européenne ► Europäische Konformität (französisch für „European Conformity“. Siehe auch CE-Kennzeichnung)

 

CE Concurrent Engineering ► gleichzeitiges, pralleles, simultanes Engineering (Grundgedanke ist dabei der Zeitgewinn durch zeitliche Überlappung von Projektphasen, die eigentlich zeitlich aufeinander folgen)

de.wikipedia.org/wiki/Simultaneous_Engineering

 

CE Conducted Emission ► leitungsgebunde­ne Aussendung (von Störströmen bzw. Stör­span­nungen)

 

CE Marking Association ► Gesellschaft für CE-Kennzeichnung

www.cemarkingassociation.co.uk/

 

CEBS Common Equipotential Bonding System ► kombinierte Potenzialausgleichsanlage (dient der Herstellung

sowohl des Funktions- als auch des Schutzpotentialausgleichs)

 

CECIMO Comité de coopération des industries de la machine-outil ► European Association of the Machine Tool  Industries ►Europäischer Verband der Werkzeugmaschinenhersteller     

www.cecimo.eu

 

CE-Kennzeichnung [eines Produkts] ► CE Marking (Die CE-Kennzeichnung ist der Nachweis dafür, dass ein Produkt die grundlegenden Schutz- und Sicherheitsanforderungen gemäß EU-Recht erfüllt, und dass die dafür vorgeschriebenen Konformitätsbewertungsverfahren durchgeführt wurden. Sie ist eine darauf beruhende, auf europäischer Ebene regulierte Produkt-Kennzeichnung, die den Marktzugang der EU-Mitgliedsstaaten zum innereuropäischen Markt anhand der europäischen Richtlinien und den korrespondierenden nationalen Regelwerken regelt. Sie basiert hauptsächlich auf einer durch den Hersteller selbst gegebenen Konformitätserklärung und ist obligatorisch für alle Waren, die in den Bereich aller derzeit geltenden EU-Richtlinien nach dem so genannten neuen Konzept fallen und die im Binnenmarkt der EU oder im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) in den Verkehr gebracht werden. Sie besteht aus den Buchstaben CE und weist auf die Übereinstimmung mit allen EU-Richtlinien hin, von denen das gekennzeichnete Produkt betroffen ist. Sie besagt, dass die natürliche oder juristische Person, die die Anbringung durchgeführt oder veranlasst hat, sich vergewissert hat, dass das Erzeugnis alle Gemeinschaftsrichtlinien zur vollständigen Harmonisierung erfüllt und allen vorschriftsmäßigen Konformitäts­bewertungverfahren unterzogen worden ist. Das CE-Zeichen muss mindestens 5 mm hoch sein. Es wird gewöhnlich auf dem Gerät oder seinem Typenschild angebracht. Sofern dies auf Grund der Beschaffenheit des Gerätes nicht möglich oder sinnvoll ist, wird es, sofern vorhanden, auf der Verpackung oder auf den Begleitunterlagen untergebracht.

Das CE-Zeichen ist kein Qualitätszeichen oder Sicherheitszeichen sondern für die Vollzugsbehörden eines jeden EU-Mitgliedsstaates der Hinweis darauf, dass das Inverkehrbringen oder die Einfuhr eines damit gekennzeichneten Produkts nicht behindert oder unterbunden werden darf, es sei denn, dass konkrete Beweise für eine missbräuchliche Verwendung der CE-Kennzeichnung vorliegen)

de.wikipedia.org/wiki/CE-Kennzeichnung

www.ce-marking.org

www.ce-zeichen.de

www.cecoach.de

 

Cell Controller Zellenrechner (steuert eine flexible Fertigungszelle)

 

CEMC Compact Electromechanical Cylinders ► Kompakte elektromechanische Zylinder

 

CEMEP Comité Européen de Constructeurs de Machines Electriques et d'Electronique de Puissance (European Committee of  Manufacturers of Electrical Machines and Power Electronics) ► Europäisches Sektorkomitee für Elektrische Antriebstechnik (Herstellerverband, der die europäischen Hersteller elektrischer Maschinen und  leistungselektronischer Ausrüstungen vertritt. Hauptaufgaben sind die Wahrnehmung der Interessen des genannten Klientels, die Erarbeitung und Kommentierung von Gesetzen, Normen, Sicherheitsaspekten u.a. Reglungen, die das Produktspektrum betreffen sowie die Realisierung einer besseren Marktübersicht)

($$)http://cemep.eu/en/home

www.cemep.org

 

CEMF Counter Electromotive Force Gegen-EMK

 

CEN Comité Européen de Normalisation (European Committee for Standardization) ► Europäisches Komitee für Normung (Fördert die technische Harmonisierung in Europa in Zusammenarbeit mit weltweit agierenden Körperschaften und europäischen Partnern wie CENELEC und ETSI. Private Organisation nach belgischem Recht, Sitz  Brüssel, zuständig speziell für den Bereich der nicht-elektrotechnischen Normen)

www.cen.eu

 

CENELEC Comité Européen de Normali­sation Electrotechnique (European Committee for Electrotechnical Standardization) ► Europäisches Ko­mitee für Elektrotechnische Normung (Internationaler Verein nach belgischem Recht, Sitz Brüssel. Zuständig für die Harmonisierung der elektrotechnischen Normen im Rahmen der Europäi­schen Union und des gesamten europäischen Wirtschaftsraumes EWR. Die von CENELEC ratifizierten Normen werden als Europäische Normen [EN] von allen Mitgliedsstaaten der EU als die gültigen nationalen Normen übernommen. Handelshemmnisse werden dadurch abgebaut sowie gleiche Rahmen- und Wettbewerbsbedigungen für den europäischen Binnenmarkt geschaffen)

www.cenelec.eu

 

CEO Chief Executive Officer ► Geschäftsführer / Generaldirektor / Vorstandsvorsitzender (oft Vorstands- und Aufsichtsratvorsitzender in einer Person)

 

CEPIS Council of European Professional Informatics Societies (Dachorganisation von über 450 000 Informatik-Professionals in 33 Mitgliedsverbänden aus 32 europäischen Ländern, die das Ziel verfolgt, über den sog. `Informatik-Führerschein´ ein europaweit einheitliches Informatik-Standardwissen aufzubauen)

www.cepis.org

 

CERT Computer Emergency Response Team ► Computer-Notfall-Team / Computer-Notfall-Eingreif-Gruppe (CERTs befassen sich mit allen Bedrohungen [Hardware- und Softwarefehler, Sicherheitslücken, Virenbefall, Hackerangriffe u.ä.], die IT-Netzwerke betreffen. Sie entwickeln Strategien, die Netzwerke sicherer machen, empfehlen bzw. treffen vorbeugende Maßnahmen und ermöglichen schnelle und effiziente Reaktionen auf eingetretene Vorfälle. Es gibt firmen- und organisationsinterne, kommerzielle, Bereichs- sowie auf nationaler und internationaler Ebene organisierte CERTs)

www.secupedia.info/wiki/CERT

http://ics-cert.us-cert.gov

www.cert-verbund.de

www.cert.org

www.first.org

 

CET Contactless Energy Transmission ► Kontaktlose Energieübertragung (siehe Induktivtechnik)

www.ljuonline.de/index.php/inductive-technology.html

 

CF CompactFlash

 

CFA CompactFlash Association (gemeinnützige Gesellschaft, deren Bemühen darauf gerichtet ist, die  CompactFlash-Spezifikation weltweit als einen offenen Industriestandard für austauschbare nichtflüchtige Massenspeichersysteme sehr kleiner Abmessungen durchzusetzen. 1995 gegründet. Mitglieder sind namhafte Firmen wie Canon, Eastman Kodak Company, Hewlett-Packard, Hitachi, IBM , SanDisk, Seiko Epson and Socket Communications)

www.compactflash.org

 

CFC Continuous Function Chart ► kontinuierlicher Funktionsplan / Freigrafischer Funktionsplaneditor / Datenflusssprache (vollgrafisches Projektierungswerkzeug für die Programmierung SPS-gestützter Systeme. Entsprechende Editoren erlauben vorgefertigte Bausteine auf einer Arbeitsfläche, dem Funktionsplan, beliebig anzuordnen, diese zu verschalten und zu parametrieren und so neue Funktionalität zu erzeugen. Mit der CFC-Programmierung können sowohl Problemstellungen des eigentlichen Programmierens als auch des Konfigurierens bearbeitet werden.)

http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/642017#Teil_3:_Programmiersprachen_.28EN_61131-3:2003.29

http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/278675

 

CFC Control Flow Chart ► Steuerungs-Ablaufdiagramm (Beschreibungsmittel zur Darstellung diskreter Prozessabläufe, d.h. der ereignisabhängigen Folge von Prozessschritten)

www.breezetree.com/article-excel-flowchart-shapes.htm

www.smartdraw.com/flowchart/flowchart-symbols.htm

www.edrawsoft.com/flowchart-symbols.php

www.rff.com/flowchart_shapes.htm

 

CFC Current Flux Control ► Stromgeführte Vektorregelung

www.seweurodrive.com/download/pdf/11358807_G08.pdf

 

CFC Current-to-Frequency Converter ► Strom-Frequenz-Umsetzer (beispielsweise um ein 4-20 mA-Stromsignal in ein 0-10 kHz-Pulsfrequenzsignal zu konvertieren)

www.soclair.ch/page/spannungs-strom-frequenz-wandler.html

www.canopusinstruments.net/frequency-converter.html

 

CFR Constant Failure Rate ► Konstante Ausfallrate (Siehe auch Badewannenkurve)

 

CFSM Converter-fed Synchronous Machine ► Umrichtergespeiste Synchronmaschine

http://new.abb.com/docs/librariesprovider27/abb-ch-medien/slide_umrichter.pdf?sfvrsn=2

www.tankonyvtar.hu/en/tartalom/tamop425/0048_VIVEM175EN/ch09.html

 

CHA Compact Hollow-Shaft Actuator ► kompakter Hohlwellen-Servoantrieb

($$)        www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1602&pk=63285

 

Character ► Zeichen / Symbol / Buchstabe (Im Bereich der Technik Element eines Zeichensatzes, beispielsweise der Buchstaben eines definierten Alphabets)

 

Charakteristische Gleichung ► Characteristic Equation (Hilfsmittel, um in der Theorie der gewöhnlichen Differenzialgleichungen Lösungen von linearen Differenzialgleichungen mit  konstanten Koeffizienten zu gewinnen. Siehe auch IEV 351-42-13)

https://de.wikipedia.org/wiki/Charakteristische_Gleichung

 

Charakteristische Lastmomente ► Characteristic Load Torques

www.swibox.ch/fileadmin/user_upload/elektrokomponenten/Diverse_Grundlagen/Grundlagen_Drehstromasynchronmotoren.pdf > 3. Kapitel

http://antriebstechnik.fh-stralsund.de/1024x768/Dokumentenframe/Kompendium/Antriebstechnik/Typische_Kennlinien/Kennlinien.pdf

 

Chargenprozess ► Batch-Process (Diskontinuierliches Produktionsverfahren, Bei solchen Prozessen werden Rohstoffe und Energien nur jeweils während bestimmter Zeiten zugeführt und verarbeitet, und das Fertigprodukt fällt intervallweise an. Eine solche Arbeitsweise ist typisch für Mischanlagen in der Aufbereitungs- und Verfahrenstechnik und für Reaktoren in der chemischen und in der Grundstoffindustrie wie z.B. Rührkesselreaktoren, Lichtbogenöfen, Sauerstoffaufblaskonverter und Zentrifugen. In zyklischer Wiederkehr laufen in solchen Einrichtungen folgende Vorgänge nacheinander ab:

  • Dosieren der Einsatzstoffe
  • Realisieren des Mischvorgangs bzw. der chemischen Reaktion
  • Austragen des Fertigprodukts
  • Reinigen bzw. Ausbessern der Anlage

Typische Steuerungsziele hierbei sind das optimale An- und Abfahren von Aggregaten nach festgelegten Kriterien in definierter Reihenfolge sowie das Einstellen und Halten bestimmter Prozessparameter in der Phase der Reaktion. Weitere Aufgaben der Prozessführung sind die Überwachung, Protokollierung und Bilanzierung des Betriebsablaufs) 

de.wikipedia.org/wiki/Chargenprozess

 

Cheapernet auch Thinwire-Ethernet oder 10Base2 (bezeichnet das Leitungssystem eines Ethernet-Netzwerks mit RG-58-Koaxialkabeln. Übertragungsrate: 10 Mbps, maximale Segmentlänge 185 m, minimaler Stationsabstand 0,5 m. Preiswertes Ethernet-Derivat)

www.pcopen.de/netzwerke/netze/24.html

 

Checksum-Character ► Prüfzeichen, das bei der Datenübertragung der Fehlererkennung dient

www.flounder.com/checksum.htm

 

Chirp ► Zirpen, Zwitschern (in der Signalverarbeitung ein Signal, dessen Frequenz sich mit der Zeit ändert)

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Chirp?uselang=de

de.wikipedia.org/wiki/Chirp

 

CI Computational Intelligence (Der Begriff fasst drei biologisch motivierte Fachgebiete der Informationsverarbeitung zusammen, u. zwar  die Neuronale Netze, die Evolutionären Algorithmen und die Fuzzy-Systeme)

www.rst.e-technik.tu-dortmund.de/cms/de/Veranstaltungen/GMA-Fachausschuss/index.html

 

CiA CAN  in Automation (Gemeinnützige Internationale Hersteller- und Anwendervereinigung, die sich der Verbreitung und Normung von CAN widmet)

www.can-cia.org 

 

CIA Confidentiality, Integrity, Availability Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit (CIA-Dreieck; Bekannte Ziele im Zusammenhang mit der Datensicherheit, die auch im Industriealltag immer mehr an Bedeutung gewinnen, denn immer mehr Maschinen tauschen über Datennetze oder Funk Informationen aus [M2M-Kommunikation].

  • Vertraulichkeit Confidentiality: besagt, dass eine Information nur dem zugänglich sein darf, für den sie bestimmt ist.
  • Integrität Integrity: besagt, dass eine Information auf ihrem Transportweg nicht unauthorisiert verändert werden kann.
  • Verfügbarkeit Availability: besagt, dass Informationen zu den Zeiten an den Orten für autorisierte Personen zugänglich sein müssen, wann und wo sie gebraucht werden, d.h. entsprechende Dienste nicht blockiert bzw. eingeschränkt werden können)

www.informatik.uni-oldenburg.de/~iug10/sli/indexd917.html?q=node/19

de.wikipedia.org/wiki/Informationssicherheit

 

CIC Controller Integrity Checker ► etwa: Steuerungs-Integritätsprüfer (Softwaretool der Firma Langner Communications AG zur Erkennung unberechtigter SPS-Manipulationen)

www.langner.com/de/produkt/cic

 

CIFS Common Internet File System ► Allgemeines Internet-Dateisystem

www.itwissen.info/definition/lexikon/common-Internet-file-system-CIFS.html

 

CIM CIFS Integrity Monitoring CIFS-Integritätsüberwachung

 

CIM Common Information Model ► Gemeinsames Informationsmodell (Plattformunabhängiger Standard für das Management von IT-Systemen. Es stellt ein Datenmodell zur Verfügung, um Managementfunktionen und Funktionen in einem Softwaresystem zu beschreiben)

de.wikipedia.org/wiki/Common_Information_Model

http://klaus.jaehne.de/papers/cim/node6.html

http://dmtf.org/standards/cim

 

CIM Computer-Integrated Manufacturing ► Rechnerintegrierte Fertigung (die Zielstellung besteht darin, alle Bereiche und Prozesse eines Unternehmens miteinander zu vernetzen. Die sogenannte CIM-Pyramide unterscheidet die folgenden fünf Ebenen, und zwar, von oben nach unten absteigend, die Planungsebene [Ressourcenplanung], die Leitebene [Auftragsverwaltung], die Führungsebene [Produktionsablaufplanung], die Steuerungsebene [Steuerungsprogramme] und die Sensor-/Aktor-Ebene [Erfassung und Ausgabe von Prozessinformationen]. Während die frühen CIM-Konzepte am Ende der achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts an der Inhomogenität der dazu erforderlichen rechen- und kommunikationstechnischen Basis scheiterten, sind heute informationstechnologische Mittel verfügbar, die die Verknüpfung und die Kommunikation von Hardware- und Software-Komponenten innerhalb einer Ebene [Horizontale Integration] sowie über mehrere Ebenen hinweg [Vertikale Integration] erlauben. CIM findet seine evolutionäre Fortsetzung im gedanklichen Konzept Industrie 4.0)

www.wirtschaftundschule.de/lehrerservice/wirtschaftslexikon/c/computer-integrated-manufacturing

http://lexikon.freenet.de/Computer-integrated_manufacturing
de.wikipedia.org/wiki/Computer-integrated_manufacturing
 
CIOP Configurable I/O-Processor ► konfigurierbarer Ein-/Ausgabeprozessor

 

CIP Cleaning in Place ► Reinigung vor Ort (Reinigungskonzept für verfahrenstechnische Anlagen, bei dem Reinigungs- und Desinfektionslösungen manuell oder vollautomatisch gesteuert im Kreislauf zirkulieren, ohne dass die zu reinigemden Anlagenkomponenten demontiert werden müssen.

http://www.jumo.de/de_DE/support/faq-weiterbildung/faq/analysentechnik/CTI500/T5/Q5.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Cleaning_in_Place

 

CIPTM Common Industrial Protocol (Netzwerkunabhängiges Anwendungsprotokoll, das unabhängig vom Übertragungsmedium arbeitet. Es bietet eine umfassende Palette an Meldungen und Diensten für die Erfassung von Daten aus der Produktionsautomatisierung, darunter Informationen für Steuerung, Funktionale Sicherheit, Synchronisation, Bewegung und Konfiguration.

www.odva.org/Portals/0/Library/Publications_Numbered/PUB00122R0_CIP_Brochure_GERMAN.pdf

www.auto.tuwien.ac.at/LVA/DA09/CIP.pdf

 

CIP Continous Improvement Process ► Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)

 

CIP Critical Infrastructure Protection ► Schutz kritischer Infrastrukturen (siehe KRITIS)

 

CIP Safety (Erweiterung des Common Industrial Protocol [CIP] um ein Sicherheitsprofil. Vom TÜV Rheinland für den Einsatz in Anwendungen bis zum Sicherheits-Integritätslevel SIL 3 zertifiziert und erfüllt die IEC-Norm 61508 für funktionale Sicherheit. Dies führte zu den Sicherheitsnetzwerken DeviceNet Safety und Ethernet/IP Safety, die auf dem gleichen Medium neben der Standardkommunikation auch sicherheitsrelevante Nachrichten von und zu anderen Controllern, an verteilte Sicherheitskomponenten und Sicherheits-E/As übertragen können)

www.odva.org/default.aspx?tabid=69

 

CIP Safety on Sercos (Protokoll zur Übertragung sicherheitsrelevanter Signale über Sercos Interface; definiert in Kooperation mit der ODVA und zertifiziert nach IEC 61508 bis SIL 3. Dadurch erübrigt sich ein zusätzlicher Sicherheitbus, denn die Sicherheitsignale werden einfach neben den Standarddaten des Sercos-Interface-Netzwerkes echtzeitfähig eingetaktet)

www.sercos.de/sicherheit-inklusive-cip-safety-sercos

www.sercos.de/technologie/safety

 

CIPN Control Interpreted Petri-Net Steuerungstechnisch interpretiertes Petri-Netz (Siehe SIPN)

 

CIPS International Conference on Integrated Power Electronics Systems ► Internationale Konferenz über integrierte leistungselektronische Systeme

www.cips-conference.de

 

CISC Complex Instruction Set Computer (Prozessorarchitektur; Prozessorbefehle beanspruchen zahlreiche Zyklen der CPU, da sie jeweils mehrere untergeordnete Operationen wie arithmetische Operationen, Adressberechnungen und Speicherzugriffe veranlassen)

www.elektronik-kompendium.de/sites/com/0412281.htm

www.youtube.com/watch?v=RoWf5uX56Es

 

CISO Chief Information Security Officer ► Verantwortlicher für Informationssicherheit (in einem Unternehmen. Zu seinen Aufgaben zählen im Wesentlichen die

  • Erstellung, Pflege und Überwachung der Einhaltung von IT-Sicherheitsrichtlinien,
  • allgemeine strategische Aufbereitung und Empfehlung von Sicherheitsmaßnahmen,
  • Vorbereitung von strategischen Entscheidungen im Informations-Sicherheitsbereich,
  • zentrale Koordination der IT-Risiken und IT-Controls im firmeninternen Kontrollsystem,
  • Sicherheits-Kommunikation mit externen Beratern, Partnerfirmen und Service Providern,
  • Kontrolle von Sicherheitsmaßnahmen hinsichtlich Effektivität [Audits],
  • Unterstützung des Managements bei allen Fragen zur IT-Sicherheit)

 

CLHS Camera Link HS

 

CLI Command Line Interface ► Befehlszeilenschnittstelle / Kommandozeilen-Schnittstelle

http://msdn.microsoft.com/de-de/library/ms227287%28v=vs.90%29.aspx

https://docs.kde.org/stable/de/kdepim/kalarm/cmdline-interface.html

http://documents.software.dell.com/DOC131937

 

Client ► Klient / Kunde / Dienstenutzer (Ein Computerprogramm oder an ein Netz angeschlossene Arbeitsstation, z.B. ein PC, der Dienste eines Servers in Anspruch nimmt. Der Client schickt Anfragen des Benutzers in einem speziellen Protokoll an den Server, nimmt dessen Antworten entgegen und stellt sie in einer für den menschlichen Benutzer lesbaren Form auf dem Bildschirm dar)

de.wikipedia.org/wiki/Client

 

Client-Server-Netzwerk ► Client-Server Network (hier sind im Gegensatz zu einem Peer-to-Peer-Netzwerk die Aufgaben klar aufgeteilt. Die Server bieten Dienste an und die Clients nehmen diese Dienste in Anspruch indem sie Anfragen an die Server stellen und die Server diese Anfragen bearbeiten und Antworten liefern)

 

Clock Rate ► Taktrate / Taktfrequenz (Zu unterscheiden sind die interne und die externe Taktrate. Die interne Taktrate, auch CPU-Takt genannt, bezeichnet das Tempo, mit dem die CPU eines Computers intern die Befehle abarbeitet: je höher sie ist, desto schneller ist die jeweilige CPU. 
Die externe Taktrate, auch "Systemtakt" genannt, legt fest, mit welcher Geschwindigkeit der Prozessor auf den Arbeitsspeicher zugreift. Den Systemtakt gibt das Motherboard vor. 

www.it-academy.cc/glossar/t/2811/Taktfrequenz+++Taktrate.html

 

Cloud ► Wolke (Steht für virtualisierte IT-Ressourcen, z.B. Speicher- oder Rechenkapazität, die von Dienstleistern verwaltet werden. Der Zugang erfolgt über ein Netzwerk, meist das Internet. Der Begriff Cloud/Wolke symbolisiert, dass der eigentliche Standort der leistungstragenden Infrastruktur für den Nutzer oft nicht erkennbar ist. Nach NIST werden folgende vier Bereitstellungsmodelle [Deployment Models] unterschieden: Private Cloud, Public Cloud, Community Cloud und Hybrid Cloud)

www.bmbf.de/pubRD/Umsetzungsempfehlungen_Industrie4_0.pdf

http://csrc.nist.gov/publications/nistpubs/800-145/SP800-145.pdf

www.cloud.fraunhofer.de/de/faq/publicprivatehybrid.html

www.blien.de/ralf/cad/db/cloudanw.htm

 

Cloud Computing (Der Begriff Cloud Computing [etwa `Rechnen in der Wolke´, Genaueres siehe: de.wikipedia.org/wiki/Cloud_Computing] steht für den Ansatz, informationstechnische Infrastrukturen und Leistungen wie Rechenkapazität, Datenspeicherung, fertige Software- und Programmierumgebungen [Betriebssysteme, Anwendungssoftware, Middleware sowie Management- und Entwicklungs-Tools] in die `Cloud´ [Wolke] zu verlagern und von Großanbietern als Dienstleistung, an den jeweiligen Bedarf angepasst, echtzeitfähig über ein Netzwerk, z.B. das Internet, potentiellen Nutzern zur Verfügung zu stellen und nach dem Pay-per-Use-Prinzip abzurechnen. Dies enthebt die Nutzer von der Notwendigkeit, teuere, dazu erforderliche Hard- und Software selbst anzuschaffen, zu pflegen und zu betreiben, da sich dann für lokale Arbeitsplätze vergleichsweise einfache, im Betrieb günstige, energiesparende Rechnersysteme wie PCs aber auch mobile Geräte wie PDAs, Notebooks, Netbooks, Smartphones und iPads eignen. Investitionskosten und IT-Personalkosten lassen sich dadurch beträchtlich reduzieren. Eine der größten Herausforderung für Anbieter von Cloud-Computing-Leistungen ist dabei die Garantie der Datensicherheit und Zuverlässigkeit der Netzverbindung. Dazu hat die EU-Kommission dankenswerter Weise im September 2012 einen ersten Entwurf für europaweit einheitliche Maßstäbe für IT-Sicherheit und Datenschutz der Cloud-Computing-Dienste vorgelegt [vgl. www.bitkom.org/de/presse/8477_73570.aspx].

Auch im Bereich der Automatisierungstechnik wird sich Cloud Computing etablieren, jedoch zunächst mit Sicherheit  nicht dort, wo die fehlerfreie und absolut sichere Funktion von Maschinen und Anlagen oder der Schutz des Unternehmens-Know-hows in der Prioritätenliste an forderster Stelle stehen. Ganz im Gegenteil, hier wird es immer wichtiger, die Maschinenvernetzung vom übrigen Fabriknetzwerk und Internet sicher zu trennen, um vernetzte Anlagen vor nicht autorisiertem Zugriff zu schützen. Darüber hinaus gibt es jedoch eine Reihe von Anwendungen wie dezentrale Datenerfassung, Prozessvisualisierung, Bereitstellen und Verteilen von Applikationen sowie die Internet-basierte Fernwartung, die sich für Cloud Computing bestens eignen. Von der Firma DSM Computer GmbH wurde dazu einen Hutschienen-PC herausgebracht, der als dezentraler Gateway-Rechner die Anbindung einer Anlage an das Internet übernehmen kann)  

http://technet.microsoft.com/de-de/cloud/erste-schritte-mit-der-private-cloud?ocid=otc-n-de-jtc--PrivateCloud-GA

http://www.itwissen.info/fileadmin/user_upload/EBOOKS/2010_08_Cloud-Computing_2.pdf

www.bsi.bund.de/DE/Themen/CloudComputing/Grundlagen/Grundlagen_node.html

www.vdi.de/uploads/media/2013-06-25_Cloud-Umfrage_Automation2013.pdf

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/cloud-computing.html#definition

www.dfn-cert.de/dokumente/workshop/2011/folienwegener.pdf

www.vdivde-it.de/KIS/sichere-ikt/sicheres-cloud-computing      

www.microsoft.com/de-de/cloud/glossar/default.aspx

www.nice-software.com/solutions/cloud-computing

de.wikipedia.org/wiki/Cloud-Computing

www.solid-system-team.de/presse.html

www.beam-ebooks.de/ebook/16705

www.ict-cloud.com

 

Cloud Computing in der Automatisierung ► Cloud Computing in Automation (Siehe folgende Websites)

www.ingenieur.de/Fachbereiche/Automation/Automatisierer-entdecken-Cloud-Computing

www.elektroniknet.de/automation/steuerungstechnik/artikel/106109

www.sps-magazin.de/?inc=artikel/article_show&nr=97996

 

Cloud Computing Security ► Sicherheit im Cloud Computing (IT-Sicherheit im Cloud Computing. Bei Nutzung  des Cloud Computing kann in der Cloud verfügbarer Speicherplatz, CPU-Zeit und Software bedarfsgerecht und dynamisch in Anspruch genommen und dadurch lokale Ressourcen eingespart werden. Für einen flächendeckenden Einsatz muss dabei jedoch gewährleistet sein, dass die in der Cloud abgelegten Daten zu jedem Zeitpunkt sicher vor unbefugten Zugriffen von Dritten und vor Angriffen von außen sind. Erst wenn dies garantiert ist, wird sich Cloud Computing auch bei sicherheitskritischen Anwendungen, wie z.B. für den Umgang mit vertrauliche Firmendaten durchsetzen)

www.dfn-cert.de/dokumente/workshop/2011/folienwegener.pdf

www.vdivde-it.de/KIS/sichere-ikt/sicheres-cloud-computing

www.sps-magazin.de/?inc=artikel/article_show&nr=97996

www.computerwoche.de/security/1906797

www.beam-ebooks.de/ebook/16705

 

Cloud Lexikon ► Cloud Lexicon

www.profitbricks.de/de/cloud-lexikon

 

Cloud-Anwendung ► Cloud Application (Anwendung, die einem Nutzer in einer Cloud gegen eine Nutzungsgebühr bereitgestellt wird, ohne dass er die dafür erforderliche Infrastruktur selbst betreiben muss.

www.blien.de/ralf/cad/db/cloudanw.htm

 

Cloud-Services ► Cloud-Dienste (Sie umfassen alle, in der Cloud verfügbare, auf über Internet zugreifbare, kommerziell in Anspruch nehmbare Dienste wie z.B. EaaS, IaaS, PaaS und SaaS)

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/cloud-computing.html#definition

http://searchcloudprovider.techtarget.com/definition/cloud-services

 

CLPA CC-Link Partner Association ► Gesellschaft der CC-Link-Partner (im Jahr 2000 gegründeter gemeinnütziger Verein der Hersteller und Anwender CC-Link-kompatibler Produkte zur Verbreitung der CC-Link-Technologie für die Netzwerk-Kommunikation in der industriellen Automation. 3000 Mitgliedsunternehmen)

www.clpa-europe.com

www.cc-link.org

 

CLR Common Language Runtime ► (zu .NET gehörendes Laufzeitsystem [einheitliches System für verschiedene Programmiersprachen])

http://msdn.microsoft.com/de-de/library/8bs2ecf4(v=vs.110).aspx

 

Cluster ► Bündel, Büschel, Haufen, Traube, Schwarm (In technischen Zusammenhängen ist darunter u.a. eine Gruppe von vernetzten Geräten zu verstehen, die in ihrer Gesamtheit eine höhere Leistungsfähigkeit als jede der einzelnen Komponenten bietet. Beispiele sind High Performance Computing Cluster [HPC-Cluster], mit denen durch Parallelisierung der Rechenprozesse eine höhere Rechenleistung erzielt wird oder High Availibility Cluster [Hochverfügbarkeitscluster], die in automatisierten Systemen im Sinne der Fehlertoleranz eine Steigerung der Systemzuverlässigkeit ermöglichen.

Auf betrieblicher Ebene versteht man darunter sinngemäß geografische Konzentrationen von miteinander verbundenen Unternehmen und Institutionen in einem bestimmten Wirtschaftszweig, die aufgrund enger Kooperationsbeziehungen eine hohe Wettbewerbsfähigkeit entfalten)

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/5140/cluster-v14.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Cluster

 

CM Condition Monitoring Zustandsüberwachung

 

Cluster Mechatronik & Automation e.V. (Plattform und Forum insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen zur Definition und zur Umsetzung von Maßnahmen, die dem Fortschritt der Mechatronik und der angrenzenden Fachgebiete dienen)

www.cluster-ma.de

 

CMD Configuration, Monitoring, Diagnostic (CMD ist eine Projektierungs-, Inbetriebnahme- und Diagnose-Software. Sie wurde speziell für Interbus entwickelt und zeichnet sich im Wesentlichen durch die Unabhängigkeit vom verwendeten Steuerungssystem und die Flexibilität gegenüber Programmerweiterungen aus. CMD ist ein Werkzeug, das über den gesamten Lebenszyklus einer Anlage von der Planung und Projektierung, über die Inbetriebnahme bis hin zur Betriebsüberwachung und Diagnose eingesetzt werden kann)

www.kunbus.de/interbus.html

 

CMD Contactor monitoring Device Schützüberwachungsrelais

 

CMF Common Mode Failures ► Gleichartige Ausfälle (bezeichnen in der Risikoanalyse nach IEV 192-03-19 bzw. EN ISO 12100:2010 Ausfälle innerhalb von Systemen oder Komponenten, die durch den gleichen Ablauf gekennzeichet sind. Nicht zu verwechseln mit Ausfällen auf Grund gemeinsamer Ursache [CCF], da die gleichartigen Ausfälle unterschiedliche Ursachen haben können)

www.ce-wissen.de/?p=807

 

CMM Capability Maturity Model ► Software-Reifegradmodell (fünfstufiges Modell zur Qualitätsbewertung von Softwareentwicklungsprozessen bzw. von software-produzierenden Unternehmen. Entwickelt Mitte der achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts vom amerikanischen Software Engineering Institute (SEI) an der Carnegie Mellon University aufbauend auf Arbeiten von Watts Humphrey)

www.ifi.unizh.ch/groups/req/ftp/kvse/kapitel_14.pdf

 

CMM Coordinates Measuring Machine Koordinatenmessmaschine

 

CMMI Capability Maturity Model Integration (erweitertes Nachfolgemodell des Capability Maturity Model CMM)

de.wikipedia.org/wiki/Capability_Maturity_Model_Integration

http://cmmiinstitute.com

 

CMMS Computerized Maintenance Management System ► Computerbasiertes Instandhaltungs-Managementsystem (Alle für eine Anlage instandhaltungsrelevanten Daten, Informationen und Routinen werden rechentechnisch verwaltet und für die Optimierung der Instandhaltungsabläufe genutzt)

de.wikipedia.org/wiki/CMMS

 

CMS Condition Monitoring System ► Zustandsüberwachungssystem (Mit dem Einsatz von Condition Monitoring Systemen wird das Ziel verfolgt, durch die Erfassung und Auswertung prägnanter Merkmale quantifizierbare Aussagen über den gegenwärtigen und nach Möglichkeit auch sich anbahnenden Zustand von Komponenten, Maschinen und Anlagen zu erhalten, um damit eine möglichst frühzeitige Erkennung sich anbahnenden Fehler zu ermöglichen und entsprechende Gegenmaßnahmen rechtzeitig in die Wege zu leiten. Damit besteht die Möglichkeit, die Lebensdauer kritischer Maschinenelemente praktisch vollständig zu nutzen und gleichzeitig notwendig werdende  Instandsetzungsmaßnahmen in Abstimmung mit dem Produktionsplan zu terminisieren. CM-Systeme tragen somit entscheidend dazu bei, die betriebliche Effizienz von Maschinen und Anlagen, d.h. ihre Verfügbarkeit zu erhöhen und die Instandhaltungskosten zu senken. Beispiele siehe folgende Websites) 

www.dmt.de/produkte/condition-monitoring-systeme.html

www.gl-group.com/pdf/CMS-Fachartikel_Stgr.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Condition-Monitoring

 

CNC Computerized Numerical Control / Computer Numeric Control ► Computerbasierte Numerische Steuerung (Spezielles computerbasiertes Steuergrät zur digitalen Steuerung und Regelung von Maschinenfunktionen speziell bei Werkzeug- und Bearbeitungsmaschinen)

www.youtube.com/watch?v=QCDuJc3uavE

www.youtube.com/watch?v=j1ptnrzCy9A

http://cnctraining.wordpress.com/theorie

www.cnc-lehrgang.de

www.cnc-arena.com

 

CNC-Steuerungen ► CNC Controls / CNC Systems (sind computerbasierte numerische Steuerungen. Aktuelle CNC-Gerätetechnik siehe folgende Websites)

http://download.beckhoff.com/download/Document/Catalog/Beckhoff_CNC_Bearbeitung.pdf

www.sps-magazin.de/mues/formmue.php?mue=17 

www.directindustry.de/tab/cnc-steuerungen.html

www.cnc-arena.com

 

CNN Cellular Neural Network ► Zellulares Neuronales Netzwerk (auch Zellulares Nichtlineares Netzwerk)

www.adv-radio-sci.net/5/231/2007/ars-5-231-2007.pdf

 

C-Normen ► Type C-Standards / Machine Safety Standards (Typ C-Normen sind maschinenspezifische Sicherheitsnormen, die alle Sicherheitsanforderungen für eine spezielle Maschine oder Maschinenart enthalten, z.B. für Holzbearbeitungsmaschinen [EN 691], für Verpackungsmaschinen [DIN EN 415], Mechanische Pressen [DIN EN 692] u.v.a. Wenn eine solche Norm existiert, hat sie Vorzug gegenüber der A- oder B-Norm. Existiert für eine Maschine keine C-Norm, kann der Konformitätsnachweis auf der Grundlage der Typ A- oder B-Normen erbracht werden)

www.goering-gmbh.de/uploads/Hierarchie_A-B-C_Normen.pdf

www.pilz.com/de-DE/knowhow/standards/standards/sub/scope

 

CoaXPress (Asymmetrischer Kommunikations-Standard aus der Bildverarbeitung. Ermöglich mit einem einzigen Standard-Koaxkabel die Daten von Hochgeschwindigkeitsaufnahmen, Kommunikations- und Steuerdaten sowie Strom zu übertragen. Im Vergleich zu GigE Vision ermöglicht CoaXPress dabei höhere Bildraten und Kabellängen über 100 Meter hinaus. Downstream bis zu 6,25 GBit/s pro Kabel für Videos, Bilder und Daten sowie Upstream mit geringerer Übertragungsgeschwindigkeit von 20 MBit/s für Kommunikation und Steuerung. Der Jitter der Schnittstelle liegt im Mikrosekundenbereich)

www.mikrotron.de/high-speed-camera-solutions/machine-vision-kameras/coaxpressr.html

www.stemmer-imaging.de/de/grundlagen/coaxpress

www.coaxpress.com/coaxpress.php

 

COB Chip-on-Board (platzsparende Montagetechnologie für die Baugruppenfertigung. Dabei wird ein  ungehäuster Halbleiterchip direkt auf eine Leiterplatte geklebt und danach die Chip-Anschlussflächen durch  Drahtbonden mit den Bondpads des Substrates kontaktiert)

 

Cobots Collaborative Robots ► Kollaborative Roboter (Industrieroboter, die aus sicherheitstechnischer Sicht so beschaffen sind, dass sie gemeinsam, gewissermaßen Hand-in-Hand, mit Menschen in einem Raum ohne Schutzumzäunung zusammenarbeiten können)

www.hannovermesse.de/de/news/robots-vs.-cobots-die-fuenf-wichtigsten-unterschiede.xhtml

https://de.wikipedia.org/wiki/Kollaborativer_Roboter

http://blog.robotiq.com/what-is-a-cobot

 

CodeMeter (hardwarebasierte Technologie zur sicheren Speicherung sensibler Daten sowie zur Lizensierung und Abrechnung der Nutzung von Software und anderem geistigen Eigentum, um Hersteller, rechtmäßige Urheber und Eigner vor Fremdzugriffen und Verlust durch Raubkopiererei zu schützen)

http://paidfair.com/files/cm_whitepaper_DE.pdf

www.wibu.com/de/codemeter.html

http://codemeter.de/de

 

CODESYS®  Controller Development System (Entwicklungsumgebung für SPS der Firma 3S – Smart Software Solutions GmbH. Hardware-unabhängiges Programmiersystem unter Windows zur Erstellung von Steuerungsanwendungen. Es basiert auf der IEC 61131-3 und unterstützt alle fünf Programmiersprachen dieser Norm. Neben der reinen Programmierung unterstützt das System auch die Projektierung, Dokumentation, Visualisierung und Konfiguration von Steuerungsapplikationen mit integrierten Software-Modulen. Diese Steuerungssoftware wird bei vielen Herstellern von Automatisierungskomponenten als Programmieroberfläche eingesetzt und steckt auch hinter Produkten wie z.B. TwinCAT (Beckhoff), AsiSys (ifm), WizPLC (emation), Mware (MicroInnovation / Moeller), EPAS (Elau), Drive PLC Developer Studio (Lenze) u.a.)

https://de.codesys.com/support-training/selbsthilfe/codesys-fachliteratur.html

http://de.codesys.com/support-training/selbsthilfe/handbuch.html

www.gbm.de/automatisierungs-software/CODESYS

de.wikipedia.org/wiki/Codesys

http://store.codesys.com

https://de.codesys.com

 

CODESYS Application Composer (Entwicklungs-Toolkit mit dem sich komplette Automatisierungslösungen aus vordefinierten Technologie-Moduln für Maschinenapplikationen konfektionieren lassen. Daraus erzeugt CODESYS dann automatisiert den Programmcode für ein entsprechendes SPS-Programm. Ideal geeignet für die effektive Erstellung von IEC 61131-3-Steuerungsapplikationen von Maschinen und Anlagen, die in Aufbau, Funktionseinheiten und sonstigen Bestandteilen immer wieder ähnlich sind)

de.codesys.com/produkte/codesys-engineering/application-composer.html

 

CODESYS Automation Alliance (vom Kemptener Softwarehaus 3S – Smart Software Solutions GmbH im Jahr 2000 initiiertes Systempartner-Konzept von Herstellern, die alle Automatisierungskomponenten anbieten: von der Kleinsteuerung bis zum Industrie-PC sowie von der I/O-Klemme bis zum Antrieb. Besonderheit: alle Geräte der Alliance-Mitglieder [ca. 100] sind mit CODESYS programmierbar, d.h. lassen sich alle mit ein und derselben Programmiersoftware nach IEC 61131-3 programmieren. Die Wiederverwendung von Applikations-Quellcodes ist damit auf einfachste Art gewährleistet. Durch in die Standard-Software integrierte Mechanismen ist der Datenaustausch innerhalb von Steuerungsapplikationen unterschiedlichster Geräte von verschiedenen Herstellern aus der laufenden SPS-Applikation möglich.

Nach 10jährigem Bestehen der CODESYS Automation Alliance wurde im Mai 2010 beschlossen, die hinter der Alliance stehende Strategie nunmehr unter dem einheitlichen Markenzeichen CODESYS weiterzuführen, zu pflegen und zu vermarkten)

www.codesys.com

 

CODESYS SP (PC-basierte Steuerungssoftware [SoftPLC / SoftSPS] zur Steuerung von industriellen Anlagen und Maschinen mit Standard-Industrie-PCs. Die Anbindung an die Sensor- / Aktor-Ebene erfolgt über Standard-Feldbusse [CAN, PROFIBUS, Interbus etc.] bzw. direkt über I/O-Karten. Konfiguration und Anwenderprogrammerstellung für Steuerungsapplikationen erfolgen mit dem IEC 61131-basierten Programmiersystem CODESYS. Zur Steuerung von Bewegungen direkt innerhalb der SoftSPS ist mit CODESYS SoftMotion eine MotionControl-Erweiterung verfügbar)

www.beck-ipc.com/files/manual/Startup_SDK_CoDeSysatCHIP_V214.pdf

www.beck-ipc.com/de/products/sc1x/codesys.asp

 

CoE CANopen over EtherCAT

www.copleycontrols.com/motion/pdf/networksBRO.pdf

www.feldbusse.de/EtherCAT/ethercatprotokoll.shtml

 

COG Component Obsolence Group (Industrie-Interessenverband, der sich mit dem Thema Obsolescence-Management befasst. Ziel ist es, die Folgen der Nichtverfügbarkeit von schnelllebigen Komponenten in langlebigen Produkten zu minimieren oder diesen Fall zu vermeiden)

www.cog-d.de

 

Cogging (Unrundlaufen / Ruckeln eines Motors. Kann zu unerwünschten Vibrationen bei den angetriebenen Mechanismen und Maschinen führen)

 

Cognitive Engineering ► Kognitives Engineering (Gezielter ingenieurmäßiger Umgang mit solchen Funktionen des Menschen, die in Verbindung mit technischen Systemen mit Wahrnehmen, Erinnern, Merken, Lernen, Denken und erfahrungsbasiertem Handeln, also der menschlichen Erkenntnis- und Informationsverarbeitung in Zusammenhang stehen. Kognitives Engineering spielt insbesondere beim Entwurf, bei der Analyse, der Bewertung, Nutzung und Wartung komplexer sozio-technischer Systeme eine Rolle. Das heißt in Systemen, in denen das optimale Zusammenspiel maschineller und menschlicher Ressourcen unter Berücksichtigung der jeweiligen Besonderheiten von großer Bedeutung ist)

www.iaw.rwth-aachen.de/download/lehre/vorlesungen/2005-ss-aw2/aw2_10_ss2005.pdf

www.hfes.org/Publications/ProductDetail.aspx?ProductID=64

http://techdigest.jhuapl.edu/TD/td2604/Gersh.pdf

www.cognitiveengineering.gatech.edu

 

Cognitive Radio, CR ► Kognitive Funkanlagen (In der industriellen Automation kommen zunehmend Funkkommunikationsysteme zum Einsatz [vgl. Funklösungen in der Automation]. Der störungsfreie Betrieb zwischen den einzelnen Systemen wird dabei durch die feste Zuweisung von Frequenzbereichen zu den einzelnen Systemen [Koexistenzmanagement entsprechend der VDI/VDE-Richtlinie 2185] sichergestellt. Diese Verfahrensweise hat aber eine schlechte Ausnutzung der begrenzten Spektrumsressource zur Folge, sodass zu erwarten ist, dass man bei ständig wachsender Zahl an Funksystemen bald an Grenzen stößt, die einer weiteren Erhöhung der Zahl der Funksysteme einen Riegel vorschieben.

Eine effizientere, selbstkonfigurierende und interferenzfreie Möglichkeit auf das Spektrum zuzugreifen bietet hier das Cognitive Radio. Dies ist ein SDR, das zusätzlich seine spektrale Umgebung beobachtet, Veränderungen wahrnimmt und situativ intelligent richtig darauf reagiert. Zielstellung dabei ist, Übertragungsressourcen Nutzern räumlich dort, wo sie gebraucht werden, und nur so lange zuzuteilen, wie sie diese benötigen. Der Zugriff auf das Spektrum wird dabei innerhalb des Netzwerks von den Endgeräten selbst geregelt. Um dies zu gewährleisten, muss ein Cognitive Radio nach www.esk.fraunhofer.de/de/projekte/CoRa.html folgende vier Grundfunktionen erfüllen:

  • Spectrum Sensing: das heißt, das Detektieren von ungenutzten Frequenzbereichen;
  • Spectrum Management: das heißt, das Auswählen des ungenutzten Frequenzbereiches, der die Anforderungen bestmöglich erfüllt;
  • Spectrum mobility: das ist die Möglichkeit des Frequenzwechsels, z.B. bei Sichtung eines weniger gestörten Bandes, ohne Datenverlust und Verzögerung;
  • Spectrum Sharing: das ist der intelligente Mehrfachzugriff auf das Spektrum innerhalb eines Netzwerkes)

www.fitt-for-innovation.eu/fileadmin/_heidelberger/downloads/Jondral_29_11_2005.pdf

www.esk.fraunhofer.de/content/dam/esk/de/documents/Wireless_Industrial_dt_final.pdf

www.esk.fraunhofer.de/content/dam/esk/de/documents/PDB_CognitiveRadio_dt.pdf

www.vdivde-it.de/KIS/vernetzt-leben/kognitive-drahtlose-kommunikationssysteme

www.dfam.de/index_frameset.html > Studien- u. Handbücher                                                            

 

Cold Plate Technology ► Kühlplattentechnologie (siehe Flüssigkeitskühlsysteme)

www.thermacore-europe.com/thermal-basics/liquid-cooling.aspx

www.lytron.de/kuehlplatten/Kuehlplatten-uebersicht.aspx

 

Cold Swap ► Kaltes Tauschen (beschreibt den Vorgang des Austausches einer Hardware-Komponente, bei dem der Computer vorher ausgeschaltet werden muss)

www.computerhope.com/jargon/c/coldswap.htm

 

COM Common Contact of a Change-over Relay ► Mittelkontakt eines Wechselkontaktrelais

 

COM Communication Port ► Kommunikationsanschluss (Bezeichnung der seriellen Schnittstellen C.1, C.2 usw. am Computer. Meistens sind zwei solcher Schnittstellen vorhanden, an denen Peripheriegeräte wie Maus, Modems u.a. betrieben werden)

 

COM Component Object Model (Windowsbasierende Technologie; sie stellt Standardschnittstellen bereit und ermöglicht die Kommunikation zwischen Softwarekomponenten, d.h. COM ermöglicht es Programmierern, Objekte zu entwickeln, auf die aus allen COM-kompatiblen Anwendungen zugegriffen werden kann. Diese Anwendungen können auf einem oder mehreren Rechnern innerhalb eines Netzwerkes verteilt sein.)

de.wikipedia.org/wiki/Component_Object_Model

 

COMs Computer-on-Modules (sind hochintegrierte Single-Board-Computer-Komponenten, die Systemerweiterungen und applikationsspezifische Anpassungen unterstützen. Auf einem Computer-on-Modul sind wie auf einem Single Board Computer die gesamte CPU-Funktionalität und die wichtigen Standardschnittstellen untergebracht. Alle übrigen Komponenten, die für eine kundenspezifische Embedded-Lösung benötigt werden, sind jedoch nicht auf dem Modul enthalten, sondern auf einem individuell entwickelten, sog. Baseboard, das mit dem COM fest verschraubt wird, plaziert. Dieses Konzept entlastet den Entwickler von prozessorspezifischen Routinearbeiten, spart dadurch enorme Entwicklungsrecourcen und verkürzt erheblich die Time-to-Market-Zeiten von kundenspezifischen Produkten, die sich nicht aus Standardkomponenten konfigurieren lassen)

http://de.kontron.com/products/computeronmodules

www.aaronn.de > Produkte

 

Comcoder ► Inkrementalgeber mit Kommutierung (Inkrementalgeber mit zusätzlichen Kommutierungsspuren zur Steuerung des Stromübergangs von einem Wicklungsstrang zum nächsten bei elektronisch gesteuerten Servomotoren)

www.etz.de/files/etz_ausgabe10_eine-leitung-reicht.pdf

www.ime-gmbh.de/produkte/antriebe/bldc

 

COMM Commissioning Inbetriebnahme

 

Community ► Gemeinschaft / Gemeinde (Interessengruppe mit gemeinsamen Interessen, Bedürfnissen, Auffassungen und Zielen zu bestimmten Sachverhalten und Tätigkeitsfeldern, deren Angehörige darauf basierend ein gewisses Zusammengehörigkeitsgefühl entwickeln. Beispielsweise Personengruppen, die sich an verschiedenen Orten in unterschiedlichen Institutionen mit gleichen Arbeitsinhalten befassen [Beispiel: EMV-Community]. Gruppen, die im Internet zu gemeinsamen Interessen kommunizieren, publizieren und Websites betreiben, werden auch als `Virtuelle Communities´ bezeichnet)

 

Community Cloud (Eine Community Cloud entsteht durch den Zusammenschluss der Private Clouds von Unternehmen oder Organisationen der gleichen Branche. Sie wird von einem der Teilnehmer oder einem Dienstleister betrieben und steht nur den Mitgliedern der Community zur Verfügung)

www.itwissen.info/definition/lexikon/Community-Cloud-community-cloud.html

 

Compact Chillers Kompakt-Kältemaschinen

www.oni.de/deutsch/service/pdf/Prospekt_Kompaktkaeltemaschinen.pdf

www.oni.de/deutsch/produkte/kompaktkaeltemaschinen.htm

 

Compact CPU Compact Central Processing Unit ► Kompakte zentrale Verarbeitungseinheit (CPU mit integrierten I/Os und Techologiefunktionen)

http://elmicro.com/files/taskit/stamp9261_flyer.pdf

www.directindustry.de/tab/compact-cpu.html

 

CompactFlash® (CompactFlash-Speicherkarten [CF-Karten] sind austauschbare nichtflüchtige Massen-Speichersysteme sehr kleiner Abmessung [43 x 36 x 3,3 mm, etwa halbes Scheckkartenformat]. Auf den Karten ist außer den Flash-Memory-Speicherbausteinen auch der Controller untergebracht. CF-Karten bieten die vollständige PC Card-ATA Funktionalität und Kompatibilität. Eine 50-Pin-CF-Karte kann einfach in eine passive 68 Pin Type II Adapter Karte eingeschoben werden und erfüllt alle elektrischen and mechanischen PC Card Interface Spezifikationen. CF-Karten wurden bereits 1994 von SanDisk eingeführt. Zurzeit verfügbare Speicherkapazitäten reichen bis 48 GByte je Einheit. Seit 1995 kümmert sich die CompactFlash Association [CFA] um die Normung und die weltweite Verbreitung der CF-Technologie) 

www.compactflash.org

 

CompactPCI Compact Peripheral Component Interconnect Bus (kurz. PCI-Bus. De-facto-Standard zur Verbindung der auf Steckkarten im Europakartenformat befindlichen internen Funktionseinheiten in modernen Computern. Leistungsmerkmale: 32/64 Bit Datenbreite und 33/66 MHz Bustakt. Damit sind Übertragungsraten von 132 MByte/s [32 Bit/33 MHz] oder 528 MByte/s [64 Bit/66 MHz] möglich)

www.picmg.org/test/compci.htm   

www.picmgeu.org

www.picmg.org

 

Compiler ► Kompilierer / Übersetzer (Programm, das einen Text einer Quellsprache [in der Regel einer Hochsprache] in den Text einer Zielsprache [z.B. Maschinensprache, Maschinencode] übersetzt, d.h. aus der Quelldatei eine auf einem bestimmten Prozessor [auf einer bestimmten Maschine] lauffähige Binärdatei generiert. Bei dieser Übersetzung arbeitet ein Compiler in mehreren Durchgängen, in denen lexikalische, syntaktische und semantische Analysen durchgeführt werden und schließlich über eine Zwischenkode-Erzeugung und -Optimierung der Maschinenkode generiert wird. Compiler werden häufig nach der Quellsprache, die sie verarbeiten und nach der Maschine in deren Maschinensprache sie übersetzen, benannt)

www.tfh-berlin.de/~grude/SkriptCompilerbau.pdf

 

Compliance Engineering (alle Ingenieuraktivitäten, die darauf gerichtet sind, die Übereinstimmung eines Produkts mit allen dafür geltenden Gesetzen, Vorschriften und Normen z.B. in Bezug auf Sicherheit, EMV  und Umweltverträglichkeit zu gewährleisten. Richtig angelegtes Compliance Engineering beginnt im Zuge des Requirements Engineering mit der Fixierung entsprechender Anforderungen im Pflichtenheft und begleitet den gesamten Entwurfsprozess bis hin zum fertigen Produkt) 

http://study.com/articles/Compliance_Engineer_Salary_Duties_and_Requirements.html

 

Component based Automation Komponentenbasierte Automatisierung

 

CompoNet (Netzwerk, das den Hochgeschwingigkeitsaustausch von Bit-und Byte-Daten mit einfachen Sensoren ermöglicht. Strom- [24 VDC, 5 A] und Signalführung sind über dasselbe Kabel möglich. Aufgrund seiner einfachen Architektur lässt sich CompoNet problemlos konfigurieren und instandhalten. Ergänzung zu den CIP-Netzwerken DeviceNet, ControlNet und Ethernet/IP)

www.ia.omron.com/product/family/1782/index_fea.html

 

COMPUSEC Computer Security ► Computersicherheit (Begriff aus der Informationssicherheit)

 

Computational Engineering ► Rechnergestütztes Engineering (bezeichnet den Einsatz der Computertechnik zur Modellierung, Simulation, Analyse, Entwicklung und Optimierung naturwissenschaftlicher und technischer Sachverhalte im Bereich des Ingenieurwesens. Neben Theorie und Experiment ist das rechnergestützte Engineering ein leistungsfähiges Werkzeug für den Erkentnisgewinn sowie für die effektive Erstellung von Konstruktions-, Fertigungs- und Montageunterlagen in der ingenieurwissenschaftlichen Praxis, das insbesondere dann zur Anwendung kommt, wenn die direkte Problemerkundung durch Experimente zu zeit- oder kostenaufwändig oder gänzlich unmöglich ist oder eine manuelle Problembehandlung aus Effektivitätsgründen einfach nicht mehr zeitgemäß ist. Im Übrigen ist Computational Engineering eine Wissenschaftsdisziplin mit engen Verbindungen zur angewandten Mathematik, der Informatik und den verschiedenen ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen und heute Bestandteil jeglicher Ingenieurarbeit)

www.tf.fau.de/infocenter/infomaterial-broschueren/pdf/TF_Instfold_www_CE_08.pdf

www10.informatik.uni-erlangen.de/~ruede/bgcse-inhalt.html

 

Computer Forensik ► Computer Forensics (Wissenschaftsbereich, der sich mit dem Nachweis und der Ermittlung von Straftaten auf dem Gebiet der Computerkriminalität befasst. Die Ziele einer forensischen Analyse nach einem Hackerangriff oder Fällen von Datendiebstahl und Wirtschaftspionage sind:

  • Die Identifikation des Angreifers.
  • Das Erkennen der Methode oder Schwachstelle, die zum Systemeinbruch geführt haben.
  • Die Ermittlung des entstandenen Schadens.
  • Die Sicherung von Beweisen für weitere juristische Aktivitäten)

https://www.computer-forensik.org/blog/2005/11/19/was-ist-computer-forensik

 

Computerkriminalität ► Computer Crime / Cybercrime (umfasst als Oberbegriff alle Straftaten, die unter Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien begangen werden, bzw. bei denen der Computer als Tatwerkzeug eine wesentliche Rolle spielt. Darunter fällt ein breites Spektrum von Aktivitäten, wie das Verbreiten von Viren oder Malware, Denial-of-Service-Angriffe, Betrug und Identitätsdiebstahl sowie Cyber-Terrorismus und -Kriegsführung)

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/1408491/computerkriminalitaet-v3.html

www.searchsecurity.de/definition/Computerkriminalitaet-Cybercrime

http://de.wikipedia.org/wiki/Computerkriminalität

www.juraforum.de/lexikon/computerkriminalitaet

www.secupedia.info/wiki/Computerkriminalität

www.nexusgroup.com/de/Glossar/?letter=C

 

COMSEC Communication SecurityKommunikationssicherheit

 

Concurrent Engineering ► simultane, d.h zeitlich parallele, sich überlappende Produktentwicklung (Engineering-Methode zur Verkürzung der Entwicklungs- und Abwicklungszeiten bei sehr komplexen Produkten und Projekten [z.B. der Autoindustrie, Schiff-, Luft- und Raumfahrt sowie des Anlagenbaus und auch der Mechatronik]. Entsprechende Projekte werden dabei in einzelne Teilaufgaben zerlegt und diese fachgebiets-, abteilungs-, firmen- und standortübergreifend oft von geografisch weit verteilten Teams, vorzugsweise unter Verwendung eines einheitlichen CAD-Systems in parallelen und integrierten Prozessschritten koordiniert abgewickelt)

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/82270/concurrent-engineering-v5.html

de.wikipedia.org/wiki/Simultaneous_Engineering

www.scpdnet.org

 

Condition Monitoring Zustandsüberwachung

 

Consumerization ► Sinngemäß: Konsumerisierung / Durchsetzung mit Konsumgütern (bezeichnet den Trend, dass Arbeitnehmer in zunehmendem Maße private IT-Endgeräte wie Smartphones, iPads, Tablet-PCs, Laptops und Netbooks für ihre dienstliche Tätigkeit in Unternehmen benutzen. Experten zufolge stellt dieser Trend alle Beteiligten von den Anwendern und Unternehmen bis hin zu den Geräteherstellern und IT-Dienstleistern vor komplett neue Herausforderungen, da er eng mit den Themen Mobilität, Flexibilität und Cloud Computing in Zusammenhang steht. Siehe auch BYOD)

www.trendmicro.de/media/report/consumerization-exec-surveys-decisive-analytics-de.pdf

www.microsoft.com/de-de/business/it-business-network/consumerization-of-it/default.aspx

de.wikipedia.org/wiki/Consumerization

 

CONTROL (Internationale Leitmesse für Qualitätssicherung [QS-relevante Technologien, Produkte, Subsysteme und Komplettlösungen in Hard- und Software, jährlich in der Messe Stuttgart)

www.control-messe.de/de/control

 

Control Engineering Steuerungstechnik / Regelungstechnik (wissenschafts- und erfahrungsbasierte Querschnittsdisziplin, die sich gestützt auf elektrische, elektronische und mechanische Wirkungsmechanismen mit der Steuerung und Regelung von Geräten, Maschinen und Anlagen befasst)

en.wikipedia.org/wiki/Control_engineering

 

Control Panel ► Bedienfeld (Es enthält alle Einrichtungen, die es einem Werker ermöglichen eine Maschine oder Anlage zu steuern)

https://de.wikipedia.org/wiki/Systemsteuerung

 

Controller ► Steuerung / Regelung (Funktionseinheit wie z.B. eine SPS oder CNC oder auch eine Schützanordnung zur Steuerung und Regelung von Maschinen und Anlagenkomponenten. Darüber hinaus werder als Controller aber auch Personen bezeichnet, die in einer Organisation mit Controlling-Aufgaben befasst sind)

 

Controlling ► sinngemäß: Beherrschung, Lenkung, Steuerung und Kontrolle [eines Vorgangs] (Begriff aus dem amerikanischen Sprachgebrauch, der systemisch gesehen dasjenige Management-Teilsystem repräsentiert, das Planung und Kontrolle sowie Informationsversorgung systembildend und -koppelnd ergebniszielorientiert koordiniert und so die Anpassung und Koordination des Gesamtsystems im Hinblick auf sich ändernde Randbedingungen unterstützt. In einem Unternehmen kann somit das Controlling als eine bereichsübergreifende Funktionalität verstanden werden, die die ergebniszielorientierte Steuerung des Unternehmens unterstützt.

www.controllerverein.com

 

ControlNet (Zeitsynchrones Netzwerk für die Zellenebene. In der EN 50170 genormt. Zyklische I/O-Datenübertragung, azyklische Datenkommunikation für Konfiguration, Übertragungsgeschwindigkeit 5 Mbit/s, Anzahl der Stationen im Netz maximal 99, Netzausdehnung ohne Repeater 1 km, mit Repeater 25 km, RG-6-Koaxialkabel mit BNC-Steckverbinder. ControlNet wird seit 2008 von ODVA betreut)

www.feldbusse.de/Controlnet/controlnet.shtml

 

COP Coefficient of Performance ► Kälte-Leistungszahl (beschreibt bei Schaltschrankkühlgeräten wie effizient ein solches Gerät die eingesetzte elektrische Energie in Kühlleistung umsetzt)

http://de.wikipedia.org/wiki/Leistungszahl

 

CORBA Common Object Request Broker Architecture ► Allgemeine Architektur für Vermittler von Objekt-Anforderungen (Oberbegriff für die Schnittstellen-Definitionen der Object Management Group OMG] für komponentenbasierte Software, die dem OMG-Objektmodell gehorcht. Middleware-Technologie, die eine orts-, plattform- und implementationsunabhängige Kommunikation zwischen Applikationen erlaubt)

www.stal.de/Downloads/CORBA/Corba_.html

www.omg.org/gettingstarted/corbafaq.htm

www.corba.org

 

Cos φ Leistungsfaktor ► Power Factor (φ Phasenverschiebung zwischen Spannung und Strom bei  Wechselstrom)

 

COSA Computational Services in Automation (Forschungsprojekt Computerunterstützte Dienste zur Optimierung der Fertigungs- und Prozessautomatisierung)

www.klasen.de/content/e54/e1184/index_ger.html

 

COTS commercial Off-The-Shelf [Products] ► Kommerzielle Produkte aus dem Regal (COTS-Produkte sind anwendungsneutrale Hard- oder Softwareprodukte wie z.B. periphere Computerkomponenten, Betriebssysteme, Textverarbeitungssysteme u.v.a., die frei verfügbar, z.B. in Katalogen, als Massenartikel angeboten werden. Sie werden so wie sie sind ohne Veränderung ihrer internen Funktion in andere existierende Systeme integriert)

de.wikipedia.org/wiki/Commercial_off-the-shelf

 

CP Communication Processor ► Kommunikationsprozessor (steuert die Abwicklung des Kommunikationsprotokolls zwischen den Komponenten eines Systems)

 

CPAS Collaborative Process Automation Systems (Bezeichnung des Konzepts einer neuen Generation leistungsfähiger Prozessleitsysteme, die verschiedenen Nutzergruppen vom Anlagenfahrer bis zum Management auf ihre jeweiligen Aufgaben zugeschnittene Sichten vermitteln und so eine den heutigen Erfordernissen entsprechende optimierte Prozessführung hinsichtlich Qualität, Verfügbarkeit, Flexibilität und Kosten bei gleichzeitiger Berücksichtigung immer komplexerer und umfassenderer Vorschriften ermöglichen. Durch die gemeinsame Nutzung von Daten, Wissen und Funktionsdarstellungen wird sichergestellt, dass Mitarbeiter aller Fachbereiche die Betriebssituation, die Zusammenhänge und ihre eigene Rolle im Hinblick auf die Gesamtzielstellung besser verstehen. Im Wesentlichen sind dies die Notwendigkeiten, die zur Realisierung einer echten kollaborativen Prozessautomatisierung erforderlich sind)

www.controlglobal.com/assets/knowledge_centers/abb/assets/Collaborative_Production_Automation_Systems.pdf

 

CPB Convection Powder Brake ► Luftgekühlte [Magnet-]Pulverbremse (siehe Magnetpulverbremsen. Eingesetzt in Prüfständen kleiner Leistung zur Dauerprüfung von elektrischen Motoren, Getrieben und Antrieben für Elektrowerkzeuge. Die Einstellung des Belastungsmoments der Prüfobjekte erfolgt dabei über den Erregerstrom der Bremse)

www.magtrol.com/datasheets/cpb25.pdf

 

CPC Continuous Path Controls Bahnsteuerungen

 

CPCI CompactPCI

 

CPLD Complex Programmable Logic Device (Vorkonfektionierter, frei konfigurierbarer Logikbaustein. Weiterentwicklung der Programmable Array  Logic [PAL] und der Programmable Logic Devices [PLD])

de.wikipedia.org/wiki/Complex_Programmable_Logic_Device

www.taval.de/pub/programmierbare_logik.pdf

 

CPM Collaborative Production Management ► Kollaboratives Produktionmanagement (Verfahren zur Vernetzung verschiedener, aber voneinander abhängiger Fertigungsanlagen, das der Erhöhung der Produktivität dient)

 

CPPS Cyber-Physical Production System ► Cyber-Physisches Produktionssystem (Produktionssystem in dem CPS eingesetzt werden. CPPSs ermöglichen

  • eine dezentrale, reaktionsfähige, kontextadaptive Produktions- und Logistiksteuerung,
  • die verstärkte Nutzung dezentral verfügbarer Sensorinformation,
  • situationsbedingte, lokale Regelkreise, die Entscheidungsalternativen z.B. mit Hilfe virtueller Modelle der physikalischen Realität absichern

und sie werden im Zuge der 4. Industriellen Revolution künftige Produktions- und Logistikszenarien als intelligente Produkte und intelligente Betriebsmittel dominieren.

www.iestcfa.org/presentations/wfcs2012/keynote_CPS.pdf

www.projekt-cypros.de/definition-cps.html

 

CPS Characters per Second ► Zeichen pro Sekunde (Maß für die Geschwindigkeit der Datenübertragung bzw, -verarbeitung. Zum Beispiel Maß für die Druckgeschwindigkeit)

 

CPS Control and Protective Switching Devices ► Steuer- und Schutz-Schaltgeräte (Mehrfunktionsschaltgeräte)

 

CPS® Contactless Power Supply ► Kontaktlose Energieübertragung (berührungslos und daher weitgehend geräusch-, verschleiß- und wartungsarm auf transformatorischer Basis arbeitende Einrichtung zur Elektroenergieübertragung auf bewegte Systemelemente, z.B. in Hebezeugen sowie in Förder- und Transportsystemen wie Kräne, Aufzüge, Elektrohängebahnen, Elektro-Palettenbahn- und Plattformsysteme und in anderen vergleichbaren Anwendungen. Dem Prinzip nach wird ein vor Ort verfügbarer Dreiphasen-Netzwechselstrom über einen Frequenzumrichter in einen höherfrequenten Einphasenwechselstrom [10 bis 25 kHz] umgewandelt, dieser in eine längs eines Verfahrwegs verlegte lange Schleife eingespeist, die die Primärwicklung des sogenannten CPS-Transformators bildet. Die Sekundärwicklung dieses Transformators ist auf einem Eisenkern frei beweglich zu dieser Primärwicklung angeordnet. Die darin induzierte Spannung wird je nach Bedarf, wiederum über einen leistungselektronischen Umrichter in eine Einphasen-, Dreiphasen- oder auch in eine Gleichspannung umgewandelt)

www.vahle.de/produkte/beruehrungslose-energieuebertragung-cps.html

 

CPS Cyber-physical-Systems Cyber-physische Systeme oder Cyber-physikalische Systeme (CPS sind intelligente technische Systeme, deren Betrieb kommunikations- und rechnergestützt überwacht, gesteuert, koordiniert und in die physikalische Umwelt integriert wird. Konkreter nach `www.projekt-cypros.de/definition-cps.html´ handelt es sich um netzwerkfähige Eingebettete Systeme mit eingebetteter Software,

  • die über Sensoren und Aktoren verfügen,
  • erfasste Daten auswerten und speichern,
  • mit Kommunikationseinrichtungen untereinander sowie in globalen Netzen verbunden sind,
  • weltweit verfügbare Daten und Dienste nutzen und
  • über Mensch-Maschine-Schnittstellen verfügen.

Eingebettete Systeme erfassen die physikalische Welt und sind die häufig unsichtbaren Steuerzentralen moderner technischer Produkte und Anwendungen, in denen sie untergebracht sind. CPS vernetzen Eingebettete Systeme mit den globalen digitalen Netzwerken, dem Cyberspace. Solche CPS können in miniaturisierter Form zum Beispiel als Implantate im Menschen im Rahmen der Medizintechnik dienen. Sie werden aber auch in regional oder weltweit ausgebreiteten Systemen beispielsweise für die Energieversorgung [Smart Grid] eingesetzt. Cyber-physikalische Systeme sind die Voraussetzung zum sogenannten Internet der Dinge und zu Industrie 4.0 und unter diesem Blickwinkel eine entscheidende Technologie für viele zukunftsorientierte Anwendungsfelder, z.B. auch in Produktionsanlagen. Sie haben sowohl von den Anwendungen und den Problemstellungen her als auch im Hinblick auf die erforderlichen Lösungskonzepte einen unmittelbaren Bezug zur Automatisierungstechnik. Für durchgängige, hersteller- und branchenübergreifende  Lösungen ist dazu jedoch noch ein hohes Maß an Normungsarbeit zur Vereinheitlichung von Schnittstellen, Datenformaten und Protokollen zu leisten)    

www.vdi.de/nc/technik/fachthemen/mess-und-automatisierungstechnik/artikel/cps-cyber-physical-systems

www.bmbf.de/files/acatech_STUDIE_agendaCPS_Web_20120312_superfinal.pdf

www.it-production.com/index.php?seite=einzel_artikel_ansicht&id=58784

www.vdi.de/uploads/media/Stellungnahme_Cyber-Physical_Systems.pdf

www.youtube.com/watch?v=EDyhHRVvwt8&feature=relmfu

www.bmbf.de/foerderungen/17740.php

http://cyberphysicalsystems.org

www.acatech.de/?id=1405

 

CPS-basierte Automation ► CPS-based Automation (CPS-basierte Automation ist die technologische Grundlage für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 der  Bundesregierung. Siehe CPS und CPPS)

www.it-production.com/index.php?seite=einzel_artikel_ansicht&id=59838

www.vdi.de/uploads/media/Stellungnahme_Cyber-Physical_Systems.pdf

www.iecon2013.org/files/IECON2013_IF1_02_Karnouskos.pdf

VDI/VDE-GMA 7.21 „Industrie 4.0“ 

 

CR Cognitive Radio

 

CRAC Computer Room Air Conditioning [unit] ► Computer-Raum Klimaanlage / Klimaanlage für Computerräume

http://searchdatacenter.techtarget.com/definition/computer-room-air-conditioning-unit

www.silent-aire.com/products/cracunits

 

CRC Cyclic Redundancy Check ► Zyklische Redundanzprüfung / Zyklische Blocksicherung / Checksummenprüfung  (Verfahren zur Fehlererkennung bei der Übertragung oder Speicherung von Daten. Dabei werden die zu übertragenden Datenworte durch ein Polynom dividiert und der Rest der Division jeweils als Prüfzeichen mit übertragen. Empfängerseitig wird bei den empfangenen Datenworten die gleiche Division durchgeführt und kontrolliert, ob das Ergebnis mit dem Prüfzeichen übereinstimmt)

www.inf.fh-flensburg.de/lang/algorithmen/code/crc/crc.htm

de.wikipedia.org/wiki/Zyklische_Redundanzprüfung

 

CRD Compact Ring Drive ► Kompakt-Ringantrieb (System von Nexen)

($$) www.nexengroup.com/nxn/files/literatures/21285.pdf

www.ien-dach.de/artikel/kompakt-ringantrieb/

www.youtube.com/watch?v=qaYq74CDWLE

 

Crimpen ► Quetschen (Verbindungsverfahren bei dem zwei oder mehrere Komponenten durch plastische Verformung miteinander verbunden werden, z,B. Kabel durch Crimpkontakte)

www.osw-crimpen.de/pages/de/menu_main/home.php

http://ekf-dd.de/glossar

 

CRM Customer Relationship Management ► Kundenbeziehungsmanagement (Managementansatz, der im Wesentlichen auf die Bedürfnisse und Zufriedenheit der Kunden ausgerichtet ist, um dadurch die Kundenbindung an das eigene Unternehmen und seine Produkte zu erhöhen)

 

CRM-System Customer-Relationship-Managemen-Systemt ► Kundenbeziehungsmanagement-System (Software-Lösung auf Internet-Basis zur Kundenbeziehungspflege. Leistungsfähige CRM-Systeme ermöglichen, dass im Bedarfsfall alle Unternehmensbereiche Zugriff auf aktuelle, redundanzfreie für die Kundenpflege wichtige Kundendaten haben)

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/5072/customer-relationship-management-crm-v10.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Customer-Relationship-Management

www.salesforce.com/de/crm/what-is-crm.jsp

 

CRS Customer Requirements Specification Pflichtenheft

 

CSA Canadian Standards Association ► Kanadischer Normenverband

www.csagroup.org

 

CSA Cloud Security Alliance (Non-profit-Organisation, die das Ziel hat, den Einsatz der besten Vorgehensweisen [Best Practices] für die Sicherheit im Cloud Computing zu fördern. Sie wird von einer breiten Allianz von Praktikern aus Industrie, Unternehmen, Verbänden u.a. wichtigen Interessengruppen getragen)

https://cloudsecurityalliance.org

 

CSCW Computer Supported Cooperative Work ► computergestützte Gruppenarbeit (Internet- und Intranet-gestützte Zusammenarbeit lokal, regional oder weltweit verteilter Teams, die gleichzeitig an einer Entwicklungs-, Konstruktions-, Simulations- oder auch Kundenbetreuungsaufgabe arbeiten)

 

CSE Continuous Software Engineering ► Kontinuierliches, evolutionär ausgerichtetes Software Engineering (spezielles Fachgebiet der Software-Technik, das sich mit der Entwicklungsfähigkeit, der Pflege und dem Betrieb langlebiger Software-Systeme befasst. Im Rahmen des CSE werden insbesondere Lösungen erarbeitet, die eine einfache Anpassung von Software-Systemen an neue wirtschaftliche, organisatorische und technische Rahmenbedingungen ermöglichen sollen)

www.amazon.de/gp/reader/3319112821/ref=sib_dp_ptu#reader-link

 

CSI Current Source Inverter ► Stromzwischenkreisumrichter (Umrichter, der mit einem eingeprägten Wechselstrom aus dem Netz betrieben wird. Stromzwischenkreisumrichter werden vorallem zum Betrieb von Asynchronmaschinen mittlerer und höherer Leistung [bis 6000 kW] eingesetzt. Prinzipiell befindet sich netzseitig eine vollgesteuerte B6-Brückenschaltung und ausgangsseitig eine B6-Wechselrichterschaltung nach dem Prinzip der Phasenfolgelöschung, die den Zwischenkreisgleichstrom aus den Zwischenkreisdrosseln blockförmig mit der Frequenz f auf die Wicklungsstränge des Motors verteilt.

Bei motorischer Last ist der Leistungsfluss vom Netz zum Motor gerichtet. Bei Generatorbetrieb speist der netzseitige Gleichrichter die erzeugte Energie ins Netz zurück. Somit ist systembedingt ein 4-Quadranten-Betrieb ohne zusätzliche Maßnahmen möglich)

www.eal.ei.tum.de/fileadmin/tueieal/www/courses/UEEML/lecture/2012-2013-W/Stromzwischenkreisumrichter.pdf

www.fm-automation.de/CConverter_D.htm

 

CSM Control Supply Module ► Steuerungsversorgungsmodul

 

CSMA/CA Carrier Sense Multiple Access with Collision Avoidance ► Mehrfachzugriff mit Trägerprüfung und Kollisionsvermeidung (Buszugriffsverfahren, das im Gegensatz zum CSMA/CD-Verfahren bei den Teilnehmern mit paarweise unterschiedlichen Verzögerungszeiten arbeitet. Dadurch tritt nach einem Konflikt [zwei oder mehr Stationen versuchen gleichzeitig zu senden] keine weitere Kollision mehr auf [Collision Avoidance]. Über eine Prioritätenregelung wird dabei der nächsten sendewilligen Station die Senderlaubnis erteilt. Dieses Verfahren erlaubt gegenüber dem CSMA/CD-Verfahren höhere Datendurchsatzraten. Es ist allerdings gegenüber Teilnehmerzahländerungen wenig flexibel und daher nur gering verbreitet)

de.wikipedia.org/wiki/CSMA/CA

www.at-mix.de/csma_ca.htm

 

CSMA/CD Carrier Sense Multiple Access with Collision Detection ► Mehrfachzugriff mit Trägerprüfung und Kollisionserkennung (Buszugriffsverfahren mit stochastischem Zugang, d.h. ohne definierte Reihenfolge für die einzelnen Teilnehmer. Jede Station prüft durch ständiges Mithören [carrier sensing], ob über den Bus Daten übertragen werden. Ist dies gerade nicht der Fall, kann eine sendewillige Station mit der Übertragung beginnen. Versuchen dies zufällig zwei oder mehr Stationen gleichzeitig, führt dies zu einer Kollision. Dies wird erkannt [Collision Detection] und die Übertragung sofort gestoppt. Nach einer zufällig gewählten Zeitspanne kann jede sendewillige Station erneut auf das Busmedium zugreifen. Auf diese Weise wird vielen Teilnehmern mit wenigen Beschränkungen der Buszugang ermöglicht. Eine zentrale Netzverwaltung ist bei diesem Verfahren nicht erforderlich)

www.netzmafia.de/skripten/netze/netz2.html#2.2

http://elektroniktutor.de/internet/zugriff.html

de.wikipedia.org/wiki/CSMA/CD

 

CSS Chirp Spread Spectrum (von Nanotron Technologies entwickeltes Modulationsverfahren [Wireless-Standard 802.15.4a], das auf der Nutzung von Chirp-Impulsen beruht. Es ermöglicht große Reichweiten bei hoher Störsicherheit und geringstem Stromverbrauch. Siehe auch nanoNET)

http://nanotron.com/EN/pdf/WP_CSS.pdf

 

CSS IEEE Control Systems Society IEEE-Gesellschaft für automatische Steuerungen (befasst sich mit der Weiterentwicklung von Theorie und Praxis der industriellen Automatisierungstechnik. Weltweit über 10.000 Mitglieder)

www.ieeecss.org

 

CTI Computer Telefony Integration ► Computerunterstütztes Telefonieren (ermöglicht PC-assistiertes Telefonieren, z.B. Auslösen des Wählvorgangs per Mausklick oder beim Klingeln des Telefons erscheinen automatisch gesprächsrelevante Informationen auf dem Bildschirm)

http://de.wikipedia.org/wiki/Computer_Telephony_Integration

www.elektronik-kompendium.de/sites/kom/0603051.htm

 

Customizing ► Kundenanpassung (Zuschneiden eines Systems in Bezug auf kundenspezifische Anforderungen)

 

CVI Complete Vertical Integration ► Vollständige vertikale Integration (Gemeint ist damit in der automatisierten Produktion der durchgehende Informationsfluss von den Sensoren und Aktuatoren über die Leitstandebene bis hin zur betriebswirtschaftlichen Ebene. Ihre wirtschaftliche Verwirklichung setzt voraus, dass Office- und Fabrik-Automation auf der gleichen informationstechnologischen Plattform basieren und dass die Schnittstellen zwischen den einzelnen Ebenen über alle Hersteller hinweg vereinheitlicht sind. Dies ist heute im Gegensatz zu früheren Bemühungen [CIM] wirtschaftlich möglich. Basis dafür sind die Standard-Technologien der IT, die immer breiter in die verschiedenen Automatisierungsebenen Einzug halten. Durchgängige bidirektionale Kommunikation auf Basis der Ethernet- und Internettechnologie reicht vom Web bis hinab in die Feldebene, wobei Kommunikationssysteme wie IO-Link und WirelessHART den Weg bis in die entfernteste Prozessperipherie fortsetzen)

 

CVT-System Continuously Variable Transmission System ► kontinuierlich veränderliches Transmissionssystem [Stufenloses Getriebe] (Einsatz z.B. in den Gelenken von Kobots)

https://de.wikipedia.org/wiki/Stufenloses_Getriebe

 

cw Clockwise ► im Uhrzeigersinn (Drehrichtungskennzeichnung einer Motorwelle von der Seite der Motorausgangswelle aus betrachtet)

 

CWUSB Certified Wireless USB (funkbasierte Erweiterung der USB-Spezifikation. Sie ermöglicht Übertragungsraten bis zu 480 Mbit/s bei Entfernungen bis 3 Meter und 110 Mbit/s bei Etfernungen bis zu 10 Metern. Für die Übertragung wird der Frequenzbereich zwischen 3168 und 10560 MHz genutzt)

de.wikipedia.org/wiki/Wireless_USB

 

CX Coaxial ► koaxial

 

CXP CoaXPress

 

Cyber Attack ► Cyber-Attack / Cyber-Angriff (Vorsätzlicher, unberechtigter Zugriff auf Netzwerke, Computer und Steuerungssysteme in der böswilligen Absicht Daten zu stehlen, zu verändern bzw. den ordnungsgemäßen Betriebsablauf zu stören)

www.frauddefender.de

 

Cyberkriminalität ► Cybercrime / Cybercriminality / Computer-related Crime (Dazu zählen: das Verbreiten von Viren oder Malware, Denial-of-Service-Angriffe, Betrug und Identitätsdiebstahl sowie Cyber-Terrorismus und -Kriegsführung

www.nexusgroup.com/de/blog/nexus-glossar

 

Cybersecurity ► Cybersicherheit / Sicherheit im Cyberspace / Computer- und Netzsicherheit / Sicherheit im Internet / Internet-Sicherheit (steht als Oberbegriff für den Schutz der Informations-Infrastrukturen des Cyberspace und der darin transportierten Daten gegen kriminelle Machenschaften jeglicher Art. Angesicht der Bedeutung des Cyberspace als strategisch wichtigem Informationsverkehrsraum für moderne Industriegesellschaften ist Cybersecurity eine vordringliche sicherheits- und wirtschaftspolitische Aufgabe.

Bei der Umsetzung entsprechender Maßnahmen geht es dabei jedoch nicht nur darum [siehe folgende Websites], Computer-, Informations- und Kommunikationstechnik vor Ausfällen, Viren oder bewußten kriminellen Angriffen zu schützen, sondern es muss gelingen, Konzepte, Technik, organisatorische Abläufe und das Handeln von Menschen so aufeinander abzustimmen, dass die Vorteile des Cyberspace genutzt und die damit verbundenen Sicherheitsrisiken auf ein vertretbares Maß eingedämmt werden können. Dabei geht es künftig verstärkt um die Durchsetzung gemeinsamer staatlicher und privater Sicherheitsansätze, da die relevanten Infrastrukturen mehrheitlich von privaten Akteuren betrieben werden)    

www.bsi.bund.de/DE/Themen/Cyber-Sicherheit/cyber-sicherheit_node.html

www.allianz-fuer-cybersicherheit.de/ACS/DE/Ueber_uns/ueber_uns.html

www.pmg-ev.com/deutsch/dw/2011-70-Denkwuerdigkeiten.pdf > Seite 3   

www.allianz-fuer-cybersicherheit.de/ACS/DE/Home/startseite.html

www.elektroniknet.de/automation/sonstiges/artikel/97790

 

Cybersicherheit Cybersecurity

 

Cyberspace (Kunstwort, gebildet aus den englischen Wörtern Cybernetics [Kybernetik] und Space [Raum / Kybernetischer Raum]. Erstmals bereits vor Jahrzehnten in der Science-Fiction-Literatur erwähnt. Aus technisch realer Sicht heute: Medialer Raum, der auf der weiträumigen Vernetzung leistungsfähiger Computer-, Informations- und Kommunikationstechnologien beruht. Beispielsweise der im Internet durch die Vielzahl der global miteinander vernetzten Computersysteme verfügbare Datenraum mit seinen weltweit von jedem Ort grenzüberschreitend für jederman zugänglichen ungeheueren Datenbeständen der verschiedensten Art. Oder in anderen Worten [vgl. folgende Websites]: Cyberspace = global vernetzte, computer-unterstützte, durch Computer zugängliche und mittels Computer geschaffene, multidimensionale, künstliche bzw. virtuelle Realität, die als eigenständiger, sich rasant weiterentwickelnder Operationraum folgende Nutzungsformen zulässt, und zwar als:

  • Handelsraum, über den kommerzielle und nichtkommerzielle Güter und Dienstleistungen angeboten und vertrieben und Geschäftsprozesse der verschiedensten Art abgewickelt werden,
  • Informationsraum, der Nutzern die Möglichkeit des Zugriffs auf eine ungeheuere Fülle von Daten- und Informationsbeständen bietet sowie breiten Bevölkerungschichten die Möglichkeit eröffnet, ihr Mitteilungs- und Kommunikationsbedürfnis anderen gegenüber sowie ihren Spieltrieb zu befriedigen,
  • Informationsplattform, die von Einzelpersonen, Personengruppen, Firmen und Organisationen für die Selbstdarstellung und Verbreitung von Propaganda der unterschiedlichsten Art genutzt wird.

   Und speziell im Bereich der Technik als

  • Organisations- und Steuerraum, in dem sensible Daten und Informationen im Rahmen der Realisierung weltweit verteilter, arbeitsteiliger Arbeitsprozesse sowie der Fernwartung, Fernüberwachung und der Fernsteuerung technischer Systeme ausgetauscht werden.

Damit ist der Cyberspace für moderne Industriegesellschaften ein strategisch wichtiger Informationsverkehrsraum, der von privaten und staatlichen Akteuren neben den klassischen Operationsräumen immer stärker genutzt wird.

Damit bestehen breite, oft nur unzulänglich gegen illegale Zugriffe geschützte Angriffsflächen für kriminelle Elemente und Organisationen, Terroristen, Geheimdienste und andere unlautere Elemente, deren Aktivitäten notwendigerweise mit Maßnahmen der Cybersecurity begegnet werden muss, um die Angreifbarkeit und Verwundbarkeit eines strategisch bedeutsamen gesamtgesellschaftlichen Interaktionsraumes weitestgehend einzuschränken)

www.pmg-ev.com/deutsch/dw/2011-70-Denkwuerdigkeiten.pdf > Seite 3

www.toptarif.de/internet/internet-lexikon/cyberspace

www.simons-law.com/library/pdf/d/147.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Cyberspace

 

Cyclobelt-Getriebe (neuartige hochübersetzende Getriebe, die die Eigenschaften von Umlaufrädergetrieben mit den typischen Vorteilen von Zahnriemen kombinieren. Vorteile: Spielfreiheit, Geräuscharmut, schwingungsdämpfende Wirkung und wartungsfreier Betrieb. Anwendungsbereich: Feingerätetechnik)

www.ifte.de/mitarbeiter/schirmer/Artikel_ZR_Tagung_Stefan.pdf

www.ifte.de/mitarbeiter/schirmer/Antriebstechnik_12_2010.pdf

www.trendmicro.de/campaigns/wirtschaftsspionage/index.html         

D

DaaS Desktop as a Service (Cloud-Dienst der Desktopvirtualisierung. Mit diesem Cloud-Dienst können Nutzer weltweit von jedem Standort mit ihrem Notebook oder Thin-Client auf den virtuellen Desktop zugreifen)

www.itwissen.info/fileadmin/user_upload/EBOOKS/2010_08_Cloud-Computing_2.pdf

www.channelpartner.de/a/desktop-as-a-service-fuer-smbs,3040828

www.pironet-ndh.com/Desktop+as+a+Service

 

DAB Destination Address Byte ► Zieladresse (im Header eines Datenübertragungstelegramms)

 

DAC Digital to Analogue Converter ► Digital/Analog-Umsetzer

 

DACH Deutschland [D], Österreich [A] und Schweiz [CH] (Kurzbezeichnung des deutschsprachigen Raums in Europa)

www.softselect.de/business-software-glossar

 

Dahlanderschaltung ► Dahlander Pole Changing / Dahlander-connection / Tapped Winding (Sie bietet bei Drehstrom-Asynchronmotoren die Möglichkeit der Polumschaltung im Verhältnis 1:2 und damit die verlustlose Drehzahlverstellung im Verhältnis 2:1  [z.B. 700/1400 min-1 oder 1400/2800 min-1]. Jeder Wicklungsstrang besteht aus zwei Teilen. Je nach deren Verschaltung in Reihe in einer Dreiecksanordnung oder parallel in einer Sternanordnung lässt sich die Polzahl des Motors und damit die Drehzahl im Verhältnis 2:1 verändern)

http://www.elosal.de/ratgeber/trdahlander/index.php

www.schaltungsbuch.de/motor046.html

 

DakkS Deutsche Akkreditierungsstelle ► German Accreditation Body (Nationale Akkreditierungsstelle der Bundesrepublik Deutschland)

http://www.dakks.de

 

DALI Digital Addressable Lighting Interface ► Digitale adressierbare Schnittstelle für die Beleuchtung (In der Gebäudeautomation ein Protokoll zur Steuerung lichttechnischer Betriebsgeräte entsprechend der Normenreihe IEC 62386)

de.wikipedia.org/wiki/Digital_Addressable_Lighting_Interface

www.dali-ag.org

 

DAM Direct Access Memory ► Arbeitsspeicher mit direktem Zugriff (Die Datenübertragung findet direkt zwischen dem computerinternen Speicher und peripheren Einrichtungen statt)

 

Dämpferwicklungen ► Damper Windings (Kurzschlusswicklungen im Rotor von Synchronmaschinen zur Dämpfung mechanischer Pendelmomente)

https://de.wikipedia.org/wiki/Drehstrom-Synchronmaschine

 

Dämpfung ► Damping / Attenuation (Nach IEV 351-45-18 bzw. DIN IEC 60050-351 Abklingeigenschaft dynamischer Vorgänge. Das heißt,  Abschwächung, Verringerung, Verminderung der Intensität  eines elektrischen oder magnetischen Feldes, einer Spannung oder eines Stromes im Verlauf einer Übertragungsstrecke [als Ergebnis von Absorption, Streuung, Filterung oder durch regelungstechnischer Maßnahmen], üblicherweise ausgedrückt in Dezibel [dB])

 

Dämpfungsgrad ► Damping Ratio (Nach IEV 351-45-19: Wert des Koeffizienten bei einem linearen zeirinvarianten System, das durch eine Differentialgleichung zweiter Ordnung

            beschrieben wird,

wobei  t = Zeit, x = eine Zustandsgröße des Systems und  = Kennkreisfrequenz des Systems

 

Dämpfungswiderstände ► Damping Resistors (werden Induktivitäten zur Begrenzung/Dämpfung von Abschaltüberspannungen parallelgeschaltet)

http://gino.de/produkte/daempfungswiderstaende/index.html?pe_id=61

www.reo.de/de/produkte/widerstande/dampfungswiderstande.html

www.gino.de/lexikon.html?lexikon_char=all

 

Dangerous Failure Gefahrbringender Ausfall / Gefährlicher Ausfall (Ausfall eines SRECS oder eines seiner Bestandteile mit dem Potential, das sicherheitsbezogene System in einen funktionsunfähigen Zustand zu versetzen. Begriff aus der Sicherheitsnormung DIN EN 62061)

 

DAP DECT Accesss Point DECT Zugangspunkt

 

DART Dynamic Arc Recognition and Termination ► Dynamische Funkenerkennung und -löschung (DART ist eine Schnellabschaltung, die wirkungsvoll die Entstehung zündfähiger Funkenenergie in Stromkreisen verhindert. Das heißt,  DART detektiert und unterdrückt den Funken in seiner Entstehung. Dadurch wird die eigensichere Übertragung höherer Leistungen bis zu 50 Watt in explosionsgefährdeten Bereichen ermöglicht)

www.technology-dart.com/de/application.php

www.pepperl-fuchs.com/global/de/7252.htm

 

Dashboard ► Armaturenbrett / Armaturentafel / Instrumententafel / Instrumentenpult / tabellarische Übersicht

de.wikipedia.org/wiki/Dashboard

 

DASMs Drehstrom-Asynchronmotoren ► Three-phase Asynchronous Motors

 

Data Glove ► Datenhandschuh (Eingabegerät für dreidimensionale Bewegungsabläufe in Form eines mit Sensoren bestückten Handschuhs zur Umsetzung von von Handbewegungen in Computersteuersignale. Sie werden in der Robotronik, im Cyberspace und in der virtuellen Realität eingesetzt)

www.itwissen.info/definition/lexikon/Datenhandschuh-data-glove.html

www.youtube.com/watch?v=TZjH8mOdavg

www.golem.de/0512/42086.html

 

Data Link Layer Sicherungsschicht/Verbindungssicherungsschicht/Datensicherungsschicht (Schicht 2 im OSI-Referenzmodell. Ihre Aufgabe ist, eine weitgehend fehlerfreie Datenübertragung zu gewährleisten und den Zugriff auf das Übertragungsmedium zu regeln. Dazu  werden die zu versendenden Datenpakete in sogenannte Rahmen [Frames], das sind logische strukturierte Datenpakete, konvertiert und versandt, wobei bezüglich der verschickten Frames jeweils die empfangsseitige Bestätigung abgewartet wird. Im LAN-Bereich ist in dieser Schicht auch das Zugriffsverfahren [CSMA/CD, Token-Passing] untergebracht)

 

Data Matrix Code, DMC (Zweidimensionaler Kode [2D-Code] bestehend aus einem Muster von auf einer quadratischen oder rechteckigen Fläche untergebrachten Zellen für die dauerhafte Kennzeichnung und Identifikation von Objekten [Leiterplatten, Werkzeuge, Instrumente, Geräte, Lebensmittelverpackungen u.ä.] mittels Laser. Er erlaubt gegenüber dem eindimensionalen Barcode [1D-Code] eine erheblich höhere Informationsdichte je Flächeneinheit. Der Data Matrix Code ist durch ISO/IEC 16022 international spezifiziert)

www.euroident.de/index.php?plink=infothek&l=1&fs=&fs

www.sps-magazin.de/mues/formmue.php?mue=62 

de.wikipedia.org/wiki/DataMatrix-Code

 

Data-Mining ► Datenschürfen / Datenmustererkennung (Gezieltes Extrahieren von Informationen aus sehr großen Datenbeständen mittels automatisierter Techniken zum Aufspüren und Analysieren von nützlichen Mustern, Zusammenhängen, Sachverhalten, Regeln und Trends in sehr großen Datenbeständen, die durch eine benutzergeführte Analyse auf Grund der begrenzten menschlichen Leistungsfähigkeit nicht erhältlich sind.

www.decus.de/slides/sy2000/Vortraege_2803/1G01.PDF

http://wissensexploration.de/datamining-kdd-prozess.php

http://de.wikipedia.org/wiki/Data_Mining

www.gi.de/service/informatiklexikon.html

 

Daten ► Data (sind gemäß DIN 44300 Gebilde aus Zeichen oder kontinuierliche Funktionen, die zum Zweck der Verarbeitung Information aufgrund bekannter oder unterstellter Abmachungen darstellen)

wwwbayer.in.tum.de/lehre/WS2003/ITS-dierstein/DefDV03.pdf

www.kfunigraz.ac.at/iwiwww/archiv/kap1.pdf

 

Datenbrillen ► Data Glasses / Data Goggles / Smart Glasses / Headmounted Display Glasses (sind Brillen, die mit Computer und Kleinstprojektoren ausgestattet sind und das Bild über Glasprismen auf die Netzhaut projizieren. Was die Steuerung betrifft, so haben Smart Glasses sehr ausgefeilte Mensch-Maschine-Interfaces, die mit berührungsempfindlichenTouchpads am Brillengestell, mit virtueller TastaturSpracherkennung und Gestenerkennung arbeiten.)

www.itwissen.info/definition/lexikon/smart-glasses-Datenbrille.html

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/datenbrille.html

 

Datenflussplan, DFP ► Data Flow Chart / Data Flow Diagram (Grafisches Mittel zur Darstellung des Datenflusses durch Informationssysteme. Besteht im wesentlichen aus den Sinnbildern für Datenträger, Bearbeiten und Flusslinie)

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/74930/betriebliche-datenverarbeitung-v8.html

www.nchsoftware.com/chart/de/index.html?gclid=CMKr843j3c8CFTQo0wodfwUDuA

www.edrawsoft.com/de/data-flow-diagram-symbols.php

 

Datenhelm ► Head Mounted Display (Am Kopf zu tragendes visuelles Ausgabegerät, das am Computer generierte Bilder auf augennahen LCD-Displays darstellt oder direkt auf die Netzhaut projiziert.

de.wikipedia.org/wiki/Datenhelm

 

Datenleitungsdrosseln ► Data Line Chokes (Stromkompensierte Drosseln für die Unterdrückung eingekoppelter und ausgehender Störungen auf Signal- und Datenleitungen, wobei sie die Datensignale ungehindert passieren lassen. Typischer Anwendungsfall: Störunterdrückung in symmetrisch betriebenen Datenleitungen wie z.B. 4-20mA-Stromschleife, RS-485 oder CAN)

 

Datenlogger ► Data Logger (sind Daten- und Messwerterfassungs- und Speichersysteme zur Archivierung und Nutzung für Diagnosezwecke von Prozess- und Maschinendaten über bestimmte Zeiträume [Tage, Wochen, Monate, Jahre]. Sie verfügen dazu über einen programierbaren Prozessor, einem Speichermedium [HD, SSD oder externe Medien] sowie Schnittstellen über die kabel- oder feldgebunden [Bluetooth, WLAN oder IrDA-Schnittstelle] beliebige externe Geräte, Sensoren oder Maschinen als Signal- und Datenquellen angeschlossen werden können und über die der Datenlogger für seinen Einsatz auch parametriert werden kann. Gerätemäßig stehen Datenlogger als steckbare Sticks über schaltschrankmontierbare Einheiten bis hin zu Auftisch- und Schrankgeräten zur Verfügung)

www.itwissen.info/definition/lexikon/Datenlogger-data-logger.html

www.directindustry.de/industrie-hersteller/datenlogger-64893.html

www.sps-magazin.de/mues/formmue.php?mue=2

de.wikipedia.org/wiki/Datenlogger

 

Datenrate ► Data Rate (Maß für die pro Zeiteinheit über einen Übertragungskanal übertragene digitale Datenmenge. Einheit: für gewöhnlich Bit pro Sekunde [bit/s oder bps]; im Zusammenhang mit paralleler Datenübetragung auch Byte pro Sekunde bzw. Byte/s oder Bps. Vielfache dieser Einheiten werden mittels der bekannten SI-Vorsätze gebildet) 

de.wikipedia.org/wiki/Größenordnung_(Datenraten)

 

Datenschutz ► Privacy Protection (Datenschutz betrifft den Schutz schutzwürdiger Belange natürlicher oder juristischer Personen vor Beeinträchtigungen, die in Verbindung mit der Verarbeitung von Daten auftreten können. Primäre Rechtsgrundlage für schutzwürdige Belange natürlicher Personen sind dabei das Bundesdatenschutzgesetz und die Landesdatenschutzgesetze. Primäre Rechtsnorm für schutzwürdige Belange bei juristischen Personen, die sich im Allgemeinen auf Eigentumsrechte beziehen, ist das Bürgerliche Gesetzbuch)

de.wikipedia.org/wiki/Datenschutz

www.carbonite-trial.de

www.dud.de

 

Datensicherheit Data Security / Information Security (Datensicherheit, Datenintegrität oder Informationssicherheit betrifft primär den Schutz von Daten bzw. Informationen. Gemäß DIN 44300, Teil 1 handelt es sich dabei um eine Sachlage, bei der Daten unmittelbar oder mittelbar so weit wie möglich vor Beeinträchtigung [Verlust, Zerstörung, Verfälschung], mangelnder Verfügbarkeit oder Missbrauch bewahrt sind)

www.datenschutz-praxis.de/glossary/datensicherheit

de.wikipedia.org/wiki/Informationssicherheit

 

Datensicherung Backup (Vorgang des Kopierens der in einem Computersystem gespeicherten Daten auf einem externen, in der Regel transportablen Datenträger, um die betreffenden Daten im Schadensfall [versehentliches oder böswillig absichtliches Löschen, Hardwareschäden, Verlust durch Diebstahl, Feuer oder Naturkatastrophen] unversehrt verfügbar zu haben. Der sichergestellte Datenbestand wird als Sicherungskopie oder Backup bezeichnet. Er ist vor unbefugtem Zugriff geschützt räumlich getrennt vom Trägersystem des gesicherten Datenbestands aufzubewahren)

www.pro-datenrettung.net/datenrettung-faq.html

de.wikipedia.org/wiki/Datensicherung

 

Datenträger ► Data Carriers / Data Media (Materielle Objekte auf denen Informationen bzw. Daten vorübergehend oder dauernd, d.h. löschbar oder nichtlöschbar mechanisch, elektronisch, magnetisch oder optisch gespeichert werden können. Beispiele: Papier, ROM, PROM, EEPROM, DRAM, SRAM, Speicherkarten, USB-Speichersticks, Magnetbänder, Magnetkarten, Magnetstreifen, DVDs. Geschätzte jährliche Zunahme des Speicherbedarfs ca. 50 bis 60%)

 

Datenverlustrate ► Date Loss Rate (Bei einer Datenübertragung: Verhältnis der Zahl der fehlerhaften Telegramme zur Gesamtzahl der übertragenen Telegramme)

www.as-interface.net/media/academy/content/sys/start/start.de.html > Glossar

 

DAU Digital-Analog-Umsetzer ► Digital-to-Analog Converter

https://de.wikipedia.org/wiki/Digital-Analog-Umsetzer

 

dav date of availability ► Datum der Verfügbarkeit (eines von der CENELEC verabschiedeten Dokuments)

 

dB Dezibel

 

DBIS Datenbank-Informationssystem ► Database Information System (Von der Universitätsbibliothek Regensburg entwickelter und gepflegter Dienst, der wissenschaftliche Datenbanken erfasst und über Internet nutzbar ist

http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/index.php?bib_id=alle&colors=3&ocolors=40&ref=about#inh

http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/doc/Jahresbericht_DBIS_2015.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Datenbank-Infosystem

 

DBMS Data Base Management System ► Datenbankverwaltungssystem (Verwaltungssoftware, die alle Lese- und Schreibzugriffe auf die Datenbank kontrolliert und für die strukturierte Abspeicherung der Daten sorgt)

www.uni-protokolle.de/Lexikon/Datenbankverwaltungssystem.html

 

DC Diagnostic Coverage Diagnosedeckungsgrad / Diagnose-Abdeckung / Testgüte

 

DC Direct Current ► Gleichstrom

www.spektrum.de/lexikon/physik/gleichstrom/5946

 

DCavg Diagnostic Coverage, average ► Mittlerer Diagnosedeckungsgrad (Begriff aus der Sicherheitsnormung)

www.dguv.de/medien/ifa/de/vera/2009/laserstrahlung/06_boemer.pdf

 

DC-betätigte Schütze ► DC operated Contactors (sind Leistungsschütze mit integrierter elektronischer Ansteuerung des Schützantriebs. Vorteile: Direkte Verbindung mit SPS ohne Koppelrelais, reduzierte Verlustleistung, sicherer Betrieb zwischen dem 0,7- bis 1,2-fachen der Bemessungsbetätigungsspannung möglich, keine Netzrückwirkungen und daher keine Überspanungsschutzbeschaltungen erforderlich, gleiche Abmessungen wie AC-betätigte Schütze) 

www.moeller.net/binary/ver_techpapers/ver957de.pdf

 

DCBRK DC Braking ► Gleichstrombremsung (Bremsmethode, die bei Asynchronmotoren angewandt wird. Dazu wird der Asynchronmotor vom Netz getrennt und in die Ständerwicklungen Gleichstrom eingespeist. Der Motor arbeitet dann als Wirbelstrombremse. Die Gleichstrombremsung wird überall dort eingesetzt, wo aus zeit- oder sicherheitstechnischen Gründen die Stillsetzzeit einer Maschine verkürzt werden muss)

www.peter-electronic.com/shop/deutsch/bremsgeraet.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Gleichstrombremsen

 

DCC Drive control chart (Projektierungswerkzeug mit dem antriebsnahe Steuerungs- und Regelungsfunktionen für die Siemenssysteme SIMOTION und SINAMICS S120 einfach grafisch projektiert werden können. Dabei werden multi-instanzfähige Funktionsbausteine aus einer Standard-Bibliothek ausgewählt, per Drag & Drop grafisch miteinander verbunden und parametriert. Programmierkenntnisse sind dazu nicht erforderlich)

www.ien.eu/article/drive-control-chart                  

 

DCd Diagnostic Coverage of Dangerous Failures Diagnosedeckungsgrad gefährlicher Ausfälle (Begriff aus der Sicherheitsnormung)

www.vega-americas.com/downloads/BA/32008-DE.PDF

 

DCE Data Communication Equipment ► Datenübertragungseinrichtungen

 

DCF Data Communication Facility ► Datenkommunikationsanlage

 

DCIE Data Center Infrastructure Efficiency (Faktor, der prozentual angibt, wie sich in einem Rechenzentrum der Leistungsbedarf aller eingesetzten IT-Geräte PITG zum gesamten Leistungsbedarf des Rechenzentrums PRZ  verhält. Das heißt DCIE/% = (PITG / PRZ)•100. Je größer der DCIE, desto energieeffizienter ist das Rechenzentrum. Der DCIE ist der Kehrwert des PUE)

www.prorz.de/de/lexikon/dcie-data-center-infrastructure-efficiency.html

www.itwissen.info/definition/lexikon/data-center-efficiency-DCE.html

http://green-cooling.de/index.php?id=30

 

DCOM Distributed Component Object Model ► Objektmodell für [in einem Netz] verteilte Komponenten  (Verfahren, das den Datenaustausch zwischen in einem Computernetz verteilten Objekten ermöglicht. Erweiterung des COM für Netzwerke)

www.itwissen.info/definition/lexikon/distributed-component-object-model-DCOM.html

http://whatis.techtarget.com/definition/DCOM-Distributed-Component-Object-Model

 

DCP Digital Control Panel ► Digitales Bedienfeld

 

DCR Direct Current Resistance ► Gleichstromwiderstand

 

DCS Decentralized/Distributed Control System ► Dezentrales/Verteiltes Steuerungssystem (besteht aus dezentral angeordneten, über ein Kommunikationssystem miteinander verbundenen Steuerungskomponenten)  

www.robert-landwehr.de/veroe/18F.pdf

 

DCs Diagnostic Coverage of Safe Failures Diagnosedeckungsgrad sicherer Ausfälle (Begriff aus der Sicherheitsnormung)

www.vega-nl.com/downloads/BA/31813-DE.PDF

 

DCS Distance Control System ► Abstandsregelungssystem (Fahrzeuge)

 

DCS Distributed Control System ► Verteiltes Steuerungssystem / Dezentrales Prozessleitsystem (System räumlich getrennter, autonomer, miteinander vernetzter Hardware- und Software-Komponenten, die durch entsprechenden Informationsaustausch über ein gemeinsames Kommunikationssystem koordiniert so zusammenarbeiten, dass ein angestrebtes übergeordnetes Prozessführungsziel erreicht wird)

http://inet.cpt.haw-hamburg.de/teaching/ws-2009-10/verteilte-systeme/01_Einfuehrung.pdf

www.robert-landwehr.de/veroe/18F.pdf

 

DC-USV Unterbrechungsfreie Gleichstromversorgung ► Uninterruptible DC-power Supply, DC-UPS (ermöglichen die Aufrechterhaltung des Betriebes von Maschinen und Anlagen oder einen kontrollierten Prozess-Stop bei Stromversorgungsproblemen. Als Energiespeicher kommen Puffermodule mit Bleibatterien, Superkondensatoren und Brennstoffzellen zur Anwendung)

www.industr.com/A-und-D-Magazin/de_DE/news/stromversorgung-mit-schnittstelle-240396

www.dc-ups.de/Downloads/Broschueren/DC_USV_DE-EN_2010_4MB.pdf

www.dc-ups.de/?gclid=CKHg0PSLvsUCFQcYwwodwC8ALg

www.mtm.at/produkte/usv/industrie-dc-usv/index.html

www.dc-ups.de/de/Downloads.htm

 

DDC Direct Digital Control ► Direkte Digitale Regelung

 

DDL Device Description Language ► Gerätebeschreibungssprache

http://de.hartcomm.org/hcp/tech/dd/aboutprotocol_dds.html

 

DDL-Motoren `Direct Drive Linear´- Motors ► Motoren für Lineare Direktantriebe (Linearmotoren)

www.danahermotion.se/website/deu/deu/produkte/motoren/brushless_motors.php

 

DDoS-Attack Distributed Denial of Service Attack ► Verteilter Dienstblockade-Angriff (Angriff auf ein Computersystem von mehreren Systemen aus mit dem Ziel seine funktionale Verfügbarkeit außer Kraft zu setzen, um damit Schaden anzurichten)    

www.searchsecurity.de/news/2240232883/DDoS-Angriffe-und-die-Folgen-fuer-deutsche-Unternehmen

www.computerlexikon.com/definition-ddos-attacke

http://de.wikipedia.org/wiki/Denial_of_Service

 

DDR-Motoren `Direct Drive Rotary´- Motors ► rotatorische Direktantriebsmotoren, Torquemotoren  (hochpolige, permanenterregte Hohlwellen-Synchronmotoren. Sie werden über die Hohlwelle direkt mit der Last gekoppelt und ermöglicht hochpräzise, laufruhige, wartungsfreie, extrem steife Antriebslösungen mit sehr guten dynamischen Eigenschaften. Siehe auch Direktantriebstechnik)

www.maccon.de/fr/motoren/torquemotoren/ddr.html

 

DDR-SDRAM Double Data Rate SDRAMSDRAM mit doppelter Datenrate (neuer SDRAM-Speichertyp bei dem die steigende und die fallende Flanke des Taktsignals zur Datenübertragung genutzt wird. Gegenüber früheren SDRAM-Typen wird dadurch eine Verdopplung der Schreib-Lese-Geschwindigkeit erzielt. Zurzeit übliche Transferraten liegen je nach Taktfrequenz bei 1,6 bis 3,2 GByte/s)

de.wikipedia.org/wiki/DDR-SDRAM

 

DDT Direct Drive Telescope ► Teleskop-Gewindetrieb mit [elektrischem] Direktantrieb (kombiniert die Funktion eines Hydraulikzylinders mit den Vorteilen eines elektrischen Direktantriebs)

www.all-electronics.de/ai/resources/0ef2a93a93f.pdf

 

DE Drive End ► (Die Seite eines Elektromotors, an die die Last angekuppelt wird)

http://www.energie.ch/antriebslexikon

 

Deadbeat-Regelung (Regelalgorithmus zur Regelung diskreter Prozesse. Der Deadbeat-Regler wird so ausgelegt, dass eine minimale Einstellzeit erreicht wird, innerhalb der die Regeldifferenz zu null gebracht wird)

www.sinus-engineering.de/know-how/deadbeat-regelung

 

Debugger ► Programm zum Aufspüren und Beseitigen von Softwarefehlern

de.wikipedia.org/wiki/Debugger

 

Debugging, Debuggen ► Entwanzen (aus dem Amerikanischen stammender Slogan für das Suchen, Auffinden und Beseitigen von Hardware- und/oder Softwarefehlern in Systemen)

en.wikipedia.org/wiki/Debugging

 

DECS Discrete Event Control Systems ► Ereignisdiskrete Steuerungssysteme (sind dynamische Systeme, deren Zustand sich aufgrund diskreter Ereignisse ändert wie z.B. `Zielposition erreicht´, `Startbedingungen erfüllt´, `Behälter voll´ u.Ä.)

 

DECT Digital Enhanced Cordless Telecommunications ► Standard für die digitale Schnurlos-Festnetztelefonie (vom ETSI definierter und daher europaweit gültiger Mobilfunkstandard für eine zulassungsfreie Technik zur Telekommunikation oder Funkdatenübertragung. Mittlerweile in nahezu allen Ländern der Welt akzeptiert. Er ist so konzipiert, dass er auf engem Raum hohe Teilnehmerzahlen zulässt; theoretisch bis zu 100.000/km2.  Frequenzbereich: 1,88 – 1,93 MHz. Sendeleistung: max. 250 mW. Reichweite: ca. 50 m in Gebäuden, bis 1 km im freien Gelände. Zurzeit hauptsächlich für Schnurlostelefone im Privatbereich in Gebrauch. DECT wird jedoch zunehmend auch zur Funkübertragung von Daten in Büro- und Industriebereichen genutzt. Mögliche Datenraten sind 0,5 bis 1 Mbit/s. Dazu siehe DDL)

de.wikipedia.org/wiki/DECT

 

Dedicated Computer ► Dedizierter Rechner (Anwendungsspezifischer Rechner / Zweckbestimmter Rechner, der nur für eine bestimmte Aufgabe verwendet wird)

 

Dedicated System ► Dediziertes / zweckbestimmtes, fest zugeordnetes System (System, das nur fest zugeordnete Aufgaben erledigt)

 

DEE Datenendeinrichtung ► Data Terminal Equipment, DTE (Sammelbegriff für alle Einrichtungen in einem Datenübertragungssystem zum Senden und Empfangen von Daten. Die DEE wandelt Nutzdaten in übertragungsfähige Signale um und umgekehrt)

 

Defense in Depth ► Sinngemäß: Tiefenverteidigungsstrategie (Konkret: Schutzkonzept nach ISA99 bestehend aus mehreren Schichten zur Abwehr von Cyberangriffen auf Industrieanlagen)

www.industry.siemens.com/topics/global/de/industrial-security/konzept/seiten/defense-in-depth.aspx

www.isa.org/MSTemplate.cfm?MicrositeID=988&CommitteeID=6821

www.gridwiseac.org/pdfs/forum_papers11/gilsinn_pres_gi11.pdf

http://searchsecurity.techtarget.com/definition/defense-in-depth

Google-Bildersuche zu „defense in depth“

 

Deferred Maintenance ► Aufgeschobene, zurückgestellte, unterlassene, verzögerte, nicht zum vorgesehenen Zeitpunkt durchgeführte Wartung (Kann in technischen Systemen Sicherheitsmängel und/oder höhere Reparaturkosten verursachen)

 

Definition ► Definition (Ist die genaue, knappe, jedoch  möglichst eindeutige Bestimmung eines Begriffs mit für den Adressatenkreis geeigneten beschreibungstechnischen Mitteln. Sie dient der eindeutigen Abgrenzung von Begriffen innerhalb eines Begriffssystems)

https://de.wikipedia.org/wiki/Definition

 

Defragmentierung ► Defragmentation (Unter Defragmentierung versteht man die mit speziellen Programmen durchführbare Neuordnung von fragmentierten Datenblöcken auf einem Speichermedium, so dass logisch zusammengehörige Datenblöcke möglichst aufeinanderfolgend auf dem Datenträger abgelegt sind. Dies kann den sequentiellen Zugriff beschleunigen und damit die Arbeitsgeschwindigkeit des gesamten Systems erhöhen)

https://de.wikipedia.org/wiki/Fragmentierung_(Dateisystem)

 

Defuzzyfizierung ► Defuzzyfication (Vorgang, bei dem in einem Fuzzysystem der bei einer Fuzzy-Interferenz entstandenen Fuzzy-Menge ein scharfer Ausgangswert zugeordnet wird. Hierfür existieren verschiedene Verfahren. Siehe folgende Websites)

www.ies.eecs.uni-kassel.de/elearning/Fuzzy/Fuzzy.pdf

www.astrail.de/software-team/fuzzylogic/home.htm

http://reinarz.org/dirk/fuzzykugel/fuzzy.html

 

Dehnungsmessstreifen ► Resistance Strain Gauge (Dehnungssensor aus metallischem Widerstandsmaterial. Er wird auf einen Verformungskörper aufgeklebt und verändert bei dessen Dehnung oder Stauchung seinen ohmschen Widerstand. Die Widerstandsänderung dient als Maß für die auf den Verformungskörper einwirkende Kraft)

www.me-systeme.de/dehnungsmessstreifen/index.html?ref=google

http://elektroniktutor.de/bauteilkunde/wirkwid.html#dms

www.esensors.net/kompendium.htm#DMS

                         

Delphi-Methode ► Delphi Method (Systematische mehrstufige Expertenbefragung, die dazu dient, zukünftige Ereignisse, Trends, technische Entwicklungen und dergleichen zu erkunden)

www.horx.com/zukunftsforschung/Docs/02-M-09-Delphi-Methode.pdf

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/3268/delphi-technik-v8.html

de.wikipedia.org/wiki/Delphi-Methode

 

Delta-Roboter ► Delta Robots (bestehen im Wesentlichen aus einer fest montierten Grundplatte, die über ein Armsystem mit einer Arbeitsplatte verbunden ist, an der ein Effektor, z.B. ein Greifer montiert ist. Einzelheiten zu Bauformen, Kinematik und Arbeitsweise siehe Websites. Infolge der geringen zu bewegenden Massen und der daraus resultierenden günstigen dynamischen Eigenschaften sind Delta-Roboter insbesondere für Hochgeschwindigkeits-Pick-and-Place-Anwendungen prädestiniert.

http://wiki.zimt.uni-siegen.de/fertigungsautomatisierung/index.php/Delta-Roboter

www.youtube.com/watch?v=CZxi_IwN6ks 

 

DEMVT Deutsche Gesellschft für EMV-Technologie ► German Association for EMC-Technology (Gemeinnütziger Verein zur Förderung der EMV-Technologie und der fachlichen Unterstützung aller EMV-Verantwortungsträger)

www.demvt.de

 

DEP Data End Point ► Datenendpunkt (Grundkomponente eines M2M-Systems. Siehe M2M-Technologie)

 

Derating Drosselung / Unterlastung / Herabsetzung der Betriebswerte / Leistungsminderung (Derating bezeichnet eine Vorgehensweise, bei der man Geräte durch gezielte Leistungseinschränkungen auch bei erschwerten Betriebsbedingungen einsetzt [betrifft Umgebungstemperatur, Aufstellungshöhe u.ä.]. Ziel ist die Erhöhung der Zuverlässigkeit der mit Unterlast betriebenen Geräte)

 

Derating-Diagramm / Derating-Kurve ► Derating Diagram (Gibt im Bereich der Elektrotechnik für stromführende Betriebsmittel wie Kabel, Leitungen, Steckverbinder, Motorstarter u.ä. Geräte die zulässige Strombelastbarkeit in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur oder auch in Abhängigkeit von der Montageart der Geräte [senkrecht, wagrecht oder liegend] an)

www.industrialnetworks.ch/dateien/aussteller/harting/PushPullPower_D.pdf

www.amphenol.de/downloads/59_derating_kurven_c091_abd_d.pdf

www.schmersal.com/service/glossar/#c520

 

DES Dynamischer Energiespeicher ► Dynamic Energy Storage (Speichermodul der Firma Michael Koch GmbH zur Pufferung der Bremsenergie in umrichtergespeisten Drehstromantrieben. Er übernimmt die Aufgaben eines Bremswiderstandes, nur ohne die zu absorbierende Energie in Verlustwärme umzuwandeln. Er ist ein großer Elektrolytkondensator mit einer Speicherkapazität von rund 2.1 kWs, der über einen Tiefsetz-/Hochsetzsteller am Zwischenkreis des Umrichters angeschlossen wird. Der DES erkennt automatisch, wann der Bremsfall eintritt und er Energie dem Zwischenkreis entnehmen muss, und er erkennt auch, wann wieder Energie in den Zwischenkreis zurückgespeist werden muss. Das Gerät passt für Umrichter mit Aschlussspanungen zwischen 400 und 460 VAC.

Bezüglich dynamischer Energiespeicher siehe auch ESM und www.ferrocontrol.de > Suche: Puffermodul)

www.elektrotechnik.vogel.de/motion-control/articles/291967/  

www.bremsenergie.de

 

Design ► Gestaltung / Entwurf / Form / Muster / Plan / Beschaffenheit (eines künstlerischen oder eines wissenschaftlich-konstruktiv geschaffenen technischen Objekts. Lehre von der Gestaltung von Realen oder virtuellen Objekten)

https://de.wikipedia.org/wiki/Design

 

Design Engineering ► Entwurf und Konstruktion / konstruktive Entwurfsarbeit / Konstruktionstechnik (ingenieurmäßiger Gestaltungsprozess, in dessen Rahmen z.B. in einem Pflichtenheft vorliegende Informationen über die Anforderungen und Vorstellungen über ein neues zu schaffendes Produkt unter Nutzung adäquater Methoden, Hilfsmittel und Werkzeuge in konkretes Wissen über die Beschaffenheit und Machbarkeit dieses Produkts umgesetzt werden)

 

Design Thinking ► Methode, die zur Lösung von Problemen und zur Entwicklung neuer Ideen führen soll

 

Design Verification (Nachweis, dass ein Entwurfsergebnis den z.B. in einem Pflichtenheft hinterlegten Anforderungen an ein zu schaffendes Produkt entspricht)

 

DESINA DEzentralisierte und Standardisierte INstAllationstechnik für Werkzeugmaschinen und ProduktionssystemeDistributEd and Standardised INstAllation technology for machine tools and manufacturing systems (umfassendes Gesamtkonzept für die Standardisierung und Dezentralisierung der fluidtechnischen und elektrischen Installation von Maschinen und Anlagen. In Zusammenarbeit zwischen der Werkzeugmaschinen-, der Automobil- und der Zulieferindustrie wurden hierfür die Spezifikationen der notwendigen Komponenten erarbeitet. Dabei wurden bewährte Lösungen, wie z.B. offene Bussysteme, Industriestandards für Stecker, etc. berücksichtigt. Durch Vereinheitlichung der Komponenten, Schnittstellen und Verbindungselemente, wie z.B. ein Hybridfeldbuskabel [Cu/LWL], lassen sich z.B. unterschiedliche Feldbussysteme auf einer gemeinsamen physikalischen Basis realisieren. Insgesamt gesehen verspricht die konequente Umsetzung dieses Konzepts nennenswerte Einsparungen sowohl für die Werkzeugmaschinen- als auch die Automobilindustrie im Zuge der Projektierung, Realisierung und des Betriebs von Anlagen)

www.desina.de

 

Desktop ► Schreibtischplatte / Arbeitsoberfläche (In der Informations-, Rechen- und Automatisierungstechnik: Fensterorientierte, in der Regel grafische Benutzerschnittstelle eines Computers oder Bediensystems)

 

DESS Differential Equation Specified Systems Zeitkontinuierliche Systeme (Spezielle Klasse dynamischer Systeme)

www.ti.cs.uni-frankfurt.de/lehre/ss05/systemtheorie/v2.pdf

 

DEV Dynamische Energieversorgung Dynamic Energy Supply (Energiespeichermodul der Firma Michael Koch GmbH mit einer Grundspeicherkapazität von 2 kWs für den Einsatz in Antriebssystemen. Er dient der Kompensation kurzer Netzunterbrechungen und sorgt bei längeren Netzausfällen dafür, dass die angetriebene Maschine in einen  definierten Stillstand geführt werden kann, von dem aus sie ohne Probleme wieder zu starten ist)

www.bremsenergie.de

 

Device ► Bauteil (In technischem Kontext eine für einen bestimmten Zweck geschaffene Einrichtung [Mittel, Gerät, Apparat, Vorrichtung, Gegenstand, Bauelement] zur Erbringung einer bestimmten hardware- und/oder softwarebasierten Funktion, die auch Teil einer größeren Einrichtung oder eines größeren Geräts/Systems sein kann [nach IEV 151-11-20 erweitert]. Beispiele siehe AOPD, BWS, BYOD, CMD, CPS, DDL, DTM, E/E/PE-Device u.v.a.)

www.dke.de/de/Online-Service/DKE-IEV/Seiten/IEV-Woerterbuch.aspx > device

($$) de.wikipedia.org/wiki/Device

www.dict.cc/?s=device

 

DeviceNetTM (einfaches CAN-basierendes Kommunikationssystem zur Vernetzung industrieller Automatisierungsmittel [Grenzwertgeber, Fotosensoren, Motorstarter, frequenzgesteuerte Antriebe, Bedienterminals u.ä.] mit übergeordneten Steuereinrichtungen. Als Übertragungsmedium dienen zwei verdrillte geschirmte Leiterpaare innerhalb eines Kabels. Das eine dient der Kommunikation [mit Übertragungsraten von 125 kBit/s, 250 kBit/s oder 500 kBit/s bei Kabellängen von 500 m , 250 m bzw. 100 m] und das andere zur Stromversorgung der angeschlossenen Einrichtungen [maximal 8 A bei 24 V Gleichspannung]. Topologie: Stammleitung mit Stichleitungen., maximal 64 Teilnehmer. DeviceNet ist hauptsächlich in den USA und in Asien verbreitet)

de.wikipedia.org/wiki/DeviceNet

www.odva.org

 

DeviceNet Safety (Sicherheitserweiterung für DeviceNet. Dank dieser Erweiterung können Sicherheitsgeräte und Standard-Steuergeräte am selben Netz, d.h. an derselben Leitung betrieben werden)

www.omronkft.hu/nostree/pdfs/plc/networks/z907-e1-04.pdf

http://industrial.omron.com.br/uploads/arquivos/NE1A.pdf

 

DEVS Discrete Event Specified Systems Ereignisdiskrete Systeme

 

Dezentrale Antriebstechnik ► Decentralized Drive Technology / Decentralized Drive Systems / Decentral Drive Solutions (Im Gegensatz zur Zentralen Antriebstechnik sind hier in Mehrmotoren-Antriebsystemen nur die Einspeisung und gegebenenfalls Teile einer zentralen Steuerung in einem Schaltschrank untergebracht, während alle anderen Funktionseinheiten wie Motorstarter, Umrichter und Regelungen direkt vor Ort bei den einzelnen Motoren oder direkt an den Motoren angeordnet sind. Sie werden durch einen Energie- und einen Steuerungsbus versorgt. Dieses Konzept ist insbesondere vorteilhaft bei größeren oder weiträumig verteilten Maschinen und Anlagen. Besondere Vorteile bietet es auch im Zusammenhang mit der Modulbauweise von Maschinen. Deutliche Kosteneinsparungen durch einfachere Installierbarkeit und verringertem Inbetriebnahmeaufwand gegenüber zentralen Strukturen sind die sich daraus ergebenden Vorteile, Dezentrale Antriebskonzepte gewinnen daher weltweit zunehmend an Bedeutung) 

www.clrwtr.com/PDF/SEW-Eurodrive/SEW-Eurodrive-Decentralized-Drive-Systems.pdf

http://www.emz.de/content/emz/emz000110/nord_praesentation.pdf

http://servotechnik.de/fachwissen/trends/f_beitr_00_23.htm

www2.nord.com/cms/de/hp_home_UK.jsp > Produkte

www.sk200e.de/de.html

 

Dezentrale Automatisierung ► Decentralized Automation / Distributed Automation / Remote Automation (Hierbei arbeiten intelligente robuste Automatisierungsgeräte direkt vor Ort und sind über Netzwerke kommunikativ miteinander verbunden. Wichtig dabei sind Offenheit und Flexibilität, um unterschiedliche Systeme verschiedener Hersteller

problemlos einzubinden und Erweiterungen vornehmen zu können. Die Dezentralisierung verringert den Aufwand für Installation, Wartung und Diagnose. Sie gewinnt deshalb weltweit zunehmend an Bedeutung und löst zentrale Automatisierungsstrukturen ab)

www.automation.siemens.com/salesmaterial-as/brochure/de/brochure_simatic-et200_de.pdf

www.automation.siemens.com/mcms/distributed-io/de/Seiten/Default.aspx

www.sigmatek-automation.com/pdf/pressebericht_2011_03.pdf

www.youtube.com/watch?v=DrIuER4Z3UQ

 

Dezentrale Frequenzumrichter ► Decentralized Frequency Inverter (Komponenten für die Dezentrale Antriebstechnik im Leistungsbereich bis 22 kW für die antriebsnahe Wandmontage oder die Direktmontage an Maschinen oder auch auf dem Motorklemmenkasten [Motormontierte Frequenzumrichter])

www.directindustry.de/industrie-hersteller/dezentraler-frequenzumrichter-85258.html

www.msf-technik.de/Dezentrale-Frequenzumrichter.112.0.html

www.sk200e.de/de.html

 

Dezentrale Intelligenz ► Decentralized Intelligence / Distributed Intelligence / Device Intelligence (Form von Intelligenz, bei der keine zentrale Steuerung erfolgt. Das Prinzip der dezentralen Intelligenz eröffnet neue Wege in der Prozessautomatisierung, d.h. hinzu zu modularen Automatisierungssystemen. Der Grundgedanke solcher Anlagenarchitekturen ist es, vollständig qualifizierte Module mit eigener Automation mit minimalem Aufwand in die Gesamtanlage zu integrieren. Dazu liefern Hersteller vollständig automatisierte mit eigener Intelligenz ausgestattete Module. Das Engineering der Gesamtanlage besteht dann nur noch aus dem Zusammenfügen der Module und deren Anbindung an die Leitebene)  

http://ibh-elektrotechnik.de/pdf/produkte/systeme/3_1_2_sps_steuerungen_de.pdf

www.wago.de/wago/presse/pressemitteilungen/uebersicht/detail-9944.jsp

www.jufo.stmg.de/2006/Intelligenz/Intelligenz.pdf

www.et.tu-dresden.de/ifa/index.php?id=pui0

www.dima-process.com

 

Dezentrales Prozessleitsystem ► Distributed Control System / Distributed Prozess Management System (Leitsystem, das einen industriellen Prozess nicht von einem zentralen Leitstand, sondern von mehreren, innerhalb der Prozessanlage strategisch verteilten Positionen aus überwacht und regelt)

www.esr-systemtechnik.de/de/pls80e.html

 

Dezibel ► Decibel ((Einheit die bei logarith­mierten Verhältnisgrößen wie Über­tra­gungsmaß, Verstär­kungsmaß,

Dämpfungs­maß, zum Ausdruck bringt, daß zum Logarith­mie­ren der bezogenen Pegel der dekadische Loga­rithmus ver­wendet wurde. 1 dB = 0,115 Np)

http://elektroniktutor.de/fachmathematik/dezibel.html

 

Dezimalsystem ► Decimal System (Zahlensystem mit der Basiszahl B = 10 und den 10 Ziffern zi {0, 1, 2, ..., 9}). Damit ergeben sich beispielsweise für die Dezimalzahl Z = Dreitausendsiebenhundertneun die bekannten Schreibweisen Z = 3∙103 + 7∙102 + 0∙101 + 9∙100 bzw. Z = 3709)

 

DFAM Deutsche Forschungsgesellschaft für Automatisierung und Mikroelektronik e.V. (Die Forschungsgesellschaft hat satzungsgemäß den Zweck, Forschung und Entwicklung im Bereich der Anwendung der Mikroelektronik zu pflegen und zu fördern)

www.dfam.de

 

DFD Data Flow Diagram ► Datenflußdiagramm

 

DFIG Double-fed Induction Generator Doppelt-gespeiste Asynchronmaschine

 

DFIM Double Fed Induction Machine Doppelt-gespeiste Asynchronmaschine

 

DFKI Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH ► German Research Center for Artificial Intelligence (Führende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung in Deutschland für die Gebiete Wissensmanagement, Robotik-Innovationen, Sichere Kognitive Systeme, Agenten und Simulierte Realität, Erweiterte Realität, Sprachtechnologie, Intelligente Benutzerschnittstellen, innovative Fabriksysteme und noch andere. Siehe Website)

www.dfki.de

 

DFMEA Design-Fehler-Möglichkeits-und Einfluss-Analyse ► Konstruktions-FMEA (dient in der Entwicklung und Konstruktion dazu, die Fertigungs- und Montageeignung eines zu schaffenden Produkts möglicht frühzeitig zu beurteilen)

www.manufacturingterms.com/German/DFMEA.html

 

DFN Deutsches Forschungsnetz ► German National Research Network (Es verbindet Hochschulen und Forschungseinrichtungen miteinander und ist nahtlos in den europäischen und weltweiten Verbund der Forschungs- und Wissenschaftsnetze integriert)

www.dfn.de     

 

DFP Datenflussplan

 

DFR Design for Reliability Zuverlässigkeitsgerechter Entwurf (von Systemen)

 

DFÜ Datenfernübertragung ► Remote Data Transmission (mit  Hilfe von Modems oder ISDN-Adaptern werden Daten über das Telefonnetz übertragen)

 

DGAM Doppelt-gespeiste Asychronmaschine

 

DGIQ Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität e.V. ► German Association for Information and Data Quality

www.dgiq.de

 

Diac Diode Alternating Current [Switch] ► Thyristordiode (bidirektionaler Halbleiterschalter zum Schalten von niedrigen Wechselströmen. Wird angewendet zur Ansteuerung von Thyristoren und Triacs)

www.elektronik-kompendium.de/sites/bau/0410251.htm

 

Diagnose ► Diagnosis (Im Bereich der Technik [Technische Diagnostik]: Fachgebiet sowie methodischer, auch automatisch realisierbarer Arbeitsablauf zur Erkennung des Zustandes technischer Systeme, insbesondere zur Identifikation, Lokalisierung und Bewertung bereits aufgetretener oder sich anbahnender Fehler [Fehlerdiagnose])

www.eit.uni-kl.de/atplus/forschungsgebiete/fehlererkennung-und-diagnose  

www.vdi.de/uploads/tx_vdirili/pdf/9875819.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Fehlerdiagnose

http://ai.ifak.eu/glossar2/

 

Diagnosedeckungsgrad ► Diagnostic Coverage, DC (auch Fehleraufdeckungsrate oder Testgüte, Begriff aus der Sicherheitsnormung. Er ist ein Maß für die Wirksamkeit der Diagnose, d.h. für die Fähigkeit der Selbsttest- und Überwachungsmaßnahmen in einer Steuerung Fehler zu erkennen. Er kann sich auf Bauelemente, einzelne Funktionsblöcke oder die ganze Steuerung beziehen. Der Diagnosedeckungsgrad ist bestimmbar aus dem Verhältnis der Summe der Ausfallraten der erkennbaren Gefahr bringenden [gefährlichen] Ausfälle ∑λ DD zur Summe der Ausfallraten der gesamten [erkennbaren und nicht erkennbaren] Gefahr bringenden [gefährlichen] Ausfälle ∑λ D. Das heißt es gilt DC = ∑λ DD / ∑λ D. In der DIN EN 13849-1 werden die in der nachfolgenden Tabelle genannten vier DC-Qualitätsstufen unterschieden)

 

DC-Bereich

DC-Qualitätsstufe

DC < 60%

keine

60% ≤ DC < 90%

niedrig

90% ≤ DC < 99%

Mittel

99% ≤ DC

hoch

 

www.ab.com/de/epub/catalogs/3377539/5866177/3378076/7565826/Diagnosedeckungsgrad.html

www.drucksensor-knowhow.de/blog/2013/12/03/versteht-man-unter-diagnosedeckungsgrad

www.festo.com/rep/de-at_at/assets/pdf/Festo_Kommentar_02.pdf

 

Diagnose-Testintervall ► Diagnostic Test Interval (Zeitraum zwischen Online-Prüfungen, die dazu dienen, in einem sicherheitsbezogenen System mit spezifiziertem Diagnosedeckungsgrad Fehler zu erkennen)

 

Diagramme ► Diagrams / Charts / Graphs (Diagramme sind leistungsfähige Mittel, um Informationen visuell aufzubereiten, d,h, zur grafischen Darstellung, Analyse, Vereinfachung und Veranschaulichung von Algorithmen, kausalen Abhängigkeiten, Stoff- und Energieströmen und von speziellen Systemeigenschaften. Einige für automationsspezifische Sachverhalte hilfreiche Diagrammarten sind im Folgenden gelistet. Zahlreiche Beispiele zu den einzelnen Diagrammtypen finden sich in den Ergebnissen einer jeweiligen Google-Bildsuche.

  • Ablaufdiagramm [Darstellungsmittel zur Veranschaulichung beliebiger Algorithmen]
  • Augendiagramm [Hilfsmittel zur Überprüfung der Qualität von Datenübertragungsstrecken]
  • Aktivitätsdiagramm [UML-spezifische Diagrammart zur Darstellung von Abläufen]
  • Balkendiagramm [dient der Darstellung von Datenreihen für verschiedene Sachverhalte in Form von Balken]
  • Baumdiagramm [Hilfsmittel zur Darstellung hierarchischer Abhängigkeiten]
  • Blockdiagramm [dient der Darstellung von Systemstrukturen]
  • Bode-Diagramm [dient der Darstellung des Übertragungsverhaltens dynamischer Systeme]
  • Derating-Diagramm [Gibt die zulässige Strombelastbarkeit in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur an]
  • Einliniendiagramm [Einphasiges Ersatzschaltbild, SLD]
  • Flussdiagramm [Grafische Darstellung zur Veranschaulichung entscheidungsverzweigter Abläufe]
  • Funktionsdiagramm [Hilfsmittel zur Darstellung einkettiger diskontinuierlicher Prozesse]
  • Gantt-Diagramm [Balkendiagramm zur Visualisierung von zeitlichen Projektabläufen]
  • Histogramm [Grafische Darstellung einer Häufigkeitsverteilung eines quantitativen Merkmals]
  • Impulsdiagramm [Siehe auch Funktionsdiagramm]
  • Ishikawa-Diagramm [Synonym für Ursache-Wirkungs-Diagramm]
  • Karnough-Veitch-Diagramm [Siehe KV-Diagramm]
  • Kreisdiagramm [Ortskurve des Statorstroms einer Asychromaschine]
  • Kreissektorendiagram [Darstellung der Anteile eines Ganzen durch Sektoren einer Kreisfläche]
  • Kuchendiagramm [Darstellung der Anteile eines Ganzen durch Sektoren eines Kreises]
  • KV-Diagramm [dient der übersichtlichen Darstellung und Vereinfachung Boolescher Funktionen]
  • Klassendiagramm [UML-spezifische Diagrammart]
  • Matrixdiagramm [zur Darstellung von Beziehungen und Wechselwirkungen zwischen Aspekten eines Sachverhalts]
  • Nassi-Shneidermann-Diagramm [wird im Rahmen der strukturierten Programmierung verwendet]
  • Netzdiagramm [dient dem anschaulichen Vergleich verschiedener Sachverhalte mit mehreren Eigenschaften]
  • Nicholsdiagramm [Stabilitätsbewertung rückgekoppelter linearer Systeme]
  • Nyquist-Diagramm [beschreibt die Stabilität eines Systems mit Rückkopplung]
  • P&I Diagram / R&I-Schema [Rohrleitungs- und Instrumentenplan]
  • Pareto-Diagramm [Säulendiagramm zur Darstellung statistisch erhobener Problemursachen]
  • Säulendiagramm [Darstellung von Datenänderungen innerhalb eines bestimmten Zeitabschnitts]
  • Sankey-Diagramm [Hilfsmittel zur Veranschaulichung der Verzweigung von Energie- und Stoffflüssen]
  • Schaltfolgediagramm [siehe Funktionsdiagramm]
  • Smith-Diagramm [Hilfsmittel für die Komplexe Wechselstromrechnung und die Leitungstheorie]
  • SysML-Diagramme [Menge der in SysML definierten Diagramme]
  • Struktogramm [zur Darstellung von Programmentwürfen]
  • Taktzeitdiagramm [Hilfswerkzeug für die Auslegung neuer Fertigungs- und Montagezellen]
  • Ursache-Wirkungs-Diagramm [Diagramm zur Darstellung kausaler Abhängigkeiten]
  • Venn Diagramm [dient der grafischen Veranschaulichung mengentheoretischer Beziehungen]
  • Weg-Schritt-Diagramm [Siehe Funktionsdiagramm]
  • Weg-Zeit-Diagramm [Siehe Funktionsdiagramm]
  • Zeigerdiagramm [Darstellung einer harmonischen Schwingung in der komplexen Zahlenebene]
  • Zustandsdiagramm [dient der Darstellung von Zuständen und Zustandswechseln in Systemen]
  • Zuverlässigkeitsblockdiagramm [Hilfsmittel zur Modellierung und Analyse der Zuverlässigkeit großer Systeme]
  • Zwiebeldiagramm [zur Veranschaulichung von Sachverhalten, die sich, gewissermaßen in Schichten, ausgehend von einem inneren Kern nach außen fortsetzten]

http://office.microsoft.com/de-de/excel-help/verfugbare-diagrammtypen-HA001233737.aspx

www.gris.uni-tuebingen.de/edu/projects/vis/coursebook/visualization/techniques/index.html

de.openoffice.org/doc/oooauthors/calc/04-diagramme-und-graphen-erstellen.pdf

www.staff.uni-giessen.de/~g021/PDF/xl2013_diagrammtypen.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Diagramm

www.diagrammerstellen.de

 

Dialogbetrieb ► Interactive Mode / Conversational Mode / Dialog Mode [US] (ist der im Zuge einer Prozessführung aufgabenspezifisch erforderliche interaktive wechselseitige Informationsaustausch zwischen Mensch und Maschine an Bedienpanelen, Bedienkonsolen und in Leitständen von Maschinen und Anlagen, die über Ein-/Ausgabegeräte online mit einem Computersystem verbunden sind)

www.wirtschaftslexikon24.com/d/dialogbetrieb/dialogbetrieb.htm

 

DIAM Deutsche Industriearmaturen Messe

www.diam.de/leipzig.html

www.diam.de

 

Dienst ► Service (Spezieller Leistungs- bzw. Funktionsumfang, der von einer Entität [Dienst Anbieter] zur Nutzung für eine andere Entitität den [Dienst Nutzer] bereitgestellt wird)

de.wikipedia.org/wiki/Dienst

 

Dienstprogramme ► Utilities / Utility Software / Utility Programs (oder Hilfsprogramme sind Bestandteile eines jeden  Betriebssystems eines Computers bzw. computerbasierten Systems für die Ausführung spezieller immer wiederkehrender Aufgaben wie z.B. Verwaltung von Systemressourcen, Verwaltung von Benutzern, Konvertieren von Dateiformaten u.v.a.. Dienstprogramme sind Teil der Systemsoftware

de.wikipedia.org/wiki/Dienstprogramm

 

Dienstsoftware ► Utility Software (Siehe Dienstprogramme)

 

Dieselelktrischer Antrieb ► Diesel-elektric Drive (Antriebssystem, in dem ein Dieselmotor einen elektrischen Generator speist, der seinerseits einen Elektromotor speist (Lokomotivantriebe, Schiffsantriebe und Antriebe für große LKWs)

www.energie-lexikon.info/dieselelektrischer_antrieb.html

 

Differenzialgkeichung ► Differential Equation (Mathematische Gleichung für eine gesuchte Funktion von einer oder mehreren Variablen, in der auch Ableitungen dieser Funktion vorkommen)

https://de.wikipedia.org/wiki/Differentialgleichung

 

Differenzstrom-Überwachung ► Residual Current Monitoring (In Elektroinstallationen können durch eindringende Feuchtigkeit oder leitfähige Verschmutzungen die Isolation schleichend beeinträchtigt werden und dadurch Fehlerströme entstehen. Bei kontinuierlicher Differenzstrom-Überwachung lassen sich in geerdeten Stromversorgungssystemen diese Fehlerströme erkennen und durch entsprechende Wartungsmaßnahmen beseitigen, ehe es zu einer Zwangsabschaltung der Anlage kommt, was zu einer Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit beiträgt. Siehe auch Residual Current Monitor RCM und RCMS)

www.voltimum.de/articles/differenzstrom-ueberwachung-erhoeht-anlagensicherheit-und-verfuegbarkeit

 

Digital-Analog-Wandler ► Digital-to-Analog Converter (Funktionseinheit, die ein digitales Signal in ein analoges Signal umwandelt)

 

Digitale Fabrik ► Digital Factory (Nach VDI-Richtlinie 4499, Blatt 1 ist die Digitale Fabrik der Oberbegriff für ein umfassendes Netzwerk von digitalen Modellen, Methoden und Werkzeugen u.a. der Simulation und der dreidimensionalen Visualisierung, die durch ein durchgängiges Datenmanagement integriert werden. Ihr Ziel ist die ganzheitliche Planung, Evaluierung und laufende Verbesserung aller wesentlichen Strukturen, Prozesse und Ressourcen der realen Fabrik in Verbindung mit dem Produkt. Das heißt, die Digitale Fabrik ist das Computermodell einer Produktionsstätte, das alle erforderlichen Funktionalitäten zur Unterstützung von Planung, Simulation, Konstruktion, Anlagenfertigung, Produktionssteuerung und Instandhaltung bis hin zu Demontage und Recycling der Produktionsanlagen enthält. Das heißt, es ist ein Softwarewerkzeug zur effektiveren, kostengünstigeren Durchführung der gesamten technischen und logistischen Planung für eine neue Fabrik und die Produktion eines neuen Erzeugnisses mittels virtueller Techniken. Es ermöglicht die 3D-Abbildung der künftigen und der laufenden Fabrik mit ihren technischen und logistischen Prozessen in einem durchgängigen Datenmodell sowie den Aufbau einer verteilten Kommunikationsplattform einschließlich der Einbindung externer Kooperationspartner. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Instruments die Zeitspanne von der Planung bis zur Inbetriebnahme einer neuen Fabrikanlage deutlich zu verringern. Weit fortgeschritten in der Autoindustrie. Siehe auch VDI-Richtlinie 4499)

www.vdi.de/uploads/tx_vdirili/pdf/9856297.pdf

www.vdi.de/uploads/tx_vdirili/pdf/1767683.pdf

www.fh-zwickau.de/index.php?id=6987

de.wikipedia.org/wiki/Digitale_Fabrik

www.tarakos.de/digitale-fabrik.html
www.smartfactory-kl.de

 

Digitale Größe ► Digital Variable / Digital Quantity (Größe, die einen Wert aus einer Menge von möglichen Werten annehmen kann)

 

Digitale Kommunikation ► Digital Communication (Kommunikation, die unter Nutzung digitaler Medien, z.B. des Internet, stattfindet)

http://on-operations.com/2011/02/06/digitale-kommunikation-welche-kanale-gibt-es-derzeit

http://schluesselfaktoren.de/downloads/Studie_Schluesselfaktoren_V1-r1.pdf

 

Digitale RegelungDigital Control (siehe Abtastregelung)

 

Digitaler Schatten ► Digital Shadow (ist der passive Beitrag, den jeder Mensch täglich zum Informationswachstum beisteuert)

www.channelpartner.de/a/was-ist-der-digitale-schatten,256703            

http://publica.fraunhofer.de/documents/N-413164.html

 

Digitaler Zwilling ► Digital Twin (Virtuelle Abbildung realer Produkte, Maschinen oder ganzer Produktionsanlagen. Damit lässt sich beispielsweise der künftigr Montageprozess dreidimensional simulieren. Leistungsfähiges Planungswerkzeug)

https://informatiktage.ch/blog/was-ist-eigentlich-ein-digitaler-zwilling

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/digitaler-zwilling.html

www.cadfem.de/aktuelles/veranstaltungen/digitaler-zwilling.html

https://ihk-industrie40.de/glossar

 

Digitales Signal ► Digital Signal (Ein digitales Signal ist ein zeit- und wertdiskretes Signal, das mehrere Informationsparameter hat, z.B. 8, 16, 32 oder 64, die bei digitalen Seriensignalen zeitlich nacheinander und bei digitalen Parallelsignalen zeitlich parallel bereitgestellt werden. Mit einem n-parametrigen digitalen Signal können X = 2n n-stellige Informationseinheiten [Worte] dargestellt werden, beispielsweise mit einem 8-Bit-Wort 28 = 256 unterschiedliche Zeichen. Die Vorteile der digitalen Signale liegen in der erzielbaren hohen Abbildungsgenauigkeit [dies ist praktisch nur eine Frage der Stellenzahl], in der problemlosen Langzeitspeicherbarkeit und in der Möglichkeit, viele Größen miteinander nach komplizierten Vorschriften verknüpfen zu können. Daraus erklärt sich der starke Trend zur Digitaltechnik in allen Bereichen der Automatisierungstechnik. Speziell für die Belange der Leittechnik ist der Begriff `Digitales Signal´ in IEV 351-41-25 bzw. DIN IEC 60050-351 definiert)

                http://elektroniktutor.de/signalkunde/signdef.html

www.samson.de/pdf_de/l150de.pdf

 

Digitalisierung ► Digitization / Digitalization (Rein technisch gesehen: Umwandlung von Informationen in Zahlenwerte zwecks ihrer elektronischen Bearbeitung, Speicherung oder Übertragung. Speziell in der Auzomatisierungstechnik: Prozess der  Umsetzung analoger Signale in ihre digitalen Entsprechungen mittels Analog-Digital-Umsetzer. Der Begriff Digitalisierung bezeichnet aber auch den in der Arbeitswelt vorsich gehenden Wandel durch den verstärkten Einsatz neuer digitaler Informations- und Kommunikationstechnologien)

de.wikipedia.org/wiki/Digitalisierung

 

Digitalmultimeter ► Digital Multimeter (insbesondere digitale Handmultimeter sind Messgeräte zur Messung elektrischer Größen in den verschiedensten Bereichen der Elektrotechnik und Elektronik. Moderne Geräte sind zum Schutz des Gerätes und seines Bedieners mit entsprechenden Schutzschaltungen und Fehlbedienungssperren ausgerüstet)

http://de.wikipedia.org/wiki/Digitalmultimeter

www.i-need.de/?Produktkatalog=119

 

Digitalstift ► Digital Pen (Modernes mobiles Datenerfassungsgerät in Form eines Kugelschreibers, das die vom Anwender vor Ort auf Papier geschriebenen Daten [Texte, Tabellen, Bilder] elektronisch erfasst, speichert und via Bluetooth oder Docking Station auf einen Computer überträgt. Dort werden die erfassten handschriftlichen Daten in elektronisch weiter verarbeitbare Daten [Texte, Grafiken, Datensätze für Datenbanken] konvertiert)

www.irislink.com/c1-2193-48/IRISNotes-2--intelligenter-Digitalstift.aspx#1

www.youtube.com/watch?v=A525bpqLKCM

www.staedtler.de > Suche: Digitalstift

 

DIMA Dezentrale Intelligenz für modulare  Anlagen (Konzept für die Schaffung modularer Anlagen. Hierbei besteht die Prozessanlage aus einzelnen, autarken Prozessmodulen und einer überlagerten Leitebene für die Koordination des gesamten Prozesses. Das Konzept wurde auf der Basis der NAMUR-Empfehlung NE 148 von der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co.KG gemeinsam mit der Technischen Universität Dresden, Lehrstuhl Prof. Leon Urbas und der Helmut Schmidt Universität Hamburg, Lehrstuhl Prof. Alexander Fay entwickelt. DIMA erlaubt den schnelleren Auf-  und Umbau verfahrenstechnischer Anlagen und gilt als Automationskonzept für die Prozessautomation der Zukunft)

www.process.vogel.de/kommunikation/articles/465728/index2.html

www.sps-magazin.de/?inc=artikel/article_show&nr=99974

www.process.vogel.de/namur/articles/465934

www.dima-process.com/dima-konzept

www.dima-process.com/whitepaper

http://www.dima-process.com

 

DIMM Double In-line Memory Modul ► Doppelreihiger Speicherbaustein (Speichermodul, bestehend aus einen oder mehreren RAM-Chips auf einer kleinen Platine, die über eine Steckverbindung mit dem Motherboard eines Computers verbunden ist)  

www.elektronik-kompendium.de/sites/com/1409031.htm

de.wikipedia.org/wiki/DIMM

 

DIMM-PC ► Steckmodul sehr kleiner Abmessung mit voller PC-Funktionalität (Bei DIMM-PCs werden die bei Speichermodulen in herkömmlichen PCs üblichen DIMM-Sockel zur Verbindung mit der individuellen Backplane verwendet. DIMM-Sockel sind robust und sehr preiswert und mit ihren 144 Anschlüssen für den ISA-Bus und die üblichen E/A-Anschlüsse für Tastatur, IDE-Festplatte, Floppy, Drucker sowie für die seriellen Schnittstellen geeignet. DIMM-PCs werden mit Standard-PC-Software betrieben. Entwicklungssoftware für PCs, also auch für DIMM-PCs ist vielseitiger und preisgünstiger als für Mikrocontroller. Die DIMM-Technologie entstand, um weltweit eingeführte Standards und Produkte der PC-Welt für die industrielle Automatisierung nutzbar zu machen und so Kosten einzusparen)

www.idealo.de/preisvergleich/ProductCategory/4812.html

www.dpie.com/dimmpc

 

DIN Deutsches Institut für Normung ► German Institute for Standardization (Privatwirtschaftlich organisierter Dienstleister für Normung in Deutschland. Als einzige nationale Normungsorganisation zur Vertretung deutscher Interessen in der internationalen Normung anerkannt [Grundlage: Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem DIN vom 5. Juni 1975]. Sitz: Berlin. Die gesamte fachliche Arbeit wird von ehrenamtlichen Mitgliedern in Arbeitsausschüssen geleistet)

www.din.de

 

DIN EN (deutsche Fassung einer Europäischen Norm EN als DIN-Norm ► European Standard – German Version)

 

DIN EN 61131 (befasst sich, basierend auf der internationalen Norm IEC 61131, mit den Grundlagen und der Programmierung speicherprogrammierbarer Steuerungen [SPS])

http://prof.beuth-hochschule.de/fileadmin/user/linnemann/PDF-Dateien/CAM/Einfuehrung_SPS.pdf

www.et.tu-dresden.de/ifa/uploads/media/PLT1_002-IEC61131-Architektur_06.pdf

www.beuth.de/de/norm/din-en-61131-3/67272302

http://de.academic.ru/dic.nsf/dewiki/642017

 

DIN EN 61499 (Norm, die sich basierend auf der internationalen Spezifikation IEC 61499, mit Funktionsbausteinen für industrielle Prozessleitsysteme befasst. Sie stellt eine objektorientierte Weiterentwicklung der IEC 61131 bzw, der DIN EN 61131 dar. Das der IEC 61131 zugrunde liegende zyklische Ausführungsmodell ist darin durch ein ereignisorientiertes Ausführungsmodell ersetzt)

www.aut.uni-saarland.de/uploads/media/GF_HT_AUTOM_jun_2008.pdf

www.infoteam.de/industrie/energy/iec-61499-fuer-verteilte-systeme.html

www.sps-magazin.de/?inc=artikel/article_show&nr=84717

www.sps-magazin.de/?inc=artikel/article_show&nr=86080

www.beuth.de/de/norm/din-en-61499-4/191866520

www.holobloc.com/papers/iec61499/overview.htm

www.software-kompetenz.de/?29082

http://iec61499.de/index.htm

 

DIN VDE (Deutsche Fassung einer IEC-Norm)

 

DIN-Messbus ► DIN Measurement Bus (Bussystem, konzipiert für die sichere und preiswerte Kommunikation von Geräten zur Messung, Überwachung und Erfassung von Prozess- und Betriebsdaten. Bus- und Stichleitungslängen praktisch beliebig, Übertragungsraten 110 bps bis 1Mbps, Vollduplex-Betrieb. Einsatzbereiche: Fertigungsmesstechnik, Qualitätssicherung [QS], statistische Prozesskontrolle [SPC], Betriebs- und Maschinendatenerfassung [BDE, MDE] und auch in Verbindung mit speicherprogrammierbaren Steuerungen [SPS])

de.wikipedia.org/wiki/DIN-Messbus

www.measurement-bus.de  

 

DIO Digital In/Out-Modul ► Digitales Ein-/Ausgangsmodul (Automatisierungskomponenten zur Anbindung digitaler Sensoren und Aktuatoren an einen Feldbus. Typische Eigenschaften: Jeweils 8 oder 16 EAs, galvanisch getrennt von der Systemspannung, Signalvorverarbeitung möglich, Ausgänge kurzschlussfest, Querkommunikation zu anderen Moduln möglich, kompakte Bauform für die Schrank- und Feldmontage in IP20- bzw. IP67-Ausführung für die schaltschranklose Automatisierung)

www.competence-site.de/automatisierung/JX3-DIO16-Digitales-Ein-Ausgangsmodul

http://syscom-gmbh.de/index.php?article_id=34

www.microdesign.de/emc200a8e8.html

 

Diode ► Diode (Bauelement auf Halbleiterbasis, das Strom nur in einer Richtung leitet. Bezüglich der Vielzahl der verfügbaren Diodentypen und ihren Anwendungen siehe folgende Website)

www.schottky-diode.de/diodentypen.html

 

Diodenschaltungen ► Diode Circuits (Siehe Website)

www.controllersandpcs.de/lehrarchiv/pdfs/elektronik/Diodenschaltungen.pdf

 

DIP Data Integration Point ► Datenintegrationspunkt (Grundkomponente eines M2M-Systems. Siehe M2M-Technologie)

 

DIP-Schalter ► DIP Switch / Dual Inline Package Switch (DIP-Schalter sind kleine Schalterreihen mit 1 bis 12 Schalteinheiten, die auf Motherboards montiert werden und der Einstellung von Parametern dienen)

www.hartmann-codier.com/de/produkte/dip-schalter

www.itwissen.info/DIP-Schalter-DIP-switch.html

https://de.wikipedia.org/wiki/DIP-Schalter

 

Dirac-Impuls ► Dirac Impulse / Unit-Impulse (Einheitsimpuls / Idealer Einheitsstoß. Distribution δ, die jeder Funktion f(x), die für x = 0 stetig ist, den Funktionswert f(0) zuordnet. Siehe IEV 351-45-20, Bild 4a)

www.lntwww.de/downloads/Signaldarstellung/Theorie/Kapitel3/Sig_Kap3.2.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Dirac-Impuls                                          

 

Direktantriebstechnik ► Direct Drive Technology / Direct Drive Solutions (in Direktantriebslösungen sind die rotatorischen oder linearen motorischen Komponenten  [Torquemotoren, Drehmomentmotoren, DDR-Motoren, Linearmotoren, Arbeitszylinder] integrativer Bestandteil der anzutreibenden Mechanismen und Maschinen. Das heißt, Kupplungen, Getriebe, Ritzel und Zahnstangen, Riemen- und Kettentriebe sowie Spindeln entfallen einschließlich aller damit verbundenen Nebeneffekte wie Getriebespiel, Reibumkehrspannen, Elastizitätseffekte, Verschleiß, Lärmemissionen, Energieverluste im Getriebe, zusätzlicher Wartungsaufwand und Raumbedarf. Die Direktantriebstechnik ist daher besonders vorteilhaft, wenn reibungs- und verschleißfreie Bewegungen mit hoher Präzision und Dynamik mittels kompakter Anordnungen energieeffizient zu verwirklichen sind. Das ist insbesondere bei Werkzeugmaschinen u.a. Fertigungseinrichtungen jedoch auch in vielen anderen Applikationsbereichen wie z.B. der Medizintechnik der Aufzug- und Spezial-Fahrzeugtechnik der Fall)

www.direktantriebe.de

www.eaat.de

 

Direkte Drehmomentregelung Direct Torque Control  (Erlaubt bei umrichtergespeisten Drehstromantrieben die Regelung der Drehzahl und des Drehmoments. Im Gegensatz zur Vektorregelung arbeitet das  DTC-Verfahren nicht mit einem Modulator sondern mit einem Motormodell und Komparator. Dabei werden die Werte für Drehmoment und magnetischen Fluß mit sehr hoher zeitlicher Abtastrate erfaßt. Dies erlaubt eine schnelle Momentenregelung und damit eine verbesserte Drehzahlregelung bzw. eine hohe dynamische und statische Drehzahlgenauigkeit. Antriebssysteme, die mit DTC ausgestattet sind, zeichnen sich durch hohe Dynamik, geringe Geräusche und eine hohe Energieef­fizienz aus.)

www.hv-engineering.de/pdf/pdf_anleitungen/TechnischeAnleitungNr1.pdf

https://depositonce.tu-berlin.de/handle/11303/2628?mode=full

 

Direkte Selbstregelung ► Direct Self-control (Regelungsverfahren für Asynchronmmotoren. Es basiert auf der feldorientierten Regelung, wobei sowohl der Fluss als auch das Drehmoment getrennt geregelt werden. Wird fast ausschließlich nur in Hochleistungstraktionsantrieben angewendet)

www.iast.ch/sem-diplomarbeiten/2001/Christen-Schweizer/Html/index.htm

de.wikipedia.org/wiki/Direkte_Selbstregelung

 

Direktes Berühren ► Direct Touch / Direct Contact (unbeabsichtigter direkter Kontakt mit einem aktiven, d.h. betriebsmäßig unter Spannungs stehenden Teil eines elektrischen Betriebsmittels, zum Beispiel eines blanken Leiters [Begriff aus dem Vokabular der Schutzmaßnahmen gegen elektrischen Schlag]. Der Schutz gegen direktes Berühren wird durch Isolierung, Umhüllung, Abdeckung, durch  Abgrenzungen sowie durch das Einhalten von Sicherheitsabständen erreicht. Siehe auch Indirektes Berühren))

http://de.electrical-installation.org/dewiki/Direktes_und_indirektes_Berühren

www.bohni.ch/Arbeitsbuch/Schutz_gegen_direktes_Beruehren.pdf

www.vde-verlag.de/buecher/leseprobe/lese3169.pdf

 

Direktstart ► Direct on-line Starting (Hochfahren eines Antriebs direkt am Netz ohne irgendwelche Anlasshilfsmittel. Einfachste Art für das Anlassen von Drehstrom-Asynchronmotoren mit Kurzschlussläufer. Die Statorwicklungen des Motors werden dabei in einem einzigen Schaltvorgang direkt an das Netz gelegt. Das hat hohe Anlaufströme zur Folge, die störende Spannungseinbrüche im Netz verursachen. Deshalb ist die Nennleistung der direkt zuschaltbaren Motoren auf 4 kW Wellenleistung begrenzt)

www.moeller.net/binary/ver_techpapers/ver968de.pdf

 

Direktstecktechnik / Push-In-Anschlusstechnik ► Push In Connection Technology / Direct Plug-in Technology (ermöglicht einen schnellen, werkzeuglosen Anschluss von Leitern, d.h. das Kabel wird einfach in die Kontaktstelle [Federklemmstelle] gesteckt. Das Lösen erfolgt über die Kontaktentriegelung mittels eines Schraubendrehers. Die zulässigen Leiterquerschnitte können bei massiven Einzeladerdrähten und feindrähtigen Leitern bis zu 1,5 mm2 und bei Aderleitungen mit Aderendhülsen bis zu 0,75 mm2 betragen)  

www.elektroniknet.de/bauelemente/news/article/4701/0/Reihenklemmen_in_Direktstecktechnik

www.voltimum.de/articles/direktstecktechnik-auf-dem-vormarsch

 

Direktumrichter ► Direct Converter / Cycloconverter (sogenannte Matrixumrichter sind Wechselrichter ohne Zwischenkreis. Das heißt Geräte auf leistungselektronischer Basis, die durch entsprechende Ansteuerung eine anliegende Wechselspannung direkt in eine Wechselspannung anderer Frequenz, Amplitude und/oder Phasenzahl umwandeln)

www.naich.de/Kurse/LE/Direktumrichter.pdf 

 

DIS Draft International Standard ► Internationaler Normentwurf (der bei den Normungsgremien einen internen Bewertungs- und Abstimmungprozess durchläuft, ehe er veröffentlicht wird)

 

Diskontinuierliche Prozesse ► Discontinuous Processes / Batch Processes (sinngemäß versteht man darunter physikalische Vorgänge, chemische Reaktionen oder technologische Abläufe, deren Zustandsgrößen sich nur zu diskreten Zeitpunkten ändern. Im Übrigen bedeutet diese Bezeichnung, dass Energie- und Stoffströme der Prozessstrecke diskontinuierlich zugeführt und darin diskontinuierlich verarbeitet, verteilt, transportiert oder genutzt werden und im Fall eines Produktionsprozesses das Endprodukt nur jeweils zu diskreten Zeitpunkten bereitgestellt wird. Zu den wichtigsten diskontinuierlichen Prozessen zählen die sogenannten Stückgutprozesse und die  Chargenprozesse)

www.ibs-ag.de/ibs-produktions-und-qualitaetsmanagement-glossar

 

Diskrepanzzeit ► Discrepancy Time (Sie gibt die maximal zulässige Dauer ungleicher Zustände zweier Signale an. Siehe Zweihandschaltung)

 

Diskret ► Discret (herrührend vom lateinischen `discretus´, steht im Zusammenhang mit technischen Sachverhalten, Objekten und Werten für getrennt, vereinzelt, abgesondert, voneinander abgeschieden. Beispiele: Diskrete Bauelemente, diskrete Signale, diskrete Systeme, diskrete Prozesse)

de.wikipedia.org/wiki/Diskret

 

Diskrete Systeme ► Discret Systems (zu unterscheiden sind Zeitdiskrete Systeme, Wertdiskrete Systeme und Ereignisdiskrete Systeme)

Diversitäre Redundanz ► Diverse Redundancy (Diversität in redundanten Strukturen besagt, dass die als Fehlertoleranzmaßnahme redundant installierten, funktionsidentischen Systemkomponenten hard- und softwaremäßig unterschiedlich ausgeführt sind, wodurch die Wahrscheinlichkeit eines gleichzeitigen Ausfalls unter gleichen Beanspruchungbedingungen sehr niedrig ist. Im Bereich der Hardware ist dies z.B. möglich durch den Einsatz funktionsgleicher Komponenten, z.B. PCs von verschiedenen Herstellern und im Bereich der Software durch die Verwendung funktionsgleicher Programme, die von verschiedenen Programmierern z.B. nach unterschiedlichen Algorithmen und Lösungsverfahren mittels unterschiedlicher Programmiersprachen entwickelt wurden)

www.gaswarn-dr-wenker.de/links/SIL/SIL-Ziele.htm

http://goethe.ira.uka.de/seminare/ftv/diversitaet

 

Diversität ► Diversity (Synonym für Vielfalt, Vielfältigkeit, Manigfaltigkeit, Verschiedenartigkeit, Differenziertheit. Bei der Lösung von Zuverlässigkeits- und Sicherheitsaufgaben durch redundante Strukturen versteht man im Bereich der Technik unter Diversität den Einsatz ungleichartiger oder ungleichartig angeordneter gleichartiger Mittel zur Ausführung einer geforderten Funktion in den redundanten Pfaden [Diversitäre Redundanz]. Grundgedanke dabei ist, dass Systeme, die etwa das Gleiche leisten aber unterschiedlich realisiert sind, gegen gleiche Einsatzbeanspruchungen und -bedingungen verschieden empfindlich bzw. unempfindlich sind und daher z.B. nicht alle zum gleichen Zeitpunkt ausfallen. Beispiele hierfür sind redundante Computersysteme mit Rechnern von verschiedenen Herstellern, die nach verschiedenen Verfahren von unabhängigen Programmierern programmiert sind, Betriebsmittel, die funktionell das Gleiche leisten aber mit unterschiedlicher Hilfsenergie arbeiten, redundante Signalwege, die in unterschiedlichen Technologien ausgeführt sind, beispielsweise in kontaktloser und kontaktbehafteter Technik oder Mehrfachantennensysteme mit unterschiedlich angeordneten Komponenten [Antennen-Diversity], die in mobilen Funknetzen eine robuste Übertragungsqualität gewährleisten)

www6.in.tum.de/pub/Main/TeachingWs2008Echtzeitsysteme/echtzeit_090127.pdf

http://digbib.ubka.uni-karlsruhe.de/volltexte/documents/760183

de.wikipedia.org/wiki/Diversität

http://ai.ifak.eu/glossar2/

 

DKD Deutscher Kalibrierdienst ► German Calibration Service (Im DKD waren Kalibrierlaboratorien von Industrieunternehmen, Forschungsinstituten, technischen Behörden, Überwachungs- und Prüfinstitutionen zusammengeschlossen, die eine Akkreditierung für eine bestimmte Messgröße haben. Mit Wirkung vom 17.12.2009 wurde die Akkreditierungsstelle des DKD in die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH [DakkS] überführt)

www.dakks.de

www.dkd.eu

 

DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE ► German Commission for Electrical, Electronic & Information Technologies of DIN and VDE (Gemeinsames Organ des Deutschen Instituts für Normung [DIN] sowie ihres Trägers, des Verbands der Elektrotechnik Elektronik  Informationstechnik [VDE], gegründet 1970. Als nationale Organisation zuständig für die Erarbeitung von Normen und Sicherheitsbestimmungen im Bereich der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik sichert die DKE wichtige Querschnittsanliegen wie Sicherheit, EMV, Bauteile und Performance von klassischen Stromnetzen über Mobilfunkkommunikation bis hin zu Software und Internet-Protokollen. Die DKE ist deutsches Mitglied in den entsprechenden europäischen und weltweiten Normungsorganisationen wie CENELEC, ETSI und IEC. Rund 4000 Experten bringen als ehrenamtliche Mitarbeiter ihr Wissen und Engagement in etwa 130 Komitees der DKE ein. Die Ergebnisse der Normungsarbeit in IEC, CENELEC und ETSI werden durch die DKE in nationale Normen umgesetzt und veröffentlicht)

www.dke.de

 

DKV Deutscher Kälte- und Klimatechnischer Verein  ► German Refrigeration and Air Conditioning Association

www.dkv.org

 

DLC Double Layer Condensators Doppelschichtkondensatoren

 

DLL Dynamic Link Library (Kollektion kleinerer Programme, die einen speziellen Service realisieren wie z.B. Treiber für Scanner, Displays, Drucker, Diskettenlaufwerke, u.a., die je nach Bedarf im Rahmen der Abarbeitung eines größeren Programms aufgerufen werden. Da sie nicht zusammen mit dem Hauptprogramm in den Arbeitsspeicher geladen werden müssen, spart dies Platz im RAM)

 

DLZ Durchlaufzeit ► Cycle Time / Internal Runtime / Processing Time / Pass-through Time / Lead Time / Throughput Time (Zeit, die ein Objekt zum Durchlaufen eines Systems benötigt. In Fertigungssystemen beispielsweise die Zeit, die ein Produkt vom Beginn der Bearbeitung bis zur Fertigstellung des Erzeugnisses benötigt)

www.wirtschaftslexikon24.com/d/durchlaufzeit/durchlaufzeit.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Durchlaufzeit

 

DMA Direct Memory Access ► (Direktzugriff auf den Arbeitsspeicher eines Rechners unter Umgehung des Zentralprozessors)

www.elektronik-kompendium.de/sites/com/0808131.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Speicherdirektzugriff

 

DMC Data Matrix Code

 

DMC Digital Motion Controller ► digitale Bewegungssteuerung

 

DMC Dynamic Matrix Control ► Dynamische Matrixsteuerung (häufig angewandtes Verfahren in modellprädiktiven Zustandsregelungen)

https://noerpamoengkas.files.wordpress.com/2009/01/dynamic-matrix-controller.pdf

www.aspentech.com/brochures/advancedcontrol122000.pdf

 

DMM Dynamic Moving Magnet Concept (Lineares Antriebsprinzip, das darauf beruht, dass bewegliche Magnetplatten entlang der Oberfläche einer stationären Spuleneinheit geführt werden. Dabei können die einzelnen Magnetplatten in Verbindung mit Positionssensoren und einem Controller unabhängig voneinander gesteuert werden. DMM arbeitet verschleißfrei, da keine sich bewegenden Kabel benötigt werden und ermöglicht es Maschinenherstellern skalierbare, linienintegrierte Produktionsmaschinen zu bauen, für die weniger Standfläche und Bediener und keine sauberen Räume erforderlich sind. Der mit Abstand interessanteste Aspekt ist, dass mit DMM die Möglichkeit besteht, Anwendungen zu konzipieren, bei denen mehrere als Träger fungierende Magnetplatten in einem flexiblen Kettenprozess unabhängig voneinander auf einer Spulenspur gesteuert werden können)

www.tecnotion.de/produkte/kundenspezifische-motoren.html

 

DMS Dehnungsmessstreifen ► Resistance Strain Gauge

 

DMS Dokumentenmanagementsystem ► Document Management System (DMSs dienen der Verwaltung großer Datenbestände. Kernfunktion sind: die Vergabe von Zugriffsberechtigungen, Zuordnung von Dokumenten zu Stichwörtern sowie leistungsfähige Suchfunktionen)

de.wikipedia.org/wiki/Dokumentenmanagement

 

DMU Digital Mock Up ► Digitales 3D-Modell (rechnergenerierte Simulationen und Visualisierungen zur wirklichkeitsgetreuen vorausschauenden Darstellung eines Produkts, auf deren Basis z.B. im Rahmen von Fahrzeugentwicklungen Kollisionsüberprüfungen, die Überprüfung von Platzverhältnissen zur Absicherung von Montageprozessen oder auch Crashberechnungen durchgeführt werden können, ohne die Inanspruchnahme zeit- und kostenaufwendiger Hardwaremodelle. Im Zuge von Entwicklungsprozessen wird dadurch die entwicklungsbegleitende Produkterprobung zunehmend von der physischen Erprobung auf eine Überprüfung auf Basis der Produktdaten verschoben. Damit gelingt es, Produkte im Zuge des Entwicklungsablaufs früher zu optimieren sowie Zeit und Kosten zu sparen)

http://fbme.htwk-leipzig.de/fileadmin/fbme/informationen/TVorstellung/DMU.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Digital_Mock-Up

 

DNC Direct Numerical Control ► Direkte Numerische Steuerung / Neuere Interpretation: Distributed Numerical Control (Bezeichnet Fertigungssysteme, in denen CNC-Maschinen mit anderen Einrichtungen wie Messmaschinen, Werkzeugeinstellgeräte und Roboter in ein Computernetzwerk eingebettet sind und von einem Prozessrechner als Fertigungsleitrechner gesteuert werden. Wesentliches Merkmal: zuverlässige zentrale Speicherung, Verwaltung und Verteilung von Werkstückbearbeitungsprogrammen zu den einzelnen CNC-Maschinen durch einen zentralen Leitrechner [DNC-Rechner]. Moderne DNC-Systeme verfügen darüber hinaus über eine Vielzahl weiterer Funktionen wie grafische Simulation des Bearbeitungsablaufs, Speicherung und Verwaltung von Werkzeugdaten und Korrekturwerten, Paletten- und Werkstückverwaltung, Vorgabe von Bearbeitungsprioritäten bei vorhandenem Werkstückvorrat, Materialflußsteuerung durch das System, komfortable Visualisierung, Diagnose u.v.a.m.)

http://public.beuth-hochschule.de/~msr/pdf-files/CAM-Labor/CAM_Kapitel_8.pdf

www.itwissen.info/definition/lexikon/DNC-direct-numerical-control.html

http://dnc-cnc.eu/DNC.html

 

DNS Domain Name Server

 

DNS Domain Name System (Im Rahmen dieses Systems ist jedem Rechner im Internet ein hierarchisch aufgebauter Name zugeordnet, über den er eindeutig identifiziert werden kann)

 

doa date of announcement ► Ankündigungsdatum (spätester Zeitpunkt bis zu dem ein von CENELEC verabschiedetes Dokument [EN/ENV/HD] innerhalb der EU auf nationaler Ebene bekannt zu machen ist)

 

doc date of cessation ► Datum des Erlöschens (der Gültigkeit einer ersetzten Norm)

 

DoC Declaration of Conformity ► Konformitätserklärung

 

DOCUFY Machine Safety (Software-Tool zur einfachen und schnellen Erstellung von Risikobeurteilungen gemäß Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und DIN EN ISO 12100. Die Grundlage bildet eine intuitive Softwareoberfläche, die den Benutzer so führt, dass er alle Gesichtspunkte für die Erstellung einer Risikobeurteilung zwangsläufig berücksichtigt)

www.docufy.de/produkte/docufy-machine-safety.html

 

DOM Disk on Module ► Flash-Speicher in Modulform

de.wikipedia.org/wiki/Disk_on_Module

 

Domain Domäne / Gebiet (Gliederungseinheit innerhalb der systematisch strukturierten Namenshierarchie für an das Internet angeschlossene Rechner. Konkret betrifft die Domain den letzten Teil einer Internet-Server-Adresse wie .de, .com, .org. Anhand dieser Endungen werden die Internet-Server verschiedenen Ländern z.B. `.de´ = Deutschland oder Klassen `.com´ = company/commercial oder `.org´ = Organization zugeordnet)

http://de.wikipedia.org/wiki/Domain_(Internet)

www.endung.info/index.html

 

Domain Name ► Domainname (Name eines Internet-Servers z.B.: http://www.musterstaedt.de. Darin bezeichnet „musterstaedt“ den Namen und „.de“ die Domain)

 

Domain Name Server ► Domainnamenserver (übersetzt Domain Namen in IP-Nummern bzw. IP-Adressen, die einen Rechner im  Internet eindeutig kennzeichnen)

 

Dongle ► Slang-Term für eine kleine Computer-Hardwarekomponente in Steckerform, (die an eine serielle oder paralle Schnittstelle angeschlossen [angesteckt] wird. Als Dongle wurden ursprünglich kleine Steckeinheiten bezeichnet, die das unbefugte kopieren bzw. die unbefugte Verwendung von Softwareprodukten verhindern [Kopierschutzstecker]. Das heißt, beim Start eines geschützen Programms wird das Vorhandensein des Dongle geprüft. Fehlt der Dongle, wird das Programm nicht lauffähig. Der Begriff Dongle wird aber auch für Sticks verwendet, die z.B. eine Bluetooth-Verbindung zwischen einem PC oder Notebook mit Peripheriegeräten wie beispielsweise Maus, Handy, Handheld und Digitalkamera, Fax oder Modem, Headset oder Drucker ermöglichen)

de.wikipedia.org/wiki/Dongle

 

dop date of publication ► Publikationsdatum (spätester Zeitpunkt bis zu dem ein mit einer neuen EN identischer nationaler Standard publiziert sein muß)

 

Doppelschichtkondensatoren Double-layer Capacitors (auch unter den Markennamen Supercaps, Goldcaps, Ultracaps oder Boostcaps bekannt sind elektrochemische Speicherelemente auf elektrostatischem Speicherprinzip, welche die Eigenschaftenlücke bezüglich Energiedichte [Wh/kg], Leistungsdichte [W/kg],  Lade-Entlade-Zyklenlebensdauer [> 105]  sowie Auf- und Entladezeit [Sekunden bis Minuten] zwischen konventionellen Folien- und Elektrolytkondensatoren und herkömmlichen Batterien/Akkumulatoren schließen. Zurzeit verfügbare Kapazitätswerte liegen im Bereich von 5 bis 5000 Farad und Energiedichten von 60 Wh/kg und mehr scheinen erreichbar. Doppelschichtkondensatoren können in unterbrechungsfreien Stromversorgungen bei Netzausfall die Stromversorgung aufrechterhalten, in Antriebssystemen Bremsenergie für die Wiederverwendung zwischenspeichern und in Kombination mit konventionellen Kondensatoren und Batterien deutliche Parameterverbeserungen, beispielsweise Gewichtseinsparungen bei entsprechenden Applikationen erzielen)

www.elektronik-kompendium.de/sites/bau/0208301.htm

www.elektroniktutor.de/bauteilkunde/goldcap.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Superkondensator

www.maxwell.com/products/ultracapacitors

 

Doppelstabläufer ► Double Squirrel-cage Rotor (Asynchronmaschine mit zwei übereinanderliegenden Rotorkäfigen. Bei Asynchronmotoren mit Doppelstabläufer wird in der Anlaufphase der Rotorstrom in den äußeren Käfig abgedrängt, dadurch der Läuferwirkwiderstand vergrößert und damit das Anlaufmoment erhöht. Standardmotoren haben einen Hochstab- oder Doppelstabläufer)

https://de.wikipedia.org/wiki/Stromverdrängungsläufer

www.energie.ch/asynchronmaschine

 

Doppelt-gespeiste Asynchronmaschine ► Double Fed Induction Machine (Schleifringläufer-Asychronmaschine mit läuferseitig angeordetem Frequenzumrichter über den die Schlupfleistung aus dem Läuferkreis ins Netz zurückgespeist werden kann [untersynchroner Motorbetrieb oder übersynchroner Generatorbetrieb], oder über den dem Läuferkreis Leistung aus dem Netz zugeführt wird [übersychroner Motorbetrieb oder untersynchroner Generatorbetrieb]. Doppelt-gespeiste Asynchronmaschinen kommen zur Anwendung in leistungsstarken Antriebssystemen mit relativ kleinem Drehzahlstellbereich unterhalb der Synchrondrehzahl [siehe Untersynchrone Stromrichterkaskade USK] und neben Permanent-Synchronmaschinen als weit verbreiteter Generatortyp in Windenergieanlagen. Funktion: Das vom Wind über den Rotor der Windenergieanlage eingebrachte Drehmoment treibt über ein Getriebe den Rotor der Asychronmaschine an, deren Stator über einen Transformator direkt am Netz liegt. Die Rotorwicklungen werden über Schleifringe von einem Frequenzumrichter mit Kondensator als Spannungszwischenkreis aus dem Netz gespeist. Der Vorteil dieser Lösung liegt darin, dass der Umrichter bei einem üblichen Betriebsbereich von ca. +/- 30% um die Sychrondrehzahl nur für 30% der Generatorgesamtleistung ausgelegt sein muss)

http://de.scribd.com/doc/59784967/42/Doppeltgespeiste-Asynchronmaschine#page=12

www.et-inf.fho-emden.de/~elmalab/El_Antriebe/download/EA_5.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Doppelt_gespeiste_Asynchronmaschine

 

dor date of ratification ► Ratifizierungsdatum (Datum der Annahme einer EN durch CENELEC, d.h. der Listung im Amtsblatt der Europäischen Kommission. Mit der Annahme einer EN werden folgende drei Termine festgelegt: doa, dop, dow)

 

DOS Disk Operating System ► Rechnerbetriebssystem (verwaltet die Hardware-Komponenten und erlaubt einem einzelnen Anwender den Betrieb eines Rechners)

 

DoS Denial of Service ► Dienstverweigerung / Dienstblockade (siehe DdoS-Attack)

 

dow date of withdrawel ► Zurückziehungsdatum (spätester Zeitpunkt bis zu dem eine mit einer existierenden  EN in Widerspruch stehende nationale Norm zurückgezogen sein muss. Ab diesem Zeitpunkt wird die neue Norm bindend und die Vorläufernorm wird ungültig)

 

Downtime ► Ausfallzeit / Stillstandszeit / Abstellzeit / Zeit der Nichtbetriebsfähigkeit eines Systems (Nach DIN EN 13306:  Zeitbereich, während dessen sich eine Einheit [Maschine, Anlage oder Anlagenteil] im Zustand einer intern bedingten Störung befindet [ungeplante Downtime]. Von einer geplanten Downtime dagegen spricht man, wenn ein technisches System zum Zwecke von Wartungs- oder Rekonstruktionsarbeiten planmäßig abgeschaltet wird)

 

DP Decentral Periphery  (PROFIBUS-Anwenderschnittstelle, Schicht 7 im OSI-Referenzmodell)

 

DPA Dynamisches Prozessabbild

www.gutefrage.net/frage/was-ist-das-prozessabbild-bei-einer-sps

 

DPI Dots Per Inch ► Punkte pro Zoll (Maßeinheit für das Auflösungsvermögen z.B. bei Sensoren oder bei Druckern)

 

DPM Dual Port Memory (elektronischer Speicher, auf den von zwei Seiten zugegriffen werden kann)

 

DPR Dual-Port-RAM (RAM, bei dem über zwei Eingänge auf die eingespeicherten Daten zugegriffen werden kann. Dies erlaubt z.B. die schnelle Verknüpfung zweier unterschiedlicher Prozesse)

 

DPRAM Dual-Port-RAM (siehe DPR)

 

Drag & Drop ► Ziehen & Absetzen (Arbeitstechnik an Bildschirmarbeitsplätzen. Dabei werden nach vorheriger Markierung Teile aus Dokumenten, z.B. Bilder oder Textpassagen, oder im Dateimanager auch ganze Dokumente mit gedrückter Maustaste in das Fenster einer anderen Anwendung gezogen und dort eingefügt. In der Automatisierungstechnik wird die Drag&Drop-Funktionalität darüber hinaus zur Konfiguration von funktionalen Sequenzen [Steuerungsabläufen] benutzt, d.h. als effektive Methode zur Erstellung eines Gesamtprogramms durch Aufrufen, Verschieben und Verbinden von typisierten Funktionsmodulen auf dem Bildschirm)

www.e-teaching.org/glossar/drag-drop

 

Drahtlose Energieübertragung ► Wireless Energy Transfer / Wireless Power Transmission / Wireless Power Supply / Contactless Power Transmission (auch kabellose oder berührungsfreie Energieübertragung. In der Entwicklung befindliche und realisierte Technologien wie ARISO, CET,  CPS®, Induktivtechnik, INPUD, invis power, IPT®, JLIC©, KONTENDA, MOVITRANS, PRIMOVE, PTRFB, Qi-Standard, SUPA, WIS, WISA, WiTricity, WPC, WREL, beruhen auf dem Transformatorprinzip, d.h. eine Primärwicklung bzw. -schleife sendet ein höherfrequentes Wechselfeld aus, dem mittels einer Sekundärspule die an einem bestimmten Ort erforderliche Energie entnommen wird. Die überbrückbaren Entfernungen liegen zurzeit im Millimeter- bis Dezimeterbereich und die übertragbaren Leistungen im Milliwatt- bis Megawattbereich. Aus Sicht der EMV ist das Wechselfeld der Primärschleife für benachbarte elektronische Betriebsmittel ein Störfeld)

www.itwissen.info/wireless-power-Drahtlose-Energieuebertragung.html

de.wikipedia.org/wiki/Drahtlose_Energieübertragung

www.wirelesspowerconsortium.com

 

Drahtloses Ethernet ► Wireless Ethernet (bezüglich des Übertragungsmediums drahtloses Äquivalent zu Ethernet. Von der IEEE in der IEEE 802.11 in verschiedenen Varianten genormt)

www-i4.informatik.rwth-aachen.de/content/teaching/lectures/sub/datkom/WS03-04/20_Wireless3.pdf

 

DRAM Dynamic RAM ► dynamischer RAM (Speicherchips, in denen als Speicherelemente Kondensatoren dienen. Zum Erhalt der Ladung müssen sie ständig [einige tausendmal je Sekunde] aufgefrischt werden. Sie sind billiger aber langsamer als SRAMs) 

 

Drehantriebe ► Rotary Actuators / Multi-turn Actuators (nach DIN EN ISO 5210 ist ein Drehantrieb ein mit elektrischer, pneumatischer, hydraulischer und/oder manueller Antriebsenergie oder einer Kombination aus diesen arbeitender Stellantrieb, der auf eine Armatur ein Drehmoment über mindestens eine volle Umdrehung ausübt. Elektrische Drehantriebe z.B. kommen für Steuerungs- und Regelungsaufgaben in der Lüftungs- und Klimatechnik, beispielsweise zum Betätigen von Luftklappen, Jalousien oder Volumenstromreglern zum Einsatz. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl weiterer Anwendungen im allgemeinen Maschinenbau, in der Metallverarbeitung, der Handhabungstechnik, der Fördertechnik, dem Schiff- und Fahrzeugbau und noch anderen Applikationsfeldern. Siehe folgende Websites)

www.parker.com/literature/Literature%20Files/euro_cylinder/v4/htr-appns_1230-de.pdf

www.drehmo.com/de/produkte/stellantriebe/eigenschaften/drehantriebe.html

www.fee.de/de/leistungen_bereiche/download/drehantriebe.pdf                          

www.haselhofer.de/de/produkte/drehantriebe

www.drehantriebe-rotat.de                             

 

Drehfeldmagnete ► Rotating Field Magnets / Rotary Field Magnets (sind Drehstrom-Asynchronmotoren mit Käfigläufer, die für Dauerstillstandsbetrieb ausgelegt sind. Das heißt, sie sind thermisch so bemessen, dass sie unter Nennspannung bei festgebremster Welle dauernd  eingeschaltet bleiben können und dabei ihr größtes Drehmoment entwickeln. Als Motornennstrom wird der im Stillstand aufgenommene Strom angegeben. Das Drehmoment selbst ändert sich quadratisch mit der angelegten Ständerspannung und kann durch Spannungsstellung an spezielle Erfordernisse angepasst werden. Anwendungsgebiete sind Stellantriebe, Wicklerantriebe, Türantriebe, Schrankenantriebe und viele andere, die nur Winkelbewegungen ausführen oder bei sehr niedrigen Drehzahlen betrieben werden)

www.georgiikobold.de/de/produkte/Drehfeldmagnete-KOD-DM-KSA-DM.7472b.php

www.sew-eurodrive.at/produkt/getriebe-drehfeldmagnete.htm

www.hew-hf.de/docs/produkte/drehfeldmagnete.php

www.mollmotor.at/dox/download311.pdf

 

Drehgeber Encoder / Rotary Encoder / Shaft Encoder (sind kleine elektromechanische Präzisionsgeräte, welche die Winkelpositionen einer mechanischen Welle, an die sie angekuppelt sind, in elektrisch auswertbare kodierte Daten umsetzen. Sie sind auch unter der Bezeichnung Winkelsensoren, Winkelgeber, Winkelkodierer oder Drehimpulsgeber bekannt. Grundsätzlich ist  zwischen inkrementalen und absoluten Systemen zu unterscheiden.

  • Inkrementalgeber Incremental Encoders liefern ausgehend von einer fotoelektronisch abgetasteten Strichscheibe Inkremente in Form von Signalimpulsen an eine Auswerteelektronik [bis zu 25000 Impulse je Umdrehung]. Sie sind für die Erfassung von Drehwinkeln und Drehzahlen, bei entsprechender Bewegungsumsetzung aber auch für die Erfassung der Verfahrwege und Fahrgeschwindigkeiten bei Längsbewegungen sehr gut geeignet. Vorteilhaft sind ihr einfacher Aufbau und der damit verbundene niedrige Preis. Nachteilig dabei ist jedoch, dass sie die Position nur im eingeschalteten Zustand registrieren können, was nach jedem Einschalten die Fahrt zu einem bekannten Referenzpunkt erfordert.
  • Absolutwertgeber Absolute Encoders liefern die Position der Welle jeweils über eine Umdrehung absolut kodiert an die Auswerteelektronik [Singleturn-Drehgeber]. Sie sind aufgrund dessen Nullspannungssicher. Für eine absolute Winkelmessung über mehrere Umdrehungen, kommen Multiturn-Drehgeber zum Einsatz. Sie bestehen im Allgemeinen aus mehreren über ein Präzisionsgetriebe gekoppelten Kodescheiben oder aus einem Single-Turn-Teil, der mit einem Umdrehungszähler gekoppelt ist.

In der Automatisierungstechnik kommen Drehgeber als Sensoren für Position, Winkel, Drehzahl, Geschwindigkeit und Beschleunigung zum Einsatz. Mit Hilfe von Spindeln, Zahnstangen, Messrädern oder Seilzügen lassen sich auch lineare Bewegungsparameter erfassen. Haupteinsatzgebiete sind der Maschinenbau, die Fördertechnik sowie die Handhabungs-, Verpackungstechnik und Lagertechnik. Das Gebersignal wird bit-parallel oder über Schnittstellen wie SSI, BISS, EnDat u.a bereitgestellt. Darüber hinaus sind die meisten Geräte mit Schnittstellen für die Kommunikation mit Ethernet bzw. die gebräuchlichen Feldbussysteme ausgestattet)

www.baumer.com/de-en/products/rotary-encoders-angle-measurement

www.wachendorff-automation.de/drehgeber-konfigurator.html

www.wegsensor.name/PDF/Encoder/Uebersicht.pdf

www.sps-magazin.de/mues/formmue.php?mue=49

www.directindustry.de > Suche: Drehgeber

www.wachendorff-automation.de/wdga

www.ifm.com/obj/handbuch.pdf

www.drehgeber-ab-lager.de

 

Drehgeber-Kombinationen Encoder Combinations (sind Lösungen mit zwei oder drei Drehgebern in einer konstruktiven Einheit, die in hochverfügbaren Systemen redundante Signale liefern und damit die weitere Funktion auch bei Ausfall eines Systems garantieren oder Drehgeber, Tachogeneratoren, Drehzahlschalter oder Resolver in einer gerätemäßigen Einheit, die Signale für unterschiedliche Folgeelektroniken bereitstellen)

www.baumer.com/int-de/produkte/drehgeber-winkelsensorik/heavyduty-drehgeber/kombinationen

www.ak-industries.de/PDF-Encoder/AK_Produktprogramm_Drehgeber_DE.pdf

 

Drehgeber-Konfigurator Encoder Configurator (Drehgeber-Auswahlhilfsmittel)

www.md-automation.de/produkte/sensors-measurement/mitdenkender-drehgeber-konfigurator

www.wachendorff-automation.de/drehgeber-konfigurator.html

 

Drehmagnete ► Rotary Solenoids (sind gleichstrom- oder wechselstrombetätigte elektromagnetische Stellglieder mit oder ohne Rückstellfeder, die begrenzte Winkelbewegungen [max. 95 Grad] ermöglichen. Sie werden für anspruchsvolle Anwendungen in der Automatisierungstechnik eingesetzt)

www.maccon.de/de/aktuatoren/hubmagnete-drehmagnete/drehmagnete-r.html

www.directindustry.de/industrie-hersteller/drehmagnet-137672.html

http://ims.kendrion.com/de/drehmagnete.html

 

Drehmelder ► Resolver / Selsyn / Synchro (sind kleine Wechselstrommaschinen in Präzisionsausführung zur analogen Erfassung und Übertragung von Drehwinkeln. Sie haben eine einsträngige Läuferwicklung und eine zwei- oder dreisträngige Ständerwicklung,  deren Stränge um 900 bzw. 1200 räumlich gegeneinander versetzt angeordnet sind. Geräte mit zweisträngiger Ständerwicklung werden auch als Resolver bezeichnet)

www.radartutorial.eu/17.bauteile/bt25.de.html

de.wikipedia.org/wiki/Drehmelder

 

Drehmoment ► Torque (Das Drehmoment ist eine physikalische Größe der klassischen Mechanik. Es kann einen Körper verwinden, in rotatorische Bewegung versetzen oder bremsen. Das Drehmoment M entspricht dem Produkt einer Kraft F, die senkrecht auf einen Hebelarm der Länge r wirkt. Das heißt, es ist M = F• r und die dafür verwendete Maßeinheit das Newtonmeter Nm. Allgemein formuliert ist das Drehmoment das Vektorprodukt aus Kraftvektor und Abstandsvektor vom Drehpunkt. In Verbindung mit der Antriebstechnik sind folgende Drehmomentarten interessant: Abtriebsmoment, Anlaufmoment, Antriebsmoment, Beschleunigungsmoment, Bremsmoment, Kippmoment, Nennmoment, Rastmoment)

www.energie-lexikon.info/drehmoment.html

de.wikipedia.org/wiki/Drehmoment

 

Drehmomentbegrenzer ► Torque Limiter (sind Sicherheitskupplungen, die beim Überschreiten eines definierten Motorbelastungsmoments ausrasten, indem sie eine Federkraft überwinden und so den Motor vor Überlastung schützen)

www.ktr.com/de/produkte/antriebstechnik/drehmomentbegrenzer

 

Drehmomentkennlinie ► Torque Characteristic / Speed Torque Charakteristic (Bei Elektromotoren Darstellung des Drehmoments in Abhängigkeit von der Drehzahl)

www.energie.ch/asynchronmaschine

 

Drehmomentkonstante ► Torque Constant (Das von einem Elektromotor erzeugte Drehmoment M ist proportional zum aufgenommenen Strom I. Das heißt es gilt: M = kM●I. kM ist darin die Drehmomentkonstante)

www.buehlermotor.de/DE/Begriffserklärungen

 

Drehmomentmotoren Torquemotoren

 

Drehmomentsensoren ► Torque Sensors (Drehmomentsensoren werden in vielen Ausführungsformen als rotierende Drehmomentaufnehmer mit und ohne Schleifringe für die Signalübertragung sowie als statische Reaktionmomentsensoren hergestellt. Beispiele siehe folgende Websites)

www.lorenz-messtechnik.de/deutsch/unternehmen/drehmomentmesstechnik.php

www.directindustry.de > Suche Drehmomentsensoren

www.drehmomentsensoren.com

 

Drehrichtungsrelais ► Phase-sequence Relays (stellen sicher, dass Drehstrommotoren, unabhäng davon ob sie richtig oder falsch an das Drehstromnetz angeschlossen werden, immer nur in ihrer richtigen Betriebsdrehrichtung laufen. Das heißt Rückwärtslauf ist ausgeschlossen. Dazu überwacht das Drehrichtungsrelais beim Einschalten die Phasenfolge der ankommenden Netzspannung. Stimmt sie mit der Betriebsdrehrichung überein, wird sie über ein Schütz direkt an den Motor durchgeschaltet. Stimmt sie nicht damit überein, werden über ein anderes Schütz zwei Phasen am Motor getauscht. Damit erübrigen sich Fehlersuche und Umverdrahtung. Dies ist vorteilhaft bei mobilen Maschinen und Geräten wie Kompressoren, Pumpen oder Gebläse, die an wechselnden Orten im Schnelleinsatz durch Feuerwehr, Technisches Hilfswerk oder an Baustellen betrieben werden. Zusätzlich können entsprechend ausgeführte Drehrichtungsrelais das Drehstromnetz auf Unterspannung und Asymmetrie überwachen und dadurch den Motor vor dadurch möglichen Schäden schützen) 

www.automationnet.de/index.cfm?pid=1456&pk=112114#.VTfx-9LtlBc

www.ziehl.de/ziehl/deutsch/betriebsanleitungen/ba_drr20.pdf

www.drive-electric.hu/driveelectricnet_files/drr10.pdf

 

Drehstrom ► Three-phase Current / Three-phase Alternating Current / Three-phase AC / Rotary Current (Umgangssprachlichr Bezeichnung für Dreiphasenwechselstrom. Fast die gesamte elektrische Energie wird in Form von Drehstrom erzeugt und die meisten Übertragungsleitungen sind Drehstromleitungen. Viele, insbesondere leistungsstarke Verbraucher werden mit Drehstrom gespeist)

www.energie-macht-schule.de/nachschlagen

www.energie-lexikon.info/drehstrom.html

 

Drehstrom-Asynchronmotoren ► Three-phase Asychronous Motors / Three-phase Induction Motors /Three Phase Induction Machines (sind Elektromotoren für den Betrieb am Drehstromnetz. Der Ständer des Motors trägt eine Dreiphasenwicklung, die zu einem Stern oder zu einem Dreieck verbunden ist. Häufig sind alle sechs Enden der drei Stränge herausgeführt, so dass die Maschine sowohl in Sternschaltung als auch in Dreieckschaltung betrieben werden kann. Polumschaltbare Motoren haben eine umschaltbare oder zwei voneinander getrennte Ständerwicklungen, wodurch bei entsprechender Umschaltung die Polpaarzahl und dadurch die Synchrondrehzahl des Drehfeldes geändert werden kann.

Der Läufer der Maschine hat entweder eine Kurzschlusswicklung [Käfigläufermotoren] oder eine dreisträngige Spulenwicklung, die zum Anlassen, Bremsen oder Drehzahlstellen über Schleifringe mit äußeren Stromkreisen verbunden wird [Schleifringläufermotoren].

Wirkungsweise: Bei dreiphasiger Speisung der Ständerwicklung entsteht in der Maschine ein Drehfeld, das gegenüber dem Ständer mit der Drehzahl nsyn = f/ p und gegenüber dem Läufer mit der Drehzahl n2 = nsyn – n umläuft.

Wobei:

f           Netzfrequenz,

p             Polpaarzahl,

nsyn          Drehzahl des Drehfeldes gegenüber dem Ständer [Synchrondrehzahl],

n2            Drehzahl des Drehfeldes gegenüber dem Läufer, 

n             Drehzahl des Läufers gegenüber dem Ständer [Läuferdrehzahl].

Mit nsyn und n berechnet sich der sogenannte Schlupf zu s = (nsyn – n) / nsyn. Er ist ein Maß für die Geschwindigkeitsdifferenz zwischen Drehfeld und Läufer. Für s größer oder kleiner als Null treten im Läuferkreis durch Induktionswirkung Ströme auf, die zusammen mit dem Luftspaltfeld das Drehmoment erzeugen. Es ist stets so gerichtet, dass es die Entstehungsursache, die Relativbewegung zwischen Drehfeld und Läufer, aufzuheben trachtet. Das ist vollständig nie möglich, da dann die Induktionswirkung und somit die Drehmomentbildung aufhören.

Im Motorbetrieb [0 < n < nsyn ; 0 < s < 1] bewegt sich der Läufer im Drehsinn des Drehfeldes. Die Asynchronmaschine bezieht elektrische Leistung aus dem Netz und gibt mechanische an der Welle ab. Wird der Läufer in Richtung des Drehfeldes angetrieben [n > nsyn ; s < 0] wirkt das erzeugte Moment der Richtung des Drehfeldes entgegen. Die Maschine arbeitet in diesem Fall als Generator, d.h. sie nimmt mechanische Leistung auf und führt elektrische an das Netz ab. Wird der Läufer gegen die Richtung des Drehfeldes bewegt [n < 0 ; s > 1], wirkt die Maschine als Bremse [Gegenstrombremsbetrieb]. Sie bezieht über die Welle mechanische und über die Ständerwicklung elektrische Leistung aus dem Netz. Beide Anteile werden in den Maschinenstromkreisen in Wärme umgesetzt.

Die physikalischen Grundlagen zur stationären Wirkungsweise der Asynchronmaschine beschreibt das sogenannte Kreisdiagramm. Es zeigt die kreisähnlich verlaufende Ortskurve des Statorstroms [Heylandkreis bzw. Ossanna-Kreis] in der komplexen Ebene. Sie beschreibt seine Größe und Phasenlage zur Netzspannung in Abhängigkeit von der Belastung bzw. vom Schlupf.

Neben den üblichen Bauformen des Drehstrom-Asynchronmotors gibt es eine Vielzahl von Spezialausführungen, die im Hinblick auf eine bessere funktions- und konstruktionsgerechte Anpassung an die anzutreibenden Einrichtungen entstanden. Beispiele hierfür sind: Getriebemotoren, Bremsmotoren, Außenläufermotoren, die als Rollgangmotoren und zum Antrieb von Förderbändern eingesetzt werden, Unwuchtmotoren, Stillstandsmotoren und noch viele andere)

www.aemdessau.de/produkte/drehstrommotoren/asynchronmotoren.html

www.elektro-kahlhorn.de/klemmbrettschaltungen:_:420.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Drehstrom-Asynchronmaschine

www.fachlexika.de/technik/mechatronik/elektromotor.html

www.orientalmotor.de/media/files/21122005145449.pdf

www.moeller.net/binary/ver_techpapers/ver968de.pdf

www.energie.ch/asynchronmaschine 

 

Drehverbindungen (Unter Drehverbindungen versteht man einerseits Maschinenelemente in Form großer Kugel- oder Zylinderrollenlager mit Durchmessern bis zu 14 m [Slewing Bearings / Slewing Rings] und andererseits kontaktbehaftete [Schleifringe nutzende, Contacting Slip Ring Systems ] und kontaktlose, auf optischer Basis arbeitende [FORJ] oder funkgestützte [Non-contacting Rotary Unions] Energie- und Datenübertragungssysteme für industrielle Anwendungen)

www.schleifring.de/Uebertragungstechnologie

www.aud24.net > AD067553

www.dv-b.com

 

Drehzahlschalter ► Speed Switches (dienen in Maschinen und Anlagen der Sicherheitsüberwachung von Drehzahlen. Synonym für Drehzahlwächter)

 

Drehzahlstarter Variable Speed Starter, VSS  (Neue Geräteklasse. Sie schlägt eine Brücke zwischen Motorstarter und Frequenzumrichter und vereinigt die Vorteile beider in einem System. Der Drehzahlstarter lässt sich wie ein Motorstarter einfach handhaben, bietet aber zusätzlich die Möglichkeit einer variablen Drehzahlregelung. Ideale Lösung für für Anwendungen, die nur eine begrenzte Funktionalität, aber eine variable Drehzahl erfordern)

www.eaton.de/EatonDE/UnserUnternehmen/PresseundMedien/Presse/PCT_1178109

www.sps-magazin.de/?inc=artikel/article_show&nr=89259

 

Drehzahlwächter ► Speed Monitor / Rotation Speed Monitor / Speed Sensing Switch (Geber zur Anzeige und Überwachung der Drehzahl, von Drehzahldifferenzen und auch des Stillstands von Motoren, Antriebswellen u.a. rotierenden Teilen. In klassischer elektromechanischer Ausführung werden sie direkt mit der Welle verbunden. Beim Erreichen bestimmter Drehzahlen schließen oder öffnen sie über ein Fliehkraftschaltsystem Kontakte, die z.B. in Meldesystemen oder Ablaufsteuerungen eingebunden sind. Moderne elektronische schrankmontierbare Ausführungen sind Geräte, die gewünschte Drehzahlwerte erfassen und direkt oder zeitlich verzögert melden. Sie verarbeiten dazu die Impulssigale von Drehzahlsensoren, Drehimpuls- oder Inkrementalgebern, digitalen Drehzahlgebern und Näherungsschaltern sowie sinusförmige Frequenzsignale von magnetisch-induktiven Drehzahlgebern oder die Signale von analogen Tachogeneratoren. Ansprechwerte, Anlaufüberbrückungs- und Rückschaltverzögerungszeiten sind in der Regel einstellbar bzw. programmierbar) 

www.rheintacho.de/produkte/schaltgeraete_wandler/rotas.htm

www.ifm.com/ifmde/web/pinfo015_020_040.htm

 

Dreieckschaltung ► Delta Connection (Schaltungsart, bei der in Drehstromsystemen die drei Wicklungsstränge einer Drehstrommaschine oder drei andere gleichartige Verbraucher [Widerstände, Spulen, Kondensatoren] in Reihe zu einem Dreieck verbunden sind. An den drei Verbindungspunkten werden die drei Aussenleiter L1, L2, L3 des Drehstromsystems angeschlossen.

www.elektrotechnik-fachwissen.de/wechselstrom/dreieckschaltung.php

www.youtube.com/watch?v=Zf7OYnR4uPo

 

Dreipunktregler ► Three Step Controller (unstetig arbeitende Regeleinrichtung, bei der die Ausgangsgröße [Regelgröße] nur drei diskrete Zustände annehmen kann, beispielsweise „Rechtslauf – Stillstand – Linkslauf“  „Heben – Ruhezustand – Senken“ oder „Auszustand – Erste Leistungsstufe – zweite Leistungsstufe“)

de.wikipedia.org/wiki/Dreipunktregler

 

Drive-CLIQ (offenes antriebsinternes Interface von Siemens zur Echtzeitübertragung von Regelungsdaten der SINAMICS-Antriebskomponenten, das auch die Verkopplung von Komponenten unterschiedlicher Hersteller ermöglicht)

www.etz.de/768-0-Siemens+legt+Schnittstelle+Drive-Cliq+fuer+Geberhersteller+offen.html

www.leinelinde.de/Neuheit/Pressemitteilungen/DRIVE-CLiQ

www.siemens.com/sinamics/drive-cliq

 

Drive Creator (Online-Tool zur Auslegung elektrischer Antriebe von der Mechanik bis zum Netzanschluss)

www.drivecreator.de

 

DRIVECOM Nutzergruppe e.V. ► DRIVECOM User Group e.V. (Internationaler Zusammenschluss von führenden Antriebsherstellern, Universitäten und Instituten. Ziel ist die Erarbeitung von Lösungen zur einfachen Integration von Antrieben in Feldbus- und offene Automatisierungssysteme. DRIVECOM ist eine Nutzergruppe des Interbus Club)

www.drivecom.org

 

Drosseln ► Chokes (Drosseln bzw. Drosselspulen sind passive induktive Bauelemente, die in elektrischen/elektronischen Schaltungen sowie Geräten und Anlagen der Automatisierungstechnik für die verschiedensten Zwecke [Entstörung, Energiespeicherung, zur Unterstützung des Kommutierungsvorgangs in Stromrichtern [Kommutierungsdrosseln], zur Sinusformung des Ausgangsstroms an Frequenzumrichterausgängen [Motordrosseln, Motorfilterdrosseln] oder zur Strombegrenzung, z.B. als Anlassdrosseln bzw. Sanftanlaufdrosseln für Wechsel- und Drehstrommotoren] unter den verschiedensten Bezeichnungen, die sich aus der Bauform, aus der Anwendung oder aus der Schaltungstechnik herleiten, zur Anwendung kommen. Grundsätzlich handelt es sich dabei um unterschiedlich geformte Spulen mit oder ohne ferromagnetischen bzw. ferritischen Materialien im magnetischen Kreis. Davon ausgehend ist im Wesentlichen zwischen Luftdrosseln, Stabkerndrosseln, Ringkerndrosseln, Schalenkerndrosseln, Ferritkerndrosseln und Pulverkerndrosseln zu unterscheiden. Darüber hinaus gibt es Drosseln mit zwei Wicklungen, die auf einem Kern so angeordnet sind, dass sich die Magnetfelder des in einem Stromkreis hin und rückfließenden Stroms kompensieren [Stromkompensierte Drosseln]. Abgeleitet von ihren Anwendungen im Bereich der EMV findet man darüber hinaus eine Fülle unterschiedlicher Bezeichnungen wie AusgangsdrosselnEntstördrosseln, Funkentstördrosseln, Filterdrosseln, Datenleitungsdrosseln, Siebdrosseln, Glättungsdrosseln, Netzdrosseln, Saugkreisdrosseln, PFC-Drosseln, Speicherdrosseln, Erdleiterdrosseln, Schutzleiterdrosseln, HF-Drosseln u.v.a. Bei Anwendung der Wasserkühlung lässt sich die Baugröße der Drosseln gegenüber luftgekühlten Ausführungen bis zu 80% reduzieren)

http://web.reo-ag.com/index.php?id=132&no_cache=1

www.tauscher-transformatoren.de/html/drosseln.html

de.wikipedia.org/wiki/Drossel_(Elektrotechnik)

www.nkl-emv.de/downloads/seminar1.pdf

www.j-lasslop.de/produkte/drosseln.html

www.attempo.com/Daten/Drosseln.pdf

www.drosseln.com

 

DRTO Dynamic Real-time Optimization ► Dynamische Echtzeitoptimierung

 

Druckluftmotoren ► Air Motors / Compressed air Motors / Pneumatic Motors (Druckluftmotoren stehen in verschiedenen konstruktiven Ausführungen zur Verfügung, u. zwar als Druckluftlammellenmotoren, Turbinen und Zahnradmotoren)

www.deprag.com/druckluftmotoren.html

 

DSAN Distributed Sensor/Actor Networks ► Verteilte Sensor-Aktor-Netzwerke (dienen in bezüglich der Anzahl der Knoten mehr oder weniger großen Konfigurationen der Beobachtung und Steuerung verteilter Phänomene z.B. bei der Überwachung von Gebäuden, Großgeräten, Maschinen und Anlagen. Im Gegensatz zur Anwendung nur einiger weniger makrokopischer Sensoren lässt sich  einerseits eine wesentlich höhere Auflösung erzielen und andererseits auch bei relativ geringer Zuverlässigkeit der einzelnen Sensor-Aktor-Systeme eine zufriedenstellende Toleranz gegenüber Ausfällen erreichen. Siehe auch ECoMoS)

www.grk1194.uni-karlsruhe.de

 

DSC Direct Self-control Direkte Selbstregelung

 

DSD Drive Solution Designer (Software zur optimalen Antriebsauslegung der Firma Lenze)

www.lenze.com/produkte/engineering-tools/drive-solution-designer

 

DSK Doppelschichtkondensatoren

 

DSL Digital Subscriber Line ► Digitale Anschlussleitung (ermöglicht breitbandige Datenübertragung auf Telefon-Standard-Kupferleitungen, bei der Daten mit Übertragungsraten bis zu 50 Mbit/s gesendet und empfangen werden können. Der normale Sprachbereich der Telefonleitung bleibt davon unberührt. Siehe auch xDSL)

www.dsl-rechner.de/Glossar

www.dslweb.de

 

DSL Domain-Specific Language ► Domänenspezifische Sprache (Formale Sprache [Fachsprache], die für ein bestimmtes Problemfeld [Domäne], z.B. für die Programmierung von SPS spezialisiert ist. Man kann mit ihr nur die typischen Aufgaben aus dieser Domäne lösen, dies dafür aber aufgrund ihrer hoch spezialisierten Sprachelemente mit wenig Aufwand und mittels nantürlicher Begriffe aus dem Anwendungsfeld)

de.wikipedia.org/wiki/Domänenspezifische_Sprache

http://it-radar.org/uploads/reports/2_2007.pdf

http://ceur-ws.org/Vol-324/paper5.pdf

 

DSMC® Digital Smart Motion Controller (Programmierbarer Peripherieschaltkreis mit Signalprozessor und allen erforderlichen Funktionen für die hochdynamische Regelung und Ansteuerung von Umrichtern für Drehstromantriebssysteme)

http://all-electronics.de/ai/resources/8d82bbe97a7.pdf

 

DSN Drahtlose Sensornetzwerke ► Wireless Sensor Networks [WSN] (Zurzeit, 2012, noch stark in der Forschung und Entwicklung befindliches Fachgebiet. Hauptanliegen ist die Funkvernetzung vieler kleiner räumlich verteilter intelligenter Sensorknoten zur Erfassung relevanter physikalischer Parameter im Rahmen der verschiedensten Überwachungs- und Lokalisierungsaufgaben in der Sicherheitstechnik, Logistik, Landwirtschaft, Umweltanalytik, im Patientenmonitoring, im Asset-Management und in vielen anderen Bereichen. Die Energieversorgung der einzelnen Knoten erfolgt zurzeit über Batterie oder eine spezielle Form des Energy-Harvesting. Die in Europa dafür in Frage kommenden Funkfrequenzen liegen im 434-MHz-, im 869-MHz- und im 2,4-GHZ-Band)   

https://www.gi.de/service/informatiklexikon/detailansicht/article/drahtlose-sensornetze.html

www12.informatik.uni-erlangen.de/spprr/colloquium04/Hinkelmann.pdf

www.sentec-elektronik.de/de/produkte/drahtlose-sensornetzwerke.html

www.directindustry.de/tab/drahtlose-Sensoretzwerke.html

 

DSP Digital Signal Processor ► Digitaler Signalprozessor (Prozessor, der auf die möglichst schnelle Abarbeitung spezieller mathematischer Funktionen, insbesondere komplexer Algorithmen der analogen Signalverarbeitung optimiert ist, z.B. Fast Fourier Transformation)

 

DSR Direkte Selbstregelung

 

DSRM Drehstrom-Synchron-Reluktanzmotoren ► Three-phase Synchronous Reluctance Motors

 

DSS Diskrete Signale und Systeme ► Discrete Signals and Systems

 

DSSS Direct Sequence Spread Spectrum ► Frequenzspreizverfahren für die Datenübertragung per Funk (gemäß IEEE 802.11. Dabei wird ein schmalbandiges Signal in ein breitbandiges umgewandelt. Dies gewährleistet höhere Abhörsicherheit und größere Robustheit gegenüber schmalbandigen Störungen. Genutzt bei GPS, MeshScape, WirelessHart, Wireless USB, WLAN, UMTS und ZigBee)

www.diru-beze.de/funksysteme/skripte/DiFuSy/DiFuSy_SprSpec_WS0405.pdf

de.wikipedia.org/wiki/DSSS

 

DTC Diagnostic Trouble Codes ► Diagnosefehler-Codes (sind Zahlen oder Buchstaben-Ziffern-Kombinationen, die mit Fehler- oder Störungsmeldungen verknüpft sind. In entsprechenden Fehler-Codelisten findet man zu jeder Codezahl ausführliche Angaben, um was für einen Fehler es sich handelt und wie er zu beseitigen ist)

http://de.wikipedia.org/wiki/Diagnostic_Trouble_Code

www.opel-niedersachsen.de/fehlercode.html

www.hk-auto.de/Fehlercode.html

 

DTC Direct Torque Control Direkte Drehmomentregelung

 

DTC Discharge Time Constant ► Entladezeitkonstante (Produkt aus Kapazität und Isolationswiderstand eines Kondensators. Sie entspricht der Zeit nach der die Spannung eines aufgeladenen Kondensators auf 37% ihres ursprünglichen Wertes abgesunken ist)

 

DTC Design To cost ► Kostenorientierte Entwicklung (Entwerfen und Konstruieren unter besonderer Berücksichtigung gegebener Kostenzielstellungen. Mit anderen Worten: ein systematisches Vorgehen, mit der dominanten Zielstellung ein markt- und kostengerechtes Produkt zu entwickeln bzw. ein bestehendes dahingehend zu überarbeiten)

www.mb.uni-siegen.de/kcm/download/gkp_vortrag_vdi-siegen.pdf

www.simacon.net/pdfs/produktentwicklung.pdf

http://schoeler.com/pdf/DesigntoCost.pdf

 

DTD Document Type Definition ► Dokumententyp-Definition (Regelwerk für SGML- und XML-Dokumente. Sie enthält Deklarationen für Elemente, Attribute, Entities und Notationen durch die der Dokumententyp charakterisiert wird. DTDs sind entweder im Dokument enthalten oder gehören zu seinem externen Bestand)

 

DTE Data Terminal Equipment ► Datenendeinrichtung, DEE

 

DTM Design for Manufacturing ► Produktentwicklung unter Berücksichtigung fertigungsgerechter Auslegung

 

DTM Device Type Manager ► Gerätemanager (Softwaremodul, der bei Automatisierungsgeräten gerätespezifische Daten und Funktionen enthält und die Integration von Mess- und Automatisierungsgeräten in Verbindung mit dem Industriestandard FDT in die Leitsysteme der Prozess- und Anlagensteuerungen erleichtert. Der DTM wird vom Hersteller mit den Systemkomponenten mitgeliefert)

www.fdtgroup.org/de/was-ist-die-fdt-technologie

 

DTSS Discrete Time Specified Systems Zeitdiskrete Systeme

 

Dual-Motion-Aktuatoren ► Hybrid-Kleinaktuatoren (solche Aktuatoren stellen zwei voneinander unabhängige Bewegungen [linear und rotativ, beliebig kombinierbar] in einer einzigen kompakten Einheit zur Verfügung. Ideale Antriebselemente für das Einsetzen und Drehen von Schrauben sowie für Pick&Place-Einheiten)

www.a-drive.de/download/adrive_aktuatoren_dm.pdf

 

Dualsystem ► Binary numeral system (Zahlensystem mit der Basiszahl B = 2 und den zwei Ziffern zi {0, 1}. Der Wert Z einer Dualzahl ist damit allgemein durch folgende Beziehung gegeben.

                Z = zn 2n + zn-1 2n-1 + ... + zi 2i + ... + z1 21 + z0 20,

und der Wert einer beliebigen Folge von Dualziffern, beispielsweise 110101, wie folgt zu interpretieren.

                Z = 1∙25 + 1∙24 + 0∙23 + 1∙22 + 0∙21 + 1∙20 )

 

DÜE Datenübertragungseinrichtung ► Data Communication Equipment

de.wikipedia.org/wiki/Datenübertragungssystem

 

Duplexbetrieb ► Duplex Mode (Gleichzeitige Datenübertragung in zwei Richtungen)

 

Duqu (Nachfolger von Stuxnet. Trojaner, für das Entwenden von Daten konzipiert)

www.pc-magazin.de/news/duqu-schaedling-in-neuer-version-1265016.html

de.wikipedia.org/wiki/Stuxnet#Nachfolger_Duqu

 

Durchdringungstechnik ► Penetration Technology / Insulation-piercing Contacting Technology / IPC-Technology /Piercing Technology (Piercing-Technologie. verpolsichere, isolationsdurchdringende Anschlusstechnik von Slaves an das AS-Interface-Flachbandkabel. Dabei durchstoßen bei der Montage die Kontaktdorne eines anzuschließenden Moduls die Isolierung des Kabels und stellen einen sicheren Kontakt mit den Kabeladern her. Wird der Modul gegebenenfalls wieder entfernt und werden die Dorne herausgezogen, schließen die perforierten Stellen durch Selbstheilung automatisch, wodurch die Isolation wieder hergestellt ist. Das heißt, nach Entfernen des Anschlussmoduls ist die Schutzart IP 67 wieder gegeben. Der Vorteil dieser Anschlusstechnik ist, dass der Kontakt ohne Auftrennen des Kabels und ohne Abisolieren von Adern hergestellt werden kann) 

www.kuhnke.de/fileadmin/templates/content/Automation/kuh/elektronik/E704D.pdf

www.as-interface.net/knowledge-base/as-i-wiki/durchdringungstechnik

 

Durchflussmesser ► Flowmeter (Gerät zur Messung der linearen, nichtlinearen, Massen- oder Volumendurchflussmenge einer Flüssigkeit oder eines Gases)

www.omega.de/prodinfo/durchflussmesser.html

 

Durchflutungsgesetz ► Ampere´s Law (beschreibt den Zusammenhang zwischen elektrischen und magnetischen Erscheinungen im elektromagnetischen Feld. Es besagt, dass das Linienintegral über die magnetische Feldstärke H entlang eines beliebigen geschlossenen Integrationsweges s gleich der Durchflutung Θ durch die vom Integrationsweg aufgespannte Fläche ist. Das heißt, unter stationären bzw. quasistationären Bedingungen gilt
∫ H•ds = Θ.
Das Durchflutungsgesetz ist eines der Grundgesetze der Maxwellschen Gleichungen)
www.ate.uni-due.de/data/get12/GET1_Magnetostatik.pdf
http://de.wikipedia.org/wiki/Amperesches_Gesetz

 

Durchhangregelung ► Slacking Control (dient der Zugkraftregelung von Wickelgütern über den Durchhang des Wickelgutes zwischen Auf- und Abwickelspule)

www.supertek.de/wickeltechnik/Wissenswertes-Zugkraftregelung,20-22-2

www.sntag.ch/wordpress/?p=1183

 

DVD Digital Versatile Disk Optisches Speichermedium, ähnlich einer CD-ROM (jedoch mit wesentlich besseren Leistungsparametern. Verfügbare Ausführungen: DVD-ROM [nur-lesbares Format], DVD-R [einmal beschreibbar, DVD-RW [wiederbeschreibbar]. Auslesedatenrate mit 11,08 MBit/s wesentlich höher als bei CD-ROM, Speicherkapazität zurzeit, je nach Ausführung, bis zu 8,5 Gigabyte je Seite. Die nächste Generation optischer Speichermedien lässt Speicherkapazitäten von 50 bis 200 Gigabyte erwarten [siehe BD] und für die übernächste Generation wird ein Fassungsvermögen von 1 Terabyte vorhergesagt und die Datentransferrate soll bei 1 Gbit/s liegen)

de.wikipedia.org/wiki/Vergleich_optischer_Datenträger

de.wikipedia.org/wiki/DVD

 

DVI Digital Visual Interface ► Schnittstelle zur Übertragung von digitalen Video- und Grafikdaten (mit hoher Bandbreite von hochwertigen Grafikkarten zu hoch auflösenden TFT-Bildschirmen, Beamern oder Plasma-TVs)

http://cinedat.org/technik/digital_visual_interface_dvi

 

DWS-System Dimensioning, Weighing-Scanning-System ► System zur Volumenmessung, Wägung und Scannen (DWS-Systeme von Sick bestimmen automatisch Gewicht und Volumen von Frachtstücken und identifizieren sie anhand von 1D- oder 2D-Barcodes)

www.sick.com/us/en/search?text=DWS-System

www.dws-solution.com

 

Dynamische Systeme ► Dynamic Systems (Ein dynamisches System ist, allgemein gesehen, ein System, das die Fähigkeit hat, sich im Laufe der Zeit zu verändern. Das heißt, dessen Eingangs- und Ausgangsgrößen zeitabhängig sind und das in Abhängigkeit von der Zeit unterschiedliche Zustände z innerhalb eines Zustandsraumes Z einnehmen kann. Dabei ist zwischen diskreter und kontinuierlicher Zeitentwicklung zu unterscheiden. Während zeitdiskrete Systeme ihre Zustände in auf einander folgenden äquidistanten zeitlichen Abständen ändern, gehen die Zustandsänderungen in einem zeitkontinuierlichen dynamischen System in infinitesimal kleinen Zeitschritten vor sich. Bezüglich des Systemverhaltens ist zwischen zeitinvarianten Systemen [Systemverhalten ist bei gleichen Anfangsbedingungen stets gleich] und zeitvarianten Systemen [das Zeitverhalten ist hier bei gleichen Anfangsbedingungen nicht gleich] zu unterscheiden. Die Modelle vieler technischer u.a. im industriellen Umfeld angesiedelter Systeme sind dynamische Systeme, so auch jeder Automat. Bezüglich der exakten mathematischen Beschreibung dynamischer Systeme siehe folgende Websites. Ergänzend hierzu siehe Komplexe Dynamische Systeme)

wwwmath.uni-muenster.de/users/timmermt/Lehre/10-11/V-Dynamische-Systeme/skript.pdf

www.mi.uni-koeln.de/mi/Forschung/Kuepper/veranstaltungen/ss08/dynsys.pdf

www.math.uni-hamburg.de/home/lauterbach/scripts/ds2012/lecture12.pdf

http://math-www.uni-paderborn.de/~walter/teachingSS04/Kapitel3.pdf

http://www.mathematik.uni-marburg.de/~schmitt/dyn/dynsys.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Dynamisches_System

E

E/A-Systeme mit Ethernet-/Feldbusankopplung (Hersteller und Gerätegruppen siehe folgende Website)

www.i-need.de/?Produktkatalog=91

 

E/E/PE Electrical/Electronic/Programmable Electronic ► Elektrisch/Elektronisch/Programmierbar Elektronisch

 

E/E/PE-Device Electrical/Electronic/Programmable Electronic Device (nach DIN EN 61508 eine Einrichtung [Gerät, System], das auf elektrischer [E], und/oder elektronischer [E] und/oder Programmierbarer Elektronik [PE]-Technologie beruht. Die Bezeichnung bezieht sich sowohl auf elektromechanische wie auch auf nichtprogrammierbare elektronische und auf Computertechnologie basierende programmierbare Einrichtungen)

 

E/E/PES Electrical/Electronic/Programmable Electronic System ► Elektriktrisches/Elektronisches/Programmierbar Elektronisches System (Nach DIN EN 61508:  System zur Steuerung, zum Schutz oder zur Überwachung von Maschinen und Anlagen, basierend auf einem oder mehreren elektrischen/elektronischen/programmierbaren elektronischen Geräten, einschließlich aller zugehörenden Elemente des Systems wie z.B. Energieversorgung, Sensoren, und anderen Eingabegeräten, Datenverbindungen und anderen Kommunikationswegen sowie Aktoren und anderen Ausgabeeinrichtungen)

 

E2Brain Embedded Electronic Brain (gesprochen: E-Quadrat-Brain. Von Kontron entwickelter und offengelegter Standard für RISC-gestützte Computer-Module. Interessant für Embedded-Computer-Anwendungen in RISC-Architektur, in denen bisher proprietäre Lösungen vorherrschen)

www.itwissen.info/definition/lexikon/embedded-electronic-brain-E2Brain.html

 

EaaS Everything as a Service ► Alles als Service (Konzept möglichst Alles als Service in der Cloud anzubieten. Beispiele siehe folgende Website)

www.blien.de/ralf/cad/db/xaas15.htm

 

EAM Enterprise Asset Management (Begriff für das umfassende Anlagegüter-Verwaltungssystems eines Unternehmens. Siehe Asset Management)

 

EAP Ethercat Automation Protocol (Erweiterung der EtherCAT Technologie. EAP bietet Dienste für die Kommunikation in der Leitebene und damit für die vollständige Fabrikvernetzung. Einheitliche Diagnose- und Konfigurationsschnittstellen gehören ebenso zu EAP wie die Integration von Wireless-Geräten. Es unterstützt gleichermaßen Prozess- und Parameterdaten und erlaubt den direkten Zugriff aus der Leit- in die Feldebene)

www.ethercat.org/pdf/german/EtherCAT_EAP_DE.pdf

www.ethercat.org/pdf/german/pcc_0409_etg_d.pdf

 

EAPLA Electrically Alterable Programmable Logic Array ► Elektrisch löschbares, neu programmierbares logisches Feld

 

EAROM Electrically Alterable ROM ► Elektrisch [vom Anwender gezielt] umprogrammierbarer Festwertspeicher

 

Easy Explorer (Web-Tool der Firma Lenze mit dem sich der Nutzer sehr einfach und schnell, ohne tiefergehendes Applikations-Know-how eine erste Übersicht über mögliche Antriebslösungen verschaffen kann)

www.lenze.com/produkte/engineering-tools/easy-explorer

 

EAV Endanwendungsverträglichkeit (betrifft die Funkverträglichkeit von Wireless-Technologien im industriellen Umfeld)

 

EBA Ereignisbaumanalyse  

 

EBN Entwicklungsbegleitende Normung ► Development-attended Standardisation (ist die frühzeitige Einbindung von Normung und Standardisierung in F&E-Projekte mit dem Ziel, den Wissens- und Technologietransfer in Bereichen mit hohem Innovationsgrad zu fördern und zu beschleunigen)

www.osci.de/materialien/2004-09-15-Bremen/DIN.pdf

www.ebn.din.de

 

EBPG Energiebetriebene-Produkte-Gesetz ► Energy-using Products Act (Gesetz über die umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte vom 27. Februar 2008. Es dient der Umsetzung der Richtline 2005/32/EG des Europäischen Parlaments)

http://bundesrecht.juris.de/ebpg

 

EBS Equipotential Bonding System ► Potentialausgleichsanlage (Gesamtheit der Verbindungen zwischen elektrisch leitfähigen Teilen zur Erzielung von Potentialgleichheit. Je nachdem der Potentialausgleich und damit die Potentialausgleichsanlage allein aus Funktionsgründen oder allein aus Sicherheitsgründen, d.h. zum Schutz gegen elektrischen Schlag hergestellt worden ist, wird zwischen Funktionspotentialausgleichsanlagen [Functional Equipotential Bonding Systems] und Schutzpotentialausgleichsanlagen [Protective Equipotential Bonding Systems] unterschieden. Darüber hinaus gibt es kombinierte Potentialausgleichsanlagen, die sowohl der Herstellung des Funktions- als auch des Schutzpotentialausgleichs dienen)

https://enbw-eg.de/netcontrol/wp-content/uploads/2014/12/004-Neues-aus-der-Welt-der-Normen.pdf

 

E-Business Electronic Business ► Elektronischer Geschäftsverkehr (E-Business umfasst die Unterstützung und Abwicklung aller automatisierbaren  Geschäftsprozesse und Beziehungen zwischen Unternehmen, Mitarbeitern und Kunden mittels moderner elektronischer Medien und Kommunikationsdienste. Er impliziert die Teilbereiche E-Commerce, E-Procurement und E-Organization)

http://iab.fhbb.ch/eb/publications.nsf/id/99  

 

EBV Elektronische Bildverarbeitung ► Electronic Image Processing (Sie umfasst innerhalb der elektronischen Datenverarbeitung alle Verfahren und Tätigkeiten, die sich mit der Verarbeitung von Bilddaten [Erfassen, Speichern und Bearbeiten] befassen)

http://universal_lexikon.deacademic.com/233328

https://de.wikipedia.org/wiki/Bildverarbeitung

www.csmuc.de/images/ebv.pdf

 

EC-Motors Electronically Commutated Motors ► elektronisch kommutierte Motoren (Elektronikmotoren)

 

ECAD Electronic CAD

 

E-CAD Electrical CAD Elektro CAD (Elektro-CAD-Systeme sind Projektierungswerkzeuge, welche die effiziente Erstellung, Bearbeitung und Dokumentation elektrischer Schalt- und Schemapläne sowie davon ausgehend die automatische Generierung von Querverweislisten, Kabel- und Klemmenplänen, Stücklisten u.a. Bestell- und Fertigungsunterlagen ermöglichen. Bekannte Systeme sind AUCOPLAN, ELEKTROCAD, EPLAN, RUPLAN und viel andere, siehe folgende Websites)

www.sps-magazin.de/mues/formmue.php?mue=39

www.i-need.de/?Produktkatalog=39

 

ECAE Electrical CAE ► Elektrisches CAE (ECAE-Systeme unterstützen als Planungsinstrumente für elektrotechnische Anlagen den gesamten Engineering-Prozess durch ein umfassendes produktorientiertes Datenmodell, dessen Daten als Grundlage für Fertigung, Montage und Wartung dienen und die in anderen IT-Systemen z.B. ERP, CAM, PDM  u.a. nutzbar sind)

www.krucker.ch/Skripten-Uebungen/Workshops/ECAE%20WS2000/Protel%20ECAE-WS2000.pdf

www.eit.uni-kl.de/pandit/haupt/downloads/CAE04/Tag1_vor/praesentation1.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Electrical_Computer_Aided_Engineering

 

ECC Error Correction Code ► Fehlerkorregierender Code (Code, der es ermöglicht, bei der Übertragung oder Speicherung von Daten auftretende Fehler zu erkennen und zu korrigieren, d.h. die ursprüglichen Daten wieder herzustellen. Dies gelingt, indem mit den Nutzdaten zusätzliche Daten übertragen werden, mit deren Hilfe eine Fehlererkennung und Bereinigung möglich ist)

http://dmg.tuwien.ac.at/dorfer/codes/Pdf_Dateien/Kap1-6.pdf

www.iti.cs.tu-bs.de/TI-INFO/koslowj/FKC/outline.pdf

www.heise.de/ix/artikel/Stille-Post-1279603.html

 

ECC European Control Conference (von der EUCA aller zwei Jahre organisierte Konferenz)

www.ecc15.at

 

ECD External Control Device ► Externes Steuergerät/Regelgerät

 

ECDoC EC Declaration of Conformity EG-Konformitätserklärung

 

Echtzeit ► Real-time (ein System arbeitet in Echtzeit bzw. ist echtzeitfähig, wenn es Eingangsgrößen [z.B. Signale, Daten) in einer definierten Zeitspanne aufnimmt, verarbeitet und die Ergebnisse rechtzeitig für ein Partnersystem oder die Systemumgebung bereitstellt. Hierzu siehe auch Echtzeitanforderungen und Echtzeitsystem

                www.habiger.com/index.php/spots.html > Echtzeitfähigkeit

de.wikipedia.org/wiki/Echtzeit

www.echtzeit-pc.de

www.real-time.de

 

Echtzeitanforderungen ► Real-time Requirements (Echtzeitsysteme haben die Eigenschaft, auf eine äußere Anregung innerhalb einer vorgegebenen Zeitspanne [in Echtzeit] verlässlich zu reagieren. Bezüglich der Einhaltung der zeitlichen Limitierung wird dabei zwischen harten und weichen Echtzeitanforderungen unterschieden. Eine harte Echtzeitanforderung liegt vor, wenn alle erforderlichen Systemantworten auf eine äußere Anregung innerhalb einer fest vorgegebenen Zeitspanne absolut verlässlich eintreffen müssen, da andernfalls erheblicher Schaden droht. Eine weiche Echtzeitanforderung dagegen besteht, wenn die Überschreitung eines vorgegebenen Zeitlimits bis zu einem gewissen Grad toleriert werden kann, da keine fatalen Folgen zu befürchten sind)

http://de.wikipedia.org/wiki/Echtzeitsystem

 

Echtzeitbetriebssystem ► Real-time Operating System, RTOS (Betriebssystem, das über die Fähigkeit verfügt, in einer gegebenen Betriebsumgebung alle anstehenden Aufgaben und Funktionen unter allen Betriebszuständen ohne Ausnahme immer rechtzeitig, d.h. in Echtzeit zu erledigen. Darüber hiaus siehe IEV 351-54-09 bzw. 351-54-09)

http://de.wikipedia.org/wiki/Echtzeitbetriebssystem

http://www.ni.com/white-paper/3938/de

 

Echtzeit-Ethernet ► Real-Time Ethernet (Im Zuge der vertikalen Integration [siehe CVI] ist man bemüht, von der Leitebene im Bürobereich bis hin zu den Feldgeräten in industriellen Produktionsanlagen ein einiges Rechnernetz zu schaffen. Dazu war es notwendig, das im Bürobereich seit langem eingeführte Ethernet den in Industrieanlagen erforderlichen Echtzeitanforderungen und Umgebungsbedingungen anzupassen. Diesen Ansprüchen genügt das Echtzeit-Ethernet)

www.pdv.reutlingen-university.de/rte

www.realtime-ethernet.de

 

Echtzeitfähigkeit ► Real-time Capability (Ein System ist echtzeitfähig, genauer gesagt, genügend reaktionsschnell, wenn es Änderungen von Eingangsgrößen [Signale, Daten] innerhalb einer definierten Zeitspanne erkennt und verarbeitet und die Ergebnisse stets rechtzeitig für ein Partnersystem oder die Systemumgebung bereitstellt. Das heißt, die Echtzeitfähigkeit kann immer nur im Zusammenhang mit einer bestimmten Anwendung festgestellt werden. Hierzu siehe auch Echtzeitanforderungen, Echtzeitklassen und Echtzeitsystem sowie IEV 351-54-06 bzw. DIN IEC 60050-351)

de.wikipedia.org/wiki/Echtzeitsystem

 

Echtzeitklassen ► Real-time Classes (Die Echtzeitanforderungen an Rechen-, Steuerungs-, Regelungs- und Kommunikationssysteme werden durch das physische Umfeld, in dem sie arbeiten bzw. durch die Partnersysteme mit denen sie zusammenwirken bestimmt. Um diesen Sachverhalt zur Orientierung technisch greifbarer zu verdeutlichen, hatte seinerzeit die Real-Time-Arbeitsgruppe der IAONA für Netzwerke eine Klassifizierung der Echtzeitumgebungen vorgenommen, ohne allerdings ein offizielles Papier dazu zu verabschieden. Danach werden unverbindlich vier Echtzeitklassen unterschieden.

  • Klasse 1 umfasst alle Anlagen und Systeme in denen relativ langsame zeitunkritische Prozesse ablaufen, die bezüglich der integrierten Kommunikationssysteme mit Reaktionszeiten etwa zwischen 0,1 und 10 s  
  • Klasse 2 bezieht sich auf ein dynamisch relativ anspruchsloses Einsatzumfeld, wo Reaktionszeiten zwischen 1 bis 500 ms genügen.
  • Klasse 3 betrifft dynamisch anspruchsvolle Geräte und Systeme wie Roboter und CNC-Maschinen, die seitens der Kommunikationstechnik Reaktionszeiten von ca. 50µs bis 20 ms erfordern und
  • Klasse 4 fokussiert auf hochdynamische Anlagen und Systeme, deren einwandfreier Betrieb seitens des Kommunikationsnetzwerks Reaktionszeiten erfordert, die deutlich unter einer ms liegen.

Darüber hinaus hat auch die Profibus-Nutzerorganisation vier Echtzeitklassen definiert.

Übersichten zu den Echtzeitklassen findet sich auf folgenden Websites)

($$)www.computer-automation.de/steuerungsebene/steuern-regeln/artikel/72142/5

www.pdv.reutlingen-university.de/rte/schwager2004-1.pdf

 

Echtzeitsystem ► Real-time System (System, welches auf ein äußeres Ereignis innerhalb einer vorgegebenen Zeitspanne definiert antwortet. Schnelligkeit steht dabei nicht zwingend im Vordergrund. Die erforderliche Reaktionsgeschwindigkeit richtet sich vielmehr nach dem Umfeld, bzw. dem Partnerobjekt mit dem das System in einer konkreten Anwendung kooperiert. Schnelle digitale Regelungen beispielsweise erfordern Echtzeitsysteme, deren Reaktionszeiten im Mikrosekundenbereich liegen, Automatisierungslösungen mit Speicherprogrammierbaren Steuerungen dagegen kommen mit Reaktionszeiten im Millisekundenbereich aus und für langsame Systeme in der Prozessindustrie, z. B. Temperaturregelungen sind Reaktionszeiten im Bereich von Sekunden oder gar Minuten ausreichend. Bezüglich der Einhaltung des Zeitlimits ist zwischen harten und weichen Echtzeitanforderungen zu unterscheiden. Eine harte Echtzeitforderung liegt vor, wenn alle erforderlichen Systemantworten auf eine äußere Anregung innerhalb einer fest vorgegebenen Zeitspanne unter allen möglichen Bedingungen absolut verlässlich eintreffen müssen, da andernfalls erheblicher Schaden droht. Eine weiche Echtzeitforderung dagegen besteht, wenn die Überschreitung eines vorgegebenen Zeitlimits bis zu einem gewissen Grad toleriert werden kann, da keine fatalen Folgen zu befürchten sind. Die Echtzeitfähigkeit eines Systems selbst hängt von einer Vielzahl von Einflussgrößen ab. Speziell in der Automatisierungstechnik spielen Signallaufzeiten, Zykluszeiten, Latenzzeiten, Jitter, Synchronitätserfordernisse und der zu bewältigende Datendurchsatz eine maßgebliche Rolle)

http://docplayer.org/17262269-Verlaessliche-echtzeitsysteme.html

de.wikipedia.org/wiki/Echtzeitsystem

www.real-time.de

 

Echtzeitüberwachung ► Realtime-Monitoring (ermöglicht die unmittelbare Überwachung und damit schnelle Erkennung von Abweichungen in laufenden Produktionsprozessen)

www.ndt.net/article/dgzfp02/papers/v50/v50.htm

www.reservice.de/echtzeit.html

 

ECIA Electronic Components Industry Association (Verband der elektronische Komponenten herstellenden Industrie, USA)

www.ecianow.org

 

ECI Gearmotors Electronically Commutated Internal Rotor Gearmotors ► Elektronisch Kommutierte Innenläufer-Getriebemotoren

www.ebmpapst.com/de/products/motors/ecigearmotors/ecigearmotors.php

www.ebmpapst.com/en/products/motors/motors.html

 

ECI Motors Electronically Commutated Internal Rotor Motors ► Elektronisch Kommutierte Innenläufermotoren

http://dimatek.es/images/8ddd5-Motors_ECI_GB.pdf

www.ebmpapst.com/en/products/motors/motors.html

 

eCl@ss (International ausgerichteter offener Standard zur Klassifizierung und Beschreibung von Materialien, Produkten, Waren und Dienstleistungen, der dazu dienen soll, eine erhöhte Markttransparenz zu gewährleisten und Beschaffungsprozesse zu erleichtern und zu optimieren)

www.eclass.de

 

Ecma International (Internationale Normungsorganisation für Informations- und Kommunikationstechnik sowie den Consumerbereich, die das Ziel hat, die Kompatibilität der Hard- und Software unterschiedlicher Hersteller weitgehend zu gewährleisten. 1994 hervorgegangen aus der European Computer Manufacturers Association ECMA)

www.ecma-international.org

 

ECMs Electronically Commutated Motors ► elektronisch kommutierte Motoren (Elektronikmotoren)

 

ECN Ergonomic Competence Network ► Ergonomie Kompetenz Netzwerk (Ergonomie-Kompetenznetzwerk, das vorwiegend industrielle klein- und mittelständische Unternehmen bei ergonomischen Fragestellungen unterstützt. Dazu werden bei der Gestaltung und Optimierung von Arbeitsplätzen und Produkten Beratungsleistungen, Lösungen und Qualifizierungsmaßnahmen vermittelt und bereitgestellt)

http://www.e-c-n.de
 
E-Commerce Electronic Commerce ► elektronischer Geschäftsverkehr / Elektronischer Handel (Marketingbegriff, bezeichnet im weitesten Sinn den Handel mit Gütern aber auch die Abwicklung von Geldgeschäften unter Nutzung moderner Kommunikationstechnologien. Als Teil des E-Business ist er speziell auf die Anbahnung, Vereinbarung und Abwicklung rechtsverbindlicher Geschäftstransaktionen ausgerichtet. Von der Verbreitung des E-Commerce werden durch den Wegfall herkömmlicher Zwischenstufen des Handels und der Rationalisierung des Verkaufsvorgangs durch elektronisch gestützte Selbstbedienung hohe Effizienzgewinne erwartet. Bezüglich der beteiligten Medien steht momentan vorallem das Internet im Zentrum des Interesses. Darüber hinaus werden Mobiltelefon, PDAs und Tablets in Verbindung mit  UMTS und GPRS als weitere erfolgversprechende Plattformen für den elektronischen Handel diskutiert [M-Commerce]. Vier verschiedene Ausprägungsformen des E-Commerce sind zu unterscheiden:
  • der handelspezifische Geschäftsverkehr zwischen Unternehmen [business-to-business, kurz B2B],
  • der Handel zwischen Unternehmen und Konsumenten [Business-to-Consumer, kurz B2C],
  • der Handel zwischen Unternehmen und der öffentlichen Hand [business-to-government],
  • der Handel zwischen Privatpersonen /Verbrauchern [consumer-to-consumer, kurz C2C].

Nach übereinstimmenden Expertenmeinungen wird in absehbarer Zeit das größte Volumen des elektronischen Handels auf den Handel zwischen Unternehmen entfallen)

www.deutsche-wirtschaft.de/ecom_was.html

 

ECoMoS Energieautarkes Condition Monitoring System (Vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Verbundvorhaben [Laufzeit: 2008 bis 2011], das sich mit der Zustandsüberwachung komplexer Maschinen und Anlagen mittels verteilter energieautarker drahtloser Sensornetzwerke  befasst. Konkrete Zielstellungen und Projektergebnisse siehe folgende Websites)

www.instandhaltung.de/wp-content/uploads/sites/8/2011/06/printable_pdf.pdf

www.vdivde-it.de/anmeldung/statusmeeting/ECoMos.pdf

www.aud24.net/PDF/AD8506360

 

ECPE European Center for Power Electronics e.V. (A European Technology & Innovation Platform. 2003 gegründetes Kompetenzzentrum, dessen Zielstellung darin besteht, auf dem Gebiet der Leistungselektronik den Erfahrungsaustausch zwischen Industrie und Wissenschaft zu fördern, die Forschung zu intensivieren sowie die Aus- und Weiterbildung besonders zu unterstützen)

www.ecpe.org

 

ECS Energy Controlling System (Modulare Energiecontrolling-Software zur nachhaltigen Bewertung und kontinuierlichen Kontrolle des Energieverbrauchs in Unternehmen)

www.energiemanagementsystem.net/energiecontrolling

 

ECS Enterprise Control System ► Unterehmenssteuerung / Unternehmensleitsystem / Firmenleitungssystem (Enterprise Control Systeme erlauben im Sinne einer effektiven Echtzeitmaximierung der Unterehmensprofitabilität die Produktionswelt stärker mit der kaufmännischen in Echtzeit zu verknüpfen. Beispielsweise verbindet das ECS `inFusion´ von Invensis Automatisierungstechnologie mit Informationstechnologie zu einer echtzeitfähigen MSR-, Informations- und Anwendungsumgebung für praktisch alle Anlagen- und Unternehmenssysteme in den Prozessindustrien)

http://iom.invensys.com/de/Pages/IOM_EnterpriseControl.aspx

http://iom.invensys.com/DE/Pages/InFusion_alt.aspx      

de.wikipedia.org/wiki/IEC_62264

www.isa.org/isa95

 

ECT Electronic Current Transducer ► Elektronischer Stromwandler

 

ECT Embedded Computer Technology (siehe Embedded Systems)

 

ECU Electronic Control Unit ► Elektronische Steuereinheit / elektronisches Steuergerät

 

ECU Engine Control Unit ► Motorsteuergerät (Von Autombilzulieferern für einen bestimmten Motortyp entwickeltes elektronisches Steuergerät, welches die Steuerung, Regelung und Überwachung von Motorfunktionen Übernimmt

https://de.wikipedia.org/wiki/Motorsteuerung

 

EDA Electronic Design Automation ► Entwurfsautomatisierung in der Elektronik (Teilgebiet des rechnergestützten Entwurfs von Systemen [CAD]. Daher auch die Bezeichnung ECAD [Electronic CAD], jedoch nicht zu verwechseln mit Electrical CAD wofür häufig auch die Kurzbezeichnung ECAD benutzt wird. Konkret geht es um die Entwicklung und Bereitstellung von Methoden, Algorithmen, Datenstrukturen und Programmen zum rechnerunterstützten Entwurf elektronischer Baugruppen wie Schaltkreise, Hybridbaugruppen und Leiterplatten)

de.wikipedia.org/wiki/Electronic_Design_Automation

www.edac.org

 

EDD Electronic Device Description ► Elektronische Gerätebeschreibung

 

EDDL Electronic Device Description Language ► Gerätebeschreibungssprache (Eine von IEC und CENELEC genormte textuelle Sprache zur Beschreibung von Feldgeräten bezüglich ihrer automatisierungstechnischen Eigenschaften und Funktionen, die von einem Host System interpretiert wird. EDDL ist eine Weiterentwicklung der Device Description Language [DDL] für Profibusgeräte)

www.automation.siemens.com/w1/efiles/weighing/techn_publications/Description.pdf

 

eddyNCDT Eddy-current Non-contact Displacement Transducer ► Berührungslos nach dem Wirbelstromprinzip arbeitender Wegaufnehmer (für Messbereiche zwischen 0,4 bis 80 mm mit Auflösungen bis zu maximal 0,09 nm)

www.micro-epsilon.de/displacement-position-sensors/eddy-current-sensor/index.html 

www.micro-epsilon.de/glossar/Wirbelstrom.html

 

EDGE Enhanced Data Rates für GSM Evolution ► Erhöhte Datenraten durch Weiterentwicklung bestehender GSM-Netze (Technik zur Erhöhung der Datenrate [bis zu 384 kBit/s] in GSM-Mobilfunknetzen mittels eines zusätzlichen Modulationsverfahrens. Zwischenschritt auf dem Weg zu UMTS. EDGE wird auch für die M2M-Kommunikation in der Fernwirktechnik genutzt)

http://de.wikipedia.org/wiki/Enhanced_Data_Rates_for_GSM_Evolution

 

EDGE Computing (Edge Computing (auch bekannt als Fog-Computing) ist ein verteilter Ansatz um an die Leistungsgrenzen bestehender Cloud-Infrastrukturen zu gelangen. Details siehe Websites)          

www.computerwoche.de/a/edge-computing-fuer-das-internet-der-dinge,3226335                                 

www.mica.network/edge-computing-digitalisierung-bis-an-die-grenzen

www.it-zoom.de/it-director/e/was-steckt-hinter-edge-computing-14394

www.it-zoom.de/trend/edge-computing

 

Edge Controller (sind modifizierte Speicherprogrammierbare Steuerungen, SPS, die Cloud-Technologien in Produktionshallen und bei Maschinen ermöglichen)

www.elektroniknet.de/markt-technik/industrie-40-iot/edge-controller-statt-sps-135441.html

www.computer-automation.de/steuerungsebene/steuern-regeln/artikel/136058

http://paccubes.de/hardware.html

 

EdgeCAM (Intelligente CAM-Lösung für höchste Ansprüche in der CNC-Fertigung)

www.edgecam.de

 

EDM Engineering-Data-Management ► Engineering-Daten-Management (Schlüsseltechnologie zur Effektivierung des Umgangs mit an Produkten gebundenen Daten und Informationen. Das EDM betrifft die rechnerunterstützte Verwaltung aller Informationen, die an den verschiedensten Stellen im Zuge des  Requirements-Engineering, des Entwurfs, der Entwicklung, der Auslieferung und der Pflege von Produkten im gesamten Lebenszyklus anfallen)

www.blien.de/ralf/cad/db/edm.htm

www.edmpdm.de

 

EDM External Device Monitoring ► Überwachungseinrichtung für externe Geräte (z.B. Überwachung von angesteuerten Aktuatoren [Siehe Schützkontrolle])

 

EDMS Energy Data Management System ► Energiedatenmanagementsystem(leistungsfähiges Werkzeug zur Kostenkontrolle im Bereich der Energieversorgung und des Energieverbrauchs)

www.numetris.de/images/download/em_22_2012_energieeffizienz.pdf

www.iso50001.de/?gclid=CIeaqP6TrLgCFQTHtAoddWoA2A

 

EDPC Electric Drives Production Conference ► Internationaler Kongress zur Produktion elektrischer Antriebe (Plattform zum Erfahrungsaustausch für Entwickler, Forscher und Anwender. Erstmals September 2011 in Nürnberg, Deutschland)

http://edpc.eu

 

eDRAM Embedded DRAM (Eingebettet besagt, dass sich der DRAM-Speicher auf einem Chip befinden, auf dem noch weitere Logikfunktionen untergebracht sind)

www.cs.unc.edu/~jp/DRAM.pdf

 

EDS Electronic Data Sheet ► Elektronisches Datenblatt (Das EDS ist eine ASCII-Textdatei, die alle relevanten Informationen einer Anwenderapplikation [Gerät] enthält. Solche Dateien werden von Konfigurationstools und Steuerungen genutzt, um beispielsweise Sensoren oder Feldbuskomponenten in Netzwerke einzubinden und zu konfigurieren. Künftig werden diese Dateien von XML-Gerätebeschreibungen nach ISO 15745 abgelöst werden)

 

EDS Ereignisdiskrete SystemeDiscrete Event Specified Systems, DEVS (EDS sind dynamische Systeme, z.B. in der Fertigungs- und Verfahrenstechnik, deren Zustand sich aufgrund diskreter Ereignisse andert. Die Bearbeitung ereignisdiskreter Aufgabenstellungen erfolgt in der industriellen Praxis mit Hilfe von Methoden und Konzepten der Steuerungstechnik)

www.rainer-scheuring.de/content/e343/e344/index_ger.html

www.rt.eei.uni-erlangen.de/FGdes/index_de.html

 

EEC EPLAN Engineering Center (Das EPLAN Engineering Center steht für disziplinübergreifendes, baukastenorientiertes, Funktionales Engineering, das die Brücke zwischen Mechanik, Elektrotechnik, Steuerungstechnik und Dokumentation schlägt und signifikante Einsparungen ermöglicht, die aus verkürzten Prozessen und gesteigerter Qualität resultieren. Baukastenbasiert werden im EEC vordefinierte Standards disziplinübergreifend in einer zentralen Datenbank abgelegt. Auf Basis dieser Baukästen ist ein Projekteur in der Lage, schnell und einfach eine Maschine funktional zu konfigurieren. Per Knopfdruck generiert dann das EEC alle Unterlagen, die für die Fertigung und  die Dokumentation erforderlich sind: Elektroschaltpläne und Fluidpläne, Sensor-/Aktorlisten, Stücklisten, Mechanik-Konstruktionen, technische Beschreibungen bis hin zu kompletten SPS-Programmen)

www.eplan.de/produkte/mechatronik/eplan-engineering-center.html

www.automationnet.de/index.cfm?pid=1440&pk=28219

 

EEE Energy Efficient Ethernet ► Energieeffizientes Ethernet (Angesichts der Vielzahl der weltweit im Einsatz befindlichen Informationsnetzwerke ist es aus ökonomischer und ökologischer Sicht grundsätzlich erforderlich, Informationsdienstleistungen mit niedrigstmöglichem Energieaufwand zu erbringen. Dazu trägt in Netzen der Einsatz verlustarmer Netzteile, Prozessoren und Asic-Bausteine ebenso bei wie Software, die zur Drosselung des Stromverbrauchs einzelne Ports abschaltet oder in einen Schlafmodus versetzt, wenn sie gerade nicht für eine Datenübertragung gebraucht werden. Die Ende 2010 verabschiedete Norm IEEE 802.3az beschreibt diesbezügliche Erweiterungen für energiesparende Ethernet-Netzwerke, die es insgesamt ermöglichen, den Energieverbrauch um rund 50% zu senken. Die neue Technik ist abwärtskompatibel zum klassischen Ethernet, sodass gemischter Betrieb und die schrittweise Einführung der neuen Technik möglich ist)                            

www.itwissen.info/definition/lexikon/energy-efficient-Ethernet-EEE.html

http://de.slideshare.net/techdude/energy-efficient-ethernet-an-overview

www.t11.org/ftp/t11/pub/fc/pi-5/10-158v0.pdf

www.crn.de/panorama/artikel-12839-3.html

www.ieee802.org/3/az/index.html

 

EEG Erneuerbare Energien-Gesetz (Regelt die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Quellen sowie die Vergütung für deren Bereitstellung)

www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/eeg_2014/gesamt.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Erneuerbare-Energien-Gesetz

www.wind-energie.de/themen/eeg-aktuell

 

EEI Energieeffizienzindex ► Energy Efficiency Index

www.tuv.com/de/deutschland/aktuelles/energie_2/energieeffizienzindex/umfrage.html

www.eep.uni-stuttgart.de/aktuelles/14.shtml

www.eep.uni-stuttgart.de/eei/eei1.pdf

www.eep.uni-stuttgart.de/eei/eei3.pdf

 

EEM Energy Efficient Motors ► Energieeffiziente (Elektro)motoren (siehe auch Wirkungsgradklassen)

 

EEMS Erweiterte Elektromechanische Schnittstelle ► Extended Electromechanical Interface

 

E-Energy Electronic Energy bzw. Internet der Energie (E-Energy, bzw. "IKT-basiertes Energiesystem der Zukunft", ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in ressortübergreifender Partnerschaft mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Zielstellung ist, Lösungen zu finden, die den Anforderungen des Wandels zu dezentralen und volatilen Erzeugungsstrukturen sowie zur Elektromobilität Rechnung tragen und dabei ein Höchstmaß an Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit, Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit garantieren.

Informations- und Kommunikationstechnologien werden dabei eine zentrale Rolle spielen, denn nur mit ihrer Hilfe wird es möglich sein, Energiesysteme im Sinne der oben genannten Ziele zu betreiben, in denen viele Erzeugungsanlagen, zunehmend auch solche für erneuerbare Energien, mit den übrigen Betriebsmitteln der Stromnetze und den Strom verbrauchenden Endsystemen kommunizieren. Viele der Initiativen und Aktivitäten auf diesem Gebiet werden international unter dem Begriff Smart Grid zusammengefasst)

www.e-energy.de                

 

EEPLD Electrically Erasable Programmable Logic Device ► Elektrisch löschbarer programmierbarer Logikbaustein

 

EEPROM Electrically Erasable Programmable Read-Only Memory ► elektrisch löschbarer programmierbarer Nur-Lese-Speicher. Nichtflüchtiger elektronischer Speicherbaustein [Schaltkreis], der über ein Programmiergerät oder direkt von einer angeschlossenen CPU byteweise beschrieben und gelöscht werden kann.   

de.wikipedia.org/wiki/Electrically_Erasable_Programmable_Read-Only_Memory

www.elektro-wissen.de/Elektronik/programmieren-von-EEPROM.html

         http://elektroniktutor.de/digitaltechnik/speicher.html#eeprom                                                                                                                   

www.elektronik-kompendium.de/sites/com/0309181.htm

 

EEQ Elektroenergiequalität

 

EER Energy Efficiency Ratio ► Energiewirkungsgrad (Kennzahl zur Beurteilung der Energieeffizienz von Kühlgeräten. EER = resultierende Kälteleistung in British Thermal Units [BTUs] geteilt durch die dafür erforderliche elektrische Leistung in Watt. Je höher dieser Wert ist desto besser ist die Effizienz)

de.wikipedia.org/wiki/British_thermal_unit

 

EES Electrical Energy Storage Speicherung elektrischer Energie

 

EFAC European Factory Automation Committee ► Europäisches Komitee für Fabrikautomation (versteht sich als Kommunikations- und Informationsplattform der europäischen Hersteller von Montage- und Handhabungstechnik. Im Jahr 2000 von Handelsverbänden aus Belgien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Spanien, Schweden und der Schweiz in Zürich gegründet)

www.efac.org

 

Effektivwert ► Effective Value / Root Mean Sqare, rms (Der Effektivwert ist im Kontext mit der Wechselstromtechnik der quadratische Mittelwert einer zeitlich periodisch verlaufenden Größe. Beispielsweise das Integral über das Quadrat einer sinusförmigen Spannung bzw. eines sinusförmigen Stromes während einer Periodendauer. Er gibt den Wert an, den ein Gleichstrom haben müsste, um in einem Verbraucher die gleiche Wärmewirkung wie der Wechselstrom zu erzielen)

www.energie-lexikon.info/effektivwert_von_spannung_und_stromstaerke.html

www.elektrotechnik-fachwissen.de/wechselstrom/effektivwert-herleitung.php

http://elektroniktutor.de/signalkunde/signdat.html#effektiv

https://de.wikipedia.org/wiki/Effektivwert

 

Efficiency Classes Wirkungsgradklassen

 

Efficient Infeed Technology ► Siemenskonzept zur Energierückspeisung bei Antriebsumrichtern

https://mall.industry.siemens.com/mall/de/hr/Catalog/Products/10122013

 

Effizienz ► Efficiency (Beurteilungskriterium, mit dem sich beschreiben lässt, ob eine Maßnahme geeignet ist, ein vorgegebenes Ziel in einer bestimmten Art und Weise, beispielsweise mit geringsmöglichen Aufwand, in möglicht kurzer Zeit zu erreichen)

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/effizienz.html

 

Effizienzklassen für Motoren ► Motor Efficiency Classes (Siehe Wirkungsgradklassen)

 

EFM European Forum for Manufacturing ► Europäisches Forum für Produktionstechnik

http://euromanuforum.com

 

E-Fulfillment ► IT/Internet-basierte Abwicklung des Erfüllungsgeschäfts (Zahlungsabwicklung, Übertragung der Eigentumsrechte im Rahmen von Kauftransaktionen)

de.wikipedia.org/wiki/E-fulfillment

 

EGB Elektrostatisch Gefährdete Bauteile ► Electrostatic Sensitive Devices (Bauteile, die durch Entladungen statischer Elektrizität geschädigt oder zerstört werden können. Betrifft nahezu alle elektronischen Bauelemente und Baugruppen)

www.mbr.ch/esdbasics2.htm

 

EG-Konformitätserklärung ► EC Declaration of Conformity / ECDoC (Feststellung eines Anbieters, der unter alleiniger Verantwortung erklärt, daß ein Er­zeugnis, Verfahren oder eine Dienstleistung mit einer bestimmten europäischen Norm übereinstimmt. Sie ist die Grundlage für die CE-Kennzeichnung des entsprechenden Produkts. Die notwendige inhaltliche Beschaffenheit einer EG-Konformitätserklärung ist in den einzelnen EG-Richtlinien definitiv vorgeschrieben)

de.wikipedia.org/wiki/Konformitätserklärung

 

EG-Richtlinien ► EU Directives (sind gemäß dem EG-Vertrag vom 25. März 1957 für jeden EU-Mitgliedstaat hinsichtlich der darin formulierten Zielstellungen verbindlich. Sie gelten in den Mitgliedstaaten nicht unmittelbar als nationales Recht, jedoch müssen die Mitgliedstaaten erlassene Richtlinien innerhalb einer gesetzen Frist in nationales Recht umsetzen. Bedeutung für den Bereich der Automatisierungstechnik haben u.a. die Niederspannungsrichtlinie, die  Maschinenrichtlinie und die EMV-Richtlinie)

www.newapproach.org/Directives/DirectiveList.asp

www.eg-richtlinien-online.de

 

EHB Elektrohängebahn ► Electric Monorail System

 

EHF Extremely High Frequencies ► Extrem hohe Frequenzen (Betrifft Frequenzen im Bereich zwischen 30 und 300 GHz)

 

EHL Electronic Handwheel Elektronisches Handrad

 

EI&C-Technology Electrical, Instrumentation and Control TechnologyEMSR-Technik

 

EIA Electronic Industries Alliance ► Verband der Elektronikindustrie [USA] (Er repräsentierte über 80% der Firmen im Elektroniksektor. Seine Zielstellung bestand darin, die Marktentwicklung zu unterstützen und die Wettbewerbsfähigkeit der US-High-Tech-Industrie sicherzustellen. Er hat eine Vielzahl wichtiger Normen hervorgebracht. Der Verband hat sich Ende 2010 aufgelöst)

http://de.wikipedia.org/wiki/Electronic_Industries_Alliance

 

EIA-232 (auch RS-232. Schnittstellenstandard für leitungsgebundene, unsymmetrische, serielle Datenübertragung)

de.wikipedia.org/wiki/EIA-232

 

EIA-422 (auch RS-422. Schnittstellenstandard für leitungsgebundene, symmetrische, serielle Datenübertragung)

de.wikipedia.org/wiki/EIA-422

 

EIA-485 (auch RS-485. Schnittstellen-Standard für leitungsgebundene, symmetrische, serielle Datenübertragung)

de.wikipedia.org/wiki/EIA-485

 

EIB European Installation Bus Europäischer Installationsbus (Elektroinstallation in Bus-Technik in der Gebäudeleittechnik. Vorläufer des KNX

 

EIBA European Installation Bus Association [EIB Association] (Zusammenschluss von ca. einhundert führenden europäischen Unternehmen der Gebäudeinstallationstechnik, der heute unter dem Namen KNX Association firmiert. Die EIBA spezifizierte den EIB als einheitlichen Gebäude-Installationsbus, dessen Weiterentwicklung in den heutigen Busstandard KNX mündete)  

www.eiba.ru/download/eiba.pdf

 

Eigensicherer Stromkreis ► Intrinsically Safe Circuit (Stromkreis, in dem auch im Havariefall weder Funken noch thermische Effekte entstehen können, die zu einer Zündung explosionsfähiger Atmosphäre führen. Siehe auch Eigensicherheit)

 

Eigensicherheit ► Intrinsic Safety (Schutzart explosionsgeschützter elektrischer Betriebsmittel. Sie wird im Zuge der Auslegung dieser Betriebsmittel durch Beschränkung der Energie [auf ca. 600 mW] in den eigensicheren Stromkreisen erreicht, d.h. durch Beschränkung der Strom- und Spannungswerte und durch Beschränkung der diesbezüglichen Speichermöglichkeiten, also der in den Stromkreisen wirksamen Induktivitäts- und Kapazitätswerte. Auf diese Weise wird gewährleistet, dass auch bei Kurzschluss keine zündfähigen Funken entstehen oder durch Strom erhitzte Oberflächen zu einer Zündung potentiell möglicher Gas-/Luftgemische führen. Durch Anwendung des sogenannten DART-Konzepts gelingt es neuerdings eigensichere Wirkleistungen bis zu 50 Watt zu realisieren.

Da die Eigensicherheit durch elektromagnetische Beeinflussung, d.h. durch die unbeabsichtigte Einkopplung von elektrischer Störenergie beeinträchtigt werden kann, kommt der EMV-gerechten Gestaltung eigensicherer Stromkreise besondere Bedeutung zu. Dabei sind die Anforderungen an und normative Festlegungen für eigensichere Stromkreise aus der Sicht des Explosionsschutzes einerseits und die der elektromagnetischen Verträglichkeit andererseits zu berücksichtigen) 

http://files.pepperl-fuchs.com/selector_files/navi/productInfo/doct/tdoct3744__ger.pdf

www.fluke.com/fluke/dede/losungen/eigensicherheit

www.mtl.de/pdfs/news/Eigensicherheit.pdf

www.ptb.de/cms/suche.html

 

Eilgang ► Rapid Traverse (Schnellste Verfahrgeschwindigkeit einer Werkzeugmaschinenachse. Kommt zur Anwendung zur raschen Überbrückung von Leerwegen, wenn beispielsweise ein Werkzeug, z.B. ein Bohrer aus einer Arbeitsposition in die nächste verfahren wird)

 

Einbaumotor ► Built-in Motor (Gehäuseloser Motor für den Einbau in eine Maschine oder ein Kundengehäuse)

 

Einfehlersicherheit ► Single Fault Safety (besagt, dass nach dem Auftreten eines Fehlers in einer Steuerung die vereinbarte Sicherheitsfunktion gewährleistet ist. Dies erfordert bei Maschinensteuerungen die Steuerungskategorie 3 nach DIN EN 954-1 [war bis Ende 2011 gültig] bzw. DIN EN ISO 13849-1 oder SIL 2 nach DIN EN 62061 bzw. VDE 113-50)

 

Eingangsgröße ► Input Variable (Variable Größe, die auf ein betrachtetes System von außen einwirkt, ohne selbst von diesem System beeinflusst zu werden. Vgl. IEV 351-21-06 bzw. DIN IEC 60050-351)

 

Eingebettete Software ► Embedded Software (Software [Firmware], die als fester Bestandteil zu einem Produkt gehört, d.h. die in der Regel von einem Nutzer nicht verändert werden kann)

 

Eingebettete SystemeEmbedded Systems

 

Einheitssignale ► Standard Signals (sind elektrische und pneumatische Signale mit genormten Wertebereichen des  Informationsparameters zur Abbildung beliebiger Prozessgrößen, um sie beispielsweise von einem Messort zu einer SPS zu transportieren. Zu unterscheiden sind

  • Stromsignale nach DIN IEC 60381-1, Signalhub 0 mA … 20 mA bzw. 4 mA … 20 mA,
  • Spannungssignale nach DIN IEC 60381-2, Signalhub 0 V … 10 V bzw. 2 V … 10 V,
  • Pneumatische Drucksignale, Signalhub 0,2 bar … 1 bar.

Stromsignale haben gegenüber Spannungssignalen den Vorzug, dass sie gegenüber elektromagnetischen Störbeeinflussungen weniger empfindlich sind. Darüber hinaus bietet das Stromeinheitssignal 4 mA … 20 mA den Vorteil, dass der Signalkreis ständig mit Energie versorgt wird, die auch von den Messumformern zur Deckung ihres Eigenbedarfs genutzt werden kann.

Das Einheitssignalkonzept wird zunehmend durch die Vernetzung der Automatisierungskomponenten über Feldbussysteme verdrängt)

www.reiner-tolksdorf.de/tab/einheitssignale.html

de.wikipedia.org/wiki/Einheitssignal

 

Einheitssprungfunktion ► Unit-step Function / Heaviside Function (Definition: ε(t) = 0 für t < 0 und ε(t) = 1 für t ≥ 0. Siehe IEV 351-45-21 oder DIN IEC 60050-351, Bild 4b)

www.youtube.com/watch?v=46di8RfrJXk&feature=relmfu

https://de.wikipedia.org/wiki/Heaviside-Funktion

 

Einphasen-Asynchronmotoren ► Single-Phase Asynchronous Motors / Single-phase Induction Motors  (sind Elektromotoren für den Betrieb am Einphasen-Wechselstromnetz. Die Läuferwicklung ist als Kurzschlusskäfig ausgebildet, die Statorwicklung dagegen besteht gewöhnlich aus zwei Strängen [Haupt- und Hilfsstrang], deren magnetische Achsen um eine halbe Polteilung, d.h. 90 Grad elektrisch, räumlich gegeneinander versetzt angeordnet sind. Der Hilfsstrang dient dazu, im Luftspalt des Motors eine Drehfeldkomponente zu erzeugen, um das selbständige Anlaufen des Motors zu ermöglichen. Dazu wird er beim Einschalten des Motors vorübergehend über einen Widerstand oder über einen sogenannten Anlaufkondensator [siehe Anlaufkondensatoren] an das Netz gelegt. Bei Motoren mit Betriebskondensator [Kondensatormotoren] bleibt er auch während des Betriebs eingeschaltet. Einphasen-Asynchronmotoren werden in großen Stückzahlen in Antrieben kleiner Leistung unterhalb 1 KW eingesetzt. Für sehr kleine Leistungen bis etwa 150 Watt gibt es den Einphasen-Asynchronmotor als sogenannten Spaltpolmotor. Ein solcher Motor hat in der Regel einen Stator mit ausgeprägten Polen, in denen ein oder mehrere Kurzschlusswindungen liegen, die die Aufgabe des Hilfsstranges erfüllen. Alle Einphasen-Asynchronmotoren zeigen typisches Nebenschlussverhalten, d.h. ihre Drehzahl fällt mit zunehmender Belastung leicht ab. Überschreitet das Belastungsmoment das sogenannte Kippmoment, bleiben sie stehen. Einphasen-Asynchromotoren ohne Hilfsstrang im Stator entwickeln im Stillstand kein Drehmoment und müssen deshalb [in der Regel von Hand] angeworfen werden. Sie werden daher als Anwurfmotoren bezeichnet. Man findet sie noch gelegentlich in Küchengeräten)

www.vem-group.com/produkte-dienstleistungen/niederspannung/einphasenmotoren/produktinfo.html

www.schmachtl.at/komponenten/antriebstechnik/asynchronmotoren/sondermotoren

de.wikipedia.org/wiki/Kondensatormotor

www.atas.cz  > Produkte

 

Einphasen-Synchronmotoren ► Single-Phase Synchronous Motors / 1-Phase Synchronous Motors (sind Elektromotoren kleiner und kleinster Leistung für den Betrieb am Wechselstromnetz. Die Statorwicklung besteht wie bei den Einphasen-Asynchronmotoren aus einem Haupt- und einem Hilfsstrang. Letzterer wird zur Erzeugung eines Drehfeldes über einen Kondensator vom Netz erregt oder er ist als Spaltpolwicklung ausgeführt. Je nach Ausführung des Läufers sind PermanentmagnetmotorenHysteresemotoren und  Reluktanzmotoren zu unterscheiden. Alle Einphasen-Synchronmotoren zeigen typisches Synchronverhalten, d.h. sie laufen mit einer durch Netzfrequenz und Polpaarzahl fixierten konstanten Drehzahl, fallen beim Überschreiten des Kippmomentes außer Tritt, bleiben stehen oder laufen asynchron weiter)

www.otto-huber.de/html/synchron.html

de.wikipedia.org/wiki/Synchronmotor

 

Einquadrantenbetrieb ► Single-quadrant Operation (Einquadrantenbetrieb liegt vor, wenn ein Antrieb nur in einem Quadranten des Drehtahl-Drehmoment-Koordinatensystems arbeitet. Das heißt, Drehzahl- und Drehmomentrichtung wechseln während des Betriebes nicht)

www.hawe.com/de-de/fluidlexikon/betriebsarten-von-antrieben

 

Einrichtbetrieb ► Setup-Mode / Setup Operation / Setup Procedure (die Betriebsart Einrichtbetrieb dient bei automatisierten Maschinen der Vorbereitung des Automatikbetriebs. Hier kann der Maschinenbediener bei geöffneter Schutztür, deutlich verlangsamten Geschwindigkeiten und weiteren Sicherheitsmaßnahmen entsprechende Einstell-sowie Justier- und Testarbeiten durchführen)

 

Einrichten ► Setting / Set-up (im Kontext mit Maschinen dient das Einrichten der Vorbereitung einer bestimmten Betriebsart. Siehe Einrichtbetrieb. Darüber hinaus siehe folgende Website

http://www.dict.cc/deutsch-englisch/einrichten.html

                                                                     

Einschaltdauer ► Duty Cycle / Duty Factor / Operating Factor / Power-on Time / Switch-on Time (Die Einschaltdauer ED ist die Zeit, in der eine Komponente, d.h. eine Maschine, ein Gerät oder System eingeschaltet ist, d.h. betrieben wird)

http://www.elektro-kahlhorn.de/betriebsart-einschaltdauer:_:320.html

 

Einschaltdauer, relative ► Relative Duty Cycle / Pulse Duty Ratio / Cyclic Duration Factor (Als relative Einschaltdauer EDr wird das prozentuale Verhältnis von Einschaltdauer ED zur Spielzeit T einer dauernden Folge gleicher Spiele bezeichnet. Es gilt EDr / % = 100–(ED)/T. Speziell bei Elektromotoren ergibt sich die relative Einschaltdauer aus dem Verhältnis der Belastungsdauer tB, einschließlich der Anlaufzeit tA und der Dauer der elektrischen Bremsung tBr, zur Dauer T eines Spiels, bei periodischem Betrieb mit einer dauernden Folge gleicher Spiele, wie z.B. in den Nennbetriebsarten S3 bis S6. Als Prozentwert folgt hier: EDr / % = 100–(tB + tA + tBr)/T. Siehe auch IEV 411-51-09)

http://de.wikipedia.org/wiki/Einschaltdauer

 

Einschaltverzögertes Relais ► On-delay Relay (Relais, das nach dem Einschalten um eine bestimmte Zeit verzögert anzieht und nach dem Ausschalten sofort abfällt)

 

Einschaltwischendes Relais ► Cut-in Passing Relay (Nach dem Einschalten zieht das Relais sofort für eine bestimmte, einstellbare Zeit [Wischzeit] an. Während dieser Zeit werden weitere Relaisansteuersignale ignoriert)

 

Einschaltzeit ► Activation Time / Switch-on Time (Zeit vom Anlegen des Ein-Steuerkommandos bis zum Schließen der Freigabekreise des geschalteten Geräts)

 

Einschaltverzögerung ► Switch-on Delay / Power-on Delay / Turn-on Delay / Start-up Delay / DELAY ON (Zeit  nach der ein Gerät [Relais, Zeitrelais, Schütz, …] nach dem Anliegen des Ansteuersignals den zugehörigen aktiven Zustand erreicht hat)

www.atx-netzteil.de/relais_ein_ausschaltverzoegerungen.htm

www.pilz.com/de-INT/knowhow/lexicon/articles/072031

 

Einschwingzeit ► Settling Time / Swing-in Time / Attack Time (ist die für einen Einschwingvorgang benötigte Zeitspanne)

https://de.wikipedia.org/wiki/Einschwingzeit

 

Einweglichtschranken ► One Way Light Barriers / Throug Beam Sensors (Einweglichtschranken sind optoelektronische Sensoren, die die Unterbrechung eines Lichtstrahls erkennen und als elektrisches Signal anzeigen. Sie können bis zu 80m überbrücken)

http://www.i-need.de/?Produktkatalog=&search=Einweglichtschranken

http://www.pepperl-fuchs.de/germany/de/classid_9.htm

 

Einzelleitebene ► Individual Control Level / Unit Control Level (In der Einzelleitebene befinden sich alle Komponenten eines Automatisierungssystems [Regeleinrichtungen, SPSen, Schützsteuerungen], welche unmittelbar über die Stellglieder auf den Prozess einwirken. Siehe auch IEV 351-55-13 bzw. DIN IEC 60050-351; 351-55-13)

 

Einzelsatzbetrieb / Einzelschrittbetrieb ► Single Block Mode / Single Step Mode (Betriebsart einer CNC-gesteuerten Maschine, bei der jeder Satz des Bearbeitungsprogramms vom Maschinenbediener einzeln gestartet werden muss. Er hat dabei die Möglichkeit, den Programmablauf im Detail zu beobachten und auf Richtigkeit zu überprüfen. Wird z.B. beim Testen neuer Programme angewandt)

 

EIS Equipment Identification System ► Betriebsmittelkennzeichnungssystem

 

Eisenverluste ► Iron Losses (In elektrischen Maschinen entstehen in den flussführenden Eisenpaketen beim Auftreten von magnetischen Wechselfeldern Ummagnetisierungsverluste, die sogenannten Eisenverluste, bestehend aus den Anteilen Wirbelstromverluste + Hystereseverluste

www.energie.ch/energie/at/trafo/eisenverluste.htm

www.energie.ch/eisenverluste

 

EKA Entwurf komplexer Automatisierungssysteme (vom Institut für Automation und Kommunikation e.V. ifak und dem Institut für Automatisierungstechnik der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg im Zweijahresrythmus durchgeführte Fachtagung)

($$)        www.ifak.eu/content/eka2014

 

EKF Extended Kalman Filter ► Erweitertes Kalman-Filter

www.cbcity.de/das-extended-kalman-filter-einfach-erklaert

 

Elaplan (ermöglicht leistungsstarke CAE/CAD-Systemlösungen für die Elektrotechnik, die Kommunikationstechnik und den Anlagenbau. Produkt der Firma ElektraSoft)

www.elektrasoft.de/elaplan_module.html

www.elektrasoft.de/elaplan_sys.html

www.ela-plan.de

 

Elastomerkupplungen ► Elastomer Couplings / Jaw Couplings (stoß- und schwingungsdämpfende, in Lateral-, Angular- und Axialrichtung versatzausgleichende, elektrisch isolierende Kupplungen insbesondere für die Servoantriebstechnik, jedoch auch noch viele andere Anwendungen in der industriellen Antriebstechnik)

www.enemac.de/service/wellenkupplungen/wellenkupplungen.pdf

                www.ringfeder.com/de/international/produkte/gerwah/?g=268

de.wikipedia.org/wiki/Elastomerkupplung

 

ELCAD (High-End Engineeringsystem für die Elektrotechnik und Mechatronik im Maschinen- und Anlagenbau für  die verschiedensten Branchen. Das heißt, ELCAD ist ein Elektro-CAE-System für die Erstellung aller erforderlichen Dokumente branchenspezifischer elektrotechnischer Anlagen wie Stromlaufpläne, Klemmen- und Anschlusspläne, Bestell- und Stücklisten, Inhaltsverzeichnisse, Verdrahtungs- und Kabellisten, Montagepläne, Zuordnungslisten etc. Produkt der Firma AUCODEC)

www.aucotec.cn/PagEd-index-page_id-140.html

 

ELCB Earth leakage Circuit Breaker Fehlerstromschutzschalter

 

Electrical CAD (siehe E-CAD)

 

Electronic Packaging (bezeichnet übergreifend die Aufbau- und Verbindungstechnik sowie Unterbringung/Verpackung empfindlicher elektronischer Bauelemente, Komponenten und Baugruppen in hermetisch schließenden Gehäusen u.a. anwendungsspezifischen, industrietauglichen Einhausungen bis hin zu Schranksystemen für den zuverlässigen und langfristigen Schutz der empfindlichen Elektronik gegenüber mechanischen, elektromagnetischen,  thermischen und klimatischen Beanspruchungen und andererseits um ein hohes Schutzniveau für Umwelt, Sicherheit und Gesundheit zu gewährleisten. Dies wird durch zahlreiche Normen sichergestellt. Siehe folgende Websites)  

www.schroff.de/industrietechnik/css/schroff_cat_39601603_industrie_technologie_2012_de_120425.pdf

www.izm.fraunhofer.de/content/dam/izm/de/documents/Startseite/izm_broch_10.pdf

www.mikrocontroller.net/attachment/145758/Normen_bersicht.pdf

en.wikipedia.org/wiki/Electronic_packaging

 

Elektrische Antriebe Formelsammlung ► Electrical Drives Formulary

https://f2.hs-hannover.de/fileadmin/media/doc/f2/Fraeger_Formelsammlung_elektrische_Antriebe_Fraeger_2017-01-05a.pdf

 

Elektrische Antriebs-Prinzipe ► Principles of Electrical Drives (Neben den durch Elektromotoren erzeugten elektrodynamischen Antriebskräften sind noch folgende elektrische Antriebskräfte bekannt: der elektrothermische Antrieb, der elektrostatische Antrieb, das Hall-Triebwerk und das Plasma-Triebwerk. Siehe folgende Website)

http://meyweb.physik.uni-giessen.de/rit/function/f-typen.htm

 

Elektrische Antriebstechnik ► Electric Drive Technology (Antriebslösungen aller Art mit linearen und rotierenden Elektromotoren im Leistungsbereich von Mikrowatt bis Megawatt)

www.tae.de/seminar/seminar-elektrische-antriebstechnik-33889

www.sew-eurodrive.de/produkte/antriebstechnik.html

 

Elektrische Drehverbindung ► Slip Ring Systems (Schleifringübertrager zur Enerie- und/oder Datenübertragung von einer stationären auf eine rotierende Struktur oder umgekehrt)

www.schleifringuebertrager.de

www.schleifring.de

 

Elektrische Energie ► Electrical Energy / Electric Energy (Energieform, die mittels Elektrizität übertragen oder gespeichert wird. Ihr Formelzeichen ist das E und ihre Einheit die Volt-Ampere-Sekunde = Watt-Sekunde [Ws]. In der elektrischen Energietechnik wird der Energieumsatz in der Regel in Kilowattstunden [kWh] angegeben. In der Automatisierungs- und Antriebstechnik spielt elektrische Energie eine dominierende Rolle. Im Sinne nachhaltigen Wirtschaftens ist es zwingend geboten, damit effektiv und sparsam umzugehen. Hierzu siehe Energieeffizienz, Energieeffiziente Produktion, Energieeffizienz in der Antriebstechnik, Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe, Energiemanagement, Energiesparmotoren, Energiesparrechner, Energietacho)

www.energie-lexikon.info/elektrische_energie.html

 

Elektrische Kleinantriebe ► Fractional Horsepower Drives (Obere Leistungsgrenze bei etwa einem kW.

Applikationsfelder: Elektrowerkzeuge, Haushaltgeräte, Laborgeräte, Bürogeräte, medizinische und EDV-Gerätetechnik bis hinzu Sicherheitssystemen und Robotern. Als Antriebsmotoren dienen Gleich- und Wechselstrommotoren in Form von Elektronikmotoren, Hysteresemotoren, Kondensatormotoren, Linearmotoren, Permanentmagnetmotoren, Piezomotoren, Reluktanzmotoren, Schrittmotoren, Servomotoren, Spaltpolmotoren, Tauchspulenmotoren, Universalmotoren mit Nenndrehzahlen bis 40.000 min-1)

http://ews.e-technik.uni-ulm.de/deutsch/lehre/elan/files/ergaenzung.pdf

www.et-inf.fho-emden.de/~elmalab/El_Antriebe/download/EA_6.pdf

www.mechatronik.info > Marktübersichten > Kleinantriebe

www.studentshelp.de/p/referate/02/2278.htm# 

www.etz.de/files/e10732zfe_etg.pdf

 

Elektrische Leistung ► Electrical Power (Für den Augenblickswert der elektrischen Leistung p, die an einem Verbraucher [linearer Zweipol] in Erscheinung tritt, gilt mit den Augenblickswerten u für die anliegende Spannung und i für den fließenden Strom:  p = u• i.

Bei reinem Gleichstrom ist dies ein zeitlich konstanter Wert P = U•I, der im Verbraucher umgesetzt wird.

Bei Wechselstrom ergibt sich bei zeitharmonischen Werten für u und i für den Augenblickswert der elektrischen Leistung p= u• i = Ucos(ωt + φu)• I cos(ωt + φi) bzw. nach entsprechender Umformung

p = UI {[1+cos2(ωt + φu)]cos(φu - φi) + [sin2(ωt + φu)]sin(φu - φi)}.

Darin ist die Amplitude von p, d.h. das Produkt UI der Effektivwerte von Spannung und Strom die sogenannte  Scheinleistung S.

Innerhalb der geschweiften Klammer hat der Faktor [1+cos2(ωt + φu)] den zeitlichen Mittelwert 1 und der Faktor [sin2(ωt + φu)] den zeitlichen Mittelwert 0.

Man bezeichnet den ersten Leistungsanteil, der im zeitlichen Mittel im Verbraucher umgesetzt wird, als Wirkleistung P und den zweiten Anteil, der im zeitlichen Mittel Null ist, d.h. der zwischen Stromquelle und Verbraucher hin und her pendelt, als Blindleistung Q. Somit lassen sich folgende Leistungsanteile unterscheiden:

  • Scheinleistung:  S = UI [Produkt der Effektivwerte von Spannung und Strom]
  • Wirkleistung: P  = S cos φ [zeitlicher Mittelwert der Momentanleistung p, der im Verbraucher umgesetzt wird] 
  • Blindleistung: Q = S sin φ) [Amplitude des mittelwertfreien, zeitveränderlichen Anteils von p],

wobei φ = φu - φi die Phasenverschiebung zwischen Strom und Spannung bezeichnet.

Damit lässt sich für den  Augenblickswert der elektrischen Leistung auch schreiben:

p = P [1+cos2(ωt + φu)] + Q [sin2(ωt + φu)])

www.siart.de/lehre/leistung.pdf

 

Elektrische Sicherheit ► Electrical Safety (Schutz vor Gefährdung durch Elektrizität. Elektrische und elektronische Baugruppen, Komponenten, Geräte, Maschinen, Ausrüstungen und Anlagen müssen für den Nutzer bzw. Bediener einen gefahrlosen Betrieb entsprechend dafür geltenden Sicherheitsvorschriften und Normen gewährleisten. Bekannte Schutzmaßnahmen sind SchutzerdungSchutztrennung, Schutzisolierung, die Anwendung von Schutzkleinspannungen, der Einsatz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen [FI-Schutzschalter] sowie der Schutz durch Abstand, Hindernisse und Barrieren, die ein direktes Berühren spannungsführender Teile ausschließen)

www.pilz.com/de-DE/knowhow/standards/standards/electrical_safety

www.ergo-online.de/html/arbeitsplatz/hardware/elektrosicherheit.htm

http://ec.europa.eu/enterprise/sectors/electrical/lvd/index_de.htm

http://ecat.moeller.net/flip-cat/?edition=SBELZ > Seite 10-21

 

Elektrische Spannung ► Electrical Voltage (Elektrische Spannung, Formelzeichen U, ist eine physkalische Größe, die angiebt, wieviel Energie erforderlich ist, um eine elektrische Ladung innerhalb eines elektrischen Feldes zu bewegen. Für die technische Nutzung werden elektrische Spannungen meistens durch elektromagnetische Induktion sowie durch Elektrochemie erzeugt)

www.elektronik-kompendium.de/sites/grd/0201101.htm

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrische_Spannung

 

Elektrische Stromstärke ► Electrical  Current (ist die pro Zeiteinheit in einem Leiter fließende elektrische Ladungsmenge. Maßeinheit ist das Ampere A. Ein Ampere bedeutet ein Coulomb Ladung pro Sekunde. 1 A = 1 C/s)

www.energie-lexikon.info/elektrische_stromstaerke.html

 

Elektrische Welle ► Electrical Shaft (Als klassische Elektrische Welle bezeichnet man die ständerseitige und läuferseitige gleichphasige Zusammenschaltung von zwei oder mehreren Drehstrom-Asynchronmotoren mit Schleifringläufer bzw. im Bereich sehr kleiner Leistungen von Drehmeldern, mit dem Ziel des Winkelgleichlaufs zweier oder mehrerer Antriebe oder der Winkelfernübertragung. In den Statorwicklungen der Wellenmaschinen werden gleichphasig umlaufende Drehfelder aufgebaut, die Spannungen in den Läuferwicklungen induzieren. Belastungsbedingte Differenzen zwischen den Verdrehungswinkeln der Wicklungsachsen der Sekundärwicklungen gegenüber dem von der Statorwicklung erzeugten Drehfeld äußern sich als Phasenverschiebung zwischen den in den Läuferwicklungen induzierten Spannungen. Dadurch treten in den Läuferwicklungen Differenzspannungen auf, die ein Abbild der vorhandenen Winkeldifferenz sind. Sie treiben Läuferströme an, die Drehmomente zur Folge haben, die ihre Ursache, die Winkeldifferenz, verkleinern. Das heißt, es liegt eine strukturimmanente Winkelregelung vor. Zusammenschaltungen von Asynchronmotoren im Sinne einer Elektrischen Welle werden auch als Gleichlaufschaltungen bezeichnet. Solche Schaltungen findet man heute noch in Kranfahrwerken, um ein Verkanten der Kranbrücke zu vermeiden und allenfalls auch noch in älteren Schiffshebewerken. In neuerer Zeit findet man die Bezeichnung „Elektrische Welle“ für Antriebsanordnungen, in denen zwei oder mehrere Achsen über elektronische Regelungen winkelsynchron geführt werden) 

www.jat-gmbh.de/dt/app/12_elektrische_welle.html

 

Elektrischer Antriebsstrang ► Electrical Powertrain / Electrical Drive Train (Für elektromobile Anwendungen ergeben sich im Vergleich zu industriellen Anwendungen wesentliche Unterschiede. Sie betreffen insbesondere die Art der Stromversorgung, den begrenzten zur Verfügung stehende Bauraum sowie den Wunsch nach einem möglichst geringen Gewicht)

www.mtec-akademie.de/service/was-ist-eigentlich/elektrische-antriebsstraenge.html

 

ELEKTROCAD (CAE-Software zur vollständigen Dokumentationserstellung in allen Phasen der elektrotechnischen Planung. [Produkt der WSCAD electronic GmbH])

www.aucos-elektrocad.de/deutsch/home.php

 

Elektro-CAD-Systeme (Siehe E-CAD)

 

Elektroenergiequalität EEQ ► Power Quality / Electric Power Quality (Produkteigenschaft der Elektroenergie, die von Versorgungsunternehmen an vereinbarten Übergabestellen unter normalen Betriebsbedingungen an Abnehmer geliefert wird. Die EEQ wird durch Parameter charakterisiert, welche die Amplitude, die Frequenz, die Wellenform und in Dreiphasensystemen auch die Symmetrie der Versorgungsspannung betreffen. Diese Parameter hängen sowohl von den Eigenschaften des Versorgungssystems, ganz entscheidend aber auch von den beim Abnehmer vorhandenen Verbrauchern und der Art und Weise ihrer Installation und Betriebsweise ab. Um die Funktionssicherheit wichtiger, gegenüber EEQ-Schwankungen empfindlicher elektronischer Komponenten in industriellen Umgebungen zu gewährleisten, werden häufig sogenannte Power Line Conditioner eingesetzt)

www.vde.com/de/fg/ETG/Exklusiv-Mitglieder/Versorgungsqualitaet2005/Documents/MCMS/15.pdf

www.db-thueringen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-7676/ilm1-2005000198.pdf

www.powerstandards.com/tutorials.php

http://powerstandards.com/tutor.htm

 

Elektrohängebahn, EHB ► Electric Monorail System / Electric Monorail Conveyer / Overhead Conveyor System (Hängefördertechnik mit aktiven Einzelfahrzeugen [Transportgehängen] für den innerbetrieblichen Transport von Fertigungsobjekten z.B. in den Montagelinien der Autoindustrie oder von Stückgütern in Warenverteilzentren. Ein EHB-System besteht aus einem vernetzten, dem gewünschten Förderverlauf und der benötigten Förderleistung angepassten Schienensystem, auf dem individuell angetriebene Fahrzeuge fahren. Die Fahreinheiten einer EHB sind einzeln adressier- und steuerbar. Ihr Antrieb erfolgt über frequenzgesteuerte, stufenlos in der Drehzahl verstellbare Drehstrommotoren. Die Antriebsleistung liegt im unteren kW-Bereich von ca. 0,75 bis 30 kW. Energie-, Daten- und Signalübertragung erfolgen bei konventionellen Systemen über Schleifleitungen, bei modernen Systemen berührungsfrei vorzugsweise auf induktiver bzw. auf Funkbasis. Hierzu siehe CPS®, ICS, IPT® )

www.lenze.com/branchenexpertisen/intralogistik/warehouse/elektrohaengebahn

www.eiffel.de/automatisierungstechnik/elektrohaengebahn-ehb

www.ats-group.com/electro-monorail-systems-2.html

www.youtube.com/watch?v=bwNk2g-LbtI

www.eisenmann.de/index.php?ci=183

 

Elektrohubzylinder ► Electric lifting Cylinders (Siehe Elektromechanische Zylinder)

 

Elektrohydraulik ► Electrohydraulics / Electric Hydraulics (Elektrohydraulischen Anlagen bestehen aus einem elektrischen Signalteil zur Eingabe und Verarbeitung elektrischer Signale und einem Hydraulik-Leistungsteil zur Steuerung des hydraulischen Volumenstroms über Magnetventile und Aktuatoren zur Umwandlung der hydraulischen Energie in mechanische Bewegungsenergie. Die Magnetventile bilden die Schnittstelle zwischen Signal- und Leistungsteil)

www.festo-didactic.com/ov3/media/customers/1100/0873792001130943683.pdf

www.atos-ost.de/web/elektrohydraulik-fuer-abkantpressen

 

Elektrohydraulische Hubgeräte ► Electrohydraulic Thrusters / Electrohydraulic Lifting Appliances (sind robuste kompakte Kostruktionseinheiten, bestehend aus einem geschlossenen Hydrauliksystem und einem damit verbundenen  Drehstrom-Asychronmotor mit Kurzschlussläufer oder Gleichstrommotor. Nach dem Einschalten treibt der im unteren Teil des Geräts befindliche Motor die darüberliegende Flügelradpumpe des Hydrauliksystems an. Der dadurch erzeugte hydrodynamische Druck wirkt auf einen Kolben, der eine Kolbenstange bis zum Hubende ausschiebt. Beim Abschalten des Geräts oder bei Stromausfall hört die Pumpe auf zu fördern. Damit verschwindet der Öldruck und die Kolbenstange fährt in die Ausgangslage zurück. Dies geschieht besonders schnell, wenn das Hubgerät gegen eine Rückstellfeder arbeitet, die beim Ausschieben des Kolbens gespannt wird.

Seriengeräte haben Kolbenhübe von 50 bis 60 mm und entwickeln Hubkräfte bis zu mehreren 1000 Newton. Sie sind für Dauerbetrieb und gleichzeitig sehr hohe Schalthäufigkeiten [bis zu 2000 je Stunde] ausgelegt und für sehr rauhe Einsatzumfelder geeignet. Bekannt ist ihre Anwendung als Bremslüfter zum Öffnen und Schließen mechanischer Bremsen, zur Betätigung von Andrückwalzen, Sperrklappen und Weichen an Walzstraßen sowie für Ventil- und Klappensteuerungen u.ä.)

www.ib-systeme.de/Elektrohydraulische-Hubgeraete.de.html

www.emg-eltma.de/docs/ebc1.html#

 

Elektromagnete ► Solenoids (Elektromagnete sind Betätigungselemente, die durch eine mit Gleich- oder Wechselstrom durchflossene Spule mit ferromagnetischem Kern ein Magnetfeld erzeugen. Durch Kombination mit entsprechenden mechanischen Konstruktionselementen entstehen elektromechanische Aktuatoren, die endliche lineare [Linearmagnete], drehende [Drehmagnete] oder klappende [Klappankermagnete] Bewegungen erzeugen. Zum Schutz des Schaltelements, der Spulenisolation und zwecks Vermeidung von Störbeeinflussungen werden die Erregerspulen der Elektromagnete in der Regel mittels entsprechender Entstörmodule beschaltet)

www.red-magnetics.com/download/redmagnetics-elektromagnete.pdf

www.magnetbau-schramme.de/elektromagnete.html

de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnet

www.magnet-schultz.com

www.magnetbasics.de

www.ledex.com

www.tremba.de

 

Elektromagnetische Beeinflussung ► Electromagnetic Interference (Verminderung der Funktionsfähigkeit eines Gerätes, Übertragungskanals oder Systems, die durch eine elektromagnetische Störgröße verursacht wird [IEV 161-01-06]) 

 

Elektromagnetische Emission ► Electromagnetic Emission (Erscheinung, bei der in beabsichtigter oder auf unbeabsichtigte Weise elektromagnetische Energie aus einer Quelle austritt [IEV 161-01-08])

 

Elektromagnetische Funktionsstörung ► Electromagnetic Interference (Verminderung der Funktionsfähigkeit eines Gerätes, Übertragungskanals oder Systems, die durch eine elektromagnetische Störgröße verursacht wird [IEV 161-01-06]. Inwieweit eine solche Funktionsminderung toleriert werden kann, hängt von der Anwendungsspezifik des beeinflussten Systems und den damit im Zusammenhang stehenden Anforderungen an die Funktionsstabilität ab. Die Vermeidung elektromagnetischer Funktionsstörungen ist ein Anliegen der EMV

 

Elektromagnetische Induktion ► Electromagnetic Induction (Naturgesetz, das besagt, dass ein zeitlich sich änderndes Magnetfeld ein elektrisches Feld um die vom Magnetfeld durchsetzte Fläche erzeugt, Technisch von großer Bedeutung für elektrische Maschinen wie Transformatoren, Motoren und Generatoren)

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnetische_Induktion

http://elektroniktutor.de/grundlagen/indukt.html

 

Elektromagnetische Näherungsschalter ► Electromagnetic Proximity Switches (Schalten bei Annäherung leitender und nicht leitender Objekte)

 

Elektromagnetische Störgröße ► Electromagnetic Disturbance (jede elektromagnetische Erscheinung, welche die Güte einer Schaltung, eines Gerätes oder eines Systems herabsetzen oder lebende oder tote Materie ungünstig beeinflussen kann. Anm.: es kann sich dabei um ein elektromagnetisches Phänomen, um ein unerwünschtes Signal aber auch um eine Parameterveränderung in einem elektrischen Übertragungsweg handeln [IEV 161-01-05])

 

Elektromagnetische Störung ► Electromagnetic Interference, EMI (Durch elektromagnetische Beeinflussungen in elektrischen und elektronischen Komponenten und Geräten verursachte Funktionsstörungen. Siehe auch Elektromagnetische Verträglichkeit)

https://de.wikipedia.org/wiki/Elektromagnetische_Störung

 

Elektromagnetische Umgebung ► Electromagnetic Environment (Gesamtheit der elektromagnetischen Phänomene, die an einem gegebenen Ort existieren [IEV 161-01-01]. Beschreibbar durch Auflistung und Charakterisierung der am Betrachtungsort wirkenden Störquellen und Störgrößen, der Installationsbesonderheiten, der realisierten bzw. nicht realisierten EMV-Maßnahmen sowie der EMV-relevanten nichtelektrischen Umgebungsbedingungen (Luftfeuchte, vor Ort befindliche triboelektrische Materialien u.ä.). Im Allgemeinen ist die Intensität der vor Ort wirkenden Phänomene zeitabhängig und mehr oder weniger zufälliger Natur. Im Übrigen ist die elektromagnetische Umgebung kein zeitlich konstantes Phänomen, sondern sie unterliegt ständig dem Einfluss verschiedenster Tendenzen, beispielsweise der Einführung neuer Technologien oder der zunehmenden Verbreitung und damit der Dichte von als Störquellen wirkenden Betriebsmitteln. Dies ist sehr offensichtlich im Fall der drahtlosen Kommunikationssysteme und der funkgestützten Technologien wie WLAN, Bluetooth u.a. In den Arbeiten zur zweiten Ausgabe der IEC 61000-2-5 wurde  2008 der Versuch unternommen, Elektromagnetische Umgebungsklassen aus praktischer Sicht zu definieren. Weitere Details siehe IEC 61000-2-1 bis 14)     

 

Elektromagnetische Umgebungsklassen ► Electromagnetic Environmental Classes (Klassifizierungsschema für elektromagnetische Umgebungen.  Grundvorstellung ist dabei, typische Betrachtungsorte  mit den dort vorherrschenden elektromagnetischen Phänomenen zu beschreiben und Verträglichkeitspegel dafür zu nominieren. In der IEC 61000-2-5 werden vorläufig [2008] acht Umgebungsklassen unterschieden.

  1. Residential-rural location ► ländliche Wohngegend,
  2. Residential-urban location ► städtische Wohngegend,
  3. Commercial location ► Geschäftsviertel, dicht besiedelte öffentliche Gegend,
  4. Light indusrial location ► Gewerbegebiet, Leichtindustrie,
  5. Heavy indutrial location ► Industriegebiet, Schwerindustrie,
  6. Traffic area ► Verkehrsraum,
  7. Telecommunication Centre ► Telkommunikationszentren,
  8. Hospital ►Krankenhäuser, medizinische Bereiche)

www.emcs.org/committees/tc03/reports/jaekel2008.pdf

www.ieice.org/proceedings/EMC09/pdf/24R3-1.pdf                     

 

Elektromagnetische Verträglichkeit, EMV electromagnetic compatibility, EMC  (Fähigkeit eines Betriebsmittels, in seiner elektromagnetischen Umgebung zufriedenstellend zu arbeiten, ohne dabei selbst elektromagnetische Störungen zu verursachen, die für andere in derselben Umgebung arbeitende Betriebsmittel unannehmbar wären [IEV 161-01-07, EMVG und EMV-Richtlinie].

Diese von elektrotechnischen Produkten geforderte Fähigkeit ist heute angesichts der Überfrachtung der industriellen, privaten und öffentlichen Bereiche mit funktionsintensiver, oft zuverlässigkeits- und sicherheitsgerichteter elektrischer und elektronischer Informations-, Kommunikations-, Rechen- und Energietechnik ein brisantes technisches aber auch wirtschaftliches Problem und damit die EMV notwendigerweise ein gesetzlich geregeltes Schutzanliegen [siehe EMVG]. Rein technisch gesehen repräsentiert sie in der Menge der von einem elektrotechnischen Erzeugnis geforderten Produktmerkmale ein zwar sehr komplexes, aber doch einzelnes Attribut, das ebenso wie andere geforderte Produkteigenschaften im Zuge der Planung, Entwicklung und Herstellung von Betriebsmitteln zunächst vereinbart und danach zielgerichtet zu verwirklichen und am fertigen Erzeugnis nachzuweisen und zu pflegen ist)

Anmerkung: Der Begriff „Elektromagnetische Verträglichkeit“ ist nach EMVG als Produkteigenschaft definiert, d.h. an einem Objekt festgemacht.Verträglichkeit charakterisiert begriffsinhaltlich aber eigentlich die Qualität eines Beziehungsgefüges zwischen mindestens zwei oder mehreren oder auch sehr vielen Partnern, Betrachtungsobjekten, Sachverhalten oder Phänomenen. Aus dieser Sicht wäre bei Beschränkung auf die zwischen elektrischen und elektronischen Objekten bestehenden elektromagnetischen Beziehungen die „Elektromagnetische Verträglichkeit“ eigentlich der Zustand des elektromagnetischen Beziehungsgefüges, bei dem alle beteiligten Einrichtungen/Systeme in beabsichtigter Weise funktionieren, ohne sich gegenseitig zu beeinträchtigen. In diesem Sinne wird der Begriff EMV unbeschadet der im EMVG gegebenen Definition ja auch tatsächlich oftmals interpretiert [siehe z.B. Intrasystem-EMV oder Intersystem EMV]. Diesen Zustand unabhängig vom technischen Fortschritt zu konservieren, ist ja letztlich auch das Bestreben aller Bemühungen der EMV-Normung und der technischen EMV-Arbeit. Um diesen Zustand zu erreichen, müssen Produkte in gegebenen Umfeldern normungsbasierte Vorgaben für zulässige Störaussendungen und erforderliche Störfestigkeitswerte erfüllen. Das heisst, sie müssen, ebenso wie viele andere, im Zuge des Gestaltungsprozesses zu verwirklichende Eigenschaften auch bestimmte EMV-Eigenschaften haben. Treffender, auch aus philologischer Sicht, und weniger irreführend wäre es deshalb gewesen, den Begriff „EMV“ in diesem Sinne als Zustandsgröße des Beziehungsgefüges zwischen Produkten und nicht als Produkteigenschaft zu definieren und die heute verbindliche EMV-Definition, siehe oben, als Anforderungscharakteristik für die verträglichkeitsgerechte Gestaltung von Produkten zu verwenden)

www.interferencetechnology.com/wp-content/uploads/2015/10/EMC-Introduction-to-Clean-and-Safe-Power-Final-3.27.2015.pdf

ftp://ftp.moeller.net/DOCUMENTATION/AWB_MANUALS/h1287d.pdf

www.demvt.de > Download > Beitrag: EMV – eine Begriffsanalyse …

www.habiger.com/index.php/spots.html > Was ist EMV

www.kleiner-ma.de/download/ASA_EMV.pdf

 

Elektromagnetischer Verträglichkeitspegel ► Electromagnetic Compatibility Level (Spezifizierter Wert einer elektromagnetischen Störgröße, bei dem das verträgliche Zusammenwirken aller Einrichtungen einer Anlage bzw. eines Systems in bezug auf diese Störgröße mit höchstmöglicher Wahrscheinlichkeit gewährleistet ist. Er dient als Referenzwert zur Festlegung von Emissions- und Störfestigkeitsgrenzwerten der zum Einsatz kommenden Gerätetechnik. Anmerkungen: Er kann phänomen-, zeit- oder ortsabhängig sein. Gewöhnlich wird er so festgelegt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass er von tatsächlich auftretenden Störpegeln überschritten wird, sehr gering ist. Elektromagnetische Verträglichkeit wird nur erreicht, wenn die Emissions- und Immunitätspegel so eingestellt  sind, dass an jedem Ort der von der Gesamtheit aller Emissionen herrührende Störpegel niedriger ist als der Störfestigkeitspegel jedes Geräts oder Systems am gleichen Ort [IEV 161-03-10]. Die für verschiedene elektromagnetische Umgebungsklassen spezifizierten Verträglichkeitspegel sind in der IEC 61000-2-5 näher spezifiziert)

 

Elektromagnetisches Ventil ► Solenoid Valve (Elektromagnetisch betätigte Ventile öffnen und Schließen durch Magnetktaft)

www.systemarmaturen.de/wissen/produktwiki/artikel/funktionsweise-von-magnetventilen

 

Elektromechanische Zylinder ► Electromechanical Cylinders (sind elektromechanische lineare Aktuatoren, bestehend aus einer von einem Elektromotor [Getriebe-, Servo- oder Schrittmotor] angetriebenen Kugelumlaufspindel, Trapezgewindespindel oder Planetenrollengewindespindel zur Erzeugung linearer Verstellkräfte bis 1000 kN und Verstellbewegungen mit Verstellwegen bis 3 m und Verstellgeschwindigkeiten bis 1500 mm/s. Es gibt verschiedene Bauformen, die sich hinsichtlich der Verbindung von Motor und Gewindespindel unterscheiden [Stirnradgetriebe, Schneckengetriebe oder Zahnriementriebe]. Elektromechanische Zylinder sind eine Alternative zu pneumatisch oder hydraulisch betätigten linearen Aktuatoren. Sie sind auch unter den Bezeichnungen Elektrozylinder [Electric Cylinders], Elektrohubzylinder [Electric lifting Cylinders], Spindelhubelemente [Screw Jacks / Power Jacks], Servospindeln [Servo Spindles] und noch anderen bekannt)

www.wlw.de/de/firmen/elektrozylinder?gclid=COWyz8qL6csCFcWVGwodMW8PrQ

www.rk-rose-krieger.com/produkte/linear-technik/produkt-kenner/elektrozylinder

www.strom-statt-oel.de/NewFiles/servospindel/1_grundlagen/grundlagen.html

www13.boschrexroth-us.com/catalogs/R310A_3306-EMC_2012-02-L.pdf

ww2.sew-eurodrive.de/produkt/elektrozylinder-cms.htm

www.powerjacks-de.com/Planetary-Roller-Screw.php

www.hiwin.de/de/Produkte/Elektrohubzylinder/4266

www.sr-gmbh.de/cms/front_content.php?idcat=6

www.atm-antriebstechnik.com/hubzylinder.html

www.boie.de/ftp/pub/skf/5338DE.pdf 

 

Elektromotoren ► Electric Motors (sind elektromechanische Energiewandler, die motorisch und generatorisch, d. h. treibend und bremsend, arbeiten können. Von beiden Möglichkeiten macht man praktisch Gebrauch. Da einerseits elektrische Versorgungssysteme unterschiedlicher Spannung, Frequenz und Phasenzahl existieren [Gleichstrom-, Wechselstrom-, Drehstromsysteme] und andererseits die mechanische Energie hinsichtlich ihrer Parameter [Drehzahl, Drehmoment, Kraft, Geschwindigkeit] in vielen Formen bereitgestellt werden muß, gibt es eine große Zahl unterschiedlicher Ausführungen.  

Nach Art der Abtriebsbewegung ist grundsätzlich zwischen Motoren für Rotations- und Translationsbewegungen zu unterscheiden. Typisch für rotatorische Antriebsmittel ist die vorzugsweise problemneutrale Ausführung. Sie werden für bestimmte Aufgaben- und Einsatzklassen als für sich abgeschlossene konstruktive und funktionelle Einheiten in entsprechenden Typensortimenten gefertigt. Bei den translatorischen Antriebsmitteln dagegen dominieren die problemspezifischen Ausführungen. Das heißt, sie werden i.allg. für bestimmte Einsatzfälle entwickelt und als konstruktive Einheit mit dem anzutreibenden Mechanismus gestaltet.

Nach der Stetigkeit der Abtriebsbewegung ist sowohl bei den rotatorischen wie bei den translatorischen Antriebsmitteln eine Unterteilung in kontinuierlich und diskontinuierlich wirkende möglich. Nach Bewegungsmerkmalen geordnet, stehen somit insgesamt vier Gruppen von Antriebsmotoren zur Verfügung, und zwar Motoren für kontinuierliche Drehbewegungen, Motoren für diskontinuierliche Drehbewegungen [Schrittmotoren], Motoren für kontinuierliche Längsbewegungen [Linearmotoren] und Motoren für diskontinuierliche Längsbewegungen [Linearschrittmotoren]. Motoren für kontinuierliche Drehbewegungen bilden dabei gegenwärtig die Mehrzahl der im Einsatz befindlichen Maschinen.

Prinzipielle Konstruktionsformen: In Bezug auf die prinzipielle Gestaltung von Stator und Läufer ist bei diesen Maschinen zwischen Innenläufer-, Außenläufer-, Glockenläufer- und Scheibenläufermotoren zu unterscheiden. Die Innenläuferausführung (Stator außen, Läufer innen) entspricht der üblichen Normalausführung. Außenläufermotoren (Stator innen, Läufer außen) haben ein sehr großes Läuferträgheitsmoment und gewährleisten aufgrund dessen speziell in Kleinantrieben eine besonders gute Laufruhe. Glockenläufer- und Scheibenläufermotoren haben ein sehr kleines Läuferträgheitsmoment und dadurch bedingt sehr gute dynamische Eigenschaften. Sie dienen daher vorzugsweise als Servomotoren.

Drehzahl-Drehmoment-Verhalten: Je nach der Stromart, für die sie ausgelegt sind, und je nach der Ständer- und Läuferausführung lassen sich bei Elektromotoren im wesentlichen drei natürliche stationäre Drehzahl-Drehmoment-Verhaltensweisen unterscheiden, und zwar Synchronverhalten, d. h. die Drehzahl bleibt innerhalb des zulässigen Belastungsbereichs konstant, Nebenschlussverhalten, d. h. die Drehzahl fällt mit zunehmender Belastung leicht ab und Reihenschlussverhalten, d. h. sehr starker Drehzahlabfall mit zunehmender Last. Das stationär erzeugte Drehmoment ist bei Elektromotoren ebenso wie bei Gas-, Wasser- oder Dampfturbinen zeitlich konstant. Lediglich einige Kleinmaschinen, z. B. Einphasen-Asynchronmotoren, erzeugen ein pulsierendes Drehmoment, das um einen zeitlichen Mittelwert pendelt.

Drehmomentüberlastung: Alle Elektromotoren sind in Bezug auf das Drehmoment überlastbar. Das heißt, sie können kurzzeitig Drehmomente abgeben, die größer als das Motornennmoment MN sind, jedoch das für die betreffende Maschine maximal zulässige Drehmoment Mmax nicht überschreiten. Folgende Werte sind üblich.

Normale Motoren: Mmax / MN = 1,6 bis 2,5; Servomotoren: Mmax / MN = 5 bis 50.

Nennbetriebsarten: Da bei den angetriebenen Mechanismen und Maschinen in Bezug auf den Drehmomentbedarf in Abhängigkeit der Zeit sowie hinsichtlich der geforderten Fahrweise sehr starke Unterschiede bestehen, werden Elektromotoren für zehn verschiedene Nennbetriebsarten S1 bis S10 gebaut.

Im übrigen gibt es, benannt nach Stromart und spezifischen Schaltungs-, Konstruktions- oder Applikationsmerkmalen, eine Vielzahl an Typensortimenten für die unterschiedlichsten Anwendungen, wie z.B. Asynchronmotoren, Axialflussmotoren, Bremsmotoren, Flächenmotoren, Flachmotoren, DDR-Motoren, Drehmomentmotoren, Elektronikmotoren, Energiesparmotoren, Ferrarismotoren, Frequenzumrichtermotoren, Getriebemotoren, Gleichpolmotoren, Gleichstrommotoren, Glockenläufermotoren, Hohlwellenmotoren, Hysteresemotoren, Kappelmotoren, Kondensatormotoren, Konusläufermotoren, Mikromotoren, Permanentmagnetmotoren, Piezomotoren, Polumschaltbare Motoren, Radnabenmotoren, Reluktanzmotoren, Repulsionsmotoren, Ringmotoren, Rüttelmotoren, Scheibenläufermotoren, Schrittmotoren, Segmentmotoren, Servomotoren, Spaltpolmotoren, Spindelmotoren, Stillstandsmotoren, Synchronmotoren, Tauchspulenmotoren, Topfmotoren, Torquemotoren, Traktionsmotoren, Universalmotoren, Unterwassermotoren, Unwuchtmotoren, Verschiebeläufer-Bremsmotoren, Vibrationsmotoren, Wechselpolmotoren u.a.

Weiterhin gibt es eine Vielzahl von Spezialmotoren, die kundenspezifische Anforderungen erfüllen.

Wichtige Regelwerke für Elektromotoren sind:

  • DIN EN 60034-1 Allgemeine Bestimmungen, drehende elektrische Maschinen
  • DIN EN 60034-5 Schutzarten umlaufender elektrischer Maschinen
  • DIN EN 60034-6 Kühlarten, drehende elektrische Maschinen
  • DIN EN 60034-7 Bezeichnung für Bauformen und Aufstellung
  • DIN EN 60034-8 Drehende elektrische Maschinen, Anschlussbezeichnungen und Drehsinn
  • DIN EN 60034-9 Geräuschgrenzwerte, drehende elektrische Maschinen
  • DIN EN 60034-12 Anlaufverhalten, drehende elektrische Maschinen
  • DIN EN 60034-14 Mechanische Schwingungen, drehende elektrische Maschinen)

www.vm.tu-berlin.de/uploads/media/WZM_I_VL_06_-_Motoren__Getriebe_und_Kupplungen_01.pdf

www.electrical-knowhow.com/2012/05/classification-of-electric-motors.html

www.industrystock.de/html/Spezialmotoren/product-result-de-38876-0.html

www.elektromotorenmarkt.de/elektromotoren/ViewEnergierechner.shtml

www.et-inf.fho-emden.de/~elmalab/El_Antriebe/download/EA_2.pdf

www.kemmerich-elektromotoren.de/faq-lexikon/antriebstechnik.html

www.servotechnik.de/fachwissen/motoren/f_beitr_00_300.htm

www.sps-magazin.de/mues/formmue.php?mue=74

www.directindustry.de > Suche: Elektromotoren

https://de.wikipedia.org/wiki/Nennbetriebsart

de.wikipedia.org/wiki/Elektromotor

www.energie.ch/motorentechnik

 

Elektronikmotoren ► Electronically Commutated Motors / EC Motors / Brushless Direct Current Motors /  BLDC-Motors (Synonym für Elektronisch kommutierte Motoren, Bürstenlose Gleichstrom-Motoren, Bürstenlose DC-Motoren (Das Wirkprinzip entspricht dem einer Gleichstrommaschine ohne Kollektor. Der Rotor ist mit aufgeklebten Permanentmagneten bestückt und der Stator besteht aus mehreren Elektromagneten, die in Abhängigkeit von der Lage des Rotors über eine elektronische Brückenschaltung bestromt werden, was den Kollektor erübrigt. Bei modernen Elektronikmotoren ist die gesamte Elektronik im Motor untergebracht. Hauptmerkmale: kompakte Bauweise, Durchmesser und Länge im mm- bzw. cm-Bereich, Leistung Milliwatt bis 1000 Watt, Drehzahlen bis 10.000 U/min, kein Bürstenfeuer und damit keine Funkstörungen, robust und wartungsarm,  en bis 20.000 Stunden im Dauerbetrieb. Wirkungsgrad und Leistungsdichte sind wesentlich höher und die Geräuschabstrahlung ist erheblich niedriger als bei Induktionsmotoren. Da Elektronikmotoren jedoch infolge der erforderlichen Läuferdrehwinkelerfassung, Ansteuerelektronik und der Permanentmagnete teuer sind, erfolgt ihr Einsatz vor allem in höherwertiger Gerätetechnik wie z.B. für Festplatten- und Lüfterantriebe in der Computertechnik, in der Medizingerätetechnik und im Industriebereich in Vorschubantrieben an Werkzeugmaschinen oder in Roboterantrieben. Weitere Anwendungsgebiete für Elektronikmotoren lässt das Elektroauto erwarten)

www.servotechnik.de/fachwissen/motoren/f_beitr_00_305.htm

www.zeitlauf.de/online_shop_produktauswahl.html

 

Elektronische Bremsgeräte ► Electronic Injection Brakes (dienen zum verschleißfreien Stillsetzen von Drehstrom- und Wechselstrom-Asynchronmotoren für Motorleistungen bis weit über 100 kW, die gefährliche Maschinen mit langen Auslaufzeiten [großen Massen] antreiben oder die aus anderen Gründen [Reduzierung von Umrüstzeiten] ein rasches Stillsetzen erfordern. Der Motor wird dazu vom Netz getrennt und die Ständerwicklungen werden über das Bremsgerät mit Gleichstrom erregt. Die Asynchronmaschine arbeitet dabei im generatorischen Betrieb und die in den drehenden Teilen vorhandene kinetische Energie wird im Motor in Wärme umgesetzt. Bremsmoment und Abschaltzeit sind in der Regel getrennt einstellbar)

www.kimo.de/index.php?file=produkte/bg/b1/pb-LB1-05-10-18.html&lang=DE&nav=1

www.ph8.nl/upload/catalog/4/14855/8/Frenomat%20D.pdf

www.rs-steiner.com/anleitungen/bremsgeraete/bg.pdf

www.dahms-gmbh.de/bremsgeraete.html

 

Elektronisches Einstellrad (Synonym für Elektronisches Handrad)

 

Elektronische Kurvenscheibe ► Electronic Cam Disk / Electronic Cam Plate (Zur Koordination komplexer Mehrachsbewegungen in zyklisch arbeitenden Maschinen dienten bislang mechanische Kurvenscheiben. Für jeden zu steuernden Bewegungsablauf war dazu eine Kurvenscheibe auf einer zentral angetriebenen Welle, der sogenannten Königswelle,  untergebracht. Diese mechanische Lösung bietet jedoch wenig Freiheitsgrade und wird den Anforderungen moderner Produktionsanlagen nicht mehr gerecht. Im modernen Maschinen- und Anlagenbau wird daher zunehmend die mechanische Kurvenscheibe durch elektronisch geregelte Antriebe, d.h. durch die sogenannte Elektronische Kurvenscheibe ersetzt. Dabei werden die Führungsgrößen für die komplex zu steuernden Bewegungsabläufe in Achspositioniersteuerungen elektronisch generiert und über Servoantriebe umgesetzt. Das heißt an die Stelle mechanisch erzeugter Bewegungen über Kurvenscheiben und Hebel treten programmierbare Funktionen , die direkt mit den bekannten Programmiersprachen nach DIN IEC 61131-3 beschrieben werden, wobei für diese Bewegungsfunktionen Funktionsbausteine gemäß den Festlegungen der PLCopen zur Verfügung stehen)

www.lenze.com/antriebs-loesungen/elektronische-kurvenscheibe

www.stoeber.de/TDE/G5/DOKUV55/441777_0004.pdf

www.fh-meschede.de/public/bechtloff/dwnl/folien.pdf

www.fh-meschede.de/public/bechtloff/hmi2k.html

 

Elektronische Nockensteuerungen ► Electronic Cam Controls / Electronic Cam Controllers (Elektronische Nockensteuerungen bzw. Nockenschaltwerke dienen wie ihre mechanischen Vorgänger [siehe Nockensteuerungen] dazu, in Maschinen funkionelle Einheiten in fester Abhängigkeit von Maschinenpositionen zyklisch zu steuern, d.h. ein-/auszuschalten. Anstelle der mechanischen Nockenscheiben enthalten sie eine Recheneinheit, der die aktuellen Maschinenpositionen über einen Winkelgeber direkt zugeführt werden. Jeder Ausgang der Steuerung entspricht praktisch einer Nockenbahn, wobei sich für jeden Ausgang beliebig viele Nocken programmieren lassen. Die Programmierung selbst erfolgt entweder über eine integriertes Bedienfeld oder mittels PC über eine PC-Schnittstelle. Ein besonderer Vorteil der elektronischen Nockensteuerungen ist die problemlose, auch maschinengeschwindigkeitsabhängige Totzeitkompensation.

Die Palette der Ausgangsschnittstellen reicht von CANopen über SSI bis analog [0/4 … 20 mA oder 0 … 10 V].

Nockensteuerungen, bei denen die Basiseinheit mit den Aufgaben der zentralen Istwerterfassung, der Kommunikation mit der Peripherie sowie der Stromversorgung zusammen mit der Istwerterfassung in einem Gehäuse untergebracht ist, werden als Integrierte Nockensteuerungen bezeichnet)

www.deutschmann.de/de/produkte/elektronische_nockensteuerungen

www.elektrotechnik.vogel.de/steuerungen/articles/235829

www.digitronic.com/index.php?id=12

www.esitron.de

 

Elektronische Welle (siehe Gleichlaufregelungen)  

 

Elektronisches Getriebe ► Electronic Gear (Softwaremäßige Nachbildung der Funktion eines mechanischen Getriebes. Eine Masterachse liefert hierbei die Informationen einer Folgeachse [Slaveachse] mit einstellbarem Drehzahlverhältnis. Vorteile: keine mechanische Kopplung, in weiten Grenzen einstellbares Drehzahlverhältnis und beliebige räumliche Anordnung der beiden Achsen)

http://den-toom.de/dokumds/elektronisches_getriebe_acu.pdf

http://www.boss.festo-cpx.com/pdf/539265_webprint.pdf

 

Elektronisches Handrad ► Electronic Handwheel (im Bedienfeld CNC-gesteuerter Werkzeugmaschinen eingebautes, kleines Handrad, mit dem in der Betriebsart "Einrichten" jede Achse, wie früher über mechanische Handräder üblich, über die Steuerungselektronik manuell verstellt werden kann. Solche „Elektronische Einstellräder“ sind spezielle inkrementale Drehgeber, die für den Einbau in Bedientafeln oder in Handheld-Geräten zur Fernbedienung ausgelegt sind. Eine moderne Variante eines elektronischen Handrads ist der elektronische Drehknopf mit integrierter LCD-Anzeige der SIKO GmbH)

www.cnc-winckler.de/Mach2/Page10963/handradpage10963.html

www.siko.de/service/produkt-news/details/dke01-1

www.einfach-cnc.de/elektronisches_handrad.html

www.ebay.de/bhp/cnc-handrad

 

Elektropneumatik ► Electropneumatics (Sammelbegriff für Systeme mit elektrischen, elektronischen und pneumatischen Funktionseinheiten. Elektropneumatische Systeme bestehen aus einem elektrischen bzw. elektronischen Funktionsteil zur Eingabe und Verarbeitung elektrischer Signale und einem Pneumatik-Leistungsteil zur Steuerung des Druckluftstroms über elektrisch betriebene Ventile [Magnetventile] sowie Aktuatoren, beispielsweise Pneumatikzylindern zur Umwandlung der pneumatischen Energie in mechanische Bewegungsenergie. Die Magnetventile bilden dabei die Schnittstelle zwischen Signal- und Leistungsteil. Im Gegensatz zu rein pneumatischen Steuerungen erlauben elektropneumatische Steuerungen speziell beim Einsatz von SPS für die Signalverarbeitung wesentlich komplexere Funktionen)

www.vcb.de/VCB-ContentB/mechatronik/basiswissen/gdep/gdep01q01/files/script.pdf

www.festo-didactic.com/ov3/media/customers/1100/0024014001155807882.pdf

www.youtube.com/watch?v=_qNMpBMth8M

 

Elektro-Stellzylinder ► Electric Linear Actuators (Synonym für Elektrozylinder)

 

Elektrotechnik Fachwissen ► Technical Knowledge of Electrical Engineering

http://www.elektrotechnik-fachwissen.de

 

Elekrozylinder ► Electric Cylinders (Kurzform für Elektromechanische Zylinder)

www.wlw.de/de/firmen/elektrozylinder?gclid=COWyz8qL6csCFcWVGwodMW8PrQ

 

Elkos Elektrolytkondensatoren ► Electrolytic Capacitors

www.elektronik-kompendium.de/sites/bau/0206113.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrolytkondensator

http://elektroniktutor.de/bauteilkunde/aluelko.html

 

ELM Electrical Link Modul (Buskomponente für den Einsatz in drahtgebundenen Netzen)

 

ELM Electronic Load monitoring ► Elektronische Lastüberwachung (Erstens: Bei manchen Linearaktuatoren beispielsweise überwacht ein eingebauter Mikroprozessor alle kritischen Parameter und schaltet den Aktuator im Bedarfsfall ab. Das heißt, er stoppt die Bewegung in der Endlage sowie im Falle einer Blockierung bei halbem Hub, unter Überlastbedingungen oder bei zu hoher Einschaltdauer. Zweitens: elektronisches Lastüberwachung-System der Firma Lütze für die selektive Absicherung einzelner DC 24 V-Stromkreise mit jeweils unterschiedlichem Ausschaltverhalten. Das heißt, bei Überlast oder Kurzschluss wird ohne Rückwirkung auf die Versorgung ausschließlich der fehlerhafte Strompfad abgeschaltet)

www.elektrotechnik.vogel.de/selektiver-schutz-mit-koepfchen-a-97027

 

ELP Earth leakage Protection [Devices] ► Differentialschutzsperren

 

ELV Extra Low Voltage ► Kleinspannung (Spannung, die die Grenzwerte der IEC/TS 61201 von AC 50 V bzw. DC 120 V nicht überschreitet. Bei elektrifiziertem Spielzeug und in feuchten Räumen [Schwimmhallen, Sauna] sind maximal AC 25 V bzw. DC 60 V zulässig. Nach DIN VDE 0100-410 wird zwischen SELV, PELV und FELV unterschieden)

de.wikipedia.org/wiki/Kleinspannung

 

EMA Elektromagnetische Aussendungen ► Electromagnetic Emissions (Alle unerwünschten leitungsgebundenen oder feldgebundenen elektromagnetischen Aussendungen von Komponenten und Geräten, die andere elektronische Geräte in ihrer Funktion störend beeinflussen können. In zahlreichen Normen ist festgesetzt, welche Grenzwerte nicht überschritten werden dürfen)

www.ms-gmbh.de/ms300_help/Herstellererkl_rungen_zur_EMV.htm

 

E-Manufacturing ► Fertigung von Endprodukten, Funktionsteilen, Formen, Werkzeugen oder Modellen direkt aus elektronischen Daten (Ermöglicht individualisierte Serienfertigung aus CAD-Daten per Laser-Sinter-Technologie)

www.rtejournal.de/ausgabe1/14 

 

EMAS Eco-Management and Audit Scheme ► Gemeinschaftssystem der Europäischen Union für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung

http://ec.europa.eu/environment/emas/index_en.htm

www.emas.de

 

Embedded Cloud ► Eingebettetes Cloud Computing / ECC (ist eine auf die Bedürfnisse der Smart Factory zugeschnittene Lösung. Sie ist direkt in der Produktion plaziert und hilft, die Vernetzung zu etablieren)

http://journals.sagepub.com/doi/full/10.1155/2013/790130

 

Embedded CNC ► Eingebettete CNC (CNC-Funktionalität softwaremäßig eingebunden in andere Steuerungsstrukturen z.B. SPS oder PC-basierte Steuerungen)

www.igas.de/html/cnc_steuerung.html

www.igas.de/pdf/ENC55.pdf

 

Embedded Motion (Der Begriff “Embedded Motion” kennzeichnet ein Antriebs-Anwendungsfeld, wo in mittleren bis sehr hohen Stückzahlen mechanische, hydraulische oder pneumatische Antriebe durch applikationsspezifisch entwickelte und optimierte, elektronisch gesteuerte Elektromotoren [AC-Motoren, BLDC-Motoren, SR-Motoren] ersetzt werden und oft eine Vernetzung der Antriebe erforderlich ist. Motoren und Leistungselektronik bilden dabei in der Regel eine konstruktive Einheit. Beispiele sind die Brake-by-wire- und Steer-by-wire-Aktuatoren in Pkws und Lkws, Pumpen- und Ventilsteuerungen in der Heizungs-, Klima-, und Lüftungstechnik sowie Hilfsantriebe in Haushaltsgeräten, im Maschinenbau und in der Medizintechnik)

www.maccon.de/de/technologien/embedded-motion.html

 

Embedded NT (für den Einsatz in Embedded Systems aus Windows NT weiterentwickeltes Betriebssystem)

 

Embedded PC ► Eingebauter, eingebetteter Personal Computer (Modular aufgebauter, sehr kompakter Industrie-PC, der in Schaltschränken oder auf Hutschienen untergebracht werden kann. Er enthält nur die Komponenten, die für eine spezielle Anwendung unmittelbar gebraucht werden wie z.B. CPU mit Netzteil, Embedded-PC-Betriebssystem, Systemschnittstellen, Feldbusschnittstellen, Busklemme. Monitor und Bediengeräte sind in der Regel nicht vorhanden)

de.wikipedia.org/wiki/Embedded-PC

 

Embedded Systems Systeme mit eingebetteten Computerfunktionen (Unter dem Begriff embedded chips, embedded microprocessors, embedded controller, auch embedded logic oder embedded devices faßt man die Vielzahl der Computerapplikationen zusammen, die nicht in die klassische Datenverarbeitung einschließlich der PC-Technik einzuordnen sind, wie man sie z.B. in Telekommunikationsanlagen, Zugangskontrollsystemen, in intelligenten Sensoren und Aktuatoren, Busbaugruppen sowie in vielen Geräte- und Maschinensteuerungen und anderen Anwendungen findet. In allen Fällen handelt es sich um eine meistens mikrocontrollerbasierte Steuerungshardware, die für die Lösung eines speziellen Problems, Beispiele siehe oben, in einen technischen Kontext eingebunden ist. Sie verfügt über aufgabenspezifische Ein-/Ausgabeeinheiten und die Software, mit der sie arbeitet, ist als Firmware in einem Festwertspeicher hinterlegt. Die Rechenleistung liegt meistens weit unter der von PCs. Ein wichtiges Hilfsmittel zur Spezifikation und Modellierung eingebetteter Systeme ist die Unified Modelling Language [UML])

www.rob.cs.tu-bs.de/content/04-teaching/01-courses/00-pi/download/PI-EmbeddedSystems07.pdf

www.itwissen.info/definition/lexikon/Embedded-System-ES-embedded-system.html

de.wikipedia.org/wiki/Eingebettetes_System

 

EMC Electromagnetic CompatibilityElektromagnetische Verträglichkeit (EMV)

 

EMC Electromechanical Cylinders Elektromagnetische Zylinder

 

EMCY Emergency ► Notfall

 

EMEA Europe, Middle East and Africa ► Europa, Mittlerer Osten und Afrika (Wirtschaftsraumkennzeichnung)

de.wikipedia.org/wiki/EMEA_(Wirtschaftsraum)

http://istizada.com/list-of-emea-countries

 

EMI Electromagnetic Interference ► Elektromagnetische Störung / Elektromagnetische Funktionsstörung (Verminderung der Leistung bzw. Funktionsminderung einer elektrischen/elektronischen Einrichtung [Funktionsgruppe, Gerät, Übertragungskanal, System] verursacht durch die unbeabsichtigte oder beabsichtigte Einwirkung elektro­ma­gnetischer Störgrößen. [IEV 161-01-06]. Anmerkung: Im angloamerikanischen Sprachgebrauch wird der Begriff EMI häufig auch als Hochfrequenzstörgröße [Radio Frequency Interference, RFI] im Sinne eines unerwünschten Störsignals interpretiert)

http://en.wikipedia.org/wiki/Electromagnetic_interference

www.its.bldrdoc.gov/fs-1037/fs-1037c.htm

 

EMI EPLAN Mechatronic Integration (EMI ermöglicht den gewerkeübergreifenden Zugriff auf Konstruktionsdaten aus Maschinenbau und Automatisierungstechnik. Beide Gewerke arbeiten auf einer einheitlichen Datenbasis, unabhängig davon, ob in der Mechanik eine Komponente konstruiert oder in der Automatisierungstechnik die Verschaltung dieser Komponenten definiert wird)

http://www.pro-4-pro.com/media/product/16700/attachment_de-1398246249.pdf

www.k-magazin.de/fileserver/henrich/files/3874.pdf

www.etz.de/files/e00834zfe_eplan_1.pdf

 

Emissionen ► Emissions (Freisetzen oder Entweichen von elektromagnetischen Feldern, Lärm, Erschütterungen giftigen Gasen, Schmutz, Abwasser oder anderen umwelt- bzw. gesundheitsbelastenden Schadstoffen aus Produktion und Verteilung in die Umwelt)

https://de.wikipedia.org/wiki/Richtlinie_2010/75/EU_über_Industrieemissionen

www.energie-lexikon.info/emissionen_und_immissionen.html

 

EMK Elektromotorische Kraft ► Electromotive Force / EMF (Historische Bezeichnung für die Quellenspannung einer elektrischen Spannungsquelle. Das heißt, der Begriff bezeichnet keine Kraft im physikalischen Sinn, sondern eine elektrische Spannung. Sie entspricht der im unbelasteten Zustand an den Klemmen einer elektrischen Spannungsquelle messbaren Leerlaufspannung)

de.wikipedia.org/wiki/Elektromotorische_Kraft

 

Empfindlichkeit ► Sensitivity (in der Messtechnik gemäß DIN 1319 definiert als „Änderung des Wertes der Ausgangsgröße eines Messgeräts [auch Sensors] bezogen auf die sie verursachende Änderung des Wertes der Eingangsgröße“)

 

Empirie / Empirismus ► Empiricism (Alltags- und Wissenschaftsverständnis, das sich von machbaren Erfahrungen  und erfahrbaren Tatsachen leiten lässt. Das heißt, Gewinnung von Wissen aus direkten Beobachtungen, experimentellen Untersuchungen, Befragungen und/oder unmittelbaren sinnlichen Wahrnehmungen mit der Zielstellung

  • die erfahrbare Wirklichkeit mit wissenschaftlichen Methoden präzise zu beschreiben,
  • sie unvoreingenommen zu analysieren, um
  • unser Wissen zu vertiefen, aus Vergangenem zu lernen um damit für kommende Probleme, Fragen und Entscheidungsfindungen besser gerüstet zu sein

Hilfreich hierzu ist die Heuristik)

http://qsf.e-learning.imb-uni-augsburg.de/node/505

de.wikipedia.org/wiki/Empirie

www.bpb.de/wissen/a0w3ae

 

EMR Electromechanical Relay ► Elektromechanisches Relais

 

EMR-Anlage Elektro-, Mess- und regeltechnische Anlage ► Electrical, Instrumentation and Control System

 

EMS Electric Monorail System Elektrohängebahn (EHB)

 

EMS Elektronischer Motorstarter ► Electronic Motorstarter (Multifunktionales elektronisches Motorschutz- und Steuerrelais von Eaton für Asynchronmotoren im Leistungsbereich von 0.06 bis 3 kW)

ftp://ftp.moeller.net/DOCUMENTATION/AWB_MANUALS/MN03407009Z_DE_EN.pdf

www.moeller.net/binary/schabu/SB2011-2_online_DE.pdf

 

EMS Energy Management System Energiemanagementsystem

 

EMSR-Technik Elektro-, Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik ► Electrical, Instrumentation and Control Technology, EI&C-Technology (Sammelbezeichnung für elektrotechnische Einrichtungen der Prozess- und Leittechnik)

www.emsrtechnik.de/

 

Emulation Nachbildung (der Verhaltensweise eines Geräts oder Systems, z.B. eines Computers oder Druckers auf einem anderen Gerät)

https://de.wikipedia.org/wiki/Emulator

 

EMV Elektromagnetische Verträglichkeit

 

EMV im Werkzeugmaschinenbau ► EMC in Machine Tool Manufacturing

www.vdw.de/bin/load_file_inter.pl?p_bereich=technik&p_paket_id=6&p_dok_id=10005697&p_sprache=d&p_typ=doc

 

EMVA European Machine Vision Association ► Europäischer Verband für industrielle Bildverarbeitung

www.emva.org

 

EMV-Anforderungen ► EMC Requirements (die Sicherstellung der EMV in technischen Geräten und Systemen erfordert bei den dabei eingesetzten Komponenten einerseits die Begrenzung elektromagnetischer Störaussendungen, damit der Betrieb anderer Betriebsmittel nicht beeinträchtigt wird und andererseits die Gewährleistung einer angemessenen Störfestigkeit gegenüber Störgrößen, so dass die Geräte in der am Einsatzort existenten elektromagnetischen Umgebung bestimmungsgemäß betrieben werden können. Entsprechende EMV-Schutzanforderungen sind qualitativ, d.h. in verbaler Form in den verschiedenen EMV-Richtlinien und im EMVG, § 4 formuliert und für die praktische Umsetzung in quantitativer, d.h. mess- und prüftechnisch erfass- und nachweisbarer Form in den EMV-Fachgrundnormen bzw. den EMV- Produktnormen und EMV-Produktfamiliennormen hinterlegt. Wichtige EMV-Produkt- und –Produktfamiliennormen speziell für die Mess- und Automatisierungstechnik sind:

  • DIN EN 61131-2; VDE 0411-500 Speicherprogrammierbare Steuerungen – Teil 2: Betriebsmittelanforderungen und Prüfungen.
  • DIN EN 61326-1; VDE 0843-20-1 Elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte – EMV-Anforderungen – Teil 1: Allgemeine Anforderungen
  • DIN EN 61800-3; VDE 0160-103 Drehzahlveränderbare Antriebe - Teil 3: EMV-Anforderungen einschließlich spezieller Prüfverfahren.
  • DIN EN 55011; VDE 0875-11 Industrielle, wissenschaftliche und medizinische Geräte – Funkstörungen – Grenzwerte und Messverfahren.
  • DIN EN 61439-1; VDE 0660-600-1 Niederspannungsschaltgerätekombinationen – Teil 1: Allgemeine Festlegungen.
  • DIN EN 50370-1; VDE 0875-370-1 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) - Produktfamiliennorm für Werkzeugmaschinen – Teil 1: Störaussendung)

www.iec-normen.de/shop/product.php?artikelnr=211508

 

EMV-Arbeit  ► EMC Work (Sicherheit, Verlässlichkeit und effektive Nutzbarkeit moderner elektrischer und elektronischer Betriebsmittel und damit ausgestatteter Systeme werden entscheidend durch das vorhandene EMV-Qualitätsniveau mitbestimmt. Die wirtschaftliche Bewältigung dieses Problems setzt eine zielgerichtete, bereits im Planungsstadium beginnende EMV-Arbeit voraus. Das heisst, EMV-relevante Vorstellungen und Anforderungen müssen ebenso wie die anderen Komponenten des für ein bestimmtes Produkt anvisierten Entwicklungszieles zunächst im Pflichtenheft verankert und anschließend im Zuge des Entwurfs-, Gestaltungs- und Realisierungsgeschehens zielgerichtet verwirklicht und nachgewiesen werden. Die Verantwortung für das Erreichen der geforderten EMV-Qualitätszielstellungen liegt dabei in jedem Fall bei den produktionsvorbereitenden und produktionsdurchführenden Abteilungen in der Regie des jeweiligen Themenverantwortlichen. Da ein wesentlicher Teil der anfallenden EMV-Arbeiten sehr eng mit den anderen Arbeiten zur Schaffung eines Erzeugnisses verflochten ist, muss er vom Fachpersonal dieser Bereiche geleistet werden. Dieses muss demzufolge über entsprechende EMV-Grund- und Spezialkenntnisse verfügen.

In Bezug auf die Organisation und Überwachung der EMV-Arbeiten ist ist es erforderlich, dass zumindest in größeren Firmen ein auf die Fragen der EMV spezialisierter Mitarbeiter tätig ist, dem die Koordinierung, Durchsetzung und Kontrolle der gesamten betrieblichen EMV-Arbeit obliegt, die entsprechend den für die Entwicklungs- bzw. Projektierungsaufgaben zu erarbeitenden EMV-Programmen durchgeführt wird, der darüber hinaus die Funktion eines Fachberaters ausübt, EMV-Einsatzerfahrungen sammelt und auswertet, EMV-spezifische Entwicklungstrends beobachtet und der in Zusammenarbeit mit Kunden für die Formulierung technisch und wirtschaftlich begründeter EMV-Anforderungen verantwortlich ist)

 

EMVG Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Betriebsmitteln [vormals von Geräten] ► German EMC Law (Das EMVG regelt auf Basis der jeweils geltenden EMV-Richtlinie sowohl den Schutz der Funk- und Telekommunikationsdienste sowie den Betrieb elektrischer und elektronischer Geräte untereinander vor elektromagnetischen Störungen und auch den freien Wettbewerb elektrische Geräte auf dem europäischen Binnenmarkt. Zur Gewährleistung dieses Schutzes ist im Gesetz festgelegt, dass elektrische/elektronische Geräte einerseits keine unzulässig hohen Störemissionen verursachen dürfen und dass sie andererseits eine ausreichende Störfestigkeit haben müssen. Von der Betrachtung ausdrücklich ausgeschlossen sind dabei Komponenten und Einrichtungen, welche als Waffen, Munition und Verteidigungsmaterial entwickelt werden. Darüber hinaus gelten auch für Kraftfahrzeuge und deren elektronische Unterbaugruppen, für Medizinprodukte, für Produkte in den Bereichen der Luft- und Raumfahrt sowie für Telekommunikationsendgeräte für die EMV andere Richtlinien, Gesetze und Spezifikationen. Nach der Neufassung der EMV-Richtlinie [2004/108/EG] erfolgte im Februar 2008 die Novellierung des EMVG, nunmehr das „Gesetz über die elektromagnetische Verträglichkeit von Betriebsmitteln“. „Betriebsmittel“ ist dabei in Anlehnung an die neue EMV-Richtlinie der Oberbegriff für die vom EMVG erfassten Objekte. das sind einerseits „Geräte“ und andererseits „ortsfeste Anlagen“.

www.gesetze-im-internet.de/emvbg/index.html

 

EMV-gerechter Geräteaufbau ► EMC-conform Unit Design

www.sieb-meyer.de/tl_files/media/Produkte/Downloads/EMC_EMV/Deutsch/EMV_Geraeteaufbau.pdf

 

EMV-gerechter Schaltschrankaufbau ► EMC-conform Cabinet Configuration

www.demvt.de/publish/binarydata/PDF/Leitfaden%20Schaltschrank%20Planung.pdf

www.demvt.de/publish/binarydata/PDF/Leitfaden%20Schaltschrank%20Montage.pdf

 

EMV-Lexikon ► EMC Glossary

www.habiger.com/index.php/emv-lexikon.html

www.demvt.de > Wissen/Fachlexikon

 

EMV-Maßnahmen ► EMC Measures (sind erforderliche Tätigkeiten, die darauf gerichtet sind, die EMV-gerechte Gestaltung von Geräten und Systemen im Zuge der Konzipierung, Entwicklung, Projektierung und der nachfolgenden technischen Realisierung gesetzesgerecht/normgerecht zu verwirklichen und in der anschließenden Betriebsphase die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen zu überwachen und ggfs. durch geeignete Wartungsmaßnamen zu konservieren. Das bedeutet im Einzelnen

  • Störgrößenpegel, falls beeinflussbar, grundsätzlich so niedrig wie möglich zu halten,
  • durch ein emissionsarmes konstruktives und schaltungsmäßiges Layout Störaussendungen weitestgehend zu vermeiden bzw. direkt am Entstehungsort zu begrenzen,
  • die Ausbreitung leitungs- und feldgebundener Störgrößen durch Filtern, Schirmen und Abdichten zu unterdrücken sowie
  • die Entstehung elektrostatischer Aufladungen zu vermeiden;

desweiteren

  • den Störfestigkeitspegel aller beteiligten Komponenten so groß wie wirtschaftlich vertretbar auszuführen
  • durch ein störfestes konstruktives und schaltungsmäßiges Layout und durch den Einsatz von Barrieren [Filter, Schirme, Abdichtungen, Überspannungsschutzbausteine] zur Abblockung von Störgrößen;

und nicht zuletzt

  • die Überwachung und Aufrechterhaltung der Wirksamkeit aller getroffenen EMV-Maßnahmen während des gesamten Lebenszyklus des Betrachtungsobjekts durch entsprechende Überwachungs- und Wartungsmaßnahmen.

Praktisch erprobte EMV-Maßnahmen siehze folgende Websites)

www.eah-jena.de/fhj/etit/fb/homepage/home-redlich/lehre/design/documents/emv-konstruktion_1.pdf

www.unibw.de/eit61/studium/wahlpflichtfaecher/wpf-emv/SEW-EMV

http://de.tdk.eu/blob/433954/download/4/pdf-general.pdf

www.pci-card.com/RITTAL_5_357.pdf

($$) www.pci-card.com/faq015.html

 

EMV-Normen ► EMC Standards (Aktuelle EMV-Normen siehe folgende Websites)

www.ce-zeichen.de/templates/ce-zei/normen/emv-norm-okt12.pdf

www.pci-card.com/emvnormen.htm

 

EMV-Richtlinie ► EMC Directive (Richtlinie der EG zur Angleichung der Rechtsvorschriften zu den Fragen der EMV im europäischen Wirtschaftsraum [EWR], um darin den freien Verkehr mit den von ihr erfassten Produkten zu ermöglichen. Die erste Fassung der EMV-Richtlinie 98/336/EWG war seit 1996 verbindlicher Bestandteil der EG-Richtlinien, die bei der CE-Kennzeichnung von Produkten zu beachten war. Anwendungserfahrungen und damit im Zusammenhang erkannte Mängel führten zu einer Neufassung. Diese wurde 2004 veröffentlicht [Richtlinie 2004/108/EG] und ist seit dem 20. Juli 2007 anzuwenden. 2014 wurde wiederum eine Neufassung publiziert. [Richtlinie 2014/30/EU]. Diese löst 2016 die bislang noch geltende Richtlinie 2004/108/EG ab) 

http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2004:390:0024:0037:de:PDF

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32014L0030&from=DE

 

EMV-Wächter ► EMC-Guard / Noise Detector (Zusatzfunktion im Master des AS-Interface. Das analoge Signal auf der Busleitung wird kontinuierlich überprüft. Störungen in den Pausenzeiten des Signals werden erfasst und gemeldet, sobald sie ein bestimmtes Maß überschreiten. Dadurch können mögliche Probleme bereits in einem frühen Stadium erkannt werden, das noch nicht zu Telegrammwiederholungen führt. Darüber hinaus sind kritische Situationen leichter zu analysieren, z.B. Störungen, die zyklisch mit dem Ablauf eines Prozesses verbunden sind, wie das Starten eines Motors)

www.scope-online.de/Automatisierung-Steuerungstechnik/Automatisierung--Steuerungstechnik---PCI-Boards-126249.htm

www.technische-revue.eu/artikel/as-i-profibus-gateways

 

EN Europäische Norm (siehe Europäische Normen)

 

EnAS Energieautarke Aktor- und Sensorsysteme ► Self powered Actor and Sensor Systems  (Verbundprojekt im Rahmen des BMWi-Förderprogramms "next generation media". Zielstellung war dabei die Erarbeitung eines Konzepts zur intelligenten energieautarken Vernetzung von Produktionsanlagen. Dabei wurden neuartige, energieautarke Funksensoren und Aktuatoren für den industriellen Einsatz, insbesondere für Bauteile aus dem Bereich der Fabrik- und Prozessautomatisierung, definiert, entwickelt und durch Testaufbauten verifiziert)

www.energieautark.com

 

Encoder ► Drehgeber, Kodierer, Verschlüssler (in der Informationstechnik ist ein Encoder ein hard- oder Softwarebasiertes System [Programm] zur Konvertierung von Daten, um z.B. eine bestimmte Informationsmenge schneller über einen langsamen Transportweg zu bringen oder um zur Abspeicherung weniger Speicherplatz zu benötigen. In beiden Fällen wird dabei eine Datenmenge bei gleichbleibendem Informationsgehalt reduziert [komprimiert]. Anschließend, also am anderen Leitungsende bzw. nach dem Auslesen der abgespeicherten Daten ist dann der umgekehrte Vorgang [Dekomprimieren] erforderlich, um das ursprüngliche Datenformat wieder herzustellen. Dies geschieht mittels eines Decoders [Entschlüsslers].

In der Industrieautomation bezeichnet ein Encoder einen Messwertgeber auf optischer, elektrischer oder magnetischer Basis, beispielsweise einen Drehgeber [Winkelsensor, Winkelgeber, Winkelkodierer] oder einen linearen Weggeber. Das sind elektromechanische Präzisionsgeräte, die eingangsseitig anliegende analoge Weg- oder Winkelwerte in elektrische digitale Ausgangssignale umsetzen)

www.sick.com/group/DE/home/products/product_portfolio/encoders/Seiten/rotary_absolute_multiturn.aspx

www.globalencoder.com/xist4c/web/Products_id_1002_.htm

www.megatron.de/kategorie/winkelsensoren.html

www.waycon.de/produkte/encoder-winkelgeber

http://de.wikipedia.org/wiki/Drehgeber

 

EnDat (Digitale, bidirektionale Schnittstelle für Positionsmessgeräte der Fa. Heidenhain. Die erweiterte Version EnDat 2.2 ist in der Lage sowohl Positionswerte von inkrementalen und absoluten Messgeräten auszugeben, als auch im Messgerät gespeicherte Informationen auszulesen, zu aktualisieren oder neue Informationen abzulegen. Aufgrund der seriellen Datenübertragung sind 4 Signalleitungen ausreichend. Die Daten werden synchron zu dem von der Folge-Elektronik vorgegebenen Taktsignal übertragen. Die Auswahl der Übertragungsart (Positionswerte, Parameter, Diagnose ...) erfolgt mit Mode-Befehlen, welche die Folge-Elektronik an das Messgerät sendet.

www.huber-signal.com/endat2_2.pdf

 

Endlicher Automat Finite-state Machine (Automat, dessen Menge der Zustände, die er einnehmen kann, endlich ist)

de.wikipedia.org/wiki/Endlicher_Automat

 

EnDra®-Technologie Energiedraht-Technologie (von Wachendorf in Multiturn-Absolutwertdrehgebern genutztes Verfahren zur Erfassung der Drehrichtung und der Anzahl der Umdrehungen zusätzlich zur Singleturnposition.  Beide Werte werden ausgehend von einem mitrotierenden Permanentmagneten über einen Wieganddraht [Energiedraht, EnDra], der aus einem Hartmagnetmantel und einem Weichmagnetkern besteht, erfasst und über eine Auswerteelektronik in digitaler Form mit bis zu 40 Bit Auflösung bereitgestellt. Eine externe Energiezufuhr, z.B. über Batterie, ist dazu nicht erforderlich. Desgleichen erübrigt sich ein Getriebe. Damit bietet die EnDra®-Technologie bemerkenswerte Vorteile in Richtung Miniaturisierung, Wartungsfreiheit, Zuverlässigkeit und Umweltfreundlichkeit bei den absoluten Multiturn-Absolutwertdrehgebern)

www.wachendorff-automation.de/wdga 

www.josefzimmer.at/Main/EnDra.pdf

 

Endschalter ► Limit Switch (auch Endlagenschalter, Positionsschalter, Grenzschalter oder Grenztaster sind Sensoren, die beim Erreichen einer bestimmten Position eines bewegten Maschinenteiles ein entsprechendes Signal auslösen und dies leitungsgebunden oder feldgebunden weitergeben. Sie vermelden, dass ein bestimmter Arbeitsgang abgeschlossen ist bzw. veranlassen, dass neue Arbeitschritte angestoßen werden. Endschalterfunktionen lassen sich hardwaremäßig oder softwaremäßig realisieren. Hardwareendschalter, z.B. Rollenhebelschalter oder Näherungsschalter erfassen die Position des bewegten Maschinenteiles direkt. Softwareendschalter dagegen sind Programmteile in der Bewegungssteuerung, die eingelesene Gebersignale auf Überschreitung einzuhaltender Grenzwerte überwachen und bei Überschreitung in den Programmablauf direkt eingreifen)                               

www.directindustry.de/industrie-hersteller/endschalter-74805.html

www.boss.festo-cpx.com/pdf/539265_webprint.pdf

de.wikipedia.org/wiki/Endschalter

 

Energie ► Energy (Aus Sicht von Naturwissenschaft und Technik ist Energie eine physikalische Größe und Maß für die Fähigkeit eines Systems Arbeit zu verrichten. Ihre SI-Einheit ist das Joule [1 Joule = 1 Newton-Meter = 1 Volt-Ampere-Sekunde = 1 Watt-Sekunde]. Energie kann weder erzeugt noch verbraucht werden. Nur ihre Umwandlung, Transport und Speicherung ist möglich. Alle Geräte, Machinen und Anlagen, die landläufig als `Energieerzeuger´ oder `Energieverbraucher´ bezeichnet werden, sind korrekt betrachtet, Einrichtungen, die Energie aus einer Energieform in eine andere umwandeln, wie z.B. ein Elektromotor, der elektrische Energie zum größten Teil in mechanische Energie aber auch zum Teil in Verlustenergie umsetzt. In der Summe bleibt dabei die Energiemenge gleich.

Wichtige Energieformen sind die elektrische, magnetische, mechanische, thermische und chemische Energie.

www.bine.info/hauptnavigation/publikationen/publikation/was-ist-energie/energie-in-der-geschichte

www.ltam.lu/physique/vorlesungen/10TG/cours_Kneip/10GE-Mechanik1_g.pdf

www.umweltbundesamt.at/umweltschutz/energie/wasistenergie

www.energie-lexikon.info/energie.html

de.wikipedia.org/wiki/Energie

 

Energiedichte ► Energy density (Maß für die in einem bestimmten Volumen, z.B. einer Batterie oder in einer bestimmten Masse beispielsweise eines Energieträgers gespeicherte Energie, angegeben z.B. in Joule pro Kubikmeter bzw. in Joule pro Kilogramm)  

www.energie-lexikon.info/energiedichte.html

de.wikipedia.org/wiki/Energiedichte

 

Energieeffiziente Produktion ► Energy-efficient Production (Seit die Kosten für Strom, Gas und andere Energieträger drastisch steigen, immer strengere Umweltauflagen oder auch eine angestrebte Zertifizierung nach der Energiemanagement-Norm DIN EN ISO 50001 immer drängender in den Vordergrund treten, geht es darum, in allen Fertigungsbereichen maximale Wertschöpfung mit geringstmöglichem Energieaufwand zu erzielen. Dazu sind die Aspekte der Energieeffizienz in allen Produktionsbereichen konsequent umzusetzen. Möglichkeiten hierzu bieten einerseits  Energieeffiziente Antriebe und andererseits die Anwendung des PROFIenergy-Konzepts, das es erlaubt mit einheitlichen Steuerkommandos komplette Fertigungslinien oder Teile davon in unproduktiven Zeiten gezielt in einen Energiesparmodus zu versetzen. Übrigens ein Ansatz, der in jedem Notebook u.a. elektronischen Geräten schon lange eine Selbstverständlichkeit ist)

www.industry.siemens.com/topics/global/de/energieeffiziente-produktion/seiten/default.aspx

http://acod.de/Kompetenzcluster/Energieeffiziente_produktion.html

www.maschinenmarkt.vogel.de/energieeffizienz

 

Energieeffizienz ► Energy Efficiency (Maß für die effektive Nutzung der zur Erreichung einer bestimmten Zielstellung aufgewendeten Energie. Für die Realisierung von Produktions- und Hilfsprozessen sowie für die Herstellung dazu erforderlicher Arbeitsbedingungen [Beleuchtung, Belüftung, Heizung, Klimatisierung] muss Energie aufgewendet werden. Unter Energieeffizienz wird verstanden, dass ein gewünschtes Ergebnis im Sinne nachhaltigen Wirtschaftens mit möglichst geringem Energieeinsatz erreicht wird, d.h. unnötiger Energieverbrauch durch schlechte Maschinenwirkungsgrade, ineffiziente Betriebsweise und Auslastung von Maschinen und Anlagen aber auch der sorglos verschwenderische Umgang mit Energie vermieden werden. Dies ist erreichbar durch entsprechende technische Maßnahmen [z.B. Einsatz energieeffizienterer Maschinen, Geräte und Verfahren, Intelligentes Energiemonitoring als Basis zur energieeffizienten Steuerung von Maschinen und Anlagen, Einsatz von PROFIenergy in auf PROFINET basierenden Produktionsanlagen, Nutzung verfügbarer Möglichkeiten der Energierückgewinnung, thermische Sanierung der Gebäudesubstanz] und organisatorische Maßnahmen [z.B. Motivation der Mitarbeiter zu mehr Energiebewußtsein], was sich neben einer Entlastung der Umwelt ganz entscheidend auch positiv auf die Kostenbilanz eines Betriebes auswirkt. Energieeffizienz ist daher aus heutiger Sicht ein wesentlicher Aspekt effizienten und nachhaltigen Wirtschaftens) 

http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2012:315:0001:0056:DE:PDF

www.ingenieur.de/Themen/Produktion/Energieeffizienz-fuer-Maschinenbauer-rechnen

www.zvei.org/Publikationen/ZVEI_Motoren%20und%20geregelte%20Antriebe.pdf

www.heidenhain.de/de_DE/grundlagen/energieeffizienz-von-werkzeugmaschinen

www.siemens.de/energiewende-deutschland/energieeffizienz.html

www.energie-lexikon.info/energieeffizienz.html

 

Energieeffizienz in der Antriebstechnik ► Energy Efficiency in Drive Technology / Energy Efficiency in Motion Control (In Industrieanlagen entfallen rund zwei Drittel des Energiebedarfs auf Antriebe. Steigende Energiekosten, nachhaltiges Wirtschaften und Gesetzgebung [EuP-Richtlinie, EBPG-Gesetz] zwingen auch im Bereich der Antriebstechnik zu mehr Energieeffizienz. Generelle Ansatzpunkte dafür sind die Reduktion der Verluste in allen Komponenten des Antriebsstrangs, die Optimierung des Leistungsbedarfs in den speziellen Anwendungen sowie die direkte Nutzung in den Arbeitszyklen freiwerdender Energie. Das bedeutet im Einzelnen

  • Einsatz von Energiesparmotoren, d.h. von Motoren mit gegenüber Normmotoren verbessertem Wirkungsgrad.
  • Einsatz energieoptimierter Schaltgeräte. Dies reduziert den Klimatisierungsaufwand in den Schaltschränken.
  • Einsatz von Getrieben mit hohem Wirkungsgrad.
  • Einsatz reibungsarmer Lagertechnik [betrifft diesbezüglich optimierte Lagerkonstruktion und Schmierstoffe]
  • Einsatz drehzahlgeregelter Antriebe bei teillastbetriebenen Maschinen, z.B. bei Pumpen, Lüftern und Kompressoren, die noch mit mechanischen Drosseln und Ventilen zur Mengenregelung des Förderstroms betrieben werden.
  • Energierückgewinnung durch Netzrückspeisung der Bremsenergie bei Antrieben, in denen große Massen häufig abgebremst werden müssen, wie in Zentrifugen-, Fahr- und Hubwerksantrieben.
  • Einsatz dyamischer Energiespeicher [siehe DES und ESM] zur Pufferung der Bremsenergie in umrichtergespeisten Drehstromantrieben. Sie übernehmen die Aufgaben eines Bremswiderstands, ohne die zu absorbierende Energie in Verlustwärme umzuwandeln.
  • Einsatz von Torquemotoren zur Vermeidung von Getriebeverlusten.
  • Anwendung entsprechender Energiesparmodi, z.B. automatisches Abschalten der Antriebe in Pausenzeiten oder Stand-By-Schaltung von Maschinen in Schwachlastzeiten.

Zur Bestimmung des erzielbaren Energieeinsparpotentials, zur Errechnung von Amortisationszeiten für denkbare  Optimierungskonzepte und zu weiteren Fragen der Energieoptimierung bei Antrieben siehe SinaSave, Energiesparrechner, Amortisationsrechner und EOA. Eine VDI/VDE-Richtlinie für die Beurteilung von anwendungsabhängigen Einsatzkriterien und energetische Aspekte für elektrische und pneumatische Antriebe wird zurzeit vom GMA-Fachausschuss `Energieeffizienz in der Antriebstechnik´ erarbeitet)

www.unibw.de/eit61/aktuelles/eaa-kolloquium/eaa-kolloquium-ht2008/vortrag-brandes-2008

www.siemens.com/sustainability/pool/umweltportfolio/industrie-broschuere_de.pdf

http://files.messe.de/abstracts/43361_0704_14301500_Krieger_Siemens.pdf

www.quest-trendmagazin.de/Energieeffizienz-in-der-Antrie.124.0.html 

www.ew.tu-darmstadt.de/media/ew/vortrge/vortrag_energiesparen.pdf

www.etz.de/1406-0-Studie+zu+energieeffizienten+Antrieben.html

www.elektroniknet.de/automation/antriebstechnik/artikel/116305/1

www.youtube.com/watch?v=TNcTHpFSmj8&feature=relmfu 

http://capiel.eu/data/Journal_CAPIEL_MOTEUR-2_DE.pdf

http://industr.com/P-und-A-Magazin/de_DE/news/761897

 

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe ► Industrial Energy Efficiency (Initiative zur effizienten Stromnutzung getragen von der Deutschen Energie-Agentur GmbH [dena], gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Wesentliche Ziele zur Unterstützung nachhaltigen, ressourcenschonenden Wirtschaftens dabei sind

  • die Aufmerksamkeit der Endverbraucher in allen Verbrauchssektoren auf das Thema effiziente Energienutzung zu lenken,
  • die Bekanntheit und Verbreitung energieeffizienter Stromanwendungstechniken in allen Applikationsbereichen zu erhöhen,
  • durch die Vorstellung neuer Entwicklungen und einschläglicher Produkte zur Energieeffizienz beizutragen sowie
  • den Endverbrauchern in allen Verbrauchsektoren begreiflich zu machen, dass sie durch effiziente Energienutzung einen Beitrag zur Reduzierung von Kohlendioxid-Emissionen leisten)

www.eproplan.de/fileadmin/archiv/seiten/veroeffentlichungen/VIK_Mitteilungen_6-08.pdf

www.aud24.net/media/automation-drives/audk2014-2015/aud-2014_2015_K.pdf

www.stromeffizienz.de

 

Energieerhaltung ► Conservation of Energy (Zu den grundlegensten Erkenntnissen der Physik gehört der Energieerhaltungssatz, Er besagt, dass Energie nicht verschwinden oder aus dem Nichts entstehen kann. Sie kann lediglich von einer Form in eine andere umgewandelt werden. Das heißt, dass in einem geschlossenen System, das keine Energie mit seiner Umgebung austauscht, die Gesamtmege der darin entaltenen Energie konstant bleibt. Energieverluste bei Energieumwandlungsprozessen kann es daher in geschlossenen Systemen nur in dem Sinne geben, dass Energieanteile in andere, nicht erwünschte Energieformen umgewandelt werden) 

www.energie-lexikon.info/energieerhaltung.html

 

Energieführungsketten ► Energy Chains / E-Chains / Drag Chains / Cable Chains (E-Ketten, E-Kettensysteme oder Energieführungssysteme sind flexible Vorrichtungen aus Kunststoff oder Stahl, die unter Einhaltung der jeweils zulässigen Biegeradien flexible elektrische Energie- und Informationskabel sowie pneumatische oder hydraulische Leitungen ummanteln, führen und schützen. Sie kommen überall dort zum Einsatz, wo bewegte Maschinenteile mit Energie, Information, Flüssigkeiten oder Gasen zu versorgen sind. In Bereichen, wo elektrostatische Aufladungen unbedingt vermieden werden müssen [Elektronik-Produktions- und Handlingsbereiche oder explosionsgefährdete Umgebungen] kommen ESD/ATEX-Energieketten zur Awendung)

www.etz.de/files/markt__bersicht_energieketten_-_s3-11.pdf

www.sps-magazin.de/mues/formmue.php?mue=84

 www.i-need.de/?Produktkatalog=84

www.igus.de/energychains

www.kabelschlepp.de

 

Energieführungssysteme ► Energy supply Systems / E-ChainSystems (Siehe Energieführungsketten)

 

Energieintensität ► Energy Intensity (Kennziffer für den Energieverbrauch je erzeugter Werteinheit. Das heißt, erforderlicher Energieeinsatz zur Herstellung eines einzelnen Produkts, zum Betrieb einer Branche oder auch zur Erwirtschaftung des Bruttoinlandprodukts [BIP] einer ganzen Volkswirtschaft. Die Energieintensität entspricht dem Kehrwert der Energieproduktivität)

www.green-economy.de/lexikon/E/energieintensitaet.xhtml

de.wikipedia.org/wiki/Energieintensität

 

Energiekosteneffizienz ► Energy Cost Efficiency (Verhältnis von Stromkosten zu Umsatz. Leistungsindikator, mit dem der finanzielle Gewinn je verbrauchter Energieeinheit und damit die Produktivität eines Prozesses bewertet werden kann)

www.abb.com/cawp/abbzh250/9e38d9e4fe6dd31bc12575520045cdf6.aspx

 

Energiemanagement ► Energy Management (ist die vorausschauende, organisierte und systematisierte Koordinierung von Beschaffung, Wandlung, Verteilung und Nutzung von Energie in einem definierten Organisationsbereich zur Deckung der Anforderungen unter Berücksichtigung technischer, ökologischer und ökonomischer Zielsetzungen [geringfügig modifiziert nach VDI 4602 Blatt 1]. Seit 2009 existierte hierzu die Norm DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme, deren Ziel es war, Organisationen beim Aufbau von Systemen und Prozessen zur Verbesserung ihrer Energieeffizienz zu unterstützen. Das Dokument wurde 2012 ersetzt durch die DIN EN ISO 50001:2011-12)

www.stromeffizienz.de/industrie-gewerbe/handlungsfelder/energiemanagement.html

www.energiemanagementsystem.net/energiemanagement

http://de.wikipedia.org/wiki/Energiemanagement

www.vdi.de/uploads/tx_vdirili/pdf/1384667.pdf

 

Energiemanagementsystem ► Energy Management System (Ein Energiemanagementsystem erlaubt die Energieversorgung eines oder mehrerer Objekte in Unternehmen energetisch, ökonomisch und ökologisch nach vorgegebenen Kriterien zu optimieren, d.h. um Energie bei Einhaltung spezifizierter Randbedingungen kostengünstig einzusetzen. Die Anforderungen an ein solches System, das Unternehmen in die Lage versetzen soll, den Energieverbrauch unter Berücksichtigung der gesetzlichen Rahmenbedingungen systematisch und kontinuierlich zu reduzieren, finden sich in der Norm DIN EN ISO 50001:2011-12 "Energiemanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung")

www.tuev-sued.de/akademie_de/seminare_management/energiemanagement

www.energiemanagementsystem.net

www.econ-solutions.de

 

Energiemix ► Energy Mix (bezeichnet die verschiedenen Energiequellen, die in einer bestimmten Region zur Energieversorgung beitragen. Dabei ist zu beobachten, dass sich der Anteil der erneuerbaren Energien ständig erhöht)

 

EnergieMSP Energiebedarfsoptimierte Motorspindel und angepasster elektrischer Antriebsstrang (Vom BMBF gefördertes Forschungsvorhaben. Zielstellung: den Energieverbrauch des Gesamtsystems Hauptspindel in einer Werkzeugmaschine zu reduzieren bzw. die Effizienz des Gesamtsystems zu verbessern)

www.energiemsp.de

 

Energieproduktivität ► Energy Productivity (Die Energieproduktivität EP ist ein Maß für die Energieeffizienz einer Volkswirtschaft. Sie berechnet sich nach der Beziehung EP = BIP/PEV, wobei BIP dem Bruttoinlandsprodukt und PEV dem dafür aufgewendeten Primärenergieverbrauch entspricht)

www.energie-lexikon.info/energieproduktivitaet.html

 

Energierückgewinnung ► Energy Recovery / Energy Recuperation / Energy recycling (Vor dem Hintergrund sich verknappender energetischer Ressourcen, steigender Energiepreise und der Klimaproblematik repräsentiert sich die Energierückgewinnung als ein leistungsfähiges Mittel im Bemühen um höhere Energieeffizienz. Grundsätzlich geht es dabei darum, bei der Realisierung industrieller Prozesse anfallende Verlustenergien durch geeignete Verfahren dem Energiekreislauf wieder zuzuführen. Dies ist möglich durch

  • Nutzung von Abwärme der unterschiedlichsten Quellen mittels thermoelektrischer Wandler sowie durch
  • Rückspeisung von Bewegungs- bzw. Bremsenergie ins Netz [siehe Infeed Technology und Matrixumrichter] oder
  • ihre Zwischenspeicherung in dynamischen Energiespeichern [DES, DEV, Doppelschichtkondensatoren] zur raschen Wiederverwendung im gleichen System)

www.energie-lexikon.info/rekuperation.html

 

Energiesparmotoren ► Energy-Saving Motors / High efficiency Motors (Motoren mit gegenüber Normmotoren verbessertem Wirkungsgrad. Das heißt, ein Energiesparmotor gibt die gleiche mechanische Antriebsleistung ab wie ein vergleichbarer Normmotor, verbraucht dazu aber weniger elektrische Energie. Die Effizienzsteigerung wird im Wesentlichen durch  Verwendung hochwertigerer Bleche mit geringeren Verlusten, durch den Einsatz von Kupfer anstelle von Aluminium für die Kurschlusskäfige und durch die Optimierung des Luftspaltes in Verbindung mit aufwendigeren Produktionstechniken erzielt. Die Anschaffungskosten sind dadurch zwar im Vergleich zu normalen Asynchronmotoren höher, jedoch wird dies durch den besseren Wirkungsgrad während des Betriebs schnell ausgeglichen. Berechnung des Energieeinsparpotentials beim Einsatz von Energiesparmotoren ermöglicht die bei Siemens kostenlos downloadbare  Software SinaSave.Weitere Effizienzsteigerungen sind durch umrichtergespeiste Motoren mit Permanentmagnetrotoren zu erwarten)

www.sema-verband.ch/fachberichte/Energiesparmotoren.pdf

www.sps-magazin.de/mues/formmue.php?mue=101

www.schorch.de/html/d,141,000.htm

www.i-need.de/?Produktkatalog=101

www.energie.ch/energiesparmotor

 

Energiesparrechner ► Energy Saving Calculator (zur Berechnung der Energieeinsparungen bei der Nutzung von IE2-Motoren im Vergleich zu IE1-Motoren. Siehe auch Amortisationsrechner)

www.energiespar-rechner.de

 

Energiesparrechner für industrielle Prozesse ► Energy Saving Calculator for industrial Processes (Kostenfreie Energiesparrechner Online oder als App für iPhone und iPad von Endress+Hauser und Rockwell Automation)

www.etz.de/2477-0-Energiesparrechner+fuer+industrielle+Prozesse.html

www.etz.de/2357-0-Energiesparrechner+online+und+als+App.html

 

Energiespeicher ► Energy Storage Device / Energy Storage System (Speicher für Elektroenergie stehen in großer Variantenvielfalt mit Speicherkapazitäten vom Milliwattstundenbereich bis in den Megawattstundenbereich zur Verfügung. Speziell in der Automatisierungs- und Antriebstechnik kommen sie vorzugsweise als Einweg- und wiederaufladbare Batterien/ Akkumulatoren in netzunabhängig arbeitenden stationären und mobilen Kommunikations- und Automatisierungsmitteln, als USV mit Schwungrad-Energiespeicher [siehe auch FES] zur Überbrückung kurzzeitiger Netzausfälle sowie zur kurzzeitigen Zwischenspeicherung intervallweise anfallender Bremsenergie, die ansonsten über Widerstände als Verlustenergie an die Umwelt entsorgt würde, zur Anwendung [hierzu siehe DES, DEV und ESM]. Interessante Speicherelemente sind darüber hinaus Doppelschichtkondensatoren, Ultrakondensatoren und der Super-Kon)

www.energie-lexikon.info/speicher_fuer_elektrische_energie.html

www.iec.ch/whitepaper/pdf/iecWP-energystorage-LR-en.pdf

www.green-economy.de/lexikon/E/energiespeicher.xhtml

www.mpoweruk.com/battery_types.htm

                www.strom-speicher.org

 

Energietacho ► Energy Tachometer (Systemkomponente des TCO-Reporter, die es, auf Basis einer Vielzahl dafür erfasster, relevanter Steuerungsparameter erlaubt, den Energieverbrauch bei Werkzeugmaschinen nicht nur für einzelne Maschinenkomponenten auszuweisen, sondern auch den produzierten Werkstücken zuzuordnen. Aus der  Kenntnis dieser Einzelverbräuche lassen sich, ganz im Sinne der Initiative Blue Competence, beachtliche Energieeinsparungen erzielen)

http://idw-online.de/pages/de/news386325

 

Energieverluste ► Energy Losses (Der aus der Physik bekannte Energieerhaltungssatz besagt, dass die in einem geschlossenen System, das keine Energie mit seiner Umgebung austauscht, enthaltene Gesamtenergie erhalten bleibt, d.h. sich nie ändern kann, was bedeutet, dass Energie darin weder aus dem Nichts entstehen, noch irgenwohin verschwinden kann. Unter der im Sprachgebrauch üblichen Bezeichnung Energieverluste sind daher die Energiemengen zu verstehen, die bei einer gewollten Energieumwandlung nicht dem beabsichtigten Zweck der Umwandlung dienen sondern in eine andere nicht dafür nutzbare Energieform umgewandelt werden wie z.B. die Stromwärmeverluste, Ummagnetisierungsverluste, dielektrischen Verluste und Reibungsverluste, wie sie bei der Umwandlung elektrischer in mechanische Energie in Elektromotoren entstehen)   

www.energie-lexikon.info/energieverlust.html

 

Energy Savings Advisor (Von Emerson entwickelte App mit der Unternehmen vorhandene Antriebe bezüglich ihrer Energieeffizienz und möglicher Energieeinsparungen bewerten können)

http://industr.com/P-und-A-Magazin/de_DE/news/761897

www.youtube.com/watch?v=pju37FQXQgY

http://esa.bloc-digital.com

 

Energy-Harvesting ► wörtlich: Energie ernten bzw. sammeln („Energy-Harvesting“ bezeichnet eine Technologie zur Gewinnung der für den Betrieb einer Einrichtung, z.B. eines Sensors oder Befehlsgebers benötigten Energie aus der unmittelbaren Umgebung. Sie macht sich in der Umgebung anfallende mechanische [Bewegungen, Schwingungen, Vibrationen], thermische [Wärmegefälle],  Licht- oder chemische Energie zunutze und erlaubt damit den Aufbau energieautonomer Systeme, die kabel- und batterielos arbeiten. Durch Kombination von Energy-Harvesting mit elektronischen Funktionseinheiten, deren Betrieb nur geringe Energie erfordert, ergeben sich damit zahlreiche  neue Anwendungen im Bereich der Industrie-Automation, der Medizintechnik, der Kraftfahrzeugtechnik und in vielen anderen Anwendungsfeldern)   

www.imtek.de/professuren/konstruktion/forschung/KvMEH/KvMEHThermo

de.wikipedia.org/wiki/Energy_Harvesting

www.enocean.com/en/energy-harvesting

www.harvesting-energy.de

 
Energy-Saving Motors ► Energiesparmotoren

 

Engineering ► Ingenieurarbeit / Ingenieurwesen / Ingenieurwissenschaft (Tätigkeitsspezifisch betrachtet charakterisiert Engineering die systematische, wissenschafts- und erfahrungsbasierte Ingenieursarbeit im Zuge der Schaffung neuer Produkte. Das heißt, die Anwendung wissenschaftlicher und praktischer Erkenntnisse, Konzepte und Methoden beim anforderungsgerechten, pflichtenheft-basierten Konzipieren, Entwerfen, Entwickeln und Konstruieren effizienter Hard- und Softwareprodukte, Geräte, Maschinen, Systeme, Anlagen und Prozesse. Die Bestrebungen bei allen Engineeringprozessen gehen dabei grundsätzlich dahin, die Planungszeiten für Projekte zu verkürzen, die Qualität der Gesamtplanung zu Erhöhen, Projektrisiken rechtzeitig zu erkennen und effektiv zu beherrschen sowie ein zentrales auf alle beteiligten Gewerke übergreifendes projektbezogenes Dokumentenmanagement zu ermöglichen.

Erfolgte bislang die Weiterentwicklung der Engineering-Werkzeuge vor allem unter dem Blickwinkel der Effizienz, d.h. der optimalen Nutzung aller am Produkt-Entstehungsprozess beteiligten Ressourcen, gewinnt in neuerer Zeit zusätzlich der Aspekt der Nachhaltigkeit, d.h. die Weiterverwendbarkeit momentan bearbeiteter Projekte in anderen, ähnlichen Projekten, zunehmend an Gewicht. Entwicklungsmethoden, die beiden Aspekten genügen, werden auch unter dem Begriff Smart Engineering zusammengefasst.

In Verbindung mit entsprechenden Attributen dient der Begriff Engineering aber auch zur Charakterisierung bestimmter Fachgebiete wie z.B. Automation Engineering [Automatisierungstechnik], Electrical Engineering [Elektrotechnik], Mechanical Engineering [Maschinenbau], Power Engineering [Energietechnik], Plant Engineering [Anlagenbau], Process Engineering [Verfahrenstechnik] oder spezieller Arbeitsfelder wie Software Engineering, Compliance Engineering, CAE, Computational Engineering, Cognitive Engineering, Concurrent Engineering, Control Engineering, Design Engineering, Functional Engineering, Reliability Engineering, Requirements Engineering, Simulation Based Engineering, Systems Engineering, Useware Engineering, Virtual Engineering u.a.)   

www.quest-technomarketing.de/fileadmin/pdf/Quest_Engineering2017_Prospekt.pdf

www.absolventa.de/jobs/channel/ingenieure/thema/engineering-definition

www.openautomation.de/files/o10611zneufe_bur_1.pdf

www.dosign.de/faq-1-was-ist-engineering.aspx

en.wikipedia.org/wiki/Engineering

 

Engineering für Steuerungssoftware ► Engineering of Control Software (siehe folgende Websites)

www.softwarekompetenz.de/?28639&highlight=xt

www.software-kompetenz.de/?29086

 

Engineering Tools ► Engineering Werkzeuge (Software-Werkzeuge für die Anwendungsentwicklung und Projektierung von Antriebs- und+ Automatisierungslösungen)

www.haenchen.de/antriebssystem/antrieb-engineering.html

www.lenze.com/produkte/engineering-tools

 

ENISA European Network and Information Security Agency ► Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit

de.wikipedia.org/wiki/Europäische_Agentur_für_Netz-_und_Informationssicherheit

www.enisa.europa.eu

 

EnMS Energiemanagementsystem ► Energy Management System

 

EnOcean Alliance (Weltweiter Zusammenschluss führender Unternehmen aus der Gebäudebranche, um innovative Automatisierungslösungen für nachhaltige Gebäudeprojekte zu realisieren. Kerntechnologie ist dabei die batterielose EnOcean-Funktechnologie, die zunehmend auch im Industrie-Umfeld bei energieautarken Sensoren und drahtlosen Schaltern zur Anwendung kommt) 

www.enocean-alliance.org  

 

EnOcean-Funktechnologie ► EnOcean Wireless Technology (Batterielos arbeitende Funksensorik, die Signale erfasst, aufbereitet und in Form kurzer Funksignale - die Übertragung eines vollständigen Telegramms dauert insgesamt 0,7 ms - an eine spezielle Empfangseinheit sendet. EnOcean verwendet die Frequenzbänder 315 MHz und 868 MHz und kann Funksignale über Entfernungen bis zu 30 m übertragen. Zur Erhöhung der Übertragungssicherheit wird jedes Telegramm innerhalb von 40 ms zufallsgesteuert zweimal wiederholt. Aufgrund dieser schnellen und kurzen Mehrfachaussendung können Hunderte von Sendern parallel auf engstem Raum auf derselben Funkfrequenz arbeiten. Die für den Betrieb erforderliche elektrische Energie - sie beträgt 30 µWs pro Einzeltelegramm - wird mittels Energy-Harvesting aus der vor Ort verfügbaren Umgebungsenergie gewonnen)

www.openautomation.de/files/oa_4_2010_enocean.pdf

www.enocean.com

 
Entität ► Entity (aus philosophischer Sicht: Sammelbegriff für alles in der konkreten oder abstrakten Welt Existierende bzw. Seiende wie Gegenstände, Lebewesen, Geschehnisse oder Gedankengebilde. Aus mehr praktischer Sicht sind Entitäten individuelle, bezüglich ihrer Attribute eindeutig identifizierbare Einheiten wie Dinge, Personen, Ereignisse, Prozesse oder Begriffe der realen oder virtuellen Welt. Speziell in der Informatik steht Entität als Synonym für Informationsobjekt, dem Informationen zugeordnet werden)

http://de.wikipedia.org/wiki/Entität_(Informatik)

www.enzyklo.de/Begriff/Entität

 

Entity Entität

 

Entscheidungsbäume ► Decision Trees (sind handhabungsfreundliche grafische Darstellungen zur Veranschaulichung von Entscheidungsregeln. Graphentheoretisch gesehen bestehen sie aus Knoten, die durch gerichtete Kanten miteinander verbunden sind. Alle Knoten beinhalten einen Test auf ein einziges Attribut, während die Kanten in Abhängigkeit vom jeweiligen Testergebnis auf einen Folgeknoten verweisen. Jeder Entscheidungsprozess beginnt im Wurzelknoten des Entscheidungsbaums und verläuft in Abhängigkeit von den verschiedenen Attributkonstellationen über seine verschiedenen Äste bis zu einem Endknoten, auch als Blattknoten bezeichnet, der das Entscheidungsergebnis repräsentiert. Die praktische Darstellung eines Entscheidungsbaums ähnelt allerdings in vielen Fällen weniger der landläufigen Vorstellung von einem Baum als vielmehr einem auf dem Kopf stehendem Strauch)

www.google.de/imghp?hl=de&tab=wi&q=Entscheidungsbaum

http://linawolf.de/fileadmin/user_upload/papers/Baum.ppt

de.wikipedia.org/wiki/Entscheidungsbaum

 

Entscheidungstabellen ► Decision Tables (sind tabellarische Hilfsmittel zur übersichtlichen Darstellung komplexer  Entscheidungsregeln. Das heißt von Regeln, die angeben, welche Aktionen beim Vorliegen eines bestimmten Erfüllungsmusters von vorgegebenen Bedingungen auszulösen sind. Sie haben grundsätzlich einen vierfelderigen Aufbau. Im linken oberen Teil sind im sogenannten Bedingungsteil alle als Voraussetzung für die Auslösung bestimmter Aktionen zu überprüfenden Bedingungen untereinander aufgelistet. Daneben, im rechten oberen Tabellenteil, dem sogenannten  Bedingungsanzeigeteil werden spaltenweise die möglichen Bedingungs-Erfüllungskonstellationen gelistet. Im linken unteren Teil der Entscheidungstabelle, im Aktionsteil, ist die Gesamtheit der bedingungsabhängig auszuführenden Aktionen aufgeführt und im rechten unteren Tabellenteil, dem Aktionsanzeigeteil geht aus einer vereinbarten Markierung hervor, welche Aktionen beim Vorliegen einer speziellen Bedingungs-Erfüllungskonfiguration auszulösen sind. Entscheidungstabellen werden zur Entscheidungshilfe sowohl von personellen Entscheidungsträgern als auch als Mittel zur Programmstrukturierung in der Softwareentwicklung genutzt)

www.itwissen.info/definition/lexikon/Entscheidungstabelle-decision-table.html

de.wikipedia.org/wiki/Entscheidungstabelle

www.meport.net > Indexliste

 

Entstördrosseln Interference suppression chokes/Coils (Induktive Bauelemente in den unterschiedlichsten Bauformen [Stabkern, Ringkern, Ferritkörper mit mehreren Lochungen für die stromführende Leitung] zur Unterdrückung leitungsgebundener elektromagnetischer Störgrößen in elektronischen Schaltungen)

www.itwissen.info/definition/lexikon/Drossel-choke.html

www.oppermann-electronic.de/html/drosseln.html

www.spulen.com/drosseln-ubertrager-filter.html

 

Entstörkondensatoren ► EMI Suppression Capacitors (Kondensatoren, die leitungsgebundene hochfrequente Störgrößen gegen Masse ableiten oder kurzschließen und damit im Sinne eine Entstörwirkung ihre Ausbreitung verhindern. Sie stehen als X-Kondensatoren und Y-Kondensatoren als Einzel- und Kombinationsbauelemente zur Verfügung)

www.elektro-kahlhorn.de/entstoerkondensatoren:::122.html

de.wikipedia.org/wiki/Entstörkondensator

 

Entstörmodule / Entstörglieder ► EMC Suppressor Modules / Transient Suppression Devices / Snubbers (für elektromagnetische Geräte. Über den Erregerwicklungen elektromagnetisch betätigter Komponenten, wie Relais, Luftschütze, Elektromagnete, Schwingmagnete, Hydrauliksteuermagnete, Bremslüftmagnete, elektromagnetische Kupplungen, Federdruckbremsen, Motoren u.ä. Einrichtungen, und damit gleichzeitig auf den zu diesen Betriebsmitteln führenden Ansteuerleitungen können besonders beim Abschalten Überspannungen entstehen, die mit hohen Spannungsanstiegsgeschwindigkeiten [0,1 bis 20 V/ns] ein Vielfaches der Nennbetätigungsspannung erreichen. Für den Fall, dass solche Geräte in enger räumlicher Konfiguration und funktioneller Verknüpfung mit elektronischen Betriebsmitteln arbeiten, ist es aus Gründen der elektromagnetischen Verträglichkeit erforderlich, die zu erwartenden Abschaltüberspannungen mit geeigneten Schutzbeschaltungen möglichst unmittelbar am Entstehungsort, d.h. direkt an den Erregerwicklungen zu bedämpfen. Wesentliche Elemente solcher Schaltungen sind Dioden, Metalloxidvaristoren [MOV], TAZ-Dioden sowie Widerstände und Kondensatoren. Praktisch kommen sie in Form von kleinen kompakten Entstörbausteinen direkt an den Klemmen der zu entstörenden Betriebsmittel zur Anwendung)

http://shop.murrelektronik.de/Elektronik-im-Schaltschrank/EMV-Entstoermodule

www.luetze.de/katalog/#tab0          > TK1 > Entstörtechnik

Google Bildersuche: Entstörmodule

 

Entwärmung ► Heat dissipation (Abführung der Verlustwärme von technischen Komponenten, damit die zulässigen Temperaturen nicht überschritten werden)

https://mall.industry.siemens.com/mall/de/WW/Catalog/Products/10045554

www.kloetzl.at/produkte/gewerbe-industrie/entwaermung-klimatisierung

www.delta-idl.de/wp-content/uploads/Imagebroschuere.pdf

 

Entwicklung ► Development (Die Entwicklung bzw.der Entwicklungsprozess umfasst in der Entstehungsphase eines neuen Produkts alle Aktivitäten zu seiner Schaffung wie Spezifizieren, Entwerfen, Implementieren, Testen und Erstellen der technischen Dokumentation als Voraussetzung für seine Produktion)

 

Entwicklung der Automation bis 2020 ► Development of Automation until 2020 (die 10 wichtigsten Handlungsfelder für die Entwicklung der Automation bis 2020 nach:

www.vdi.de/fileadmin/vdi_de/redakteur_dateien/gma_dateien/AT_2020_INTERNET.pdf

  1. Die Erkenntnis, dass die Automation Leitdisziplin für die Entwicklung von Wirtschaft und

                Technik ist, muss adäquat in Politik, Bildung und Gesellschaft kommuniziert werden. Eine

                Abstimmung aller Interessensgruppen der Automation im Hinblick auf die Inhalte und das

                Vorgehen für eine Weiterentwicklung und positive Wahrnehmung ist zwingend erforderlich.

  1. Die Automation muss zum Gegenstand der öffentlichen politischen Diskussion werden.

                Öffentlichkeit und Politik müssen sich bewusst sein, dass die industriellen und gesellschaftlichen

                Herausforderungen ohne Automation nicht lösbar sind.

  1. Der heutige Sicherheitsstandard in der Automation und durch die Automation muss auch in

                Zukunft gewährleistet bleiben.

  1. Der weltweit führende Stand der Automation in Deutschland ist durch eine kontinuierliche

                finanzielle Förderung zu sichern und auszubauen. Die Förderung muss auch die freie Forschung

                auf diesem Gebiet ermöglichen. Für die Förderung sind die Bürokratie abzubauen

                und die Antragsverfahren zu vereinfachen.

  1. Wissenschaftliche Zentren für Schwerpunkte der Automation schaffen die Exzellenz und

                den Wissensvorsprung, die für die Leistungsführerschaft der Automation erforderlich sind.

  1. Die Standardisierungsaktivitäten auf dem Gebiet der Automatisierungstechnik sind zu intensivieren

                zum einen im Hinblick auf die Durchsetzung nationaler und europäischer

                Interessen und Technologien, zum anderen zur Sicherung der Märkte.

  1. Der Wissensaustausch auf dem Gebiet der Automation ist mit geeigneten regelmäßigen

                Veranstaltungen zu fördern. Schon heute ist der jährliche Kongress „AUTOMATION“ in

                Baden-Baden die wichtigste technisch-wissenschaftliche Veranstaltung von Herstellern,

                Anwendern, Experten aus Forschung und Wissenschaft sowie dem technischen Nachwuchs

                auf dem Gebiet der Automation in Deutschland – eine vergleichbare Zusammenarbeit und

                Veranstaltung existiert weltweit nicht. Die Position dieser Veranstaltung ist mit gemeinsamen

                Kräften auszubauen.

  1. Roadmaps und Szenarien für die zukünftige Entwicklung der Automation sind erforderlich.

                Aufzuzeigen sind Einschätzungen für die zu erwartenden Lösungen in unterschiedlichen

                Anwendungsbereichen. Anzugeben ist zusätzlich, welche Technologien in welcher Weise

                die Automatisierungstechnik beeinflusst werden.

  1. Automation braucht ein geeignetes personelles Umfeld. Dies erfordert die Ausbildung exzellenter

                Wissenschaftler, Ingenieure, Techniker und Facharbeiter auf dem Gebiet der Automation.

  1. Das Berufsbild des Ingenieurs ist nachhaltig zu verbessern. Es ist erforderlich, der Bevölkerung

                die Leistungen der Ingenieure zu verdeutlichen. Dies gilt insbesondere für die Automation.

                Der Nachwuchs muss bereits in den Schulen auf technische Berufe hingewiesen

                werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Automation den jungen Menschen in der

                richtigen Weise dargestellt und vermittelt wird)

 

EOA Energietechnische Optimierung von Antriebssystemen ► Energy Optimization of Drive Systems (im Energieoptimierungsservice EOS von Siemens enthaltenes antriebsspezifisches Optimierungskonzept. Darin werden nach einer Abschätzung des Energieeinsparpotentials ineffiziente elektrische Antriebe unter technischen sowie ökonomischen Gesichtspunkten identifiziert und die mögliche Energiekostenersparnis exakt ermittelt. Danach erfolgt auf Wunsch die technische und organisatorische Umsetzung der erarbeiteten Optimierungsmaßnahmen)

www.unibw.de/eit61/aktuelles/eaa-kolloquium/eaa-kolloquium-ht2008/vortrag-brandes-2008

 

EOCB Electro Optical Circuit Board ► Hybride elektrisch-optische Schaltungsträger (Leiterplatten in denen neben elektrischen Lagen zur Signalübertragung zusätzlich eine optische Lage als Inlay mit in den Laminatverbund integriert ist, die in Planartechnik hergestellte Polymerwellenleiter zur Übertragung optischer Signale enthält)

 

EOL End of Life ► Ende der Lebensdauer / Lebensende (Ende des Lebenszyklus bei Produkten

de.wikipedia.org/wiki/End_of_life

 

E-Organization ► E-Organisation (steht als Begriff für die elektronische Unterstützung der unternehmensinternen Kommunikationprozesse insbesondere mittels Intranet und darin genutzter Internettechnologien. Ziel dieses unternehmensintern ausgerichteten Zweiges des E-Business ist es, die Kommunikation zwischen Mitarbeitern und Mitarbeitergruppen sowie den Zugriff zu arbeitsrelevanten Daten, Dokumenten und Firmen-Know how zu erleichtern und zu beschleunigen)

 

EOTC European Organisation for Conformity Assessment ► Europäische Organisation für Konformitätsbewertung

www.scc.ca/en/agl-eotc

 

EPA Electrostatic Protected Area / ESD-Protected Area ► elektrostatisch bzw. ESD-geschützter Bereich (durch spezielle Vorkehrungen geschützter Bereich, wo elektrostatisch empfindliche Bauelemente und Bauteile gehandhabt werden können, ohne daß diese durch Entladungen statischer Elektrizität geschädigt werden)

 

EPC Electronic Product Code ► elektronischer Produktkode [für Handelsobjekte, Transportbehälter, Paletten, Pakete, Stückgüter aber auch Lebewesen] (Elektronisches Etikettierungssystem auf Basis der RFID-Technologie zur Produktkennzeichnung, -identifikation und -verfolgung in Warenströmen. Das System ist leistungsfähiger als die bisher übliche Barcode-Kennzeichnung und wird diese vermutlich ablösen)

de.wikipedia.org/wiki/Elektronischer_Produktcode

www.gs1.org/epcglobal

 

EPE European Power Electronics and Drives Association (Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung und Koordinierung des technisch-wissenschaftlichen Informationsaustausches auf dem Gebiet der Leistungselektronik und der elektrischen Antriebstechnik. Sitz: Brüssel)

www.epe-association.org

 

EPF Engineering Performance Factor (von der Firma EPLAN Software & Service entwickelter Produktivitäts-Check für den Engineeringprozess in Unternehmen. Mit Hilfe eines Fragenkatalogs werden sämtliche Phasen im Engineeringprozess wie Elektrokonstruktion, Schaltschrankbau, Mechanikkonstruktion, Fertigungsintegration und Datenhaltung erfasst. Auf jede von 12 Fragen gibt es vier mögliche Antworten, die eine bestimmte Entwicklungsstufe in der jeweiligen Disziplin repräsentieren. Anhand der erreichten Punktzahl lässt sich die Abweichung vom optimalen Prozess erkennen)

www.openautomation.de/files/oa_4_09_eplan.pdf

 

EPIC Embedded Platform for Industrial Computers

 

EPK Ereignisgesteuerte Prozesskette ► Event-driven Process Chain (Mittel zur grafischen Darstellung von ablauforientierten Geschäftsprozessen ähnlich den Beschreibungsmitteln für Steuerungsabläufe, vgl. z.B. GRAFCET)

www.re-wissen.de/opencms/Wissen/Techniken/EPK-Modellierung.html

www.caterdev.de/2012/05/09/grundlagen-der-prozessmodellierung

www.youtube.com/watch?v=bqSeC6Tq5aw

 

EPLAN (E-CAD/E-CAE-Werkzeug für die Elektroprojektierung, Dokumentation und Verwaltung von elektrotechnischen Automatisierungsprojekten. Ausbaufähiges Software-Tool zur Erstellung von Stromlaufplänen und daraus generierbaren Unterlagen wie Querverweislisten, Stücklisten, Klemmen- und Kabelpläne, Kostenpläne einschließlich Schaltschrankauswahl und -aufbau. Die Gesamtkonzeption ist an den aktuellen Anforderungen der Mess-, Steuerungs-, Regelungs-, und Automatisierungstechnik orientiert. Produkt der Firma EPLAN Software & Service GmbH & Co.KG.

www.cad-infos.de/EPLAN.HTML

www.eplan.de

 

EPLsafety Ethernet Powerlink Safety (offenes, sicherheitsbasiertes, echtzeitfähiges Ethernet-Protokoll für die Fabrikautomation. Zykluszeit bis 100 µs. Erfüllt die Sicherheitskategorie SIL 3 nach DIN EN 61508)

www.machinebuilding.net/co/catindex1524.htm

http://slideplayer.org/slide/208089

www.ethernet-powerlink.org

 

E-Procurement Electronic Procurement ► elektronisches Beschaffungswesen (unter Nutzung moderner elektronischer Medien insbesondere des Internet, d.h. IT/Internet-basierte Einkaufsabwicklung. In webbasierten Katalogen werden die benötigten Teile ausgesucht und der Bestellvorgang ausgelöst. Alle dazu gehörenden Geschäftsprozesse von der Auftragsbestätigung bis zum Rechnungswesen sowohl beim Anbieter wie beim Kunden werden im Idealfall automatisch abgewickelt)

de.wikipedia.org/wiki/Elektronische_Beschaffung

 

EPROM Erasable PROM ► (mit ultraviolettem Licht vollständig löschbarer PROM)

 

EPS Electronic Position Switch ► Elektronischer Positionsschalter

Google: Elektronische Positionsschalter > Bilder

 

EPSG Ethernet Powerlink Standardization Group Ethernet Powerlink Anwender- und Anbietergruppe (2003 von führenden Unternehmen der Antriebs- und Automatisierungstechnik gegründete unabhängige Organisation, die sich der Normung und Weiterentwicklung von Ethernet Powerlink widmet. Seit 2010 bietet die EPSG mit openSAFETY das weltweit erste, auf allen Bussen nutzbare, zu 100% offene Sicherheitsprotokoll an)

www.ethernet-powerlink.org

 

EPTDA European Power Transmission Distributors Assocation (Größte europäische Organisation von Herstellern und Distributoren für Produkte der Antriebs- und Fluidtechnik. Sie vertritt derzeit über 200 Unternehmen der Branche)

www.eptda.org

 

Equipment ► Ausstattung, Ausrüstung, Teil eines Systems (im Fachsprachgebrauch häufig benutzt als Synonym für  Module, Komponenten, gerätetechnische Einrichtungen, Ausrüstungen und Subsysteme der verschiedensten Art)

 

Erdbeschleunigung / Fallbeschleunigung ► Gravity of Earth / Acceleration due to Gravity / Gravitational Acceleration / Earth´s Gravity (oder die Erdschwerebeschleunigung ist die Beschleunigung, die ein beliebiger Körper unter dem Einfluss des Erdschwerefeldes erfährt. Sie variiert in Abhängigkeit von Breitengrad, Höhe und Dichte der Erde darunter. Für Berechnungen wurde bereits 1901 international der Standardwert g= 9,80665 m/s2, rund 9,81 m/s2, festgelegt. Er entspricht dem Mittelwert der Erdbeschleunigung bei einem Breitengrad von 450)

www.sensoren.info/kompendium.htm#Erdbeschleunigung

de.wikipedia.org/wiki/Erdbeschleunigung

 

Erde ► Earth, Soil, amerik. Ground (Im Zusammenhang mit elektrotechnischen Sachverhalten versteht man darunter das mehr oder weniger elektrisch gut leitende Erdreich, das ausserhalb des Einflussbereichs von Erdern oder anderen elektrischen Phänomenen keine Potentialunterschiede aufweist)

www.erdungsmessung.com/html/begriffe.html

 

Erde, örtliche ► Local Earth (Laut DIN VDE 0100-200: Teil der Erde der sich in elektrischem Kontakt mit einem Erder befindet und dessen elektrisches Potential nicht notwendigerweise Null ist)

 

Erder ► Earth Electrode / Ground Electrode [US] (Nach DIN 18014: Leitfähiges Teil, das in das Erdreich oder in ein anderes bestimmtes leitfähiges Medium, z.B. Beton, das in Kontakt mit Erde steht, eingebettet ist)

www.erdungsmessung.com/html/begriffe.html

 

Erdleiterdrosseln (Synonym für Schutzleiterdrosseln)

 

Erdschleifen ► Ground Loops (Ground Loop (Erdschleifen sind Ringstrukturen in elektrischen Schaltungen, in die Felder eingreifen können und dadurch Störsignale verursachen. Sie sind deshalb beim Aufbau von von Leitungssystemen unbedingt zu vermeiden. Hierzu siehe folgende Websites)
http://tu-dresden.de/Members/andreas.binner/dateien/emv_vortrag.pdf 
http://www.gbv.de/dms/bs/toc/319368017.pdf

($$)www.pci-card.com/phoenix-emv-leitfaden.pdf
http://de.wikipedia.org/wiki/Erdschleife

 

Erdschluss ► Earth Fault / Ground Fault / Earth Leakage (nicht beabsichtigte elektrisch leitfähige Verbindung eines Außenleiters oder eines betriebsmäßig isolierten Nulleiters zu Erde oder geerdeten Teilen einer Maschine oder einem geerdeten, d.h. mit Schutzleiteranschluss versehenem Gerätegehäuse)

www.elektro-lexikon.de/e/erdschluss.html

 

Erdschlusserkennung ► Earth Fault Detection / Ground Fault Detection (Erkennung einer leitenden Verbindung eines Außenleiters oder eines betriebsmäßig isolierten Neutralleiters mit Erde oder geerdeten Teilen durch einen Fehler)

www.pilz.com/de-DE/knowhow/lexicon/articles/073967

 

Erdschlusswächter ► Earth Fault Monitor (Erdschlüsse in Steuerstromkreisen dürfen keinen unbeabsichtigten Start einer gefährlichen Bewegung verursachen oder das Anhalten einer gefährlichen Bewegung verhindern. Dazu ist nach IEC 60204-1 bei erdfrei betriebenen Steuerstromkreisen ein Erdschlusswächter erforderlich, der entweder einen Erdschluss anzeigt oder bei Auftreten eines Erdschlusses die angetriebene Maschine stillsetzt)

www.niederspannungskatalog.de/product.php?identnr=1SAJ929200R0060

www.ifm.com/ifmde/web/pmain/050_020_030.html

 

Erdungsanlage ► Earthing Arrangement / Earthing Network / Earthing Installation / Earthing System / Grounding System [US] (Gesamtheit der über Erdungsleiter leitend miteinander verbundenen Erder oder in gleicher Weise wirkender Metallteile wie Bewehrungen, Kabelmetallmäntel, metallische Rohrleitungen u.ä.. Erdungsaspekte spielen insbesondere im Zusammenhang mit Blitzschutzfragen und der Vermeidung unzulässig hoher Berührungsspannungen eine Rolle)

www.pfandl.de/wp-content/uploads/2016/03/warum-eine-erdungsanlage.pdf

 

Erdungsleiter ► Earthing Conductor / Grounding Contactor (Leiter, der den Körper eines zu erdenden Betriebsmittels mit einem Erder oder mehrere Erder untereinander verbindet, sofern dieser Leiter isoliert in der Erde oder ausserhalb derselben verlegt ist) 

www.hensel-electric.de/de/downloads/arbeitshilfen-leitfaeden/Arbeitshilfe_Erdungssysteme.pdf

www.werkvorschriften-zentralschweiz.ch/wv_2008/Anhang_03/pdf/3.241s2.pdf

 

Erdungsmessungen ► Earthing Measurements (Wann und wozu sollte man den Erdwiderstand messen und wie groß darf der Erdwiderstand sein damit die Erdungsanlage ihre Schutzfunktion erfüllt. Hierzu siehe Website)

www.elektrocheck.ch/glossar/erdungsmessung.html

 

Ereignis ► Event (Veränderung eines Systemzustands. Beispielsweise Veränderung eines Prozessparameters, der einen Steuerbefehl auslöst. Siehe Ereignisdiskrete Systeme)

http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/ereignis.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Ereignis

 

Ereignisbaumanalyse, EBA ► Event Tree Analysis, ETA (Sie basiert auf Entscheidungsbäumen und stellt Ereignisfolgen mit bedingten Wahrscheinlichkeiten dar. Sie findet Anwendung zur Abbildung komplexer Ereignisabläufe, z.B. von Störungsabläufen. Dabei werden ausgehend von einem auslösenden Störereignis die möglichen Ereignisabläufe bis hin zu den unterschiedlichen Endkonsequenzen dargestellt. Angewendet u.a. im Rahmen von Gefährdungsanalysen zum Aufspüren potentieller Schwachstellen in Systemen oder Systementwürfen.

Die DIN EN 60300-3-1 führt die Ereignisbaumanalyse als geeignete Methode für generelle Zuverlässigkeits- sowie auch Risiko- und Sicherheitsanalysen explizit auf. Eine kurze Darstellung der Ereignisbaumanalyse findet sich auch in DIN EN 31010 (VDE 0050-1)   

www.software-kompetenz.de/servlet/is/15245/?print=true

($$)        http://de.wikipedia.org/wiki/Ereignisbaumanalyse

www.relsafe-ltd.com/ereignisbaumanalyse.html

 

Ereignisdiskrete Systeme Discrete Event Specified Systems (sind dynamische Systeme, deren Verhalten durch Folgen von diskreten Zuständen gekennzeichnet ist, die sich jeweils beim Eintreten bestimmter interner oder externer diskreter Ereignisse ergeben, z.B. Zielposition erreicht, Grenzwert überschritten, Anlaufvorgang beendet, Zeitvorgabe abgelaufen u.ä. Typisch für Ablaufsteuerungen)

www.ti.cs.uni-frankfurt.de/lehre/ss05/systemtheorie/v2.pdf

 

Ereignisgesteuerte Informationsbereitstellung ► Event-driven Information Provision (Informationen werden immer dann generiert und verteilt, wenn ein relevantes Ereignis, z.B. Erreichung eines bestimmten Produktionsfortschritts, vorliegt)

www.roi.de/unternehmensberatung/leistungsspektrum/schlanke-produktion/glossar-industrie-4-0.html

 

ERF Elektrorheologische Flüssigkeiten ► Electrorheological Fluids (Flüssigkeiten, deren Fließverhalten durch ein elektrisches Feld beeinflusst werden kann.

www.ifas.rwth-aachen.de/html/02_science/showProject.php?id=Zn&lang=de

www.chemie.de/lexikon/Elektrorheologische_Flüssigkeit.html

 

Ergonomie ► Ergonomics (Kunstwort, das sich aus den griechischen Wörtern `ergon´ [Arbeit] und `nomos´ [Regeln] herleitet. Als Teil der Arbeitswissenschaft ist Ergonomie eine wissenschaftliche Disziplin, die sich mit der Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen Mensch und Arbeit befasst. Ziel ist einerseits die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und die Verringerung arbeitsbedingter Belastungen und Gefährdungen, andererseits aber auch, dadurch bedingt, die Produktivität der Arbeitsprozesse und die Qualität der Arbeitsergebnisse zu erhöhen. Dieses Anliegen wurde vom Technischen Komitee Ergonomie der ISO wie folgt formuliert: „Die Ergonomie erarbeitet und verarbeitet humanwissenschaftliches Wissen mit dem Ziel, eine Anpassung von Arbeit, Arbeitssystem und Umgebungen an die physischen und psychischen Fähigkeiten des Menschen herbeizuführen und damit Sicherheit, Gesundheit und Wohlbefinden der Beschäftigten sicherzustellen, indem gleichzeitig die Leistungfähigkeit erhöht und das Arbeitsergebnis verbessert wird“)

www.ergonassist.de/Ergonomie_Einfuehrung_K.htm

 

Erneuerbare Energien / Regenerative Energien ► Renewable Energies (sind Energieformen wie Solarenergie, Windenergie, Wasserkraft, Biomasse und Geothermie, die sich im Gegensatz zu fossilen Energien laufend reproduzieren und quasi zeitlich unbegrenzt zur Verfügung stehen. Durch die verstärkte Nutzung von erneuerbaren Energien schaffen wir eine nachhaltige und zukunftsfähige Energieversorgung und schonen die Ressourcen unserer Erde)

www.bmwi.de/DE/Themen/Energie/Erneuerbare-Energien/eeg-2014.html

www.zep-gmbh.de/de/lexikon/erneuerbare-energien/6245

www.gesetze-im-internet.de/eeg_2014

 

ERP Energy Related Products ► Energieverbrauchsrelevante Produkte (solche Produkte sind definiert als „alle Waren mit Einfluss auf den Energieverbrauch bei ihrem Gebrauch“. Vgl. ERP-Richtlinie)

 

ERP Enterprise Resource Planning ► Planung des Einsatzes der Unternehmensressourcen [zur Erzielung eines möglichst effizienten Betriebsablaufs] (betrifft sämtliche der Unternehmensleit- und Planungsebene zugeordneten Geschäftsprozesse, d.h. die komplette betriebliche Ressourcenplanung, -optimierung und -verwaltung vom Auftragseingang bis zum Versand der Waren. Diese Prozesse werden heute durch Software-ERP-Systeme unterstützt. Ein bekanntes solches System ist beispielsweise die Softwarelösung SAP R/3. Es gibt jedoch noch andere, von den möglichen Funktionen her weniger umfangreiche Systeme, die in KMUs zur Anwendung kommen)

de.wikipedia.org/wiki/Enterprise_Resource_Planning

www.ephorie.de/hindle_erp.htm

http://erp-management.de

www.erp.de

 

ERP-Richtlinie (Die ERP-Richtlinie [Richtlinie 2009/125/EG ist die Nachfolgerichtlinie der vormaligen sogenannten EUP-Richtlinie [Richtlinie 2005/32/EG]. Sie hat zum Ziel, die Ressourcen schonende, insbesondere energieeffiziente Produktgestaltung durch geeignete politische Instrumente zu unterstützen. Sie bezieht sich [ausgenommen die Verkehrstechnologien] generell auf alle energieverbrauchsrelevanten Produkte, den sogenannten ERPs)

www.ebpg.bam.de/de/ebpg_medien/richtlinie-2009-125-eg.pdf

www.ebpg.bam.de/de/richtlinie/index.htm

 

Erregermaschine ► Exciter / Exitation Machine / Rozating Exiter (Erregermaschinen [früher Gleichstromgeneratoren, heute Drehstrommaschinen mit nachgeschalterer Halbleitergleichrichtung], liefern den Erregergleichstrom für große Drehstromgeneratoren]. Der Läufer der Erregermaschine ist entweder direkt mit der Welle des Hauptgenerators verbunden oder wird in einem gesonderten Erregeraggregat von einem Elektromotor angetrieben) 

www.udo-leuschner.de/basiswissen/SB123-01.htm

de.wikipedia.org/wiki/Erregermaschine

 

Erregerpole ► Field Poles (sind in elektrischen Maschinen die Pole, welche die zur Erzeugung des für die Funktion erforderlichen Erregerfelds notwendigen Erregerwicklungen tragen)

 

Erregerspannung ► Exitation Voltage (Spannung, die bei elektrischen Betriebsmitteln an deren Erregerwicklungen anliegt)

 

Erregerwicklungen ► Excitation Windings / Field Windings (Wicklungen, die in elektrischen Betriebsmitteln wie Motoren, Generatoren, Elektromagnete, Schaltschütze, Relais, elektromagnetisch betätigte Kupplungen und Bremsen, das zur Funktion erforderliche Magnetfeld [Hauptfeld / Luftspaltfeld] erzeugen, wenn sie vom Erregerstrom [je nach Art des Betriebsmittels Gleich- oder Wechselstrom] durchflossen werden)

 

Erreichbarkeitsgraphen  

www.software-kompetenz.de/servlet/is/27002/?print=true

de.wikipedia.org/wiki/Erreichbarkeitsgraph

 

Error Fehler / Defekt / Störung / Messabweichung

 

ERS Energy-Recovery-System ► Energierückgewinnungssystem (Das Energy-Recovery-System kann Bremswiderstände in Anwendungen wie Verpackungsanlagen, Wickelmaschinen, Förderanlagen oder Aufzügen ablösen. Überschüssige Energie wird durch das Energy-Recovery-System ohne Zwischenspeicherung wieder zurück in das Anlagennetz geführt. Aufgrund des hohen Wirkungsgrades von 98% kann eine sichtbare Energieeinsparung erzielt werden. Die dadurch sinkenden Energiekosten stehen für viele Anwender im Fokus. Produkt der Firma MSF-Vathauer)

www.ien-dach.de/artikel/energy-recovery-system/?hash=8abc9713067e53b706331701f166403f

 

ERS Equipment Requirements Specifications ► Spezifizierung der Equipmentanforderungen (Betrifft nach IEC/TS 61000-1-2 die durch elektromagnetische Phänomene in sicherheitsbezogenen Systemen [SRS] möglichen sicherheitsrelevanten Belange)

 

Ersatzkohlebürsten ► Spare Carbon Brushes / Replacement Carbon Brushes (für Elektromotoren)

 

Ersatzschaltbild ► Equivalent Circuit / Equivalent Circuit Diagram (Darstellung einer realen Anordnung mit idealen Bauelementen, die sich elektrisch genauso verhält wie das nachgebildete reale physikalische Objekt)    

www.youtube.com/watch?v=eLVUOxTbOrI

de.wikipedia.org/wiki/Ersatzschaltbild

 

Ersatzschaltung ► Equivalent Circuit / Equivalent Network (Siehe auch Ersatzschaltbild)

 

Erweiterte Realität Augmented Reality

 

Erzeugnis ► Product [Synonym für Produkt]

 

ESB Ersatzschaltbild

 

ESC EtherCAT Slave Controller (Spezieller EtherCAT-Kommunikationschip, in dem die gesamte Prozessdatenkommunikation von EtherCAT-Slave-Geräten abgearbeitet wird)

www.beckhoff.de/default.asp?ethercat/aufbau.htm

 

ESD Electronic Software Distribution (steht für Marketing und Vertrieb von Software über das Internet)

https://msdn.microsoft.com/de-de/library/cc843678.aspx

 

ESD Electrostatic Discharge ► elektrostati­sche Entladung, (korrekt: Entladung statischer Elek­trizität. Vorgang des Ladungsausgleichs zwischen festen, flüssigen oder gasförmigen Medien, die unterschiedlich elektrostatisch aufge­laden sind. Er ist meistens von einer Gleit-, Büschel-, Funken- oder auch blitzähnlichen Entladungserscheinung begleitet, kann aber auch ausschließlich leitungsgebunden über eine Kontaktstelle ablaufen, und zwar dann, wenn die Potentialdifferenz vor der Berührung 330 Volt nicht überschreitet. Bei Funkenbildung können brennbare Gase und Dämpfe oder explosible Gemische gezündet und durch die mit einer Entladung einhergehenden Ströme und Felder elektronische Bauelemente geschädigt, zerstört oder elektronische Betriebsmittel in ihrer Funktion beeinträchtigt werden. Die erstgenannten Wirkungen fallen in den Zuständigkeitsbereich des Brand- und Explosionsschutzes bzw. der technischen Sicherheit, die letzteren dagegen in die Bereiche des Schutzes elektrostatisch gefährdeter Bauteile (EGB) und der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV). Von besonderer Bedeutung beim Umgang mit elektronischer Gerätetechnik sind die von Personen auf Schaltkreise, Leiterplatten, Bedienelemente, und Gefäßoberflächen im Rahmen von Transport-, Montage-, Prüf-, Bedien-, Reparatur- und Servicehandlungen möglichen elektrostatischen Körperentladungen. Mit folgenden elektrischen Werten ist dabei zu rechnen: Energieinhalt 10 bis 30 mJ, elektrostatische Spannung 0,1 bis 20 kV, Entladungsstromstärke bis 30 A (Pulsamplitude, Stromänderungsgeschwindigkeit bis 100 A/ns, elektrische Feldstärke 1 bis 4 kV/m, magnetische Feldstärke bis 15 A/m in cm-Nähe der Entladung)

de.wikipedia.org/wiki/Elektrostatische_Entladung

www.esd-coach.de

 

ESD Electrostatic Sensitive Devices ► elektrostatisch gefährdete Bauteile (EGB)

 

ESD Emergency Shutdown ► Notabschaltung (einer Maschine oder Anlage im Gefahrenfall)

www.beldick.com/Was_ist.../308/ESD__EDP.html

 

ESC Embedded Systems Conference

www.embeddedconf.com

 

ESD/ATEX-Energieketten ► ESD/ATEX Energy Chains (Energieführungsketten, bei denen materialbedingt [Werkstoff: igumid ESD] und konstruktionsbedingt [d.h. dauerhafte, wartungsfreie Leitfähigkeit] sichergestellt ist, dass auch nach jahrelangem Einsatz keine gefährlichen elektrostatischen Aufladungen entstehen, sodass solche Energieketten problemlos in elektrostatisch oder explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt werden können)

www.igus.de/_Product_Files/Download/pdf/ESD_de.pdf

 

ESDCP ESD Control Program ► (Maßnah­me­plan zur Beherrschung der mit Entladungen ­stati­scher Elektrizität [ESD] verbundenen Be­anspru­chungen elektronischer Bauele­mente und Bau­gruppen in betrieblichen Bereichen)

www.itwissen.info/definition/lexikon/ESDCP-ESD-control-program.html

 

ESD-Schutz ► ESD Protection (Um Schädigungen moderner Elektronikprodukte durch Entladungen statischer Elektrizität [ESD] im Rahmen ihrer Herstellung, Lagerung und Transport zu vermeiden, sind eine Vielzahl von Schutzvorkehrungen zu beachten. Näheres siehe folgende Websites)

www.stat-x.biz/data/de/info_download.php

www.warmbier.com/deutsch/esd-schutz

 

ESDS-parts ESD-Sensitive parts ► ESD-emp­findliche Bauelemente/Bauteile

 

ESD-System Emergency Shut Down System ► Notabschaltsystem (Synonym für SIS)

 

ESF Einzelsteuerfunktion ► Individual Control Function, ICF (Programm zur softwareseitigen Steuerung von häufig wiederkehrenden Aktortypen in Anlagen wie Motoren und Ventile im Zuge einer objekt-orientierten Entwurfsmethodik [Umsetzung von Ansteuerungs-, Schutz-, Sicherheits- sowie Bedien- und Beobachtungsfunktionen, Berücksichtigung von Verriegelungseingriffen und Betriebsartenumschaltungen])       

www.et.tu-dresden.de/typo3-2009/ifa-test/uploads/media/PLT1_007-OOAutomatisierung_01.pdf

www.et.tu-dresden.de/ifa/uploads/media/P01-04_Einzelsteuerfunktionen_R1109.pdf

www.es.hs-mannheim.de/buch/Fragen/Kapitel4/Antwort4_6.html

 

ESL Equivalent Series Inductivity ► Äquivalente Serieninduktivität (eines Kondensators. Sie repräsentiert die bauelementeinternen parasitären Induktivitätsanteile im HF-Serien-Ersatzschaltbild eines Kondensators)

 

ESM Electrical Switching and Monitoring ► Elektrisches Schalten und Überwachen

 

ESM Energy Saving Modul ► Energiesparmodul (Kondensatormodul der Firma Kollmorgen, das in Verbindung mit einem Servoverstärker Energie aus Verzögerungsvorgängen speichern und für Beschleunigungsvorgänge wieder bereitstellen kann. Dadurch können der Energieverbrauch gemindert und Maschinen bei ungleichmäßiger Energieversorgung wirtschaftlicher, verlässlicher und sicherer betrieben werden. Siehe auch DES und DEV)

www.kollmorgen.com/de-de/products/accessories/modules/kcm-kondensatormodul/?terms=Kondensatormodul

 

ESM Energiesparmotoren ► Energy-Saving Motors

 

ESMG EUROPEAN SAFETY MANAGEMENT GROUP (unabhängige Einrichtung, die sich europaweit mit der Vermittlung aktuellen Wissens in den Bereichen Anlagensicherheit und Explosionsschutz befasst)

www.esmg.org

 

ESOs European Standardisation Organizations ► Europäische Normungsorganisationen (CEN, CENELEC, ETSI)

www.normapme.eu/de/page/116/normungsorganisationen

 

ESPE Electro-sensitive Protective Equipment ► berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen [BWS]  (Kombinationen von Teilen und/oder Komponenten, die zusammenarbeiten, um in den Gefahrenbereichen von Maschinen für einen Zugangsschutz oder eine Anwesenheitserkennung zu sorgen und damit die Sicherheit von Personen und Maschinen zu gewährleisten, wie z.B. Lichtvorhänge, Lichtgitter, Reflexionsscanner, Infrarot-Detektoren, Ultraschallsysteme sowie auf induktiver oder kapazitiver Basis arbeitende Sensorik. Bezüglich der Allgemeinen Anforderungen und Prüfungen an solche Schutzeinrichtungen siehe DIN EN 61496-1)

 

ESR Electronic Safety Relay Elektronisches Sicherheitsrelais /Elektronisches Sicherheitsschaltgerät (ESRs kommen zur Überwachung sicherheitsrelevanter Funktionen bei Maschinensteuerungen zum Einsatz)

www.elektronikpraxis.vogel.de/index.cfm?pid=11180&pk=771589&type=article&fk=460648

www.pilz.com/de-DE/eshop/A0011B0018/Sicherheitsrelais-Sicherheitsschaltgeraete

 

ESR Eqivalent Series Resistance ► Äquivalenter Serienwiderstand (im HF-Serien-Ersatzschaltbild eines Kondensators, in dem die internen ohmschen Leitungsanteile und die dielektrischen Umpolungsverluste des Kondensators zusammengefasst sind)

 

ESRA European Safety and Reliability Association ► Europäischer Verband für Sicherheit und Zuverlässigkeit

www.esrahomepage.org

 

ESREL European Reliability and Safety Conference ► Europäische Konferenz für Zuverlässigkeit und Sicherheit (Unter der Schirmherrschaft der ESRA jährlich durchgeführte Veranstaltung)

($$)        http://esrel2015.ethz.ch

 

EST Emitter Switched Thyristor ► Emitter-geschalteter Thyristor

 

ESZ Elektro-Servo-Zylinder ► Electro-Servo-Cylinder (hochgenaues Stellglied für Nennkräfte bis 100 kN und Nennhübe bis 500 mm. Arbeitet ohne Hydraulik-Öl. Erzeugnis der Firma Elektro-Mechanik GmbH)
www.emg-automation.com > Produkte > Suche: ESZ

 

ETA Event Tree Analysis Ereignisbaumanalyse (EBA) /Ereignisablaufanalyse (Bestandteil der FMEA)

 

ETG Energietechnische Gesellschaft (im VDE)

www.vde.com/de/fg/ETG/Seiten/Homepage.aspx

 

ETG EtherCAT Technology Group ► (Vereinigung von Endanwendern aus unterschiedlichen Branchen, Maschinenherstellern und Anbietern von Steuerungstechnik zur Unterstützung und Förderung der EtherCAT-Technologie)

www.ethercat.org

 

EtherCAT Ethernet for Control and Automation Technology ► (Echtzeit-Ethernet-System. Von Beckhoff entwickelte Ethernet-Lösung für die Industrieautomation. Erstmalig zur Hannovermesse 2003 vorgestellt. Dank der optimalen Nutzung der Ethernet-Bandbreite können mit EtherCAT auch kleine Datenmengen effizient übertragen werden. Extrem kurze Zykluszeiten und hohe Übertragungsleistung sind die Folge. Beispielsweise können mit EtherCAT 1000 beliebig verteilte digitale I/Os in 30 µs abgefragt werden und das lesend und schreibend im Vollduplex. Für 200 Analogwerte werden 50 µs benötigt und 100 Achsen werden in 100 µs kontrolliert. EtherCAT ist besonders geeignet für schnelle PC-basierte Steuerungstechnik. Der Master benötigt keine spezie

F

FA Fertigungsautomatisierung ► Manufacturing Automation

 

FaaS Framework as a Service (Teilmodell des Cloud Computing)

http://searchcloudapplications.techtarget.com/definition/FaaS-Framework-as-a-Service

http://dice.cyfronet.pl/blog/between-saas-and-paas-framework-as-a-service

 

Fabrikautomation Factory Automation (Automations-Marktsegment, das den Nutzerbereichen Automobilindustrie, Elektroindustrie, Maschinen- und Anlagenbau, Montage/Robotik, Transport-, Lager- und Fördertechnik zugeordnet ist. Im Fokus stehen dabei die Prozesskette der automatisierten Fertigung sowie die dazu erforderlichen Techniken wie Montage- und Handhabungstechnik, Robotik, Bildverarbeitung, Identsysteme, Sensorik und Aktuatorik, Antriebstechnik, Steuerungstechnik, zugehörige Software, Hydraulik und Pneumatik sowie einschlägliche Sicherheitssyteme)

www.abb.de/cawp/seitp202/683c5ef82c58f126c12577d9003375c4.aspx

www.boschrexroth.com/de/de/branchen/fabrikautomation/index

http://de.wikipedia.org/wiki/Fabrikautomation

 

Fachsprache ► Application oriented Language (anwendungsorientierte Sprache, die auf ein begrenztes Fachgebiet zugeschnitten ist und bei der durch die Verwendung fachgebietsspezifischer Begriffe und Symbole dem Nutzer die Anwendung erleichtert wird. Beispiele für Fachsprachen aus der industriellen Steuerungstechnik sind: AS, AWL, FBS, KOP, ST u.a.)

www.gi.de/service/informatiklexikon/detailansicht/article/fachsprachen.html

 

Fachverband Automation im ZVEI ► Automation Association of the ZVEI (Bildet mit über 350 Mitgliedsunternehmen in Deutschland die einzige Plattform für alle Unternehmen der Automatisierungstechnik)

www.zvei.org/Verband/Fachverbaende/Automation/Seiten/Fachverband-Automation.aspx

www.zvei.org/Publikationen/ZVEI-Elektrische-Antriebe.pdf

 

Fachwissen Automatisierungstechnik  Automation Technology Nowledge (Frei zugängliches, automationsrelevantes Grund-, Fach-, Begleit- und Spezialwissen im Internet. siehe Anhang 1)

 

Fachzeitschriften Antriebs- und Automatisierungstechnik (Übersicht siehe folgende Website)

www.maschinenbau.de/links/-/bookmarks/Automatisierung/190847

 

Facility Management (Managementdisziplin, die auf der Basis eines ganzheitlichen und lebenszyklusbezogenen Ansatzes die Werterhaltung, Wirtschaftlichkeit und den störungsfreien Betrieb von Immobilien, ihren darin befindlichen Systemen und anderen infrastrukturellen Einrichtungen unbeschadet wechselnder Anforderungen und Bedingungen gewährleistet und damit optimale Produktions- und Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer in Unternehmen schafft)    

de.wikipedia.org/wiki/Facility_Management

www.facility-management.de

 

Factory Automation Fabrikautomation / Fabrikautomatisierung / Produktionsautomatisierung

 

Fahrerlose Transportsysteme ► Automated guided Vehicles / Driverless Transport Systems (Innerbetriebliche, flurgebundene Fördersysteme mit automatisch gesteuerten Fahrzeugen)

www.vdi.de/richtlinie/vdi_2510-fahrerlose_transportsysteme_fts

de.wikipedia.org/wiki/Fahrerloses_Transportfahrzeug

Googlesuche: Fahrerlose Transportsysteme

www.nuyts.de

 

Fail-safe ► fehlersicher / versagenssicher / betriebssicher / ausfallsicher / sicherheitsgerichtet (Fähigkeit eines technischen Systems, bei Auftreten eines Fehlers in einem sicheren Zustand zu verbleiben oder unmittelbar in einen sicheren Zustand überzugehen)

http://vds.de/fileadmin/vds_publikationen/vds_2556_web.pdf

http://de.wikipedia.org/wiki/Fail-Safe

 

Fail-Safe-Design ► Fehlersicherer Entwurf (Gestaltung eines technischen Produkts so, dass es beim Versagen eines Funktionselementes in einem sicheren Zustand bleibt oder übergeht)

www.allaboutcircuits.com/textbook/digital/chpt-6/fail-safe-design

 

Fail-save-Technik ► versagenssichere / betriebssichere Technik (Technik zur Vermeidung von Gefahren. Ein Betrachtungsobjekt [Gerät, System, Anlage] zeigt Fail-Safe-Verhalten, wenn es beim Auftreten eines internen Fehlers in einem sicheren Zustand bleibt oder in einen sicheren Zustand übergeht)

 

Failure Ausfall

 

Failure Criteria ► Ausfallkriterien / Versagenskriterien

 

FAN Field Area NetworkSynonym für Feldbus  

 

Farad (Maßeinheit für die elektrische Kapazität. 1 Farad = 1Coulomb/Volt. Das heißt, ein Kondensator mit einer Kapazität von einem Farad [F] kann durch das Aufladen auf eine Spannung von einem Volt [V] eine Ladung von einem Coulomb [C] speichern. Sogenannte Superkondensatoren [siehe Super-Kon] erreichen Kapazitäten bis zu einigen Tausend  Farad)

https://de.wikipedia.org/wiki/Farad

 

FAST Function Analysis System Technique (Funktionsanalyse, die dazu dient, Konzepte und Wirkungen von Produkten und Dienstleistungen zu untersuchen)

www.systema-gmbh.de/methoden/methoden-der-konzeptueberpruefung/fast.html

www.meport.net > Indexliste

 

Fast Ethernet (100 Mbps schnelles Ethernet)

de.wikipedia.org/wiki/Ethernet

 

FAT Factory Acceptance Test ► Werkabnahmetest / Fabrikabnahmetest (Systemabnahme eines technischen Produkts beim Hersteller unter Einbeziehung des Kunden)

www.di-verlag.de/de/Zeitschriften/atp-edition/2014/12/Smart-Factory-Acceptance-Test

www.automation.siemens.com/w2/efiles/pcs7/produkte/FAT.pdf

 

Fault Fehler

 

FBA Fehlerbaumanalyse

 

FBD Function Block Di